WhatsApp schränkt Chat-Funktion ein

WhatsApp schränkt Chat-Funktion ein

Der WhatsApp-Messenger ist maßgeblich für eine schnelle Verbreitung von Falschnachrichten und Kettenbriefen verantwortlich. Mutterkonzern Facebook reagiert nun und schränkt das Weiterleiten von Nachrichten weiter ein. 

Kürzlich berichteten wir über brennende 5G-Masten in Großbritannien infolge der Verbreitung von Verschwörungstheorien mit Coronavirus-Zusammenhang. Nachdem Google gegen die Verbreitung von Falschmeldungen und Verschwörungen über YouTube vorgeht, zieht Facebook mit seinem WhatsApp-Messenger mit. Hier waren in den vergangenen Wochen zahlreiche Fake News und Kettenbriefe mit gefährlichen Gesundheitstipps zum Coronavirus verbreitet worden. Nachdem 2018 in Indien sogar massenhaft Lynchmorde aufgrund von Fake News begangen wurden, ergriff Facebook erste Maßnahmen, schränkte die massenhafte Weiterleitung ein und markierte weitergeleitete Nachrichten entsprechend. So können die Nachrichten-Empfänger sehen, dass die entsprechende Meldung nicht von einem direkten – möglicherweise nicht vertrauenswürdigen – Kontakt stammt.

Auch Datenraten werden gedrosselt

Diese markierten Nachrichten können ab sofort nach fünfmaligem Weiterleiten nur noch an einzelne Chats weitergeleitet werden. Bereits Ende März musste WhatsApp aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus und der damit einhergehenden Ausgangsbeschränkungen Funktionen innerhalb der App anpassen. Um den Datenverbrauch von WhatsApp in Indien (größte Nutzerdichte) zu mindern und somit das Internet zu entlasten, begrenzte der Messenger eine Funktion innerhalb des Status’. Wo normalerweise ein 30-sekündiger Clip für 24 Stunden für Kontakte zu sehen ist, begrenzte WhatsApp die Cliplänge auf maximal 15 Sekunden. Auch YouTube, Apple oder Netflix schränkten Datenraten ein, indem ihre Streaming-Angebote gar nicht mehr oder nicht mehr automatisch in höchster Auflösung, sondern in Standard-Auflösung konsumiert werden können. 

Jeder kann etwas gegen die Verbreitung von Falschnachrichten tun. In unserem Guide haben wir für Euch die wichtigsten Schritte zum Faktencheck aufgeschrieben.

Quelle: Businessinsider

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Top-Kommentare der Community

  • Aries vor 5 Monaten

    > Der WhatsApp-Messenger ist maßgeblich für eine schnelle Verbreitung von Falschnachrichten und Kettenbriefen verantwortlich.

    Eine Falschnachricht zu einer Falschnachricht!

    WhatsApp ist dafür nicht verantwortlich. Sonst wäre auch auch der Messerhersteller für den mit seinem Produkt begangenen Mord verantwortlich. Verantwortlich für die Falschnachricht ist nur der Ersteller sowie alle die Leichtgläubigen, die diese ungeprüft weiterleiten.

    Nein, ich habe meine Meinung zu WhatsApp nicht geändert. WhatsApp unterwandert den Datenschutz von unbeteiligten und Facebook ergaunert sich damit Daten von allen Menschen auf der Erde, die in irgendeinem Telefon in den Kontakten gespeichert sind. und nutzt diese Daten zu Werbezwecken (in den AGB von WhatsApp nachzulesen und schon oft von mir verlinkt und zitiert).

    Durch solche Falschaussagen in der vermeindlichen Fachpresse werden die wirklichen Probleme einer App (bewusst oder unbewusst) auch schnell als Fake News betrachtet.

    So wenig wie die von der Politik geforderte Zensur Aufgabe der Betreiber ist, so sehr ist es Aufgabe der professionellen Presse, Sachverhalte korrekt darzustellen.

  •   54
    Gelöschter Account vor 5 Monaten

    Manche Falschmeldungen / Fakenews sind sehr offensichtlich, andere nicht, der normale Menschenverstand scheint nicht mehr (gut) zu funktionieren sonst wären Fakenews ja kein Problem. Es sollte ja aber wirklich keiner diktieren, was fake ist und was nicht, nur gesetzliche Grundlagen können da helfen und eben der gesunde Menschenverstand. Die Grundlagen reichen aus meiner Sicht vollkommen, es bedarf keiner weiteren Einschränkungen. Ich bin mir aber halt auch oft nicht sicher was wahr ist und was nicht. Dabei berücksichtige ich auch das "etablierte" Medien wie ARD und ZDF auch nicht frei von Falschmeldungen sein müssen.
    Eines ist jedoch klar: die Freiheitsrechte leiden am Corona-Virus und ich hoffe bloß sie sterben nicht dran.

  • Tenten vor 5 Monaten

    Ein sehr schönes Beispiel dafür, warum es eben nicht gut ist, dass - wie von vielen gefordert - Fake News verstärkt gelöscht werden sollten. Denn dann wäre dieser Artikel hier auch sofort gelöscht und mit ihm viele andere, die Tag für Tag überall im Netz erscheinen.

  • Thomas H. vor 5 Monaten

    Also hier und da drängt sich der Verdacht auf, das die Rotstiftabteilung der Zensoren gerne alles auf Corona schiebt ? 🤔

    Natürlich muss der Verbreitung von Fake News welche klar dazu bestimmt sind ohne einen Funken Wahrheit im Inhalt nur Panik zu schüren mit Ablehnung begegnet werden.

    Ob dieser Umstand aber nach und nach das Beschneiden der Meinungsfreiheit im Netz und auf sozialen Medien rechtfertigt, das wage ich zu bezweifeln.
    Es kommen hier immer mehr Werkzeuge zum Einsatz welche in Diktaturen seit jeher sehr beliebt sind. Wir dürfen die Wahrheit nicht einer vermeintlichen Meinungsfreiheit opfern, aber ich möchte auch nicht die Freiheit meiner Meinung, der Wahrheit eines anderen opfern !

    Wer hat denn die Macht zu bestimmen was ich lesen oder sagen darf ? Wer hat das legitimiert ? Während sich die Welt vor meiner Haustüre in Zeitlupe bewegt, geht andernorts der Ausverkauf unserer Rechte zur Zeit in Lichtgeschwindigkeit, zumindest fühlt es sich so an.

24 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ben vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    WhatsApp l8est wohl Aktiv in unseren Chats mit


    Wer bestimmt nochmal "was" Fakenews sind?

    Aha!

    leider sind die meisten 1. zu Blöd 2. zu Faul und 3. vermutlich unfähig einen anderen Messenger zu installieren. Dazu ist es wohl allen egal das sie für Dumm verkauft werden.

    Ich mache jede Woche ne Runde Nachricht um meine Kontakte zu Telegram zu bringen. Faule Bande halt...


  • Es ist sehr wahrscheinlich, dass schon bald ein Medikament und/oder eine Impfung gegen das Coronavirus gefunden wird.
    Gegen menschliche Dummheit wird es nie eine Medizin geben.
    Da hilft nur der GMV.


  •   77
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Hatte bisher noch nie Fake News bei WhatsApp gehabt. Wenn dann werden die ja immer von den weitergeleitet, die meine Nummer hätten. Kenne jetzt persönlich auch keinen der einen Fake bekommen hat.


  •   54
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Manche Falschmeldungen / Fakenews sind sehr offensichtlich, andere nicht, der normale Menschenverstand scheint nicht mehr (gut) zu funktionieren sonst wären Fakenews ja kein Problem. Es sollte ja aber wirklich keiner diktieren, was fake ist und was nicht, nur gesetzliche Grundlagen können da helfen und eben der gesunde Menschenverstand. Die Grundlagen reichen aus meiner Sicht vollkommen, es bedarf keiner weiteren Einschränkungen. Ich bin mir aber halt auch oft nicht sicher was wahr ist und was nicht. Dabei berücksichtige ich auch das "etablierte" Medien wie ARD und ZDF auch nicht frei von Falschmeldungen sein müssen.
    Eines ist jedoch klar: die Freiheitsrechte leiden am Corona-Virus und ich hoffe bloß sie sterben nicht dran.


  • Aries vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    > Der WhatsApp-Messenger ist maßgeblich für eine schnelle Verbreitung von Falschnachrichten und Kettenbriefen verantwortlich.

    Eine Falschnachricht zu einer Falschnachricht!

    WhatsApp ist dafür nicht verantwortlich. Sonst wäre auch auch der Messerhersteller für den mit seinem Produkt begangenen Mord verantwortlich. Verantwortlich für die Falschnachricht ist nur der Ersteller sowie alle die Leichtgläubigen, die diese ungeprüft weiterleiten.

    Nein, ich habe meine Meinung zu WhatsApp nicht geändert. WhatsApp unterwandert den Datenschutz von unbeteiligten und Facebook ergaunert sich damit Daten von allen Menschen auf der Erde, die in irgendeinem Telefon in den Kontakten gespeichert sind. und nutzt diese Daten zu Werbezwecken (in den AGB von WhatsApp nachzulesen und schon oft von mir verlinkt und zitiert).

    Durch solche Falschaussagen in der vermeindlichen Fachpresse werden die wirklichen Probleme einer App (bewusst oder unbewusst) auch schnell als Fake News betrachtet.

    So wenig wie die von der Politik geforderte Zensur Aufgabe der Betreiber ist, so sehr ist es Aufgabe der professionellen Presse, Sachverhalte korrekt darzustellen.


    • Ein sehr schönes Beispiel dafür, warum es eben nicht gut ist, dass - wie von vielen gefordert - Fake News verstärkt gelöscht werden sollten. Denn dann wäre dieser Artikel hier auch sofort gelöscht und mit ihm viele andere, die Tag für Tag überall im Netz erscheinen.

      Gelöschter AccountHans M.AriesGelöschter AccountDiesel


    • Apit und professionelle Presse.... You made my day. 😁

      Gelöschter Account


    • Hallo @Aries, ich bin erst kurz hier angemeldet und bitte um Nachsicht falls ich an Gewachsenem rüttle.
      WA wird nicht für die Entstehung von Falschnachrichten und Kettenbriefen (mit)verantwortlich gemacht, sondern *nur* für die schnelle Verbreitung. Das ist das Prinzip der Messenger.

      > Der WhatsApp-Messenger ist maßgeblich für eine schnelle Verbreitung von Falschnachrichten und Kettenbriefen verantwortlich.

      Das ist meines Erachtens korrekt. Nirgends sonst als in den diversen Messengern kann mit wenig Aufwand und Öffentlichkeit, aber mit vergleichsweise guter Reputation, Bullshit verbreitet werden. Zudem sind die Möglichkeiten von Außen gegenzusteuern (wie ich es hier gerade praktiziere) so gut wie gar nicht vorhanden.

      FakeNews könnten in Foren und anderen öffentlichen Diensten (FB, Twitter, Insta & Co.) mit nur einem Posting potenziell mehr Empfänger erreichen. Aber die Reputation des Absenders würde ähnlich schnell und zudem in deutlich größerem Umfang leiden können. Dadurch würde die weitere Verbreitung von Falschnachrichten und Kettenbriefen erheblich verlangsamt und ist deshalb eben nicht das Mittel der Wahl der "Verbreiter".


  • Wird wieder wie in der DDR. Alles was nicht von den Staatssendern kommt wird unterbunden, oder überwacht. Vorher war's der Terrorismus mit dem man Einschränkungen und Überwachung gerechtfertigt hat, jetzt ist es halt Corona.

    Gelöschter Account


  • Also hier und da drängt sich der Verdacht auf, das die Rotstiftabteilung der Zensoren gerne alles auf Corona schiebt ? 🤔

    Natürlich muss der Verbreitung von Fake News welche klar dazu bestimmt sind ohne einen Funken Wahrheit im Inhalt nur Panik zu schüren mit Ablehnung begegnet werden.

    Ob dieser Umstand aber nach und nach das Beschneiden der Meinungsfreiheit im Netz und auf sozialen Medien rechtfertigt, das wage ich zu bezweifeln.
    Es kommen hier immer mehr Werkzeuge zum Einsatz welche in Diktaturen seit jeher sehr beliebt sind. Wir dürfen die Wahrheit nicht einer vermeintlichen Meinungsfreiheit opfern, aber ich möchte auch nicht die Freiheit meiner Meinung, der Wahrheit eines anderen opfern !

    Wer hat denn die Macht zu bestimmen was ich lesen oder sagen darf ? Wer hat das legitimiert ? Während sich die Welt vor meiner Haustüre in Zeitlupe bewegt, geht andernorts der Ausverkauf unserer Rechte zur Zeit in Lichtgeschwindigkeit, zumindest fühlt es sich so an.


    • Fake News alleine sind ja nicht so schlimm. Aber einige der Fake News verlinken auf gefährlich Seiten.

      Gelöschter Account


  • Als ob irgendeine Drosselung die o. g. Probleme beheben bzw. minimieren könnte.

    Gelöschter Account


  • Na endlich! Hoffentlich funktioniert das auch zuverlässig, und blockiert nur das was man nicht weiterleiten sollte.

    Gelöschter Account


  • Immer mehr Dienste oder Medien erdreisten sich unpassende Stimmen zu unterdrücken. Dafür sollte es klare Regeln geben, die auch nachvollziehbar sind.

    Bei Twitter verschwinden Konten, sind nicht mehr suchbar und woanders werden Kommentare entfernt und die Nutzer mit Sperrung bedroht.

    Das hat nur zum Teil mit Corona zu tun. Nur jetzt merken es mehr als früher.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!