Topthemen

Das könnte richtig teuer werden: Ex-Twitter-Manager verklagen Musk

Elon Musk vs Twitter
© daily_creativity / Adobe Stock
Dieser Beitrag ist von unserem Partner:

Kurz nach der Übernahme von Twitter durch Elon Musk griff der Tesla- und SpaceX-Chef mit aller Härte in der Belegschaft durch und entließ einen Großteil der Mitarbeiter des Microblogging-Dienstes. Betroffen waren auch die Manager, doch offenbar lief hier nicht alles korrekt ab.

Kahlschlag bei Twitter

Bereits kurz nach der Übernahme des mittlerweile X genannten Dienstes führte das Unternehmen unter der neuen Führung von Elon Musk massive Stellenkürzungen durch. Doch von Anfang an konnte und musste man das Gefühl bekommen, dass die Kündigungswelle nicht gerade geordnete ablief und Musk stattdessen überall den Rotstift ansetzte, wo er nur konnte.

Das könnte ihm und Twitter nachträglich teuer zu stehen kommen: Denn vier ehemalige Topmanager von Twitter, darunter der Ex-CEO Parag Agrawal, haben Elon Musk auf mehr als 128 Millionen Dollar verklagt. Sie werfen dem neuen Besitzer von Twitter bzw. X vor, dass er ihnen diese Gesamtsumme an nicht bezahlten Abfindungen schuldet.

Bei den vier Klägern handelt es sich allesamt um die oberste Führungsebene des Unternehmens, denn neben Agrawal gehören Ex-Chief Financial Officer Ned Segal, der ehemalige Chief Legal Officer Vijaya Gadde und Ex-Chefjustiziar Sean Edgett zu den Klägern.

Der Schritt kommt nicht überraschend: Denn Musk hat die Führungsriege nur wenige Minuten nach dem Vollzug der Übernahme herausgeworfen, so die Kläger. Sie behaupten, dass Musk sie fälschlicherweise des Fehlverhaltens beschuldigt habe. Das sei unter anderem eine Retourkutsche gewesen, dass sie sich einer Übernahme durch den 52-Jährige widersetzt und dagegen geklagt haben.

Musk habe den Managern auch eine vertraglich zugesicherte Abfindung verweigert, heißt es in der Klage, diese sei aber bereits Jahre zuvor vertraglich zugesichert gewesen. Die Kläger behaupten, dass ihnen jeweils ein Jahresgehalt und Hunderttausende von Aktienoptionen zustehen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters schreibt, sagen die Kläger, dass das eine typische Taktik von Musk sei: "Das ist das Musk-Playbook: Das Geld, das er anderen Leuten schuldet, zu behalten und sie zwingen, ihn zu verklagen."

Zusammenfassung

  • Elon Musk entließ nach Twitter-Übernahme viele Mitarbeiter
  • Auch Topmanager betroffen, Entlassungen möglicherweise ungeordnet
  • Ex-Manager klagen Musk auf 128 Millionen Dollar Abfindungen
  • Kläger sind Ex-CEO Parag Agrawal und weitere Führungskräfte
  • Vorwurf: Musk beschuldigte sie fälschlicherweise des Fehlverhaltens
  • Abfindung vertraglich zugesichert, Musk verweigerte Zahlung
  • Kläger: Musk nutzt Taktik, Schulden nicht zu zahlen und Klagen zu provozieren

Die besten Smartphones unter 200 Euro auf einen Blick

  Empfehlung der Redaktion Beste Akkulaufzeit Preis-Leistungs-Tipp Das Beste unter 100 Euro
Produkt
Bild Samsung Galaxy A15 5G  Product Image Xiaomi Redmi Note 13 4G Product Image Motorola Moto G54 Product Image Xiaomi Redmi A2 Product Image
Zum Test
Zum Test: Samsung Galaxy A15 5G
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 4G
Noch nicht getestet
Noch nicht getestet
Preis (UVP)
  • 229 €
  • 200 €
  • 200 €
  • 110 €
Angebote*

Weiterlesen: Das sind die besten Smartphones unter 200 Euro

Zu den Kommentaren (1)

Dieser Inhalt kommt von unserem Partner WinFuture und ist am 2024-03-05 unter dem Titel erschienen. Hat er euch gefallen? Dann schaut doch bei unseren lieben Kollegen von WinFuture vorbei und findet weitere großartige Inhalte wie diesen!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
1 Kommentar
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • route 9 17
    route 9 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Die Ex-Manager der Führungsetage haben natürlich das notwendige Kleingeld für so einen Prozess. Geldmenschen wollen immer mitschneiden, haben ja sonst nichts anderes in der Birne als 24-7 dem Geld nachzuäffen. Aber es ist schließlich deren vergeudete Lebenszeit.
    Mir tun in erster Linie die vielen kleinen Angestellten leid, die mit einem Handstreich gekündigt wurden und ihre Kohle weitestgehend fürs Überleben aufwenden müssen.
    Wer die Härte besitzt, an derart vielen Leuten ein solches Machtexempel zu statuieren, dem ist es auch schei** egal, wie ein solcher Prozess mit irgendwelchen Ex-Managern ausgeht.

VG Wort Zählerpixel