NextPit

Willkommen bei Android: Hier sind die Apps - Der Google Play Store

willkommen bei android teaser
© Shutterstock/BrAt82/NextPit (http://www.nextpit.de/willkommen-bei-android-das-ist-dein-betriebssystem)

Du hast gerade Dein erstes Android-Gerät erstanden oder bist noch nicht lange dabei? Dann bist Du hier genau richtig. An dieser Stelle werden wir künftig einen systematischen Überblick über das Thema Android geben. Werfen wir einen Blick auf den Play Store und die Frage, wie und wo Du Deine Apps bekommst.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV
willkommen bei android teaser
© Shutterstock/ BrAt82/ANDROIDPIT

Das beste Smartphone ist relativ wertlos ohne Apps. Sie füllen die nackte Hardware mit Leben. Mittlerweile gibt es buchstäblich Millionen an Apps zu allen erdenklichen Themen, seien es Spiele, Textverarbeitung, Organisation, Medien-Apps (für Musik, TV, Film, Literatur, Nachrichten und mehr), Apps für soziale Zwecke, Kommunikation, Smartphone-Personalisierung - die Auswahl ist zu groß, um sie zu überschauen.

Wie und wo kriege ich Apps?

Als Android-Nutzer ist Deine erste und mehr oder weniger einzige Adresse der Google Play Store, der größte App-Marktplatz der Welt. Es gibt immer wieder Möglichkeiten, Apps auf anderem Wege zu beschaffen, doch das kann mitunter in Puncto Sicherheit riskant sein und sogar ins Illegale reinreichen, weshalb wir davon abraten (es sei denn natürlich, es ist ein offizieller Download von einer vertrauenswürdigen Anbieterseite). In 95 Prozent der Fälle ist ein sogenannter "Sideload" aber gar nicht notwendig, denn im Play Store gibt es genug Auswahl.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Anfangs mag der Play Store wie ein Ungetüm wirken, das einen überfordern kann. Ich selber habe eine Weile gebraucht, bis ich ihn wirklich angenommen und begonnen habe, ihn sinnvoll zu nutzen. Diese Skepsis weicht schnell, wenn Du erst mal angefangen hast, Dich mit ihm zu beschäftigen. Schnell wird er sich dann als extrem nützlich erweisen.

playstore welcome to android1
Die Hauptansicht mit zahlreichen App-Listen darunter (links) und die Übersicht der eigenen Apps. / © ANDROIDPIT

Wie finde ich, was ich suche?

Um Ordnung in das Chaos zu bringen, ordnet Google die Apps in die Kategorien Apps, Filme, Bücher, Spiele, Musik und Kiosk. Diese einzelnen Abteilungen haben im linken Reiter in der obersten Zeile jeweils noch mal zahlreiche Unterkategorien, die das Suchen enorm vereinfachen. In den anderen Tabs findet Ihr Bestseller-Listen, neue Apps und so weiter. Ganz zentral für die Orientierung sind aber vor allem die thematisch geordneten App-Listen, die in jeder Kategorie und der Hauptansicht unter Startseite beim Scrollen nach unten zu finden sind, wie Alltagshelfer, Filme für die ganze Familie, Offline-Spiele und dergleichen.

Der Play Store lässt sich genau so durchsuchen wie YouTube oder das Internet via Google selbst. Einen Blick solltest Du bei den einzelnen Apps immer auf die Bewertungen haben, also die große Kommazahl, die auf jeder App-Seite sichtbar platziert ist. Das ist der Durchschnittswert. Darüber hinaus gibt es erkennbare Einzelbewertungen der Nutzer. Natürlich findet Ihr hier auch eine Beschreibung der App selbst und oft ein sogenanntes Changelog, also eine Auflistung all dessen, was nach dem letzten Update neu ist. Dies ist der Hauptteil, zu finden unter dem Installieren-Button und den großen Weiterleitungssymbolen. Außerdem kannst Du auf den App-Seiten erfahren, wie häufig die App bereits heruntergeladen wurde, wie groß die Datei ist und wann sie ihr letztes Update erhalten hat.

playstore welcome to android2
Die weiterführenden Links zu ähnlichen Apps, der entsprechenden Kategorie und die Durchschnittsbewertung (links) und die Ansicht der individuellen Bewertungen. / © ANDROIDPIT

Viele Apps im Play Store sind kostenlos, einige jedoch nicht. Teils gibt es Demo- oder Basisversionen, die kostenpflichtig erweitert werden können. Sollte Dir eine App nach dem Kauf missfallen, hast Du zwei Stunden Zeit, um Dein Geld zurückzuverlangen. Das Bezahlen funktioniert denkbar einfach. Gib einmalig Deine Kreditkartendaten ein oder wickle die Transaktion über PayPal, Google-Play-Geschenkkarten oder, abhängig vom Netzanbieter, Deine Mobilfunkrechnung ab. 

Was noch?

Der Play Store ist mehr als nur ein Sammelbecken für Apps. In ihm kannst Du auch Deine Medien in App-Form verwalten, also Musik, Filme, Bücher und mehr. Dafür sind auf Deinem Smartphone Apps wie Google Play Music, Play Books, Play Games, Play Kiosk und Play Movies. Über diese Apps kannst Deine Apps in den jeweiligen Kategorien verwalten und die unterschiedlichen Bereiche direkt durchstöbern. Aber das geht natürlich auch über die zentrale Play-Store-App.

Das eigentliche Herunterladen der Apps geschieht über den Installieren-Button und kann vom Smartphone selber gestartet werden oder vom Play Store im Computer-Browser. Dort sollte Dein Gerät erkannt und direkt angesteuert werden (wie wir hier gezeigt haben). Der Download läuft automatisch ab, und die App installiert sich dann ohne Dein Zutun. Zuvor wird jedoch noch angezeigt, welche Berechtigungen die App einfordert. Das ist wichtig und sollte nicht sorglos übergangen werden. Manche Apps sollten Dich stutzig machen, zum Beispiel, wenn ein Wallpaper Changer Zugriff auf Deine SMS verlangt. Apps benötigen Zugriff auf verschiedene Aspekte Deines Smartphones um ihre Augabe erfüllen zu können, doch hier gibt es Schwarze Schafe, und dafür solltest Du eine Sensibilität entwickeln.

Was Ihr bereits alles an Apps angehäuft habt, sehr Ihr im ausklappbaren Menü Play Store über einen Wisch nach rechts unter Meine Apps. Damit wäre grob alles gesagt. Bei weiteren Fragen, wende Dich gerne im Kommentarbereich an uns. Für den Moment heißt es aber erst mal erforschen und downloaden bis der Klickfinger qualmt oder der Datenspeicher schlapmacht.

popular 2015b
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   6
    Gelöschter Account 09.08.2014 Link zum Kommentar

    In der letzten Zeile des vorletzten Absatzes steht "entwickweln" anstatt "entwickeln";)

    Gelöschter Account


  • Felipe 09.08.2014 Link zum Kommentar

    Genialer Artikel


    •   15
      Gelöschter Account 09.08.2014 Link zum Kommentar

      Was ist denn genau so genial an dem Artikel, oder gefallen dir grundsätzlich Buchstabenansammlungen ??????


  • Guenther Apfel 09.08.2014 Link zum Kommentar

    'play store ist auf dem neuesten stand' damn.


  • Guenther Apfel 09.08.2014 Link zum Kommentar

    das neue design hab ich immer noch nicht bekommen. kann man den playstore irgendwie manuell aktualisieren?


    • Ralph Wiggum 09.08.2014 Link zum Kommentar

      Versuch es mal mit einem Klick auf die Build Version in den Einstellungen, damit kann man Updates anstoßen


      • Guenther Apfel 09.08.2014 Link zum Kommentar

        'play store ist auf dem neuesten stand' damn.


  •   13
    Gelöschter Account 09.08.2014 Link zum Kommentar

    Schöner Artikel.


  •   31
    Gelöschter Account 09.08.2014 Link zum Kommentar

    Guter Artikel!

    Manche Apps gibt es aber auch nicht im Play Store, zum Beispiel den Xposed Installer :)


    • Aaskereija 10.08.2014 Link zum Kommentar

      Was auch seinen Sinn hat.


    •   26
      Gelöschter Account 10.08.2014 Link zum Kommentar

      Das ist richtig, aber ich denke nicht, dass ein Anfänger mit seinem ersten Android Gerät XPosed benötigt. Darum ist es auch gut so, dass es nicht im Playstore ist. Wer es braucht findet es sobald er dafür bereit ist.


      • Fresh Girl 10.08.2014 Link zum Kommentar

        und warum braucht der Anfänger dies nicht bzw. wann ist man "bereit" dafür? :)


      • Stephan Serowy 10.08.2014 Link zum Kommentar

        Du hast natürlich irgendwo Recht, diesen imaginären Punkt gibt es nicht. Aber für diese Artikelreihe gehen wir erst mal davon aus, dass jemand ein blutiger Anfänger ist, und da muss man gewisse Grenzen setzen. Außerdem muss der Artikel ja auch irgendwie noch lesbar bleiben, also in der Länge. Man könnte natürlich noch VIEL mehr scheiben, aber irgendwo mussten wir dann auch absetzen und sagen, so, Schluss jetzt. Wenn es an weiterführende Eingriffe ins System und Personalisierungen geht, dann handeln wir diese lieber gesondert ab, um den Anfänger erst mal nicht zu überfordern oder zu verwirren.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!