Topthemen

Top 5 Apps der Woche: Oster-Ausgabe mit Handyspielen und Reise-App

Top 5 Apps DE
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Willkommen in der Oster-Ausgabe unserer Top 5 Apps der Woche, in der wir alles daran setzen, Euch spannende Osterfeiertage zu bescheren, mit vier spannenden Gaming-Tipps – von einer Minecraft-Alternative bis zum Click-and-Play-Adventure im 8-Bit-Stil. Außerdem dabei: GetYourGuide! Vermutlich eine der innovativsten Arten, zu verreisen. Stürzen wir uns also rein in die Top-Apps der Woche für Android und iOS.

Übrigens: Anders als die Tools und Games in unserem Artikel zu den "Gratis-Apps der Woche", der zweimal pro Woche erscheint, haben wir hier alle Apps selbst heruntergeladen und einzeln getestet. Nur so können wir sicherstellen, dass sie frei von unangemessenen In-App-Käufen oder Datenschutzrisiken ist.

Wenn Ihr wissen wollt, welche Apps es vergangene Woche in unsere Auswahl geschafft haben, findet Ihr hier die vorherige Ausgabe der Top 5 Apps der Woche. Jetzt aber los, und rein in den Ostersonntag mit fünf App-Tipps, diese Woche von fünf verschiedenen Mitgliedern der NextPit-Redaktion!

Raji: An Ancient Epic (Android & iOS)

Lasst uns zum Start zusammen mit Casi in die indische Mythologiie eintauchen mit einem Spiel, dass jetzt exklusiv für Netflix-Kund:innen auch für Android und iOS verfügbar ist. "Raji: An Ancient Epic" ist ein Action-Adventure, das von Nodding Heads Games in Indien entwickelt wurde und 2020 zunächst exklusiv für die Nintendo Switch, in der Folge aber auch für weitere Plattformen erschien. 

In bester Action-Adventure-Manier kraxelt Ihr durch Höhlen, bekämpft Dämonen, denn immerhin wurdet Ihr für diesen Kampf von Dämonen ausgewählt. Ein Tutorial führt Euch in die Spielmechanismen ein und man findet sich dadurch flott im Spiel zurecht. Wer mag, entscheidet sich statt für den Kampagnen- lieber für den Story-Modus: Dort sind die Kämpfe einfach und Ihr könnt Euch mehr auf die Geschichte konzentrieren. 

Ihr schlüpft in die Rolle von Raji. Die muss nicht nur ihren kleinen Bruder retten und Dämonenfürst Mahabalasura aufhalten, sondern gleich auch noch eine ganze Dämoneninvasion verhindern. Wenn schon, denn schon! Die musikalische Untermalung zieht Euch von Anfang an rein in diese hinduistische Welt, in der es nun an Euch liegt, ebenjene Welt zu retten. 

Das Spiel ist in englischer Sprache (oder Hindi) spielbar, Untertitel gibt es aber u.a. auch auf Deutsch. Es gibt verschiedene Schwierigkeitsgrade und die Möglichkeit, mit bis zu 60 fps zu zocken. Ein Netflix-Account ist Vorraussetzung, ansonsten kommen keine Kosten auf Euch zu. 

  • Preis: Kostenlos / Werbung: Nein / In-App-Käufe: Nein / Konto: Netflix-Konto erforderlich

Terraria (Android & iOS)

Weiter geht's mit einer App-Empfehlung von Dustin: Terraria ist das perfekte Minecraft-Abbild, nur eben in einer wirklich schönen 64-Bit-Grafik. Eure Mission ist es, Euch durch verschiedene Dungeons und Höhlen zu schlagen und dabei Materialien zu finden, die Ihr wiederrum verwenden könnt, um die Welt noch schneller zu erkunden oder stärkeren Gegnern als den anfänglichen Schleimen Paroli zu bieten.

Terraria Screenshot
Das UI (User Interface) erweitert sich im Baumodus und Ihr könnt durch einen einfachen Klick auf „Herstellen“ das gewünschte Produkt craften – wenn Ihr die nötigen Materialien besitzt / © NextPit

Wer das Game bereits auf dem PC gezockt hat, wird auch hier voll auf seine Kosten kommen. Das User Interface ist recht simpel gehalten und so könnt Ihr durch tippen auf das gewünschte Werkzeug dieses auswählen und dann mit dem Cursor der rechten Hand interagieren. Für die Smartphone-Portierung ist das Interface auch nicht zu überladen, wenn Ihr jedoch etwas bauen wollt, solltet Ihr Euch Gegenden aussuchen, die nicht von Gegnern überlaufen sind.

  • Preis: 5,49 Euro (Android), 5,99 Euro (iOS) / Werbung: Nein / In-App-Käufe: Nein / Konto: Nein
Terraria Screenshot
In Minecraft-Manier bahnt Ihr Euch Euren Weg durch verschiedene Höhlen und Dungeons / © NextPit

Jurassic World Alive (Android & iOS)

Wir kennen sie doch alle, die Jurassic Park Filme – und Thomas ist offensichtlich ein ganz großer Fan. Wenn Ihr wie er in die epische Welt der Dinosaurier eintauchen wollt, dann habt Ihr mit der App “Jurassic World Alive” die Chance, Euren Hunger nach genau diesem Abenteuer zu stillen. In Jurassic World Alive könnt Ihr verschiedene Dinosaurier sammeln, verbessern und in Kämpfen gegeneinander antreten lassen. Um gut gerüstet für das Abenteuer zu sein, bekommt Ihr täglich kleine Belohnungen für das Einloggen.

Jetzt, wo der Frühling begonnen hat und es endlich wärmer wird, habt Ihr einen Grund mehr das Haus zu verlassen und auf Dinosaurier-Jagd zu gehen. Um das Spiel noch realistischer zu gestalten, könnt Ihr den AR-Modus aktivieren. Der soziale Aspekt kommt bei der App auch nicht zu kurz. Ihr könnt Euch einem Bündnis, bestehend aus weiteren Spielern anschließen, oder Euch mit Euren Freunden in Kämpfen messen. Außerdem könnt Ihr Eure treuen Gefährten in diverse Orte absetzen, um diese für Euch zu beanspruchen.

In der App habt Ihr die Möglichkeit, mit finanziellen Mitteln Euren Fortschritt zu steigern. Allerdings ist das kein Muss, denn mit etwas Geduld kommt Ihr auch ohne zusätzliche Investitionen an Eure Ziele. Also worauf wartet Ihr noch!? Auf ins Getümmel!

  • Preis: Kostenlos / Werbung: Nein / In-App-Käufe: Ja / Konto: Ja
Jurassic World Alive Screenshots
Dinos und asphaltierte Straßen sind eine ungewöhnliche Kombination, die aber riesig Spaß macht. / © NextPit

How We Know We're Alive (iOS)

Apropos "Alive": Der letzte Spiele-Tipp für diese Woche kommt von Stefan und ist ein absolutes Highlight für Freunde von Indie-Games. Das schwedische Entwickler-Duo Leo Köhler und August Håkansson Motvind Studios ein wirklich wunderschönes Point-and-Click-Adventure im Pixel-Art-Stil gebastelt, das seit kurzem auch für iPhone und iPad verfügbar ist. 

Die Geschichte von How We Know We're Alive führt Euch in der Rolle von Sara zurück in Ihr Heimatdorf mitten im schwedischen Bible Belt. Nach zehn Jahren Abwesenheit macht Ihr Euch auf die Suche nach Eurer ehemaligen besten Freundin Maria. Schritt für Schritt deckt Ihr nicht nur die Geschichte des Verschwindens auf, sondern lernt mit feinem Humor auch jede Menge über die schwedische Kultur und deren Eigenheiten.

How We Know We're Still Alive Screenshot
Schweden packen wirklich alles auf Pizza – das kann der Autor bestätigen. / © NextPit

Die Steuerung ist denkbar einfach: Ihr tippt, wischt und haltet auf dem Display einfach in jene Richtung, in die Ihr Eure Figur bewegen möchtet. Sobald es die Möglichkeit gibt, mit einem Gegenstand auf dem Bildschirm zu interagieren, zeigt Euch How We Know We're Alive ein entsprechendes Icon an, um einen Gegenstand anzusehen oder einen Dialog zu starten.

  • Preis: 3,49 Euro / Werbung: Nein / In-App-Käufe: Nein / Konto: Nein
How We Know We're Alive
Die 8-Bit-Grafik von How We Know We're Alive ist einfach wunderschön. / © NextPit

GetYourGuide (Android & iOS)

Den Abschluss unserer Top 5 App-Empfehlungen übernimmt heute MaTT – mit einem Prä- und Post-Corona-Thema passend zum langen Wochenende: Reisen! Wir wollen wieder verreisen – koste es, was es wolle. GetYourGuide hat sich genau diese schönste Lebenszeit zum Thema gemacht.

Das Berliner Start-up-Unternehmen hat sich überlegt, wie man den Urlaub noch unvergesslicher gestalten kann. Wie wäre es mit einer ganz privaten Tour durch die Vatikanstadt – und nicht nur die Sixtinischen Kapelle oder Michelangelos legendäre Fresken mit dem gemeinen Volk begutachten?

Nein, Ihr habt hier unter anderem die exklusive Gelegenheit, in einer ganz elitären Gruppe und komplett ohne Anstehen mit dem "Torwächter" die Vatikanischen Museen zu betreten, die kaum ein Mensch zuvor gesehen hat – außer vielleicht dem Papst. Und na gut, einigen gut informierten Touristen, die bereits von den "Originals by GetYourGuide" gehört haben. Die katholische Kirche ist nicht so Euer Ding? Kein Problem.

Wie wäre es mit einem Trip nach New York und einem exklusiven Vorab-Besuch von Vincent van Goghs "Sternennacht", Andy Warhols weltberühmten "Campbell's Soup Cans" oder weiteren Meisterwerke von Gauguin, Dalí, Picasso und Pollock? Wennschon, dennschon!

Unbezahlbar, glaubt Ihr? Nicht doch: Ein reguläres Ticket gibt es bereits ab 26,50 Euro pro Person. Wer eine der speziellen Touren, wie beispielsweise den Besuch des Vatikan und ein Mittagessen in der Sommerresidenz des Papstes buchen möchte, zahlt ab 82 Euro je nach Umrechnungskurs und pro Person. 

Also ladet Euch noch heute die GetYourGuide-App aus dem Google Play oder Apple App Store herunter und schaut welches einzigartiges Erlebnis Ihr über Ostern oder später erfahren wollt.

  • Preis: Kostenlos / Werbung: Nein / In-App-Käufe: Nein / Konto: Ja
GetYourGuide Screenshots
Bucht Tickets für die größten Sehenswürdigkeiten der Welt mit GetYourGuide. Ladet Euch die App herunter, um auf Tausende von Aktivitäten an Hunderten von Reisezielen zuzugreifen. / © GetYourGuide | NextPit

Das war's mit unseren Empfehlungen für diese Woche! Wir hoffen, Ihr habt ein paar Tipps für die Ostertage gefunden. Und lasst uns doch gerne auch Eure App-Tipps in den Kommentaren da!

Die besten Smartphones unter 300 Euro

  Die Wahl der Redaktion Alternative Beste Kamera unter 300 € Bestes Design Beste Software-Unterstützung
Produkt
Bild Motorola Edge 40 Product Image Xiaomi Poco X5 Pro 5G Product Image Xiaomi Redmi Note 13 5G Product Image Honor 70 Product Image Samsung Galaxy A34 Product Image
Bewertung
Test: Motorola Edge 40
Test: Xiaomi Poco X5 Pro 5G
Test: Xiaomi Redmi Note 13 5G
Test: Honor 70
Test: Samsung Galaxy A34
Preisvergleich
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (0)
Stefan Möllenhoff

Stefan Möllenhoff
Head of Content Production

Schreibt seit 2004 über Technik und brennt seither für Smartphones, Fotografie, IoT besonders im Smart Home und AI. Ist außerdem ein Koch-Nerd und backt dreimal wöchentlich Pizza im Ooni Koda 16 – macht zum Ausgleich täglich Sport mit mindestens zwei Fitness-Trackern am Körper und ist überzeugt, dass man fast alles selber bauen kann, inklusive Photovoltaik-Anlage und Powerstation.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel