Topthemen

Ray-Ban Meta Smartglasses im ersten Test: Kamera-Brille für Fans & Influencer

nextpit Ray Ban Meta Smart Glasses Test
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Der ehemalige Facebook-Konzern Meta hat nun in Kooperation mit Ray-Ban die Smartglasses der nächsten Generation präsentiert, welche wir uns einmal in die nextpit-Redaktion haben kommen lassen. Wir informieren Euch, was diese stylishe Brille für knapp 330 Euro bietet und ob das Euer nächstes Wearable werden sollte.

Ray-Ban Meta Smart Glasses: Preis und Verfügbarkeit

Nachdem Meta uns gerade erst die Quest 3 als vermutlich aktuell beste Standalone-VR-Brille präsentiert hat, folgt nun die Kollektion der Ray-Ban Meta Smartglasses. Die smarte Brille ist seit dem 27. September 2023 bei Ray-Ban und Meta zu kaufen. Der Startpreis mit entsprechenden Standardgläsern beträgt 329 Euro. Zur Auswahl stehen das Wayfarer- und Headliner-Design in den Farben Schwarz, Blau, Braun und Transparent.

Meta Smart Glasses
Ray-Ban und Meta präsentieren die Smartglasses der nächsten Generation. / © Meta

Selbstverständlich könnt Ihr die unterschiedlichen Gestelle auch mit polarisierten Gläsern ab 359 Euro, Transitions-Gläsern für 409 Euro und entsprechenden Korrektionsgläsern bekommen. Hier variieren die Preis je nach Sehstärke. Laut Meta kommt Ihr durch unterschiedlich farbige Gläser insgesamt auf eine Auswahl von 150 Variationen. Mit dazu gibt es ein braunes Ladeetui im typischen Ray-Ban-Design, was optisch an Leder erinnert, aber laut meiner Nase keines ist.

Ray-Ban Meta Smart Glasses: Design und Verarbeitung

Man muss schon genauer hinschauen, um zu erkennen, dass es sich bei den IPX4-zertifizierten Ray-Ban Meta Smartglasses um eine Brille mit modernster Technologie handelt. Das Brillengestell ist aus Kunststoff und macht auf uns einen wertigen Eindruck. Weder die fünf Mikrofone, die beiden rechts und links in den Bügeln verbauten "Open Ear"-Lautsprecher, noch das auf dem rechten Bügel befindliche Touchpad lassen sich für einen Außenstehenden auf den ersten Blick erkennen.

Meta Smart Glasses
Im rechten Gelenk befindet sich der Power-Button aus Metall. / © nextpit

Wer genauer hinschaut, erkennt innen links am Gelenk einen Power-Schalter aus Metall, von vorn links die Aufnahme-Kontroll-LED und vorn rechts die 12-MP-Weitwinkel-Kamera. Diese nach außen gerichtete LED dient wohl den Datenschutzbestimmungen, wodurch Außenstehenden signalisiert wird, dass sie nun unter Umständen aufgenommen werden.

Meta Smart Glasses
Die Multi-Color-LED zeigt Euch die Verbindung zu Eurem Smartphone an. / © nextpit

Nicht so leicht ersichtlich ist innen links im Brillengestell eine weitere Multi-Color-LED zur Kontrolle der Bluetooth-Verbindung mit dem Smartphone und eine weitere Hardwaretaste zum Starten und beenden von Videoaufnahmen und dem Erstellen von Fotos.

Meta Smart Glasses
Auf dem rechten Bügel befindet sich kaum ersichtlich die Taste zum Auslösen von Fotos und Videos. / © nextpit

Schwer beeindruckt bin ich von dem mitgelieferten Etui, welches sehr hochwertig verarbeitet ist und ebenfalls mit einer Multi-Color-LED im angedeuteten Druckknopf ausgestattet ist. Sie lädt die smarte Brille bis zu achtmal komplett auf und bietet so eine Kapazität von 32 Betriebsstunden. Das Etui selbst hat an der Unterseite einen USB-Type-C-Anschluss.

Meta Smart Glasses
Das Ladeetui sieht sehr edel aus und bietet ausreichend Energie, um die smarte Brille bis zu 8 mal aufzuladen. / © nextpit

Anwendungsgebiete

Meta Smart Glasses
Die nach außen gerichtete LED soll Außenstehenden signalisieren, dass entweder ein Foto oder Video erstellt wird. / © nextpit

Die Ray-Ban Meta Smartglasses ist keine Augmented-Reality-Brille, wie man vielleicht aufgrund von Meta und seinen inzwischen drei VR- und MR-Standalone-Brillen vermuten mag. Primär ist die stylishe Brille als praktisches Wearable zu verstehen, mit dem Ihr Telefonate starten und annehmen könnt. Durch die verbauten Lautsprecher könnt Ihr Musik via Spotify konsumieren und die besten Momente für die Ewigkeit als Video (max. 60 Sekunden), Foto oder Livestream auf Instagram oder Facebook festhalten.

Ebenfalls lassen sich hierzulande einfache Sprachbefehle mit den Aktivierungsworten "Hey Meta" ausführen. Dazu zählen einfache Dinge wie "mach ein Video", "sende ein Foto an nextpit auf WhatsApp", wie ist das Wetter?" oder "Play", "Pause" und "lauter" oder "leiser". Für das kommende Jahr wurde noch ein Update angekündigt, welches die Google-Übersetzer-Funktion liefern soll. 

Ray-Ban Meta Smart Glasses: Software

Screenshot
Screenshot der Meta-View-App / © nextpit

Um die Ray-Ban Meta Smartglasses im vollen Umfang nutzen zu können, benötigt Ihr die kostenlose "Meta View"-App aus dem Google-Play- oder Apple-App-Store. Sie ermöglicht Euch, Eure aufgenommenen Fotos und Videos via WLAN aufs Smartphone zu kopieren oder auf den sozialen Meta-Kontakten zu teilen. Ebenfalls erlaubt Euch die Anwendung einige Einstellungen wie unter anderem die Sprachsteuerung, Aufnahmedauer, Helligkeit der LED und der Gestensteuerung vorzunehmen.

Screenshot
Screenshots der Meta-View-App / © nextpit

Technische Daten und Akkuleistung

Die smarte Brille von Meta hat den nagelneuen "Snapdragon AR1 Gen 1"-Prozessor verbaut. Zugegeben ein Aspekt, der mich ursprünglich hat hoffen lassen, dass es sich bei den Ray-Ban-Smartglasses um eine Augmented-Reality-Brille handelt. Computer sagt aber "Nein". Dazu gibt es 32 GB internen Programmspeicher für knapp 500 Fotos oder 50 60-Sekunden-Videos.

Da wir gerade schon die technischen Daten thematisieren, ergänze ich diese hier noch mit Bluetooth 5.3, WiFi 6 und einem Gewicht von 50,8 g für die IPX4-zertifizierte Brille. Eine Akkukapazität des festverbauten Energiespeichers wird nicht genannt. Man gibt jedoch an, dass die smarte Brille mit einer Ladung rund vier Stunden bei einer durchschnittlichen Nutzung halten soll – was immer das auch heißen mag. In unserem ausführlichen Test werden wir darauf ein wenig detaillierter eingehen.

Meta Smart Glasses
Das Ladeetui hat an der Unterseite einen USB-Type-C-Port, um selbst Energie für acht Ladungen zu erhalten.   / © nextpit

Eine vollständige Ladung über das Etui dauert knapp 75 Minuten. Eine Schnellladung findet bei 50 Prozent der maximalen Kapazität binnen 22 Minuten statt.

Ray-Ban Meta Smart Glasses: Audio

Die  Ray-Ban Meta Smartglasses hat wie bereits erwähnt in beiden Brillenbügeln jeweils einen "Open Ear"-Lautsprecher verbaut, der nach oben und unten hin geöffnet ist. Der Hersteller beschreibt die Treiber als 50 Prozent lauter zu Ihren Vorgängern und je zweimal mehr Bass.

Meta Smart Glasses
Die Lautsprecher strahlen so wohl nach oben ... / © nextpit

Ich möchte diese Aussage gar nicht anzweifeln, doch klangtechnisch war ich alles andere als begeistert. Das liegt weniger an der maximalen Lautstärke, als dem Umstand, dass kein Lautsprecher irgendwie mit den Ohren direkt in Kontakt tritt. Im realen Einsatz bedeutet das, dass Eure Platznachbarn in Bahn, Bus oder Büro mindestens genauso viel hören wie Ihr. Das mag für eine ordentliche Dubstep-Session ganz lustig sein. Wenn Ihr aber vertrauliche Telefonate führen wollt, ist das eher kontraproduktiv.

Meta Smart Glasses
... als auch nach unten ab. Der direkte Weg zu den Ohren wäre ein anderer. / © nextpit

Ray-Ban Meta Smart Glasses: Kamera

Meta und Ray-Ban verbauen in Ihrer smarten Brille eine 12-MP-Ultraweitwinkel-Kamera mit einer verbesserten Stabilisierung. Diese erstellt Fotos mit einer Blende von f/2.2 und einer maximalen Auflösung von 3.024 X 4.032 px. Videos produziert sie hingegen mit 1.920 x 1.440 px bei 30 Bildern pro Sekunde – jedoch im Hochformat. Die Audio-Abtastrate liegt bei 48.000 kHz und einer Bitrate von 120 kBit/s. Diese Einstellungen lassen sich auch in der App nicht verändern.

Meta Smart Glasses
Die Ray-Ban Meta Smartglasses ist mit einer 12-MP-Ultraweitwinkelkamera ausgestattet. / © nextpit

Ich habe Euch mal ein paar Testfotos hochgeladen, doch ich denke, ich erspare es mir, diese großartig zu bewerten, da vermutlich jede 2-MP-Smartphone-Kamera bessere Ergebnisse liefert.

Vorläufiges Urteil

Meta Smart Glasses
Ray-Ban und Meta präsentieren die Smartglasses der nächsten Generation. Links die Aufnahme-LED und rechts die 12-MP-Kamera. / © nextpit

Die Ray-Ban Meta Smartglasses sind mit ihrem Startpreis von 329 Euro kein Schnapper. Für den Preis bekommt man in der Regel auch schon Smart Glasses mit AR-Funktion. Allerdings kann man auch für eine Ray-Ban-Sonnenbrille mal auf die Schnelle zwischen 100 und 200 Euro hinblättern.

Bleibt also erst einmal der Nutzen und Mehrwert der Brille an sich zu bewerten. Für die Meta-Brille spricht, dass sie mit Korrektionsgläsern oder Sonnenschutzgläsern mit Sehkorrektur verwendet werden kann. Brillenträger sparen sich also ein optisch sichtbares Headset, In-Ear- oder andersgeartete Kopfhörer. 

Gegen die smarte Brille spricht, dass von dem, was aus den Lautsprechern kommt, auch Nebenstehende etwas haben. Auch die 12-MP-Kamera erstellt uns keine großartigen Fotos oder Videos. Mit einer Augmented-Reality-Funktion, die Google-Live-Übersetzungen oder eine Navigation mit eingeblendeten Symbolen darstellen könnte, würde ich die Brille ohne zu zucken weiterempfehlen. So kauft Euch die smarte Brille nur, wenn Ihr Euch ohnehin eine Ray-Ban-Brille zulegen wolltet und die Smart-Funktionen praktisch als "nice to have"-Goodie zusätzlich bekommt.

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Zu den Kommentaren (12)
Matthias "MaTT" Zellmer

Matthias "MaTT" Zellmer
Senior Editor

Mit dem Palm groß geworden und mit Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an Android OS bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (später GO2mobile), 2022 bei NextPit eine neue Heimat gefunden und freut sich nun auf Bestenlisten, News, Tests und Videos. Spezialagent für alles Kreative.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Nächster Artikel
12 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Michael V. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Zitat: "Startpreis von 329 Euro kein Schnapper. Für den Preis bekommt man in der Regel auch schon Smart Glasses mit AR-Funktion"

    Gerne mal eine alltagstaugliche AR-Brille für diesen Preis empfehlen. Ich denke nicht, dass es was brauchbares für diesen Preis gibt.


  • Conjo Man vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich persönlich finde, dass die RayBan Brille richtig gut ausschaut und das Gesamtpaket inkl dem Etui(!) recht stimmig ist. Wenn der Preis etwas nach unten gehen sollte, wäre ich bereit sie zu kaufen zumal man auch flexibel bei den Gläsern ist. Ein gelungenes Gadget m.M.n

    würde sie selber tragen einfach nur weil sie mir designtechnisch gefällt.


  • paganini vor 1 Monat Link zum Kommentar

    „Die nach außen gerichtete LED soll Außenstehenden signalisieren, dass entweder ein Foto oder Video erstellt wird“

    Ja kann dann sicherlich irgendwie deaktiviert werden und schon kann jeder Spanner seine Freude daran haben….


    • Fabien Röhlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Ich finde diese Brille völlig scary. Matt hat sie auch im Büro oft getragen. Es lässt sich aus meiner Sicht nicht oder kaum erkennen, dass da Kameras verbaut sind.


    • Matthias "MaTT" Zellmer
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Offen gesagt verstehe ich die Intention Deines Kommentares nicht: Sollten wir über das Produkt nicht berichten, weil es Deiner Meinung nur ein Werkzeug für Spanner ist?
      Das ist meiner Meinung nach ein wenig weit hergeholt. Denn schlussendlich lässt sich doch jedes Device (auch dein Smartphone) zu einem Werkzeug umfunktionieren, für das es im Grunde nicht geschaffen wurde.
      Sollen wir jetzt auch über Smartphones nicht mehr berichten?


      • paganini vor 1 Monat Link zum Kommentar

        @Matthias
        Na klar könnt ihr über solche Geräte berichten, wo habe ich geschrieben dass ich das nicht will? Ist auch weit hergeholt die These ;-) Für mich ist es aber ein unterschied ob ich jemanden sehe der mit dem Handy filmt oder ob ich es nicht weiß weil er nur eine Brille auf hat. Klar kann man mit vielen anderen Dingen das auch machen. Ich darf ja aber hier meine Meinung sagen, oder? Und Fabien scheint auch nicht großer Fan von sowas zu sein


    • Conjo Man vor 1 Monat Link zum Kommentar

      @paganini
      Dein Post trifft zwar im gewissen Sinne zu, aber kann nicht mit allen digitalen Gadgets "Schindluder" getrieben werden? Wer so gepolt ist, kann das auch mit kleinen Kameras die wie Stifte ausschauen...gibt es schon seit Jahren bei "Pearl"
      oder nicht Paganini?


    • Martin vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Wir sind schon seit Jahren von mehr Kameras als Menschen umgeben. Die unbeobachteten Zeiten sind lange vorbei. Da macht es diese Brille, ob mit oder ohne LED, auch nicht mehr schlimmer.


      • paganini vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Martin
        Wenn meine Kinder mal Strand spielen ist es aber auffälliger wenn jemand die ganze Zeit an seinem Handy spielt, sein Handy in eine bestimmte Richtung stellt als wenn er nur eine Brille auf hat und zu denen rüberschaut. Vielleicht sind da Väter anders gepolt als welche die keine Kinder haben


      • Martin vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Am Strand ? Am Strand filme ich Dich und Deine ganze Familie und niemand wird es merken. Das ist doch genau das, was ich meine .... JEDER rennt mit Smartphones durch die Gegend, spielt STAENDIG damit rum und Du wirst ganz sicher nicht an einer Location wie Strand, City etc. ausmachen koennen, ob Dich jemand filmt oder fotografiert ... es sei denn, er/sie/es steht vor Dir oder Deinen Kindern und sagt 'Cheeeeeese'.
        Da redest Du dir eine Kontrolle ein, die wir alle schon seit geraumer Zeit aufgegeben haben.


    • Jade Bryan vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Tatsächlich verhindert Meta, dass die kamera funktioniert, wenn die LED-Anzeige verdeckt ist. Wir werden es in unserem ausführlichen test testen.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel