Haus nachrüsten?

  • Antworten:4
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 11

16.09.2020, 11:26:26 via Website

Hallo zusammen,

ich würde gerne mein Haus zu einem Smart Home machen, doch habe ich schon öfter gehört das manche Geräte teuer in der Anschaffung sein sollen. Da ich momentan auch etwas einsparen muss habe ich mich etwas umgehört, und manche Freunde von mir meinten das man auch Geräte nachrüsten kann.

Wäre das billiger und bei funktioniert das bei allen Geräten?

Diskutiere mit!
  • Forum-Beiträge: 11.012

16.09.2020, 11:41:08 via Website

Hallo Beforge,
machen kann man viel, es kommt vorallem darauf an, ob eine fertige Lösung haben willst (teuer, weil alles zusammen spielen muss).
Wenn du viel technisches KnowHow hast und auch mal etwas selber umbauen oder programmieren kannst, kannst du auch billige Komponenten zu einem Gesamtsystem zusammenbauen.
Was schwebt dir denn so vor willst du alles machen?
Ich habe vor einiger Zeit mal mein "SmartHome" vorgestellt:
https://www.nextpit.de/forum/792070/smarthome-im-eigenbau-einblick-in-die-moeglichkeiten-von-smarthome

Für Lichter wäre sowas z.b. preisgünstig:
https://www.amazon.de/Shelly-Schalter-Relais-Wireless-Hausautomation/dp/B07NS8M4Y1
Alternative Geräte von namenhaften Herstellern wie Bosch o.ä. kosten Pro Stück das doppelte.
Zudem, wenn du dann die nächste Komponente willst, hast du wieder eigene Apps, es sei denn du kaufst alles von Bosch (was wieder teuer ist).
Wenn du selber eine Steuerung implementieren kannst oder es dich nicht stört mehrere Apps für unterschiedliche Dinge zu nutzen, geht das natürlich auch, ist aber nicht komfortabel.
Zudem ist es hilfreich sich etwas mit Elektronik/Elektrotechnik auszukennen, da du den Lichtschalter ja auch passen einbauen und konfigurieren musst.
Bei Out.of Box systemen fällt dies bis auf den Einbau meist weg.

LG Pascal //It's not a bug, it's a feature. :) ;)

Hilfreich?
Diskutiere mit!
  • Forum-Beiträge: 19.337

16.09.2020, 12:07:30 via Website

Wie Pascal schreibt, musst Du wissen, was Du machen möchtest. „Smart Home“ ist ein Buzzword, das alles mögliche beinhalten kann. Von relativ simpler Lichtsteuerung bis zur vollautomatischen Überwachung.

Früher oder später ist es auch erforderlich, sich Gedanken zur Absicherung zu machen. Viele Geräte sind offen wie Scheunentore und eignen sich nicht für einen Fernzugriff über das Internet. Vielleicht ist es sogar sinnvoll, Smart Home in ein eigenes Netzwerk zu legen?

— geändert am 16.09.2020, 12:11:15

——-
Life has no [Ctrl][Z]

Hilfreich?
Diskutiere mit!
  • Forum-Beiträge: 3.501

16.09.2020, 12:07:53 via Website

Hinzu sei noch angemerkt ,

Grundsätzlich können z.b. Lampen, Rollos, STeckdosen mit einem Funkschalter geschaltet werden.

Möchtest du aber die vorhandenen Schalter im Haus verwenden/ersetzen (z.b. mit den von Pascal erwähnten Shellies ) , so muss im Vorfeld geprüft werden , ob am Schalter auch Strom anliegt - und zwar Phase (L) und Neutralleiter (N) - Ist das nicht vorhanden , musst du teilweise aufgeklebte Schalter zusätzlich verwenden ( oder halt eine App/Fernbedienung)
Dies gilt auch für alle anderen verwendeten "Smarthome-Schalter" z.b Homematic.

— geändert am 16.09.2020, 13:15:10

Liebe Grüße - Stefan
[ App - Entwicklung ]

Hilfreich?
Diskutiere mit!
  • Forum-Beiträge: 1.051

16.09.2020, 14:04:30 via Website

Wenn Dein Haus noch im Bau befindliche ist, andernfalls verstehe ich die Frage nicht, weil Nachrüsten dann die einzige Möglichkeit ist, dann macht die Berücksichtigung einer zukünftigen Nachrüstung Sinn. Um Kosten zu sparen, kann es zunächst sinnvoll sein Leerrohre und Leerdosen verlegen bzw. setzen zu lassen. Wie willst Du z.B. Rolladen automatisieren, wenn weit und breit keine Steckdose in der Nähe ist? Möglicherweise lohnt es sich, entsprechende Vorrichtungen schon jetzt einbauen zu lassen, denn auch Nachrüstungen die mit Eingriffen in die Installation verbunden sind, dürfen eigentlich nur mit entsprechender Elektrikerausbildung vorgenommen werden, die auch Normenkenntnisse voraussetzt. Andernfalls riskierst Du den Versicherungsschutz Deines Hauses, im Schadensfall halte ich auch strafrechtliche Konsequenzen für möglich.
Meine Empfehlung wäre, ein Gespräch mit Deinem Elektriker darüber zu suchen, welche Vorkehrungen jetzt wieviel kosten, und wie stark eine Nachrüstung zu Buche schlägt.
Handelsübliche Nachrüstlösungen, die keinen Eingriff in die Elektrik erfordern, sondern sich mit dem Einsatz von Zwischensteckern, den Austausch von Leuchtmitteln und dem Pappen batteriebetriebener Funkschalter an die Wand begnügen, dürfen i.d.R. von Jedermann auch ohne Fachausbildung durchgeführt werden.
Die sind oft auch kostengünstiger, in ihren Möglichkeiten dafür aber auch eingeschränkt und auffälliger, als von vornherein eingeplante und in der Installation berücksichtigte Lösungen.
Berücksichtigen sollte man auch, dass die komplexere Installation ggf. später auch höheren Wartungsaufwand nach sich zieht, nicht nur, aber auch wegen der schon an anderer Stelle erwähnten IT-Sicherheit einer Vielzahl vernetzter kleiner Geräte. Wenn Fernzugriff nicht unbedingt nötig ist, könnte aber in Erwägung gezogen werden, das smarte Haus auch nicht mit dem Internet zu verbinden, was frei!ich gerade bei günstigen Nachrüstlösungen zum Problem werden könnte.

— geändert am 16.09.2020, 14:44:03

Hilfreich?
Pascal P., Aries und 1 mehr Pascal P.Ariesswa00
Diskutiere mit!
Empfohlene Artikel bei NextPit