Diese Galaxy-S20-Kamera-Funktionen gibt es woanders günstiger

Diese Galaxy-S20-Kamera-Funktionen gibt es woanders günstiger

Bisher halten nur Influencer erste Testgeräte des Galaxy S20(+) und S20 Ultra in den Händen. Auch den Massenmarkt haben die neuen High-End-Smartphones noch nicht erreicht. Samsung wird jedoch nicht müde, weiter kräftig die Werbetrommel zu rühren. Im jüngsten Support-Artikel stellen die Koreaner stolz sieben neue Tricks der Kameras vor. Was an ihnen so spannend ist, und wo Ihr bereits jetzt ähnliche Funktionen findet, verraten wir Euch in diesem Artikel.

Samsung hat seine neuen Smartphones, die bald für 899 bis 1.549 Euro in den Handel kommen, mit der besten verfügbaren Kamera- und Chipsatz-Technologie ausgestattet. Als Antwort auf Samsungs neuen Service-Artikel wollen wir Euch zeigen, dass ähnlich viel Spaß und gute Fotos mit den Telefonen möglich ist, die nicht so viel kosten wie ein gebrauchter Kleinwagen. Manches Konkurrenz-Smartphone bietet ähnliche Funktionen schon jetzt – für deutlich weniger Geld. Daher gehen wir die Versprechen einmal durch:

1. Detailreiche Aufnahmen bis 108 Megapixel

Hohe Megapixel-Zahl galt lange als reine Marketing-Masche. Verbraucher und Tester hatten schnell erkannt, dass die Bildqualität von deutlich mehr Faktoren abhängt als die Zahl der Photo-Pixel. Da in jüngeren Geräten jedoch die 100-Megapixel-Marke geknackt wurde, scheint das Spiel wieder neu zu beginnen.

samsung galaxy s20 photo details ad
Die Idee hinter den vielen Megapixeln in den Kameras des Galaxy S20: Macht einfach einen Schnappschuss und kümmert Euch später um Details. / © Samsung

Nur das besonders teure Galaxy S20 Ultra bekommt den 108-MP-Sensor. Die kleineren Modelle Galaxy S20 und S20 Plus bekommen bloß 64 MP. In beiden Fällen müssen wir erst im Test herausfinden, ob die Kameras tatsächlich ab Werk diese Auflösung ausgeben. Oft verbauen Hersteller hochauflösende Sensoren, reduzieren die Pixelzahl der tatsächlich ausgegebenen JPEG-Files jedoch aus vielerlei Gründen.

Falls Ihr übrigens ein günstiges Smartphone mit der Kamera des Galaxy S20 Ultra sucht, werdet Ihr bei Xiaomi fündig. Deren Mi Note 10 kam schon im November 2019 auf den Markt und ist in Deutschland für rund 450 Euro erhältlich; also circa 1.000 Euro günstiger als das Galaxy S20 Ultra. Kollege Stefan hat es ausführlich getestet und geurteilt, dass er zumindest auf Reisen seine DSLR zuhause lassen würde.

2. Hybrid-Zoom

Kollegin Julia hatte sich schon ausgiebig zum Pseudo-Zoom des Galaxy S20 ausgelassen. Die Experten von Notebookcheck hatten zuerst aufgedeckt, dass die Kameras der neuen Geräte optisch nur 1,06-fache Vergrößerung bieten; der Rest wird als Bildausschnitt aus dem – oben bereits erwähnten – Überfluss an Sensorpixeln ausgeschnitten und von Software optimiert.

Galaxy S20 Camera zoom
Der Space-Zoom kommt fast vollständig aus der Software. / © Samsung

Die Modelle Galaxy S20 und S20+ kommen mit ihren Software-Verbesserungen auf 30-fachen, S20 Ultra sogar auf 100-fachen Zoom. Das nennt sich dann Space Zoom und wird passenderweise mit Aufnahmen vom Mond angepriesen.

Samsung schlägt damit zurück, nachdem Huawei sich mit dem P30 Pro (inzwischen für unter 600 Euro erhältlich) im vergangenen Jahr die Zoom-Krone der Smartphone-Kameras aufgesetzt hatte. Im Test hat die P30-Pro-Kamera nicht nur mit ihrem 50-fachen Zoom Stärken bewiesen.

3. Standbilder aus Videos

Zugegeben: Das Galaxy S20 wird bis auf Weiteres das einzige Smartphone sein, auf dem Ihr 8K-Videos aufzeichnen könnt. Ein Standbild aus einem 8K-Video entspricht (laut Samsung) einem Foto mit 33 Megapixeln. Der Haken ist bekanntermaßen, dass derlei Videos nur eine Minute lang aufgezeichnet werden können. Anschließend zieht sich das Galaxy S20 zum Verarbeiten des Datenberges zurück. Wie sich also 8K-Videos im Alltag beweisen, müsste der ausführliche Kamera-Test des Galaxy S20 noch zeigen – und den sind wir Euch bekanntermaßen noch schuldig.

Galaxy S20 Camera video still
Standbilder aus einem 8K-Video lösen beim Samsung Galaxy S20 mit 33 MP auf. / © Samsung

Beherrscht Euer derzeitiges Smartphone nur 4K-Aufnahmen, bedeutet das für Standbilder eine Auflösung von acht Megapixeln. Das sollte für die meisten Schnappschüsse mehr als ausreichen; zumal Ihr 30 pro Sekunde anlegt. Damit sollten sich auch Jesus-Momente wie der obige optimal konservieren lassen.

Samsung wirbt des Weiteren damit, dass sich 8K-Videos direkt auf Samsung-Fernsehgeräte streamen lassen. Auch wenn der Hersteller stolz auf seine proprietäre Insel-Lösung ist, ist das drahtlose Übertragen von Smartphone zu TV-Gerät dank Google Cast schon seit 2015 kein technisches Wunder mehr. Sowohl FireTV-Stick als auch Google Chomecast machen's möglich – direkt aus der Google-Fotos-App heraus. Zugegeben: Nur Samsung beherrscht all dies derzeit in 8K.

4. Mehrere Szenen aus einem Take

Hier haben wir ein Feature, mit dem das Galaxy S20 tatsächlich aus der Masse herausstechen könnte. Samsung nennt sie "Single Take": Ihr haltet Eure Kamera drei bis zehn Sekunden lang auf eine spannende Szene (je mehr Bewegung, desto besser) und hinterher schlägt die Software Euch eine Reihe von Standbildern vor und bietet an, aus dem Material ein Video aus mehreren Schnitten anzufertigen.

Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit, wann TikTok oder Instagram diese Funktion in ihren Apps nachbilden und sie somit auch für Nutzer der günstigeren Alternativen zu Samsungs neuen Galaxy-S20-Smartphones verfügbar machen.

5. Software-Stabilisierung für Videos

Auch wenn die Wackelkamera durch moderne Serien- und Filmformate akzeptabel gemacht wurde, sollten Video-Aufnahmen zumindest ansatzweise stabil sein. Da gerade Smartphone-Videos eher selten mit Stativ oder Gimbal geschossen werden, ist die Gefahr für verwackelte Aufnahmen hier besonders hoch.

Samsung will mit "Super Steady" Eure verwackelten Aufnahmen schon bei der Entstehung beruhigen. Auch hier macht es sich die üppige Sensorgröße sowie den Megapixel-Überfluss zunutze. Oft geht Cropping-basierte Video-Stabilisierung auf Kosten der maximalen Auflösung. Hier muss sich zeigen, ob Samsung wenigstens auch "superstabile" 4K-Videos schafft. Damit wäre es auf Augenhöhe zum iPhone 11 Pro (Max). Reichen Euch superstabile Full-HD-Videos, bekommt Ihr diese schon mit älteren Versionen der Google-Pixel-Reihe. Die wechseln bei eBay oft für unter 200 Euro den Besitzer.

6. Nachtmodus

Den Nachtmodus für Fotos kennen wir schon seit einiger Zeit in Smartphones. Auch hier hatte Huawei mit dem P30 Pro in unserem Kamera-Test begeistert. Neu hingegen ist der Nachtmodus für Videos, der – so die Erwartung – endlich auch Aufnahmen auf Partys und in der Bar weniger duster, matschig, unscharf und verrauscht wirken lässt. Ob die Smartphones der Galaxy-S20-Familie da so gute Ergebnisse erzielen wie Apple mit dem iPhone 11 Pro, werden wir im Test herausfinden müssen.

AndroidPIT Huawei Mate 20 Pro night 02
Auch das Huawei P30 Pro kann die Nacht zum Tag machen – zumindest in Fotos. / © NextPit

Bei den Smartphones mit Android-Betriebssystem gelten bisher die Low-Light-Videos des Sony Xperia 1 (zum Kamera-Test) laut MoMo-Filmfest als die besten. Dessen Nachfolger Sony Xperia 1 II wurde bereits vorgestellt. Das Original kostet derweil nur noch rund 600 Euro.

7. Peer-to-Peer-Sharing

Durch die hohen Auflösungen der Galaxy-S20-Kameras wird das Datenaufkommen der Fotos und Videos entsprechend groß. 8K-Videos werden nach der Komprimierung 600 MByte pro Minute – oder 10 MByte pro Sekunde (!) – umfassen. Dann wollt Ihr wohl kaum die Fotos und Videos per WhatsApp an Eure Kumpels schicken – zumal sie bei dessen Kompression ihren Charme verlieren. Samsung bietet an, sie via Quick Share an die Kumpels zu senden, die sich in Eurer unmittelbaren Nähe befinden. Der Haken? Sie müssen ein Galaxy-Gerät haben.

Ähnlich simpel geht das Sharing jedoch mit der Google-App Files vonstatten: Installiert die App, findet Freunde in der Nähe und verbindet Euch direkt; umgeht also das Internet. Euer Datenvolumen wird entsprechend nicht angetastet. In vielen Fällen geht es auch ohne App: Im Teilen-Menü findet Ihr mit "Wi-Fi-Direct", "Android Beam" oder dergleichen die passenden Werkzeuge. Diese Methoden stellen automatisch die schnellste verfügbare Direktverbindung zwischen zwei Smartphones her. Im Falle von Wi-Fi 5 (802.11ac) liegen die Datenübertragungsraten bei bis zu 80 MByte pro Sekunde. Falls Ihr eine Alternative kennt, hinterlasst gerne einen Kommentar.

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   54
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich weiß es ganz genau: 2021 werden wir Highend-Smartphones mit 216 Megapixeln, 10-fach-Binning und 16k-Video haben und die Bildschirme lösen nur Full-HD auf, weil es die Batterie nicht mehr hinkriegt. :D :D :D


    • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Vergiss nicht die 9.000 mAh, die dann trotzdem nur für knapp 5h SoT reichen :D

      Gelöschter Account


  • Es gibt auch noch das LG V60 thinq 5g was 8k Videos aufnehmen kann. Nur der Vollständigkeit halber.
    Weiß nicht ob man es hier kaufen kann und ob es überhaupt schon erhältlich ist.

    Würde wegen der Videofunktion eh zum Iphone 11 greifen.
    Das S20Ultra rauscht leider ziemlich stark bei wenig Licht, was wohl an den winzigen 0,8µm Pixeln liegt. Hier funktioniert das Pixelbinning wohl nicht.
    (z.B. Kamera Vergleich mit dem Iphone 11 pro von Danny Winget auf youtube)

    Fokusprobleme hatte er beim Ultra auch bei Fotos. Das S20+ hat diese Probleme nicht.


    • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      bei 8K braucht das S20 33MP. Für Pixel-Binning bräuchte es 4x so viele Pixel und die sind auch bei 108MP schlicht nicht vorhanden, also kann es wirklich nur 33 "echte" Megapixel und muss damit die winzigen Pixel nutzen ^^

      Die Fokusprobleme kommen zudem wahrscheinlich daher, dass Samsung den Dual Pixel AF beim Ultra (zugunsten der 108MP) entfernt hat. Was Samsung vielleicht in der Software oder so nicht bedacht hat. Beim S20 gibt's nach wie vor den guten Autofokus. Ist irgendwie auch ein Witz ^^


    •   54
      Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Na das V60 wurde doch gerade eben erst vorgestellt. Bei LG kommen neu vorgestellte Geräte traditionell doch erst nach 3-6 Monaten zuerst auf den einheimischen Markt und dann erst international.


  • Mich persönlich spricht das alles kein Stück an, wenn man bedenkt, dass es nicht wirklich funktioniert. (8k Aufnahmen) Marketingtechnisch ein toller Zug, aber der Endbenutzer wird veralbert. Ich vergleiche immer gerne mit den Apple Geräten, da ich selber welche in Benutzung habe, aber ich glaube kaum, dass ein S20 Ultra damit einem 11Pro gerecht werden kann. Ich bin aber dennoch auf langzeittests gespannt. Vielleicht wird bis dahin per Update auch noch was verändert.


  •   32
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Kann mir nicht helfen aber bin irgendwie enttäuscht. Das hier quasi der komplette Zoom nur durch cropping entsteht empfinde ich schon fast als arglistige Täuschung seitens Samsung. Auch wenn die Software das noch so gut macht; es geht immer zu Lasten der Qualität. Ein wesentlich größerer Sensor wäre doch endlich mal was gewesen....und 8k? Irgendwie vollständig am Bedarf vorbei produziert.


    • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Zumal das 8K offenbar auch nur halb funktioniert. Zum einen gibt es offenbar EXTREME Fokusprobleme - vor allem bei 8K, aber auch abseits davon - und zudem kann das S20 offenbar nicht mal die 24p konstant halten und verliert während der Aufnahme Bilder.
      Aber Hauptsache auf dem Datenblatt und der Webseite steht "8K Video!"


  • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Die Stabilisierung ist jedenfalls Müll. Laut The Verge kriegt das S20 Ultra nicht mal bei 4K/UHD eine akzeptable Stabilisierung hin. Da ist und bleibt das iPhone 11 DEUTLICH vorn mit enorm guter Stabilisierung auch bei UHD60 mit HDR...

    Dass man trotz hoher Megapixelzahl oftmals kein bisschen mehr details sieht, haben die letzten 1-2 Jahre genügend Smartphones bewiesen. Gerade die extrem winzigen 0,8µm Pixel lassen Bilder einfach schnell verrauschen und vernichten unter anderem so Details... Bilder sind detailierter, als bspw. 12MP, aber eben nicht 9x detailierter, wie das Datenblatt verspricht.

    Übrigens wünsche ich viel Spaß dabei, 600MB große 8K-Videos mittels Android Beam zu verschicken. Das ist dann rechtzeitig zum Release des S21 / S30 beim Kumpel angekommen.


    • "...Übrigens wünsche ich viel Spaß dabei, 600MB große 8K-Videos mittels Android Beam zu verschicken. .."

      Nicht unbedingt mehr Android Beam, sondern WiFi-direct. Bei mir dauert es um 1 Minute für eine 200MB-Datei. Das variiert leicht je nach Versuch.

      Tim


      • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        1 Minute für 200MB ist aber immer noch recht langsam. Das sind nur rund 3.5MB/s. Kein Vergleich zu AirDrop mit rund 50MB/s, aber immerhin deutlich besser, als Beam.

        Habe mich auch Hauptsächlich nur darauf bezogen, dass im Artikel direkt (auch) Android Beam angesprochen wurde :D Damit dauert es wirklich Jahre bei einem Datendurchsatz von (bestenfalls) 0.25MB/s ^^


  • „Günstiger“ ist nur auf den ersten Blick vorteilhaft.

    Denn in unserer Gesellschaft heißt das, dass den Preis andere bezahlen.

    In der ZEIT gab es vor Jahren mal einen Artikel mit dem Titel: Wir haben mehr Macht mit unserem Kassenzettel als mit einem Wahlschein.

    Wenn wir unser Geld für angemessen teure Dinge hergeben würden und nicht immer nur den(/das) Preis(-Leistungs-Verhältnis) im Auge haben, können wir anderen etwas gutes tun.

    Geld ist zum Ausgeben da!

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!