Topthemen

Das sind die gefragtesten Qualifikationen am Arbeitsplatz weltweit

adobe stock jobbio
© Framestock/Adobe Stock

In anderen Sprachen lesen:

Die Hälfte der kürzlich von der Softwareentwicklungsplattform Zokri befragten Arbeitnehmer/innen gab an, dass sie glauben, dass generative KI zu Arbeitsplatzverlusten führen wird. 42 % der Arbeitnehmer/innen in den USA und Großbritannien machen sich Sorgen um ihre eigene zukünftige Arbeitsplatzsicherheit.

Die Umfrage ergab außerdem, dass 53 % der Beschäftigten in den letzten zwölf Monaten KI-Technologie zur Unterstützung ihrer Arbeit eingesetzt haben – und 64 % der Befragten glauben, dass ihr Unternehmen den Einsatz von KI innerhalb des nächsten Jahres ausweiten wird.

Im Moment sehen Arbeitnehmer/innen die generative KI mit Beklemmung, auch wenn sie ihre Vorteile erkennen können. "Jeder Arbeitsplatz wird von KI betroffen sein", sagt Pieter den Hamer, Vizepräsident für Forschung und künstliche Intelligenz bei Gartner. Er schränkt jedoch ein: "Das meiste davon wird eher eine Ergänzung als ein Ersatz für Arbeitnehmer sein.

Diese Ansicht teilt auch eine aktuelle Studie von Goldman Sachs, die zu dem Ergebnis kommt, dass generative KI-Tools weltweit bis zu 300 Millionen Vollzeitarbeitsplätze betreffen könnten.

Ob Eure Rolle oder Euer Sektor gefährdet ist, hängt wahrscheinlich von der Art Eurer Arbeit ab. Rollen im Kundensupport könnten gefährdet sein: Amazon-Mitarbeiter/innen, die ChatGPT getestet haben, fanden, dass es einen "sehr guten Job" bei der Beantwortung von Kundensupportfragen macht.

Darüber hinaus hat Google in Tests festgestellt, dass ChatGPT für seine L3-Positionen eingestellt würde, die normalerweise für neue Hochschulabsolventen oder solche in ihrem ersten Coding-Job gelten, und im Bericht von Goldman Sachs heißt es, dass auch Juristen und Verwaltungsangestellte durch generative KI-Technologie besonders gefährdet sind.

All das sorgt für ein Klima der Angst bei den Beschäftigten in der Tech-Branche, die aufgrund der Zehntausenden von Entlassungen in der Branche seit Mitte 2022 ohnehin schon angespannt sind.

Der Bericht des Weltwirtschaftsforums (WEF) über die Zukunft der Arbeitsplätze 2023 zeigt zwar, dass 44 % der Kernkompetenzen von Arbeitnehmern bis 2027 wegfallen werden, aber das bedeutet nicht, dass Ihr Euch zum Spezialisten für maschinelles Lernen umschulen lassen müsst – es sei denn, Ihr wollt das.

Kognitive Fähigkeiten sind auf dem Vormarsch

Erfreulicherweise hat der WEF-Bericht festgestellt, dass gerade Soft Skills und kognitive Fähigkeiten wie analytisches Denken, kreatives Denken, Führungsqualitäten, sozialer Einfluss und Neugierde auf dem Vormarsch sind. Dies sind von Menschen geprägte Eigenschaften, mit denen KI-Tools einfach nicht konkurrieren können.

Saadia Zahidi, Geschäftsführerin des Weltwirtschaftsforums, sagte: "[...] Führungsqualitäten, sozialer Einfluss und die Fähigkeit, mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten, sind ebenfalls sehr wichtig geworden. Die Eigenschaften, die uns menschlich machen, machen uns fähig, miteinander in Beziehung zu treten und innovative, kreative Dinge am Arbeitsplatz zu erreichen."

Das WEF hat die zehn wichtigsten Fähigkeiten für das Jahr 2023 ermittelt, und nur eine davon, die technologische Kompetenz, die an sechster Stelle steht, ist eine technikbezogene Fähigkeit. An erster Stelle steht das analytische Denken, auf Platz zwei folgt das kreative Denken und an dritter Stelle stehen Belastbarkeit, Flexibilität und Agilität.

Motivation und Selbstbewusstsein, Neugier und lebenslanges Lernen sowie Verlässlichkeit liegen auf den Plätzen vier, fünf und sieben. Empathie und aktives Zuhören, Führung und sozialer Einfluss sowie Qualitätskontrolle runden die Liste ab.

Stellt Eure Fähigkeiten auf die Probe

Das sind gute Nachrichten für Arbeitnehmer, die sich Sorgen machen, dass sich der Sand im Getriebe bewegt. Wenn Ihr auf der Suche nach einer neuen Stelle seid, bei der ihr Eure Soft Skills einbringen könnt, dann hilft Euch vielleicht die NextPit-Jobbörse weiter. Hier gibt es Tausende von Stellen zu entdecken, wie die drei folgenden:

Die Mazars GmbH & Co. KG sucht nach einem Senior Frontend Developer (alle Geschlechter) in Düsseldorf. Hier entwickelt Ihr kreative Anwendungsdesigns und Lösungen für anspruchsvolle Herausforderungen bei bestmöglicher Leistung und Qualität sowie erforscht Technologien und entwickelt datengetriebene Produkte für verschiedene Branchen und Sektoren sowie zur Optimierung interner Prozesse. Ihr solltet Euch bewerben, wenn Ihr einen Doktortitel oder einschlägige Berufserfahrung in einem MINT-Fach habt und umfangreiche Anwendungskenntnisse in JavaScript mit mindestens einem der gängigen Frameworks wie Angular, React oder Vue.

Accenture stellt einen Lead SAP Developer (alle Geschlechter) für Industrie X in Stuttgart ein. Ihr übernehmt die Verantwortung für die gesamte technische und funktionale Lösungsarchitektur in SAP EWM-Systemen, leitet und koordiniert das Entwicklungsteam sowie die laterale Führung von Teammitgliedern und seid der Ansprechpartner in Bezug auf technische und fachliche Themen und Fragen. Wenn Ihr über mehrjährige Projekterfahrung im Bereich automatischer Lagersysteme (SAP) und umfangreiche Kenntnisse in SAP EWM verfügt, wobei Kenntnisse in der SAP-ABAP-Entwicklung wünschenswert sind, könnte diese Stelle genau richtig für Euch sein.

In Ludwigsfelde ist eine Stelle als IT-Projektmanager (w/m/d) bei Computacenter zu besetzen. Dort unterstützt Ihr Kunden bei ihrer digitalen Transformation und setzt innovative, hochmoderne Projekte in den Bereichen Rechenzentrum und Cloud Computing, mobiler Arbeitsplatz, Unified Communication und Collaboration, Netzwerk und Sicherheit sowie Industrie 4.0 um. Ihr braucht mindestens drei Jahre Erfahrung in der Umsetzung komplexer IT-Projekte, beherrschst das Projektmanagement und könnt PMI, SCRUM oder hybride Methoden sicher anwenden.

Beschleunigt Eure Karriere in der Tech-Branche noch heute auf dem NextPit-Jobboard. Dieser Artikel wurde von Kirstie McDermott geschrieben.

Samsung: Aktuelles Galaxy-A- und Galaxy-S-Line-up im Vergleich

  Samsungs Flaggschiff 2023 Plus-Modell 2023 Basis-Modell 2023 Fan Edition 2023 Fan Edition 2021 Mittelklasse Günstige Mittelklasse Einsteigerklasse
Produkt
Bild Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23+ Product Image Samsung Galaxy S23 Product Image Samsung Galaxy S23 FE Product Image Samsung Galaxy S21 FE Product Image Samsung Galaxy A54 Product Image Samsung Galaxy A34 Product Image Samsung Galaxy A14 5G Product Image
Bewertung
Zum Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Zum Test: Samsung Galaxy S23+
Zum Test: Samsung Galaxy S23
Noch nicht getestet
Zum Hands-on: Samsung Galaxy S23 FE
Zum Test: Samsung Galaxy S21 FE
Zum Test: Samsung Galaxy A54
Zum Test: Samsung Galaxy A34
Zum Test: Samsung Galaxy A14 5G
Preis (UVP)
  • ab 1.399 €
  • ab 1.199 €
  • ab 949 €
  • noch nicht bekannt
  • ab 759 €
  • ab 489 €
  • ab 389 €
  • ab 199 €
Preisvergleich
 
Zu den Kommentaren (0)
Kirstie McDermott | amply

Kirstie McDermott | amply
Senior Content Manager

Kirstie arbeitet für unseren Jobbörsenpartner Jobbio. Sie lebt in Dublin und ist seit über 15 Jahren als Autorin und Redakteurin für Print- und digitale Plattformen tätig. Hier bei nextpit präsentieren die Jobbio-Experten jede Woche die neuesten Nachrichten und Hintergrundartikel zum Tech-Jobmarkt.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel