Topthemen

RingConn Smart Ring im Test: Unbestreitbar smart!

nextpit RingConn Smart Ring Test
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Stellt Euch ein Gerät vor, das so allgegenwärtig ist, dass Ihr die ganze Woche vergisst, dass Ihr es überhaupt tragt. Das ist der RingConn Smart Ring. Sein umfassendes Gesundheits- und Wellness-Tracking macht ihn zu einem Muss für jeden, der seinen Lebensstil verbessern möchte. Mit fortschrittlicher biometrischer Überwachung und einer benutzerfreundlichen App verspricht RingConn, die Art und Weise, wie wir unsere tägliche Gesundheit verwalten, zu verändern. In unserem Testbericht erfahrt Ihr, ob dieser smarte Ring dem Hype gerecht wird.

RingConn Smart Ring

Pro

  • Bequem und leicht
  • Umfassende und benutzerfreundliche App-Oberfläche
  • Beeindruckende Akkulaufzeit von 7 Tagen
  • Geniales Ladeetui für unterwegs
  • Keine Abo-Gebühr

Contra

  • Fitness-Tracking-Funktionen sind noch in der Entwicklung
RingConn Smart Ring
RingConn Smart Ring
RingConn Smart Ring: Alle Angebote

Kurzfazit

Obwohl ich schon viele Wearables getestet habe, ist dies meine erste richtige Erfahrung mit einem Smart Ring. Meine bisherige Erfahrung damit ist, dass es sich in erster Linie um Geräte zur Gesundheitsüberwachung handelt. Wenn Ihr Wellness- und Fitnessfunktionen kombinieren wollt, empfehle ich Euch, Euch zunächst auf Smartwatches oder Fitness-Tracker zu konzentrieren.

Außerdem funktioniert der RingConn Smart Ring nicht als Erweiterung Eures Smartphones, was ich als Vorteil ansehe. Der RingConn Smart Ring ist nicht NFC-fähig und hat keinen Platz für ein integriertes GPS, sodass Ihr Euer Smartphone für kontaktlose Zahlungen oder das Routen-Tracking braucht.

Allerdings bietet das Gerät eine fortschrittliche biometrische Überwachung und eine intuitive App-Integration, was den RingConn Smart Ring unglaublich nützlich für Gesundheitsbegeisterte macht, die ihre täglichen Gesundheitskennzahlen verstehen wollen. Wie gut macht RingConn das? Lest diesen Test, um es herauszufinden.

RingConn Smart Ring in Nahaufnahme
Der RingConn Smart Ring ist elegant, leicht und unbestreitbar smart! / © nextpit

Design und Verarbeitung

RingConn hat sich für eine runde Form mit flachen Kanten und Ecken entschieden, die für Stabilität am Finger sorgt. Für diesen Test habe ich die Farbe Midnight Black mit einer matten Oberfläche gewählt, da glänzende Oberflächen anfälliger für Kratzer sind. Als jemand, der häufig Ringe trägt, habe ich meinen RingConn jedoch durch den Kontakt mit anderen Ringen zerkratzt .

Gebrauchsspuren sind unvermeidlich, da smarte Ringe mit allem in Berührung kommen, was wir anfassen, vom Fahrradlenker bis zum Wohnungsschlüssel. In dieser Hinsicht stimme ich Shervin Shaikh vom YouTube-Kanal Shervin Shares zu: Kratzer verleihen den smarten Ringen ein bisschen Persönlichkeit.


Vorteile:

  • Bequem und leicht
  • Die quadratisch-runde Form bietet Stabilität
  • Größenanpassungsset verfügbar

Nachteile

  • Anfällig für Kratzer

RingConn Smart Ring in Nahaufnahme
Es gibt drei sichtbare Beulen im Inneren des Rings, die auf der Handflächenseite Eures Fingers liegen sollten. / © nextpit

Der RingConn-Ring verfügt über zwei markante Sensoren und eine dritte Erhebung für die Batterieanschlüsse, die sich alle an der Unterseite des Rings befinden. Die Sensoren sind kunststoffbeschichtet, und im Gegensatz zu anderen Smart Rings gibt es keine Kerbe, die die richtige Positionierung anzeigt. Trotzdem ist es leicht zu erkennen, wenn der Ring falsch platziert ist.

Anfangs war ich skeptisch wegen der Größe, denn die meisten Smart Rings sehen riesig aus. Aber dieser ist mit 2,6 mm Dicke unglaublich leicht und besteht aus Titan.

RingConn Smart Ring in Nahaufnahme
Der Ring in Midnight Black hat ein mattes Finish und bringt das Titan in seiner ganzen Pracht zur Geltung. / © nextpit

Passform und Komfort

Damit ein smarter Ring effektiv ist, sind Passform und Tragekomfort von größter Bedeutung. Ich fand es gut, dass RingConn eine große Auswahl an Größen anbietet (insgesamt neun) und ein Größenanpassungsset mitliefert, das Euch hilft, die beste Passform zu finden. Das ist sehr wichtig, denn das Nutzererlebnis hängt von der richtigen Passform ab.

RingConn Smart Ring in Nahaufnahme
Das Größenset enthält neun verschiedene Ringe zum Anprobieren, die einen kleinen Einblick in die Farben und Materialien der Ringe geben. / © nextpit

Obwohl es im RingConn-Store eine Anleitung zur Größenbestimmung gibt, empfehle ich, zuerst das Größenanpassungsset zu bestellen, um verschiedene Größen an verschiedenen Fingern auszuprobieren und die beste Passform zu finden. Für eine optimale Passgenauigkeit empfehlen die Hersteller, den Ring am Zeigefinger zu tragen, da dieser in der Regel der dickste und am wenigsten störende Finger ist und somit am bequemsten sitzt.

Insgesamt bin ich mit dem Design und der Haltbarkeit des RingConn Smart Rings sehr zufrieden. Er passt gut und nutzt den natürlichen Raum zwischen meinem Zeige- und Mittelfinger. Er ist extrem leicht, ich liebe seine Farbe und sein mattes Finish, und das Beste ist, dass ich kaum merke, dass ich ein geniales Stück Technik trage. Es ist zweifelsohne das bequemste Smart Device, das ich besitze.

Benutzerfreundlichkeit und Funktionen

Der RingConn Smart Ring ist sowohl mit Android als auch mit dem iPhone kompatibel und bietet mit seiner umfassenden Datendarstellung und den verschiedenen Messwerten ein außergewöhnliches Nutzererlebnis. Die dazugehörige App lässt sich nahtlos in beliebte Gesundheitsplattformen wie Apple Health und Google Fit integrieren und bietet einen aufschlussreichen Überblick über unsere Gesundheitsdaten .


Vorteile:

  • Umfassende und benutzerfreundliche App-Oberfläche
  • Keine Abo-Gebühr

Nachteile:

  • -

Die Companion-App des RingConn Smart Rings auf dem Smartphone
Die Companion-App des RingConn Smart Rings liefert aufschlussreiche Informationen über unsere Gesundheitsmetriken, und für weitere Details könnt Ihr tief in jede einzelne Metrik eintauchen. / © nextpit

Der RingConn Smart Ring liefert eine Vielzahl von Messwerten, darunter Schlafqualität, Aktivitätsniveau, Herzfrequenz, Herzfrequenzvariabilität (HRV), Hauttemperatur und SpO2-Wert. Diese Fülle an Daten kann von unschätzbarem Wert sein, um fundierte Gesundheitsentscheidungen zu treffen. Bedenkt jedoch, dass Geräte wie Smart Rings auf Wellness ausgerichtet sind. Auch wenn ihre Messwerte sehr genau sein können, sind sie keine medizinischen Geräte und sollten auch nicht als solche betrachtet werden.

Die Begleit-App konzentriert sich darauf, die Daten zu nutzen, um gesunde Verhaltensweisen zu fördern und die Nutzer:innen dazu zu ermutigen, ihre Gewohnheiten anzupassen, um die Gesundheit zu verbessern. Die Integration mit Plattformen wie Apple Health und Strava macht die Synchronisierung von Daten über verschiedene Geräte und Anwendungen hinweg einfach und effizient.

In Bezug auf Updates hat das RingConn-Entwickler-Team erwähnt, dass sie die Software des Rings regelmäßig aktualisieren, machen jedoch keine Angaben zur Häufigkeit dieser Updates. Sie bestätigten jedoch, dass die Software seit dem Start der App mehr als 40-mal aktualisiert wurde.

Der Nachteil ist, dass es zwar eine API gibt, diese aber nicht für Endnutzer:innen zugänglich ist. Das kann für diejenigen frustrierend sein, die fortgeschrittene Integrationen erstellen wollen, wie z. B. über die Shortcuts-App auf Apple-Geräten. Außerdem gibt es kein Browser-Dashboard, sodass persönliche Daten direkt aus der App exportiert werden müssen.

Schließlich ist RingConn ein chinesisches Unternehmen, das Nutzerdaten außerhalb des chinesischen Festlandes auf britischen Servern speichert. Nach Angaben des Unternehmens werden diese Daten in der Cloud verschlüsselt und der Zugriff ist auf hochrangige interne Datenbanken beschränkt, um die Einhaltung der DSGVO-Datenschutzbestimmungen zu gewährleisten. Das bedeutet, dass im Falle eines Verlusts oder einer Beschädigung Herzfrequenz, Blutsauerstoff, Aktivitätsdaten, Temperatur und andere grundlegende Messwerte sicher gespeichert werden. Grundlegende Messwerte werden mit der App synchronisiert, die dann für erweiterte Datenberechnungen, wie z. B. Schlafmessungen, mit der Cloud synchronisiert wird.

Wellness- & Fitness-Funktionen

Der RingConn Smart Ring bietet detaillierte Schlaf- und Erholungsdaten. Auch wenn die Genauigkeit der Daten von Wearable zu Wearable variieren kann, zeigt der RingConn zuverlässig wertvolle Trends im Zeitverlauf an, die für gesundheitliche Erkenntnisse nützlicher sind als tägliche Schwankungen. In den zwei Wochen, in denen ich den Smart Ring testete und seine Ergebnisse mit denen meiner Apple Watch 9 (Test) verglich, stellte ich jedoch fest, dass die RingConn-Messwerte im Allgemeinen großzügiger waren. Die HRV-Statistiken waren jedoch meist niedriger. Ich erkläre weiter unten, warum .


Vorteile:

  • Der Wellness-Balance-Wert ist eine wertvolle Ergänzung
  • Die Aufzeichnung der Bewegung im Bett während des Schlafs ist eine nützliche Funktion
  • Bietet eine umfassende Aktivitätsanalyse

Nachteile:

  • Die Fitness-Tracking-Funktionen befinden sich noch in der Entwicklung
  • Das Fitness-Tracking hängt stark davon ab, dass Ihr Euer Handy dabei habt

Fitness-Tracking

Derzeit verfügt der RingConn Smart Ring nicht über Echtzeit-Fitness-Modi, was für diejenigen, die ein sofortiges Fitness-Feedback wünschen, ein Nachteil sein könnte. Die App verfügt jedoch über einige Modi in der Beta-Version, was darauf hindeutet, dass umfassendere Fitness-Tracking-Funktionen am Horizont erkennbar sind.

Zum jetzigen Zeitpunkt können die Nutzer:innen die Modi Outdoor, Indoor Running und Outdoor Cycling nutzen. Um diese Funktionen nutzen zu können, müsst Ihr Euer Handy allerdings die ganze Zeit bei Euch haben. Leider erhole ich mich gerade von einer Knieverletzung und konnte keine weiteren Tests durchführen. Ich werde diesen Abschnitt aktualisieren, sobald es mein Knie wieder zulässt.

Screenshots der Begleit-App des Rings
Der RingConn Smart Ring bietet nur drei Fitness-Modi: Outdoor, Indoor Running und Outdoor Cycling. / © nextpit

Wellness Balance Score

Wie bereits zu Beginn dieses Testberichts erwähnt, zeichnet sich der RingConn Smart Ring durch die Erfassung von Vitalwerten aus. Für diejenigen, die in erster Linie an der Gesundheitsüberwachung interessiert sind, bietet der RingConn wertvolle Einblicke, angefangen mit dem Wellness Balance Score. Obwohl er sich noch in der Beta-Phase befindet, ist er schon jetzt nützlich, denn er zeigt Euren Gesamtzustand anhand von Aktivitätsniveau, Stresslevel, Vitalwerten und Schlafverhalten an.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die App ziemlich genau einschätzen konnte, wie ich mich im Laufe des Tages körperlich und geistig fühlte. Die Kategorien reichen von "Ausgezeichnet" über "Gut" bis hin zu "Verbesserungswürdig".

Nach der Berechnung Eurer Punktzahl liefert das KI-Modell Erkenntnisse, Übungsvorschläge und Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten. Der letzte Teil kann weniger benutzerfreundlich sein, da er verschiedene Metriken auflistet, die noch verbessert werden müssen. Ihr könnt jedoch nach rechts schieben, um eine detailliertere Ansicht dieser Kennzahlen zu erhalten. Diese Funktion ist besonders hilfreich, wenn Ihr Euch darauf konzentriert, bestimmte Bereiche Eurer Gesundheit zu verbessern.

Screenshots der Begleit-App des Smart Rings
Die Wellness-Bilanz bietet wertvolle Einblicke für Menschen, die einen ausführlichen Gesundheitsbericht suchen. / © nextpit

Schlafanalyse

Die Schlafanalyse dieses intelligenten Rings ist eine der fortschrittlichsten Messungen, die ich je bei einem Wearable getestet habe. Vor allem ist es das bequemste Gadget, das ich je für den Schlaf verwendet habe, was vor allem an seinem Formfaktor und nicht am Gerät selbst liegt.

In der App sehen wir eine umfassende Aufschlüsselung der verschiedenen Gesundheitsparameter aus der Schlafanalyse. Zu den Daten gehören zum Beispiel Herzfrequenz, HRV (Herzfrequenzvariabilität), SpO2 (Sauerstoffsättigung im Blut), Atemfrequenz und Hauttemperatur. Außerdem bietet sie detaillierte Einblicke in die Schlafqualität, die Schlafphasen und die allgemeine Schlafeffizienz. Diese Messwerte ergeben zusammen ein umfassendes Bild Eurer nächtlichen Erholung und Eurer allgemeinen Gesundheit.

Screenshots der Begleit-App des RingConn Smart Rings
Die App zeigt eine umfassende Aufschlüsselung der verschiedenen Gesundheitsparameter aus der Schlafanalyse an. / © nextpit

Ein großer Vorteil dieser detaillierten Daten ist die Möglichkeit, Muster und Trends in Eurem Schlaf aufzuzeigen. Die konsequente Überwachung Eurer Herzfrequenz und HRV kann Euch zum Beispiel helfen zu verstehen, wie gut sich Euer Körper über Nacht erholt, während die SpO2-Werte wichtige Informationen über die Atemqualität im Schlaf liefern.

Die Überwachung der Schlafphasen und der Schlafeffizienz kann Probleme wie unzureichenden Tiefschlaf oder häufiges Aufwachen aufdecken, sodass Ihr Eure Gewohnheiten oder Eure Umgebung für eine bessere Erholung anpassen könnt. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz können wir fundierte Entscheidungen über unseren Lebensstil treffen. Für mich war es zum Beispiel interessant, die Temperaturveränderungen während des Schlafs und die Qualität meines Schlafs zu vergleichen.

Screenshots der Begleit-App des RingConn Smart Rings
Der Schlafdatenbericht enthält Herzfrequenz, HRV (Herzfrequenzvariabilität), SpO2 (Sauerstoffsättigung im Blut), Atemfrequenz und Hauttemperatur. / © nextpit

Als ich die REM- und Tiefschlafwerte mit meinem Referenzgerät verglich, stellte ich fest, dass der RingConn durchweg etwas großzügiger misst. Am 25. Juni zum Beispiel zeigte der Ring 2 Stunden und 27 Minuten REM-Schlaf und 1 Stunde und 35 Minuten Tiefschlaf an, während die Apple Watch 9 1 Stunde und 22 Minuten REM-Schlaf und nur 13 Minuten Tiefschlaf aufzeichnete (ja, es war eine schlechte Nacht für mich). Aber das ist nicht immer der Fall.

Es war faszinierend zu sehen, wie sich die HRV-Daten des Smart Rings und der Smartwatch unterscheiden können. In diesem Fall zeigte die Apple Watch höhere Werte an. Ich glaube, das liegt daran, dass man bei der Messung der Herzfrequenzvariabilität still stehen muss, was bei einem Gerät am Finger schwieriger ist. Ein Gerät, das am Handgelenk getragen wird, ist stabiler. Deshalb zeichnet der RingConn Smart Ring die HRV vor allem nachts auf, wenn wir fast bewegungslos sind.

Aktivitätsmetriken

Als Teil des Wellness-Ansatzes liefert der RingConn Smart Ring eine detaillierte Analyse Eurer täglichen Aktivität. Am 24. Juni erreichte ich einen Aktivitätswert von 98, mit 119 Minuten mäßiger bis starker Aktivität und 540 verbrannten Kalorien.

Screenshots der Begleit-App des RingConn Smart Rings
Die visuelle Aufschlüsselung der Aktivitäten in der App gibt Aufschluss über Euren Lebensstil – damit Ihr entscheiden könnt, wie Ihr damit umgehen wollt. / © nextpit

Die visuelle Aufschlüsselung des Kalorienverbrauchs zwischen Grundumsatz und aktiven Kalorien in der App hilft, den Energieverbrauch zu verstehen. Mit 14 Stunden Stehen und 171 Minuten Bewegung ist es offensichtlich, dass ich den ganzen Tag über aktiv war.

Die App kategorisierte meine Aktivitätsintensität und verglich sie mit der Vorwoche, um Fortschritte hervorzuheben und ein konstantes Aktivitätsniveau zu fördern. Mit dieser Überwachung können wir zum Beispiel Fitnesspläne erstellen, die unseren Bedürfnissen entsprechen.

Stress, Vitalwerte und mehr

Der RingConn Smart Ring kann nicht nur den Schlaf und die Aktivität überwachen, sondern auch den Stresslevel, die Vitalwerte, die Periodenvorhersage und allgemeine Trends.

Am 26. Juni lag mein Stresslevel im Durchschnitt bei 47 Punkten, was als normal gilt. Die App schlüsselt unseren Stressindex über den Tag hinweg auf und ermöglicht es uns, Zeiten mit erhöhtem Stress zu erkennen und möglicherweise Aktivitäten oder Praktiken anzupassen, um diese Spitzen abzumildern, damit wir Stressoren proaktiv erkennen und bewältigen können.

Screenshots der Begleit-App des RingConn Smart Rings
Von links nach rechts: Analyse des Stressniveaus, Vital Signs, Zyklusverfolgung und Trendliste. / © nextpit

Der RingConn überwacht nicht nur den Stress, sondern auch die Vitalwerte. Von der durchschnittlichen Herzfrequenz bis zum Ruhepuls kann man die Punkte miteinander verbinden und verstehen, wie gut es um unsere Herz-Kreislauf-Gesundheit bestellt ist. Die App sagt auch den Menstruationszyklus voraus und hilft so bei der Planung und Verwaltung gesundheitsrelevanter Aktivitäten rund um diese Zeit. Ihr könnt sogar Faktoren wie Alkohol oder Medikamente hinzufügen, die die Analyse des Menstruationszyklus beeinflussen könnten.

Der Bereich Trends schließlich fasst wichtige Messwerte wie Schlaf, Stress, Aktivität und Vitalwerte zusammen und bietet einen umfassenden Überblick über unsere Gesundheit in der vergangenen Woche. Dieser ganzheitliche Einblick ermöglicht es uns, Muster zu erkennen, Ziele zu setzen und fundierte Entscheidungen über unsere Gesundheit – und warum nicht auch über unseren Lebensstil – zu treffen.

Aufladen und Akkulaufzeit

Der RingConn Smart Ring bietet eine beeindruckende Akkulaufzeit von sieben Tagen mit einer einzigen Ladung, selbst wenn alle Sensoren aktiv sind. Diese lange Akkulaufzeit gewährleistet eine kontinuierliche Überwachung von Gesundheit und Wohlbefinden ohne häufiges Aufladen. Außerdem dauert es nur 87 Minuten, um den Ring von 0 auf 100 Prozent aufzuladen. So ladet Ihr den Ring schnell wieder auf und kehrt zum Alltag zurück .


Vorteile:

  • Beeindruckende 7 Tage Akkulaufzeit
  • Geniales Reise-Ladeetui

Nachteile:

  • -

Der RingConn Smart Ring in seinem Lade-Case
Das Ladeetui des RingConn Smart Rings ist kompakt und hält eine Ladung bis zu 150 Tage bereit. / © nextpit

Außerdem bietet der RingConn Smart Ring mit seinem praktischen Reiseetui ein geniales Ladeerlebnis. In diesem Etui können bis zu 150 Tage lang Ladungen aufbewahrt werden, sodass Ihr Euch bei längeren Reisen keine Sorgen machen musst.

RingConn Smart Ring in Nahaufnahme
Um das Etui aufzuladen, verwendet Ihr den USB-C-Anschluss und das Kabel, das im Lieferumfang enthalten ist. / © nextpit

Diese Funktion ist besonders wertvoll für diejenigen, die viel unterwegs sind, da sie die lästige Suche nach Ladestationen minimiert und sicherstellt, dass der Ring während der gesamten Reise funktionsfähig bleibt. Die kompakte Größe der Ladebox, die an eine Ohrhörerbox erinnert, passt sogar in eine kleine Gürteltasche.

Laut Hersteller solltet Ihr das Gerät nicht für längere Zeit ungeladen lassen, um die Langlebigkeit des Rings zu erhalten. Benutzt Ihr ihn nicht, solltet Ihr ihn ins Case legen, aber von einer Energiequelle trennen.

Die Lade-Konnektoren des RingConn Smart Rings in Nahaufnahme
Die Ladeanschlüsse befinden sich an der Unterseite des Rings. / © nextpit

Abschließendes Urteil

Wenn Ihr auf der Suche nach einem Gerät seid, das bequem und nicht invasiv ist, und wertvolle Gesundheitsdaten liefert, empfehle ich Euch den RingConn Smart Ring. Er ist schlank, lässt sich leicht aufladen und bietet einen umfassenden Überblick über Eure Vitaldaten.

Sucht Ihr jedoch einen umfassenderen Fitnessbegleiter, lohnt es sich vielleicht, auf die nächste Generation des RingConn zu warten, denn seine Fitness-Tracking-Funktionen befinden sich noch in der Entwicklung. Könnt Ihr nicht mehr abwarten, solltet ihr den Kauf einer Smartwatch oder eines Fitness-Trackers in Erwägung ziehen, um erweiterte Fitnesswerte zu erhalten.

Der RingConn Smart Ring ist für etwas mehr als 300 Euro auf Amazon erhältlich.

Habt Ihr schon mal einen Smart Ring ausprobiert? Seid Ihr neugierig darauf? Lasst mich bitte wissen, was ihr vom RingConn Smart Ring haltet und ob ihr dieses Gerät kaufen würdet, um Eure Gesundheit zu verbessern.

Die besten Smartphones bis 1.000 Euro im Vergleich und Test

  Das beste Smartphone bis 1.000 Euro Das beste iPhone Beste Android-Alternative Das beste Kamera-Handy Preis-Leistungs-Verhältnis Das beste Foldable Das günstigste Smartphone
 
Abbildung Samsung Galaxy S24 Product Image Apple iPhone 15 Product Image Xiaomi 13T Pro Product Image Google Pixel 8 Pro Product Image Nothing Phone (2) Product Image Samsung Galaxy Z Flip 5 Product Image Google Pixel 7a Product Image
Zum Test
Zum Test: Samsung Galaxy S24
Zum Test: Apple iPhone 15
Zum Test: Xiaomi 13T Pro
Zum Test: Google Pixel 8 Pro
Zum Test: Nothing Phone (2)
Zum Test: Samsung Galaxy Z Flip 5
Zum Test: Google Pixel 8a
 
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (5)
Camila Rinaldi

Camila Rinaldi
Head of Editorial

Mit über einem Jahrzehnt Erfahrung in der Bewertung von Technik habe ich mich kürzlich in die Welt der Wearables vertieft und eine Leidenschaft für digitale Gesundheitsinnovationen entwickelt. Obwohl ich nun tief im Apple-Ökosystem verwurzelt bin, brennt meine Begeisterung für Android weiterhin stark. Als ehemaliger Chefredakteur von AndroidPIT und Canaltech in Brasilien teile ich jetzt meine Erkenntnisse mit dem US-amerikanischen Publikum. Neben der Technik schätze ich meine Vinylsammlung sehr und bin der Meinung, dass man einen Ort am besten durch sein Essen kennenlernen kann. Begleiten Sie mich auf meiner Reise durch die Schnittstelle von Technologie und Kultur in unserem täglichen Leben.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
5 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 8
    frcs-nex vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Danke für den ausführlichen Testbericht.
    Ich habe den RingConn im April 2023 vorbestellt und Ende Juni 2023 erhalten.

    (Der Velia-/Iris-Ring sollte Ende 2023 ausgeliefert werden, inzwischen wird er für Ende 2024, Anfang 2025 angekündigt. Auch andere Ringe, die sehr viel Qualität bieten sollten, verzögern sich immer mehr, wenn sie denn wirklich einmal kommen sollten.)

    Ich trage den RingConn seitdem täglich, nahezu ununterbrochen (bis auf Aufladen, Duschen etc..) und habe die zahlreichen Updates miterlebt, die immer umfangreichere und genauere Informationen liefern, inzwischen auch auf Deutsch.

    Der Oura hatte mich zwar gereizt, aber wegen der Kosten des notwendigen Abos, um genauere Daten zu erhalten, abgeschreckt.

    Ich wollte/will keine Smartwatch oder einen Fitnestracker am Handgelenk mit zig Funktionen, die ich nicht brauche, da ich weder Leistungssportler noch Hobbysportler bin.

    Somit reichen mir die Gesundheitsdaten, die Informationen zum Schlaf, zur Schlafqualität, Herzfrequenz, Herzfrequenzvariabilität, SpO2……

    Sie geben mir einen recht guten Eindruck meines Körpers und meiner gesundheitlichen Fitness. Ca. 2 mal täglich schaue ich, was mir in der RingConn-App angezeigt wird.

    Vormittags sehe ich mir die Schlaf-Daten und die anderen Werte an, und am späteren Abend meist noch einmal ein Blick, wie denn Herzfrequenz, HRV, SpO2 den Tag über waren.

    Diese scheinen mir in ihrer Tendenz recht genau zu sein, - das sehe ich z. B. in den Eckdaten des Schlafes oder welche Aufwachzeiten angegeben werden, an die ich mich erinnere (Blick auf die Uhr).

    Bei der Herzfrequenz konnte ich einmal Werte mit den beim Arzt bei einer Langzeituntersuchung gemessenen Werten vergleichen, als ich sie mir für mehrere Zeitpunkte geben ließ, - nur 1 oder 2 Schläge Unterschied.

    Das GRÖßTE MANKO des RingConn allerdings ist seine Schrittzählung. DIESE BEACHTE ICH AUCH GAR NICHT MEHR.

    Sehr genau zählt er die Schritte, die wirklich gegangen werden (mehrmals hunderte Schritte mitgezählt).
    ABER er zählt auch HANDBEWEGUNGEN ALS SCHRITTE. Und das können dann täglich 2000 - 3000 Schritte sein, die jedoch nicht gegangen wurden.

    Ich trage den Ring an meiner aktiveren Hand, da an der weniger aktiven Hand der Ring unangenehm auf Adern an passenden Fingern drücken würde.

    RingConn hat bisher keine Lösung für dieses Problem.
    Könnte die bei einer neuen Generation des Rings in weiteren Bewegungssensoren, die reine Handbewegungen besser erkennen, und einer anderen Auswertung auch anderer Körperwerte liegen.
    Denn bei Handbewegungen im Sitzen habe ich sicherlich eine andere Herzfrequenz als wenn ich gehe.

    Und in wieweit werden diese zuviel gezählten „Handbewegungs-SCHRITTE“ von RingConn in die Wellness-Balance etc einbezogen?!

    Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem RingConn.

    Er bietet aus meiner Sicht ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

    Carsten DreesCamila RinaldiOlaf


    • Camila Rinaldi 67
      Camila Rinaldi
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Hallo, frcs-nex, das war eine wirklich detaillierte Rezension des RingConn-Smartrings, vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns geteilt hast. Was die Schrittzählung betrifft, glaube ich, dass viele Fitnessgeräte ohne GPS und robustere Hardware Schwierigkeiten haben werden, eine präzise Schrittzählung zu liefern. Sie geben uns jedoch eine Vorstellung davon, wie viel wir uns bewegen, und ich denke, es ist immer noch eine gute Annäherung an die Realität. Tatsächlich arbeite ich an einem Beitrag, der in den nächsten Wochen die Apple Watch Series 9, den RingConn und den Whoop vergleichen wird, damit wir eine Vorstellung davon bekommen, wie unterschiedlich die Statistiken tatsächlich sind. Was meinst du dazu?

      (Dieser Kommentar wurde über ChatGPT übersetzt.)

      frcs-nexTentenCarsten Drees


      • 8
        frcs-nex vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Hallo, Camila, danke für die Antwort.

        Ein Vergleich wäre natürlich toll.

        Mir scheint wichtig zu sein bei all den Smartwatches, Ringen, Whoop, Fitnesstrackern zu klären, wozu sollen sie in erster Linie dienen, - und welche von ihnen sind dafür besser geeignet:

        Sollen sie zeigen, wie gut die Fitness ist und die körperliche Fitness bei aktiven Sportlern und Hobbysportlern zu steigern helfen, - also auch beim Training und im Wettbewerb?

        Oder sollen sie jeder/jedem vorrangig Einblick in gesundheitliche Daten ÜBER DEN GANZEN TAG geben, einschließlich des Schlafs?

        Für welche Zielgruppe ist welches Gerät also besser geeignet?

        Sportler und sportlich Aktive, die vielleicht täglich 15 bis 25 km zurücklegen, brauchen Genauigkeit der Messwerte ihrer Geräte auf ihren Strecken.

        Sie stört es dann auch nicht, WENN DIE GERÄTE AUSSERHALB IHRER SPORTLICHEN AKTIVITÄTEN HANDBEWEGUNGEN ALS SCHRITTE ZÄHLEN.

        Da kommen zu 15, 20 oder mehr Kilometern dann noch 2000 bis 3000 Handbewegungen als Schritte hinzu, also 1,5 - 2,5 km, sofern sie das überhaupt bemerken, da sie außerhalb des Sports und der dort genau gemessenen Werte gezählt werden.

        Wer sich „normal“ bewegt, also nicht sportlich aktiv ist, bei dem fallen erheblich zuviel gezählte Schritte auf.

        Ich sitze seit Jahren zuviel am Schreibtisch, in Sitzungen und Besprechungen, bewege mich zu wenig.
        So hatte ich mir vor Jahren den Fitbit Zip angeschafft, um zu sehen, wieviel Schritte ich gehe und MIR EINE ANREGUNG ZU GEBEN MEHR ZU GEHEN.

        Jetzt trage ich seit Jahren den Fitbit Inspire 2 als Schrittzähler in einer Hosentasche oder einer Brusttasche des Hemdes.
        Da zählt er auch sehr genau.

        Und so sehe ich dann täglich irgendwann, wie viel oder wie wenig ich gegangen bin.
        Das ist mir dann Anregung, noch 2000 - 4000 ….. Schritte irgendwann am Abend zu gehen.

        Dadurch fiel mir auch auf, dass der RingConn im Schnitt 2000 - 3000 Schritte täglich zuviel zählt, - nämlich Handbewegungen.

        (Z. B. beim Schreiben auf der Tastatur des iPad…, Greifen nach links, rechts, vorne…gestikulieren…)

        Dies scheint ein grundsätzliches Problem bei Fitnesstrackern und Smartwatches zu sein, dass sie Handbewegungen als Schritte zählen.

        Die Hersteller haben bestimmt unterschiedliche Lösungen, ob und inwieweit sie diese zuviel gezählten Schritte vermeiden, einige Prozent herausrechnen oder zumindest nicht alle gezählten Schritte in die Aktivitätsbewertungen oder den Gesundheitswert voll einbeziehen.

        Ein Vergleich aus meinem persönlichen Umfeld:

        Meine Frau wandert zum Ausgleich gerne und fährt Fahrrad.
        Sie hat lange die Benutzung von Smartwatches und Fitnesstrackern abgelehnt. Ihr reichte ihre normale Uhr und ihr iPhone zum Aufzeichnen der Strecke.

        Ende 2023 hat sie sich doch eine Apple Watch SE gekauft, weil viele Frauen auf gemeinsamen Touren seit langem Smartwatches und Fitnessarmbänder nutzen.

        Sie nutzt die Watch SE vorrangig auf Touren, - Wanderungen bis zu 20 km am Tag - und beim Fahrradfahren.

        Dabei war/ist sie dann zum Teil erfreut, was ihr zu ihren Strecken alles angezeigt wird, einschließlich Höhenmetern, über gute Herzfrequenzwerte.

        Ende April bis Anfang Mai hat sie mit einer Freundin in Italien eine Pilgerwanderung über 10 Tage mit einer Gruppe von Florenz nach Assisi (Franziskusweg) durchgeführt. Da war die Watch SE sehr hilfreich.

        Schrittzählung benötigt sie angesichts ihrer Touren nicht.

        Auch beim Schwimmen trägt sie die Watch SE höchstens mal aus Interesse, was sie wohl für Werte hat.

        Nachts trägt sie die Watch SE nur selten, - eher mal aus Neugier, was ihr an Schlafwerten, Herzfrequenz… angezeigt wird.

        Ansonsten stört sie das Tragen der Uhr beim Schlafen.

        Mir sind die gesundheitlichen Daten, - möglichst genaue -, wichtig.

        Abhängig mache ich mich in meinem Alltag in meinem Verhalten von ihnen jedoch nicht.

        RingConn verbessert im übrigen seinen Ring offenbar immer mehr.

        Auf der RingConn-Seite fand ich den Hinweis z. B. auf eine Studie zur Schlafapnoe:

        „ Diese Studie arbeitete eng mit dem Ruijin Hospital zusammen, das mit der Shanghai Jiao Tong University School of Medicine verbunden ist, und rekrutierte 230 Freiwillige, um einen Datensatz für die OSAHS-Überwachung auf der Grundlage des intelligenten Rings zu erstellen. In dieser Studie trug jeder Teilnehmer sowohl PSG-Ausrüstung als auch den RingConn Smart Ring gleichzeitig für die nächtliche OSAHS-Überwachung.“

        Daneben arbeitet RingConn wohl auch an Bewertungen des Blutdrucks anhand des Blutflusses, wie er von den Sensoren gemessen wird.

        Bei einem Vergleich von Apple Watch Series 9, Whoop, RingConn und eventuell anderen Smartringen wären natürlich gleichzeitige Messungen bzw unter gleichen Bedingungen sinnvoll.

        Wenn die Schlafwerte bei Messungen im Schlaflabor gemessen und verglichen würden, wäre das für den Vergleich von deren Bewertung und Auswertung durch Apple, Whoop und RingConn sehr gut.

        Das gilt auch für andere Werte, dass sie möglichst zur gleichen Zeit unter gleichen Messbedingungen (möglichst sogar derselben Person) ermittelt werden.

        Übrigens finde ich die RingConn-Ladebox sehr gut, die man zuklappen kann. So kann man den Ring mehrere Male in ihr aufladen, ohne den Ring extra ans Stromnetz mit Kabel und Stecker anschließen zu müssen.

        Auf meinem iPhone ploppt die Benachrichtigung auf, wenn der Ring mal wieder aufgeladen werden sollte (ca. 20 % Akku-Kapazität)

        Der Ring ist natürlich etwas dicker als ein „normaler“ Ring wie etwa ein Ehering. Aber er muss schließlich die Sensoren, die ganze Elektronik und den Akku in sich tragen.

        Doch er trägt sich gut, bequem, und stört beim Händedruck nicht.

        Übrigens gibt er auch ein kurzes Signal auf dem iPhone, wenn ich mich mal wieder etwas bewegen sollte.

        Ich habe den silberfarbenen Ring gekauft, damit eventuelle Kratzer nicht so auffallen. Mir fallen auch keine auf.


  • 35
    Tobias G. vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Der Ring sieht echt schick aus. Mich würde interessieren, wie er sich beim Händeschütteln anfühlt. Stört er, wenn mal jemand meint, er müsse mit seinem starken Händedruck beeindrucken?
    Auch würde ich den Ring echt gerne mehr im getragenen Zustand sehen. Wie dick trägt er auf? Auf dem einen Bild sieht er schon recht dick aus. Auch gerne im Vergleich mit einem "normalen" Schmuckring.

    Sehr geil, dass man kein Abo abschließen muss. Echt ein super Vorteil. Eine Woche Akkulaufzeit sind auch toll. Und optisch finde ich ihn auch super. Nur etwas zu teuer.

    Carsten DreesCamila RinaldiThomas Kern


    • Camila Rinaldi 67
      Camila Rinaldi
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Hey Tobias, danke für deine guten Vorschläge, wie man den Vergleich mit anderem Schmuck darstellen kann. Ich werde das auf jeden Fall in meine Bewertungen der Smart-Ringe aufnehmen. Allerdings muss ich sagen, dass der Ring am Zeigefinger nicht so dick wirkt, es ist wirklich erstaunlich. Beim Händeschütteln hatte ich bisher keine Probleme, aber ich muss zugeben, dass ich seitdem keinen kräftigen Händedruck mehr erlebt habe. :)

      Was den Preis betrifft, denke ich auch, dass es sich um ein teures Stück Technologie handelt, aber es ist auch eine neue Form, daher dauert es eine Weile, bis der Preis sinkt. Vielleicht werden wir mit Samsungs sehr erwartetem Ring, der nächste Woche vorgestellt wird, verstehen, wie sich die Kategorie der Smart-Ringe weiterentwickeln wird. Aber ich glaube, dass sich der Durchschnittspreis dieser Geräte weiterhin um die 250 EUR bewegen wird.

      (Dieser Kommentar wurde über ChatGPT übersetzt.)

      Tobias G.Carsten Drees

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel