Topthemen

Amazon Echo Show 8 (2023) im Test: Will alles und kann vieles

nextpit amazon echo show 8 2023 hero
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Der Amazon Echo Show 8 (2023) will alles sein. Mit Touchscreen-Display, Kamera und Mikrofon wird er zur Kommunikations- und Unterhaltungsmaschine, und die Unterstützung von Zigbee und Thread sowie die Funktion als Matter-Border-Router machen ihn zur Smart-Home-Schaltzentrale. Dank Computational Audio soll sogar der Klang des Winzlings überzeugen. Wollen tut er alles – was der Echo Show 8 der dritten Generation in der Praxis dann auch wirklich kann, lest Ihr im nextpit-Test.

Amazon Echo Show 8 (2023)

Pro

  • Smart-Home-Zentrale dank Zigbee- und Thread-Support
  • Gute Audioqualität und okayes Display
  • Mit (unrabattiert) 170 Euro fairer Preis

Contra

  • Touch-Interface oft mit fraglichem Nutzen
  • Bedienung manchmal etwas hakelig
  • Könnte mehr Streaming-Dienste unterstützen
Amazon Echo Show 8 (2023)
    Amazon Echo Show 8 (2023): Alle Angebote

    Kurzfazit und Kaufen

    Mit dem Amazon Echo Show 8 (2023) geht das Smart-Display-Format in die bereits dritte Generation und wird an vielen Stellen besser als der Vorgänger. Dank Thread-Support dient der Bildschirm auch als Matter-Border-Router und erspart Euch allerlei Bridges, außerdem gibt's Fortschritte bei Audioqualität und Rechenpower. Dazu gibt's das enorm breite Feature-Set der Vorgänger.

    Und genau hier krankt der Echo Show 8 auch in der neuesten Version: Er ist mehr Smart Speaker mit angeflanschtem Bildschirm und Touchscreen-Interface als wirklich ein Smart Display – zu stark ist der Fokus noch auf der Interaktion per Sprache, und qualitativ fallen die Touch-basierten Features häufig ab.

    Design & Setup

    Der Echo Show 8 ist gemacht für die Küchenarbeitsplatten und Sideboards dieser Welt – nicht mehr und nicht weniger. Wer bereits einen Amazon-Account hat, ist in wenigen Minuten mit dem Lautsprecher startklar.


    Vorteile des Echo Show 8

    • Schickes Design
    • Schieber für Kamera
    • Sehr rutschfester Stand

    Nachteile des Echo Show 8

    • -

    Der Echo Show 8 der dritten Generation kommt im typischen Design von Amazons Smart Screens. Das rundliche Gehäuse ist auf der Unterseite für einen sicheren Stand platt. Auf der Vorderseite befindet sich das 8 Zoll große Display, das leicht nach oben gekippt ist. Damit ist das Device ideal, um es etwa auf einer Küchenarbeitsplatte oder einem Sideboard aufzustellen. Die Front ist nun komplett von einer durchgängigen Glasscheibe bedeckt. 

    Mit 1.280 x 800 Pixeln hinkt der Bildschirm zwar allen aktuellen Smartphones und Tablets hinterher, allerdings werdet Ihr auch kaum mit der Nase auf dem Display kleben. Das LCD-Panel sieht okay aus, entspricht allerdings in puncto Farbwiedergabe und Dynamik nicht mehr dem, was wir beispielsweise von aktuellen Tablets gewohnt sind. Auch die Schwarzwerte sind so la la – und bei Filmen und Serien schimmert an den Cinema-Scope-Balken oben und unten die Hintergrundbeleuchtung des LCD-Panels durch. Immerhin: Die Ablesbarkeit ist auch in hellen Räumen ausgezeichnet, soweit sich das im Berliner Winter beurteilen lässt.

    Amazon Echo Show 8 (2023): Kamera halb geschlossen
    Wenn Ihr nicht wollt, dass der Amazon Echo Show 8 (2023) Euch beobachtet, dann könnt Ihr diese weiße Blende vor die Kamera schieben. / © nextpit

    Oben auf dem Display gibt es insgesamt drei Buttons: zwei separate Lautstärketasten und ein Knopf zum Stillschalten des Mikrofons. Außerdem findet Ihr hier einen Schieber, mit dem sich die mittig über dem Display verbaute 13-Megapixel-Kamera abdecken lässt. Wer genau hinsieht, erkennt auch noch zwei kleine Löcher für die beiden Fernfeld-Mikrofone. Hinten am Gehäuse gibt's noch den proprietären Stromanschluss.

    Nach dem Einstecken leitet Euch der Echo Show durch den Setup-Assistenten, der zunächst Euer WLAN-Passwort und dann Eure Amazon-Zugangsdaten abfragt. Inklusive eines Firmware-Updates dauert es im nextpit-Test zehn Minuten, bis das smarte Display einsatzbereit ist.

    Bedienung und Unterhaltung

    Der Amazon Echo Show bietet sämtliche Funktionen der normalen Amazon-Lautsprecher plus die Display-Komponente. Obwohl der Echo Show 8 bereits in der dritten Generation erscheint, liegt der Fokus aber nach wie vor ganz klar auf der Sprachsteuerung.


    Vorteile des Echo Show 8

    • Zuverlässige und schnelle Sprachsteuerung
    • Sehr breites Feature-Set für Streaming und Unterhaltung
    • Überraschend guter Klang

    Nachteile des Echo Show 8

    • Widgets sind verwirrend und wenig nützlich
    • Touch-Interface manchmal etwas wirr

    Auf dem Amazon Echo Show 8 läuft Fire OS. Dem Betriebssystem sieht man seinen Android-Unterbau allerdings kaum mehr an. Der Homescreen besteht aus einer täglich wechselnden Slideshow, die sich ab Werk aus Amazon-Content zusammensetzt – also aus Wettervorhersage, Fun Facts und anderen Alexa-Blödeleien. Ihr könnt hier aber beispielsweise auch Eure Kalendereinträge oder Slideshows mit Euren Fotos durchlaufen lassen. Letzteres klappt aber nicht etwa über Google Photos, sondern durch manuellen Upload.

    Das Key-Feature am Echo Show ist natürlich die Sprachsteuerung per Alexa, Amazons Sprachassistenz. Ihr aktiviert das Feature standardmäßig mit dem Codewort "Alexa", alternativ sind aber auch „Amazon“, „Echo“, „Ziggy“ oder „Computer“ möglich. Eine freie Wahl des Aktivierungsworts ist nicht möglich, da Amazon nach eigenen Angaben die Sprachverarbeitung für das Aktivierungswort lokal durchführt – und das klappt dann eben nur optimal mit vorgefertigten Wörtern. Der Vorteil: Euer Echo Show schickt nicht ständig das komplette Geschehen um ihn herum durchs Netz.

    Sowohl die Aktivierung als auch die Sprachverarbeitung selbst klappen flott. Ihr könnt Alexa nach dem Wetter fragen, Dinge übersetzen oder ausrechnen lassen oder Euer Smart Home steuern lassen. Zu den Smart-Home-Features kommen wir aber später noch einmal im Detail.

    Dank eines neuen Octa-Core-SoC und Amazons KI-Coprozessor namens "AZ2 Neural Engine" läuft der Echo Show 8 der dritten Generation spürbar schneller als die erste Generation – und etwas flotter als die zweite, die wir beide im direkten Vergleich zur Verfügung hatten. Insbesondere der Touchscreen reagiert viel besser als bei den vorherigen Generationen, wenngleich Ihr vermutlich hier trotzdem nicht den Weltrekord bei Fruit Ninja brechen werdet. Gelegentlich verschluckt der Echo Show auch mal Kommandos, um diese dann kurze Zeit später doppelt auszuführen. 

    Amazon Echo Show 8 (2023) Widgets auf Display angezeigt
    Die fünf kleinen Kreise rechts oben auf dem Display des Amazon Echo Show 8 sind die Widgets. Klingt spannender, als es ist. / © nextpit

    Ab Werk neu auf dem Show 8 der dritten Generation sind die Widgets – die etwas verwirren. Wählt man im Widget-Menü ein neues Widget aus und möchte dieses hinzufügen, dann kommt die Fehlermeldung: "Maximale Zahl der Widgets bereits hinzugefügt". Allerdings gibt es in diesem Dialog keine Möglichkeit, die Widgets zu entfernen. Dies klappt über den Homescreen des Echo Show und einen langen Druck auf die kleinen, kreisrunden Widgets. 

    Unterm Strich ist das allerdings alles wenig nützlich, denn die Auswahl an verfügbaren Widgets ist eher traurig – und der Echo steuert sich einfach per Sprache. Das noch vielversprechendste Smart-Home-Geräte-Widget etwa enthält nur konkrete Geräte und erlaubt keine Szenarien. Ihr müsstet also für Eure romantische Beleuchtung alle acht Philips-Hue-Lampen im Smart Home einzeln einschalten. Das geht definitiv noch besser.

    Amazon Echo Show 8 (2023) Smart Home Widget mit einzelnen Geräten
    Leider könnt Ihr im Smart-Home-Widget des Echo Show 8 keine Routinen oder Räume hinterlegen. / © nextpit

    Etwas komisch ist auch die Integration des Browsers. Per Touchscreen lässt sich dieser nicht starten, sondern nur per Sprachsteuerung. Und auch ein "Alexa, starte den Browser" führt hier nicht zum Erfolg – man muss explizit nach Amazons Silk-Browser fragen. Auch eine native YouTube-App gibt's nicht; wer Alexa nach YouTube fragt, landet im Browser auf der YouTube-Webseite.

    Natürlich sind beim Echo Show 8 auch wieder die "Skills" an Bord. Dabei handelt es sich quasi um Apps mit Sprach-Interface. Ein Beispiel hierfür wäre der Einkaufslisten-Skill "Bring", zu dem auch eine Android- und iOS-App gehört. Ihr könnt dann eine mit mehreren Personen geteilte Einkaufsliste verwalten und hier beispielsweise über "Alexa, öffne Bring und füge Tomatensoße hinzu" Euren nächsten Einkauf planen. Die Qualität der Skills variiert naturgemäß stark.

    Spaß macht der Echo Show 8 auch als Unterhaltungsmaschine. Klar, Ihr werdet hier auf der Küchenarbeitsplatte keinen Serienmarathon starten. Aber mit einem "Alexa, spiele die Nachrichten von heute ab" bekommt Ihr eine Playliste mit den neuesten Tagesschau-Nachrichtenbeiträgen abgespielt. Und Ihr könnt auch nebenbei Content von Netflix, Amazon Prime Video natürlich und den Öffi-Mediatheken anschauen. Disney Plus, Wow oder Apple TV+ sind dagegen nicht unterstützt – schade. Und natürlich dient der Echo Show 8 auch als Musikbox, unter anderem via Apple Music, Spotify und natürlich Amazon Music.

    Amazon Echo Show 8 (2023) auf Küchenzeile von der Seite fotografiert
    Der Amazon Echo Show 8 der dritten Generation klingt auf jeden Fall größer, als er ist. / © nextpit

    Die Tonqualität ist hier angesichts des kleinen Gehäuses erstaunlich gut. Die beiden 50-mm-Treiber liefern eine recht beachtliche Lautstärke. Bis etwa 60 Prozent Lautstärke ist der Klang auch noch ordentlich klar und verruschelt nicht. Der Bass hält ungefähr auch bis dorthin noch ordentlich mit, wobei sich natürlich gerade bei druckvollen HipHop-Beats das fehlende Volumen bemerkbar macht.

    Überraschend voll ist auch der Raumklang. Der Lautsprecher unterstützt 3D-Audio: Über die Mikrofone analysiert der Echo Show 8 den Raum und passt den Sound über eine Transfer-Funktion daran an. Für nebenbei laufende Serien, Podcasts oder Musik beim Kochen ist das Smart Display damit akustisch unterm Strich bestens gerüstet.

    Connectivity und Smart Home

    Der Amazon Echo Show bietet ein breites Portfolio an Verbindungsmöglichkeiten. Neben WLAN und Bluetooth sind auch Zigbee und Thread an Bord. Außerdem dient das Smart Display als Schaltzentrale fürs Smart Home der nächsten Generation.


    Vorteile des Echo Show 8

    • Unterstützung von Zigbee und Thread
    • Integrierter Matter-Border-Router

    Nachteile des Echo Show 8

    • Dient nicht als Eero Mesh Node

    Nachdem Ihr den Amazon Echo Show 8 per nach WLAN 802.11 a/b/g/n/ac mit Eurem Router verbunden habt, könnt Ihr diesen als Steuerzentrale für Euer Smart Home verwenden. Als Protokolle stehen dabei Zigbee und Thread zur Verfügung. Dank letzterem könnt Ihr Matter-fähige Geräte ohne separate Bridge direkt in Euer Smart Home einbinden – beispielsweise Lampen von Philips Hue. 

    An dieser Stelle nur als Hinweis: Es fehlen womöglich bestimmte Funktionen, wenn Ihr Geräte über Matter und nicht über die Bridge des Herstellers einbindet. Denn der Matter-Standard unterstützt nicht notwendigerweise den vollständigen Funktionsumfang Eurer Gadgets. HomeKit beispielsweise kämpft mit dem gleichen Problem.

    Amazon Echo Show 8 (2023) Schnelleinstellungen
    Wischt Ihr von oben nach unten ins Display hinein, tauchen diese Schnelleinstellungen auf. / © nextpit

    Eine besonders gute Zusammenarbeit gibt's dafür mit Produkten aus dem Amazon-Universum, beispielsweise von der Amazon-Marke Ring. Wenn es an der Tür klingelt, bekommt Ihr direkt das Bild der smarten Video-Türklingel auf dem Bildschirm angezeigt und könnt mit Eurem Gast sprechen. 

    Standardmäßig läuft die Kommunikation mit kompatiblen Geräten – beispielsweise den erwähnten Ring-Klingeln – nicht über WLAN, sondern über Amazons proprietäres Sidewalk-Netzwerk, das gleichzeitig weniger Strom verbrauchen und dank Mesh-Technologie eine größere Reichweite bieten soll. In diesem Whitepaper lest Ihr mehr über die Sicherheit und den Datenschutz von Amazon Sidewalk.

    Ein Hinweis noch zum Schluss: Der Echo Show 8 dient nicht als Mesh-Node für Amazons Eero-Router. Ihr könnt Ihn also nicht als Repeater verwenden, um ein bestehendes Netzwerk zu erweitern – schade eigentlich.

    Kommunikation

    Der Amazon Echo Show 8 dient nicht nur als Informations-, Unterhaltungs- und Schaltzentrale, sondern bietet auch diverse Kommunikationsmöglichkeiten nach außen. Diese rangieren von praktisch bis etwas gruselig.


    Vorteile des Echo Show 8

    • Viele interessante Kommunikationsfeatures
    • Klein, aber trotzdem guter Sound

    Nachteile des Echo Show 8

    • Bass etwas zu schwach

    Wie Ihr gelesen habt, bietet der Echo Show 8 eine 13-Megapixel-Kamera – aber was könnt Ihr damit anstellen? Einmal bietet das Smart Display Amazons Drop-In-Funktion, mit der Ihr jederzeit virtuell "hereinschneien" könnt. Sprich: Wahlweise über Echo-Geräte woanders im Haushalt oder über die Smartphone-App könnt Ihr jederzeit einen Video-Call herstellen, der je nach Einstellung dann auch automatisch angenommen wird. 

    So dient der Echo-Lautsprecher gleichzeitig auch als Überwachungskamera fürs Zuhause. Wer nicht beobachtet oder belauscht werden möchte, kann die Kamera per Schieber abdecken und das Mikrofon über den Button auf der Oberseite deaktivieren. Typische Überwachungskamera-Funktionen wie eine Bewegungserkennung gibt es übrigens nicht.

    Geöffneter Browser auf dem Amazon Echo Show 8 (2023) mit YouTube-Webseite
    Eine YouTube-App bietet der Amazon Echo Show 8 (2023) nicht – Ihr könnt die Seite aber im Silk-Browser öffnen. / © nextpit

    Neben Amazons hauseigenem Kommunikationsdienst klappen Video-Calls auch über Skype. Außerdem könnt Ihr auch Festnetznummern anrufen oder Personen, die auf ihrem Smartphone die Alexa-App nutzen und das Feature freigeschaltet haben. Insbesondere letzteres kann wirklich praktisch sein, wenn Eure ganze Familie im Amazon-Universum unterwegs ist. Wenn Ihr Vodafone-Kunde seid, könnt Ihr auch beliebige Handy-Nummern anrufen.

    Die 13-Megapixel-Kamera bietet eine Funktion ähnlich von Apples Center Stage. Durch digitales Zoomen versucht der smarte Bildschirm, Euch in der Bildmitte zu halten, während Ihr durch die Küche turnt. Übrigens funktioniert das auch andersherum: Der Echo Show 8 erkennt mit dem "Adaptive Content"-Feature auf Wunsch, wie weit Ihr gerade vom Display entfernt seid und passt die Größe der dargestellten Inhalte automatisch an. Außerdem gibt's auch eine Gesichtserkennung, um personalisierte Inhalte anzuzeigen.

    Abschließendes Urteil

    Unterm Strich kann der Amazon Echo Show 8 wirklich viel. Er bietet unzählige Kommunikationsstandards von WLAN über Zigbee bis Matter und Thread und dient damit als unkomplizierte Schaltzentrale fürs Smart Home. Alexa ist vielfältig und funktioniert auf dem Smart Display wirklich flott, und dank einer recht breiten Unterstützung an Video- und Audio-Plattformen gibt's ein breites Unterhaltungsprogramm bei guter Ton- und okayer Bildqualität.

    Viele Funktionen sind allerdings noch wenig durchdacht. Das Touch-Interface ist in vielen Teilen einfach noch unausgegoren, gerade was die Widgets angeht. Und gerade auch bei den unterstützten Videoplattformen wäre mehr Auswahl schön gewesen, wenngleich die Schuld hier vermutlich nicht alleine bei Amazon liegt. 

    Am Ende des Tages ist der Echo Show 8 in der dritten Generation aber ein hervorragendes Smart Display, das für regulär 170 Euro (und rabattiert häufig deutlich weniger) wirklich viele Features bietet. Wenn Ihr im Alexa-Ökosystem zu Hause seid (oder sein wollt), dann macht Ihr hier wirklich nichts falsch.

    nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
    Zu den Kommentaren (0)
    Stefan Möllenhoff

    Stefan Möllenhoff
    Head of Content Production

    Schreibt seit 2004 über Technik und brennt seither für Smartphones, Fotografie, IoT besonders im Smart Home und AI. Ist außerdem ein Koch-Nerd und backt dreimal wöchentlich Pizza im Ooni Koda 16 – macht zum Ausgleich täglich Sport mit mindestens zwei Fitness-Trackern am Körper und ist überzeugt, dass man fast alles selber bauen kann, inklusive Photovoltaik-Anlage und Powerstation.

    Zeige alle Artikel
    Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
    Empfohlene Artikel
    Neueste Artikel
    Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
    Keine Kommentare
    Neuen Kommentar schreiben:
    Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
    Neuen Kommentar schreiben:
    Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
    VG Wort Zählerpixel