NextPit

Xiaomi 12 Pro im Test: Für über 1.000 Euro noch konkurrenzfähig?

NextPit Xiaomi 12 Pro Review
© NextPit

Das Xiaomi 12 Pro sieht auf dem Datenblatt nach einer eierlegenden Wollmilchsau aus, die mit 120 Watt aufgeladen werden kann! Ob das neue Flaggschiff auch im Alltag mit den Edelboliden von Samsung, Apple und Co. mithalten kann, erfahrt Ihr in meinem ausführlichen Test.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Bewertung

Pro

  • Satte Farben und toller Kontrast des Displays
  • HyperCharger mit 120-W-Adapter
  • Schnelle SoC-Leistung
  • Vielseitige Kamera

Contra

  • MIUI mit zu viel Bloatware
  • Durchschnittliche Telekamera
  • Maximal nur 256 GB Speicherplatz
  • Nur nach IP53 zertifiziert

Kurzfazit zum Xiaomi 12 Pro

Das Xiaomi 12 Pro ist auf dem Papier ein waschechtes Premium-Smartphone. Mit einem Snapdragon 8 Gen 1 Prozessor, 12 GB RAM und 256 GB internem Speicher hat dieses Smartphone fast alles, was ein Flaggschiff im Jahr 2022 braucht.

Was aber gegen das Smartphone spricht, sind die viele Bloatware, die unzureichende Telekamera, die maximale 256 Gigabyte Speicherplatz ohne Möglichkeit zur Speichererweiterung, die geringe IP-Zertifizierung und der fast schon schwindende Preisvorteil.

Denn das Xiaomi 12 Pro beginnt in Deutschland bei 1.049 Euro, wodurch Xiaomi seinen ehemaligen Preisvorteil als China-Hersteller verschenkt. Wenn man nun bedenkt, dass das iPhone 13 Pro ab dem gleichen Preis zu haben ist und das Google Pixel 6 Pro deutlich günstiger ist, fragt man sich, warum man die Bloatware und Werbung im Betriebssystem länger in Kauf nehmen muss.

NextPit Xiaomi 12 Pro
Das Xiaomi 12 Pro ist leicht und liegt gut in der Hand / © NextPit

Kompaktes Design & helles Display

Eines ist sicher: Selbst mit einem 4.600-mAh-Akku ist dieses Smartphone dünn. Es misst nur 8,16 Millimeter in der Dicke und wiegt 205 Gramm. Für seine Größe fühlt sich das Handy dadurch wirklich kompakt an. Das 6,7-Zoll-Display ist mit einem schönen AMOLED-Panel samt Curved-Ecken ausgestattet und die Auflösung von 1440p bringt die Pixeldichte auf 522 PPI.


Gefällt:

  • Adaptive Bildwiederholfrequenz von 120 Hz
  • WQHD+ Auflösung
  • Farben und Helligkeit des Displays

Gefällt nicht:

  • Mittelmäßige IP-Zertifizierung

Bei der Bildwiederholfrequenz bietet Xiaomi natürlich 120 Hz an, die durch AdaptiveSync Pro Technologie zwischen 1 und 120 Hz umschaltet werden kann. Das trägt zu einer besseren Energieeffizienz bei. Die Helligkeit des Displays steigt in der Spitze auf den wahnsinnigen Wert von 1.500 nits und auch der Fingerabdrucksensor ist dabei ins Display integriert und funktioniert reibungslos.

NextPit Xiaomi 12 Pro Display
Der gebogene Bildschirm des Xiaomi 12 Pro hat eine maximale Helligkeit von 1.500 nits / © NextPit

Das Display bietet außerdem eine 10-Bit-Farbtiefe sowie HDR+ und liefert satte und naturgetreue Farben. Wie wir es von älteren Modellen kennen, ist es zudem möglich, Inhalte per Upscaling und adaptiven Wiedergabemodi  noch weiter zu optimieren. Dabei orientiert sich das Xiaomi 12 Pro auch an Eurem Umgebungslicht, ähnlich wie Apples TrueTone-Technologie.

Ich muss sagen, dass das Xiaomi 12 Pro in puncto Displayqualität mit dem  iPhone 13 Pro Max und dem  Pixel 6 Pro gleichauf liegt oder diese sogar schlägt. Dabei handelt es sich um zwei Modelle, die ich in den letzten Monaten intensiv genutzt habe.

Wie bereits erwähnt, haben wir hier jedoch keine IP67- oder IP68-Zertifizierung, sondern nur IP53. Das Handy ist somit nachweislich gegen Spritzwasser geschützt. Um das ein wenig auszugleichen, bietet das Unternehmen einen Garantieservice für das Smartphone an, über den Ihr das Gerät in den ersten sechs Monaten im Falle eines Bildschirmbruchs reparieren lassen könnt.

Top-Leistung und aufgeblähte Software

Wie erwartet, wird dieses Gerät von einem Snapdragon 8 Gen 1 angetrieben. Dieser arbeitet mit bis zu 12 GB RAM und maximal 256 GB internem Speicher zusammen. Nach meinem Testen kann ich bestätigen, dass das Smartphone wirklich superschnell ist . Allerdings fehlt es hier an alternativen Speicheroptionen, da Xiaomi die Unterstützung von microSD-Karten weglässt.


Gefällt:

  • Hohes Leistungsniveau

Hat mir nicht gefallen:

  • MIUI bringt zu viel Bloatware mit
  • Keine Speicheroptionen mit 512 GB oder 1 TB

Die Benchmark-Ergebnisse des Snapdragon 8 Gen 1 im Xiaomi 12 Pro sind beeindruckend und stimmen mit meiner Erfahrung aus dem Alltag überein. Im Vergleich zu den Benchmarks anderer Smartphones, die den Snapdragon 8 Gen 1 nutzen, bietet das Xiaomi 12 Pro eine ausgewogene Leistung.

  Xiaomi 12 Pro Nubia RedMagic 7 Oppo Find X5 Pro Apple iPhone 13 Pro Max Google Pixel 6 Pro Samsung Galaxy S22 Ultra
3DMark Wild Life 9975 10146 9300 9729 6446 5682
3DMark Wild Life Stresstest
  • Bester Durchgang: 10028
  • Schlechtester Durchgang: 4625
  • Beste: 10143
  • Schlechteste Schleife: 8395
  • Beste: 9192
  • Schlechteste: 6069
  • Beste: 8111
  • Schlechteste: 9732
  • Beste:
    -
  • Schlechteste: 6367
  • Beste: 5741
  • Schlechteste: 3351
Geekbench 5
  • Single-Core:1155
  • Multi-Core: 3356
  • Single: 1249
  • Multi: 3864
  • Single: 846
  • Multi: 3324
  • Single: 1729
  • Multi: 4714
  • Single:1043
  • Multi: 2876
  • Single: 1155
  • Multi: 3356

Wenn es um Leistung im Alltag geht, ist das Xiaomi 12 Pro ein Biest. Vom Multitasking bis hin zur Spieleleistung hat das Gerät keinerlei Stottern oder Verzögerungen gezeigt. Ich hatte eine sehr flüssige Nutzererfahrung im Testzeitraum und fühlte überhaupt keinen Unterschied zwischen dem Apple A15 Bionic und dem Snapdragon 8 Gen 1.

Im Gegensatz zum Xiaomi Mi 11 Ultra aus dem letzten Jahr schafft es das Wärmemanagement dieses Modells endlich, mit der Wärme des Qualcomm-SoCs fertig zu werden. Während der 20-minütigen Simulation des 3DMark-Benchmarks Wild Life Stress Test stieg die Temperatur des Geräts allerdings von 29 °C auf 45 °C an, was zu einem Einbruch bei der Bildrate führte, um die Temperatur auf einem gesunden Niveau zu halten. Die Ergebnisse sind für ein Android-Handy mit Top-SoC aber nicht ungewöhnlich und selbst das Nubia RedMagic 7, ein waschechtes Gaming-Handy, muss die Leistung zum Schutz des SoCs herunterregeln.

NextPit Xiaomi 12 Pro benchmark
Hier seht Ihr, wie sich der Temperaturanstieg (rote Linie) auf die Framerate (orange Linie) in dieser Simulation auswirkt / © NextPit

Zu guter Letzt wird das Xiaomi 12 Pro von MIUI 13 angetrieben, das endlich auf Android 12 basiert. Xiaomi teilte uns außerdem mit, dass das Telefon drei große Android-Updates und vier Jahre lang Support für Sicherheitsupdates erhalten wird. Und ich muss wieder einmal spüren, dass im Jahr 2022 vor allem die Software den Unterschied zwischen iPhone und Android macht.

Denn gleich nach dem ersten Einrichten merkt man, wie viel Bloatware auf dem Gerät vorinstalliert ist. Von Werbepartnern und dem Hersteller selbst. Ich habe zwar keine direkte Werbung in der Benutzeroberfläche des Flaggschiffs bemerkt, dafür aber in einigen Apps wie Xiaomis Themes und der Download-App.

NextPit Xiaomi 12 Pro Apps
MIUI ist für meinen Geschmack zu aufgebläht / © NextPit

Konstante, aber unspektakuläre Kamera

Wenn es um Fotos und Videos geht, bietet das Xiaomi 12 Pro drei Kameras auf der Rückseite und alle Sensoren lösen jeweils mit 50 Megapixeln auf . Dabei gibt es eine Hauptkamera mit Sonys IMX707 Sensor, eine Ultraweitwinkelkamera sowie eine Telekamera mit 2-facher, optischer Vergrößerung. Die Frontkamera löst mit 32 Megapixeln auf.


Gefällt:

  • Intuitive und schöne Kamera-App
  • Lebendige Farben bei Tageslicht
  • Dank Night-Mode 2.0 auch ohne Licht sehr farbenfroh

Gefällt nicht:

  • Durchschnittliches Teleobjektiv

NextPit Xiaomi 12 Pro Camera
Das Highlight dieses Bildes ist sicherlich das Hauptobjektiv dieses Modells © NextPit

Die Kameraqualität ist insgesamt sehr gut. Sie arbeitet sehr gut mit dem Licht und behält die natürlichen Farben meiner Motive bei. Die Hauptkamera produziert Bilder, die per 4-in-1-Pixel-Binning mit 12,5 Megapixeln auflösen. Xiaomi nennt das "Super Pixels" die eine Größe von 2,44μm aufweisen, auch wenn diese Rechnung technisch nicht ganz einwandfrei ist. Die Ergebnisse sind tagsüber hervorragend, und auch in der Nacht können wir dank des Nachtmodus 2.0 eine besonders hohe Farbtreue feststellen.

Ich hatte die Gelegenheit, die Kamera des Xiaomi 12 Pro während eines Besuchs im Park der Gärten der Welt in Berlin zu testen. Und hier hat das Smartphone einfach brilliert. Mit einer konsistenten Farbwiedergabe, einer hohen Schärfe und sehr guten Kontrasten. Die besten Aufnahmen habe ich dabei mit der Hauptkamera gemacht, doch auch das große 115°-Sichtfeld des Ultraweitwinkel-Objektivs bietet ein hervorragendes Bild mit vielen Details.

Wie ich bereits in meinem Hands-On erwähnt habe, ist der 2-fache optische Zoom jedoch kein wirkliches Highlight im Vergleich zur Konkurrenz. Dabei ist auch der 20-fache digitale Zoom qualitativ nicht gleichauf mit beispielsweise dem Super-Res-Zoom des Google Pixel 6 Pro. Aber ja, wir haben hier eine Kamera, die insgesamt echt vielseitig ist.

Was die Videoformate angeht, so ist es möglich, HD-, FullHD- und 4K-Videos mit bis zu 60 fps und 8K mit 24 fps aufzunehmen. Auf dem Handybildschirm ist der Unterschied zwischen HD, 4K und 8K jedoch kaum zu erkennen. Dies ist eher für Fernsehgeräte und Monitore gedacht, deren Panels auch tatsächlich die aufgenommene Auflösung anzeigen können.

Quick-Charging mit 120 Watt

Der Akku im Xiaomi 12 Pro bietet eine Kapazität von 4.600 mAh, der mit einer irren Ladeleistung von 120 Watt aufgeladen werden kann! Xiaomi gibt an, dass die proprietäre HyperCharge-Ladetechnologie nur 18 Minuten braucht, um die Batterie von 0 bis 100 % zu erreichen. In meinem Test lag diese Zeit jedoch eher zwischen 20 und 25 Minuten. Wireless-Charging und Reverse-Wireless-Charging liegen bei 50 und 10 Watt.


Gefällt:

  • 120W HyperCharge
  • Kompatibles Ladegerät im Lieferumfang enthalten
  • Kabelloses Laden mit 50 W

Gefällt nicht:

  • 120W-Adapter ist riesig

Bei Xiaomis Quick-Charging-Technologie handelt es sich nicht um eine Premiere in Deutschland. Denn das Xiaomi 11T Pro bietet bereits eine solche Funktion, aber sie ist in der Praxis dennoch echt beeindruckend. Obwohl das Xiaomi 12 Pro eine geringere Akkukapazität als sein Vorgänger hat, kann man es den ganzen Tag benutzen und am Ende des Tages immer noch mit 20 bis 15 % Akkulaufzeit einschlafen. Das hängt aber natürlich davon ab, wie viel Ihr das Gerät den Tag über nutzt.

NextPit Xiaomi 12 Pro Battery
Man kann das Gerät einen Tag lang benutzen und am Ende des Tages immer noch mit etwa 20 % Akkulaufzeit auskommen / © NextPit

Obwohl die Akkulaufzeit mit der des Pixel 6 Pro vergleichbar ist, bleibt sie hinter dem zurück, was Apple bei den Modellen des iPhone 13 Pro bietet.

Allerdings hat das Xiaomi 12 Pro den Vorteil, dass Ihr es innerhalb von 20 bis 25 Minuten komplett wieder aufladen könnt. Das schafft im Alltag durchaus mehr Unabhängigkeit von Steckdosen, wobei Ihr allerdings mit einem Nachteil leben müsst: der Größe des mitgelieferten Ladegeräts. Sicher braucht die Technologie, um das Quick-Charging mit 120 Watt sicher und akkuschonend zu realisieren, viel Platz, aber das ganze kann zu einer echten Schwierigkeit werden. Ohne Rucksack oder einer größeren Tasche könnt Ihr das Ladegerät kaum mitnehmen. Außerdem ist der Ausgang des Netzteils USB-A zu USB-C, während die meisten Adapter heutzutage USB-C bieten.

NextPit Xiaomi 12 Pro Charger
Der HyperCharge-Adapter ist ein echter Klotz, aber er ist superschnell! / © NextPit

Xiaomi 12 Pro: Technische Daten

Xiaomi 12 Pro Technische Daten
Produkt
Bild Xiaomi 12 Pro
Anzeige 6,73 Zoll, Curved-AMOLED
3.200 x 1.440 Pixel, 120 Hz adaptiv
SoC Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1
Speicher 128 / 256 GB ROM
8 / 12 GB RAM
Software MIUI 13 mit Android 12
Rückwärtige Kamera Hauptkamera: 50 MP
Ultra-Weitwinkel: 50 MP
Teleobjektiv-Kamera: 50 MP
Frontkamera 32 MP
Akku 4600 mAh
Kabelgebundenes Laden: 120 W
Kabelloses Laden: 50 W
Kabelloses Aufladen in umgekehrter Richtung
Konnektivität 5G, Wi-Fi 5 & 6 (ac/ax), BT 5.2, NFC, Dual GPS/Galileo, GLONASS/BDS
Abmessungen und Gewicht 163,6 x 74,6 x 8,16 mm, 205 g
Zum Angebot* k.A.

Abschließendes Urteil

Zusammenfassend hat das Xiaomi 12 Pro viele Qualitäten, aber es irrt sich bei den kleinen Details und auch bei der Preisstrategie. Ein Smartphone, das für knapp 1.000 Euro erhältlich ist, sollte mit einer Zertifizierung für Wasser- und Staubdichtigkeit auf den Markt kommen. Das bleibt beim 12 Pro aus. Darüber hinaus ist eine Speichervariante mit nur 256 GB für ein Flaggschiff ohne MicroSD-Slot zu wenig, um wirklich viele Fotos und Videos in 4K oder sogar 8K zu speichern. Auch die Software voller Bloatware ist eines Premium-Smartphones nicht würdig.

Zu seinen Gunsten hat das Xiaomi 12 Pro aber eine hervorragende Leistung, eine der fortschrittlichsten Akkuladetechnologien auf dem Markt und eine konkurrenzfähige Kamera.

NextPit Xiaomi 12 Pro Edge
Ist das Xiaomi 12 Pro etwas für Sie?/ © NextPit

Xiaomi greift den globalen Markt an, um mit Samsung, Apple und Google zu konkurrieren. Dabei passt der Hersteller schon einmal die Preise an die Top-Smartphones dieser Marken an. Das bedeutet nicht, dass das Gerät schlechter oder besser ist – sondern nur, dass die Überlebenschancen in vielen Märkten noch geringer sind. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das OnePlus 10 Pro diese Woche angekündigt wird. Wenn das Handy wie letztes Jahr für 899 Euro erscheint, wird es Xiaomi noch schwerer haben.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • DanielN7 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Kann man eigentlich die vorinstallierten Apps komplett vom Phone löschen? Wenn ja dann ist es ja nur halb so schlimm, vor allem bei so ner Power muss das Zeug ja schnell deinstalliert sein. Aber wenn es so wie bei meinem Huawei ist, wo man nicht löschen darf und sich die Apps ständig selber reaktivieren und installieren, dann ist das natürlich nicht gut.
    Der Preis ist echt nur was für Fans und Poweruser.

    Tim


    • Mastermind vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Ja, wenn nicht, kann man ein Tool nutzen. Ich habe mit dem Xiaomi ADB Tool fast alles, was ich nicht benötige deinstalliert oder deaktiviert.

      Gelöschter AccountDanielN7


    • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Bei mir liegt Xiaomi nun schon etwas länger zurück, das letzte war ein Mi Note 10 Pro (kein Redmi), meine Frau nutzt nach wie vor ein Poco F2 Pro. Bei beiden Geräten galt bzw. gilt: jein. Ein paar der vorinstallierten Apps lassen sich löschen, einige andere jedoch lediglich deaktivieren. Ein eigenständiges reaktivieren konnte ich dabei allerdings nicht beobachten - dennoch blockieren einige ungewollte Apps sinnfrei Speicherplatz. Insofern sich das bis heute also nicht wesentlich geändert haben sollte - und danach sah es zumindest bei mir seinerzeit nicht unbedingt aus - bleibt dir die eine oder andere App auf dem Smartphone erhalten, wenn auch inaktiv. Wie das mit dem oben erwähnten Tool ausschaut, vermag ich nicht zu beurteilen. Da die ja aber zu funktionieren scheint, wäre es zumindest einen Versuch wert.


  • dieCrisa vor 1 Monat Link zum Kommentar

    "Maximal nur 256 GB Speicherplatz"
    "Darüber hinaus ist eine Speichervariante mit nur 256 GB für ein Flaggschiff ohne MicroSD-Slot zu wenig, um wirklich viele Fotos und Videos in 4K oder sogar 8K zu speichern."

    Seltsam. Beim iPhone war dies bisher nie ein Negativpunkt (Ausnahme: SE 2022). Euren Maßstab verstehe ich einfach nicht. Schweben die iPhones schlicht in einem anderen Universum oder warum wird dieser Kritikpunkt nie bemängelt?

    Mit ProRes wird gegenüber "normalem" 8K ca. das 10-fache an Speicher verbraten. Der maximal mögliche Speicher ist jedoch (gegenüber dem hier getesteten Xiaomi 12 pro) nur 4 Mal so groß. Demnach müsste man dies beim iPhone extrem negativ sehen. Dem ist aber nie so. Warum?

    Grundsätzlich stimme ich zu, dass (max.) 256 GB schon recht wenig ist und ein SD-Slot sehr nützlich ist. Das aber gilt für jedes SmartPhone.


    • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Nur gibt es die Pro iPhones - mit denen das Teil hier eher verglichen werden sollte - schon seit 2018 nicht mehr mit 256GB maximal, sondern 512GB und seit dem 13 Pro sogar mit bis zu 1TB.

      Und der Vergleich mit ProRes hinkt irgendwie auch...


      • dieCrisa vor 1 Monat Link zum Kommentar

        "...und seit dem 13 Pro sogar mit bis zu 1TB."
        Genau das meinte ich ja: 256GB x 4 = ?

        Warum hinkt der Vergleich? Weil ProRes nicht nur 4 x sondern 10 x so viel Speicher braucht?

        Gelöschter Account


  • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Für mich gemäß Specs und Artikel ein solides Oberklasse-Smartphone ohne besondere Höhen oder Tiefen, vor allem aber ohne Alleinstellungsmerkmal. Den Preis finde ich lediglich bemerkenswert, wenn man dabei berücksichtigt, in welchen Gefilden sonst Xiaomi vorrangig unterwegs ist, siehe zuletzt auch bei Nextpit die 399,00 Euro für das Redmi Note 11 Pro+ 5G. Aber man möchte jetzt eben auch bei den Granden der Smartphone-Gesellschaft mitmischen, so dass 1049,00 Euro doch angemessen erscheinen (jedenfalls aus Marketing-Sicht). Ob hohe Preise allein für sonst doch eher unspektakuläre Geräte ausreichen, um dauerhaft Fuß in dünner Luft ganz oben zu fassen, entscheidet wie immer der (Nicht-) Käufer.


  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    "Allerdings hat das Xiaomi 12 Pro den Vorteil, dass Ihr es innerhalb von 20 bis 25 Minuten komplett wieder aufladen könnt. Das schafft im Alltag durchaus mehr Unabhängigkeit von Steckdosen"
    Die Aussage macht Null Sinn. Eine längere Akkulaufzeit schafft mehr Unabhängigkeit von Steckdosen. Dieser Quatsch hier ERHÖHT die Abhängigkeit von Steckdosen, da man die ach so tollen Geschwindigkeiten in der Regel nur zuhause an einer Steckdose erreicht und nicht unterwegs mit einer Powerbank oder ganz ohne externen Energieträger.

    Und ob die 1-120Hz stimmen, weiß auch mal wieder niemand. Bei Samsung sind die ja offensichtlich auch mal wieder eher Fake, da das Display des S22 Ultra nur bis auf 24Hz herunter zu schrauben scheint.


  • Jörg W. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Sieht aber nicht kompakt aus wenn ich mir das erste Bild ansehe eher wie Fingerakrobatik wenn man ein Foto macht und es quer hält .


  • Uwe vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich bin mittlerweile sehr skeptisch gegenüber China. Ich will einfach dieses autoritäre Land, was Menschen verfolgt, Uiguren in Lager steckt, Menschen verschwinden lassen und an jeder Ecke tracken, nicht mehr unterstützen, in dem man auch Handys aus diesem Land bezieht. Nein, China und deren Handys, auch wenn sie top sind, will ich einfach nicht mehr haben.
    Ist vielleicht zu politisch, aber ich Versuche einfach nicht mehr so viel aus China zu beziehen, wenn möglich. Auch bei Handys.


    • Mastermind vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Ja, du unterstützt lieber deine so demokratischen Freunde aus den USA. Gott, was manche für einen Quatsch schreiben, hast du dir überhaupt mal Gedanken gemacht, bevor du das hier verfasst hast? Anscheinend nicht.


      • Uwe vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Was für eine dumme Aussage! Hast du irgendeine Ahnung, was in China abgeht? Willst du jetzt einen Autokratischen Staat wie China mit einem Demokratischen Staat wie die USA vergleichen?
        Dann geh doch mal in China auf die Straße und demonstriere gegen Xi Jinping! Aber Pass auf, das du dort nicht innerhalb von Minuten eins auf die Mütze bekommst. (Das wäre noch das harmloseste).
        Es gibt keine freie Meinungsäußerung, es gibt keine Opposition, es gibt niemanden, der dem Staatsoberhaupt gefährlich werden kann. Und wenn ja, wird er verschwinden. Sieht man doch gerade in Russland. Warum verstehen sich Putin und Xi so gut? Weil sie beide Autokraten sind! Nee, besser, Diktatoren!
        Wie kann man ein Land wie China mit USA vergleichen? Natürlich sind die Amis gewissermaßen Kriegstreiber und mischen sich überall ein, aber man kann dort auf die Straße, man kann frei reden, du kannst wählen gehen, es gibt Oppositionen im Land, und wenn der Präsident Scheiße baut, ist er weg vom Fenster. Er unterdrückt nicht sein eigenes Volk. Menschen werden nicht an jeder Ecke mit Kameras erfasst und Profile über jeden erstellt. Firmen können in den USA sich frei enfalten, in China durfte Alibaba zum Beispiel die Macht des Staates spüren, und auch dessen CEO ist wochenlang von der Bildfläche verschwunden. Zufall?? Also hör auf, hier so ein unüberlegtes Geschwubbel zu schreiben. Informiere dich doch mal. Schau, wie die Chinesen gerade reagieren, was die Ukraine betrifft! Alles mögliche überlassen wir den Chinesen. So einen Staat kann man kaum Sanktionieren, das können sie mit uns inzwischen in viel größeren Ausmaß!!! Wir sollten langsam Mal lernen , und das bekommen wir gerade zu spüren, das wir uns hier in Europa nicht so abhängig machen sollten von den Chinesen oder von Ländern, die keine freie Meinungsäußerung zulassen und die Medien kontrollieren. Aber soll jeder machen wie er will. Wenn ich die Wahl habe, zwischen einem Produkt, was NICHT in China entwickelt wurde, dann kaufe ich dort. Thats IT. Auch wenn es teurer ist.


      • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Das ist lustig, dieselbe Frage wollte ich gerade dir stellen. Aber ich bin mir sicher, das Klatschen der knapp 3.000 bestellten Jubelperser - Pardon, mein Fehler: der Mitglieder des Nationalen Volkskongresses muss es natürlich heißen -, die einmal jährlich dem auf Lebenszeit "gewählten" Xi Jinping huldigen und seine farbenfrohen Ideen für das chinesische Volk abnicken, gälte ob deiner Treue zumindest in Teilen auch dir. 👍


      • DanielN7 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Wieso gleich so aggressiv? Er hat ja leider recht. Klar die Amis sind auch keine Heiligen, aber die kommen unseren Vorstellungen von Freiheit und Demokratie näher als so manche asiatische Staaten, leider!


    • DanielN7 vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Sehe ich auch so. Leider ist die Auswahl sehr gering - Sony, Samsung und Nokia. Apple wenn man so viel Geld ausgeben will. Aber sonst?


  • saintscar vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Auch beim ungefragten Erheben von Telemetrie, von der Microsoft nur feuchte Träume haben darf. Ist aber irrelevant, sieht man ja nicht auf dem Datenblatt :)

    H G

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!