Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Gewinner und Verlierer der Woche: 5G für alle, App-Store-Skandal bei Apple

Gewinner und Verlierer der Woche: 5G für alle, App-Store-Skandal bei Apple

Wieder einmal ist eine weitere aufregende Woche in der Welt der Technik zuende gegangen. Und es war eine Menge los. Wir haben eingehend die News der letzten sieben Tage gesichtet, um Euch jetzt unsere Gewinner und Verlierer der Woche vorzustellen. Es gibt gute Narchrichten für alle, die in naher Zukunft ein kostengünstiges 5G-Smartphone ergattern wollen. Weniger rosig sieht es für alle aus, die auf Reformen in Apples App Store gehofft haben.

Auch dieses Mal beginnen wir mit einigen Ereignissen, die erwähnt werden sollten. In Deutschland startete diese Woche die offizielle Covid-19-Tracking-App. Binnen etwa eines Tages verzeichnete die App mehr als 6,5 Millionen Installationen, mittlerweile hat die App die 10-Millionen-Marke durchbrochen. Die Bemühungen um einen sauberen Datenschutz haben offenbar gefruchtet.

Auch die Nachricht, dass Logitech plant, seine Produkte in Zukunft mit einem CO₂-Lable zu kennzeichnen, hat uns diese Woche erreicht. Durch das Lable sollen die Verbraucher die Auswirkung jedes Produktes auf die Umwelt einschätzen und dahingehend umweltorientierte Kaufentscheidungen treffen können. Ich für meinen Teil freue mich, dass Logitech diesen Schritt gemacht hat. Damit sich die Verbraucher aber um den CO₂-Fußabdruck kümmern, braucht es sicher mehr als ein Etikett auf der Verpackung. Trotzdem, ein erster Schritt in die richtige Richtung ist getan.

Gewinner der Woche: 5G für alle

Für alle, die sich für 5G begeistern, gab es diese Woche gute Nachrichten. Der amerikanische Chiphersteller Qualcomm stellte ganz offiziell seinen neuen 5G-Mobilchipsatz Snapdragon 690, vor. Wir haben bereits gesehen, dass das Unternehmen 5G in seine hochwertigeren SoCs wie dem 865 im Samsung Galaxy S20 und den 765G im Motorola Moto Edge verbaut hat. Nun also ist 5G auch auf den Snapdragon-Chips der 600er-Serie angekommen. Und die werden typischerweise in Smartphones verbaut, die zwischen 200 und 400 Euro liegen.

AndroidPIT Motorola Edge front
Das Motorola Moto Edge wird von einem Snapdragon 765G angetrieben. / © NextPit

Qualcomm hat bereits bestätigt, dass LG, Motorola, TCL und HMD Global an neuen Smartphones arbeiten, die mit dem Snapdragon 690 5G ausgestattet sein werden. Entsprechende Ankündigungen sollen in Kürze folgen. Eine gute Nachricht also für all jene, die im Jahr 2020 nicht 1.000 Euro für ein 5G-Smartphone zahlen wollen.

Verlierer der Woche: Apples App-Store-Horrorshow

Auch in Cupertino ist eine ereignisreiche Woche zu Ende gegangen. Apple bereitet sich auf seine WWDC 2020 am 22. Juni vor. Daneben tobt der Streit über die Art und Weise weiter, wie das Unternehmen seine Geschäfte im App Store abwickelt.

Normalerweise erhält Apple eine Provision auf alle In-App-Käufe und Abos, die über den App Store abgeschlossen werden. Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regelung: An Netflix-Abos verdient Apple nichts, da Nutzer diese über die Netflix-Webseite abschließen – obwohl es eine App gibt.

Diese Woche startete mit Protocol ein neues E-Mail-Startup vom Basecamp-Team. Die App war zwar schnell im Store verfügbar, doch Apple lehnte das schnelle Update auf 1.0.1 ab. Der Grund? Protocol bediente sich das "Netflix-Modells" und zwang die Nutzer nicht, für ihre Einkäufe das Zahlungssytem von Apple zu durchlaufen. Im Grunde hat Cook seinen Anteil nicht bekommen – und das reicht scheinbar aus, damit man vom Spielplatz verwiesen wird.

Bereits zuvor hatten Spotify und Kobo Beschwerde gegen Apples happigen 30-Prozent-Anteil von In-App-Käufen eingereicht. Nun leitet zusätzlich die Europäische Union eine kartellrechtliche Untersuchung der Regeln ein. Mitten in diesem Sturm rühmte sich Apple mit einer halben Milliarde Dollar, die 2019 über das App-Store-Ökosystem umgesetzt wurde.

AndroidPIT apple smart battery case iphone 11 pro max 14
Wenn es um den App Store geht, legt Apple die Spielregeln fest. / © NextPit

Es wurde viel über das Thema gesprochen, und der App-Store-Skandal nimmt online immer mehr Fahrt auf. Am Ende der Woche war Apple in aller Munde. Das kalifornische Unternehmen hat nicht vor, seine Pläne zu ändern. Phil Schiller, der Vizepräsident von Apple, sagte gegenüber TechCrunch: "In der jetzigen Form sind keine Änderungen der Regeln vorgesehen. Es gibt eine Menge Dinge, die sie tun könnten, damit die App innerhalb der Regeln, die wir haben, funktioniert. Wir würden uns freuen, wenn sie das tun würden."

Das war's dann also. Entwickler, die im Apple App Store vertreten sein wollen, müssen sich an die Apple-Regeln halten und Provision bezahlen. So einfach sieht es aus.

Wer waren Eure Gewinner und Verlierer der Woche? Diskutiert mit uns unten in den Kommentaren mit.

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tenten vor 1 Monat

    Gewinner der Woche sind für mich mal wieder die K-Pop-Fans, die zusammen mit Tik Tok Leuten Trumps Wahlkampfveranstaltung ruiniert haben. Widerstand ganz ohne Gewalt und Hassparolen geht also auch. Respekt!
    Verlierer sind die über 1300 infizierten Arbeiter bei Tönnies. Beschämend, wie wir andere Menschen wie Vieh behandeln, nur damit wir noch billiger im Luxus leben können. Und ebenso beschämend, dass wir zu Anti-Rassismus-Demos zu tausenden strömen, aber moderne Sklaverei vor der eigenen Haustür einfach dulden. Wirkt auf mich etwas verlogen, wenn ihr mich fragt.

  • René H. vor 1 Monat

    Verlierer diese Woche ist Stuttgart. Krawalle und Ausschreitungen gegen Polizisten, die nichts weiter getan haben als ihre Aufgaben zu erfüllen.

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Naja 5g also mein P30 Pro ist jetzt 1 Jahr alt und wird mich noch 1 Jahr begleiten. Dann gibt es von der Firma ein neues denke das wird zwar 5g haben aber hier auf dem Land werde ich das sicher noch lange nicht sehen.


  • Wenn so Verlierer aussehen, wäre ich gerne Verlierer!

    Was ist denn passiert. Apple hat eine App nicht zugelassen. Dann ist doch wohl eher der Entwickler der Verlierer.


  • Verlierer der Woche: Alle deutschen F1-Fans. Nach 30 Jahre hört RTL mit F1 auf. Es wird zu teuer, hieß es.
    "Kein guter Tag für Formel 1 in Deutschland". Vor allem , wenn Mick in die Formel 1 kommt. Was will den jetzt RTL zwischen seinen Werbeblöcken zeigen? ☹️💦


  • Wer kann einen Unwissenden beim Thema Apple App Store ein wenig aufklären: sind andere App Quellen, wie alternative App Stores, bei Apple eigentlich ausgeschlossen?


  • Verlierer diese Woche ist Stuttgart. Krawalle und Ausschreitungen gegen Polizisten, die nichts weiter getan haben als ihre Aufgaben zu erfüllen.


    • versteh mich bitte nicht falsch,ich finde diese randalierer absolut eklig aber nun hat mal die polizei eine drüber bekommen , und 'nur ihren job gemacht' dass haben die in berlin auch,als die todesmutig rentner und fauen verkloppt und verhaftet haben,weil diese sich mit dem GG bewaffnet haben


  • Gewinner der Woche sind für mich mal wieder die K-Pop-Fans, die zusammen mit Tik Tok Leuten Trumps Wahlkampfveranstaltung ruiniert haben. Widerstand ganz ohne Gewalt und Hassparolen geht also auch. Respekt!
    Verlierer sind die über 1300 infizierten Arbeiter bei Tönnies. Beschämend, wie wir andere Menschen wie Vieh behandeln, nur damit wir noch billiger im Luxus leben können. Und ebenso beschämend, dass wir zu Anti-Rassismus-Demos zu tausenden strömen, aber moderne Sklaverei vor der eigenen Haustür einfach dulden. Wirkt auf mich etwas verlogen, wenn ihr mich fragt.


    • Nicht nur etwas verlogen, Heuchelei pur.


      • Ich wollte es nicht gleich so drastisch sagen, aber ja, du hast absolut Recht. Irgendwo hab ich gelesen, dass ganze 60 Leute gegen Tönnies demonstriert haben.


      • Der Groll sollte sich bei dieser Art der Mitarbeiter Beschäftigung doch eigentlich eher der Politik (CDU) gelten, denn diese lassen das 'Outsourcing' dieser Tätigkeiten schließlich zu bzw. befördern es.


      • Naja, im Prinzip ist an der Situation nicht nur einer Schuld, sondern ganz viele, die gerne bei der Schuldfrage dann auf den jeweils anderen zeigen. Natürlich ist die Politik hier auch verantwortlich, warum sind zum Beispiel für diese Arbeit Werkverträge möglich? Eine erhebliche Schuld trägt aber auch das Unternehmen selbst, denn es wurden offensichtlich ja auch existierende Vorschriften missachtet. Und natürlich trägt auch der Verbraucher dazu bei, der zwar Missstände nie gut findet, aber halt auch nicht bereit ist, an deren Beseitigung teilzunehmen, wenn es an seinen Geldbeutel geht.

        Dazu mal als Beispiel das Thema Kinderarbeit. Quarks hat da mal einen interessanten Test dazu gemacht. Findet man hier:

        https://youtu.be/C7TbmhPL83I


    • da geb ich dir mal recht,es ist verlogen aber eben auch einfacher,mit dem finger auf andere zu zeigen,anstatt die eigenen probleme zu erkennen und zu beseitigen,deswegen finde ich solche demos absolut heuchlerisch,da komischerweise für die opfer von bahnhofschubsern,antänzern,totschlägern usw. keine demos stattfinden,im gegenteil,sagt jemand was dazu wird dieser sofort als rechts abgestempelt

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!