NextPit

Galaxy Z Fold 3 im Test: Samsung geht aufs Ganze und gewinnt!

Update: Vollständiges Review
Galaxy Z Fold 3 im Test: Samsung geht aufs Ganze und gewinnt!

Das Galaxy Z Fold 3 ist das beste Foldable auf dem Markt! Aber macht es das auch zu einem guten Smartphone? In meinem Testbericht für NextPit verrate ich Euch meine endgültige Meinung zum Z Fold 3. Hierfür habe ich das Handy einige Wochen lang als privates Smartphone eingesetzt.

Bewertung

Pro

  • Zwei gut kalibrierte 120-Hz-Amoled-Bildschirme
  • Wasserdichtes, robustes Design (IPX8)
  • OneUI und Flex-Modus funktionieren perfekt
  • Gute Fotos bei Tageslicht
  • Keine Punch-Hole-Notch auf dem Hauptdisplay
  • 3 Android-Updates, 4 Jahre Sicherheits-Patches

Contra

  • Lahmes Fotomodul
  • Enttäuschende Selfie-Kamera unter dem Screen
  • Akkulaufzeit nicht überragend
  • Quick-Charging zu langsam
  • Viel 'Thermal Throttling'
  • Preis noch immer zu hoch

Kurzfazit zum Galaxy Z Fold 3

Mit einem Startpreis von 1.799 Euro ist das Z Fold 3 billiger als sein Vorgänger, das Galaxy Z Fold 2. Technisch gesehen macht das Galaxy Z Fold 3 dabei zwar keine großen Sprünge, aber Samsung hat vor allem am Gehäuse und an der Robustheit des Displays gewerkelt.

Das faltbare Display weist aufgeklappt keine Aussparungen oder Löcher auf, da sich die Selfie-Kamera unter dem Display befindet. Das Galaxy Z Fold 3 unterstützt darüber hinaus den S Pen und bietet Bildwiederholraten von 120 Hz – selbst auf dem Außenbildschirm. Es ist außerdem das erste Foldable von Samsung, das nach IPX8 für eine Wasserfestigkeit von bis zu 1,5 Metern für 30 Minuten zertifiziert ist.

 

In meinem Test zum Z Fold 2 aus dem letzten Jahr habe ich meinen über 3.500 Wörter fassenden Text damit abgeschlossen, dass mich das faltbare Smartphone zum Träumen gebracht hat und dass es das einzige echte "Flaggschiff" auf dem Markt ist. Ein Jahr später hat das Galaxy Z Fold 3 diesen Eindruck bei mir noch einmal festigen können.

Samsungs Foldables sind mit dieser dritten Iteration vollständig ausgereift. Das Konzept wirkt dabei endlich vollständig, und somit markiert das Z Fold 3 eine Zäsur auf dem Smartphone-Markt. Foldables sind endlich dafür bereit, günstiger und vollkommen marktreif zu werden!

Design und Display: Robuster, besser verarbeitet und wasserfest

Das Samsung Galaxy Z Fold 3 sieht optisch kaum anders aus, hat aber dennoch ein raffinierteres Design als das Z Fold 2.


Hat mir gefallen:

  • Formfaktor noch immer genial
  • IPX8-Zertifizierung
  • Selfie-Kamera ohne Punch-Hole-Notch
  • maximale Helligkeit von 900+ nits

Hat mir nicht gefallen:

  • Außendisplay nur mit Full-HD
  • 24,5:9 Verhältnis des Außenbildschirms etwas zu schmal
  • Deutlicher Knick im Falt-Display

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 3 display
Fingerabdrücke sieht man beim Z Fold 3 weniger stark. / © NextPit

Stärkeres Design und schlankeres Aussehen

"Das Z Fold 3 ist immer noch riesig und schwer" - Stopp, ich will das nicht hören! Do you even lift, bro? – Natürlich ist das Galaxy Z Fold 3 mit seinen 271 Gramm ein echter Brocken; und mit seinen Abmessungen von 15,8 x 12,8 x 0,64 Zentimetern im aufgeklappten Zustand und 15,8 x 6,7 x 1,6 Zentimetern im zusammengeklappten Zustand riesig. Aber ein Foldable-Formfaktor geht nun mal kaum anders. Machen wir also ein paar digitale Liegestütze, um unsere zerbrechlichen kleinen Ärmchen auf das Z Fold 3 vorzubereiten.

Ich persönlich bin von diesem Format total überzeugt. Ich trage Röhrenjeans, die ich aufgrund meines Körperbaus eigentlich nicht tragen dürfte. Und es war mir nie peinlich, wenn das Telefon in meiner Tasche war.

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 3 side
Der Fingerabdruckleser unter dem Einschaltknopf ist reaktionsschnell und präzise / © NextPit

Samsung hat das Design optimiert, indem der Aluminiumrahmen und das Scharnier im Vergleich zum letzten Jahr verstärkt wurden. Die Farbe Phantom Black und die matte Oberfläche auf der Rückseite sind optisch und haptisch ansprechend. Hinzu kommt endlich eine IP8X-Zertifizierung.

Das Galaxy Z Fold 3 verfügt über Gorilla Glass Victus auf der Vorder- und Rückseite, und Samsung verspricht, dass der innere Bildschirm 80 % stärker ist. Das verhindert jedoch nicht, dass schon nach der ersten Faltung ein deutlicher Knick im Display zu sehen ist.

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 3 display fold
Der Knick im Bildschirms des Z Fold 3 ist immer noch gut sichtbar. / © NextPit

Selfie-Kamera unter dem Display für mehr Immersion

Ein weiterer positiver Punkt: Nachdem die ersten beiden Modelle mit einer Notch kamen, hat Samsung die Kamera unters Display geräumt. Die Technologie ist noch nicht ausgereift, und wenn man ein wenig aufpasst, erkennt man die Linse doch ziemlich klar und deutlich. Denn die Pixeldichte ist über der Kamera deutlich geringer, um das Licht durchzulassen.

Aber für das Eintauchen in Videoinhalte ist diese Lösung trotzdem ein Plus. Zumal sowohl Außen als auch Hauptbildschirm eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz haben. Das 7,6-Zoll-Format des inneren Bildschirms ist meiner Meinung nach wirklich ideal. Es ist nur etwas kleiner als ein iPad mini 6 und ermöglicht es Euch, die QHD+-Auflösung (2.208 x 1.768 Pixel) im Format 22,5:18 voll auszunutzen.

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 3 under display camera
Der weiße Hintergrund macht die Kamera unter dem Display gut sichtbar. Aber in der Praxis vergisst man die Kamera echt schnell./ © NextPit

Samsung gibt die maximale Helligkeit mit 1200 nits an. Laut den Tests, die ich gesehen habe, liegt das Maximum aber eher bei 920 nits, was immer noch sehr gut ist.

Das einzige Manko, das man bei den Bildschirmen feststellen kann: Das Außendisplay bietet mit 888 Pixeln Höhe nur knapp Full-HD-Auflösung. Zugegeben, es ist ein sekundäres Display, aber zu dem Preis hätte Samsung ruhig 1080 Pixel Höhe herauskratzen können. Außerdem finde ich es immer noch schwierig, den zweiten Bildschirm mit meinen dicken Fingern bequem zu bedienen.

Im Idealfall hätte ich gerne ein größeres Display, denn ich habe das Smartphone häufig zusammengeklappt benutzt. Vor allem in der Öffentlichkeit, um nicht angestarrt (oder ausgeraubt) zu werden.

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 3 external display
Der Außenbildschirm verdient es, mehr als nur ein zusätzlicher Bildschirm zu sein. / © NextPit

Das Design samt 2in1-Formfaktor des Samsung Galaxy Z Fold 3 ist meiner Meinung nach eindeutig ein Killer-Feature. Dabei fühlt sich das Z Fold 3 wirklich wie ein Produkt einer anderen Klasse an, das für den Multimedia-Konsum optimiert ist. Die solidere und endlich wasserdichte Konstruktion gibt mir volles Vertrauen in die Zukunft der Foldables.

Software: OneUI + Flex Mode = intuitives Multitasking

Auf dem Samsung Galaxy Z Fold 3 läuft Android 11 mit OneUI in der Version 3.1.1. Die Version ist exklusiv für die faltbaren Smartphones des südkoreanischen Riesen.


Hat mir gefallen:

  • OneUI immer noch erstklassig für Multitasking
  • Flex-Modus mehr als ein Gimmick
  • S-Pen-Unterstützung (nicht getestet)
  • 3 Android-Versionen und 4 Jahre Sicherheits-Updates

Hat mir nicht gefallen:

  • S Pen nur per Zukauf
  • Kein Platz zum Aufbewahren des S Pen

Über Samsungs OneUI habe ich Euch an verlinkter Stelle schon viel erzählt, und bei den Foldables ändert sich nur wenig. Ich finde es jedoch sehr cool, dass Samsung die Oberfläche des Titelbildschirms und die des Hauptbildschirms voneinander trennt, sodass man sie unabhängig voneinander anpassen kann.

Dan Liu
OneUI 3.1.1 Oberflächengestaltung
Istvan Kerekes
OneUI 3.1.1 Seitenleiste

Außerdem gibt es die sehr guten Pop-up- und Split-Screen-Funktionen von OneUI, die optimales Multitasking ermöglichen. In Kombination mit dem 7,6-Zoll-Display ergibt sich eine perfekte Kombination für Power-User. So könnt Ihr zum Beispiel bis zu fünf Apps gleichzeitig anzeigen lassen und schnell Anwendungspaare (oder Dreiergruppen!) über den Samsung Edge Screen erstellen. Das ganze läuft intuitiv und einfach. Kurzum: Ich habe nichts zu beanstanden.

Dan Liu
OneUI 3.1.1 Pop-up
Istvan Kerekes
OneUI 3.1.1 Pop-up-Mehrfachfenster
Istvan Kerekes
OneUI 3.1.1 Geteilter Bildschirm

Ich werde mich auch nicht mit dem Flex-Modus und der "App-Kontinuität" aufhalten. Ich habe diesem Thema einen eigenen Artikel (siehe Link im vorherigen Satz) mit mehreren Videos gewidmet, um Euch die verschiedenen Anwendungsszenarien zu zeigen. Meiner Meinung nach ist es aber alles andere als eine Spielerei, und mit der Zeit wird es den neuen Formfaktor von Samsung voll rechtfertigen.

Zu guter Letzt verspricht Samsung für das Galaxy Z Fold 3 mindestens 3 große Android-Updates (Android 12, Android 13 und Android 14) sowie 4 Jahre lang Sicherheitsupdates.

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 3 opened display
Der Flex Mode des Samsung Galaxy Z Fold 3 ist meiner Meinung nach alles andere als ein Gimmick / © NextPit

Leistung: Snapdragon 888, wir wissen Bescheid

Das Samsung Galaxy Z Fold 3 verfügt über Qualcomms Snapdragon 888 in Verbindung mit der Adreno-660-GPU und 12 GB RAM.


Hat mir gefallen:

  • Leistung! Alle Mobile Games laufen auf höchsten Einstellungen
  • Keine übermäßige Erhitzung

Hat mir nicht gefallen:

  • Framerate-Verluste auf dem Titelbildschirm und / oder Hauptbildschirm
  • Teils aggressives Thermal-Throttling

Strg+C / Strg+V aus jeder Leistungsbeschreibung eines Smartphones mit Snapdragon 888. Ich könnte hier aufhören ...

Die CPU-Benchmark-Ergebnisse sind nicht gerade berauschend und liegen unter denen der meisten Android-Flaggschiffe, die im Jahr 2021 erschienen sind. Ihr könnt die Funktion "Verbesserte Verarbeitung" aktivieren, um die Leistung etwas zu steigern. Allerdings ist sie sehr gut im Akkudienstprogramm versteckt.

Auf GPU-Seite ist die Leistung ähnlich wie die des Galaxy Z Fold 2, außer dass es Schwierigkeiten gibt, Grafikberechnungen von einem Bildschirm – gefaltet oder aufgeklappt – zum nächsten zu bewältigen. Die Auflösung von 1.768 x 2.208 des inneren Bildschirms quält die GPU, und das Smartphone hat Mühe, bei kompatiblen Spielen eine stabile Framerate von 60 fps aufrechtzuerhalten.

Manchmal ist es auch auf dem Titelbildschirm so, dass die Framerate stockt. Dazu gibt's Thermal Throttling, doch dabei habe ich wenigstens keine plötzlichen Framerate-Drops festellen können.

Z Fold 3 – Benchmark-Tests

 
Benchmarks Samsung Galaxy Z Fold 3 Xiaomi Mi 11 Ultra Samsung Galaxy S21 Ultra
3D Mark Wild Life 5683 5621 7373
3D Mark Wild Life Stresstest 5531 Ausgefallen, Überhitzung 5175
Geekbench 5 (Einzel/Multi) 1095/3239 1123/3619 942 / 3407

PassMark Speicher

31.953 30.460 31.752

PassMark-Diskette

101.744 115.473 81.108

Nun, das sind die Benchmarks. In der Praxis konnte ich mein Lieblingsspiel Call of Duty: Mobile mit Ultragrafik und maximaler Framerate ohne Probleme spielen. Ich hatte zwar nicht ständig 60 Bilder pro Sekunde, aber das Erlebnis war insgesamt sehr flüssig. Für den täglichen Gebrauch im Büro gibt es natürlich keine Probleme.

Das Samsung Galaxy Z Fold 3 ist kein Ultra-Flaggschiff, was die Leistung angeht. Das ist schade für ein Smartphone, das für 1.800 Euro verkauft wird. Aber es ist dennoch ein Oberklasse-Handy, versteht mich nicht falsch. Es gibt Besseres, aber es ist eindeutig nicht schlecht.

Kameras auf Galaxy-Note-10-Plus-Niveau

Das Samsung Galaxy Z Fold 3 hat eine Triple-Kamera samt Teleobjektiv und optischem 2fach-Zoom. Dazu gibt's zwei Selfie-Kameras, von denen eine unter dem Bildschirm sitzt.


Hat mir gefallen:

  • Vielseitiges Fotomodul
  • Teleobjektiv
  • Guter Dynamikumfang bei Tageslicht
  • Überdrehte Farbwiedergabe (Geschmackssache)

Hat mir nicht gefallen:

  • Enttäuschender Nachtmodus
  • Überdrehte Farbwiedergabe (Geschmackssache)
  • Selfie-Kamera unter dem Bildschirm überzeugt nicht so

 

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 3 camera
Die Triple-Kamera ist das am wenigsten innovative Bauteil am Z Fold 3. / © NextPit

Samsung Galaxy Z Fold 3: Fotos mit dem Hauptobjektiv

Die Hauptkamera des Galaxy Z Fold 3 basiert auf einem 12-MP-Sony-IMX555-Sensor mit Dual-Pixel-Phasenerkennungs-Autofokus (PDAF) und optischer Bildstabilisierung (OIS). Gegenüber dem Galaxy Z Fold 2 aus dem letzten Jahr hat sich fast nichts geändert.

Bei Tageslicht und im Weitwinkel fühle ich mich, als hätte ich mit einem Galaxy S20 fotografiert. Die Bildqualität ist sehr gut, der Dynamikbereich recht groß und die Farbgebung zwar nicht sehr natürlich, aber für meine Augen als Nicht-Hobbyfotograf zufriedenstellend.

Dan Liu
Hauptobjektiv 12 MP x1
Istvan Kerekes
12 MP x1 Hauptobjektiv
Dan Liu
12 MP x1 Hauptobjektiv
Istvan Kerekes
12 MP x1 Hauptobjektiv

Samsung Galaxy Z Fold 3: Ultraweitwinkel-Fotos

Im Ultraweitwinkel bemerkte ich sofort eine übermäßige Glättung bei Tag und zu viel Rauschen bei schwachem Licht. Nachts wird das ganze dann echt grenzwertig. Den Bildern fehlt es an Schärfe und Details, sobald der Dynamikbereich etwas komplexer wird.

Dan Liu
Hauptobjektiv 12 MP x1
Istvan Kerekes
12 MP Ultra-Weitwinkelobjektiv x0,6
Dan Liu
12 MP Hauptobjektiv x1
Istvan Kerekes
12 MP x0,6 Ultraweitwinkelobjektiv

Samsung Galaxy Z Fold 3: Fotos mit dem Teleobjektiv

Das dedizierte Teleobjektiv des Samsung Galaxy Z Fold 3 verfügt über einen 2-fachen optischen Zoom. Samsung kann die Vergrößerung zudem digital auf bis zu 10fach erhöhen. Der Sensor fängt weniger Licht ein als die beiden anderen, was primär Nachts ein Problem wird. Tagsüber immerhin ist der Verlust an Details bei x2 oder sogar x4 vernachlässigbar. Aber wie das Ultraweitwinkel sind die Aufnahmen bei Nacht nicht wirklich brauchbar.

Dan Liu
12 MP x1 Hauptobjektiv
Istvan Kerekes
12 MP x1 Hauptobjektiv
Dan Liu
12 MP x1 Hauptobjektiv
Istvan Kerekes
12 MP x1 Hauptobjektiv

 

Dan Liu
12MP x1 Hauptobjektiv
Istvan Kerekes
12MP x1 Hauptobjektiv
Dan Liu
12MP x1 Hauptobjektiv
Istvan Kerekes
12 MP Hauptobjektiv x1

 

Samsung Galaxy Z Fold 3: Nachtaufnahmen

Bei Nacht hat das Samsung Galaxy Z Fold 3 eine Szenenerkennung, die bei schlechten Lichtverhältnissen den Nachtmodus auf Eure Aufnahmen anwendet. Ihr könnt aber auch auf einen speziellen Nachtmodus wechseln, der die Szene stärker aufhellt. Insgesamt haben mich die Nachtfotos nicht umgehauen.

Die Motiverkennung und der "normale" Nachtmodus reichen nicht ganz aus, um die Aufnahme besser lesbar zu machen. Und der spezielle Nachtmodus ist zwar recht effektiv, lässt die Aufnahme aber auch häufig unnatürlich aussehen.

Dan Liu
12MP Hauptobjektiv x1
Istvan Kerekes
12MP Hauptobjektiv x1
Dan Liu
12 MP Hauptobjektiv x1
Istvan Kerekes
12 MP Hauptobjektiv x1

Aber insgesamt fand ich die Detailgenauigkeit unzureichend und die Rauschunterdrückung ist zu stark, wodurch die Fotos an Schärfe verlieren.

Dan Liu
12 MP x1 Hauptobjektiv Nachtmodus: Ein
Istvan Kerekes
12MP Hauptobjektiv x1: Nachtmodus: Aus
Dan Liu
12MP Hauptobjektiv x1 Nachtmodus: Ein
Istvan Kerekes
12 MP x1 Hauptobjektiv Nachtmodus: Aus
Dan Liu
12 MP Hauptobjektiv x1 Nachtmodus: Ein
Istvan Kerekes
12 MP Hauptobjektiv x1 Nachtmodus: Aus
Dan Liu
12 MP Hauptobjektiv x1 Nachtmodus: Ein
Istvan Kerekes
12MP x1 Hauptobjektiv Nachtmodus: Aus

Das Samsung Galaxy Z Fold 3 ist nicht das beste Kamera-Handy auf dem Markt, ganz im Gegenteil. Ich würde sagen, in dieser Hinsicht ist es eher ein Flaggschiff aus 2020. Auch hier scheint Samsung von seinem Formfaktor abhängig zu sein (es ist schwierig, bessere Hardware zu integrieren, ohne das Telefon *noch* teurer zu machen). Bei einem Preis von 1800 Euro ist das aber keine Ausrede.

Akkulaufzeit: Ein Tag – mehr nicht

Das Samsung Galaxy Z Fold 3 hat einen 4.400-mAh-Akku, der kabelgebundenes Laden mit 25 Watt und drahtloses Laden mit 11 Watt unterstützt. Reverse-Wireless-Charging läuft mit 4,5 Watt.


Hat mir gefallen:

  • Ordentliche Akkulaufzeit
  • Umfassendes Batterie-Dienstprogramm

Hat mir nicht gefallen:

  • Ladegerät nicht dabei
  • Kabelgebundenes und drahtloses Laden zu langsam

 

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 3 back
Der 4.400-mAh-Akku des Galaxy Z Fold 3 hält mit zwei 120-Hz-Amoled-Bildschirmen und dem Snapdragon 888 erstaunlich gut durch! / © NextPit

Mit zwei Amoled-Bildschirmen mit 20 Hz und dem Snapdragon 888 könnte man meinen, dass ein 4400-mAh-Akku lächerlich wenig ist.

In der Praxis habe ich im Durchschnitt aber dennoch mehr als 12 Stunden am Z Fold 3 verbracht, bevor ich bei gemischter Displaynutzung auf weniger als 10 % kam. Bei längerer Nutzung im aufgeklappten Zustand entleert sich der Akku des Galaxy Z Fold 3 deutlich schneller, und ich bin nach etwas mehr als 8 Stunden unter 10 % Restlaufzeit gefallen. Das ist genug für einen Tag im Büro, aber nicht genug für einen ganzen Tag.

Dan Liu
Mein durchschnittlicher Verbrauch ...
Istvan Kerekes
Meine letzten Tage der Nutzung, mit 5 Stunden Bildschirmzeit (Videoanrufe)
Istvan Kerekes
Meine letzten Tage der Nutzung, mit 4 Stunden Bildschirmzeit (Videoanrufe+Spiele)

Das Aufladen ist aber viel zu langsam. 20 Watt waren im Jahr 2020 schon fast zu wenig, und das beeinträchtigt eindeutig mein Nutzererlebnis. Denn schließlich bin ich von OnePlus satte 65 Watt gewohnt. 50 Minuten für eine volle Ladung sind viel zu viel.

Alles in allem war mein Verbrauch wirklich unverantwortlich, was den Energieverbrauch angeht. Die zwei Bildschirme mit 120 Hz, das Always-on-Display, das stets aktiviert ist, und eine Nutzung hauptsächlich im Tablet-Modus. Aber ich muss zugeben, dass diese Leistungen trotzdem unter dem liegen, was auf dem High-End-Markt gemacht wird. Das Handy hält einen Tag durch – mehr nicht!

Technische Daten

  Technische Daten
Produkt
Foto Apple iPhone 13
Haupt-Display

7,6-Zoll-Amoled, Seitenverhältnis 22,5:18, QXGA+ (2.208 x 1.768 Pixel), 120 Hz Bildwiederholfrequenz

Außen-Display 6,2-Zoll-Amoled, Seitenverhältnis 24,5:9, (2.268 x 832 Pixel), 120 Hz Bildwiederholfrequenz
Prozessor Snapdragon 888
Speicher 12 GB / 256 GB
12 GB / 512 GB
Micro SD Nein
Dual-SIM Ja (SIM1 + SIM2 oder SIM1 + eSIM)
Hauptkamera 12 MP | f/1.8 | 26mm | 1/1.76" | 1.8µm | Dual Pixel PDAF | OIS
Ultra-Weitwinkel 12 MP | f/2.2 | 123˚ | 12mm | 1.12µm
Teleobjektiv 12 MP | f/2.4 | 52mm | 1/3.6" | 1.0µm | PDAF | OIS | 2x optischer Zoom
Video Max: 4K bei 60 fps | 1080p bei 60/240 fps (gyro-EIS) | 720p bei 960 fps (gyro-EIS) | HDR10+
Selfie-Kamera unter dem Bildschirm 4 MP | f/1.8 | 2.0µm
Äußere Selfie-Kamera 10 MP | f/2,2 | 26mm | 1/3" | 1,22µm
Audio Stereo-Lautsprecher, Dolby Atmos, Musikfreigabe
UWB Ja
Batterie 4.400 mAh
Kabelgebundenes Laden Maximal 25 Watt
Wireless-Charging & Reverse Wireless Charging Maximal 11 Watt und 4,5 Watt
Preis 1.799 Euro

Fazit

Ich werde nicht wieder in einen Lobgesang und in Superlative ausbrechen, wie ich es letztes Jahr beim Galaxy Z Fold 2 getan habe (es sei denn, Samsung lässt mich das Galaxy Z Fold 3 behalten, zwinker). Aber das Galaxy Z Fold 3 ist trotz seiner Schwächen das einzige Smartphone, das ich dieses Jahr nicht langweilig fand.

Das Galaxy Z Fold 3 ist die Krönung eines Konzepts, ein endlich ausgereiftes Produkt. Ja, es ist immer noch teuer. Aber wenn ich ganz ehrlich bin: Es ist das einzige Smartphone, das ich im Jahr 2021 von meinem eigenen Geld kaufen würde.

Behaltet eure iPhones 13 und das x-te Xiaomi-Handy! Ich bin nicht mehr an diesen Glasbausteinen interessiert. Kann sich Euer iPhone 13 Pro Max in ein Video-Tipi verwandeln? Hab' ich mir gedacht! Komm schon, 20 / 20 – das beste Telefon des Jahrhunderts!

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 3 hinge speaker
V steht für Victory, den Sieg eines Konzepts, das nach dem gescheiterten Start des ersten Fold völlig hätte schiefgehen können / © NextPit

In Anbetracht des Preises von 1.799 Euro, der 40 Euro unter dem des iPhone 13 Pro Max mit 1 TB liegt, sollten die Unzulänglichkeiten des Galaxy Z Fold 3 aber unverzeihlich sein. Das unambitionierte Kameramodul, die bescheidene Akkulaufzeit und die vernachlässigbare Leistung sind bei diesem Preis fast schon inakzeptabel.

Ich persönlich sehe das Z Fold 3 aber als eigentlichen Start für die Foldables. Samsung hat mit den ersten beiden Folds, den Flaggschiffen der Flaggschiffe, für Furore gesorgt. Jetzt geht es darum, den Übergang zu den faltbaren Geräten einzuleiten. Nicht mit einem Ultra-Premium-Sortiment, sondern mit einem ganzen Katalog.

Tatsächlich scheint mir dieser hybride Formfaktor so relevant zu sein, dass ich nicht erkennen kann, wie wir uns weiterhin mit dem aktuellen Format "normaler" Telefone zufrieden geben können. Ich werde es nicht wagen, die Zukunft vorherzusagen. Aber auf jeden Fall hat Samsung es geschafft, die Produktkategorie in meinen Augen endlich sinnvoll und marktreif zu machen.


Samsung Galaxy Z Fold 3 im Vertrag kaufen

Bei einer UVP von fast 2.000 Euro bietet es sich natürlich an, sich das Z Fold 3 im Vertrag zu kaufen. In unserer Tarifsuche könnt Ihr direkt nach dem passenden Vertrag für das getestete Foldable suchen.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 2 Monaten

    Wie genau ist das Design den Einzigartig, wenn beide Vorgänger exakt das gleiche Design hatten? Und Huaweis neuster Versuch ist dem auch sehr ähnlich...

    "Aber Gott sei Dank hat Samsung den S Pen nicht in das Z Fold 3 integriert, wie es bei der Note-Serie der Fall ist."
    Wieso bitte "Gott sei Dank"? Genau DAS hätten sie machen müssen. Den Stift in ein externes Case zu packen ist Müll. So ist es einfach nur traurig, wenn dieses Design anscheinend die Note-Reihe ersetzen soll.

33 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Chris Test vor 5 Tagen Link zum Kommentar

    Danke vielmals für den guten Bericht! Ich bin ein versierter Benutzer und habe darin meine selber entdeckten Kritikpunkte und Überzeugungen gefunden (u.A. schlechter Akku, nur durchschnittliche Kamera,...). Ich schätze aber das 7.6" Display als kleines Tablet, welches mir einen entscheidenden Mehrkomfort und Zusatzfunktionalität bringt, was mich schliesslich zusammen mit dem sehr guten Snapdragon 888 eindeutig zur Verwendung/Kauf bewegt.


  • rolli.k vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Ich war heute mal sehr früh im Media Markt. Kaum einer da, sehr ruhig, da konnte man sich mal in Ruhe mit dem Fold 3 auseinandersetzen. Mir hat es schließlich sehr gut gefallen. Die sogenannte Falzkante habe ich nach ein paar Minuten gar nicht mehr wahrgenommen.

    Das Außendisplay ist prima und für die meisten Anwendungen ausreichend.


  • Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Ich wollte mein s21u eintauschen, leider waren direkt bei Samsung 2 von drei Farben ausverkauft.

    So langsam bekomme ich bock auf so ein Teil 😅


  •   23
    Gelöschter Account vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Ich kenne das Gerät zwar nicht, aber wenn ich mir die Seite der negativen Eigenschaften ansehe, dann verstehe ich auch hier die vier-einhalb Sterne nicht. Wenn ein Nicht-Foldable eine solche Pro- und Kontraseite hätte, hätte es gerade mal 3 Sterne.

    Abgesehen davon ist auch dieses Gerät alleine aufgrund des Konzepts ein Stück geile Technik.


  • Marc Wolff vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Habe das Fold3 seit 3 Wochen in Nutzung. Das Außendisplay ist Besser als das vom 2er, das hatte ich 11 Monate. Gleiche Abmessungen aber durch 120 H sieht Alles Schärfer aus. Innen den Pen benutzen macht Spass und Vereinfacht vieles. Ein schneller Check außen, Aufklappen und viel Platz. Ob es 1800 Wert ist ? Muss Jeder für sich Beantworten. Für mich endlich mal wieder ein Phone entgegen der Masse. Wie die Nokia Communicator.


  • Gianluca Di Maggio vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Mag das momentan beste Foldable sein, wirklich gut ist es aber immer noch nicht. Hat einfach zu viele Kompromisse.


  • Stan Lee vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Mir gefallen die Dinger überhaupt nicht u im Alltag eine Qual. Ein Kollege hat eins u was der rum macht. Dauernd Display putzen damit ja kein Staub dran kommt wegen den Display Kratzer.
    So viel geld für so viel müll


  • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Bei einem 1800€ Gerät sowas wie "3 Android updates", von denen eins durch den Release-Zeitpunkt quasi schon verschenkt ist, als Pluspunkt zu nennen, ist schon eine Leistung...

    "Samsung gibt die maximale Helligkeit mit 1200 nits an. Laut den Tests, die ich gesehen habe, liegt das Maximum aber eher bei 920 nits, was immer noch sehr gut ist."
    Samsung "trickst" bei diesen Daten ohnehin immer. Auch das Fold 3 wird die 1200 nits ziemlich sicher erreichen - aber eben nur auf einem unbrauchbar winzigen Teil des Displays gleichzeitig. aber technisch gesehen ist es korrekt, also wird damit geworben.

    "Außendisplay nur mit Full-HD"
    888p sind kein Full-HD. Wenn die 828p beim iPhone XR und 11 kein Full-HD sind (was es logischerweise nicht ist), dann das hier auch nicht. Full-Hd sind 1920x1080p. Nicht "200 Pixel unter 1080p".


    • paganini vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Tim
      Klar hätte es mehr Updates sein können aber jetzt mal ehrlich: Wen interessieren Updates? Der Großteil der User weiß doch nicht einmal was für eine Version auf dem Handy ist geschweige denn wann die neue Version rauskommt. Bei dir hört sich es immer so an als ob danach das Gerät unbrauchbar wird. Sicherheitsupdates kommen auch noch danach und das ist ähnlich wie beim iPhone 6S, neue Festures gibt es da auch kaum.
      Was ich damit sagen will, natürlich ist ein langer Support gut aber das gilt hauptsächlich für uns Technik Nerds die immer das neuste haben wollen, für den Großteil ist es völlig egal welche Version sie haben (gibt such viele die noch ein Gerät <Android 8 haben).
      Und für mich persönlich ist das noch irrelevanter da ich meine Geräte maximal 1 Jahr habe wenn nicht sogar weniger.


      • Maximilian HE vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Du hast doch nicht wirklich einen konstruktiven Beitrag erwartet, oder?

        Apple hat es verstanden die Sicherheitsupdates ohne Funktionen weiterhin als große Updates zu verkaufen, obwohl teilweise bis zu 90% aller Features fehlen.


      • paganini vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Wo er aber schon Recht hat ist dass es nicht als Pluspunkt gelten soll da es in Wirklichkeit vermutlich doch nur "2" sind weil Android 12 ja direkt vor der Tür steht und ich glaube das wollte er ansprechen.


      • Maximilian HE vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Wieso sollte Samsung nicht mit etwas werben, dass sie tatsächlich anpassen und auf ihre Smartphones bringen?

        Oder ist das keine Leistung die Samsung anbietet, nur weil das Update "vor der Tür" steht?


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Das sehe ich wie Maximilian. Ich denke, schon, dass Samsung sich auch anfängt zu bewegen und ihre Update-Politik anpasst.


      • paganini vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Es geht halt um die Aussage 3 Updates, da Android 12 ja direkt vor der Tür steht. Aber 3 Updates bleiben 3 Updates da hast du Recht und wenn ich sehe dass das Ultra bereits den Oktober Patch hat gibt es nichts zu meckern (seit 5 Tagen)


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @Maximilian
        Anscheinend bist eher du der, von dem man hier rein gar nichts konstruktives mehr erwarten kann. Ständig dieses Rumgeheule und Gebashe, weil ich bei Samsung etwas kritisiere, was Apple schlicht besser macht. Meine Güte.

        Zumal dein Vergleich witzigerweise echt hinkt.
        Ja, Apple bringt nicht alle neuen Features zu allen Geräten. Aber weißt du was? sie bringen ALLE neuen Features von iOS15 auch auf das iPhone XS. Und das kam 2018 raus und hat vor einigen Wochen den DRITTEN Nachfolger bekommen.

        Und wenn du nur über Sicherheitsupdates sprechen willst dann, oh Junge, steht Samsung im Vergleich zu Apple noch schlechter da. Denn dort bietet Apple mittlerweile fast 10 Jahre Support. Nicht nur witzlose 4.


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @paganini
        Das ist in meinen Augen eine schlechte Ausrede. Updates sind wichtig und der Support hat gerade bei solchen Preisen durch die Bank weg EXZELLENT zu sein.
        Und die sind auch nicht nur für Tech Nerds wichtig. Bei Android wurden die Nutzer nur über buchstäblich ein Jahrzehnt darauf getrimmt, sich nicht darum zu scheren, weil eh keine Updates kommen. Wenn sich die Leute nicht für Updates interessieren würden etc., dann wäre die jeweils neuste iOS-Version nicht schon nach wenigen Wochen auf mindestens 50% aller unterstützten Geräte installiert.
        Und auch abseits von iOS und Android sieht man ja bspw. bei Windows, dass die Leute Updates installieren, wenn der Support da ist. Nur das war eine Ewigkeit und ist oftmals heute noch bei Android so nicht der Fall. Aber das rechtfertigt keinen schlechten Support, der dann trotzdem noch als Pluspunkt genannt wird, nur weil er minimal besser ist, als der Rest.

        Und mich persönlich interessieren Updates auch, wenn ich ein Gerät mal nur ein Jahr habe. Einfach weil das einen enormen Einfluss auf den Wiederverkaufswert hat. Hauptsächlich wegen dem schlechten Support fallen Android-Geräte immer so schnell. Du kannst halt nicht wirklich gut ein 2 Jahre altes Gerät verkaufen, wenn es zu dem Zeitpunkt bestenfalls noch ein einziges Jahr Updates bekommt.


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @Fabian
        Das ist aber meiner Meinung nach noch lange kein Grund es dann als einen von den Pluspunkten zu nennen. Effektiv bekommt das Fold 3 für 1800€ nur 2 Android-Updates.
        Wohingegen ihr beim iPhone 12 Pro Test in den Pluspunkten nirgends erwähnt habt, dass das Ding mindestens 6 Jahre Updates kriegen wird.

        Mir geht es hier nirgends darum, dass Samsung nicht damit werben können soll - auch wenn ich das persönlich affig finde, da sie den Support einfach nur auf das Minimum gehoben habe, das man erwarten können sollte. Zumindest bei den Flaggschiffen.
        Es geht mir ausschließlich darum, dass hier gerade einmal 2 "echte" Android-Updates als Pluspunkt dargestellt werden...


      • paganini vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Tim
        Ich hatte bisher ca 60 Geräte im Laufe der letzte Jahre und da hat bisher kein einziger gefragt was für eine Software Version das Gerät hat oder wie lange die Updates noch kommen werden. Für mich war es eher "für das Gerät gibst du mir noch soviel Geld obwohl es woanders günstiger ist" :-)


      • Maximilian HE vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Richtig.
        Das iPhone XS ist 3 Jahre alt und hat jetzt das dritte Update bekommen.
        Bisher bewegen wir uns also auf Augenhöhe mit dem oben genannten Versprechen. 😊

        Von mir kann man viel konstruktives erwarten, wenn ein Kommentar konstruktiv geschrieben wurde. Gegen Kritik habe ich nichts, aber leider Gottes hast Du was andere Hersteller betrifft oft Unrecht. Dass Du im Apple Universum durchaus die richtigen Features benennst und kennst wird wohl niemand bestreiten.

        Also noch mal: 3 Updates sind 3 Updates.
        Apple bietet in dem Umfang vielleicht vier, der Rest ist allenfalls ein umfangreicher Patch.
        Damit ist Apple zwar immer noch besser aufgestellt als Android, jedoch wird die Lücke nach und nach kleiner.

        Liebe Grüße mein Lieber.


      •   23
        Gelöschter Account vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Zitat @paganini: [natürlich ist ein langer Support gut aber das gilt hauptsächlich für uns Technik Nerds die immer das neuste haben wollen,]
        Also dieser Satz ist ein Widerspruch in sich. Ein richtiger Techniknerd wird sein Gerät wohl eher nicht so lange haben und von daher sind ihm Updates wichtig, die langjährige Versorgung hingegen eher nicht.


      • Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Stimmt Max...

        Wie oft bringt Apple eigentlich Sicherheitspatches?

        Also bei meinem s9,10,20,21 jeden Monat überpünktlich.

        Und die großen Android / one ui Updates hatte hatte ich auch immer sehr früh, entweder im Beta Programm so wie jetzt ( bin schon auf Android 12. ) oder halt so, aber das war meist im Dezember vor so gut woe allen anderen Androiden.

        Vorallem es ist wie du sagst, bei den alten Iphones passiert ja auch nicht mehr viel am Ende.

        3 große one ui Updates, das tut sich richtig etwas, schon logisch das z.b ein Galaxy s9 die Features vom s21 nicht mehr bekommt, dennoch aber Sicherheitspatches.

        Was das betrifft wird Apple gerne mal überbewertet und das obwohl die sich mit Sicherheitspatches nicht mit rum beklekkern.


      • Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Den Besten Software Support bekamen traditionell schon immer die Galaxy s Geräte. Auch die Notes waren so gut wie immer später dran oder wurden vernachlässigt.

        Wer am längsten und 3 große Updates will, der muss zur s Serie greifen..

        Naja selbst mein Berufliches a40 bekommt jeden Monat seine patches, vieles wird ja auch über den Samsung Store gemacht ohne das man es überhaupt merkt.


      • paganini vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Route
        Kann man so oder so sehen, entweder der Nerd will immer das neuste Gerät oder der Nerd will einfach immer Software Teschnisch Up to Date sein. Kann man beides sehen


  • Babb vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ein interessanter Test inkl. persönlicher Einschätzung = durchaus sympathisch (für mich)!

    Hatte für das IPhone 11 Pro Max (256 GB) 1.419 €, beim Händler vor Ort, auf den Tresen gelegt ... Das 1. iPhone für mich und ohne zu Testen (hatten kein Testgerät beim Händler).

    Warum schreibe ich das? Weil ich kein zweites Mal so einen Kauf, für so viel Kohle, tätigen würde. Leider läuft auch mein Vertrag noch 13 Monate, da ich wegen 1,5 Wochen die Kündigungsfrist übersah (Tarif bei 1&1 zu teuer)!

    Würde mir jedoch jemand einen Tausch anbieten, würde ich (ohne groß zu überlegen) "zuschlagen", weil ich grundsätzlich von der Idee eines Foldables überzeugt bin. Akkugröße wäre gerade noch OK, auf die Kamera lege ich nicht so viel Wert, aber: keine 1080 Höhe beim Außendisplay; da bekomme ich "Zustände" der besonderen Art.
    Der S-Pen wäre - wie beim Note - ein MUSS (für mich) und zwar im/am Gerät (bei dem Formfaktor von 7,6 Zoll vom Innendisplay).

    Ich war/bin - im Gegensatz zu Camila - schon immer mit Samsung (Note wie Galaxy) zufrieden gewesen (ein "kleiner" Fanboy); deswegen verfolge ich die Flip-Reihe wie auch die Foldables mit regem Interesse. Bin gespannt auf die nächsten Jahre.


  • Jörg W. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Mir sagen die Dinger nichts und wenn Samsung schon bis zu 800 Euro für ein defektes Samsung Smartphone anrechnet um die Dinger überhaupt in Umlauf zu bringen dann gehen die wohl nicht davon aus viel zu verkaufen .


    • Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

      @Jörg ich wollte tauschen und gestern waren sie ausverkauft im Samsung Store...


  • Hubelix vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Mir fehlt da die Zielgruppe, denn der praktische Nutzen ist doch eher gering verglichen mit den Problemen die es mit sich bringt. Im Businessalltag, wenn man eh ne Laptoptasche etc dabei hat, ist das Galaxy Fold vielleicht interessant. Wenn man 2 Smartphones hat, Firmentelefon und privates.

    Denn selbst diese Gruppe nimmt ihren Laptop Abends nicht mit in die Bar und will sich auch keinen ausgewachsenen Toaster in die Hose shcieben. Das Fold passt einfach in keine Hosentasche mehr, was es als primären Daylie Driver für die große Masse schlicht disqualifiziert.

    Das ist auch der Unterschied zum damals zeitweiligen Blackberry Hype. In Zeiten von langsamen Übertragungdraten hat BB das Büro "miniaturisiert" und wirklich mobil gemacht. Das war handlich und "cool".

    An die Verkaufszahlen des Galaxy Note wird das Fold daher auch nie dran kommen. Vielleicht hofft Das Galaxy Flip, als ein recht kompaktes und stylisches Gadget, ist da für den Massenmarkt wesentlich interessanter.

    Mehr als ne coole "Techpreview" ist das Fold für mich immer noch nicht.


  • Olaf Gutrun vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ich finde auch das das Design mächtig aufgewertet wurde. Schöne Glasrückseiten wie ich finde. Noch etwas mehr Akkh, den Knick weg und zusammen geklappt noch etwas schmaler, dann werde ich schwach.


  • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Wie genau ist das Design den Einzigartig, wenn beide Vorgänger exakt das gleiche Design hatten? Und Huaweis neuster Versuch ist dem auch sehr ähnlich...

    "Aber Gott sei Dank hat Samsung den S Pen nicht in das Z Fold 3 integriert, wie es bei der Note-Serie der Fall ist."
    Wieso bitte "Gott sei Dank"? Genau DAS hätten sie machen müssen. Den Stift in ein externes Case zu packen ist Müll. So ist es einfach nur traurig, wenn dieses Design anscheinend die Note-Reihe ersetzen soll.


    • Camila Rinaldi
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Hallo Tim, das Design ist einzigartig, denn nur die Fold-Serie hat es in einer Welt der nicht faltbaren Bildschirme, die die Mehrheit der Smartphones der Welt heute verwenden. Ich weiß nicht, ob Sie bereits draußen ein faltbares Telefon ausprobiert haben, aber die Leute werden wirklich neugierig darauf, als ob sie ein Einhorn sehen würden. Diese Erfahrung passt für mich als etwas Einzigartiges.

      Persönlich bevorzuge ich den nicht im Gerät eingebauten S Pen, wie gesagt, Flod3 ist für mich schon massiv, um noch etwas hinzuzufügen. Apple macht es mit dem iPad und ich bin damit einverstanden. ;)

      (übersetzt mit Google Übersetzer)


      • Maximilian HE vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Natürlich ist es einzigartig.
        Das Design des iPhones ist ebenso einzigartig, obwohl es seit vier Generationen höchstens ein "Facelift" bekommen hat.


  • Q40 vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Das Z - Flip haben sie optisch schön aufgewertet.


    • Camila Rinaldi
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Hallo Q40, ich mag das Flip3 in der Tat. Samsung ist nicht meine Lieblingsmarke, aber wenn Google eine faltbare Version des neuen Pixel 6 herausbringen würde, würde ich es kaufen.

      (übersetzt mit Google Übersetzer)

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!