WhatsApp oder Threema: Wer gewinnt den Messenger-Vergleich?

WhatsApp oder Threema: Wer gewinnt den Messenger-Vergleich?

Nach wie vor ist WhatsApp der beliebteste Messenger auf dieser Erde. Threema bedient mit seinem Fokus auf Sicherheit hingegen eher eine Chat-Nische. NextPit lässt diese beiden Dienste im direkten Messenger-Vergleich gegeneinander antreten. 

Welcher Messenger ist eigentlich der beste der Welt? Darauf bekommt man vermutlich verschiedene Antworten – je nachdem, wen man fragt. Fragen wir nach dem beliebtesten und populärsten, lautet die Antwort zweifellos WhatsApp. Über zwei Milliarden Menschen benutzen diesen zu Facebook gehörenden Dienst. Lest dazu gerne unseren Beitrag, der ausführlich alles Wissenswerte über WhatsApp zusammenfasst.

Dagegen sieht Threema mit seinen aktuell lediglich 10 Millionen Nutzer:innen ziemlich alt aus. Der zweite Messenger in unserem Vergleich punktet aber bei den Usern, denen es primär um Datenschutz und Anonymität geht. Also genau der Bereich, in dem viele vom Platzhirsch WhatsApp enttäuscht sind. 

Wir haben daher diese beiden so ungleichen Kontrahenten miteinander verglichen und sagen Euch nachfolgend, wie sich Threema und WhatsApp in diesem Duell schlagen. 

Inhaltsangabe:

Design & Anpassungsmöglichkeiten

Steigen wir ein mit dem, was uns als erstes ins Auge fällt, wenn wir beide Apps nutzen: Das Design! Mich begrüßen beide im Dark-Modus – sowohl Threema als auch WhatsApp lässt sich in einem hellen oder dunklen Modus nutzen. Ebenfalls identisch: Beim Start werdet Ihr von einer Übersicht begrüßt, die Eure letzten Chats auflistet mit dem jüngsten zuoberst. 

Threema vs WhatsApp chat windows
Die Chat-Übersicht ist bei beiden Messengern fast identisch  / © NextPit

Wollt Ihr die Apps personalisieren, macht Ihr das vermutlich am ehesten über die Hintergrundbilder. Da sieht es bei Threema recht spartanisch aus. Abgesehen von eigenen Fotos, die Ihr nutzen könnt, gibt es nur die Wahl zwischen einem Threema-Wallpaper oder einem leeren Hintergrund. 

WhatsApp vs Threema design options
Ehrlich gesagt sehen die Anpassungsmöglichkeiten bei beiden Apps recht trostlos aus / © NextPit

Da hat WhatsApp direkt mal mehr zu bieten: Ihr entscheidet Euch hier entweder für eigene Bilder, für einfarbige Hintergründe oder ihr ruft die Kategorien “Hell” oder “Dunkel” auf. Dort finden sich jeweils sehr schöne Hintergrundbilder, die zum eingestellten Theme passen.

WhatsApp Wallpaper 2
Bei der Wallpaper-Auswahl geht es bei WhatsApp deutlich bunter und umfangreicher zu / © NextPit

Emojis, Sticker und GIFs

Sieht man davon ab, dass Ihr drei Schriftgrößen auswählen könnt und die Wahl zwischen den System-eigenen Emojis und den Threema-Emojis habt, bietet Euch der Schweizer Messenger nicht sehr viel mehr Anpassungsmöglichkeiten. 

Auch WhatsApp lässt Euch die Wahl zwischen drei Schriftgrößen, aber dafür könnt Ihr bei WhatsApp natürlich im Chat glänzen. So könnt Ihr Euch unzählige Sticker-Packs installieren, oder mit ein bisschen Know-How sogar eigene Sticker erstellen. Außerdem könnt Ihr auf animierte GIFs zurückgreifen und diese ebenfalls in Euren Chat feuern. 

Vergleichen wir alle bekannten Messenger miteinander, landen in Sachen Personalisierung und Design meines Erachtens weder WhatsApp noch Threema auf dem Siegertreppchen. Im Duell dieser beiden bietet Euch aber WhatsApp mehr Möglichkeiten.

Plattformunterstützung

Sowohl WhatsApp als auch Threema bekommt Ihr für Android und iOS, was hier wohl die wenigsten überraschen dürfte.

Darüber hinaus könnt Ihr WhatsApp als Desktop-Anwendung sowohl für Mac als auch Windows installieren und im Browser WhatsApp Web nutzen. Für Geschäftskunden gibt es zudem noch WhatsApp Business mit Fokus auf kleine Unternehmen. Für größere Unternehmen stellt WhatsApp auch die WhatsApp Business API bereit.

Threema ist ebenfalls als Web-Anwendung nutzbar, eine Desktop-Anwendung gibt es hingegen nicht. Dafür gibt es Threema in verschiedenen Enterprise-Ausführungen: 

  • Threema Work für Businesskunden
  • Threema Education für Bildungseinrichtungen
  • Threema OnPrem als selbst-gehostete Variante für Unternehmen
threema blog notext server v3
Unternehmen können auf Wunsch Threema sogar auf eigenen Servern hosten  / © Threema

WhatsApp war mal in der Anfangszeit kostenpflichtig, wobei es sich auch da schon nur um einen eher symbolischen Betrag handelte. Seitdem ist es kostenlos nutzbar und zeigt nicht einmal Werbung an. Für Threema hingegen werden einmalig 3,99 Euro fällig. Ein paar Cent günstiger wird es, wenn Ihr direkt im Threema-Store zuschlagt. 

Multi-Device-Unterstützung bei WhatsApp gibt es derzeit nur mit einem Trick und bei Threema aktuell gar nicht. Allerdings soll eine native Unterstützung für vier Geräte bei WhatsApp auf dem Weg sein – und auch Threema will dieses Feature künftig bereitstellen.

In Sachen Plattformunterstützung sind beide Messenger recht gut aufgestellt. Da Threema aber nicht als Desktop-Anwendung am Start ist und vermutlich auch der Preis von vier Euro einige Interessenten abschreckt, schlägt hier das Pendel Richtung WhatsApp aus.

Funktionen

Irgendwann mal war WhatsApp Vorreiter bei den Messaging-Funktionen. Das war aber damals, als der Dienst gegen die SMS antrat und ihr das Wasser abgrub. Heute haben wir einen Haufen Messenger wie Signal und Telegram, die so manchen Trick beherrschen, den dieses Messenger-Urgestein so nicht drauf hat. 

Alle Basics finden sich aber selbstverständlich im Funktionsumfang von WhatsApp wieder und gerade in letzter Zeit tut sich auch immer wieder was. Schauen wir uns bei WhatsApp und Threema die Chat-Ansicht an, sehen wir gar nicht so viele Unterschiede. Natürlich könnt Ihr bei beiden Text- und Sprachnachrichten schicken, Anrufe und Videocalls initiieren, Kontakte und Standorte teilen und Medien oder andere Dateien verschicken. 

Ich erwähnte es weiter oben schon: Beim Grad der Personalisierung hinkt Ihr bei Threema hinterher. Lustige Memes in Form von GIFs gibt es hier aus Datenschutzgründen nicht, ebenso keine Sticker. 

Threema chat
Daumen rauf für die "Daumen rauf"-Funktion bei Threema  / © NextPit

Dafür hat Threema aber den ein oder anderen Trick auf Lager, den Ihr bei WhatsApp wiederum nicht findet: So könnt Ihr im Chat Umfragen erstellen und mit “Daumen hoch” oder “Daumen runter” auf einzelne Postings reagieren. WhatsApp beherrscht diese beiden Features nicht, allerdings werden dort demnächst auch die Reaktionen eingeführt, die Ihr u.a. von Facebook kennt. 

Verschwindende Nachrichten gibt es bei WhatsApp, wenn auch noch nicht sonderlich super umgesetzt. Ihr könnt Medien so versenden, dass sie nur einmalig betrachtet werden können. Unabhängig davon könnt Ihr festlegen, dass Nachrichten automatisch nach sieben Tagen gelöscht werden. Hier ist WhatsApp gerade damit beschäftigt, weitere Zeit-Optionen anzubieten. Bei Threema gibt es so eine automatisierte Löschfunktion nicht. Ihr habt lediglich die Möglichkeit, in den Speichereinstellungen alles zu löschen, was älter als eine Woche, ein Monat etc bis zu zwei Jahre ist

threema storage
Hier könnt Ihr bei Threema mit einem Schlag alles löschen, was beispielsweise älter ist als drei Monate / © NextPit

Verschickte Dateien dürfen bei WhatsApp 100 MB groß sein, bei Threema ist das Limit schon bei 50 MB. Wenn wir gerade schon bei Zahlen sind: Bei beiden Plattformen könnt Ihr Gruppen-Chats anlegen mit bis zu 256 Personen. 

Sprachnachrichten und Calls

Apropos Gruppen: Bei WhatsApp gibt es auch die Möglichkeit, im Video-Call mit bis zu acht Personen zu quatschen, diese Gruppenanrufe gibt es bei Threema leider noch nicht.

Davon ab könnt Ihr mittlerweile in den Einzel-Chats sowohl Anrufe als auch Video-Calls initiieren. WhatsApp bietet dafür zwei separate Buttons, bei Threema könnt Ihr aus einem Anruf in den Videoanruf wechseln. 

Mein persönliches Messenger-Highlight sind ja die Sprachnachrichten, die ich beinahe täglich versende und empfange und für mein Empfinden löst Threema das intelligenter als WhatsApp: Während Ihr dort nämlich den Aufnahme-Button erst Fixieren müsst, reicht ein simples Antippen des Buttons schon bei Threema. Außerdem könnt Ihr Eure Sprachnachrichten bei Threema während der Aufnahme pausieren. Hier geht der Punkt echt an Threema, auch wenn WhatsApp angeblich ebenfalls an dieser Pausieren-Funktion arbeitet.

threema voicemessage
Mach doch mal Pause! / © NextPit

Bei der Wiedergabe der Sprachnachrichten liegt Threema ebenfalls mit einer Nasenspitze vorne: Bei beiden könnt Ihr die Voicemails mit 1,5- und 2-facher Geschwindigkeit hören, bei Threema funktioniert das auch mit halber Geschwindigkeit. 

Threema verzichtet auf einen Story-Modus, bei WhatsApp gibt es ihn unter dem Namen “WhatsApp Status”. Ihr könnt dafür einfach aus der Chat-Übersicht nach rechts wischen oder den entsprechenden Reiter oben auswählen.

Insgesamt muss ich feststellen, dass funktionell weder WhatsApp noch Threema funktionell in der allerersten Reihe stehen, aber jeweils einen ausreichend großen Funktionsumfang mitbringen. Hier liefert WhatsApp (noch) etwas mehr Features als das Schweizer Pendant. 

Verschlüsselung und Datenschutz

So jetzt aber! Jetzt schlägt die Stunde des Messenger-Underdogs Threema. WhatsApp kann hier genau einen Punkt machen: Der Chat ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Das ist alles, was WhatsApp in Sachen Privacy auf die Reihe bekommt. 

Beim Rest liegt Threema meilenweit vorne:

Natürlich ist auch Threema Ende-zu-Ende-verschlüsselt und zwar alles, was Ihr dort treibt, egal ob Einzel-Chat, Gruppen-Chat oder Video-Call. Threemas Server sind in der Schweiz, dort ist auch Ort der Rechtsprechung, bei WhatsApp sind es die Vereinigten Staaten. Während WhatsApps Daten dann auf Servern von Google oder Amazon liegen, setzt Threema auf eigene Server. 

Threema ist Open Source und DSGVO-konform, WhatsApp nicht. Der Schweizer Messenger setzt auf dezentrale Architektur, es ist für Euch keine Telefonnummer oder Emailadresse notwendig und es wird auch kein Zugriff aufs Adressbuch verlangt. Die Identität von Kontakten lässt sich “out of band” verifizieren (beispielsweise durch das Scannen eines QR-Codes) und Nachrichtenverläufe werden bei Threema nicht serverseitig gespeichert. 

Während Facebook-Tochter WhatsApp sehr neugierig auf Eure Nutzerdaten stiert und diese zu Werbezwecken nutzen darf, ist das bei Threema nicht der Fall, weil sich der Messenger durch App-Verkäufe finanziert. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Threema Euch anonym auftreten lässt, keine personenbezogenen Daten nutzt und von Haus aus darauf ausgelegt ist, so wenige Nutzerdaten wie technisch möglich zu generieren. WhatsApp hingegen ist in diesem Punkt ein Komplettausfall – dicker, fetter Punkt für Threema!

Fazit

Damit kommen wir jetzt zum Schluss und können uns jetzt ein Fazit für diesen Messenger-Vergleich überlegen. Ich sagte es eingangs, dass es ein ungleiches Duell ist. Somit liegt es auch an Euch, welcher Messenger für Euch der passendere ist. 

Man sollte meinen, dass WhatsApp als Zwei-Milliarden-Menschen-Messenger das Nonplusultra im Messaging-Business ist, was Design und Features angeht. Aber wie Ihr hier lesen konntet und auch vielen unserer Beiträge zum Thema WhatsApp entnehmen könnt, hinkt WhatsApp oft sogar hinterher. 

Bei einem funktionell dünner ausgestatteten Chat-Dienst wie Threema reicht es für WhatsApp dennoch, um die Nase vorne zu behalten. Ihr habt mehr Möglichkeiten, sowohl funktionell als auch bei der Personalisierung. Der Vorsprung ist allerdings nicht so groß, wie man meinen könnte und wie erwähnt hat auch Threema beispielsweise mit den Umfragen ein paar Feature-Pfeile im Köcher. 

Ganz ehrlich: Vergleicht man den Look und die Funktionen, muss wirklich kein Mensch deswegen bei WhatsApp bleiben. Geht es also danach, haut bei WhatsApp in den Sack, seht Euch nach WhatsApp-Alternativen um und zieht weiter, zum Beispiel Richtung Threema. 

Aber die Entscheidung für oder gegen einen Messenger hängt zumeist mit etwas ganz anderem zusammen: Wo sind meine Leute!? Irgendwie hat gefühlt fast jeder WhatsApp, bei Threema finden sich deutlich weniger Kontakte. Die wenigen, die dort sind, sind da aber wegen der Sicherheit.

Während WhatsApp in dem Punkt eine Vollkatastrophe ist, sieht man von der End-to-End-Verschlüsselung ab, punktet Threema auf ganzer Strecke. Damit habt Ihr die Wahl: Geht den leichten Weg und bleibt bei WhatsApp, wo “alle” sind. Oder Ihr wechselt zu Threema und akzeptiert, dass Ihr künftig entweder auf einige Kontakte verzichten müsst – oder aber Tag für Tag mit Argumenten dafür kämpft, dass Eure Leute ebenfalls wechseln. Also, was sagt Ihr? Rote oder blaue Pille?

Welchen dieser beiden Messenger haltet Ihr für den besseren?
Ergebnisse anzeigen

 

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

45 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    dieCrisa:
    Bitte bitte reiß Dich mal am Riemen. So kannst Du keinen positiven Beitrag zu unserer Gemeinschaft beitragen. Bitte versuche mal die Aggressivität aus der Diskussion zu nehmen. Man muss nicht einer Meinung sein. Aber man darf auch nicht einfach Andere in dieser Schärfe angehen.


    • dieCrisa vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Richtig - einer Meinung muss man nicht sein; das würde ich nie wollen. Wenn es aber um Fakten geht, gibt es keine alternativen Fakten. Hier wird z. B. behauptet, die Nutzung von WhatsApp wäre illegal. Das ist schlicht falsch!

      Wenn man DAS hier nicht mehr sagen darf, ist gehörig was faul!

      Ist es hier etwa gern gesehen, wenn man Bullshit verbreitet?

      Wenn man mir inhaltlich nicht widersprechen kann, dann kommt oft die Nummer "Aggressivität", "Schärfe", ...
      Nur sagt mir keiner, mit WAS genau dies zu begründen wäre. Wo also bin ich aggressiv?!?

      Gefällt Dir der Ton der anderen? Anscheinend ja. Das wiederum finde ich etwas befremdlich.


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Ich finde es gut, wenn du dich an Fakten hältst. Allerdings kannst du diese bringen, ohne Andere gleich in ihre Schranken weisen zu müssen.

        Selbstverständlich kannst du anderen widersprechen. Aber du musst nicht gleich Großbuchstaben nutzen, mehrere Satzzeichen hintereinander an das Ende eines Satzes stellen oder mir erzählen, was falsch oder richtig ist. Versuch bitte Andere nicht als Deine Gegner, sondern ebenfalls als Mitglieder zu sehen.


      • dieCrisa vor 1 Woche Link zum Kommentar

        In die Schranken wurde ich gewiesen "Gewöhn Dir mal einen anderen Ton an, dann gerne wieder. Aber so nicht."
        Sowas findet also ungeteilte Zustimmung? Mit persönlich ist das egal, aber in die Schranken weisen ist das schon.

        Mehrere Satzzeichen (wahrscheinlich "?!?") werden als aggressiv angesehen?
        Dies verwende ich, um meine Verwunderung auszudrücken. Ich werde versuchen, diese Aggressivität in Zukunft zu unterlassen.

        Großbuchstaben verwende ich, um dieses Wort zu betonen. Auch das ist Aggressivität? Nun, das sehe ich nicht so. Aber OK, auch das werde ich in Zukunft lassen.

        Wenn ich wahre Fakten nenne, dann kann man das so sehen, als würde ich sagen, was richtig und was falsch ist. Wenn ich das aber nicht mehr tun darf, wie soll ich mich sonst an Fakten halten können?

        Ich sehe hier niemanden als Gegner. Mir geht es um Inhalte. Wenn andere Inhalte falsch sind, sage ich das - völlig unabhängig von der Person.

        Der Ton der anderen hier scheint Dir dagegen zu gefallen. Ich werde mir das als Beispiel nehmen, damit ich nicht mehr in Ungnade falle.

        War dieser Beitrag hoffentlich frei von jeder Aggressivität?


  • C. F.
    • Admin
    vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Damit ist WhatsApp ja wohl raus:

    "Eine Behörde in Irland hat Whatsapp wegen Verstößen gegen die DSGVO zur bislang zweithöchsten Strafe in der EU verdonnert."

    Quelle: https://www.golem.de/news/dsgvo-whatsapp-muss-225-millionen-euro-strafe-zahlen-2109-159302.html


    • dieCrisa vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      ...raus aus WAS?!?

      Endgültig scheint da noch nichts. "Whatsapp ist mit der Strafzahlung nicht einverstanden und hat angekündigt, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen."

      Selbst wenn sie zahlen müssen, ist das erledigt - und betrifft vor allem die Vergangenheit. Mit Gegenwart oder Zukunft hat das - logischerweise - nichts zu tun, zumal "die Datenerfassung gemäß der DSGVO neu auszurichten" ist. DANN wäre WhatsApp aber sowas von drin in den Grenzen der DSGVO - und im "Markt" sowieso.

      Aus WAS also soll WhatsApp denn nun raus sein?!?


      • Ping King vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @dieCrisa, lies Dir mal die AGB von WA durch❗ Dann brauchst Du auch nicht diese blöde Frage zu stellen❗☝

        C. F.


      • dieCrisa vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Ach, die gibt es erst seit dem Urteil? Wäre mir neu. Die letzte Änderung gab es z.B. zum 15. Mai, oder irre ich mich da?

        Aus WAS also soll WhatsApp denn nun raus sein?!?


      • C. F.
        • Admin
        vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Raus aus allem. Ein Messenger, der massiv gegen die DSGVO verstößt ist quasi legal nicht zu nutzen. Und damit ist der für mich bei jedem Vergleich sowas von raus. Punkt.


      • dieCrisa vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Punkt. So, so...

        Auch Amazon hat gegen die DSGVO verstoßen und zahlte eine Strafe in Rekord-Höhe. Ist es nun illegal, bei Amazon zu bestellen oder von Amazon beliefert zu werden? Darf man Amazon legal nicht mehr nutzen?!?

        Auch Apple hatte Ärger mit der DSGVO, weil es Überwachungssoftware einsetzen soll und ohne Zustimmung der Nutzer sollen (so) illegal Daten gesammelt werden. Darf man Apple legal nicht mehr nutzen?!?

        Notebookbilliger.de hat eine Strafe in Millionenhöhe aufgebrummt bekommen, da auch sie gegen die DSGVO verstoßen hatte. Darf man Notebookbilliger.de legal nicht mehr nutzen?!?

        Auch Google hat eine 50 Mio Strafe aufgebrummt bekommen - wegen des gleichen Verstoßes wie WhatsApp. Darf man Google legal nicht mehr nutzen?!?

        Die Hotelkette Marriott, die Fluggesellschaft British Airways, .... die Liste lässt sich seitenweise fortsetzen - haben gegen die DSGVO verstoßen und bekamen die Strafen dafür.

        All diese Unternehmen sind nach wie vor DRIN - nicht RAUS. "Raus aus allem" - ist ja völliger Blödsinn.

        Manch einer unter uns hat auch mal eine Strafe wegen Geschwindigkeitsübertretung bekommen. Fahren wir deshalb illegal weiterhin auf den Straßen?!?

        Sorry, lächerlich! Das erinnert doch arg an den Tanz auf dem Grab, welches es aber nicht gibt.


      • Tenten vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Boah, dieCrisa, kannst du auch mal anders als aggressiv von oben herab? Hast du kein persönliches Umfeld, das du so abkanzeln kannst?

        C. F.


      • dieCrisa vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Aggressiv, von oben herab?

        C. F. zeichnet ein Bild, was aber nicht der Realität entspricht. Ein "massiver Verstoß" gehen die DSGVO ist doch etwas ganz anderes. Wenn massenweise intime Fotos der Nutzer im Netz auftauchen würden - das wäre ein massiver Verstoß. Aber doch nicht sowas.

        "Raus aus allen" - bei allen Respekt - da spielt jemand den Richter. Völlig zu unrecht. DAS ist aggressiv und von oben herab!

        WhatsApp verstößt gegen die gebotene Transparenz, klärt die Nutzer nicht genügend auf. Aber Apple trackt die Nutzer - ohne deren wissen oder Einwilligung. Das ist dann nicht schlimm.

        Bei WhatsApp wird überreagiert - bei Apple wird unterreagiert. Zweierlei Maß! Wie immer ist der Blick durch die eigene, rosarote Brille das Maß aller Dinge!

        DAS ist aggressiv und von oben herab!

        Nach wie vor werde ich die Dinge beim Namen nennen. Tja, Wahrheit kann auch weh tun...

        Aber bitte, kann jeder sehen wie man möchte.


      • C. F.
        • Admin
        vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Um diese Chrisa-Sinnlosdiskussion mal etwas zu bremsen - lies das nächste Mal gründlicher, denn ich hatte geschrieben:

        „ Und damit ist der für mich bei jedem Vergleich sowas von raus. „

        Für MICH…


      • dieCrisa vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Nein, geschrieben hast Du: "Damit ist WhatsApp ja wohl raus:"
        Da steht nicht "für MICH"!
        Und DAFÜR gab´s noch 2 Daumen hoch von den Trittbrettfahrern. Als Dank dafür gibt´s dann von Dir einen Daumen hoch.

        Wird denn durch den nachgereichten Zusatz "für MICH" ein schlechtes/falsches Argument zum guten/richtigen?!?

        Seltsame Logik - die auch noch geteilt wird!

        Ob etwas illegal ist oder nicht, kann sich jeder ganz persönlich für sich selbst aussuchen?!?

        In welcher Welt lebst Du?

        Du findest also nicht, dass Du ein wenig über´s Ziel hinaus geschossen hast? Offensichtlich nicht.


      • C. F.
        • Admin
        vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Ich diskutiere hier nicht weiter. Wie Tenten schon geschrieben hat, ist Dein Verhalten einfach nur aggressiv. So läßt sich nicht diskutieren. Gewöhn Dir mal einen anderen Ton an, dann gerne wieder. Aber so nicht.


      • Tenten vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        "Und DAFÜR gab´s noch 2 Daumen hoch von den Trittbrettfahrern."

        Ah nein, mein Lieber, das nennt man "einer Meinung sein". Ein Konzept, das dir gar nicht bekannt ist?

        C. F.


      • dieCrisa vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Das war zu erwarten: zur Sache geht´s nicht mehr - bei Tenten überhaupt nicht.

        Dann wird gerne persönlich geschossen; ist ja auch nix neues von diesen beiden, die selbst auch gerne mal von oben herab austeilen. Gegenwind wird als Aggression angesehen. Umso mehr bleibt man lieber bei der eigenen aber falschen Aussage.

        "Ein Konzept, das dir gar nicht bekannt ist?"
        Doch, ist mir bekannt. Wenn jemand hier Schmarrn erzählt, sich zu weit aus dem Fenster lehnt - und für sowas auch noch Daumen hoch bekommt, dann nenne ich sie Trittbrettfahrer, wenn sie selbst zur Sache nichts beitragen und dieses Geschwurbel passiv mit dem Daumen unterstützen - das Geschwurbel selbst will man aber lieber nicht mit Worten wiederholen oder bekräftigen.

        Gegenargumente - Fehlanzeige! (und C. F. nennt das auch noch "diskutieren")
        Geht ja auch schlecht, denn die gibt es nicht.


      • C. F.
        • Admin
        vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        "Gegenargumente - Fehlanzeige!"

        Gegenargumente zu was? DSGVO-Verstöße anderer Unternehmen, die hier nicht Thema sind? Du kannst dazu ja gerne im Forum einen Thread starten.


      • Pure★Aqua ツ vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Am Ende sind die meisten eh scheinheilig. Autofirmen wie VW bescheissen und dennoch wird es gekauft. Die meisten haben nicht mal eine Ahnung wieviele Firmen so agieren und hier wird sich immer auf WA eingeschossen. Man kann mit Leuten nicht diskutieren ,die von vornherein schon ihre Meinung als richtig darstellen und auch nur so akzeptieren.

        Aber Fakt ist WA ist garantiert nicht raus ,da nützt auch die eigene Meinung nichts.


      • dieCrisa vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Gegenargumente zu meiner Aussage, dass weder WhatsApp noch andere Unternehmen "raus sind" oder es illegal wäre sie zu nutzen, nur weil sie gegen die DSGVO verstoßen haben.

        Ich sehe schon - hast mich Null verstanden.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!