Topthemen

Die Top 5 Android- und iOS-Apps der Woche: Geocaching, KI-Bilder, Games

Top 5 Apps DE
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Ob Android oder iOS: NextPit hat sich auch diese Woche durch den Apple App Store und den Google Play Store gewühlt, um Euch fünf starke App-Tipps zu präsentieren. Mit dabei sind diese Woche drei spannende Handyspiele, ein KI-Bildgenerator und eine App, die Euch garantiert an die frische Luft bringt. 

Natürlich haben wir alle Apps in diesem Artikel für Euch auch ausprobiert. Ihr könnt sie also bedenkenlos auf Euer Android-Smartphone oder iPhone herunterladen. Bevor's losgeht mit unseren Top 5 Apps der Woche, noch der Hinweis auf unsere App-Grabbelkiste: In unseren kostenlosen Apps der Woche findet Ihr 16 Apps, die normalerweise Geld kosten, jetzt gerade aber kurzzeitig kostenlos sind!

FrozenCity (Android & iOS)

Habt Ihr Lust auf eine Städtebau-Simulation der ganz besonderen Art? Dann haben wir mit FrozenCity die passende App für Euch. In FrozenCity helft Ihr den Überlebenden eine neue Heimat zu errichten und so gut es geht die frostigen Temperaturen zu überstehen. Wenn Euch das zu viel Verantwortung ist, können wir Euch beruhigen, denn die Überlebenden erzählen Euch in unterhaltsamen Dialogen, was Ihr als Nächstes bauen oder welche Einrichtung Ihr verbessern solltet. 

  • Preis: kostenlos / Werbung: Ja / In-App-Käufe: Ja / Konto erforderlich: Optional
FrozenCity-App
In FrozenCity liegt es an Euch, dass die Charaktere nicht erfrieren und eine neue Heimat bekommen. / © NextPit

Ihr teilt den Überlebenden klare Aufgaben zu – sei es der Küchendienst, die Errichtung einer neuen Unterkunft oder das Sammeln von Holz und anderen Ressourcen. Obendrein gibt es laufend Aufgaben, die Euch beim Abschluss mit Diamanten belohnen. Zusammenfassend ist FrozenCity eine unterhaltsame App mit schön animierten Bauprozessen und einzigartigen Charakteren, die Ihr schnell in Euer Herz schließen werdet. 

Geocaching (Android & iOS)

Ihr sucht nach einer Ausrede, mehr an die frische Luft zu gehen und wollt Euch nicht unbedingt einen Hund zulegen? Dann könnte Geocaching DAS neue Hobby für Euch sein. Der Gedanke dahinter ist einfach: Es gibt eine große Community, die in öffentlich zugänglichen Verstecken Dinge hinterlegt. Diese Verstecke, die sogenannten Geocaches, sind per GPS-Koordinatien auf einer Karte markiert – und Eure Aufgabe ist es nun, diese zu finden. Wenn Ihr einen Geocache gefunden habt, dürft Ihr aus dem Versteck etwas entnehmen, müsst aber gleichzeitig auch etwas für die nächste Person hinterlegen.

  • Preis: kostenlos / Werbung: Keine / In-App-Käufe: ja (Premium-Version: 6,99 € / Monat) / Konto erforderlich: ja
Geocaching Screenshots
Es gibt wirklich unzählig viele Geocaches – nicht nur in Städten, sondern auch auf dem Land. / © NextPit

In der nach dem Hobby benannten App Geocaching findet Ihr unzählige solcher Verstecke überall auf der Erde. Zu jedem Versteck gibt es noch unterschiedliche Beurteilung hinsichtlich der Schwierigkeit (wie leicht findet Ihr das Versteck?), dem Terrain (müsst Ihr klettern?) und der Größe. Außerdem gibt es für jeden Geocache auch Tipps zum Auffinden, eine Option zum Hochladen von Fotos sowie eine Chat-Funktion mit der Person, die den Cache anlegt hat. Und ja: Auch Ihr könnt eigene Geocaches anlegen.

Geocaching Screenshots
Geocaching bietet verschiedene Arten von Caches – und sogar Events. / © NextPit

Habt Ihr Gefallen am neuen Hobby gefunden, dann ist eventuell die Premium-Version etwas für Euch, die bis einschließlich 6. Juni noch vergünstigt ist. Dann zahlt Ihr monatlich 5,99 Euro (statt 6,99 Euro) beziehungsweise jährlich 29,99 Euro (statt 39,99 Euro) für Zugriff auf "Premium-Caches", erweiterte Such- und Filtermöglichkeiten, Offline-Karten und mehr. Unterm Strich ist Geocaching eine tolle Möglichkeit, in Eurer Umgebung mal neue Ecken zu entdecken – und natürlich auch wunderbar mit Hund kombinierbar.

Marvel Snap (Android & iOS)

Seid Ihr Fans von Games wie Hearthstone, GWENT oder Magic und liebt zudem das Marvel-Universum, hat Dustin in dieser Woche ein besonderes Game auf Lager. Denn in Marvel Snap sammelt Ihr nicht nur Eure Lieblingshelden (und Bösewichte), sondern lasst sie in einem spannenden Kartenspiel gegeneinander antreten. Dabei gilt es nicht nur Kämpfe zu gewinnen, sondern in den kurzen sechs Runden, die Euch pro Match zur Verfügung stehen, das perfekte Setup zu erstellen.

  • Preis: kostenlos / Werbung: Keine / In-App-Käufe: Ja (Optional) / Konto erforderlich: Optional

Ein Match dauert keine fünf Minuten. Pro Partie besteht das Spielfeld aus drei Marvel-Welten, wie etwa Asgard oder The Vault, die verschiedene Effekte bieten. Eure Aufgabe besteht nun darin mit Hilfe dieser Welten und Euren Karten möglichst viele Angriffspunkte zu sammeln und nach Ablauf der sechs Runden mehr als Euer Gegner zu besitzen. Entscheidet Ihr somit zwei Welten für Euch, gewinnt Ihr das Spiel. Der Trick hierbei ist jedoch, auch auf die Fähigkeiten Eurer Karten zu achten, um beispielsweise den Punisher nicht auf ein leeres Feld zu schicken.

Marvel Snap Screenshots
Um zu gewinnen, benötigt Ihr in zwei der drei Welten höhere Angriffswerte und am Ende winkt eine Belohnung. / © NextPit

Möchtet Ihr Eure Karten nicht nur durch Kampfbelohnungen aufleveln, könnt Ihr hier natürlich Geld investieren. Hierbei gilt allerdings, dass es sich lediglich um Pay-2-Progress handelt. Ein Konto benötigt Ihr ebenfalls nur, falls Ihr Eure Fortschritte auf ein anderes Gerät übertragen wollt. Also schnappt Euch den Hulk, Iron Man oder den Star Lord und bastelt das beste Deck.

Lexica Art (Android)

KI ist derzeit in aller Munde, was auch an Text-zu-Bild-Modellen wie Midjourney, Dall-E oder Stable Diffusion liegt. Lexica Art ist ein Tool, welches Euch nach KI-generierten Bildern suchen lässt. Alternativ könnt Ihr damit aber auch selbst Bilder erschaffen. Werkzeuge dieser Art gibt es mittlerweile wie Sand am Meer und die App ist im Grunde auch nur ein Wrapper der Browser-Version. 

Nichtsdestotrotz möchte Casi sie Euch heute empfehlen. Wieso? Weil sie herrlich unkompliziert ist, sowohl bei der Suche (wahlweise Lexica Aperture oder Stable Diffusion), als auch beim eigenen Experimentieren mit Prompts (Lexica Aperture). Ihr tippt einfach in die Suchzeile, wonach Euch der Sinn steht, oder Ihr geht auf "Generate" und gebt den gewünschten Prompt ein, woraufhin Euch die Bilder kreiert werden. 

Screenshot der KI-Bildersuche Lexica
Lexica lässt sich auch im Browser nutzen. / © NextPit

Besonders spannend und deswegen für Bild-KI-Einsteiger:innen geeignet ist Lexica Art deswegen, weil Ihr bei den über die Suche angezeigten Werken auch die Prompts mitgeliefert bekommt. Wenn Ihr also noch dabei seid, Euch in das Thema reinzufuchsen, bekommt Ihr hier kostbare Tipps und Inspiration für die Gestaltung Eurer Prompts. 

Das Nutzen der App ist grundsätzlich erst einmal kostenlos, aber natürlich will man Euch für den vollen Umfang ein Abo aufs Auge drücken. Da könnt Ihr dann unterschiedliche Modelle auswählen, die bis zu 60 Dollar im Monat kosten können. Es geht aber auch "schon" bei acht Euro monatlich los. 

Preis: kostenlos / Werbung: keine / In-App-Käufe: ja (Optional) / Konto erforderlich: optional

Screenshots der App Lexica Art
Elon ist ein Clown – für die Erkenntnis braucht es nicht mal eine KI. / © NextPit

Ladet Lexica Art aus dem Google Play Store herunter oder nutzt es auf dem Rechner direkt im Browser.

Motorsport Manager Mobile 3 (Android & iOS)

Ihr seid eher so die Macher im Hintergrund? Kein Heißsporn, der sich auf der Rennstrecke noch beweisen muss, sondern Ihr verfügt bereits über das notwendige Wissen zur Rennstrecke, wie ein Formel-1-Rennwagen funktioniert und was er benötigt, um für Dein Rennteam die dringend benötigten Siege einzufahren? Dann hat MaTT in Zeiten, in denen die Formel 1 im Free-TV Mangelware ist, genau das Richtige für Euch: Motorsport Manager Mobile 3!

  • Preis: 6,99/7,99 € / Werbung: Keine / In-App-Käufe: ja (2,29 € bis 11,99 € pro Artikel) / Konto erforderlich: nein
Motorsport Manager Mobile 3Screenshots
Wir verfügen bereits über das notwendige Rennfahrerwissen und ziehen nun die Fäden! / © Playsport Games

Zugegeben, mit 6,99 Euro, beziehungsweise 7,99 Euro im Apple App Store gehört die Renn- und Manager-Simulation nicht zu den preiswertesten App-Anschaffungen auf Eurem Smartphone. Dennoch ist Motorsport Manager Mobile 3 eines der am besten bewerteten Spiele in beiden App Stores. Und das, wie MaTT an dieser Stelle hinzufügen möchte, nicht ganz ohne Grund.

Ihr stellt ein Team zusammen, das nicht nur aus zwei Rennfahrern, sondern deutlich mehr Personal verfügt. Auch der richtige Sponsor will für den selbst gestalteten Rennboliden gefunden werden. Dann geht es auch schon in die Testphase der von Euch ausgesuchten Bauteile, um Euch im Anschluss im Qualifying und dem abschließenden Rennen gegen die anderen Teams zu beweisen.

Motorsport Manager Mobile 3 Screenshots
Und siehe da: Wer die richtigen Entscheidungen trifft, holt auch mal Platz 1 und 3! / © Playsport Games

Motorsport Manager Mobile 3 ist auch für Anfänger gut zu spielen, da einem bei wichtigen Entscheidungen entsprechende Vorgaben gemacht werden. Entscheidet also Ihr, wann Ihr Eure Fahrer reinholt, welche Teile getauscht werden müssen und wann wohl der nächste Regen das gesamte Rennen verändert.

Welche App war diese Woche Euer Highlight? Und habt Ihr noch weitere App-Empfehlungen? Wir freuen uns auf Euer Feedback in den Kommentaren und wünschen Euch ein sonniges Wochenende!

Die besten Smartphones unter 200 Euro auf einen Blick

  Empfehlung der Redaktion Beste Akkulaufzeit Preis-Leistungs-Tipp Das Beste unter 100 Euro
Produkt
Bild Samsung Galaxy A15 5G  Product Image Xiaomi Redmi Note 13 4G Product Image Motorola Moto G54 Product Image Xiaomi Redmi A2 Product Image
Zum Test
Zum Test: Samsung Galaxy A15 5G
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 4G
Noch nicht getestet
Noch nicht getestet
Preis (UVP)
  • 229 €
  • 200 €
  • 200 €
  • 110 €
Angebote*

Weiterlesen: Das sind die besten Smartphones unter 200 Euro

Zu den Kommentaren (0)
Thomas Kern

Thomas Kern
Produkt-Tester

Seit ich das erste Mal ein iPhone in der Hand hatte, bin ich nie wieder davon weggekommen. Seit Ende 2020 studiere ich Journalismus und bin seit 2023 Teil der nextpit-Familie. Wenn ich gerade nichts teste oder schreibe, bin ich wahrscheinlich im Fitnessstudio oder verzweifle am HSV.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel