Telegram im Test: Wirklich die beste Alternative zu WhatsApp?

Update: Neuer Test für 2021
Telegram im Test: Wirklich die beste Alternative zu WhatsApp?

Telegram ist die bekannteste und beliebteste Alternative zu WhatsApp. Doch die Messaging-App hat sich seit ihrem Start im Jahr 2013 stark verändert. In diesem ausführlichen Test gehen wir auf die Funktionen, die Verschlüsselung und die Sicherheit von Telegram im Jahr 2021 ein.

Bewertung

Pro

  • Kostenlos
  • Synchronisation der Nachrichten per Server
  • Auf vielen Geräten gleichzeitig nutzbar
  • Hoher Funktionsumfang

Contra

  • Datenschutz nicht immer gewährleistet
  • Verschlüsselungsprotokoll in der Kritik
  • Funktionsumfang der Desktop-Version eingeschränkt
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
OnePlus 8T 11 Nein 7.8.2 Variiert je nach Gerät

Kurzfazit zu Telegram

Für diesen Test habe ich die mobile Version von Telegram für Android und iPadOS sowie die Desktop- und die Web-Variante unter Windows getestet. Die Hauptidee ist nicht, einen Vergleich zwischen Telegram und WhatsApp zu machen. Stattdessen finden wir heraus, wie Telegram es geschafft hat, sich als die glaubwürdigste Alternative zu Facebooks Messaging-Dienst zu positionieren. Darüber hinaus möchte ich mich immer wieder auf Datenschutz und die Sicherheit des Messengers zurückbesinnen.

Wenn es um Messaging-Apps geht, gibt es aktuell zwei Seiten: Auf der einen Seite die massenmarkttaugliche Variante, superstark verbreitet und fest in den Tech-Gewohnheiten der Nutzer verankert – WhatsApp! Auf der anderen Seite stehen die sicheren, auf Datenschutz und vor allem Unabhängigkeit von Google, Facebook, Apple und Co. ausgerichteten Alternativen: Signal, Viber, Threema und wie sie alle heißen.

Telegram ist eine Art Zwischending. Es ist wahr, dass die Anwendung den Datenschutz und seine Unabhängigkeit zu einem großen Verkaufsargument gemacht hat. Gleichzeitig bietet Telegram aber bei Chats zum Beispiel standardmäßig keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an.

Der Grund dafür ist die starke Ausrichtung auf die Telegram-Cloud, um alle Eure Nachrichten und Fotos auf einem sicheren Server zu speichern und von jedem verbundenen Gerät aus zugänglich zu machen. Eine Entscheidung, welche die Anwendung viel komfortabler macht als beispielsweise Signal mit seiner lokalen Speicherung.

Aber wenn ich nur eine Eigenschaft von Telegram auswählen müsste, wäre es für mich die Vielseitigkeit. Telegram bietet eine Reihe von Funktionen, mit denen Ihr die Anpassung der Benutzererfahrung auf die Spitze treiben könnt. Zusammenfassend: Telegram mag weniger beliebt sein als WhatsApp, dafür aber unabhängiger und sicherer. Dafür ist Telegram weniger sicher als Signal, dafür aber vielseitiger und intuitiver.

Design & Anpassungsmöglichkeiten

Telegram hat eine sehr saubere und moderne Oberfläche mit einigen der fortschrittlichsten Anpassungsoptionen auf dem Markt.


Hat mir gefallen:

  • die anpassbare Oberfläche
  • die animierten Hintergründe
  • das Erstellen eigener Sticker-Packs
  • die Farboptionen für das Theme

Hat mir nicht gefallen:

  • die Anzeige meiner Nummer auf dem Bildschirm
  • einige der Aufkleber sind ein wenig kitschig

Die Oberfläche von Telegram gestaltet sich sehr klassisch. So findet Ihr Euch schnell in die Oberfläche rein, wenn Ihr schon einmal eine andere Messaging-Anwendung genutzt habt. Mich stört allerdings, dass meine Telefonnummer jedes Mal angezeigt wird, wenn ich das Menü aufrufe.

Aber abgesehen davon bietet Telegram ein sehr sauberes und übersichtliches Design, das echt anpassungsfähig ist. Wenn wir die visuellen Einstellungen von Telegram- und WhatsApp-Chats vergleichen, ist WhatsApp kein Konkurrent. Telegram gewinnt haushoch!

telegram app review ui design
Wenn ich meine Telefonnummer auf dem Bildschirm sehe, werde ich wirklich paranoid / © NextPit

Ihr könnt das Design der Oberfläche, die Farbe des Hintergrunds und sogar die Animation anpassen. Allerdings lassen sich die Einstellungen noch weiter ausbauen, indem Ihr die Auswirkung der Wischgesten in einem Chat ändert. Ein Wischen kann zum Archivieren, Stummschalten von Benachrichtigungen, Bestätigen oder Löschen führen.

Es gibt auch die Möglichkeit, Animationen ein- oder auszuschalten, um eine flüssigere Bedienung zu erreichen. Auch die letzten Chats zu teilen oder einen Dark-Mode zu aktivieren, ist easy möglich. Die Anwendung erlaubt es Euch sogar, das Einheitensystem (metrisch oder imperial) anzupassen.

telegram app review ui customization
Ich kratze hier nur an der Oberfläche der Anpassungsmöglichkeiten, die Euch zur Verfügung stehen / © NextPit

Telegram bietet auch einen Stapel an animierten und nicht-animierten Stickern und Filtern (Masken genannt). Ihr könnt auch eigene Aufkleber erstellen und einreichen.

Insgesamt würde ich sagen, dass Telegram zwar die gleichen grundlegenden Anpassungsmöglichkeiten bietet, die wir bereits kennen. Aber die Anwendung geht in der Anpassung noch weiter. Wenn man bedenkt, dass manche Menschen Wochen damit verbracht haben, die Widgets in iOS 14 zu bestaunen und individuelle Homescreens zu erstellen, denke ich, dass die Anpassungsmöglichkeiten in Telegram ein echter Vorteil sind.

Kompatibilität

Telegram ist auf fast allen Plattformen verfügbar und bietet eine Cloud-Speicherung – mit allen Vor- und Nachteilen.


Hat mir gefallen:

  • synchronisierte Sitzungen auf mehreren Geräten gleichzeitig
  • mehrere Konten in der selben App

Hat mir nicht gefallen:

  • keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Telegram Web oder Telegram Desktop
  • geheime Vermittlungsvorgänge lokal gespeichert und bei jeder Verbindungsunterbrechung gelöscht

Ihr könnt Telegram auf Smartphones, Tablets und sogar Computern verwenden. Denn Telegram bietet Apps für iOS (9.0 und höher), Android (4.1 und höher), eine native macOS-Anwendung und die universelle Desktop-Anwendung "Telegram Desktop" für Windows, macOS und Linux. Und via Telegram Web könnt Ihr auch via Browser auf Eure Nachrichten zugreifen.

Telegram Web und Telegram Desktop funktionieren genauso wie ihre WhatsApp-Pendants. Ihr scannt einen QR-Code und schon wird Eure Sitzung synchronisiert. Allerdings könnt Ihr mit Telegram Web keine Sprach- oder Videoanrufe tätigen. Und weder Telegram Web noch Telegram Desktop bieten eine Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikation.

telegram app review desktop and web versions
Telegram Desktop (oben) und Telegram Web funktionieren genau wie ihre WhatsApp-Pendants, allerdings ohne die Verschlüsselung. / © NextPit

Beachtet auch, dass Eure Web- und Desktop-Sitzungen nicht getrennt werden, wenn Euer Handy kein Internet hat oder Euch der Akku ausgeht. Das ist im Vergleich zu WhatsApp Web ein funktionaler Vorteil, gleichzeitig aber auch ein Sicherheitsrisiko. Denn verbundene Geräte bleiben so permanent getrennt, und eine automatische Deaktivierung habe ich bei Telegram noch nicht finden können. Am Handy könnt Ihr die Verbindungen sonst aber auch manuell trennen.

Was das Sichern Eurer Chats betrifft, so speichert Telegram Chatverläufe und Dateien auf einem Server anstatt auf Eurem Gerät. So könnt Ihr auch auf Eure Chat-Verläufe zugreifen, wenn Ihr am Browser oder am PC über Telegram kommunizieren wollt.

Dies wirft jedoch Probleme mit dem Datenschutz auf, auf die ich weiter unten eingehen werde. Um die Dinge einfach zu halten, hat sich Telegram für ein hybrides System entschieden, bei dem der Austausch standardmäßig über eine Cloud erfolgt und daher von mehreren Geräten aus zugänglich ist. Auf der anderen Seite gibt es aber auch die Möglichkeit, verschlüsselte Nachrichten zu schicken, die dann nur lokal auf den Geräten liegen.

Laut Telegram ist dies ein guter Spagat zwischen sicherem Datenschutz und dem einfachen Wechsel zwischen Geräten. Ich finde aber, es ist eine ziemlich heikle und vor allem willkürliche Balance zwischen Bedienfreundlichkeit und Datenschutz.

Es ist auch möglich, Telegram auf mehreren Geräten gleichzeitig zu nutzen, sogar auf mehreren Smartphones gleichzeitig. Telegram gibt keine Grenze für die Anzahl der Geräte an, die von der Multi-Device-Funktion unterstützt werden.

Insgesamt ist Telegram eine Anwendung, die synchron auf mehreren Geräten gleichzeitig und sogar auf mehreren Smartphones genutzt werden kann. Das ist beim Hauptkonkurrenten WhatsApp (noch) nicht der Fall. Andererseits wirft dieses Feature auch Probleme mit der Sicherheit des Messengers auf. 

Features

In diesem Punkt hebt sich Telegram deutlich von einigen seiner Mainstream-Konkurrenten ab! Denn hier gibt es Funktionen, die bei einigen Messengern schmerzlich vermisst werden.


Hat mir gefallen:

  • die programmierbaren und stillen Benachrichtigungen
  • Selbstlöschen und "Löschen bei allen"

Hat mir nicht gefallen:

  • Löschen von Nachrichten anderer Personen möglich
  • Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht standardmäßig und nur auf dem Haupt-Smartphone

Wenn Ihr einen Blick in die Telegram-Tipps-Gruppe geworfen habt oder unseren gigantischen Leitfaden für Telegram Tipps und Tricks kennt, werdet Ihr wissen, dass es sinnlos wäre, hier alle Funktionen von Telegram aufzulisten.

Ich werde mich also nur auf die wichtigsten Funktionen konzentrieren, die Telegram wirklich von anderen Messaging-Apps abheben lässt oder auf die wir aktuell verzichten müssen.

Geheime Chats

Bei Telegram sind alle Chats zwar verschlüsselt, aber nur die geheimen Nachrichten profitieren von der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Ihr müsst diese geheimen Chats manuell und für jedes Gespräch separat aktivieren.

In geheimen Unterhaltungen könnt Ihr auch keine Nachrichten weiterleiten oder Screenshots erstellen. Aber in der Realität kann immer jemand ein Bild des Bildschirms mit einem anderen Gerät machen – und meine Kollegin Camila hatte es sogar geschafft, einen Screenshot von ihrer Telegram-App auf iOS zu machen.

Alle geheimen Telegram-Messages, die ausgetauscht werden, sind gerätespezifisch und werden lokal gespeichert. Sie landen nicht in der Telegram-Cloud. Das bedeutet, dass Ihr auf Nachrichten eines geheimen Chats nur von jenem Gerät aus zugreifen könnt, auf dem sie gesendet oder empfangen wurde.

Nachrichten mit Ablauf-Timer

Wenn Ihr nicht wollt, dass Nachrichten aus Euren geheimen Chats für immer erhalten bleiben, könnt Ihr bei Telegram ein Verfallsdatum einstellen, um die Nachrichten dauerhaft zu löschen. Nach dem Empfang bleibt eine Nachricht dann je nach Wunsch für eine Dauer zwischen einer Sekunde und einer Woche im Chat, bevor sie verschwindet.

Nachrichten für alle löschen, auch die von anderen Personen

Seit einem Update im Jahr 2019 erlaubt Telegram seinen Nutzern das Löschen von Nachrichten, die von anderen Nutzern gesendet wurden. Dies ist ein zweischneidiges Schwert. Es ist nicht gerade cool, wenn jemand anderes plötzlich Eure Nachrichten löscht.

Aber wenn die Konversation zwischen Euch und jemandem stattfindet, dem Ihr vertraut, ist das eine weitere bequeme Möglichkeit, Eure Online-Kommunikation zu kontrollieren. Die Idee ist, Euch mehr Kontrolle über Eure Nachrichten zu geben und zu verhindern, dass eine vergangene Konversation zurückkommt. Es kann also nicht sein, dass Euch Nachrichten aus der Vergangenheit verfolgen, wie der Telegram-Gründer Pavel Durov zum Zeitpunkt der Einführung dieser sehr umstrittenen Funktion erklärte.

Größere Dateigrößenbegrenzung als andere

Wenn Ihr große Dateien versenden wollt, schlägt Telegram die meisten seiner Konkurrenten. Die maximale Dateigröße beträgt 2 GB. Nur zum Vergleich: Bei WhatsApp sind 16 MB die Obergrenze. Telegram-Dateien werden auch in der Cloud gespeichert, sodass Ihr von anderen Geräten aus darauf zugreifen könnt.

Geplante und heimliche Nachrichten

Eine der einzigartigen Funktionen von Telegram sind geplante Nachrichten. Ihr könnt hier eine Nachricht eingeben und planen, sodass sie zu einer bestimmten Zeit gesendet wird.

Ebenfalls spannend sind stille Nachrichten, wenn Ihr den Empfänger nicht stören wollt. Wenn Ihr eine stille Nachricht schickt, erhält der Empfänger die Nachricht, aber eben keine Benachrichtigung. 

Gruppen-Sprach- und Videoanrufe

Diese beiden Funktionen gehören zu den neusten, die Stand 2021 in Telegram implementiert wurden. Mitglieder einer Gruppe können einen Sprach-Gruppenchat initiieren. Laut Telegram ist die Anzahl der Teilnehmer an einem Voice-Chat unbegrenzt. Nur zur Erinnerung: eine Gruppe kann 5000 Mitglieder haben.

Zum Vergleich: WhatsApp erlaubt Gruppen-Sprachanrufe, aber es können nur sieben Mitglieder angerufen werden, und Ihr müsst die sieben Mitglieder auswählen. Der Voice-Chat bei Telegram bleibt dagegen allen Gruppen-Mitglieidern offen. Telegram ist mehr Discord-Raum als Sprachanruf.

Ein Feature für Gruppen-Videoanrufe wurde bei Telegram lange Zeit schmerzlich vermisst, sogar bis in den Lockdown hinein. Die Anrufe sind aber recht umständlich einzurichten. Ihr müsst erst einen Sprach-Chat einrichten und dann auf Video umschalten. Dafür sind anders als bei WhatsApp maximal 30 Teilnehmer möglich.

Insgesamt finde ich, dass Telegram einen umfangreicheren Funktionsumfang bietet als seine Hauptkonkurrenten. Ich schätze die Freiheit und Vielseitigkeit der Funktionen. Gleichzeitig stehen einige Features im Widerspruch zu Telegrams Fokus auf Privatsphäre und Datenschutz.

Verschlüsselung und Datenschutz

Damit kommen wir zum Kern der Sache, zumindest für viele Nutzer im Moment: die Verschlüsselung der Kommunikation und der Schutz der Nutzerdaten. Telegram nimmt für sich in Anspruch, in dieser Hinsicht Marktführer zu sein. Aber ist das wirklich der Fall?


Hat mir gefallen:

  • Benutzernamen, stille Nachrichten und versteckte "Ansichten", um incognito zu bleiben
  • Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Geheimtausch und Sprachanrufe
  • nicht im Besitz von Facebook oder anderen Mega-Konzernen

Hat mir nicht gefallen:

  • Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht überall Standard
  • Telegram sammelt einige Daten
  • MTProto-Protokoll stark kritisiert

Telegram wurde im Laufe der Jahre oft wegen seines Sicherheitsmodells in Frage gestellt. Die Bedenken konzentrieren sich auf zwei Hauptbereiche: Die mangelnde Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und das MTProto-Protokoll.

Telegram-Chats sind standardmäßig nicht verschlüsselt

Beginnen wir mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Ich habe bereits erklärt, dass sie nicht standardmäßig für alle Chats aktiviert ist. Klar, Telegram-Nachrichten sind immer verschlüsselt.

Aber nur Nachrichten in geheimen Austauschen verwenden Ende-zu-Ende- oder Client-zu-Client-Verschlüsselung, während die normale Kommunikation nur Client-Server/Server-Client-Verschlüsselung nutzt – heißt, lediglich die Sicherung in der Telegram-Cloud ist verschlüsselt.

Wie gesagt: Sobald Chat-Nachrichten auf den Servern von Telegram ankommen, werden sie mit dem MTProto-Protokoll verschlüsselt. Das bedeutet jedoch auch, dass Telegram die Chat-Daten lesen öknnte, da es die Ver-/Entschlüsselung der Nachrichten auf den Servern verwaltet. Telegrams "hauseigenes" Protokoll hat dadurch viel Kritik von Kryptographie-Experten erhalten.

Standardmäßig sind nur der geheime Datenaustausch und Sprachanrufe Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Ich sage standardmäßig, aber Ihr müsst die Funktion zum geheimen Austausch kennen und daran denken, sie jedes Mal zu aktivieren, wenn Ihr mit jemandem schreiben wollt, damit Eure Nachrichten verschlüsselt werden.

Telegram sammelt einige Daten über Euch

In der Datenschutzerklärung von Telegram heißt es: "Wir können Metadaten wie Ihre IP-Adresse, die Telegram-Geräte und -Apps, die Sie verwendet haben, den Verlauf der Änderung des Benutzernamens usw. sammeln."

Diese Liste ist nicht sehr umfangreich oder gar detailliert, und Telegram erklärt nicht eindeutig, was mit diesen Daten gemacht wird. Allerdings gibt der Messenger an, dass die Daten bis zu 12 Monate lang aufbewahrt werden können.

Laut der gleichen Datenschutzrichtlinie kann Telegram einige Eurer (nicht geheimen) Cloud-Nachrichten lesen, wenn Ihr wegen Spam oder anderer Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen gemeldet wurdet.

Danach solltet Ihr Euch vor Augen halten, dass der Verkauf Eurer Daten nicht der Kern des Geschäftsmodells von Telegram ist. Laut der FAQ-Seite von Telegram wird das Unternehmen von seinem Gründer und CEO Pavel Durov finanziert, nicht durch Werbung oder das Sammeln und Teilen von Daten (obwohl sich die In-App-Monetarisierung bald weiterentwickeln wird).

Auf derselben Seite gibt Telegram auch an, dass seine zwei wichtigsten Datenschutzprinzipien sind:

  • "Wir geben Ihre Daten nicht weiter, um Ihnen Werbung zu zeigen"
  • "Wir sammeln nur die Daten, die Telegram braucht, um sicher und funktionsreich zu laufen"

Anonymität auch bei der Nutzung wichtig

Eine der Stärken von Telegram in Bezug auf die Privatsphäre sind die Optionen, die es Euch ermöglichen, bei der Verwendung der Anwendung inkognito zu bleiben. Ihr könnt zum Beispiel ein Pseudonym oder einen Benutzernamen anlegen, um zu vermeiden, dass andere Mitglieder Euren Namen oder Eure Telefonnummer erfahren. Ihr könnt die "Gesehen"-Meldung auch ausblenden, wenn Ihr eine Nachricht lest, um den Absender nicht darüber zu informieren.

Das alles ist schön und gut, aber gleichzeitig zeigt Telegram im Hauptmenü ständig unsere Telefonnummer an. Und ANDERE Nutzer können sogar MEINE Nachrichten löschen. Hier zeigt Telegram mal wieder deutliche Widersprüche.

Ist Telegram nun mehr oder weniger sicher als zum Beispiel WhatsApp? Während ich die Wahl dieses unvollkommenen Hybridmodells zwischen Cloud- und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verstehen kann, ist es auch nicht ungefährlich, dem Benutzer so viel Entscheidungsgewalt zu überlassen. Aus großer Macht folgt große Verantwortung.

Preis / Leistung

Telegram ist kostenlos und vermarktet laut offiziellen Angaben nicht Eure Nutzungsdaten. Somit ist das Preis-Leistungs-Verhältnis automatisch perfekt.

Fazit

In einer idealen Welt würde ich Telegram für meine öffentlichen Kanäle und Gruppen wie ein soziales Netzwerk nutzen und Signal für meinen privaten und beruflichen Austausch. Aber man muss realistisch sein und sich ja mal irgendwie festlegen.

Wie jede Messaging-Anwendung, die nicht WhatsApp oder der Facebook Messenger ist, muss Telegram Mainstream genug und so weitreichend wie möglich sein, um mehr und mehr Nutzer zu erobern. Ein multifunktionaler und universalistischer Ansatz, der oft nicht mit dem Sicherheitsimperativ vereinbar ist.

Das führt manchmal zu Unsinn, wie z. B. die Funktion "In der Nähe", mit der Kontakte in der Nähe der eigenen geolokalisierten Position hinzugefügt werden können. Doch was nützt Ihnen die Verwendung einer ultra-sicheren Anwendung, wenn Ihr keinen Eurer Kontakte dort findet?

Ich finde dieses empfindliche Gleichgewicht, das Telegram versucht aufrecht zu halten, ziemlich gelungen. Die Anwendung ist zugänglich und vielseitig genug, um Nutzer anzusprechen, die sich nicht um ihre Privatsphäre kümmern. Und trotzdem bietet Telegram ein gutes Minimum an Verschlüsselung und Datenschutz.

In jedem Fall muss man Telegram zugutehalten, seinen Nutzern eine Wahl zu lassen. Und das ist in der heutigen Zeit ja nicht schlecht – oder?

Neueste Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tenten 01.07.2016

    Man muss leider differenzieren: Leute, die andere ständig beurteilen und in Schubladen stecken müssen und Leute, die andere einfach in Ruhe lassen.

  • Tenten 01.07.2016

    328 Kontakte und nicht einer hat es.

  • f g 04.07.2016

    Telegram nutze ich seit Jahren und empfehle es allen weiter. Die, die sich dann mit Telegram beschäftigen wundern sich am Ende, warum es "kaum" einer nutzt.
    Technisch gesehen ist Telegram mit der Vielzahl an Funktionen WhatsApp mindestens haushoch überlegen.
    Wer das Gegenteil behauptet hat keine Ahnung. Punkt.
    Alleine die Möglichkeit, dass ich einem Bot einen YouTube Link zuschicken kann und im Gegenzug die mp3 Audiodatei zu dem Video erhalte ist einfach in vielen Situationen der Hammer.
    Was die meisten Apps nicht schaffen macht nebenbei mal ein Bot.
    Auserdem kann ich jede beliebige Datei bis zu 1.5GB versenden. Speichert man sich selbst als Kontakt ab, hat man mal eben eine schnelle Möglichkeit Datein unter seinen verschiedenen Geräten auszutauschen. Als Backupspeicher dient die Sache natürlich auch, da man die Datein von allen Geräten aus abrufen kann.
    Gerät neuinstalliert? Kein Problem. Telegram installieren, einloggen und innerhalb von Sekunden ist ALLES wieder da. Telegram Database wie bei WA vor dem Flashen sichern? LOL nope.

    Ich könnte noch sehr viele weitere Vorteile gegenüber WhatsApp aufzählen aber bei den meisten faulen WhatsApp-Opfern (Sry nichts anderes sind militante WA-User) auf taube Ohren.

    Es ist mir egal, ob die meisten Kontakte bei WhatsApp sind. Die, die ich bekehren konnte nutzen Telegram intensiv. Die anderen müssen sich halt mit dem Gedanken anfreunden, dass sie mich anrufen oder eine SMS schreiben müssen.

    Nur die Telefoniefunktion fehlt bei Telegram. Ist mir egal, ich habe wie die meisten eine All-Net Flat. Wer die nicht hat nimmt Viber/Tango/Skype.
    WA braucht dafür eigentlich keiner.

  • Bryan Binder-Reisinger 02.07.2016

    Eine Gruppe mit bis zu 5000 Leuten... Ich bekomme ja schon die Krise bei einer Gruppe mit 20 oder 30 aktiven Mitgliedern. Aber 5000 Leute ist eine absolute Horrorvorstellung.^^

144 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Zumhagen vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Wie ich schon in einem anderen Thread inhaltlich ausgeführt habe: Es ist das Spielzeug eines einzigen undurchsichtigen Mannes, der nach Gutdünken jeden Augenblick die Spielregeln verändern kann und es anscheinend mit Wohlwollen sieht, wie seine App gerade auch die ultimative Hass- und Lügenschleuder ist. Da sehe ich tatsächlich Threema und vielleicht Signal als Alternativen, die Vertrauen verdienen.


  • Conjo Man vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Wir in unserem Umfeld nutzen Threema


  • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

    ✕ Datenschutz nicht immer gewährleistet
    ✕ Verschlüsselungsprotokoll in der Kritik
    Allein diese beiden Punkte machen alle anderen Pro und Contra irrelevant und schmeißen Telegram in meinen Augen aus jeder "Alternative zu WhatsApp"-Liste. Selbst WhatsApp selbst kriegt das besser hin.
    Wer daran denkt von WhatsApp zu Telegram zu wechseln, der sollte lieber einfach bei WhatsApp bleiben.


  • volkmar redeker vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Erwähnt sollte auch, dass man den erweiterten Manager "Plus" installieren kann. in diesem wird schon zwischen Benutzer, gruppen, bots, kanälen usw. vorsortiert, so das die Übersicht besser ist. auch sind die plus-Einstellungen sehr empfehlenswert wie zb. variable bilddateien bis 100% einstellbar Voreinstellung 80%....


  • Manni 19.01.2018 Link zum Kommentar

    Telegram bietet inzwischen so viele Gruppen, Kanäle, Bots, Sticker etc. Manche sind offensichtlich und manche privat. IT Spezialisten, Management usw nutzen Gruppen wie Kanäle das sie die Vorteile kennen


  • Oskar Frank 09.05.2017 Link zum Kommentar

    irgendwie kommts mir vor das telegram von whatsapp klaut. ich nutze telegram auch lieber als whatsapp aber irgebdwie kommen immer wenn whatsapp was neues einführt ein paar wochen spätet die selben funktionen zu telegram. ich bin etwas um meine sicherheit besorgt das ich das gefühl hab das da ein und die selben dahinter stecken zumal man über die telegram entwickler liest das sie kein festen wohnsitz u ä haben und ja


    • Manni 09.05.2017 Link zum Kommentar

      Wenn dann klaut WhatsApp von Telegram. WhatsApp klaute schon von Instagram und snapchat. Das schrieben WhatsApp Nutzer selbst. Das sagen und schreiben viele. Viele wollten schon den Link von Telegram über WhatsApp oder Facebook schicken. Der link wurde ohne Grund blockiert. Gesendete Nachrichten löschen, Bilder und Videos Bearbeiten und andre Dinge hatte Telegram schon viel eher. Es gibt z.B kein Status weil den die meisten ni brauchen und für Schwachsinn halten wie u.a ich auch. Die Telefonier Funktion wurde eingefügt weil es viele wollten. I brauch das nicht. Es gibt noch weit mehr an Funktionen die WhatsApp nicht hat


    • Daniel Gerbeth vor 1 Woche Link zum Kommentar

      WhatsApp klaut bei Telegram! Und dabei hinkt WhatsApp viele Monate, sogar Jahre hinter Telegram hinterher.


  • Manni 28.02.2017 Link zum Kommentar

    Telegram bietet so vieles an Funktionen das WhatsApp einpacken kann


  • Nepumuk 28.02.2017 Link zum Kommentar

    Telegram bietet auch die Möglichkeit an, einen Benutzernamen zu wählen. Dann ist es ähnlich wie bei Threema. Es wird der Benutzername weitergegeben und nicht die Telefonnummer. Auch eine Form von Datenschutz. Die Möglichkeit wird leider nicht erwähnt. Da kommt die Frage auf: "Werden die Möglichkeiten einer Alternative zu WhatsApp überhaupt ausführlich getestet? Ist es überhaupt gewollt?"


    • Manni 28.02.2017 Link zum Kommentar

      Wenn du Fragen hast richte diese an Telegram Support.

      I nutze seid ende 2014 nur Telegram


  • Bernd Giemulla 16.02.2017 Link zum Kommentar

    Habe WA und Telegramm auf dem Handy und benutze fast nur noch Telegramm auch auf dem PC . WA habe ich nur noch weil einige Freaks sich nicht vom WA trennen können obwohl sie dann wieder schimpfen wenn sie was nicht verschicken können zb. ein Video das 2kb zu lang ist oder das falsche Format hat oder keine Gifs die sonnst fast alle Messenger können . Telegramm ist und bleibt der BESTE Messenger den es zur Zeit gibt . Warum so viele noch an WA hängen ist mir ein Rätsel . Haben wohl Angst eine neue Technik auszuprobieren .. Aber immer das neuste Smartfon .


  • Manni 30.12.2016 Link zum Kommentar

    ich nutze nur Telegram LLP mit besseren funktionen


  • Conjo Man 01.10.2016 Link zum Kommentar

    Beste Messanger


  • volkmar redeker 06.07.2016 Link zum Kommentar

    bin durch AndroidHilfe zu Telegram gekommen und bin begeistert über die vielen Möglichkeiten. große Dateien hochladen sehr viele gruppen zu den einzelnen roms der smartphones und sehr schnell - es passiert eben nicht das eine antwort nach stunden erst ankommt. der größte Vorteil ist aber die gleichzeitige Nutzung am pc.

    Manni


  • Hans Wurst 05.07.2016 Link zum Kommentar

    Zwingende Verbindung zur Telefonnummer ist also ein Contra? Und wieso? Ich finde, so wird Telegram erst richtig sicher.

    A: Hat man sein Handy immer dabei
    B: Nicht jeder X-beliebige Hacker kann deinen Account knacken.

    Was ist daran bitte Contra?
    Wenn man etwas Negatives finden will, dann findet man es auch. Nur ich glaube es ist deine Persönliche Meinung. Ich bin da anderer Meinung :)


  • Micky 05.07.2016 Link zum Kommentar

    Nutze Telegram schon lange für meine wichtigsten Kontakte. ist einfach um Längen besser als WhatsApp


  • Frieder Z. 05.07.2016 Link zum Kommentar

    Und wie ist deren Geschäftsmodell?


    • Hans Wurst 05.07.2016 Link zum Kommentar

      Zum Xten mal:

      Telegram wurde 2013 von den Brüdern Nikolai und Pawel Durow gegründet, die bereits das meistgenutzte russische soziale Netzwerk Vk.com gegründet hatten.[9] Telegram Messenger LLP ist ein unabhängiges Non-Profit-Unternehmen mit Sitz in Berlin, das nach eigenen Angaben nicht im Zusammenhang mit Vk.com oder Russland steht.[10] Nikolai Durow hat das Protokoll MTProto geschrieben, auf welchem Telegram fußt. Sein Bruder Pawel bietet die finanzielle Basis. Telegram ist eine kostenlose App ohne Werbeanzeigen, welche später möglicherweise über Spenden finanziert werden soll.

      2 Sekunden Google.....
      Quelle: Wikipedia

      Manni


      • p.w. 06.07.2016 Link zum Kommentar

        2 Sekunden Google und Wikipedia als Quelle? So richtig seriös erscheint mir das nicht. Wie sagt man immer so schön, von nix kommt nix? Ich bin eher der Meinung, bei Whatsapp gehen die Daten nach links um den Erball und hier nach rechts.

        Gelöschter Account

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!