NextPit

Bluetti AC200Max mit Zusatzakku B300 im Test: erweiterbare Powerstation

NextPit Bluetti AC200Max Plus 2 B300 Plus 3 PV200
© NextPit

Ihr seid Euch nicht sicher, wie viel Kapazität die Powerstation für Euer Zuhause benötigt? Die Bluetti AC200Max bietet selbst zunächst 2048 Wh, lässt sich aber auf bis zu 8192 Wh aufstocken. NextPit hat die Powerstation mit maximaler Kapazität getestet.

Bewertung

Pro

  • starke Ausgangsleistung
  • modularer Aufbau
  • Steuerung per App möglich
  • bis zu 900 Watt Solarladen
  • LiFePO4-Technologie

Contra

  • keine USV-Funktion
  • kein WLAN

Kurzfazit

Ob Ihr Euer eigenes Festival im Nirgendwo schmeißen wollt oder eine erweiterbare Powerstation für Notfälle sucht: Die Bluetti AC200Max bietet hier eine wirklich starke Leistung und je nach Bedarf zwischen 2048 und 8192 Wh Kapazität. Auch die dauerhafte Ausgangsleistung kann sich mit 2200 Watt sehen lassen. Im Test schafft die Powerstation zum Frühstück aber auch Wasserkocher und Toaster zugleich – und damit minutenlang 2700 Watt.

Das Aufladen geht ebenfalls schnell – über das Netzteil sind 400 Watt möglich, per Solar sogar 900 Watt, was die Powerstation für Balkonkraftwerke interessant macht. Allerdings bietet die Bluetti AC200Max mangels USV-Funktion und smarten Lade- und Entladeeinstellungen weniger Optionen, sie in Haushalt oder Büro einzubinden, als beispielsweise die EP500Pro (zum Test).

Die Bluetti AC200 Max kostet im Online-Shop von Bluetti derzeit 2099 Euro. Ihr könnt die Powerstation mit bis zu zwei zusätzlichen Akkus gleichzeitig erweitern. Mit der Bluetti B300 bedeutet das 8192 Wh Gesamtkapazität, mit der Bluetti B230 sind's immerhin 6144 Wh.

 

Design und Verarbeitung

Die Bluetti AC200Max wirkt, als könne man Häuser daraus bauen – und tatsächlich lässt sich die Powerstation wunderbar mit den Erweiterungsakkus übereinanderstapeln.

Gefällt:

  • ausgezeichnete Verarbeitung
  • solide und bequeme Tragegriffe

Gefällt nicht:

  • Netzteil nicht im Gehäuse integriert

Die Bluetti AC200Max ist mit 42 x 28 x 29 cm ungefähr so groß wie ein Kasten Bier. Das Gewicht ist mit 28 Kilogramm aber etwa ein Drittel höher. Dafür sind die Tragegriffe rechts und links am Gehäuse aber auch deutlich angenehmer anzufassen als bei einer Kiste feiner Hopfenschorle. Dank der sich leicht gummiert anfühlenden Oberfläche tragt Ihr die Powerstation auch mit schwitzigen Händen noch sicher durchs Unterholz.

Bluetti AC200Max Wireless Charging
Die Bluetti AC200Max hat auf der Oberseite zwei Ladepads für kabelloses Laden. / © NextPit

Auf der Oberseite der Powerstation befinden sich zwei Qi-Ladepads zum kabellosen Aufladen von kompatiblen Smartphones. Ansonsten bringt Bluetti alle Ausgänge auf der Vorderseite der Powerstation unter. Hier gibt es ganze vier AC-Steckdosen, zwei USB-A-Ports, einen USB-C-Anschluss sowie drei 12V-Gleichstrom-Ausgänge mit zweimal 10 und einmal 30 Ampere. Alle Ports sind von Gummikappen geschützt.

Bluetti AC200Max Anschlüsse
Die Anschlüsse für Verbraucher finden sich rund ums Display verteilt auf der Vorderseite. / © NextPit

Auf der linken Seite der AC200Max bringt Bluetti schließlich die Power-Eingänge unter. Hier findet Ihr einen Gleichstrom-Port zum Aufladen via Solar, einen Anschluss für das leider externe Netzteil sowie zwei Buchsen zum Verbinden von externen Zusatzakkus vom Typ B300 oder B230. Wir hatten im Test die beiden größeren Bluetti-B300-Akkus.

Die B300-Zusatzakkus sind etwas breiter und flacher als die Bluetti AC200Max, von der Verarbeitung her aber identisch. Beeindruckend sind auf jeden Fall die mächtigen Kabel, die die Bluetti B300 Zusatzakkus mit der Powerstation verbinden. Mit einem kleinen Plastikschieber auf der Oberseite lassen sich die Kabel sogar arretieren.

Bluetti AC200Max Kabel
Die Verbindungskabel zwischen der Bluetti AC200Max und den Zusatzakkus vom Typ B300 sind echt mächtig. / © NextPit
Bluetti AC200 Max kaufen*

Ausstattung und Features

Die Bluetti AC200Max bietet bei der Ausstattung nur das Notwendigste. Gut gefällt uns die Hotswap-Funktion, mit der Ihr die Zusatzakkus sogar im laufenden Betrieb austauschen könnt.

Gefällt:

  • Touchscreen-Display
  • Hotswap-fähige Zusatzakkus

Gefällt nicht:

  • wenige Optionen zum Lademanagement
  • kein WLAN

Wo wir grade beim Thema waren: Ihr könnt bis zu zwei Zusatzakkus an die Bluetti AC200Max anschließen. Plant Ihr ein mehrtägiges Rave-Festival im Unterholz, dann seid unbesorgt: Die Akkus sind Hotswap-fähig. Ihr könnt die Zusatzakkus also im laufenden Betrieb austauschen und so theoretisch noch mehr Energie bunkern. Entsprechend leert die Powerstation auch beim Entladen stets zuerst die angeschlossenen Batterien und greift erst dann auf den internen Energiespeicher zurück.

Bluetti AC200Max Display
Auf dem Display seht Ihr beispielsweise, wie viel Saft noch in der AC200Max und den angesteckten Zusatzakkus ist. / © NextPit

Leider bietet die Bluetti AC200Max sonst nicht besonders viele Optionen, was das Lademanagement angeht. Anders als bei der EP500 Pro (Test) beispielsweise gibt es keine Möglichkeit, bestimmte Zeiten zum Laden und Entladen festzulegen oder per Netzteil nur auf ein Mindestniveau zu laden und die restliche Kapazität für Solarenergie freizuhalten. Mangels Pass-Through-Funktion eignet sich die AC200Max auch nur sehr eingeschränkt als USV – und WLAN ist ebenfalls nicht an Bord.

Bluetti AC200Max App
Über die App seht Ihr, was Stand der Dinge bei der Bluetti AC200Max ist – und bekommt beispielsweise eine Warnung, wenn die Powerstation überlastet. / © NextPit

Immerhin: Bluetti verpasst der AC200Max ein Bluetooth-Modul. Somit habt Ihr den Ladestand jederzeit im Blick und könnt die Gleichstrom- und Wechselstromverbraucher separat ein- und ausschalten. Auch gibt's in der App ein paar simple Einstellungsmöglichkeiten. Der Eco-Modus schaltet die Powerstation etwa nach vier Stunden ab, sollte keine Wechselstrom-Last über 50 Watt an der Powerstation hängen. Nachdem der Wechselrichter einen hohen Leerlaufverbrauch hat, ist das eine gute Idee. Im Test zieht die eingeschaltete AC200Max auch ohne angehängte Verbraucher in 14 Stunden etwa 750 Wh aus dem Akku. Hängt die AC200Max am Solarstrom, schaltet sie sich aber automatisch ein, sobald hier Energie ankommt.

Bluetti AC200Max Front und Display
Das Gehäuse der Bluetti AC200Max ist sehr solide verarbeitet. / © NextPit

Akku-Leistung und Laden

Die Bluetti AC200Max bietet eine dauerhafte Ausgangsleistung von 2200 Watt. Bei etwas höherer Belastung spuckt die Powerstation zwar eine Warnung aus, macht aber einfach weiter. Die Ladeleistung über Solar ist mit 900 Watt ebenfalls ordentlich – die AC200Max eignet sich damit auch wunderbar als Zwischenspeicher für Euer Balkonkraftwerk.

Gefällt:

  • hohe Dauerleistung von 2200 Watt
  • schafft teilweise auch minutenlang höhere Leistungen
  • zuverlässiger Betrieb

Gefällt nicht:

  • keine Passthrough-Funktion

Die Bluetti AC200Max bietet eine maximale Dauerleistung von 2200 Watt. Den NextPit-Redaktionswasserkocher mit seinen 2000 Watt bringt die Powerstation mühelos zum Kochen. Wenn wir uns zum Tee ein Brötchen toasten, dann sorgen die zusätzlichen 700 Watt zwar für eine Warnung. Doch der Inverter hält zumindest zwei Minuten lang tapfer durch, bis der Toast knusprig ist. 

Bluetti AC200Max Maximalleistung
Bei über 2700 Watt schlägt die Bluetti AC200Max zwar auf dem Display und auf dem Smartphone Alarm, toastet unser Brötchen aber trotzdem brav zu Ende. / © NextPit

Auch höhere Leistungen bis zur absoluten Schmerzgrenze von 4800 Watt sind möglich, dann allerdings entsprechend kürzer. Während das Handbuch bei bis zu 2750 Watt zumindest zwei Minuten verspricht, sind es bei 4800 Watt nur noch 100 ms. Diese hohe Leistung ist etwa dann wichtig, wenn schwere Werkzeuge eine sehr hohe Anlaufleistung produzieren. Ohne diesem kurzzeitigen Puffer würde sich der Inverter sofort abschalten.

Die maximale Ladeleistung über das mitgelieferte Netzteil liegt bei 400 Watt, über den Solareingang sind maximal 900 Watt möglich. Es dauert somit im Idealfall also rund fünf beziehungsweise zweieinhalb Stunden, um die Bluetti AC200Max komplett aufzuladen. Das mitgelieferte Netzteil ist leider relativ laut und schaltet den Lüfter auch dann nicht ab, wenn die Powerstation voll ist. Aber mangels Passthrough-Funktion gibt es ohnehin keinen Grund, die Powerstation dauerhaft am Netz zu halten.

Für den Dauereinsatz beispielsweise als Speicher fürs Balkonkraftwerk eignet sich die Bluetti AC200Max durchaus. Dank LiFePO4-Akku schafft die Powerstation laut Hersteller mindestens 3500 Ladezyklen, bis die Kapazität auf 80 Prozent gesunken ist. Selbst wenn Ihr den Akku jeden Tag komplett von 100 auf Null runterjodelt, sind das etwa zehn Jahre – bis 80 Prozent wohlgemerkt.

Abschließendes Urteil

Wenn Ihr eine Powerstation mit Option auf richtig richtig viel Kapazität sucht, dann ist die AC200Max eine gute Wahl. Die Powerstation bietet bis zu 8192 Wh und versorgt angeschlossene Geräte mit einer Dauerleistung von bis zu 2200 Watt. In der Spitze sind sogar 4800 Watt möglich. Allerdings müsst Ihr auf smarte Lade- und Entladefunktionen sowie WLAN verzichten, und mangels Pass-Through-Feature eignet sich die AC200 Max nicht als USV. Das ist in dieser Preisklasse aber ohnehin eher eine Seltenheit.

Bluetti AC200Max kaufen*
NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Stefan Möllenhoff

Stefan Möllenhoff

Schreibt seit 2004 über Technik und brennt seither für Smartphones, Fotografie und AI. Treibt täglich Sport mit mindestens zwei Fitness-Trackern am Körper und ist überzeugt, dass man fast alles selber bauen kann, inklusive Photovoltaik-Anlage und Powerstation.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Rennschnecke vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Hallo Stefan. Danke für den Bericht.
    Ich habe letzte Woche aufgrund eures Artikels bereits überlegt und bin nun doch entschlossen, mir eine Powerbank zuzulegen. Sie soll in den Sonnenstunden von meiner bestehenden 8,2 kWp PV-Anlage am Dach (via Schuko) geladen werden und im Ernstfall abends für Licht und Saft für die Umwälzpumpe + Steuergerät unseres Fernwärmeanschlusses herhalten.

    Meine Frage:
    Also ist der Unterschied in Bezug auf Leistung und Ausstattung zur 400-Euro billigeren BLUETTI AC200P tragbaren Powerstation | 2000W 2000Wh, die modulare Erweiterbarkeit und eine Handvoll mehr Anschlüsse. Sehe ich das richtig?


    • Matthias "MaTT" Zellmer
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Hallo Rennschnecke,
      ich hänge in dem Thema nicht drin und kann von daher Deine Frage nicht beantworten. Stefan ist noch eine Woche im Urlaub und kann daher Deine Frage nicht gleich beantworten. Nur zur Info, dass du am Ende nicht denkst, er ignoriert Dich ;)


    • Thomas_S vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Warum keine Hausbatterie ? Oder möchtest Du auch nicht-stationäre Anwendungen (außerhalb des Hauses) mit Strom versorgen ?


      • Rennschnecke vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ich möchte damit zwischen Erdgeschoss, Garage, Keller oder Garten pendeln, je nachdem wo ich den Speicher benötige.


      • Fabien Röhlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Stefan ist morgen zurück aus dem Urlaub. Ich denke, dass er sich das hier dann auf jeden Fall mal ansieht.


    • Stefan Möllenhoff
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Hallo Rennschnecke, vielen Dank für Deinen Kommentar! Wir haben die AC200P leider noch nicht getestet. Aber ja, meines Wissens nach liegt der Unterschied primär bei den Anschlüssen und der Erweiterbarkeit. Die Eingangs- und Ausgangsleistungen sind ebenfalls leicht unterschiedlich.
      Wie regelst Du denn die Ladezeiten? Bei der AC200P/Max lässt sich ja leider nicht festlegen, wann diese laden sollen. Wenn die Powerbank tatsächlich nur einmal geladen werden und dann für den Notfall geladen herumstehen soll, dann geht's ja manuell einwandfrei. Aber um die Batterie als täglichen Puffer für die Solaranlage zwischen Sonnenstunden und erhöhtem Energieverbrauch in den Abendstunden zu nutzen, ist eine smartere Powerstation wie die EP500 praktischer – die kostet dann allerdings auch gleich deutlich mehr.
      Schöne Grüße
      Stefan

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!