Starkvind: Ikea stellt einen "versteckten" smarten Luftfilter vor

Dieser Beitrag ist von unserem Partner
Starkvind: Ikea stellt einen "versteckten" smarten Luftfilter vor

Das Möbelhaus Ikea setzt schon länger auf das Thema Smart Home und lässt sich hier auch einiges einfallen. Nun haben die Schweden ein neues intelligentes Gerät vorgestellt, nämlich einen smarten Luftfilter, der auch als Tisch verwendet werden kann.

Ikea hat vor gut zwei Jahren mit den Symfonisk genannten Lautsprechern für einiges Aufsehen gesorgt. Zunächst war das vor allem wegen des guten Preis/Leistungs-Verhältnisses bzw. einer Kooperation mit Sonos der Fall. Vor kurzem gab es dann ein Update bzw. eine Erweiterung der Reihe und auch der Zusammenarbeit mit Sonos, denn die Symfonisk-Reihe wurde um einen Lautsprecher erweitert, der in einem Bilderrahmen integriert ist.

Letzteres ist natürlich deshalb etwas Besonderes, weil die Box so "unsichtbar" ist. In erster Linie sieht man also nur den Rahmen bzw. das passende Bild - letzteres kann man nicht ganz frei wählen, sondern kann bzw. muss zur offiziellen Auswahl des schwedischen Möbelhauses greifen.

Mit Starkvind gegen Schmutzpartikel und Pollen

Das Konzept der (mehr oder weniger) unsichtbaren Technik weitet Ikea demnächst aus und hat nun einen Luftfilter vorgestellt, der sich auf Wunsch zu einem Tisch verwandeln lässt. Starkvind, wie das Produkt heißt, richtet sich an Allergiker und Menschen, die in Gegenden mit großer Luftverschmutzung leben.

IKEA Starkvind
Starkvind könnt Ihr auch einfach als Tisch verwenden. / © IKEA

Starkvind kommt in zwei unterschiedlichen Varianten (via Engadget): als Standalone-Luftfilter für 129 Dollar und als Beistelltisch für 189 Dollar. Interessant ist vor allem die Variante, die in einem Tisch integriert ist. Dabei ist der grundsätzliche runde Purifier, der ansonsten auf den Boden gestellt wird, unter der Tischplatte zu finden. Auf den Bildern ist die dunkle Variante besser "getarnt", der weiße Filter ist beim hellen Tisch doch ziemlich offensichtlich. Der Luftfilter ist auch smart, benötigt dafür aber auch ein passendes Hub, dieses kostet 35 Dollar extra.

dims 1
Alternativ könnt Ihr den Luftfilter auch einfach in den Raum stellen. / © IKEA

Das Drei-Filter-System ist in der Lage, aus der Luft 99,5 Prozent aller Partikel zu extrahieren, allen voran Feinstaub und Pollen. Starkvind erlaubt fünf verschiedene Drehzahlen des Gebläses. Diese werden wahlweise automatisch oder per App gesteuert. Starkvind soll ab Oktober erhältlich sein, vorerst gelten die vorliegenden Informationen nur für die USA, wie es hierzulande aussieht, ist derzeit nicht bekannt.

Dieser Inhalt kommt von unserem Partner WinFuture und ist am 2021-08-02 unter dem Titel erschienen. Hat er euch gefallen? Dann schaut doch bei unseren lieben Kollegen von WinFuture vorbei und findet weitere großartige Inhalte wie diesen!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ingalena vor 1 Monat Link zum Kommentar

    “Das Drei-Filter-System ist in der Lage, aus der Luft 99,5 Prozent aller Partikel zu extrahieren, allen voran Feinstaub und Pollen. “
    Welche Partikelgröße wird, noch, effektiv gefiltert?
    Wie lange dauert es die Luft in einem sagen wir mal 50 qm Raum zu reinigen?
    Wie laut ist so ein Ventilator?
    Wie viele Filter und welche besitzt der Luftreiniger?
    Wie oft müssen sie ausgetauscht werden, wo kann man sie kaufen und was kostet der Ersatz?
    Wird die Luft nur gefiltert oder auch desinfiziert ( z.B. mittels UV Strahlen)?
    In welchem Labor oder Laboren wurde das Gerät getestet und geprüft, damit der Händler mit “99,5%“ werben darf?
    Gibt es dazu Zertifikate?

    Heutzutage reicht es leider nicht einen Ventilator mit xy Filter unter einen Tisch zu montieren und “Innovation“ zu rufen.
    Es steht u.U. zu viel auf dem Spiel, wenn falsche Versprechungen falsche Hoffnungen wecken.


  • René H. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wieder dieser "99,5%"-Schmarrn.