Auswertung unserer Umfrage: Die Sache mit den Glasrückseiten

Auswertung unserer Umfrage: Die Sache mit den Glasrückseiten

In unserer letzten Umfrage der Woche ging es um das Material von Handyrückseiten. Denn in der NextPit-Redaktion und in unseren Kommentarbereichen gibt es darüber immer wieder ausführliche Diskussionen. Wie sich zeigt, setzen die meisten Handyhersteller aufs richtige Pferd!

Metall, Glas oder Kunststoff – aus welchem Material ist die Rückseite Eures Smartphones? Mit dieser Frage sind wir am letzten Freitag in unsere Umfrage der Woche gestartet und nun gibt es die Auswertung. Auf allen vier NextPit-Domains sind zu unseren drei Fragen zusammen 1.781 Stimmen eingegangen.

Aus welchem Material ist die Rückseite Eures Smartphones?

Zum Einstieg in meine Umfrage der Woche habe ich zugegeben, selbst ein Smartphone mit Glasrückseite zu nutzen. Das Pixel 3 XL war zu dem Zeitpunkt, als ich es gekauft habe, ein echtes High-End-Smartphone und ich habe einen Handyvertrag abgeschlossen, um es mir leisten zu können. Glasrückseiten bleiben häufig teureren Handy vorbehalten und offenbar sind Brasilien und Deutschland die Länder mit den meisten Premium-Handys.

Welches Material NextPit
Glas ist das Handyrückseitenmaterial Nr. 1 zur Zeit! / © NextPit

Denn hier liegen Rückseiten aus Glas auf dem ersten Platz der Antworten. Kunststoff liegt in beiden Ländern auf Platz 2, während in Frankreich und USA / Indien die meisten Leser:innen von einer Kunststoffrückseite berichten. Rückseiten aus Metall – ein Material, das es im Jahr 2021 nur noch sehr selten in Handys gibt – liegt jeweils auf Platz 3. Überraschenderweise liegt der Anteil auf der COM-Domain und in Frankreich bei jeweils fast 30 Prozent.

Aus welchem Material sollte eine Handyrückseite sein?

Unsere zweite Umfrage zielt nicht auf den Ist-Zustand, sondern auf Eure Wünsche ab. Hier zeigt sich, dass Smartphone-Hersteller die Wünsche der NextPit-Leser:innen nicht ganz treffen. Denn sowohl in Frankreich als auch in Deutschland liegt nicht Glas, sondern Metall als Material der Wahl vorne. Dicht gefolgt von Kunststoff, das in den Ländern USA und Indien sogar auf Platz 1 liegt.

Lieblings Material NextPit
So haben die NextPit-Leser:innen auf aller Welt geantwortet. / © NextPit

Lediglich Leser:innen in Brasilien haben Glas als liebstes Handyrückseitenmaterial genannt. Doch auch hier hat es Metall auf den zweiten Platz geschafft. Leser Ohlib R aus der deutschen Community sprach sich für Metall aus, da Glas "zu empfindlich und nicht bruchfest genug" sei. Man sei daher gezwungen, eine Hülle zu nutzen. Ein weiterer Kritikpunkt an Glasrückseiten ist dessen "Rutschigkeit". Hier schreibt "der dude" auf NextPit.de, dass sein Handy bei jedem Gefälle direkt zu rutschen anfängt. Hierauf weist auch der Leser "Jerome69Paris" aus der französischen Community hin. Dazu äußert er Kritik an den Herstellern von Handys:

Meiner Meinung nach investieren die Hersteller viel Energie in die Gestaltung der Rückseiten von Smartphones, während die meisten Leute ihr Smartphone mit einem Cover verwenden. Um dieses Problem zu lösen, müssten wir also schon auf der Konzeptionsebene ansetzen.

Gerade diese beiden Umfragen zeigen meiner Meinung nach, dass Handyhersteller die Bedürfnisse ihrer Kund:innen nicht ganz zu befriedigen scheinen. Denn anscheinend sind viele Menschen von den rutschigen und zerbrechlichen Glasrückseiten derart genervt, dass sie direkt zu einer Handyhülle greifen. Da ich das schon ein wenig antizipiert habe, ging es darum noch einmal in einer dritten Umfrage.

Wichtig, unwichtig oder nutzt Ihr Handyhüllen?

In der dritten Umfrage ging es darum, ob Euch das Material der Rückseiten überhaupt wichtig ist. Dabei habe ich als dritte Option angegeben, dass es egal ist, da Ihr ohnehin Handyhüllen nutzt. Diese Antwort war in Brasilien und Frankreich vorherrschend, während sie in Deutschland ganz knapp auf dem zweiten Platz gelandet ist. Bei der Übersetzung für die COM-Domain ist diese Antwortmöglichkeit leider weggefallen.

Material Wichtig NextPit
Viele Menschen nutzen Handyhüllen und verraten in den Kommentaren, warum sie das tun. / © NextPit

Insgesamt bestätigt die dritte Frage aber in meinen Augen, dass Handyhersteller auf die Wünsche der Kund:innen eingehen. Denn die Frage nach der Hülle ist in gewisser Weise ein Henne-Ei-Problem: Nutzen viele Menschen gerne Handyhüllen, da Handys zu zerbrechlich ist oder nehmen Menschen zerbrechliche Handys in Kauf, da sie ohnehin eine Handyhülle verwenden. Leser Rust H. aus der englischsprachigen Community fasst es gut zusammen:

Glasrückseiten sind nur dafür da, um hübsch auszusehen. Und 99,9% der Menschen nutzen dann aus verschiedenen Gründen ein Cover:
1. Um das Handy zu schützen
2. Um es einfacher festzuhalten, da Glas einfach sehr rutschig ist

Glasrückseiten haben also viele Nachteile, sind nicht gerade beliebt und setzen den Zukauf einer Handyhülle voraus, mit dem die Nachteile ausgebessert werden. Das lässt mich fast einen Protest ausrufen, um Kunststoff- oder Metallhüllen wieder zum vorherrschenden Material bei Smartphones zu machen. Was meint Ihr, sollen wir eine Petition eröffnen? 


Ursprünglicher Artikel:

Das Material von Smartphone-Rückseiten hat in der NextPit-Redaktion schon häufiger für heiße Diskussionen gesorgt. Laut Antoine gehört in teure Handys mindestens edles Gorilla Glas, ich persönlich konnte der Plastikrückseite im Pixel 4a 5G fast schon eine Nintendo'esque Faszination abgewinnen. Gleichzeitig sind wir uns fast alle einige, dass es mehr Handys mit Rückseiten aus Metall geben sollte.

Ähnlich wie Vibrationsmotoren kann das Material der Rückseite ein Handy hochwertig oder minderwertig wirken lassen. Denn schließlich ist sie das, was zu 90 Prozent der Zeit auf Eurer Handfläche oder auf dem Tisch liegt. Die Handyrückseite bestimmt somit maßgeblich das Feeling, das von einem Handy ausgeht. Es sei denn, Ihr wollt Eurem Handy etwas Gutes tun und kleidet das Fon in eine solide Handyhülle.

Aus welchem Material ist Eure Rückseite?

Als allererstes möchte ich mit dieser Umfrage einen kleinen Blick auf nackte Tatsachen erhaschen. Denn schließlich können wir als internationales Magazin sehr schön herausfinden, wie sich die Beschaffenheit der Rückseiten in verschiedenen Ländern verteilt. Also dreht Euer Handy einmal um und verratet mir ...

... aus welchem Material ist Eure Handy-Rückseite?
Ergebnisse anzeigen

Während ich diese Umfrage tippe, nutze ich übrigens noch das Oppo Reno 6 mit Glasrückseite. Mein eigenes Handy ist allerdings ein Pixel 3 XL und hier gibt's auch eine Rückseite aus Glas. Der Vorgänger in meiner Historie an genutzten Handys war aber etwas ganz besonderes: Ein Motorola X Force mit einer Rückseite aus ... man mag's kaum glauben: Stoff!

Was ist Euer Lieblings-Handyrückseitenmaterial?

Eine Rückseite aus Stoff fänd' ich auch im Jahr 2021 noch fetzig! (Versteht Ihr: Stoff-Fetzig?) Daher würde ich nicht sagen, dass das Glas in meinem Pixel 3 XL meine präferierte Handykontaktoberfläche ist. Drum möchte ich jetzt noch nach Euren Träumen fragen:

Was ist Euer liebstes Material für Handyrückseiten?
Ergebnisse anzeigen

Zu guter Letzt schiebe ich noch eine ganz einfache Frage an, die ich in meinen geliebten Feature-Umfragen immer stelle. Denn häufig diskutieren wir über Themen in der NextPit-Redaktion, die wir als Tech-Journalist:innen als besonders wichtig erachten. Dabei beschäftigen wir uns aber womöglich so viel mit High-End-Smartphones, dass wir eine etwas verschobene Realitätswahrnehmung haben. Also:

Material der Handyrückseite – ist Euch das wichtig?
Ergebnisse anzeigen

Perfekt! Somit habt Ihr die vielleicht wichtigste Wahl im September (zumindest in Deutschland) hinter Euch! Das ist doch schön. Ich hoffe, Eure detaillierte Meinung zu Smartphone-Rückseiten in den Kommentaren zu lesen. Denn es gibt wie immer Gründe für und Gegen Stoff, Metall und Plastik!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Top-Kommentare der Community

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Bernhard Feder vor 4 Tagen Link zum Kommentar

    Ich habe meiner Mutter ein preisgünstiges Samsung-Handy gekauft. Das Ding hat eine gummierte Rückseite. Klasse. Liegt sicher in der Hand und sieht gar nicht schlecht aus. Auch von der Stabilität machte es einen weit besseren Eindruck als mein P40 Pro Plus.
    Solch eine Rückseite will ich auch im Premiumsegment!


  • Andreas V.
    • Admin
    vor 5 Tagen Link zum Kommentar

    Ich hasse Glasrückseiten. Wer auch immer auf die Idee gekommen ist, das wäre gut ... Also: Full-Cover und keiner sieht mehr das preisgekrönte Design ...


  • Ohlib R vor 5 Tagen Link zum Kommentar

    Bitte zurück zu Metall, Ich hatte vor ein paar Jahren ein HTC One, das war einfach super.
    Glas sieht natürlich auch toll aus, ist aber zu empfindlich und nicht bruchfest genug. Man ist deshalb gezwungen, eine Hülle zu benutzen, wenn es sicher sein soll, und damit ist das schöne Design dahin.


  • DiDaDo vor 5 Tagen Link zum Kommentar

    Die bisher allerbeste Haptik hatte mit Abstand das Nexus 5 damals. Das war auch das einzige Smartphone, das ich nie in ein Case versenkt hatte, weil es mit der leicht aufgummierten, warmen Ruckseite jedesmal so ein "haptischer Orgasmus" war 😀


  • AD1 vor 6 Tagen Link zum Kommentar

    Ich fände es super wenn es hochwertiges Leder wäre. Und noch besser wenn man die Rückseite tauschen könnte und dann dass nehmen könnte was man gerne hätte. Tja, die Zeiten sind leider vorbei. Ich mag keine Cases.


  • SanMairtin vor 6 Tagen Link zum Kommentar

    Rückseiten aus Glas finde echt schon Klasse. Was meist stört, ist die Tatsache, dass es wahre Fingerabdruckmagneten sind. Da bin ich froh das mein Mi 10T in Lunar Silver eine matte Glasrückseite hat.


  • Reginald Barclay vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Auweia, alle iPhone-Benutzer müssen 'Andere' anwählen, die Option Keramik fehlt ja. Doch 'Andere' hat nicht viele Treffer, also können ja nicht viele ein aktuelles iPhone haben.
    Außerdem habe ich einen gläsernen Androiden und ein iPhone mini - da war ich etwas hin- und hergerissen, habe letztlich auf 'Andere' getippt.
    Das Material ist für mich kein Kaufargument. Jedoch ist mir als Hüllenverweigerer, Glas fast am liebsten. Es ist schwupps ohne viel Reibung in der Tasche verschwunden und es läßt sich gut in der Hand drehen. Fast, weil das iPhone sich mit der Keramikrückseite ebenfalls sehr angemehm anfäßt und dabei am besten aussieht.


    • Tim vor 6 Tagen Link zum Kommentar

      Ehm wieso sollten alle iPhone-Nutzer das müssen? Du sagst ja selbst, dass die iPhones Glasrückseiten haben und viele mögen die vielleicht? Oder würden Metall oder auch Kunststoff bevorzugen...

      Kein einziges iPhone nutzt derzeit eine Keramik-Rückseite. "Ceramic Shield" ist immer noch Glas und zudem ausschließlich auf der Vorderseite.


      • Reginald Barclay vor 6 Tagen Link zum Kommentar

        OK, hast recht. Ich habe es beim Lesen der Werbung einfach für die Rückseite angenommen. Wahrscheinlich war der Text zu dicht an einem Bild der Rückseite.
        Also sollte ich besser Glas angekreuzt haben.


  • Nightlife vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Mir sowas von egal.... das Cover kommt eh drüber und ich hab hinten Silikon, egal was da drunter dann ist


  • route9 vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Je edler das Gerät verarbeitet ist, desto deutlicher verspüre ich den Drang, es mit einer Hülle zu schützen. Dies wiederum nimmt dem Gerät die schlanke und edle Haptik im Alltagsgebrauch. Ergo sind billigere Materialien (matter Kunststoff) eigentlich die vernünftigere Wahl. Plastik ist relativ bruchsicher, staub- und wasserdicht, behindert nicht den Empfang und auch nicht das induktive Laden. Auch Glas und Metall lassen sich zerkratzen.

    Ich möchte nicht wissen, wie viele Stunden Lebenszeit ich schon dafür aufgewendet habe, die edlen iPhones mit Vor- und Rückseite im Pullover oder T-Shirt zu reiben nur damit das Glas sofort wieder mit frischen Fingerabdrücken versaut werden kann.


    • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

      "Relativ bruchsicher" ist gut 😅 da musst du schon echt absurd mit deinem Smartphone umgehen, dass eine Kunststoffrückseite bricht. In auch nur ansatzweise normaler Nutzung ist das quasi unmöglich.


  • der dude vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Mein Smartphone besitzt einen Glasrücken.
    Das Problem ist:
    Sobald ich es hinlege und ein kleines Gefälle oder Unebenheit vorhanden ist, fängt es an zu rutschen. Dabei ist der Untergrund ziemlich egal.
    Selbst in der Hand macht es sich manchmal selbstständig.

    Tim


    • route9 vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Ja, das ist wie mit einem nassen Stück Seife telefonieren, nur mit dem Unterschied, dass die Seife nicht gleich kaputt geht, wenn sie zu Boden fällt.


      • Martin vor 6 Tagen Link zum Kommentar

        @der dude .... genau meine Erfahrung .... Abends liegt mein Smartphone auf einem Regal neben mir, was dummerweise eine minimale Neigung aufweist ... reicht ... Smartphone rutscht .... Gummihuelle drum und Problem geloest XD


  • Laazaruslong vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Ich habe bei meinem LG G7 die Glasrückseite durch einen sturz gespidert.
    Ziemlich doof, zum Glück hat mir der Akkutauscher eine gebrauchte Glasrückseite
    zum guten Preis verkauft.
    Mein Poco X3 Pro hat eine Kunststoffrückseite mit zwei unterschiedlichen Oberflächen.
    Sieht sehr chic aus und fühlt sich auch so an.
    Aber im Grunde ist es egal we ich so gut wie immer eine Hülle verwende.
    Wieder ein punkt mehr, der für einen Test spricht.


  • Mayr vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Wie schon seit Jahren, schönes Leder eines Covers, die Rückseite des Handy ist mir echt egal.


  • Jörg W. vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Egal! Hauptsache gefällt mir .


  • Mastermind vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Glas Rückseite und nicht anderes kann mich entzücken. Der Rahmen muss auch aus Metall sein, sonst kommt mir nichts in Haus. Da ich meine Smartphones ohne Hülle verwende und ungern Kratzer haben möchte :-)


  • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Ist relativ einfach:
    Wenn kein kabelloses Laden verbaut ist, dann lasst gefälligst diese dummen Glasrückseiten und nehmt Metall, wenn's ""wertig"" sein soll.
    Und ansonsten halt Kunststoff. Der fühlt sich gut verarbeitet genauso an wie bspw. mattes Glas - nur ohne die Nachteile.
    Für die, die es halt "wertig" wollen kann man den Rahmen aus Metall machen und fertig.

    Finde gerade den Trend mit den matten Glasrückseiten eh fragwürdig. Man hat Glas und dessen Nachteile, versucht es aber so wirken zu lassen, als sei es kein Glas. Meistens fühlen sich diese Rückseiten witzigerweise wie Plastik an. Geile Kombi, echt.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!