Zoom rollt umfangreiches Sicherheitsupdate aus

Zoom rollt umfangreiches Sicherheitsupdate aus

Die momentane Situation zwingt uns, viele Treffen per Videokonferenz stattfinden zu lassen. Videomessenger-Dienste sind dadurch gefragter denn je, geraten jedoch ebenfalls stärker in den Blick der Datenschützer. So wurden auch die großen Sicherheitslücken von Zoom offenbart und brachten dem Anbieter herbe Kritik ein. Ein neues Update soll die Sicherheit jetzt verbessern.

Durch vermehrtes Home Office und Social Distancing nutzen immer mehr Menschen Videokonferenzdienste. Aufmerksamkeit erregte das Programm Zoom, welches zunächst einen raschen Anstieg an Nutzerzahlen melden konnte. Wie wir bereits in einem anderen Artikel berichteten, untersagte zuletzt unter anderem Google seinen Mitarbeitern in den USA jedoch die Nutzung des Programms. Mit seinem neusten Update arbeitet Zoom an der Sicherheitsverbesserung.

Zoom Sicherheits-Update: Leichterer Zugang zu Sicherheitseinstellungen

Bereits am 1. April wurde auf dem Zoom-Blog der 90-Tage-Plan zur Verbesserung der Sicherheits- und Datenschutzfunktionen bekannt gegeben. Einer der ersten Schritte besteht im neuen Sicherheits-Update, das Zoom nun angekündigt hat. Diese Ankündigung ist bisher allerdings nicht auf der deutschen Blog-Seite auffindbar. Um sie einzusehen, könnt Ihr aber auf die englische Seite wechseln.

Die wohl wichtigste Neuerung, die durch das Update kommt, ist die verbesserte Verschlüsselung. Diese soll durch die AES-256-Bit-GCM-Verschlüsselung unterstützt werden und dadurch nicht nur das sogenannte Zoom-bombing erschweren, sondern ebenfalls Sitzungsdaten besser schützen.

Zoom-CEO Oded Gal lieferte in einer Pressemitteilung weitere Einblicke und verwies neben der verbesserten Verschlüsselung auf das neue "Sicherheits"-Symbol in der Menüleiste. Bisher mussten sich Nutzer durch die Menüs klicken, um die entsprechenden Sicherheitseinstellungen zu finden. Diese hat Zoom unter dem Symbol nun zusammengefasst. Daneben gibt Zoom den Hosts einen größeren Handlungsspielraum in den Meetings. So können diese den Teilnehmern beispielsweise die Möglichkeit entziehen, sich umzubenennen oder die Nutzer melden. Daneben ist das virtuelle Wartezimmer für unterschiedliche Konten automatisch aktiv. Gleiches gilt für die Meeting Passwörter für die meisten Nutzer.

Zooms Update: Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung

Nach Bekanntmachung der Datenschutz- und Sicherheitsprobleme und den Verlust größerer Unternehmen wie Google als Nutzer, musste Zoom reagieren. Das angekündigte Sicherheits-Update ist auf alle Fälle ein Schritt in die richtige Richtung. Daneben kündigte Zoom ebenfalls die Verfügbarkeit von Zoom 5.0 an. Es scheint sich also durchaus etwas bei Zoom zu tun.

Es bleibt dennoch abzuwarten, welche Anstrengungen der Dienst weiterhin betreibt, um seinen bisher erlittenen Vertrauensbruch wett zu machen. Wer dem Braten weiterhin nicht traut, der hat immer die Möglichkeit, sich von dem Videomessenger-Anbieter zu trennen. Genügend Alternativen sind im Web längst geboten.

Via: techradar

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • C. F.
    • Blogger
    vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Ist der Ruf erst ruiniert...


  •   54
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Genug Daten abgezockt, jetzt kann das Update kommen ... dachte sich ein Manager bei Zoom wohl zu dem Thema :D


  • Gibt es eine Statistik, in der ersichtlich wird, welcher professionelle Anbieter von Konferenzen sich derzeit wie entwickelt (Nutzerzahlen). Mir fallen da spontan Microsoft Teams und Skype sowie Cisco WebEx und Zoom ein. Ich behaupte einmal, dass Zooms derzeitiger Ruf auch für das Einbrechen der Nutzerzahlen verantwortlich ist.
    Nebenbei: ich denke, dass Jitsi Meet und auch Nextcloud Talk im professionellem Umfeld eine untergeordnete Rolle spielen.


    •   7
      Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Ist zwar schon drei Wochen alt, aber ist trotzdem interessant. Wie es sich seither entwickelt hat, weiss ich auch nicht.

      Tägliche Nutzer vor Coronavirus:
      Skype: 23 Mio.
      Zoom: 10 Mio.
      Microsoft Teams: 32 Mio.

      Tägliche Nutzer seit Coronavirus:
      Skype: 40 Mio.
      Zoom: 200 Mio.
      Microsoft Teams: 44 Mio.
      Quelle: theverge


      •   7
        Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Update: Es sind inzwischen 300 Mio. tägliche Nutzer bei Zoom. Quelle: watson.ch


  •   36
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Warum traue ich der Sache nicht?

    Gelöschter Account

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!