NextPit

Die besten Fitness-Tracker 2022: Smartbänder im Vergleich

Update: November 2022
NextPit Fitness Trackers 2022
© SidorArt / Shutterstock.com, Montage: NextPit

Welcher ist der beste Fitness-Tracker? Nachfolgend findet Ihr eine Marktübersicht inklusive Hands-On-Eindrücken und Testberichten. Dafür haben wir in den letzten Monaten etliche Modelle getestet und mit unserer langjährigen Erfahrung im Wearables-Bereich geprüft. Dabei habt Ihr eine Orientierung, um den besten Fitness-Tracker für Eure Ansprüche zu finden.

Die besten Fitness-Tracker 2022 im Vergleich

  Redaktionstipp Platz 2 Platz 3 Platz 4 Platz 5
Produkt Garmin vívosmart 5 Fitbit Inspire 3
Abbildung Xiaomi Mi Band 6 Huawei Band 6 Whoop 4.0 Der Garmin vivosmart 5 auf einem Pressebild. Fitbit Charge 5
Vorteile
  • größeres und helleres Display
  • Always-On-Display
  • größerer Akku
  • viele neue Sportmodi
  • ausreichende Akkulaufzeit
  • Always-on-Display
  • knackiges AMOLED-Display
  • intuitive Bedienung
  • umfangreiche Companion-App
  • kann vielfältig getragen werden
  • umfassende Analyse-Funktionen
  • kein Display
  • Tolle App mit vielfältigen Informationen
  • Zuverlässiges Puls- und SpO2-Tracking
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Kein Abonnement nötig
  • Schön kompakt und leicht
  • Hübsches OLED-Display samt AoD
  • Solide Akkulaufzeit
  • Guter Funktionsumfang
Nachteile
  • kein NFC
  • kein GPS
  • kein Wireless Charging
  • unklare App-Politik
  • Mi Fitness App noch mit Schwächen
  • kein NFC
  • kein GPS
  • kaum Verbesserungen zum Vorgänger
  • kein Wireless Charging
  • unterstützt keine Brustgurte
  • langfristig teures Abomodell
  • kein Display
  • Kein eigenes GPS
  • OLED-Display ohne Farben
  • Akkulaufzeit bei 24h-SpO2-Tracking recht kurz
  • Nicht kompatibel zu Garmin-Zubehör
  • Kein GPS, kein NFC, kein Quick-Charging, keine Musiksteuerung
  • Voller Funktionsumfang nur im Premium-Abo
  • Bedienung per Zusammendrücken umständlich
  • Auch ohne Abo vergleichsweise teuer
Bewertung
Zum Test des Xiaomi Smart Band 7
Zum Test des Huawei Band 7
Zum Test des Whoop 4.0
Zum Test des Garmin vivosmart 5
Zum Test des Fitbit Inspire 3
Zum Angebot*
nur auf Whoop.com erhältlich

In unserer Bestenliste haben wir wieder ausschließlich Modelle aufgenommen, die wir auch selbst getestet haben. Der Stand unserer Fitness-Tracker-Bestenliste ist dabei November 2022, denn im Sommer haben wir das Xiaomi Smart Band 7, Huawei Band 7 und Garmin vívosmart 5 getestet – und jüngst den Fitbit Inspire 3. So konnten wir eine neue Generation Fitness-Tracker in diese Liste aufnehmen.

Zwar war diese Generation alles andere als spannend und hat an unserer Auswahl nicht wirklich etwas geändert – dennoch wollen wir auf die oben genannten Geräte noch einmal ausführlicher eingehen. Seid Ihr mit der Welt der Fitness-Tracker bisher noch so gar nicht in Berührung gekommen, fassen wir Euch in unserer Kaufberatung noch einmal alle relevanten Kriterien für einen Kauf zusammen.

Falls Ihr Euch wundert, warum beispielsweise die Apple Watch Series 8 nicht in der Liste ist: Wir grenzen uns mit dieser Liste von den Smartwatches ab, die beispielsweise App-Unterstützung, Telefonie-Funktionen und mehr bieten. Sucht Ihr nach einer Uhr mit erweitertem Funktionsumfang, legen wir Euch unsere Smartwatch-Bestenliste ans Herz!

Inhaltsverzeichnis

  1. Kaufberatung: Was ist wichtig bei einem Fitnesstracker?
  2. Die besten Fitness-Tracker 2022 im Detail
    1. Bester Allrounder: Xiaomi Smart Band 7
    2. Beste Alternative: Huawei Band 7
    3. Für Minimalisten: Whoop 4.0
    4. Beste Begleit-App: Garmin vívosmart 5
    5. Beste kompakte Option: Fitbit Inpire 3

Bevor wir mit unserer Liste der besten Fitness-Tracker loslegen: Worauf kommt es eigentlich an, wenn Ihr einen guten Begleiter für den sportlichen Alltag sucht? Starten wir also mit einer kurzen Kaufberatung!

Kaufberatung: Was ist wichtig bei einem Fitnesstracker?

Nachfolgend gehen wir kurz auf Funktionen oder Eigenschaften von Fitnesstrackern ein, die womöglich nicht jeder braucht. Könnt Ihr einen der Einträge also von der Liste streichen, empfiehlt sich eventuell auch ein günstigeres Modell. Kennt Ihr Euch also gar nicht mit Smartbändern aus, hilft Euch der nachfolgende Abschnitt bei einer kurzen Einarbeitung ins Thema.

GPS oder reicht das Handy?

Wer beim Joggen aus Sicherheitsgründen oder zum Musikhören immer sein Handy mitnimmt, braucht nicht auf einen GPS-Empfänger im Fitnesstracker zu achten. Denn so gut wie jeder Fitnesstracker bietet die Möglichkeit, zurückgelegte Strecken in Partnerschaft mit dem Handy aufzunehmen.

Fitbit Charge 4 GPS-Tracking
Fitnesstracker wie der Fitbit Charge 4 können Eure Jogginstrecke dank GPS präzise aufzeichnen. Allerdings klappt das nicht immer gut. / © NextPit

GPS-Empfänger moderner Smartphones sind häufig präziser als die Module in Fitnesstrackern. Wer aber beim Sport nur ungern das Handy mitnimmt, für den kann GPS essenziell sein. Sofern ein Fitnesstacker mit diesem Feature glänzt, teilen wir Euch das nachfolgend mit.

Musiksteuerung oder Musik-Player?

Eine weitere Falle bei der Wahl des richtigen Fitnesstrackers ist der Unterschied zwischen Musiksteuerung und Musik-Player. Durch einen integrierten Musik-Player könnt Ihr Songs auf einen integrierten Speicher laden und ganz ohne Handy unterwegs hören. Hierfür lassen sich in der Regel True-Wireless-Headphones an das Smartband anschließen. Eine integrierte Musiksteuerung hingegen steuert nur die Musik auf Eurem Handy. Wie schon beim integrierten GPS ist das ein wichtiger Unterschied, wenn Ihr beim Outdoor-Sport das Smartphone lieber zu Hause lasst.

Was bringt ein SpO2-Sensor?

Ein SpO2-Sensor misst den Sauerstoffgehalt in Eurem Blut. Das klingt erstmal nach einem essenziellen Feature. Mein Kollege Stefan, der einmal eine Ausbildung zum Fitness-Trainer gemacht hat, erklärte mir allerdings im Rahmen dieses Vergleichstest, dass der Blutsauerstoff bei gesunden Menschen kaum schwankt. Die Kontrolle ist somit eher beim Sport in großen Höhen ratsam.

Schlaf-Tracking und Achtsamkeit

Ein gesunder Alltag besteht nicht nur aus Pumpen, Joggen und Schwimmen! Ihr müsst auch zur Ruhe kommen und erfreulicherweise helfen Euch Smartbänder auch dabei. Die häufigste und sinnvollste Funktion hierfür ist das Schlaf-Tracking, das die Dauer und die Qualität Eures Schlafs überwacht. Der menschliche Schlaf besteht dabei aus verschiedenen Phasen: leichter Schlaf, Tiefschlaf und die sogenannte REM-Schlafphase. Zum Thema Achtsamkeit finden sich bei Fitnesstrackern übrigens zunehmend Meditations-Features oder Atemübungen. Diese nutzen häufig Euren Puls und schauen, ob dieser sich bei der geplanten Ruhephase verändert.

Ein Screenshot der Garmin-Connect-App.
Die Connect-App von Garmin zeigt Euch detaillierte Infos zu Euren Ruhephasen an. / © NextPit

Kompatibilität zu weiterer Hardware

Wer mit seinem Fitnesstracker nicht nur laufen gehen möchte, sondern auch beim Kampfsport oder Gymnastik-Training seinen Puls im Auge behalten möchte, der sollte sich ein Modell von Huawei oder Garmin auswählen. Denn in der Huawei Health-App und bei Garmins Fitness-Trackern könnt Ihr Zusatzgeräte wie Brustgurte mit Pulsmeter nutzen. Gerade bei Sportarten, die die Handgelenke stark beanspruchen, kommt es häufig zu Messfehlern.

Smarte Komfort-Features

Auch wenn wir vorher trennscharf zwischen Smartwatch und Fitnesstracker unterschieden haben: Ein paar smarte Features können bei Fitnesstrackern schon echt praktisch sein. Dazu gehören Benachrichtigungen samt Antwort-Funktion, Stoppuhren, Alarme, Timer und eventuell sogar Minispiele oder installierbare Apps.

Materialien, Gehäuse und Gewicht

Ähnlich individuell und von Eurem Geschmack abhängig ist das Design des Fitnesstrackers, wobei es auch praktische Einflüsse gibt. Denn Lederbänder, Stoffbänder oder Bänder aus Kunststoff sind je nach Sportart von Vor- oder Nachteil. Beim Schwimmen beispielsweise kann ein Stoffband schnell eklig werden, während es nachts beim Schlafen natürlich am bequemsten ist.

Während sich Bänder aber in der Regel neu kaufen und austauschen lassen, sind das Gewicht und die Maße gesetzt. Habt Ihr die Möglichkeit, einen Fitnesstracker in einem Elektrogeschäft auszuprobieren, empfehle ich Euch das durchaus!

Das sind die besten Fitnesstracker 2022 im Detail

Im Folgenden lest Ihr mehr über die einzelnen Modelle, die es in unsere Bestenliste der besten Fitness-Tracker geschafft haben.

Bester Allrounder: Xiaomi Smart Band 7

Xiaomi Smart Band 7 Test
Xiaomis Smart Band 7 hat ein größeres Display bekommen./ © NextPit

Bewertung

Bewertung Design und Handling

Pro

  • größeres und helleres Display
  • Always-On-Display
  • größerer Akku
  • viele neue Sportmodi
  • ausreichende Akkulaufzeit
 

Contra

  • kein NFC
  • kein GPS
  • kein Wireless Charging
  • unklare App-Politik
  • Mi Fitness App noch mit Schwächen

Xiaomi Smart Band 7 im Test bei NextPit

Die größte Änderung bei Xiaomis superbeliebten Fitness-Tracker? Der Name! Auf das Mi Band 6 folgte das Xiaomi Smart Band 7 und mit ihm kam ein größeres Display. Dieses ließ sich in Casis Test zum Smart Band 7 besser ablesen und auch der Rest des Wearables überzeugte. Das Tracking funktioniert nach wie vor zuverlässig, neu sind diesbezüglich viele Sportmodi, die es vorher nicht gab. Der größere Akku macht die Herstellerangaben zur Akkulaufzeit (14 Tage) jetzt ein wenig realistischer.

Noch immer zu bemängeln gibt es allerdings das fehlende GPS, das mit Blick auf die unverbindliche Preisempfehlung von 59,99 Euro im Jahr 2022 echt schmerzhaft wird. Darüber hinaus fehlt NFC zum mobilen Bezahlen, keine Möglichkeit zum kabellosen Aufladen sowie eine verwirrende App-Politik. All das ändert aber nichts daran, dass Xiaomis Smart Band 7 der empfehlenswerteste Fitness-Tracker in 2022 ist.

Alternative: Xiaomi Smart Band 7 Pro

Im Oktober kündigte Xiaomi die Pro-Version seines bekanntesten Fitness-Trackers auf dem Markt an. Zu den Unterschieden zur Standardversion gehören ein Bildschirm mit einem 8:5-Display im Smartwatch-Format sowie GPS und SpO2, aber – kaum zu glauben – kein NFC. Das Smart Band 7 Pro ist derzeit für rund 80 Euro erhältlich. Während mein Kollege Casi die Xiaomi-Neuheit testet, erfahrt Ihr im Artikel zur Markteinführung des Smart Band 7 Pro, wie die Hardware- und Softwarekonfiguration dieses Fitnessarmbands aussieht.

Beste Alternative: Huawei Band 7

Whoop 4.0
Optisch hat sich beim Huawei Band 7 kaum etwas geändert.

Bewertung

Bewertung Design und Handling

Pro

  • größeres und helleres Display
  • Always-On-Display
  • größerer Akku
  • viele neue Sportmodi
  • ausreichende Akkulaufzeit
 

Contra

  • kein NFC
  • kein GPS
  • kaum Verbesserungen zum Vorgänger
  • kein Wireless Charging

Zum Testbericht des Huawei Band 7 bei NextPit

Bei der Konkurrenz von Huawei hat sich nicht einmal der Name geändert. Das Huawei Band 7 überzeugt im Test wie sein Vorgänger mit einem knackscharfen AMOLED-Display inklusive Always-On-Funktion. Die hübsche Huawei-App zeigt Euch die getrackten Daten noch immer sehr übersichtlich und hübsch an und die Bedienung ist noch immer besonders intuitiv.

Wie beim Xiaomi Smart Band 7 fehlt es dem Huawei-Tracker im Jahr 2022 an technischen Updates. GPS ist nicht verfügbar und auch auf NFC müsst Ihr verzichten. Somit bleiben als Updates zum Vorgänger nur das neue Always-on-Display und schmalere Displayränder. Als Alternative zum Smart Band 7 reichen diese Updates allerdings durchaus.

Fitnesstracker für Minimalisten: Whoop 4.0

Whoop 4.0
Der Whoop 4.0 hat kein Display – nichtmal für die Uhrzeit. / © NextPit

Bewertung

Bewertung Design und Handling

Pro

  • kann vielfältig getragen werden
  • umfassende Analyse-Funktionen
  • kein Display
 

Contra

  • unterstützt keine Brustgurte
  • langfristig teures Abomodell
  • kein Display

Zum ausführlichen Test des Whoop 4.0 bei NextPit

Der Whoop 4.0 ist ein "Fitnesstracker" im ganz ursprünglichen Sinne. Es gibt hier keine Smartwatch-Funktionen, kein Display, ja nichtmal eine Uhrzeit-Anzeige. Das Höchste der Gefühle sind ein Wecker per Vibrationsalarm und eine Akkustandanzeige per LED.

Dafür ist der Fitness-Tracker aber auch sehr leicht und kompakt, bequem zu tragen und nahezu unverwüstlich. Ihr könnt den Whoop 4.0 auch beim Schwimmen oder sogar in der Sauna nutzen. Die Elektronik ist in dem cleveren Armband fürs Handgelenk gut geschützt eingepackt. Und wollt Ihr die Arme komplett frei haben, findet Ihr bei Whoop auch diverse andere Halterungen, bis hin zu speziellen Boxershorts oder Sport-BHs.

So will der Whoop 4.0 Eure Aktivitäten wirklich 24/7 tracken – das spiegelt auch das clevere Ladesystem wieder. Statt den Fitnesstracker zum Laden abzulegen, dockt Ihr einfach während des Tragens eine Powerbank an, die den internen Akku wieder auflädt.

Jetzt gibt's aber noch einen Wermutstropfen: Ihr könnt den Whoop 4.0 nicht kaufen, sondern nur abonnieren. Je nach Laufzeit kostet Euch das zwischen 20 und 30 Euro im Monat, was sich über die Jahre natürlich ganz schön aufsummiert. Immerhin: Wenn Euer Vertrag noch mindestens sechs Monate läuft, dann erhaltet Ihr neu erscheinende Modelle kostenlos. In jedem Fall finde ich es spannend, dass mit Whoop auch mal ein so anderer Ansatz auf dem Markt unterwegs ist.

Beste Smartphone-App: Garmin vívosmart 5

Garmin vivosmart 5
Für den Garmin vivosmart 5 müsst Ihr vergleichsweise viel Geld hinblättern./ © NextPit

Bewertung

Bewertung Design und Handling

Pro

  • Tolle App mit vielfältigen Informationen
  • Zuverlässiges Puls- und SpO2-Tracking
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Kein Abonnement nötig
 

Contra

  • Kein eigenes GPS
  • OLED-Display ohne Farben
  • Akkulaufzeit bei 24h-SpO2-Tracking recht kurz
  • Nicht kompatibel zu Garmin-Zubehör

Sehr negativ überrascht waren wir in unserem Test von der Performance des Garmin vívosmart 5. Der knapp 150 Euro teure Fitness-Tracker des besten Herstellers für Fitness-Sportwatches bietet nicht wirklich mehr als die Modelle von Xiaomi und Huawei. Gleichzeitig ist das Design des vívosmart 5 für das Jahr 2022 nicht mehr ganz zeitgemäß. Hauptgrund ist das pixelige Display ohne Farbwiedergabe.

Als Vorteile konnten wir das zuverlässige Tracking der Herzfrequenz und der Blutsauerstoffsättigung festhalten. Der große Vorteil ist allerdings die Garmin-App, die mit einer wunderbaren Aufarbeitung Eurer Daten und einer einfachen Bedienung überzeugt. Dass Garmin seinen Fitness-Tracker nicht mit seinem umfangreichen Katalog an Zubehör arbeiten lässt, ist zudem sehr bedauerlich. Gefällt Euch das Design, könnt Ihr allerdings auch hier zuverlässiges und nahtloses Tracking erreichen.

Bester kompakter Fitness-Tracker: Fitbit Inspire 3

Ben, der die Fitbit Inspire 3 hält.
Die Inspire 3 von Fitbit bietet ein moderneres Design. / © NextPit 

Bewertung

3 von 5 Sterne

Pro

  • Schön kompakt und leicht
  • Hübsches OLED-Display samt AoD
  • Solide Akkulaufzeit
  • Guter Funktionsumfang
 

Contra

  • Kein GPS, kein NFC, kein Quick-Charging, keine Musiksteuerung
  • Voller Funktionsumfang nur im Premium-Abo
  • Bedienung per Zusammendrücken umständlich
  • Auch ohne Abo vergleichsweise teuer

Fitbit Inspire 3 im ausführlichen Test auf NextPit

Trotz eines technischen Datenblatts, das die Konkurrenz vor Neid erblassen lässt, hat es der Fitbit Inspire 3 eher wegen der fehlenden Konkurrenz als wegen seiner Verdienste auf diese Liste geschafft. Wie üblich sind Fitbit-Geräte mit einem Premium-Abonnement verbunden, was auch bei diesem Modell der Fall ist. In unserem Testbericht haben wir jedoch festgestellt, dass die im Vergleich zur Konkurrenz relativ kurze Akkulaufzeit und das unverhältnismäßig teure Premium-Abonnement dieses Gerät echt kostspielig machen. Vor allem, weil Funktionen wie GPS, NFC und die Steuerung des Musikplayers fehlen.

Aber warum haben wir uns entschieden, den Inspire 3 in diese Liste aufzunehmen? Ganz einfach: Wenn Ihr auf der Suche nach einem gut designten, kompakten und leichten Gerät seid, ist dieses Modell von Fitbit trotzdem ein Tipp für Euch für dich. Außerdem ist der OLED-Bildschirm mit AoD-Funktion von hervorragender Qualität, und es gibt für Premium-Kunden einfach sehr sehr viele Features.

Abschließend hoffen wir, dass Ihr nach diesem Artikel entweder bereits einen Fitnesstracker gefunden habt oder zumindest wisst, wie Ihr das für Euch richtige Modell finden könnt. Was sind Eure Anforderungen an einen Fitnesstracker und welche Geheimtipps sollten wir beim nächsten Update mit in diese Liste aufnehmen?

Dieser Artikel wurde am 18. November 2022 aktualisiert und neu veröffentlicht. Bisherige Kommentare wurden übernommen.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

45 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Jörg W. vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Hatte mir die Gear Fit2 geholt war super zufrieden damit. Ich fand den Anmeldeprozess nicht nervig und 40 Euro fand ich auch nicht teuer. Die Größe des Displays und die Ablesbarkeit waren super lief auch flott und sah am Handgelenk einfach super aus .


  • Thomas Grube 28.02.2021 Link zum Kommentar

    Hi ich habe seit Freitag das Xiaomi Mi Band 5 was es für knappe 20€ bei Aldi Nord gab bin sehr zufrieden. Wer bisschen Fitter werden will und noch Wetter Nachrichten verpasste Anrufe und vieles mehr haben möchte dazu ein sehr gutes Display bis 5 m Wasserdicht ist ist Bestens Bedient. Die App Mi Fit ist sehr gut


    • Babb 26.08.2021 Link zum Kommentar

      Die MiFit App ist sehr gut?

      Schlaftracking ab 6 Uhr morgens probiert? Wird nicht aufgezeichnet ... schlecht für Schichtarbeiter oder Leuten mit Schlafstörungen (meinereiner).

      Uhr neu Koppeln, weil z. B. ein Update fehl schlug bzw. die Smartwatch entkoppelt wurde?
      MiFit lässt z. B. nur eine Smartwatch-Kopplung zu.
      Neu koppeln wegen etwaig aufgetretener Fehler oder (kostenpflichtiger) Apps wie "Notify & Fitnes for Amazfit" (Android) ist zwar möglich; jedoch sind (meist) all deine synchronisierten Daten weg!
      Gut, wenn man fortlaufend (in Zusammenarbeit mit dem Arzt) seine Schlafgewohnheiten festhalten und vergleichen will ... vor allem rückwirkend.

      Neutral: fehlerhafte Übersetzung ins Deutsche; immer noch besser als gar keine. "Sehr gut" ist für mich relativ. 🙃

      Leider gibt es für IOS kein sehr gutes Gegenstück zu "Notify & Fitnes for Amazfit".


  • Werner Lüttecken 12.12.2020 Link zum Kommentar

    Die Amazfit BIP hat sehr wohl ein Farbdisplay... Nur mal so am Rande.. :)


    • Benjamin Lucks
      • Admin
      • Staff
      15.12.2020 Link zum Kommentar

      Ups, hab ich angepasst!
      Danke für den Hinweis =)


  • Thomas H. 11.12.2020 Link zum Kommentar

    Also als zumindest ehemals begeisterter Läufer, kann ich nur vom Pulstracking dieser gesamten Bänder abraten. Der Brustgurt ist nach wie vor die zuverlässigere Wahl.
    Wenn ich jetzt allerdings bei korrekter Arretierung mein Mi Band 4 im Studio trage ( also weder als Hula Hoop ums Handgelenk , noch auf Spannung geschnürt ) ist die Messung recht genau. Wo das Laufband oder die Treppenmaschine 137 bmp anzeigt, zeichnet mein Band 130 bis 132 Schläge auf.
    Bei Schritten erkennt es bei mir 93-95 von 100. Es gibt allerdings hier und da Situationen wo es zu Fehlmessungen kommt.

    Man kann jetzt sicher über die Wertung des Mi Band 5 streiten, aber eines ist Fakt : Diese ganzen Bänder sind "Motivations-Gadgets" , ich besitze von Mi auch noch die Waage und bin mit der Kombi schwer zufrieden. An Tagen wo ich mal nen Durchhänger habe, motiviert mich ein Blick auf die Schritte nochmal ne Runde um den Block zu drehen und wenn ich mich Morgens mal komplett gerädert fühle, liefert ein Blick auf die Schlafdaten oft eine neue Erkenntnis.

    Eines sind die Dinger aber alle nicht : Sportwissenschaftliche Geräte.

    Ich glaube die Erwartungen sind allgemein etwas hoch an diese Gadgets. Für mich waren die immer Armbanduhrenersatz mit Zusatzfeatures.
    Beim Laufen war für mich aber immer Runtastic in Verbindung mit Brustgurt die bessere Wahl. Wer also immer im Auge haben möchte ob er gerade in den aneroben Bereich kommt und das per Headset kommuniziert haben will, der ist mit sowas besser dran. Natürlich kostet ein ordentlicher Gurt und die Vollversion mehr als ein Mi Band.


  • Tim 11.12.2020 Link zum Kommentar

    Finde es irgendwie komisch in so einem Artikel etwas wie das Mi Band 5 als "bester Fitness Tracker" hinzustellen, obwohl ihr ihn doch gar nicht getestet habt...
    Die Xiaomi-Tracker mögen günstig und dem Preis entsprechend gut sein, aber gerade der Pulsmesser bei aktivem Training war zumindest bis einschließlich Version 4 totaler Müll (beim 5er weiß ich es zugegeben nicht) und ziemlich inakkurat. Das sollte bei einem "besten Fitness-Tracker" nicht sein.

    Fände es persönlich schöner, wenn in solchen Artikeln auch nur Produkte vorkommen, die ihr auch selbst getestet habt, denn sonst liest sich das Ganze eher wie Werbung und sonst nichts.


  • Gabriel G. 06.11.2019 Link zum Kommentar

    Geil, dass AP schon wieder einen 2 Jahre alten Artikel erneut publiziert. Lächerlich.


    • Anton K. 06.11.2019 Link zum Kommentar

      Geil, das es das Honor Band 5 noch keine zwei Jahre gibt😜.
      Allen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann!


  •   77
    Gelöschter Account 04.11.2019 Link zum Kommentar

    Mi Band 4 👍


  • Marco Ketterer 06.10.2017 Link zum Kommentar

    Ich habe mir den Vivosmart HR+ geholt
    Damals wusste ich aber noch nicht, dass es für bestimmte Sportarten spezielle Tracker gibt. Hätte mir gerne einen mit Sauerstoffmessung geholt.Danke für den aufschlussreichen bericht.


  •   18
    Gelöschter Account 21.01.2017 Link zum Kommentar

    Ich habe sowohl eine AWS2@42mm von Nike, als auch ein MiBand2 (davor gekauft). Mit beiden sehr zufrieden, jedoch ist, klar, die Apple Watch genauer. Aber gut, man vergleicht hier auch 430€ mit 30€


  • Yolande Kimmel 21.01.2017 Link zum Kommentar

    Ich benutze seit August das Mi Band 2 von Xiaomi. Eher was für Leute die nur einen guten Überbick über ihren Bewegungsstand wollen und was zur Motivation. Also für Einsteiger. Für +- 35€ ein Topgerät. Low Energie Bluetooth, zählt Schritte auch ohne dauernde Verbindung. Zeigt Uhr, Schritte, km, kal,Puls und Akkustand. Vibriert bei eingehender Nachricht oder Anruf .Wecker und Erinnerungen lassen sich einstellen, via App. Inaktivitätswarnung und Schlafüberwachung. Gute Optik, kein Klotz am Handgelenk, also auch für Frauen gut tragbar. Hübsche Austausch Armbänder und der Knaller, bei mir hält der Akku 30 TAGE !!! Was will mann mehr ?


  • Frauke N. 20.01.2017 Link zum Kommentar

    Für mich ist der Polar 600M perfekt,
    Android wear, GPS, HF-Messung, Sportprofile und vor allen Dingen -> wirklich wasserdicht!


  • Ron Henn 20.01.2017 Link zum Kommentar

    Ich besitze seit kurzem die Charge 2 von Fitbit. Einfach nur zum überwachen und motivieren. Sehr genaue und permanente Pulsmessung, gute App. Auch als Uhr verwendbar. Gibt Benachrichtigungen über Anrufe und Nachrichten, auch WA, aus. Leider nicht wasserdicht, nur geschützt! Etwas teuer, aber sehr gute Qualität.


  • Step3006 20.01.2017 Link zum Kommentar

    Ich bin von einer Garmin Vivosmart HR auf eine Samsung Gear Fit 2 gewechselt.
    Da ich rein sportlich nur laufen gehe ist sie mit dem integrierten GPS für mich ideal...


  • b.setzer 19.01.2017 Link zum Kommentar

    ist doch völlig Bockwurst ob jemand sone Wanze mit sich rumschleppt oder nicht.
    das merkst du spätestens bei Kilometer 10.^^


  • Torben 19.01.2017 Link zum Kommentar

    Solange es keine Open-Source Lösung gibt, kommt es leider für mich nicht in Frage. Schade, denn gerade für den Sport wäre es eine echte Bereicherung.


    • Izzy
      • Blogger
      29.04.2017 Link zum Kommentar

      Gibt es schon, sind nur hier nicht berücksichtigt worden. Schau einfach einmal in meine entsprechende App-Übersicht (die Du unter https://android.izzysoft.de/applists/category/named/sport_fitness findest) – und achte dort auf die Icons von F-Droid und IzzyOnDroid (sowie auf "Github" Links). Außerdem solltest Du, sofern Dir Privatsphäre wichtig ist, auf die Kandidaten mit "Monitor-Icons" lieber einen Bogen machen – insbesondere wenn sie davon gleich mehrere haben.

      Wobei es in diesem Artikel ja eher um die Hardware ging. Und da dürften Open-Source Lösungen wohl eher Mangelware sein, sofern sie überhaupt existieren.


  • C. F.
    • Admin
    19.01.2017 Link zum Kommentar

    Auch in diesem Artikel wieder kein Wort über Datensicherheit und Berechtigungsanforderungen der jeweiligen Apps. Warum?

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!