Topthemen

Die Ladezeiten des Samsung Galaxy Z Fold 6 und Flip 6 versprechen nichts Gutes

nextpit Samsung Galaxy Z Fold 5 Side Back
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Es wird vermutet, dass Samsung das Galaxy Z Fold 6 und das Galaxy Z Flip 6 im Juli vorstellen wird. Beide faltbaren Smartphones (Bestenliste) sind bereits mehrfach geleakt worden, aber abgesehen von diesen Leaks tauchen immer wieder zusätzliche Details über Zertifizierungen auf. Die neueste Einreichung scheint zu verraten, dass Samsungs kommende faltbare Smartphones ein Upgrade in der Ladeabteilung überspringen werden.

Die gleiche langsame Ladegeschwindigkeit wie bei Samsungs faltbaren Smartphones

Wie aus der chinesischen 3C-Zertifizierung (via MySmartPrice) hervorgeht, haben das Galaxy Z Fold 6 und das Galaxy Z Flip 6 mit den Modellnummern SM-9560 bzw. SM-F7410 die Entwarnung der Behörde erhalten. Abgesehen von den Netzwerkdetails, die dem Antrag beigefügt sind, unterstützt das Gerät auch Samsungs 25-Watt-Reiseadapter EP-TA800, das gleiche Ladegerät, das auch für das Galaxy Z Fold 5 (Test) und Galaxy Z Flip 5 (Test) beworben wird.

Die kommenden faltbaren Geräte werden höchstwahrscheinlich mit einer Ladegeschwindigkeit von 25 Watt betrieben, die seit 2020 nicht mehr erhöht wurde. Basierend auf den bestehenden Spezifikationen kann der aktuelle Wert das Galaxy Z Fold 5 oder Flip 5 in 30 Minuten von 0 auf 50 Prozent aufladen. Das ist zwar immer noch bescheiden, aber im Vergleich zu anderen faltbaren Alternativen wie dem OnePlus Open (Test) mit 67 W liegt die Ladegeschwindigkeit sicherlich weit zurück.

OnePlus Open liegt zugeklappt auf einem Tisch
Das OnePlus Open ist eines der faltbaren Premium-Smartphones mit einer Schnellladefunktion, die mit 67 Watt angegeben ist. / © nextpit

Zusätzlich zu den Ladedaten wurden auch die Akkus der beiden faltbaren Smartphones als mit einer Zertifizierung ausgestattet. Die jeweiligen Kapazitäten bleiben jedoch unbekannt. Gerüchten zufolge sollen das Galaxy Z Fold 6 und das Galaxy Z Flip 6 über größere Akkus verfügen als ihre Vorgänger.

Wichtige Änderungen beim Samsung Galaxy Z Fold 6 und Flip 6

Derzeit wird vermutet, dass das Galaxy Z Fold 6 mit einem Titanrahmen ähnlich dem Galaxy S24 Ultra (Test) und einem kastenförmigen Gehäuse mit breiteren Innen- und Außendisplays ausgestattet sein wird. Das Galaxy Z Flip 6 soll ein größeres Display mit einem verbesserten Scharnier haben.

Beide sollen von Qualcomms Snapdragon 8 Gen 3 for Galaxy SoC angetrieben werden, obwohl es Berichte gibt, dass das Flip 6 in ausgewählten Regionen Flip 6 in ausgewählten Regionen von einem Exynos 2400 SoC angetrieben werden könnte.. Es gibt auch Gerüchte aus der Lieferkette, dass das Flip 6 in einer günstigeren SE- und einer höherwertigen Ultra-Variante auf den Markt kommen wird.

Es wird erwartet, dass Samsung sein nächstes Unpacked-Event irgendwann im Juli in Frankreich veranstaltet. Die Galaxy Watch 7-Serie und der Galaxy Ring dürften auf der gleichen Bühne wie die nächsten faltbaren Geräte des Unternehmens vorgestellt werden.


Denkt ihr, dass Unternehmen 45 W als Mindestladegeschwindigkeit für Smartphones vorschreiben sollten? Ist eine langsame Ladegeschwindigkeit für Euch ein Hindernis? Wir sind neugierig auf Eure Meinung.

Quelle: MySmartPrice

Samsungs aktuelle Klapphandys der Galaxy-Z-Fold- und Galaxy-Z-Flip-Serien

  Fold 2023 Fold 2022 Fold 2021 Flip-Phone 2023 Flip-Phone 2022 Flip-Phone 2021
Produkt
Bild Samsung Galaxy Z Fold 5 Product Image Samsung Galaxy Z Fold 4 Product Image Samsung Galaxy Z Fold 3 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 5 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 4 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 3 Product Image
Bewertung
Zum Test: Samsung Galaxy Z Fold 5
Zum Test: Samsung Galaxy Z Fold 4
Zum Test: Samsung Galaxy Z Fold 3
Zum Test: Samsung Galaxy Z Flip 5
Zum Test: Samsung Galaxy Z Flip 4
Zum Test: Samsung Galaxy Z Flip 3
Preis (UVP)
  • ab 1.899 €
  • ab 1.799 €
  • ab 1.799 €
  • ab 1.199 €
  • ab 1.099 €
  • ab 1.049 €
Preisvergleich
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (4)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
4 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf 44
    Olaf vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ich weiß ja nicht, ob es nur mir so geht, aber dieses ewige Aufsplitten in diverse Modellvarianten (hier: Flip 6, Flip 6 SE und Flip 6 Ultra) finde ich nur noch anstrengend. Spätestens, wenn es wie beim Xiaomi Redmi Note 13 Pro Plus 5G auf die Spitze getrieben wird, ist die Messlatte für "albern" gerissen. Aber offenbar gibt es nach wie vor einen Markt für "4G"-Modelle und "Fan Editions". Dabei hatte ich seinerzeit gehofft, dass mit dem Golf "Bon Jovi" der Marketing-Blödsinn seinen Gipfel erreicht - weit gefehlt.

    Was die Ladezeiten betrifft: Ich bevorzuge zwar die 45 Watt meines Ultra-Modells, aber ich kam auch mit den normalen S-Modellen und ihren 25 Watt ohne Probleme klar. Zumal ich im Home Office eh alle Zeit der Welt habe, um mein Smartphone zu laden. Und der 5000 mAh-Akku des S24 Ultra bringt mich locker durch den Tag, da ist ein Nachladen - zum Beispiel im Auto - nicht wirklich notwendig.


  • 21
    Thorsten G. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Mein Z Flip 5 lädt mit dem Schnelllader, wenn ich überhaupt mal nachladen muss, wirklich schnell genug. Das stört mich überhaupt nicht. Viel wichtiger ist, dass es beim Snapdragon bleibt.

    Olaf Gutrun


    • Olaf Gutrun 56
      Olaf Gutrun vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      @Thorsten mein s24u ebenso, habe sogar die 25 watt abgeschaltet. Ich finde Schnellladen machte Sinn als die Handys auch noch schnell leer gingen. Aber mittlerweile irgendwie obsolet.
      Wichtiger ist das die Geräte immer länger laufen mit einer Akkuladung.

      Und im Gegensatz zu früher sind die Geräte deutlich teurer, aber auch deutlich länger nutzbar. Da macht es schon Sinn den Akku zu schonen und nicht unnötig zu verschleissen.


  • Olaf Gutrun 56
    Olaf Gutrun vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Mit 25 watt zu laden hat nun wirklich nichts mit veraltet zu tun. Es mehr damit zu tun das Samsung Geräte baut welche 7 Jahre durchalten sollen.

    Samsung hat eines der qualitativ hochwertigsten Ladekennfelder die komplett auf Akkuschonung ausgelegt sind und das sehr konsequent.

    Übrigens selbst mit dem 25 watt Lader wird meist deutlich unter 25 watt geladen, es pendelt sich eher bei 15 watt ein die 25 watt nur am Anfang kurz und wenn das Akku kühl genug ist.


    Absolut richtig wie Samsung das macht.

    Finde die Kritik an der Ladeleistung sehr unbedacht, in meinen Augen zeugt das von Qualität und Lebensdauer.

    Als ein riesen produzent von Akkuzellen ( Ja bei Energiezellen für Autos, Elektroroller u.s.w hat Samsung einen Namen ) ist es schon ziemlich hochnäsig von veralteter Ladetechnik zu reden.

    Samsung weiß da ganz genau was die machen und da stehe ich voll hinter.

    Meinen Xiaomi E scooter lade ich auch nur mit 1,7Ampere, könnte den auch mit 5A laden.
    Meinen Ninebot lade ich inklusiv extra akku gerade mal mit 2,7A hier könnte ich mit 10Ampere Laden.


    Klar geht das mit 5A oder 2 mal 5A, haben aber in der Community schon unsere Erfahrungen damit.

    Meine Roller sind nun 4 Jahre alt, die Akkus haben noch nahezu keine verluste. Den Ninebot bin ich schon 10.000km gefahren, der rekordhalter im Forum ist bei 47.000tkm mit dem ersten Akku.

    Was soll ich sagen, wird schneller geladen ist der Verschleiß höher, ja dann sind die akkus mal nach 2 Jahren mal nach 4.000km oder weniger im Arsch.!

    Meine Akkus werden je nachdem so 10-15 Jahre gut nutzbar sein.!


    Das ist bei Handy nicht anders, unbestreitbarer Fakt. Beim Handy noch schwerwiegender weil das Akku auch noch so klein ist und viel härter belastet wird.


    Mein Ninebot hat mit extra Alku 20 Zellen, jede Zelle darf maximal 5A raus geben und mit 3,7A geladen werden.

    Ich lade alle 20 zellen zusammen mit 2.7A, auch die Hersteller machen das ganz bewusst, einfach weil es bekannt ist das wenn man Akkus klug läd sie auch fast nicht verschleissen.

    Und ja Lade ich mein s24u z.b nur mit 10 watt verschleisse ich das Akku schon weniger als mit 25 watt!

    Ist einfach nicht gut so schnell zu laden, vorallem, weil das Akku echt schneller nach lässt, dann braucht man das Schnellladen irgendwann wirklich weil es andauernd leer ist.

    Solange wir von Lilon reden, ist schnellladen Gift für die Lebenserwartung.

    Habe 15 Jahre mit sämtlichen Flurförderfahrzeugen gearbeitet, Blei Akku, Lilon, alles dabei, baue selber extra Akkus für E Roller und E Bikes, kenne mich nen bissel damit aus.

    Übrigens mein Asus Laptop aus 2004 lebt noch immer mit dem ersten Akku, lief mal 3,5h jetzt sind es 2,5h.

    20 Jahre... Auch hier wurde langsam geladen.

    Kumpel hat ein 5000€ E-Bike, auch hier wird gaaanz langsam geladen.

    So ist das bei qualitätsprodukten.

    McTweetFranz HartmannThomas OppenheimOlaf

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel