NextPit

Samsung Neo QLED 8K QN800B ausprobiert: 8K-TV mit alles und scharf

NextPit Samsung TV Neo QLED 8K QN800B 65 Inch TV Review
© NextPit

Samsung hat mit seinen neuen “Neo QLED”-Smart-TVs bereits im letzten Jahr für Furore sorgen können. Jetzt hatte ich die Gelegenheit, mir das 2022er-Modell “Samsung Neo QLED 8K QN800B” anzusehen. Hier ist unser Hands-on zum 65 Zoll großen 8K-Fernseher aus dem Hause Samsung.

Pro

  • Großartiges Bild
  • Hoher Kontrast/Helligkeit
  • Tolles Design
  • Unkomplizierter Aufbau
  • Kein Kabelchaos dank One Connect Box
  • intuitive Fernbedienung mit Solarzelle
  • Übersichtliches und vielseitiges Interface
  • guter Gaming-Support

Contra

  • Teuer
  • energiehungrig
  • kein Dolby Vision HDR

Kurzfazit

Ich habe mich für meinen Test dem Gerät rein aus Nutzersicht genähert. Taugt das Bild? Passt der Sound? Wie gut komm ich mit der Fernbedienung klar? Geeignet für Gamer? Wie logisch ist die Software aufgebaut? Bekomme ich den Fernseher sinnvoll in mein Smart-Home integriert? Knappe Antwort auf jede einzelne dieser Fragen: Ja!  Das 8K-Bild ist so unfassbar knackig scharf und nochmal eine ganz andere Veranstaltung als 4K!

Der Samsung Neo QLED 8K QN800B gehört zu Samsungs Oberklasse und sortiert sich dort unterhalb der 700er- und oberhalb der 900er-Reihe ein. Er ist mit seiner UVP von 3.799 Euro für die 65-Zoll-Ausführung definitiv eine hochpreisige Kiste. Aber im Spitzensegment Samsungs hat diese 800er-Reihe für mich in Sachen Preis-Leistungsverhältnis klar die Nase vorn. Zudem bekommt Ihr ihn aktuell deutlich günstiger – Amazon ruft derzeit 2.245 Euro auf.

Alternativ gibt es das Gerät auch mit Diagonalen von 75 bzw. 85 Zoll, außerdem könnt Ihr Euch einen Aufbau-Service mit bestellen. 

Aufbau und Einrichtung

Nachdem ich im Wohnzimmer Platz für den 65 Zoll großen QN800B geschaffen habe, ging es ans Aufbauen. Das habe ich dank meiner Krakenarme allein hinbekommen, Ihr solltet das bei der Größe aber besser zu zweit angehen. Was ist im Lieferumfang enthalten? Natürlich der Fernseher, zusätzlich aber noch die notwendigen Kabel, ein Standfuß und die Fernbedienung. Ich bin jetzt wahrlich nicht als Handwerker bekannt, aber selbst für mich war das Montieren des Standfußes problemlos. An diesem Standfuß könnt Ihr übrigens auch die One-Connect-Box anbringen, die ebenfalls in der Verpackung lag. Die was? Wartet, erkläre ich Euch:

Was ist die One Connect Box von Samsung?

Samsung lagert die Anschlüsse und möglichst viel Technik in einer Box aus. Auf diese Weise kann das Unternehmen den Fernseher so schlank bauen, dass er an der Wand angebracht tatsächlich wie ein Gemälde aussieht. Mit der Box (voller Name: Attachable Slim One Connect Box" klärt sich auch die Frage, wie Ihr unnötiges Kabelwirrwarr vermeidet. Es geht nämlich lediglich ein unauffälliges Kabel vom Fernseher zu dieser Box und von dort das Netzkabel Richtung Steckdose.

Alle anderen Gerätschaften schließt Ihr an der One Connect Box an. Wie oben bereits erwähnt, könnt Ihr sie am Standfuß anbringen, sodass sie quasi unsichtbar ist. Ihr könnt sie aber auch separat und mit Abstand zum Fernseher in Eurem TV-Möbel unterbringen. Welche Anschlüsse gibt es dort?

One-Connect-Box von Samsung auf einem Schränkchen mit Blick auf die Anschlüsse
Alle Anschlüsse befinden sich an der Box, die durch ein einziges Kabel mit dem TV verbunden ist. / © NextPit

Von links nach rechts findet Ihr an der Box: 

  • Ethernet-Buchse
  • Optische Buchse für die Verbindung zu einer Soundbar
  • 2 x Satellitenempfang / 1x Kabel oder DVB-T2
  • CI-Modul für kostenpflichtige bzw. verschlüsselte Programme
  • 2 x USB-Port
  • 4 x HDMI-Port (HDMI 3 zusätzlich mit eARC)
  • HDD-USB für externe Festplatten (5V / 1A)
  • One-Connect-Anschluss – zum Verbinden der One Connect Box mit dem TV

Ich finde es super angenehm, dort die Anschlüsse vorzufinden. Weil es eben unauffällig ist, ich mir aber auch ersparen kann, zwingend hinterm Fernseher rumklettern zu müssen, wenn ich ein Gerät anschließen möchte.

Der Standfuß des Fernsehers wiegt übrigens stolze elf Kilo. Damit erreicht der Fernseher ein Gesamtgewicht von 31,2 Kilogramm! Wer so bärenstark ist wie ich, wuchtet den Fernseher dann an den ihm angestammten Platz, aber wie oben schon erwähnt: Bitte macht das lieber zu zweit!

Der Rest der Einrichtung ist dann denkbar einfach: Mit der Fernbedienung in der Hand hangelt Ihr Euch durchs Menü, gebt Eure WLAN-Daten an und werdet dann von Tizen bzw. dem Interface Eures Fernsehers begrüßt. Was es mit dem auf sich hat, besprechen wir später.

Design und Hardware

Der Samsung Neo QLED 8K QN800B macht optisch richtig was her in seinem knapp 17 mm dünnen “Infinity One”-Design. Dank der One Connect Box bleibt Euch zudem das Kabelchaos erspart.

Gefällt:

  • Ansprechendes, ultraschlankes Design
  • One Connect Box
  • Sehr ordentlich verarbeitet

Gefällt nicht:

  • Hoher Stromverbrauch

Ich bin ein bisschen hin und her gerissen, was die Verarbeitungsqualität und das Design angeht. Schaue ich von der Couch aus auf den Fernseher, sieht er absolut klasse und wertig aus. Die Rückseite hingegen wirkt ebenso wie die Abdeckung der One-Connect-Box eher billig. Mir ist auch aufgefallen, dass die Kiste deutlich mehr Hitze entwickelt als mein eigener Fernseher.

Die One Connect Box sprach ich ja weiter oben bereits an. Ich möchte sie hier aber erneut aufgreifen, weil es definitiv ein erwähnenswerter Design-Vorteil ist, wenn Ihr nicht ständig ein halbes Dutzend Strippen seht, das vom Fernseher herunterhängt. Das sieht vor allem dann super aus, wenn Ihr auf den Standfuß verzichtet und das Gerät an die Wand hängt. Eine entsprechende Halterung müsst Ihr allerdings separat erwerben.

Unter der Haube findet sich der "Neural Quantum Prozessor 8K". Der sorgt dafür, dass Ihr bestmöglich von der hohen 8K-Auflösung profitiert, indem Inhalte hochskaliert werden. Außerdem mit an Bord: Ein DVB-C/DVB-S2/DVB-T2-Twin-Tuner, ein 4.2.2 Kanal-Lautsprechersystem mit 70 Watt und Dolby Atmos. Dolby Vision hingegen wird leider nicht unterstützt, dafür gibt es aber Support für HDR10, HDR10+ und HLG.

Samsung Neo QLED TV in einem Wohnzimmer
Es gibt kaum einen besseren Fernseher in diesem Jahr aus dem Hause Samsung. / © Samsung

Samsung nennt die "Quantum-Matrix-Technologie Pro" als Top-Verkaufsargument für die Spitzen-Geräte des Unternehmens. Mehr Details, höherer Kontrast und bessere Schwarz- sowie Weißtöne werden versprochen. Dazu später mehr. 

Direkt vorm Gerät stehend fiel mir die Wärmeentwicklung auf. Das geht wohl auch einher mit dem hohen Stromverbrauch. Dazu ebenfalls mehr, wenn wir über die Bildqualität reden. Lasst uns aber vorher noch kurz die Konnektivität abhaken: Der Fernseher unterstützt Wi-Fi 6e und Bluetooth 5.2, außerdem NFC.

Bild- und Tonqualität

Der Samsung Neo QLED 8K QN800B brilliert bei der Bildqualität – und das gilt bei weitem nicht nur für lupenreinen 8K-Content! Egal, ob Kontrast, Helligkeit oder das Upscaling – ich konnte keine wirkliche Schwäche ausmachen. 

Gefällt: 

  • Beeindruckend scharfes 8K-Bild
  • Sehr gelungenes 8K-Upscaling
  • Hohe Kontraste und brillante Farben
  • Bis zu 2.000 Nits Spitzenhelligkeit
  • Wenig Lichtreflexion auf dem Display
  • Sehr ordentlicher Ton

Gefällt nicht:

  • Kein Dolby Vision

Als ich angefangen hab, mich mit dem 8K-Fernseher von Samsung zu beschäftigen, begann das mit einer fetten Überraschung für jemanden wie mich, der sich erstmals tiefer mit der Technologie auseinandersetzt. Ich habe es bei einem QLED-Fernseher im Grunde mit einem LCD-Gerät zu tun. 

Mini-LEDs kommen bei Samsungs QLED-TVs als Backlight zum Einsatz. Die nanometergroßen Partikel, die sogenannten "Quantum Dots", sorgen zusammen mit den Mini-LEDs für verbessertes Backlight – und für das "Q" in "QLED". Wieder was gelernt, Herr Drees. Dank Quantum-Matrix-Technologie Pro kommen gleich mehrere Vorteile zusammen.

So gibt es laut Samsung zertifizierte 100 Prozent Farbvolumen nahezu ohne Farbverlust, und wir freuen uns über ein sehr kontrastreiches Bild mit tiefen Schwarztönen. Positiver Nebeneffekt der Entwicklung: Samsung gelingt es, das Display besonders schlank zu bauen. Gefallen hat mir zudem, dass die Spitzenhelligkeit mit bis zu 2.000 Nits sehr hoch ausfällt und zudem eine bestimmte Schicht auf dem Panel Lichtreflexionen einschränkt. Somit lässt sich die Lieblings-Show auch dann genießen, wenn gerade die Sonne ins Zimmer ballert. 

Ich bin höchst beeindruckt von der Schärfe der Bilder und auch davon, wie lebendig die Farben wirken. Wem die Farben zu kräftig sind, der findet natürlich ein Füllhorn an Konfigurationsmöglichkeiten in den Einstellungen. Voreingestellt ist der "intelligente Modus", der in der Lage ist, auf die Helligkeit der Umgebung zu reagieren. Entscheidet Ihr Euch für den "Film"-Modus, werden die Farben etwas abgeschwächt und wirken natürlicher.

8K – deutlich mehr Pixel als Inhalte

Nächste Strophe meiner Display-Lobeshymne: Die 8K-Auflösung! 7680 x 4320 Pixel zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht. Nachteil der 8K-Geschichte: Das Backlight muss viel heller sein, um vorne für ein Bild zu sorgen, das so hell ist wie bei einem 4K-TV. Die Leistungsaufnahme wird bei HDR von Samsung mit 437 Watt angegeben. Das ist etwa das Doppelte wie bei 4K-Modellen und bringt dem QN800B lediglich Energieeffizienzklasse G ein. Das kostet Euch also mehr Strom, hat andererseits aber auch den Vorteil, dass Ihr mit dem Gerät nebenher versehentlich die Bude heizt.

Der Haken an der 8K-Auflösungt ist der, dass es kaum was gibt, was sich in 8K betrachten lässt. Findet Ihr entsprechende Inhalte – wie die dritte Staffel "Das Boot", die Ihr über Samsung TV Plus kostenlos schauen könnt – klappt Euch komplett die Kinnlade runter, versprochen. Viel echter kann TV-Bild einfach nicht mehr werden! Aber leider ist das Angebot eben noch recht überschaubar – und für eine Serienstaffel oder ein paar gut gemachte 8K-Clips auf YouTube holt man sich keine 3.000 Euro teure Kiste ins Haus. 

Zum Glück punktet Samsung aber auch beim Hochskalieren auf 8K. Schaut Euch auf so einem Gerät mal HD- oder 4K-Filme an und staunt, was Samsung da qualitativ herausholt. Selbstverständlich liegt es auch immer an der Qualität des Quellmaterials, wie gut das hochskalierte Ergebnis aussieht. Weder wirkt das hochgerechnete Bild zu künstlich, noch müsst Ihr Euch über Artefakte oder Farbfehler ärgern. 

Aber nochmal: Experimentiert ruhig mit den verschiedenen Modi und den Bildeinstellungen, um das für Euch perfekte Ergebnis zu erzielen. Den "Intelligenten Modus" fand ehrlich gesagt am wenigsten smart. 

Ein paar Sätze seien noch zum Ton geäußert. Ihr habt die Möglichkeit, den Fernseher an eine Soundbar zu hängen, aber ganz ehrlich: Das ist gar nicht notwendig bei dem 4.2.2 Kanal-Lautsprechersystem mit seinen 70 Watt und Dolby-Atmos-Zertifikat. Es ist erstaunlich, was aus so einem 17 mm schlanken Kasten herauskommt. Klar sind das nicht fetteste Bässe, aber der Sound ist satt und verzerrt auch nicht, wenn Ihr mal volle Pulle aufdreht. 

Smart Hub, SmartThings und Smart Remote

Der Smart Hub präsentiert sich intuitiv und gut sortiert, wobei mir die Samsung-eigene Werbefläche oben zu fett ist. Dafür gefällt die Möglichkeit, das Smart-Home über den TV zu steuern. Die SolarCell Remote schließlich ist der perfekte Kompromiss aus Ergonomie, Intuitivität und Nachhaltigkeit. 

Gefällt:

  • Sehr gelungene Fernbedienung mit Solar
  • Smart Hub ist die perfekte Steuerzentrale
  • Gute Integration ins Smart-Home
  • Gelungene Gaming-Unterstützung
  • Support für Google Assistant, Amazon Alexa – und Bixby

Gefällt nicht: 

  • Zu viel Werbefläche oben beim Smart Hub

Smarte Fernbedienung mit Solar-Power

Die Fernbedienung – aka "die Macht" – ist der Gegenstand im Haushalt, den ich nach dem Smartphone am häufigsten in Händen halte. Daher bin ich sehr happy darüber, dass das Design sich nicht zu groß von dem meines Samsung-TVs von 2017 unterscheidet. Ihr bekommt also mit der Smart Remote eine Fernbedienung, die sehr schlicht aufgebaut ist, aber sehr intuitiv zu bedienen ist. 

Smart Remote in der Hand gehalten vor dem Samsung TV
Die Smart Remote wirkt spartanisch, lässt sich aber intuitiv und blind bedienen. / © NextPit

Wer das Design nicht kennt, bei dem fast alles mit einem Ring und einer Handvoll Buttons kontrolliert wird, benötigt ein wenig Eingewöhnungszeit. Danach bedient Ihr das Teil dann aber blind! Für Netflix, Disney+ und Amazon Prime sind dedizierte Buttons am Start.

Die beiliegende Smart SolarCell Remote besitzt eine kleine Solarzelle, die die Batterie laufend auflädt. Batteriewechsel gehören also der Vergangenheit an. Alternativ könntet Ihr die Smart Remote allerdings auch per USB-C aufladen. 

Wer will, nutzt das (deaktivierbare) eingebaute Mikro, um den Fernseher per Sprache zu bedienen – Google Assistant, Alexa oder Bixby? Ihr entscheidet! Insgesamt liegt die sehr leichte Fernbedienung aus Kunststoff sehr gut in der Hand. Nie wieder würde ich so ein unterarmlanges Ungetüm mit gefühlten acht Dutzend Tasten nutzen wollen. 

Smart Hub: Eure Schaltzentrale

Der Smart Hub hat ein – für mich – neues Gesicht bekommen. Sehe ich auf meinem Samsung-Fernseher lediglich eine Leiste unten, nimmt der aktuelle Smart Hub die komplette Fläche ein. Das erinnert an gewohnte Startseiten, wie wir sie auch von Netflix, Magenta, Apple TV oder was auch immer kennen. 

Screenshot des Samsung Smart Hub
Samsungs Smart Hub lässt Euch auf massig Apps zugreifen. / © NextPit

Oben ist unangenehm viel Platz für Werbung reserviert. Davon abgesehen ist die Oberfläche intuitiv und Ihr findet Euch flott zurecht. Es gibt verschiedene Kategorien, und wie von Samsung gewohnt, finden sich jede Menge Apps und Mediatheken auf dem Bildschirm wieder. 

Auf der linken Seite könnt Ihr von den Medien auch zu "Ambient" wechseln. Dort betrachtet Ihr dann vorinstallierte Gemälde, könnt Euch eigene Fotos anzeigen lassen oder anderen chilligen Kram. Wer mag, kann sich sogar NFTs kaufen und anzeigen lassen. Nicht so mein Ding. 

Top für Gamer

Außerdem könnt Ihr den Gaming Hub über das Menü links oben aufrufen. In dieser Kategorie versagte ich Nicht-Gamer dann kläglich mangels Konsole bzw. Controller. Dank mehrerer Partner wie Xbox oder NVIDIA Geforce Now möchte Samsung Gamern auf dem Fernseher ein Zuhause bieten. Ihr zockt also dort über Eure gewohnten Accounts und könnt natürlich auch die üblichen Controller oder Eure Headsets nutzen. 

Die technischen Voraussetzungen schafft Samsung auch und lässt Euch Spiele in 4K-Auflösung mit bis zu 120 Hz zocken. Das AMD-Zertifikat für die FreeSync Premium Pro-Technologie verspricht Euch ruckelfreies HDR-Gaming mit niedriger Latenz. Über die neue Game Bar schließlich, die Ihr jederzeit über die Fernbedienung einblenden könnt, stehen Euch die wichtigsten Infos wie beispielsweise FPS (Frames per second), HDR und VRR zur Verfügung.

Der Smart-TV als Smart-Home-Steuerzentrale

Logisch, dass Ihr einen Highend-TV im Jahr 2022 auch ins Smart-Home integrieren könnt. Die SmartThings-App macht Euer Handy zur Fernbedienung und lässt Euch Inhalte vom Samsung-Handy auf den Fernseher spiegeln. Ein kompatibles Samsung-Smartphone vorausgesetzt, holt Ihr Euch auch das Bild des Fernsehers auf den kleinen Screen. Ebenso könnt Ihr Euch nur den Ton aufs Smartphone schicken lassen. Das ist praktisch, wenn Ihr mal per Kopfhörer fernsehen wollt – zumindest wenn Euer Smartphone eine Klinkenbuchse hat..

Screenshots der SmartThings-App
Mit SmartThings wird das Smartphone zur TV-Fernbedienung. / © NextPit

Wer will, macht aber auch den Fernseher selbst zur Kommandozentrale des Smart-Homes. Über den Smart Hub ruft Ihr so nämlich auch die SmartThings-App auf dem TV auf und kontrolliert die verbundenen Geräte, beispielsweise Eure Philips-Hue-Beleuchtung. Diese Features werden künftig noch eine größere Rolle spielen, sobald mehr Hardware auf den Matter-Standard setzt. Logisch, dass auch Samsung bei Matter an Bord ist und entsprechende Firmware-Updates liefern wird.

Stand jetzt wird auch der Samsung-Fernseher zum Matter-Controller, wobei es noch keinen Termin für das Update gibt. Zum Thread-Border-Router wird er allerdings nicht. Da könnt Ihr Euch aber behelfen, indem Ihr zum SmartThings-Dongle für 39 Euro greift. Der macht dann auch den Neo-QLED-TV zur smarten Matter-Schaltzentrale mit Thread-Funktionalität. 

Fazit

Wir wagten uns hier das erste Mal überhaupt daran, auf NextPit einen Fernseher zu testen. Daher schrieb ich eingangs, dass ich meine Erfahrungen aus Nutzersicht schildere – und nicht aus Sicht eines professionellen Testers. Wir wollen dahinkommen, dass wir auf genau dem Niveau TV-Geräte testen wie Ihr es von uns bei Smartphones, Wearables und anderen Geräten gewohnt seid. 

Daher möchte ich auch keine Note vergeben – schlicht, weil uns noch die Vergleichswerte fehlen (und "jau, viel besser als mein alter Fernseher" reicht vermutlich nicht als seriöse Note). Aber ich hab mich mehrere Wochen nach bestem Wissen und Gewissen mit dem Samsung Neo QLED 8K QN800B beschäftigt. Außerdem hab ich natürlich quergelesen, was andere Medien schreiben und mir so meine Eindrücke bestätigen lassen. 

Ich komme zu dem Schluss, dass Samsung hier ein atemberaubendes Stück Technik abliefert. Das 8K-Bild ist zum Niederknien, und auch 4K- oder andere Inhalte sehen großartig aus. Wem die Farben zu hell und kräftig sind, der kann das in den Einstellungen optimieren. Darüber hinaus überzeugt auch der Sound – wenn man die Tiefe von lediglich 17 mm berücksichtigt. 

Der Smart Hub hat einen riesigen Sprung gemacht und erleichtert Euch die Bedienung, außerdem steuert Ihr mit dem TV Euer Smart Home und zockt auch auf der Kiste. Zu guter Letzt überzeugt auch die Solar-Fernbedienung auf ganzer Linie. Alles wirkt intuitiv, Funktionen und Menüs erschließen sich Euch von selbst – das ganze Konzept wirkt auf mich somit gut durchdacht.

Wenn ich was finden muss, was mir nicht so gut gefällt, dann sind es am ehesten die hohe Energieeffizienzklasse, das fehlende Dolby Vision und die zu großzügig bemessene Werbefläche oben im Smart Hub. Außerdem könnte der Preis eine Hürde sein, denn der aktuelle Straßenpreis liegt bei 2.000 bis 2.200 Euro. Damit ist dieser Fernseher aber für mich in Sachen Preisleistung das Beste, was Samsung zu bieten hat.

Und da Samsung den TV-Markt qualitativ mitbestimmt, ist der Samsung Neo QLED 8K QN800B mit Sicherheit eines der besten Geräte, welches Ihr 2022 bekommen könnt. 

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Carsten Drees

Carsten Drees

Fing 2008 an zu bloggen und ist irgendwie im Tech-Zirkus hängengeblieben. Schrieb schon für Mobilegeeks, Stadt Bremerhaven, Basic Thinking und Dr. Windows. Liebt Depeche Mode und leidet mit Schalke 04.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren
Review Icon

So testet NextPit Smartphones, Fitness-Tracker, Smartwatches, Headphones & Co.: Mehr erfahren!

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Carsten Drees
    • Staff
    vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ohne wirklich Ahnung zu haben, wo ein vergleichbarer Monitor preislich liegen würde, glaube ich, dass der Fernseher eine schöne Alternative ist für diejenigen, die beides wollen: Einen wirklich sehr guten Fernseher und ein richtig gutes Gaming-Display. Qualität hat hier natürlich ihren Preis, aber gerade in der Kombination halte ich es für absolut angemessen. Selbst, wenn der aktuelle Preis für mich natürlich ebenfalls sehr viel Geld ist.


    • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Wenn er aber doch nur 4K 120HZ kann angenommen für eine Konsole und 144HZ mit einem Gaming PC ,finde ich ist der Preis dafür noch recht unattraktiv.

      Ab 1500€, würde ich es mir sicher schon ehr überlegen.

      Aber solange solch teure TVs noch Abstürze habe und sich auch mal mittendrin aufhängen ,ist der Monitor dafür einfach besser geeignet und der TV rein für die anderen/restlichen Sachen,da tut es auch am Ende ein 4K OLED .


  • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Als Gaming TV viel zu teuer, da gibt es günstigere 4K 144HZ Monitor Varianten ,mit HDR ,zwar ohne Dolby ,aber immerhin mit HDMI 2.1 .

    Bei den Preisen,muss man ja ein Kredit dafür aufnehmen!!


    • C. F.
      • Admin
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Auch bei diesem Gerät werden sicherlich mit der Zeit die Preise fallen...


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Davon gehe ich auch mal aus, bis dahin bleibe ich erstmal noch beim UHD Monitor HDR ,mit HDMI 2.1 zum zocken.

        Für normal TV habe ich bisher ein Full HD Android TV in Nutzung.


      • noFake vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Welchen günstigen 4K 144Hz QLED-Monitor in 65 Zoll mit bis zu 2.000 Nits Spitzenhelligkeit hast du denn gekauft, ohne dafür einen Kredit aufnehmen zu müssen?
        Ohne oder mit 4.2.2 Kanal-Lautsprechersystem mit 70 Watt und Dolby Atmos?


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Wo sagte ich das ich Dolby Atmosphäre habe ?

        Und wo das ich ein 65“ Zoll Gerät besitze..höre suf damit jedes Mal in meine Beiträge etwas hineinzuinterpretieren!!

        da gibt es günstigere 4K 144HZ Monitor Varianten ,mit HDR ,zwar ohne Dolby ,aber immerhin mit HDMI 2.1 .

        Junge fange endlich an richtig zu lesen,bevor du wild etwas kommentieren tust!!

        Mein Sound läuft außerdem nicht über die Lautsprecher des Monitors,sondern extern über HDMI und meinem Bose Soundsystem ,aber lass gut sein.

        Kann es sein das Account hier erst kürzlich gesperrt wurde und du dich trotzdem wieder angemeldet hast ..denn es zeigt die gleichen Muster ?


      • noFake vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Das klingt so, als hätte ich behauptet, du hast einen Monitor mit Dolby Atmos. Nein, habe ich nicht. Ich habe lediglich danach gefragt, weil es eben unklar war, ob mit oder ohne. Junge fange endlich an richtig zu lesen,bevor du wild etwas kommentieren tust!!

        Erst gestern hast du mir dazu geraten, nachzufragen, wenn etwas unklar ist. Heute mache ich es und ist auch nicht richtig.

        Wenn es kein 65 Zöller ist, dann ist relativ logisch, dass er günstiger als dieser TV hier ist. Idealo hat einen Monitor in 65" für ca. 1300€. Mit OLED kostet es dann 3180€ und mehr. Und dabei reden wir immer noch von 4K.

        Nun verrate uns doch deinen günstigen 4K 144Hz Monitor, mit HDR, zwar ohne Dolby, aber immerhin mit HDMI 2.1!

        So nur sachlich geht bei dir nicht, oder?


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Es ist Gaming Monitor von Acer28Zoll ,so das ich mit meiner xBox Series X die vollen 120hz ausschöpfen kann, nicht nur mit Full HD und HDR beim spielen, sondern auch in 4K.


      • noFake vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Und welcher?


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Habe ich dir doch genannt oder !!

        Acer Nitro XV282K

        Da gibt es noch nicht so viele die HDMI 2.1 haben schon .


      • noFake vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Danke!

        Mit Acer Nitro XV282K kann ich was anfangen. Mit deiner Beschreibung davor jedoch nicht. Ich bin da überhaupt nicht bewandert in diesem Thema.

        Ich traue mich dann doch nicht mehr, nachzufragen. Man wird ja gleich angeranzt von dir.


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Und der erfüllt genau diese Voraussetzungen der XBOX außer Dolby ,was es halt nur überTV gibt.


      • noFake vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Danke! Prima Info!


      • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

        @Dwain 234

        "Junge fange endlich an richtig zu lesen,bevor du wild etwas kommentieren tust!!"

        Muss das sein, dass Du bei möglichen Gelegenheiten so eine Schärfe in die Diskussion(en) bringst?

        Zumal es nur Fragen waren und keine Behauptungen!

        Und frag nicht schon wieder, wo das geschrieben hast!


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ist doch nun geklärt,also was willst du ?


      • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Dass es solche oder ähnliche Kommentare von Dir nicht mehr gibt. Du belehrst und forderst, hältst Dich dann aber selbst nicht daran, wie z. B. hier mit dem richtig lesen. Wenn Du nämlich selber richtig gelesen hättest, wäre Dir aufgefallen, dass es Fragen waren und keine Behauptungen!


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Und das hat jetzt was mit diesem Thema mit diesem TV zu tun hier, dein OT Gedöns ?

        Wie gesagt das ganze ist nun geklärt und betrifft dich hier in keinster Weise, also bitte halte dich doch zukünftig aus anderen Angelegenheiten raus,wenn es dich nicht direkt betrifft !!

        Du bist hier weder Mod noch Admin und ich lasse mich hier von dir nicht Maßregeln!!


      • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Das ist egal, ob ich nicht Mod oder Admin bin. Wenn Du Dich so verhältst, wie Du es in etlichen Kommentaren gemacht hast, werde ich es kritisieren! Oder willst DU es mir verbieten?

        Zumal es nichts mit OT Gedöns zu tun hat, "Und das hat jetzt was mit diesem Thema mit diesem TV zu tun hier, dein OT Gedöns ?" denn Du hast Dich ja selbst nicht an Deine eigene Forderung gehalten: "Junge fange endlich an richtig zu lesen,bevor du wild etwas kommentieren tust!!"

        Und nur Mal nebenbei bemerkt: Wenn Du in irgendeinem Thread wieder Deine "Promotion" für Motorola gemacht hast, obwohl es überhaupt nicht um Motorola ging, hab ich Dir kein "Und das hat jetzt was mit diesem Thema mit diesem ... zu tun hier, dein OT Gedöns ?" vorgehalten.


      • A. K.
        • Mod
        vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Leute, bitte sachlich bleiben!

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!