Topthemen

Apple Watch Ultra 2 im Test: mehr als einen Fingerschnipp voraus

nextpit Apple Watch Ultra 2 Test Review
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Wäre da nicht das neue Watchface, die Apple Watch Ultra 2 wäre von ihrer Vorgängerin nicht zu unterscheiden. Doch die wirklichen Neuerungen verbergen sich unter der Haube: Mit dem neuen Apple-S9-Chip und watchOS 10 sowie kleinen Detailverbesserungen macht die Ultra-Uhr viele kleine Sprünge nach vorne – und mit der neuen Doppeltipp-Geste sogar einen großen. Wo sich am meisten getan hat, lest Ihr im Test der Apple Watch Ultra 2 von nextpit.

Apple Watch Ultra 2

Pro

  • Schickes, unverwüstliches Design
  • Sehr schönes, superhelles Display
  • watchOS 10 macht wirklich Spaß
  • Extrem präzises Fitness-Tracking
  • Günstiger als der Vorgänger zum Start
  • Multi-Band-GPS jetzt noch genauer
  • Nützliche DoubleTap-Geste

Contra

  • Nur eine Größe und Farbe erhältlich
  • Immer noch nur zwei Tage Akkulaufzeit
  • Aufladen ist zu langsam
Apple Watch Ultra 2
Apple Watch Ultra 2
Apple Watch Ultra 2: Alle Angebote

Kurzfazit und Kaufen

Mit der Watch Ultra 2 führt Apple viele Tugenden seiner ersten Ultra-Uhr sinnvoll fort. Beim Design geht das so weit, dass sich die Ultra 2 selbst im direkten Vergleich absolut gar nicht von der Vorgängerin unterscheiden lässt. Sogar das neue Watchface kommt mit watchOS 10 auf die alte Ultra-Uhr.

Im ausführlichen Test offenbart die Watch Ultra 2 die meisten Neuerungen erst auf den zweiten Blick – und nach dem ersten großen Update. DoubleTap – zu deutsch Doppeltipp – funktioniert zuverlässig und geht bereits nach wenigen Tagen in Fleisch und Blut über. Auch das neue UWB-gestützte Suchen-Feature ist echt praktisch. 

Apple Watch Ultra 2 seitliche Ansicht mit Standard-Watchface
Das Display der Apple Watch Ultra 2 ist deutlich heller geworden als bei der Vorgängerin – und dunkler! / © nextpit

Daneben bietet die Apple Watch Ultra 2 ein bewährtes und wirklich grandioses Smartwatch-Gesamtpaket, das in vielen Belangen seinesgleichen sucht, insbesondere für Apple-Nutzer. Die hervorragende erste Ultra-Generation wird an vielen Stellen ein wenig besser – und sogar günstiger. Was will man mehr?

Design und Display

  Die Apple Watch Ultra 2 sieht der Watch Ultra zum Verwechseln ähnlich – und abseits des fehlenden "Ich hab die neueste Apple Watch"-Poserpotenzials ist das nur gut. Denn die Smartwatch ist einfach wirklich gut designed, und eine unsichtbare Schwachstelle hat Apple mit der neuen Watch Ultra 2 sogar behoben.


Vorteile der Apple Watch Ultra 2

  • Edles Design und robuste Verarbeitung
  • Seitliche Buttons weniger empfindlich für Fehlbedienung
  • Noch helleres und noch dunkleres Display

Nachteile der Apple Watch Ultra 2

  • -

Die Apple Watch Ultra 2 kommt im altbewährten Ultra-Format. Wie bei allen Apple-Uhren gibt's rechts eine drück- und drehbare Krone sowie einen Button. Bei der Ultra 2 sind die beiden Bedienelemente in eine Wulst eingefasst, die ein versehentliches Bedienen verhindern soll. Bei der ersten Watch Ultra klappte das nicht immer: Abgeklappte Handgelenke bei Liegestütze, Yoga & Co. sorgten gelegentlich für eine Fehlbedienung und riefen Siri auf den Plan. Bei der neuen Watch Ultra 2 passiert das zwar immer noch gelegentlich, aber deutlich seltener als beim ersten Modell.

Seitliche Ansicht der Apple Watch Ultra 2 mit Actionbutton
Der Action-Button ruft eine Funktion Eurer Wahl auf – und bei langem Druck diverse Notfall-Optionen. / © nextpit

Links sitzt nach wie vor der konfigurierbare Action-Button im gleichen markanten Orange. Mit einem kurzen Druck aktiviert dieser eine Funktion Eurer Wahl – standardmäßig startet er ein Workout. Ihr könnt aber auch Shortcuts verknüpfen – von Shazam bis zu komplexen Routinen im Smart Home gibt's kaum Grenzen. Ein langer Druck ruft das Notfallmenü auf, das die etwa 100m weit hörbare Alarm-Sirene, Eure Medical ID, eine rudimentäre Rückwärtsnavigation sowie einen Notruf-Button enthält.

Apple Watch Ultra Screenshots
Der Action-Button der Apple Watch Ultra 2 ist konfigurierbar und bietet diverse Notfall-Funktionen. Hinweis: Dieser Screenshot stammt von der ersten Apple Watch Ultra, am Funktionsumfang hat sich aber nichts geändert. / © NextPit

Beim Display der Apple Watch Ultra 2 gibt's genau eine Neuerung: Das Panel ist im direkten Sonnenlicht ein gutes Stück heller. Laut Apple sind nun maximal 3.000 Nits statt 2.000 Nits möglich. Im grauen Berliner Herbst konnten wir zwischen der ersten und zweiten Ultra keinen Unterschied feststellen – das dürfte in der Sommersonne oder auf dem Gletscher aber anders aussehen. Die Taschenlampen-Funktion zeigt auf jeden Fall eindeutig: Das Display der Ultra 2 ist wirklich ein ganzes Stück heller!

Apple Watch Ultra und Watch Ultra 2 nebeneinander mit maximaler Displayhelligkeit und aktivierter Taschenlampe
Frittiert Euch die Netzhaut weg: Die Apple Watch Ultra 2 (links) hat ein deutlich helleres Display als die erste Watch Ultra. / © nextpit

Was in der Praxis aber mehr auffällt: Mit einer neuen, minimalen Helligkeit von 1 Nit ist die Watch Ultra 2 nachts deutlich dunkler und blendet weniger. Außerdem nutzt die Smartwatch den integrierten Lichtsensor auf Wunsch, um automatisch den Nachtmodus zu aktivieren. Das führt allerdings auch tagsüber regelmäßig dazu, dass Ihr die Uhr mit aktiviertem Nachtmodus unter dem Ärmel hervorzieht und diese dann wenige Sekunden später auf Tag umschaltet.

Apple Watch Ultra 2, isometrische Ansicht mit digitaler Krone im Fokus
Ein langer Druck auf die digitale Krone der Apple Watch Ultra 2 ruft Siri auf. Im Test passiert das deutlich seltener unabsichtlich als bei der ersten Watch Ultra. / © nextpit

watchOS 10

  Die Software und damit die Smartwatch-Features sind eine der ganz großen Stärken der Apple Watch Ultra 2. Es gibt keine Smartwatch auf diesem Planeten mit einer vergleichbar guten Verzahnung ins Hersteller-Ökosystem. Mit watchOS 10 erschüttert Apple das Bedienkonzept in einigen Grundfesten.


Vorteile der Apple Watch Ultra 2

  • Geniales Smartwatch-Betriebssystem watchOS 10 
  • Willkommene Veränderungen bei der Interface-Struktur
  • DoubleTap/Doppeltipp ist praktischer als erwartet
  • Präzise Ortung von Smartphones via UWB

Nachteile der Apple Watch Ultra 2

  • -

Mit watchOS 10 führt Apple den Smart Stack ein. Dabei handelt es sich um einen Widget-Stapel, den Ihr per Fingerwisch oder über die digitale Krone von unten aufs Display wischen könnt. Welche Widgets und in welcher Reihenfolge diese hier angezeigt werden, könnt Ihr natürlich festlegen. Widgets von Third-Party-Anbietern gibt es zumindest Stand 22. September allerdings noch keine.

Apple Watch Ultra 2 Screenshots
Von links nach rechts seht Ihr hier das neue Watchface der Apple Watch Ultra 2 sowie ein paar Smart-Stapel-Widgets. / © nextpit

Ein einfacher Druck auf die digitale Krone bringt Euch nach wie vor zu allen installierten Apps. Zu den Schnelleinstellungen kommt Ihr jetzt allerdings durch einen einfachen Druck auf die untere Taste. Der Doppeltipp hier bringt Euch immer noch zum Wallet, und ein Doppeltipp auf den oberen Button zu den zuletzt genutzten Apps. Phew.

Apple Watch Ultra 2 rechte Seite ohne Armband
Apple hat die Tastenbelegungen der Apple Watch Ultra 2 mit watchOS 10 auf den Kopf gestellt. / © nextpit

Mit dem Update auf watchOS 10.1 hat es endlich auch DoubleTap – zu Deutsch Doppeltipp – auf die Apple Watch Ultra 2 geschafft. Tippt Ihr Daumen und einen der Finger an Eurem Uhrenhand doppelt aufeinander, löst Ihr damit kontextbasiert verschiedene Aktionen aus. Das sind unter anderem:

  • Smart Stapel von einem beliebigen Zifferblatt aus aufrufen. Weitere Doppeltipps scrollen durch die Widgets im Stapel.
  • Anrufe annehmen und beenden. Stoppuhr stoppen und fortsetzen. Musikwiedergabe pausieren und starten.
  • Längere Notifications durchscrollen und ggfls. Antworten diktieren sowie absenden – auch bei Drittanbietern wie WhatsApp.
  • Fotos aufnehmen mit der Kamera-Fernbedienungs-App.
  • Snooze-Taste beim Wecker

Zum Glück funktioniert DoubleTap nur, wenn die Apple Watch Ultra 2 "aufgeweckt" ist – ansonsten hätte mein unterbewusstes Ich wahrscheinlich binnen weniger Tage gelernt, wie sich das Aufwachen beliebig nach hinten schieben lässt. Und Ihr würdet jetzt auf eine leere Webseite starren.

DoubleTap Feature zum Beantworten von WhatsApp-Nachrichten
Sehr cool: Auf eingehende WhatsApp-Nachrichten könnt Ihr mit Hilfe mehrerer Doppeltipps eine Antwort diktieren. / © nextpit

Auch sonst verhindert das im Alltag effektiv Fehlbedienungen, die natürlich theoretisch trotzdem auftreten können. Tippe ich oft genug mit den Fingern auf den Tisch, erkennt die Watch Ultra 2 dabei irgendwann auch mal einen DoubleTap. Beim Klavierspielen oder in anderen, unprovozierten Situationen ist mir das allerdings bislang nicht passiert.

Siri hat auf der Apple Watch Ultra 2 ein paar neue Tricks gelernt. Dank des S9-Chips laufen jetzt mehr Prozesse lokal ab – das verbessert die Geschwindigkeit spürbar. Im Schnitt dauert die Sprachantwort auf eine Siri-Anfrage jetzt nur noch rund zwei statt etwa drei Sekunden. Außerdem versteht Siri jetzt auch Fragen zu Euren Gesundheitsdaten. Ihr könnt beispielsweise fragen: Wie lange habe ich vergangene Nacht geschlafen und bekommt die dazugehörige Übersicht serviert.

Apple Watch Ultra 2 Screenshots
Ihr könnt Siri jetzt auch fragen, wie lange Ihr geschlafen habt – die Antwort bekommt Ihr dank S9-Chip außerdem schneller als bei der Apple Watch Ultra. / © nextpit

Ein letzter Punkt hier betrifft den UWB-Chip der zweiten Generation U2, den Apple in der Watch Ultra 2 verbaut. Mit diesem könnt Ihr die anderen Smartphones aus der iPhone-15-Serie, die ebenfalls den U2-UWB-Chip nutzen, präzise orten. Das funktioniert direkt über das Handy-Orten-Icon in den Schnelleinstellungen.

Apple Watch 2 Screenshots vom Precision-Finding-Features
Mit der Apple Watch Ultra 2 könnt Ihr ganz präzise Euer iPhone 15 (Pro) finden. Schade nur: Mit AirTags klappt das nicht. / © nextpit

Mehr Details zu den neuen Software-Features findet Ihr in unserem ausführlichen Guide zu watchOS 10.

Apple Watch Ultra 2: Performance

  Die Apple Watch Ultra 2 ist in viele Belangen eine tolle Sport-Smartwatch für Gelegenheits- und Hobbyathleten, kommt aber noch nicht an die dedizierten Sportuhren von Garmin & Co. heran. In einem Punkt macht Apple aber einen spürbaren Fortschritt.


Vorteile der Apple Watch Ultra 2

  • Pulsmessung auf Brustgurt-Niveau
  • Neue Features/Sensoren für Radsportler
  • Extrem präzises Dual-Band-GNSS

Nachteile der Apple Watch Ultra 2

  • Viele Messdaten, aber wenig Analyse

Apple Watch Ultra 2 ohne Armband, Blick auf die Rückseite
Die Apple Watch Ultra 2 hat einen extrem präzisen Sensor für Herzfrequenz & Co. / © nextpit

GPS & Karten

Die Apple Watch Ultra hatte bereits ein enorm präzises Dual-Band-GPS inklusive L1- und L5-Frequenzband, und entsprechend enttäuscht die Ultra 2 hier auch nicht. Beim Laufen mit den beiden Ultra-Generationen am rechten und linken Arm kommen die Kilometer-geschafft-Meldungen stets zuverlässig mit weniger als einer Sekunde Abstand zueinander. Entsprechend sind auch die Gesamtstrecken absolut identisch.

Apple Watch Ultra 2 Screenshots
Bei diesem ersten Test war die alte Ultra (links) sogar einen Hauch präziser als die neue Ultra 2 (mitte). Rechts seht Ihr den neuen Umkreis, mit dem die Uhr Euch anzeigt, wie lange Ihr zu diversen POIs laufen müsst. / © nextpit

Wie beeindruckend präzise moderne Smartwatches mit Dual-Band-GNSS sind, zeigt ein direkter Vergleich zwischen der Watch Ultra 2 und der Amazfit GTR 4, die zugegebenermaßen nur ein Viertel kostet. Wir haben beide Smartwatches auf einen Mähroboter geklebt und diesen auf einem etwa acht mal fünf Meter großen Rasen seine Kreise ziehen lassen – aber seht selbst:

Apple Watch Ultra 2 und Amazfit GTR 4 GNSS Genauigkeit Test
Reicht zum Tracking aus: Es ist schon beeindruckend, wie präzise aktuelle Smartwatches ihre Position bestimmten können. Die Apple Watch Ultra 2 ist mit den ziemlich exakt parallelen Bahnen hier noch einen Tick genauer. Die Darstellung bei Apple leidet etwas darunter, dass die Strecke teilweise mit dickeren Linien gezogen wurde. / © nextpit

Ein paar kleine Neuerungen gibt's noch bei den Karten und der Kompass-App. Wenn Ihr im Gelände unterwegs seid, dann speichert die Kompass-App jene Orte, wo Ihr zuletzt eine Mobilfunkverbindung habt. So wisst Ihr, wo Ihr in der Wildnis gegebenenfalls Hilfe holen oder Euch zumindest bei Freunden und Familie melden könnt. Außerdem gibt es nun auch auf der Smartwatch Offline-Karten sowie topografische Karten und Trail-Empfehlungen – letztere beide allerdings vorerst nur in den USA. Darüber hinaus gibt es natürlich die gleichen tollen Navigations- und Kompass-Funktionen wie bei der ersten Apple Watch Ultra.

Tracking und Sensoren

Die Apple Watch Ultra 2 bietet das bekannte Portfolio an Sensoren für Puls, EKG, SpO2 & Co. – und diese Sensoren funktionieren sehr exakt. Die erste Watch Ultra ist im nextpit-Test bis heute die präziseste Pulsuhr, und die Apple Watch Ultra 2 schlägt sich hier noch ein kleines bisschen besser. Im direkten Vergleich beim Training mit einer Ultra am rechten und der anderen Ultra am linken Arm ist das neue Modell einen Tick schneller, wenn es darum geht den Puls anzupassen.

Apple Watch Ultra 2 Screenshots
Die Apple Watch Ultra 2 bietet die gleichen, sehr guten Workout- und Tracking-Features wie das Vorgänger-Modell. / © nextpit

Natürlich haben wir die Watch Ultra 2 auch beim Sport mit einem Brustgurt-System verglichen. Bei einem Brusttraining mit Bankdrücken und Liegestütze, das mit der starken Beanspruchung und Abwinkelung der Handgelenke eine große Herausforderung für optische Pulssensoren am Handgelenk darstellt, sind die Ergebnisse quasi identisch. Der Brustgurt liefert eine maximale Herzfrequenz von 164 Schlägen pro Minute, bei der Apple Watch Ultra 2 sind es maximal 163. Der Durchschnittpuls liegt hier wie dort bei 123 Schlägen pro Minute – viel genauer geht's nicht.

Und wenn's dann wirklich ganz ganz genau sein muss, dann hätte ich den Sigma-Brustgurt direkt mit der Apple Watch Ultra 2 verbinden können. Das gilt erfreulicherweise jetzt auch für andere Bluetooth-Sensoren: Die Apple Watch Ultra 2 unterstützt nämlich nicht nur Brustgurte, sondern auch Sensoren für Kadenz, Geschwindigkeit und Leistung. Passend dazu gibt es auch neue Workout-Ansichten, mit denen Radsportler beispielsweise nach Leistungszone trainieren können.

Gleichzeitig gibt es aber auch viele Sensoren, die Apple noch nicht unterstützt – und das liegt teilweise sicherlich auch an deren proprietären Datenformaten. Bei Pulsgurten beispielsweise geht wirklich nur der Puls – die Laufeffizienzwerte von Garmin-Brustgurten kann die Watch Ultra 2 nicht auslesen. Immerhin: Apple misst seit der ersten Watch Ultra selbst auch Laufeffizienzwerte. Am Handgelenk klappt dies allerdings nicht so genau wie am Rumpf. 

Apple Watch Ultra 2 am Arm, andere Hand betätigt Taste
Die Apple Watch Ultra 2 ist mit ihrer Größe ideal für mittlere bis große Arme geeignet. Eine kleinere Größe gibt es leider nicht. / © nextpit

Auch an anderer Stelle öffnet Apple sein Ökosystem. watchOS 10 hat nämlich eine neue Training-API, die es Third-Party-Apps erlaubt, Workouts zu erstellen. So könnt Ihr beispielsweise die anstehenden Trainingssessions aus Eurem TrainingPeaks-Trainingsplan direkt als Workouts in die Trainingsapp auf der Apple Watch exportieren – und habt hier dann beispielsweise direkt Euer maßgeschneidertes Intervalltraining angelegt.

Schlaftracking und Erholung

Die Apple Watch Ultra 2 erfasst natürlich auch Euren Schlaf inklusive Sauerstoffsättigung und Atemfrequenz. Zusammen mit der automatisch erfassten Herzfrequenzvariabilität und dem Ruhepuls könnt Ihr Euch so ein Bild davon machen, wie gut Ihr Euch vom Alltagsstress erholt. Im direkten Vergleich mit einem Whoop 4.0 (zum Test) sind die erfassten Werte sehr ähnlich. 

Aber es bleibt die gleiche Frage wie bei der Konkurrenz: Was soll ich mit all den Herzfrequenzvariabilitäten und nächtlichen Atemfrequenzen anfangen und was für Schlüsse ziehe ich daraus für meinen Alltag? Whoop versucht diese Fragestellung mit einem persönlichen KI-Coach auf ChatGPT-Basis zu lösen. Das klingt zumindest vielversprechend – ob's die Lösung ist, lest Ihr demnächst auf nextpit. Für die Watch Ultra 3 wünsche ich mir hier mehr Greifbares von Apple.

Akku & Aufladen

  Die Apple Watch Ultra 2 bietet eine – zumindest für eine waschechte Smartwatch – sehr gute Akkulaufzeit. Im Test kommen wir zuverlässig 48 Stunden lang mit einer Akkuladung aus, und das mit intensiver Nutzung und 30 bis 60 Minuten Sport am Tag (ohne GPS).

Vorteile der Apple Watch Ultra 2

  • Sehr ordentliche Akkulaufzeit für eine Smartwatch
  • Lässt sich über USB-Port vom iPhone 15 Pro laden

Nachteile der Apple Watch Ultra 2

  • Kein Reverse Wireless Charging via iPhone
  • Schnellladen zu langsam

Klar, Nutzer von Garmin-Smartwatches können über eine Aussage wie "Gute Akku-Laufzeit von 48 Stunden" nur müde lächeln. Aber dafür ist die Apple Watch Ultra 2 bei den Smartwatch-Features eben auch Meilen voraus, gerade was Apps angeht und die Zusammenarbeit mit dem Smartphone. Im Vergleich zu anderen, ähnlich ausgestatteten Smartwatches – Hallo Samsung, hallo Google – läuft die Ultra 2 fast konkurrenzlos lange.

Apple Watch Ultra 2 neben Apple Watch Ultra
Die Apple Watch Ultra und die Apple Watch Ultra 2 sind kaum voneinander zu unterscheiden. / © nextpit

In jedem Fall bekommen wir während des Testzeitraums die 48 Stunden zuverlässig genau voll. Von einem Sonntagabend um Mitternacht bis zu einem Dienstagabend um Mitternacht bleiben ohne Energiesparmodus, dafür aber mit aktivierten Notifications, Always-on-Display und zwei Workouts exakt 2 Prozent Kapazität übrig. 

Schade ist hier nur, dass sich das Aufladen immer noch ziemlich zäh gestaltet. Bei komplett leergenudeltem Akku, sind nach 30 Minuten gerade einmal 39 Prozent geladen. Nach einer Stunde sind 69 Prozent im Tank, komplett voll ist die Watch Ultra 2 erst nach exakt 99 Minuten. Damit lädt sie zumindest einen Hauch schneller als die erste Generation, aber seht selbst:

Ladegeschwindigkeit von Apple Watch Ultra 2 und Apple Watch Ultra im Vergleich

  Ladegeschwindigkeiten der Apple Watch Ultra im Vergleich
Produkt

Apple Watch Ultra 2

Apple Watch Ultra

Start
  • 19 Prozent
  • 19 Prozent
10 Minuten
  • 33 Prozent
  • 30 Prozent
20 Minuten
  • 44 Prozent
  • 37 Prozent
30 Minuten
  • 55 Prozent
  • 48 Prozent
40 Minuten
  • 64 Prozent
  • 58 Prozent
50 Minuten
  • 74 Prozent
  • 67 Prozent
60 Minuten
  • 84 Prozent
  • 77 Prozent
Komplett geladen
  • 84 Minuten
  • 90 Minuten

Für mich persönlich stellt sich immer die Frage bei der Akkulaufzeit von Smartwatches: Wie integriert sich das Aufladen in meinen Alltag?

Nachdem ich die Uhr nachts zum Schlaftracking trage, muss ich pro Tag irgendwo rund 50 Prozent aufladen – und dafür benötige ich etwa 50 Minuten. Das ist leider länger, als ich morgens nach dem Sport-Tracking zum Duschen und Fertigmachen Zeit habe. In der Praxis bedeutet das: Ich muss die Smartwatch ständig irgendwo zwischendrin aufladen, beispielsweise während der Arbeit am Schreibtisch. Das führt leider dazu, dass die Watch Ultra 2 dann gerne mal länger vollgeladen vergessen und nicht genutzt wird.

Ja, alles Meckern auf hohem Niveau, aber mit "nur" doppelter Ladegeschwindigkeit wäre die Uhr ausreichend auf einem Ladedock im Bad für den ganzen Tag geladen, während ich parallel meine Morgenroutine absolviert habe. Ein Fortschritt hier ist immerhin, dass ich die Watch Ultra 2 jetzt auch über den USB-C-Port am iPhone 15 Pro laden kann. Kabelloses Rückwärtsladen über MagSafe funktioniert allerdings auch 2023 noch nicht.

Apple Watch Ultra 2
Die Akkulaufzeit hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell kaum verändert. Das Aufladen ist aber einen Hauch schneller geworden. / © nextpit

Apple Watch Ultra 2: Technische Daten

  Das 2023er Modell Das 2022er Modell
Produkt
Abbildung
Apple Watch Ultra 2
Apple Watch Ultra
Farben
  • Silber
  • Silber
Größe
  • 49 mm
  • 49 mm
Gewicht
  • 61,4 g
  • 61,3 g
Display
  • Always-On Retina LTPO OLED-Display, bis zu 3.000 Nits, 410 x 502 Pixel
  • Always-On Retina LTPO OLED-Display, bis zu 2.000 Nits, 410 x 502 Pixel
Schutz
  • Wasserdicht (100 Meter); IP6X Staubschutz; MIL-STD 810H
  • Wasserdicht (100 Meter); IP6X Staubschutz; MIL-STD 810H
Prozessor
  • Apple S9 + U2 (Ultrabreitband)
  • Apple S8 + U1 (Ultrabreitband)
Sensoren
  • Temperatur, Wassertemperatur, Blutsauerstoff, EKG, Herzfrequenz, Kompass, Höhenmesser, Beschleunigungsmesser, Gyroskop, Dual-Band-GNSS, Umgebungslicht
  • Temperatur, Wassertemperatur, Blutsauerstoff, EKG, Herzfrequenz, Kompass, Höhenmesser, Beschleunigungsmesser, Gyroskop, Dual-Band-GNSS, Umgebungslicht
Sicherheit
  • Unfallerkennung, Sturzerkennung, Geräuschüberwachung, Notruf-SOS, internationaler Notruf, Sirene
  • Unfallerkennung, Sturzerkennung, Geräuschüberwachung, Notruf-SOS, internationaler Notruf, Sirene
Akkulaufzeit
  • Standard: 36 h, Energiesparmodus: 72 h
  • Standard: 36 h, Energiesparmodus: 72 h
Konnektivität
  • Wi-Fi 4 (11n), Bluetooth 5.3, W3-Funkchip, LTE optional
  • WLAN, Bluetooth 5.0, W3-Funkchip, LTE
Zum Angebot auf Amazon*
Zum Angebot bei Apple*
  • nicht mehr bei Apple verfügbar

Abschließendes Urteil

Während sich rein äußerlich bei der Apple Watch Ultra 2 überhaupt nichts getan hat, gibt's mit watchOS 10 und dem Apple-S9-Chip doch einen ganzen Schwung neue und spannende Features. Und vor allem: Die Watch Ultra 2 wird günstiger – und damit auch die alte Ultra. Nachdem watchOS 10 einen großen Teil der neuen Features auch auf das alte Modell bringt, dürfte die Entscheidung für viele Apple-Fans eine ganz enge Kiste werden.

Aber die Watch Ultra 2 bringt eben das deutlich hellere und dunklere Display mit, den U2-Chip mit der präzisen Smartphone-Lokalisierung und die erstaunlich praktische DoubleTap-Geste. Bei nicht einmal 100 Euro Preisunterschied: Ich würde definitiv zur Watch Ultra 2 greifen.

iPhone-15-Serie ohne und mit Vertrag (24 Monate)

  Direkt kaufen Telekom Vodafone o2 1&1
iPhone 15
ab 949 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
649,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
229,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
64,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
56,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone 15 Plus
ab 1.099 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
779,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
379,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
69,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
62,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone 15 Pro
ab 1.199 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
889,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
479,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
79,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
66,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone 15 Pro Max
ab 1.449 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
1.129,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
729,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
84,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
74,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone-15-Serie im Vergleich bei nextpit | iPhone-15-Serie mit Vertrag: Die besten Angebote
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (11)
Stefan Möllenhoff

Stefan Möllenhoff
Head of Content Production

Schreibt seit 2004 über Technik und brennt seither für Smartphones, Fotografie, IoT besonders im Smart Home und AI. Ist außerdem ein Koch-Nerd und backt dreimal wöchentlich Pizza im Ooni Koda 16 – macht zum Ausgleich täglich Sport mit mindestens zwei Fitness-Trackern am Körper und ist überzeugt, dass man fast alles selber bauen kann, inklusive Photovoltaik-Anlage und Powerstation.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
11 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 19
    Gargamel vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Hab meine Ultra 2 seit 2 Wochen. Und muss sagen. Zur AW 7 (Vorgänger) ein Unterschied wie Tag und Nacht. Macht Sport in der freien Natur gleich nochmal deutlich mehr Spaß,
    Mit dem Laden gibt es auch keine Probleme.
    Erstens hält sie jetzt eh länger durch als die AW 7. zweitens warte ich nicht, bis der Akku komplett am Ende ist. Geht es um die 30%, wird die Uhr während der morgentoilette aufgeladen. Muss ja nicht 100% sein.
    Danach problemlos über den ganzen Tag.,inklusive Sport und schlafüberwachung.

    Alex


  • Jörg W. 64
    Jörg W. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Wie abhängig muß man von einer Uhr sein wenn man in 48 Stunden nicht mal 90Minuten drauf verzichten( zum Laden )kann unfassbar!


    • Stefan Möllenhoff 39
      Stefan Möllenhoff
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Es geht ja gar nicht darum, nicht darauf verzichten zu können. Aber nachdem sich das Aufladen der Uhr zumindest in meinen Alltag nicht so regelmäßig integrieren lässt wie das nächtliche Aufladen meines Handys, ist sie halt immer mal unterwegs leer – oder hängt daheim vollgeladen am Charger während ich nicht daheim bin.

      Das Problem hab ich mit Garmin-Uhren z. B. nicht. Wenn ich die während des Duschens anstecke, hab ich gefühlt hinterher gleich ein paar Tage Laufzeit getankt. Und wenn bei ner Fenix die "Niedriger Akkustand"-Warnung kommt, läuft die auch noch locker ein Wochenende durch, wenn man hier nicht gerade einen Ultramarathon läuft.

      Zurück zur Watch Ultra 2: Die Akku-Performance ist bei einem Gerät, das ich gerne möglichst 24/7 nutzen würde, halt einfach nicht ideal. Wenn man die Uhr nachts nicht tragen möchte, hat sich das Problem schon gelöst. Oder wenn man eine zweite, ggfls. kleinere Apple Watch SE zum Schlaftracking nutzt ;)


      • Gianluca Di Maggio 57
        Gianluca Di Maggio vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Genau aus dem Grund hab ich meine Galaxy Watch verkauft. Ich stand mehrfach plötzlich mit niedrigem Akku oder leerem Akku da, weil das ständige Aufladen alle 2 Tage auch mal vergessen wird oder es schlicht keine gute Möglichkeit dazu gibt. Oder sie lädt nachts auf und entsprechend hab ich kein Schlaftracking.. Hab sie jetzt verkauft und mir ein Xiaomi Band 8 geholt, der Unterschied zum Mi Band 5 das ich mal hatte ist Tag und Nacht, das Display ist sehr flüssig und hell, alles reagiert flott, oft flotter als bei der Galaxy Watch 5 und nach etwa einer Woche hab ich noch immer 55% Akku. Und das für 40€..


  • 50
    paganini vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Meine kam gestern, nachdem ich kurz bei Samsung war. Der Unterschied ist einfach wie Tag und Nacht. Die Galaxy Watch 5 Pro ist echt wie eine 50€ Uhr. Ruckelt, bei Eingabe dauert es ewig und die HF Messung ist auch sehr schlecht. Bin voll und ganz zufrieden. Ich hatte ja auch mal die Ultra 1 aber da ich die für 720€ verkauft hatte war es mir der Aufpreis wert. 64GB (hat das sonst noch eine Smartwatch? Wäre für mich auch noch ein +Punkt), endlicher neuer S9 und Gestensteuerung.

    AlexStefan Möllenhoff


    • Olaf 44
      Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Interessant, wie unterschiedlich doch die Wahrnehmungen sind. Quasi wie Tag und Nacht. Bei meiner Galaxy Watch 5 Pro ruckelt irgendwie gar nichts, und die HF-Messung deckt sich im Wesentlichen mit der meiner Withings Scanwatch, die nicht unbedingt im Verdacht steht, wenig akkurat zu sein. Vermutlich ist die HF bei Apple einfach eine andere. Weil das Herz mit der Ultra (2) am Handgelenk vor Freude hüpft - oder so. 😁

      Michael K.


      • 50
        paganini vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Aber alleine wenn man doch in die Einstllungen geht. Da dauert es 1-2 Sekunden bis man es öffnet kann. Dazu wenn ich ein Training öffnen will. Drückt man drauf und es passiert eternal nichts und man denkt man hat nichts gedrückt. Ich glaube aber das fällt einem so nicht wirklich auf, wenn man noch keine Apple Watch hat. Auch Teste wie bspw hier

        youtu.be/gq1ihjBxqTo?si=K7eUnHW1ob1oHQ6C

        zeigen ja dass die Galaxy Watch Geräte nicht wirklich präzise sind. Die Withins gehört hier zudem zu den schlechtesten Geräten ;-)
        Aber ja ist glaube ich eine Wahrnehmungssache. Ich glaube vielen würde auch kein 120hz Display sofort auffallen, wenn man es aber eine Weile nutzt gewöhnt man sich daran und dann merkt man die 60hz sofort, so ähnlich geht es mit der AW und Galaxy Watch. Und ich hatte beide nicht nur paar Tage sondern Wochen

        Alex


      • Olaf 44
        Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ich hatte ja meine Apple-Zeit vor ein paar Jahren. Vielleicht kommt die dereinst - aus reiner Neugierde, was sich zwischenzeitlich getan hat - wieder? Die Apple Watch Ultra wäre zumindest die einzige, die mich da interessieren würde, da 18 Stunden Laufzeit als Maximum bei der normalen Variante einfach ein schlechter Witz waren, sind und auch bleiben werden.

        Übrigens sind die Withings-Uhren in Sachen Genauigkeit nicht mehr oder weniger brauchbar, als dies unter klinischen Gesichtspunkten bei einem 1-Kanal-EKG nun einmal der Fall ist. Es ist ein zusätzliches Feature heutiger smarter Uhren (Chinaböller für 50 Euro mit Phantasiewerten außen vor gelassen), welches ein "besser haben als nicht-haben" darstellt, nicht mehr, aber auch gewiss nicht weniger.

        Das eine Uhr am Handgelenk grundsätzlich nicht den mit mehreren Elektroden versehenen Brustgurt zur Sammlung von Daten ersetzt, dürfte alleine technisch nachvollziehbar sein. Aber wenn so ein Hobby-Sportler wie ich, der meist Fahrrad fährt oder größere Strecken alleine beim Fotografieren zu Fuß zurücklegt, plötzlich mit Brustgurt durch die Gegend rennen würde, wäre das einfach ein wenig arg dick aufgetragen. 😁

        Mit dem echten Belastungs-EKG und kompletter Verkabelung versorgt mich schon mein Hausarzt alle Jubeljahre im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen ab 45. Da sind die Daten absolut exakt - von einer SmartWatch am Handgelenk erwarte ich eine solche Genauigkeit erst gar nicht.


      • 50
        paganini vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Naja es geht ja auch um die HF Messung alleine und die sollte suck korrekt sein, das ein EK auf einer Uhr nicht wirklich aussagekräftig ist sollte sich klar sein. Aber wenigstens bei der Hf so nah wie möglich an einem Brustgurt und das ist die AW


    • Gianluca Di Maggio 57
      Gianluca Di Maggio vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Die Galaxy Watch Ultra (bzw Ultra 2) ist geil. Meine Frage ist halt, wie lange erfreut man sich am Unterschied zu einer wesentlich günstigeren Apple Watch oder sowas wie einem Mi Band? Man muss die extra Funktionen halt auch wirklich nutzen damit sich die Preise rechtfertigen, das war auch mein Problem mit meiner Galaxy Watch 5, 90% von dem was das Ding konnte ging auch an meiner Amazfit GTS 2 Mini für unter 100€ und auch jetzt am Mi Band 8. Einzig die Möglichkeit an der Uhr auf Nachrichten zu antworten und der eher schwache Emoji-Support sind hier störend, dafür hält der Akku zwei Wochen lang durch. 900€ für eine Smartwatch könnte ich niemals rechtfertigen.


      • 41
        Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Da bin ich ganz bei Dir. Hab hier auch 'nur' nen Huawei Band 8 und bin echt zufrieden damit. Kann man waehrend des Duschens komplett laden und tut was es soll. Ausserdem nervt es nich so hart, wenn man es verlieren sollte, es gestohlen wird oder einfach den Geist aufgibt. XD

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel