Topthemen

Casa Casi 98: Energie – Sind wir eigentlich noch zu retten?

Hero Casa Casi
© nextpit

Im NextPit-Podcast reden Fabi, Palle und Casi heute über Energie, Energiepolitik und Energiekrisen. Und wieder mal lief die Episode anders als gedacht – aber hört selbst!

Der Atomausstieg in Deutschland ist in diesen Tagen in aller Munde – und die Meinungen gehen da auch weit auseinander, wie dieser Ausstieg zu bewerten ist. Das war Grund genug für uns, in der CasaCasi mal das Themenfeld "Energie" anzutasten. Wir wollten den Atomausstieg einordnen, über Perspektiven sprechen – und damit auch die Wege aufzeichnen, die sich uns als Konsument:innen bieten. Stichwort: Powerstations mit Solar-Panels und ähnliches!

 

Aber Ihr kennt uns: Die Dinge laufen in unseren Episoden nicht immer so, wie wir sie vorher geplant haben. Tatsächlich glaube ich, dass es aber derzeit wirklich wichtiger ist, am richtigen gesellschaftlichen Mindset zu arbeiten. Schön und gut, wenn wir Energie sparen, oder durchs Energiesparen finanziell entlastet werden. Aber noch wichtiger scheint mir, dass wir wieder einen anderen Umgang miteinander brauchen. Weniger Polemik, weniger Empörung, weniger negativ aufgeladene Narrative. Dafür mehr Unterhaken, mehr Zuhören, mehr an einem Strang ziehen. 

Warten wir es ab, ob sich da tatsächlich was bewegt. Wir sind alle gefragt, Ihr Lieben! Danke Euch jedenfalls fürs Zuhören, Supporten und Kommentieren auf den verschiedenen Plattformen! 

Casa Casi 98: Show Notes

Wir wollen euer Feedback! Diskutiert mit uns unter diesem Beitrag und verratet uns eure Meinung. Ihr könnt euch aber auf WhatsApp, Signal und Threema mit Sprachnachrichten (und natürlich auch Textkommentaren) beteiligen. Wir freuen uns auf eure Reaktionen, auf Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge und natürlich auch auf spannende Themenvorschläge. Hier ist unsere Telefonnummer und unsere Threema-ID für euer Feedback:

  • Telefonnummer: +49 160 98090008
  • Threema-ID: EB6YBNSE

 

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Zu den Kommentaren (2)
Carsten Drees

Carsten Drees
Senior Editor

Fing 2008 an zu bloggen und ist irgendwie im Tech-Zirkus hängengeblieben. Schrieb schon für Mobilegeeks, Stadt Bremerhaven, Basic Thinking und Dr. Windows. Liebt Depeche Mode und leidet mit Schalke 04.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
2 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Jörg W. 64
    Jörg W. vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Bin froh das man das Verbrenner aus erstmal gekippt hat. Finde es sinnvoll und ist auch notwendig das es Verbrenner weiterhin geben soll . Es gibt ca. 42 Millionen Pkw‘s in Deutschland da frage ich mich wenn das alles E -Auto wären wo soll der Strom herkommen. Ferner ist die CO2 Bilanz von E-Autos im Moment noch schlechter als von Dieselfahrzeugen im PKW Bereich .Die Bundesregierung macht einen Fehler das sie die meisten Bundesbürger überfordert mit dem was alles kommen soll. Ist nun mal so das alle nach Umweltschutz schreien aber es darf einen natürlich nicht selber betreffen . Bestes Beispiel bei uns in der Gemeinde sind Windräder gebaut worden fanden auch die meisten Bürger sinnvoll aber als die Standorte bekannt gegeben worden sind ein Aufschrei bei denen die in der Nähe wohnen und so ist das mit allem . Umweltschutz ja aber mich persönlich darf das nicht einschränken . So ist nun mal die Denke der Leute .


  • Conjo Man 52
    Conjo Man vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Grundsätzlich müssten wir viel mehr die positiven Auswirkungen der Sonne nutzen und überall wo es möglich ist mit Solar-/Photovoltaik Kollektoren die Energie nutzen und speichern. Riesige Gewerbegebiete mit großen Hallen, Gebäuden müssten allesamt Kollektoren auf den Dächern haben. Mietshäuser müssten alle Dächer mit Kollektoren (subventioniert vom Staat) ausstatten, Balkone können nun mit Kollektoren bestückt werden. Gerade bei solchen Dingen muss der Staat m.M.n viel großzügiger subventionieren (als nur mit 300€ wie in NRW teilweise), da es hier gilt für eine Großzahl der Menschen Energie umweltfreundlich und unabhängig zu nutzen.

    Fabien RöhlingerTentenH G

VG Wort Zählerpixel