NextPit

Kommentar: Sorry, Samsung – Eure Galaxy-A-Klasse enttäuscht mich!

Samsung 2022 Galaxy A
© Samsung

Samsung hat gerade erst die Aktualisierung seines Handy-Sortiments für das erste Halbjahr abgeschlossen. Die S-Flaggschiff-Modelle und die Einsteiger- und Mittelklasse-Handys der Galaxy-A-Reihe erstrahlen im 2022er-Glanz. Aber nach einem sehr interessanten Lineup für 2021 hinterlässt die diesjährige A-Reihe einfach einen faden Beigeschmack.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Versteht mich nicht falsch, die neuen Galaxy A-Modelle werden sich auch im Jahr 2022 wie geschnitten Brot verkaufen. Erfahrungsgemäß sichern sich die Geräte Spitzenplätze unter den meistverkauften Smartphones des Jahres. Das Galaxy A12 war laut Analystenmeinung im vergangenen Jahr sogar das meistverkaufte Handy.

Galaxy A53 5G vs A52 5G A52s
So groß sind die Unterschiede zwischen dem A52, A52s und A53 (bei einigen Nachteilen) / © mojo cp / Shutterstock.com

Never Settle

Natürlich handelt es sich beim Galaxy A12 / A22 / A02 um Einsteigermodelle, die in früheren Jahren in die Galaxy Young/Y/J-Reihe eingereiht wurden. Aber selbst bei ihren Nachfolgern gibt es erste Anzeichen für einen Trend, der mit Apple - wer sonst? - begann. Nachdem dieser Trend zuerst die Android-Flaggschiffe eroberte, sind nun die Budget-Geräte an der Reihe:

Nur mit optional erhältlichem Schnellladegerät verfügbar.
- Samsung

Ihr habt richtig gelesen! Selbst Geräte unter 300 Euro werden jetzt ohne Ladegerät ausgeliefert. Vielleicht stört das die Kund:innen in den Industrieländern nicht. Aber die Änderung betrifft auch diejenigen in Ländern der Dritten Welt wie Indien oder in meinem Heimatland Brasilien, wo die meisten immer noch auf microUSB setzen.

Damit steht den chinesischen Marken Tür und Tor offen, die uns mit ihren (fast) übertriebenen Ladestandards den Kopf verdrehen. Aber nicht nur, dass die Leistung als Verkaufsargument dient – sie packen auch die verdammten Ladegeräte mit in die Packung! Die Charger sind also schneller und kosten Euch keinen Cent extra!

One More Thing

Aber die Enttäuschung endet damit noch lange nicht (und das sage ich, während ich überlege, von einem Galaxy S9 auf ein S22 (beides Snapdragon) umzusteigen). Ich glaube sogar, dass in meinem Elternhaus mehr Galaxy-Phones herumfliegen als im durchschnittlichen Haushalt in Seoul. Mich enttäuscht, dass Samsung nach der unerwarteten Einführung des Galaxy A52s letztes Jahr mit dem A53 einen Schritt zurück macht. Wie es scheint, haben sie ein schlechteres SoC verbaut als im Vorgänger!

Wir müssen das 2022er-Modell noch testen, aber: Erste Benchmarks deuten darauf hin, dass das Samsung-SoC - Codename s5e8825, bekannt als Exynos 1280 - in seiner Leistung dem Snapdragon 750G im Galaxy A52 5G näher kommt als dem 778G im A52s.

Galaxy A53 A52s
Das A52S (SM-A528) ist fast 40 % schneller als das A53 (SM-A536) / © Geekbench

Die Zahlen des A52s stimmen mit denen überein, die wir bei anderen mit dem 778G ausgestatteten Handys wie dem Moto Edge 20 ermittelt haben. Und selbst wenn es im 5-nm-Verfahren von Samsung Foundry gefertigt wurde, scheint der 6-nm-Prozess von TSMC immer noch effizienter zu sein als dieser.

Das bestätigte sich letztes Jahr, als der Snapdragon 780G vom Markt verschwand. Das in Samsungs 5-nm-Prozess gefertigte Mittelklasse-SoC wurde in aller Stille durch den 778G (TSMC N6) ersetzt , nachdem er nur in einem einzigen Handy verbaut wurde..

Der Nachfolger, das Xiaomi 11 Lite 5G NE mit dem Snapdragon 778G hat laut GSMArena-Tests eine um 15 % bessere Akkulaufzeit als das ältere Modell.

Durchschnittliche Nutzer:innen bemerken den Leistungsunterschied zwischen den beiden SoCs wahrscheinlich nicht mal (es sei denn, sie zocken Games). Aber diese zusätzliche Leistung bei längerer Akkulaufzeit würde das Handy viel zukunftssicherer machen. Gerade jetzt, wo Samsung 5 Jahre lang Sicherheits-Patches für die A53-Serie verspricht.

Mir ist klar, dass das letztjährige Upgrade vom Galaxy A51 auf das A52 5G (und dann aufs A52s) im Jahr 2022 praktisch unmöglich zu wiederholen ist. Das wäre nur gegangen, hätte sich Samsung trotz der aktuell herrschenden globalen Knappheit für viel teurere Komponenten entschieden. Aber dennoch war das Weglassen des Ladegeräts der letzte Strohhalm, an den ich mich klammerte (und der die anderen NextPit-Redakteur:innen dazu brachte, mich diesen Rant schreiben zu lassen.

Wie auch immer: Denkt Ihr, dass ich hier überreagiere und aus einer Mücke einen Elefanten mache? Glaubt Ihr, dass Samsung unter den gegebenen Umständen das Beste getan hat, was möglich ist? Teilt mir Eure Meinung in den Kommentaren unten mit!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Monat

    Das ist in deinem Fall aber nicht Samsungs Schuld, sondern Huaweis, die auf einen eigenen Standard setzen. Samsung hingegen nutzt soweit ich weiß den allgemeinen PD-Standard.

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • DanielN7 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wenn man Zubehör einspart, dann ist das immer eine miese Sache - wenn man die Leute dann auch noch mit "Umweltschutzgründen" für dumm verkaufen möchte, nochschlimmer.

    ABER wenn ich mir so ansehe, was da für schwache Ladegeräte dabei liegen - ich glaub auf die kann man dann auch wieder verzichten. Mein Samsung Tablet hat ein sehr schwaches Ladegerät dabei. Das ladet echt ewig. Wenn ich mein P20-Lite-Ladegerät nehme, wo hinten "QuickCharge" oben steht, ladet es schonmal etwas schneller.

    Da ich am Phone nicht zocke, ist mir die Prozessor-Leistung egal. Nicht egal ist die Einsparung vom AUX (Kopfhöreranschluss) aber ja, da kann man nicht viel machen.


  • elvira schmitz vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Bin seit 2 Jahren von Samsung weg. Immer Probleme bei den letzten Geraten. Ich hatte immer die mit Stift, weil ich die Größe toll fand. Seit nunmehr fast 2 Jahren habe ich das Asus Flip und bin rundum, endlich, wieder zufrieden. Und zu einem angenehmen Preis.


    • Franz Hartmann vor 1 Monat Link zum Kommentar

      @elvira
      Ich hatte bis jetzt 5 Samsung Smartphones und bin sehr zufrieden damit, Samsung ist am besten.


  • Sebo vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Irgendwie fehlt beim A53 die Daseinsberechtigung. So hätte Samsung das A52s letztes Jahr noch sein lassen können und jetzt als A53 vermarkten…


    • DanielN7 vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Das A52 2022 - jetzt neu mit noch mehr Farben und immer noch schneller Hardware. Wäre eine Idee.

      Sebo


  • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Nun ja... So richtig viel erfahre ich jetzt über das Samsung A53 dann doch nicht. Außer, dass das Ladegerät fehlt und der Prozessor lahmer als im A52s zu sein scheint. Haptik, Kamera, Display, Software, etc.? Fehlt alles genauso wie das Ladegerät. Ist jetzt zumindest für mich ein wenig zu dünn, um in Enttäuschung oder Begeisterung abzudriften, je nachdem. Auch wenn ich die Sorge des Autors über die Auswirkungen eines fehlenden Netzteils in Schwellenländern zu schätzen weiß. Obwohl ich vermute, dass auch dort Ladegeräte von Drittanbietern oder anderen Smartphones im Haushalt herumschwirren.

    Aber letztlich ist es ein Kommentar, so dass ich mich wohl zuvor durch den entsprechenden Testbericht arbeiten muss. Allerdings weiß ich für mich persönlich nicht, ob mir ein fehlendes Netzteil so zu Herzen ginge? Da finde ich es eigentlich nach wie vor weitaus ärgerlicher, dass man in der Oberklasse ab 900 Euro plus X eben auch kein Ladegerät spendiert bekommt. Denn vermeintlicher Umweltschutz hin oder her, bei derlei Einstiegspreisen ist das einfach nur frech. Insbesondere dann, wenn die Ladegeschwindigkeit erhöht wird. Da ist dann der Verweis auf das vorhandene Netzteil der Vorgänger irgendwie deplatziert.


    • Joe F. vor 1 Monat Link zum Kommentar

      In vielen "Schwellenländern" gibt es sicher leichter die Möglichkeit an Ladegeräte zu kommen als in so manchen "Industrieländern"! Denn dort gibt es extrem viel mehr Auswahl - hier wird aktuell nur angeboten, was die Firmen als "teuer" und "zugelassen" verkaufen können. Damit fallen viele kleine - aber durchaus sehr gute - Anbieter raus. Wer sich mal mit den Zulassungsverfahren beschäftigt, weiß wie besch.. da vieles abläuft!
      Und ob die neuen Geräte jetzt tatsächlich aufgrund der Hardware langsamer sind oder blos -wie üblich- von AndroidOS ausgebremst werden kann ich hier erfahren - wurde die selbe OS-Version getestet? War das OS im selben Umfang installiert?

      Anmerkung:
      In aller Regel (leider!) wird mit jeder Version (besser: garantiert mit jeder zweiten) die Ausführungsgeschwindigkeit an bestimmten Stellen immer langsamer. Nahezu immer sind es Dinge, die Google dazu gebaut hat im Namen der Sicherheit (ob Ausspionieren und Werbung auch der Sicherheit des Benutzers dient sei zu bezweifeln)
      Auch das gezielte in Verruf-bringen des root-Zuganges und Einsatz von technische Gegen-Maßnahmen kann man dazu zählen (root ist nämlich blos der Admin-Zugang zu Unix/Linux und sonst gar nichts - auf jeden UX-System ist so ein User vorhanden und damit Teil des Systems - und funktioniert auch ohne Security-Troubles. Gäbe es unter Android-OS welche, so sind daran höchstens Designfehler des auf den Linux-Kernel aufbauenden Android das Problem und nicht die Existenz des root-Users)


    • Michael K. vor 1 Monat Link zum Kommentar

      In den meisten Schwellenländern ist der Markt für Smartphones noch nicht gesättigt, d.h. er wächst dort noch. Viele Haushalte dort beschaffen zum ersten Mal solche Geräte, damit ist kaum zu erwarten, dass in solchen Haushalten bereits Ladegeräte vorhanden sind. Da die meisten Haushalte in diesen Ländern weniger einkommensstark sind, sind solche Ladegeräte dort durchaus ein Kostenfaktor, insbesondere, wenn sie doppelt bezahlt werden müssen, weil sie bei manchen Handy-Modellen zwar weiter eingepreist bleiben, aber nicht mehr geliefert werden, und deshalb separat gekauft werden müssen, wobei sie ein zweites Mal bezahlt werden.

      Auch Zulassungsvorschriften, wie die mit dem CE-Zeichen verbundenen für den europäischen Markt sind sehr sinnvoll. Sie sollen nicht nur den harmonischen Betrieb verschiedener Geräte sicherstellen, dass also der Betrieb eines Laders z.B. nicht den Rundfunkempfang stört, sondern sie schreiben zugleich ein Mindestmaß an Betriebssicherheit vor, die den Benutzer vor Elektrounfällen (Stromschlägen) aber auch Elektrobränden schützen soll. Leider können Hersteller dieses Zeichen selber vergeben, und Stichproben gerade an Billigstprodukten aus Fernost zeigen immer wieder, dass dies zu Unrecht erfolgt ist, der Betrieb dieser Produkte für den Besitzer also gefährlich werden kann.
      Der Zwang, Ladegeräte separat kaufen zu müssen, erhöht auch das Risiko, gefälschte Produkte zu erwerben, oder ungefälschte Noname-Produkte, die trotzdem unsicher sind.


      https://www.mactechnews.de/news/article/Gefaelschte-Apple-Ladegeraete-stellen-Sicherheitsrisiko-dar-99-mangelhaft-165772.html

      https://www.gentside.de/entdeckung/gefahrliche-billigelektronik-von-eurem-smartphone-ladegerat-konnte-grosse-gefahr-ausgehen_art19247.html

      Quellen: mactechnews.de, gentside.de


      • Joe F. vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Leider sind es nicht gerade die "Billigstprodukte" aus Fernost die sehr oft Probleme machen! Denn viele der hier sauteuer verkauften Geräte sind nicht wirklich ihr Geld wert!
        Und überhaupt - wir hier Europäer sollten aufhören von Billigstprodukten aus Fernost zu reden! Denn vieles was wir als "Markenprodukte" kaufen sind entweder aus der gleichen Fabrik unter den selben Umständen gebaute Geräte oder gar die gleichen, blos "umgelabelt". So sind viele der billigen Ladegeräte -um dabei zu bleiben!- der angeblichen "No-Name-Produkte" eigentlich idente Geräte der Markenhersteller. Um nicht deren Rechte und Patente o.ä. zu verletzen werden diese Geräte eben unter asiat. Marken oder Firmennamen verkauft. Technisch sind die aber zu 100% ident. So bekommt man für Apple-Produkte tatsächlich Apple-Geräte zu kaufen - blos ohne den sauteuren Apple-Aufschlag und logischerweise ohne deren Logo! Selbes ist aber auch für das Innere der Apple-Geräte zu bekommen.
        In China sind so komplett bestückte iPhone-Platinen in Hunderterpack zu einem Preis von 100€ zu bekommen. Und ja, die funktionieren 1A - es sind ja die gleichen Teile, die auch in den verkauften Apple iPhones eingebaut sind!

        PS: dass das CE-Zeichen gar nichts aussagt kann jeder bestätigen, der öfters mit elektr. Produkten zu tun hat! Da sind andere Testvorschriften aus anderen Gegenden der Welt oft aussagekräftiger.

        PPS: in vielen Schwellenländer werden sehr viel mehr Smartphones benutzt als in den reichen Ländern! Einfach weil dort vieles über der Mobiltechnik abgewickelt wird - von Bezahlung bis hin zu extrem vielen Dinge des "normalen Leben". Darunter eben auch vieles das in Europa gar nicht vorstellbar ist! (was auch notwendig ist, da andere "Bezugswege" zu schlecht ausgebaut sind)


  • Morkel Salat vor 1 Monat Link zum Kommentar

    ich finde es gut, dass Ladegeräte weggelassen werden, es sollte doch jeder mittlerweile mindestens ein Dutzend daheim haben, genauso wie Kabel und Kopfhörer und was sonst so dabei war früher. Einfach weniger unnötiger Mist.


    • MiKe vor 1 Monat Link zum Kommentar

      samsung und Apple können die Ladegeräte ruhig weglassen, da sich seit Jahren bei der Ladegeschwindigkeit nicht verändert, sie bleiben lahm...


  • Bernhard Feder vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ein Galaxy S9 mit Snapdragon? Wie kommst Du da an Updates? Meine Frau hat auch eins und Updates gab es nie. Ich selbst habe mir ein S22 Ultra zugelegt. Über das fehlende Ladegerät habe ich nur die Achseln gezuckt. Ich habe soviel (Schnell-) Ladegeräte in den Ecken rumfliegen, da brauche ich nicht noch eins. Mein Huawei P40 Pro+ haben die Dinger richtig schnell geladen. Aber siehe da, keines hat das Ultra "schnell" geladen. Da musste ich mir doch tatsächlich noch ein Ladegerät kaufen.
    Bei 1250 Euros ein wenig ärgerlich.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!