… und es hat Zoom gemacht

… und es hat Zoom gemacht

In rasantem Tempo ist auch diese Woche an uns vorbei gezogen. Kommt es uns nur so vor, oder hat der Hausarrest die Zeit beschleunigt? Zeit ist relativ, und so führte uns ein Ereignis nach dem anderen durch diese spannende Woche. Man kann nicht sagen, dass wir in der Redaktion Langeweile hätten. Wir können uns kaum entscheiden, wer Gewinner und wer Verlierer ist. Hier ist unsere Entscheidung.

In dieser Woche hat uns einiges bewegt. David hat mit seinem kritischen Artikel über die Monetarisierung von Leaks einen der bekanntesten Leak-Experten persönlich verärgert und via Twitter eine Diskussion entfacht. Dazu können wir nur sagen: Verweigerst Du einen Kommentar, kommt der Artikel ohne Deine Meinung. Wir haben außerdem erlebt, wie OnePlus mit einem aggressiven Marketing die Aufmerksamkeit auf sein neues Flaggschiff ziehen will und unter anderem mit einem fragwürdigen Nummer-Eins-Ranking für das OnePlus 8 von DisplayMate wirbt.

Doch Zahlen sagen mehr als tausend Worte und deshalb kann unser Gewinner der Woche nur einer sein: der US-Videodienst Zoom. Die Isolation, das Home Office von Millionen und die Trennung von den Liebsten hat dem umstrittenen Dienst zu einem absoluten Höhenflug verholfen. Wo vor dem Ausbruch der Pandemie zehn Millionen Nutzer täglich über Zoom Videokonferenzen abhielten, sind es während der Pandemie 200 Millionen Nutzer jeden Tag, zwitschert The Verge-Journalist Tom Warren.

Zoom selbst wirbt als "Marktführer für Meetinglösungen 2019" für sich. Unlängst entwickelte sich das einstige Business-Tool zur ersten Wahl für virtuelle Parties mit Freunden, Familienkonferenzen und dem täglichen Home-Office-Meeting von Unternehmen. Der Grund: Zoom ist ein sehr umfangreiches Videokonferenztool, das eine hohe Teilnehmerzahl erlaubt. Die Basis-Version von Zoom mit bis zu 100 Teilnehmern ist kostenfrei (auf 40 Minuten begrenzt) nutzbar; per Link und Code kann jeder dabei sein – hier hat das Unternehmen seine vielen neuen Nutzer wohl für sich gewinnen können. Tausend Mal gezoomt, tausend Mal ist nix passiert, aber ...

Verlierer der Woche: Zoom-Nutzer

Bei Nutzern des Videodienstes hat es in dieser Woche buchstäblich "Zoom gemacht". Denn spätestens als klar war, dass das US-Tool aus San José ein Spionagewerkzeug sondergleichen darstellt, mussten Nutzer näher hingucken und überlegen, ob man sich mit Zoom weiter den Abend vertreiben möchte. Und auch die US-Behörden zoomen dieser Tage ins Geschehen rein. Denn das ist laut Medienberichten von Heise online geschehen. So wurden nicht nur Nutzerdaten von denjenigen Zoom-Nutzern mit Facebook-Login an das soziale Netzwerk weitergegeben, sondern auch Daten von Nutzern der iOS-App ohne Facebook-Login. Hinzu kommt eine drastische Sicherheitslücke, die bereis im vergangenen Jahr bekannt gemacht wurde, aber aufgrund des Hypes um Zoom erst jetzt so richtig Fahrt aufgenommen hat. Hackern soll es möglich sein, sich in Zoom-Konferenzen einzuklinken.

Wie außerdem die Zeit berichtet, installiert Zoom sich auf dem Mac quasi von selbst und gibt sich hier und da als System-relevant aus, um Admin-Rechte zu erhalten. Für Hacker soll es zudem ein Leichtes sein, Schadsoftware einzuschleusen und dauerhaften Zugriff auf Kamera und Mikrofon des infizierten Geräts zu erhalten. Das alles möchten Nutzer anscheinend nicht, denn kurz nachdem die Welle der Empörung über das Unternehmen geschwappt war, verlor die Aktie über sechs Prozent. Zu Beginn des Jahres erlebte sie noch einen gewaltigen Aufschwung und konnte sich verdoppeln. Vom Aufstieg zum Fall in unter Tausend und einer Nacht. Somit dürfte nicht nur der deutschsprachige Dauerbrenner von Klaus Lage ein One-Hit-Wonder bleiben.

Wer sind Eure Gewinner und Verlierer der Woche?

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 5 Monaten

    Apps wie Zoom zeigen doch auch nur, wie wenig die Leute sich am Ende doch um ihre Datenschutz scheren. Groß andere Hersteller an den Pranger stellen, sobald es mal zu einer winzigen Sicherheitslücke kommt, aber dann bei Apps wie Zoom oder auch bspw. TikTok anmelden. Business as usual quasi.

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Das Thubnail schreibt Zoom und ich denke...

    Wow endlich ein mögliches Galaxy S Zoom in 2020 aber neee... Schade hätte mich nämlich sehr über ein "geniales" Gakaxy gefreut 😪📱

    Wer sich zusätzlich ausspionieren lässt nutzt Apps die wenig von der EU kontrolliert werden, dann ist genau klar wohin die ganzen Daten gehen USA oder China! 😅

    Die Nutzerzahlen sind wohl nur durch US User gestiegen, die gerade ein böses Corona Erwachen erleben!

    Skype ist für mich die bessere Lösung, weil schon Jahrzehnte auf dem Markt und weltweit bekannt! Die Daten dort landen wie Windowsdaten bei MS also wieso noch weiteren Firmen zusätzlich Daten offenbaren?

    Weniger ist mehr, empfehle ich für PC Programme sowie Handy Apps 😇💻📱


    •   7
      Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Skype ist vielleicht vom Datenschutz her die bessere Lösung, aber wer in den letzten Wochen regelmässig Meetings/Sitzungen/Vorlesungen per Fernunterricht hatte, weiss, dass Zoom mit Abstand das zuverlässigste Programm ist. Es ist das einzige der genannten Programme (Skype/MS Teams/Zoom), das Meetings mit dutzenden Teilnehmern anständig zustande bringt. Die Stabilität und Bild-/Tonqualität sind bei Zoom genial im Vergleich zu Skype. Das ist wohl der Grund dafür, dass die meisten Leute auf die aktuellen Enthüllungen zu den Datenschutzproblemen bei Zoom pfeifen...


      • Gibt Firmen die wichtige Dinge im Meeting besprechen oder auch sensible Kundendaten, da sollte Datenschutz sehr wichtig sein!

        Zumindest ist es so in unserer Firma 🖥💻📱

        Tim


  • Ääh, Zoom? Nie davon gehört. Welcher "Hype" soll denn da enstanden sein?


    • Einfach kurz googlen, findest du genug Treffer.


    •   7
      Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Das liegt dann aber an dir. Zoom wird im Moment von x Unis, Schulen, Geschäften für Fernunterricht, Vorlesungen, Sitzungen etc. gebraucht. Sogar Regierungen benutzen Zoom (z.B. die britische).


  • Klaus Lage, nicht Lange. Bitte ändern. 😉


  •   75
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Zoom? Dachte bei der Überschrift an den Zoom der Kameras, wo sich die Hersteller nach und nach gegenseitig überbieten wollen. Die App hab ich noch nie gehört.
    Gewinner der Woche ist bei mir auf jeden Fall das Wetter (auch kommende Woche), das endlich den Frühling bringt.


  • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Apps wie Zoom zeigen doch auch nur, wie wenig die Leute sich am Ende doch um ihre Datenschutz scheren. Groß andere Hersteller an den Pranger stellen, sobald es mal zu einer winzigen Sicherheitslücke kommt, aber dann bei Apps wie Zoom oder auch bspw. TikTok anmelden. Business as usual quasi.


    • Tim, hier geht es AFAIK um Datenschutz, weniger bis gar nicht um Datensicherheit. Jedenfalls steht Zoom auch nicht auf der Liste des Privacy Shields (s. https://www.privacyshield.gov/list ). Und da geht es expressis verbis um Datenschutz.


      • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Keine Ahnung, wieso so kleinlich. Ob nun Datensicherheit oder Datenschutz - im Kontext sollte doch klar sein, was ich gemeint habe...


      • Wir sind aber in Deutschland. Kleinlichkeit gehört zu unserem Volk wie das Reinheitsgebot. 😁


      • Tim, was hältst du davon, auf die sachliche Ebene zurückzukehren? Datenschutz und Datensicherheit sind die facto zwei verschiedene Themen. Wenn du uns etwas zum Datenschutz als Denkanstoß geben möchtest, solltest du auch eben diesen Terminus benutzen. In anderen Posts von dir ist man gewohnt, stets die passenden Worte von dir zu lesen.


      • @Rene H.
        Wie wahr, wie wahr, aber das Reinheitsgebot ist schon lange obsolet. ;-)

        H G


      • Gilt nicht für die Biere die ich trinke. Die kleinen Privatbrauereien kommen ohne Zusätze aus, dafür kostet es auch mehr (bis zu 1,30 Euro die Flasche).


      • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @König Frank I
        Und genau deshalb habe ich es im Kommentar oben längst geändert.


      • Dankeschön, habe ich gestern Abend nicht drauf geachtet.


  • Ich zoome nur mit meiner Kamera.
    Gut, ich brauche auch keine Konferenzen abzuhalten.
    Auf jeden Fall wünsche ich Euch einen guten Start in die Woche ohne jegliche Viren (echte und virtuelle).
    Bleibt gesund! 🔮😷

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!