Uiguren-Alarm: Huawei soll an Gesichtserkennung für Minderheiten gearbeitet haben

Uiguren-Alarm: Huawei soll an Gesichtserkennung für Minderheiten gearbeitet haben

Ist Huawei an der Verfolgung der Uiguren in China beteiligt? Einem internen Dokument zufolge soll das Unternehmen zusammen mit einem Spezialisten für künstliche Intelligenz ein System getestet haben, mit dem sich Angehörige der überwiegend muslimischen Minderheit auf Videomaterial identifizieren ließen.

Schon seit langer Zeit steht die chinesische Regierung in der Kritik, aktiv gegen eine Minderheit im eigenen Land vorzugehen. So sollen seit 2017 mindestens eine Million Angehörige der Uiguren in ein Netzwerk aus Internierungs- und Umerziehungslagern untergebracht worden sein. Immer wieder dementiert China die Existenz derartiger Lager.

Wie die Washington Post nun in Zusammenarbeit mit der Forschungsorganisation IPVM mitteilte, haben sich Huawei und die Gesichtserkennungsspezialisten Megvii offenbar an der systematischen Überwachung in China lebender Uiguren beteiligt. Dies sei der erste Hinweis, dass Huawei aktiv an einer derartigen Entwicklung teilnehme.

Interne Dokumente erlaubten Einblick in die Details des Systems. IPVM hatte diese auf einem öffentlich erreichbaren Server von Huawei entdeckt. Nachdem die Washington Post und IPVM um Stellungnahmen gebeten hatten, verschwanden die Dokumente des Projekts von Huaweis Webseite.

Die Dokumente zeigten, dass ein Kamerasystem mit künstlicher Intelligenz getestet wurde, welches automatisch die Gesichter in einer Menschenmenge analysieren konnte. Dabei konnte es neben Alter und Geschlecht gezeigte Personen auch deren Ethnie einschätzen. Wurde eine analysierte Person als Angehörige der zum Großteil muslimischen Minderheit identifiziert, war es offenbar in der Lage, die Polizei zu benachrichtigen.

Huawei soll laut dem Bericht „Server, Kameras, Cloud-Infrastruktur und andere Werkzeuge“ für das System bereitgestellt haben. Sowohl Megvii als auch Huawei bestätigten laut der Post die Echtheit des Dokuments.

Huawei: Es war „einfach ein Test“

Huawei-Sprecher Glenn Schloss teilte gegenüber der Washington Post nach Veröffentlichung der Berichts mit, dass die Funktion nur zu Testzwecken implementiert worden sei. Der "Uiguren-Alarm" sei „einfach ein Test und habe keine reale Anwendung gesehen." Weiterhin beteuerte er: "Huawei liefert nur Allzweckprodukte für diese Art von Tests. Wir bieten keine benutzerdefinierten Algorithmen oder Anwendungen an.“ Ein Sprecher von Megvii fügte weiterhin hinzu, dass die Systeme des Unternehmens nicht darauf ausgelegt seien, ethnische Gruppen auszuwählen oder zu kennzeichnen.

Weitere Artikel auf NextPit:

Neueste Artikel

Top-Kommentare der Community

  • HEB vor 5 Monaten

    Alles klar USA böse, aber die Verfolgung von Minderheiten in China ist o.k. Das mit den Lagern ist bekannt und nicht erst seid diesem Jahr.

  • Sicax99 vor 5 Monaten

    Letztlich kann man nicht sicher sagen, ob es wirklich nur für Testzwecke war oder nicht. Eines ist aber klar, nämlich dass sich das Unternehmen immer unbeliebter macht und man sich quasi ein Eigentor geschossen hat. Spätestens jetzt dürfte Huawei bei vielen "unten durch" sein.

  • M.E.0815 vor 5 Monaten

    Das Thema ist viel zu traurig als dass ich hierzu sachlich etwas beitragen könnte. Huawei hat bei mir verloren. Genauso wie bestimmte Chinesen. Mehr sage ich dazu nicht.

  • HEB vor 5 Monaten

    Die Frage ist nur ob Huawei bewusst oder unbewusst sich vor den Karren der Totalitären Regierung sich spannen lässt.

    Fakt ist nur das ich diese Verfolgung und Unterdrückung in China nicht gut oder richtig finde.

    Und sollte Huawei in irgend einer Form daran beteiligt gewesen sein, dann sollten sie meiner Meinung nach auch mit den Konsequenzen leben können.

  • Thomas H. vor 5 Monaten

    Zitat: " Der "Uiguren-Alarm" sei „einfach ein Test und habe keine reale Anwendung gesehen. "

    Inhaltlich Menschenverachtend , ob zu Testzwecken oder dem realen Einsatz spielt dabei keine Rolle ! Die Aussage Huaweis , man hätte sich niemals vor den Karren der Regierung spannen lassen, bekommt hinter dieser Story so ein Geschmäckle.

    Ob die Regierung Trump mit Ihren Behauptungen jetzt gut geraten hat oder ob es wirklich die "Smoking Gun" gab und man evtl. nur seine Quellen nicht preisgeben wollte, das alles spielt jetzt weniger eine Rolle als zuvor, denn das Huawei im Auftrag des Staates Menschen ausspioniert, wenn auch auf einer anderen Ebene, ist somit erstmal bewiesen.

    Die einzige Frage die bleibt : Wie weit reichen Huaweis Aktivitäten wirklich ?

    Das Huawei es mit Regeln nicht so ernst nimmt, daran erinnert uns ja noch die Verhaftung von Meng Wanzhou von 2018. Auch hier wusch Huawei seine Hände in Unschuld bis herauskam, das man mithilfe einer zu Huawei gehörenden Strohfirma das Iran Embargo gebrochen hatte. Da wollte man schlauer wie ZTE sein, hat aber auch nicht geklappt.

    Das Donald Trump in seiner Amtszeit einen Sündenbock in China gesucht hat, das ist für mich ganz sicher, aber das arme Unschuldslamm ist Huawei ganz sicher nicht.

79 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Uwe vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    "umerziehungslager" gibt es sicherlich nicht in Europa, aber kennt ihr noch Guantanamo? Gibt es immernoch! Da haben die USA ein Lager, wo Menschen einfach festgehalten werden, weg gesperrt, ohne Anklage ohne Rechtsanwälte, einfach weggesperrt. Und es ist auch kein Geheimnis mehr, das die USA im Ausland geheime Folter Gefängnisse betreiben. So geheim sind die nämlich nicht mehr.
    Was China macht ist nicht OK, aber muss man gleich jede Chinesische Firma dafür mitverantwortlich machen oder so tun, als ob diese Firmen das gut finden. Es gibt so viele Firmen in China, die das sicherlich auch nicht so toll finden.


    • Huawei ist aber nicht irgendeine Firma. Es ist der ehemalige Marktführer im Smartphonesektor.


    • "aber die USA...." ist einfach nur dämlich.


    • Allerdings handelt es sich tatsächlich um straftäter. Ist zwar auch nicht fein, dennoch nicht vergleichbar mit Konzentrationslagern in denen generell Minderheiten rein kommen.

      Die Usa wissen selber nicht wohin mit den Straftätern und baten wenns denn aufgelöst werden sollte auch um Hilfe der Alliierten.

      Dort sind wirklich ein paar üble Menschen, nicht umsonst will die keiner in seinem Land haben...

      Traurig aber nicht vergleichbar mit Dingen die in China passieren. Wir erfahren nur das wenigste.


      • HEB vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Komplett richtig. Aber man sucht doch hier irgend einen Grund die Dinge die dort geschehen sind sich schön zu reden mit Argumenten welche an den Haaren herbei gezogen werden . Warum verstehe ich nicht.


      • Das ist Quatsch. Die Straftäter könnten in amerikanischen Gefängnissen ihre Strafe absitzen und dann abgeschoben werden. Man bringt sie nicht in die USA, weil sie dann das dortige Rechtssystem in Anspruch nehmen könnten, mit Pflichtanwälten etc. Genau das können sie in Guantanamo nicht, und deshalb kommen sie dahin. Und warum unschuldige Häftlinge oder welche die dort aus anderen Gründen entlassen werden, in einem verbündeten Staat weniger Schaden anrichten können oder weniger gefährlich sein sollen, leuchtet auch nicht ein. Aber natürlich können Sie von dort aus nur schwer oder gar nicht Schadensersatzansprüche gegen die USA stellen. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.


      • Elf Guantanamo-Häftlinge verklagen Trump:

        www.dw.com/de/elf-guantanamo-h%C3%A4ftlinge-verklagen-trump/a-42130923

        ...auch andere Quellen berichten davon. Lügen die alle?


  • Sag ich schon die ganze Zeit.
    Egal welche chinesische Firma, wenns drauf an kommt haben sie folge zu leisten!

    Ein produkt darf made in China sein, der Firmensitz sollte aber westlich sein.

    Der Huawei Bann ist nicht von ungefähr und man kann nicht immer wie viele alles klein reden.

    Als Kunde hat man mehr rechte wenn das Produkt einen westlichen Firmensitz hat.
    Ist einfach so.


    • 'Der Huawei Bann ist nicht von ungefähr'

      Nein ? Warum ist er denn da derBann ? Erleuchte uns mit Deinen glasklaren Beweisen. Oder hältst Du es wie D. Trump ?


      • @Martin beschäftige dich einfach mal mit der Gesetzeslage in China.
        Jede Firma muss seid 2017 alles tun was China weiter bringt.

        Es gibt Beweise genug aber selbst ohne diese gibt es genug Gründe Huawei nicht zu benutzen und schon garnicht 5g zu überlassen.

        Wissen ist macht, wer in Zukunft 5g Betreibt hat das Wissen der Welt und somit China.

        Wer 5g betreibt hat irgendwann die Macht ganze Länder lam zu legen und es ist schlichtweg blauäugig solch ein System China betreiben zu lassen.


        Wenn die Chinesische Regierung es wollen würde, könnten die Huawei verpflichten schon morgen z.b alle Microfondaten aller Huawei Handys frei zugänglich zu machen. Nur als Beispiel.

        Ob Huawei will oder nicht, die haben zu machen was die Partei will.

        Da bedarf es keiner weiteren Beweise, das sind bekannte Fakten die für mich Grund genug sind solche Produkte nicht zu benutzen...

        Die Usa wollen solche Geräte nicht in Ihrem Land haben worüber das Chinesische Regime 100% freien Zugriff und die volle Befehlsgewalt drüber haben können wenn sie es wollen.

        Und nein so ist es bei einem Westlichen Produkt eben nicht, genausowenig kann keine Westliche Regierung eine Westliche Firma zu allem zwingen.

        Und das ist das eigentliche worum es überhaupt geht.

        Und ja die Usa wurden 30 Jahre auf extremste Art und Weise wirtschaftlich ausspioniert, es ist nur logisch das die Usa nun wirklich konsequent werden.

        China bekam tatsächlich viele Warnungen, die Usa bemühten sich für gefenseitige Abkommen.

        China hielt sich nicht dran.


        Es sind eben nicht immer nur die bösen Amerikaner.


      • Die USA haben bei Bedarf ebenso freien Zugriff auf saemtliche Daten jeder Firma. Nennt sich bei denen 'Patriot Act'.

        Nach wie vor fuehrst Du ueberhaupt keinen Beweis dafuer an, dass Huawei dieser Tage in den USA spioniert. Alles was Du tust, ist eine fremde Regierung bzw. Regierungsform zu kritisieren. Das ist allerdings auch Dein gutes Recht.

        Nein, es sind nicht immer nur die boesen Amerikaner, aber die USA haben mindestens genausoviel Dreck am Stecken. Insofern kannst Du auch aufhoeren, deren Produkte zu nutzen.


      • Das sind wüste Verschwörungstheorien, die genauso ohne Beweise auskommen.


  • Mr. N vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Warum sagen die nicht einfach, wie die Europäischen Länder und die amerikaner, das es den Kampf gegen den Terror dient


    • Der andauernde vetgleich aber die Usa ist echt nicht gut und nicht so wirklich vergleichbar.

      Solche vergleiche kann man aber auch nur ziehen, wenn man denn über China nur sehr wenig informiert ist.


      • HEB vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Da gebe ich Dir Recht. Die meisten wissen nicht was dort passiert und vergleichen dann Äpfel mit Birnen. Bevor ich irgend was von mir gebe habe ich bestimmt mehr als nur eine Quelle geprüft.


      • Mr. N vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Aber ich schon! Bin vor Corona regelmäßig in China und USA. In China sind die Leute einfach fröhlicher unf netter als in Europa oder USA das einzige was ich bestätigen kann ist das man in manchen Regionen sein Handy abgeben muss. Es kommt immer drauf an wie man aufwächst. In Amerika ist man benachteiligt als Schwarzer in China als Uiguren und in Europa als einheimischer und in Afrika ald Frau. Die Welt ist nicht perfekt. Punkt


    • Sagen sie doch. Aber auch der Kampf gegen den Terror lässt nicht alles zu. Terror rechtfertigt, dagegen zu kämpfen, aber nicht selber Terror anzuwenden, d.h. der Kampf dagegen muss verhältnismäßig sein, und darf nicht nach Belieben unschuldige Opfer in Kauf nehmen, nur weil diese "auf der anderen Seite" sind. Da geht China sicher deutlich zu weit, ebenso wie es die Russen in Tschetschenien getan haben, und wie es die USA in Afghanistan und Pakistan immer noch tun.

      Selbst in Deutschland gibt es zivilen und juristischen Widerstand gegen Instrumente, die sich die Strafverfolgungsbehörden im Kampf gegen den Terror wünschen, wie Backdoors in verschlüsselten Messengern.
      Wenn das bei allen zu verurteilen ist, heisst das aber auch, eben nicht nur immer bei China. Oder auch, wenn man es bei den anderen nicht genauso verurteilt, ist es unfair China gegenüber, es nur bei Ihnen zu verurteilen.


  • Wie ich schon immer schrieb. Hände weg von Huawei Produkten.
    Deutschland sollte endlich auch dafür sorgen, dass die Huawei Komponenten aus dem 5G Netz fliegen.


    • HEB vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Das wir nicht passieren das die Kunden kein Huawei mehr kaufen. Es wird dann von deren Seite der Preis reduziert, und wie ich schon mal geschrieben habe, würde doch ein großteil der Kunden sogar die eigene "Großmutter" für ein billiges Gerät verkaufen. Das ist so und wird immer so sein. Der normale Kunde schaut nicht danach was irgend ein Konzern irgendwo macht, dem kommt es immer nur auf seinen Vorteil an.

      Das mit den Netzbetreibern, ja wie ich sagte, sollte es stimmen würde ich es gut finden wenn die EU und die Netzbetreiber Maßnahmen ergreifen.


    • Mr. N vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Weißt du wie teuer dann die Tarife werden

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!