NextPit

Die beste Foto-Cloud: Fünf Alternativen zu Google Fotos

Die beste Foto-Cloud: Fünf Alternativen zu Google Fotos

Google Fotos galt lange als optimale Lösung, um Handyfotos im Netz zu sichern. Denn bis zum 1. Juni 2021 stand jedem User ein unendliches Kontingent an Speicherplatz zur Verfügung, solange die Fotos ein wenig komprimiert wurden. Da dies nun nicht mehr möglich ist, zeigt NextPit Euch die besten Foto-Clouds.

Ich beichte: Ich bin ein riesengroßer Fan von Google Fotos! Keine andere App lässt mich so in Erinnerungen schwelgen und suchen, wie Googles Cloud-Speicher. Umso aufgebrachter war ich, als der Software-Riese die Änderungen bei seiner Foto-Cloud ankündigte.

Auch wenn mich das Ganze als Pixel-Nutzer nicht so stark trifft, habe ich mich nach den besten Alternativen umgesehen. Falls Ihr aktuell in der Zwickmühle steckt, dass Ihr eigentlich gerne bei Google bleiben würdet, habe ich Euch eingangs aber kurz runtergetippt, mit welchen Kosten Ihr bei der weiteren Nutzung rechnen müsst. Wollt Ihr das nicht sehen, springt im Inhaltsverzeichnis direkt zu den Foto-Cloud-Alternativen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Ist Google Fotos noch eine Option?
  2. Die besten Alternativen zu Google Fotos
    1. Amazon Photos
    2. Apples iCloud
    3. Mega
    4. Dropbox
    5. Eigene Cloud-Lösung für Zuhause
  3. Fazit

Ist Google Fotos noch eine Option?

Erinnern wir uns noch einmal an die für mich traumatischen Ereignisse aus dem November zurück: Google kündigte damals an, alle anfallenden Daten auf das Kontingent von 15 Gigabyte anzurechnen. Darin ist neben dem Google Drive und Gmail ab dem 1. Juni auch der Upload von Bildern bei Google Fotos enthalten.

Vor dem 1. Juni konnten wir unsere Bilder in "Hoher Qualität" bei Fotos lagern, ohne dass es den Speicher belastet. Was mich daran störte: Googles Deal bei Fotos war eigentlich, dass der Software-Riese unsere Bilder analysiert und im Gegenzug Speicherplatz bietet. Jetzt, wo wir uns an den Dienst gewöhnt haben, bittet Google uns zur Kasse. Mehr zum Thema gibt's in meinem Meinungsartikel aus dem November.

Google Fotos
Google Fotos ist ein starkes Stück Software und Ihr solltet Euch überlegen, ob Ihr nicht einfach für den Dienst zahlen wollt. / © NextPit

Denn liebt Ihr Google Fotos wirklich, lohnt sich der Biss in den sauren Apfel durchaus. Denn 100 Gigabyte an zusätzlichem Onlinespeicher kosten bei Google One lediglich 1,99 Euro. Für 200 Gigabyte zahlt Ihr 2,99 Euro und komplett ausrasten könnt Ihr mit 10 Terabyte für 100 Euro im Monat.

Eventuell reicht Euch der kostenlose Speicherplatz aber auch aus. Denn Google rechnet bisher gespeicherte Bilder nicht rückwirkend auf die 15 Gigabyte drauf. Wie lange Euer Speicher beim bisherigen Nutzungsverhalten reicht, zeigt Google Euch auf einer Sonderseite an. Jetzt aber genug zu Google Fotos. Das sind die besten Alternativen!

Die besten Alternativen zu Google Fotos

Amazon Photos: Prime-Kunden haben Glück gehabt

Seid Ihr Kunde bei Amazon Prime und nutzt Amazon Photos nicht? Dann ärgert Ihr Euch wohl umsonst über das Ende von Google Fotos. Denn mit der passenden App oder mit der richtigen Seite in Eurem Web-Browser könnt Ihr dort unbegrenzt Fotos auslagern. Dabei könnt Ihr Fotos sogar in Originalgröße speichern, ganz ohne Limit!

Amazon Photos Screenshots
Amazon Photos bietet eine übersichtliche App für den Upload von Fotos./ © NextPit

Amazon Photos enthält zusätzlich fünf Gigabyte für Videos, den Ihr bei Bedarf erweitern könnt. Habt Ihr bislang noch kein Abonnement bei Amazon Prime, zahlt Ihr dafür 7,99 Euro im Monat. Ein Preis, der sich durchaus lohnen kann. Denn neben Amazon Photos habt Ihr viele Vorteile bei Amazon-Bestellungen und könnt sogar auf eine üppige Bibliothek an Filmen bei Amazon Prime Video zurückgreifen. Weitere Vorteile von Amazon Prime findet Ihr auf der verlinkten Seite.

Apples iCloud-Fotos: 5 Gigabyte für Eure Daten

Nutzt Ihr gar kein Android-Smartphone? Dann ist das Debakel um Google Fotos doch halb so wild! Denn schließlich profitiert Ihr als Apple-User von der sehr guten iCloud. Dabei handelt es sich um einen Onlinespeicher, der zu jeder Apple-ID eingerichtet wird. Hier habt ihr 5 Gigabyte Speicherplatz für Kontakte, Einstellungen und natürlich auch für Fotos.

iCloud Online
Eure iCloud-Bilder könnt Ihr auch bequem am PC herunterladen. / © Apple / Screenshot: NextPit

Die iCloud ist womöglich der Cloud-Speicher, der am nahtlosesten in ein Ökosystem eingebunden wird. Vielleicht wisst Ihr es gar nicht, aber womöglich hat Euer iPhone Eure Fotos schon automatisch in die Cloud geladen. Schaut dafür mal in den Einstellungen Eures iPhones nach. Steuert hierzu "Einstellungen -> "Dein Name" -> iCloud" an und prüft, ob Speicher dort von Fotos belegt wird.

Ein Nachteil bei Apple: Neben Fotos und Videos werden auch die Backups Eures iPhones in die Cloud gehauen. Dadurch ist der Speicher recht schnell voll. Für 50 Gigabyte iCloud-Speicher zahlt Ihr aber nur 99 Cent im Monat. Diesen Speicher bekommt man bei normaler Nutzung recht schwer voll. Darüber hinaus gibt es keine App für Android!

Mega: 15 GB Cloud-Speicher gratis

Der sagenumwobene Internet-Pionier Kim Schmitz hat aus seinem neuseeländischen Exil heraus den Cloud-Speicher-Dienst Mega gegründet. Der Nachfolger des oft für Raubkopien (daher das Exil) genutzten Megaupload existiert inzwischen lang genug, um als etabliert bezeichnet zu werden. Der Dienst ist einfach zu bedienen, wirbt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und ist vor allem recht spendabel beim Gratis-Cloud-Speicher.

mega 2020 01 17
Mega gibt Euch 15 Gigabyte Gratis-Speicherplatz in der Cloud. / © NextPit

Mega wirbt damit, 50 Gigabyte Speicherplatz kostenfrei anzubieten. Das ist aber nicht ganz wahr, denn diese stehen Euch nur für 30 Tage bereit. Anschließend schrumpft der Speicher auf 15 Gigabyte und Ihr könnt Euch in einem "Bonusprogramm" zusätzliche Gigabyte holen. Beispielsweise holt Ihr Euch 20 weitere Gigabyte, wenn Ihr Mega Sync installiert.

Mega ist ein bisschen kompliziert, da auch die 20 Gigabyte nur 180 Tage gelten. Aber wenn Ihr ein bisschen drauf achtet, ist der Dienst eine gute Lösung, auf der Ihr sehr viele Bilder speichern könnt.

Dropbox: Der Klassiker

Dropbox dürfte vielen Nutzern bekannt sein, da es auf etlichen Smartphones bereits vorinstalliert ist. Mit Sonderangeboten wie einer Gratis-Erweiterung von mehreren Gigabyte machen die Dropbox-Entwickler ihr Programm bei Samsung-Kunden beliebt. Der automatische Kamera-Upload speichert Eure Fotos und Videos bei einer bestehenden WLAN-Verbindung in der Cloud.

Wenn Ihr den Dropbox-Client auf Eurem Computer installiert, werden dort die Bilder automatisch heruntergeladen. Ein mühevolles Übertragen per Kabel wird damit überflüssig. Leider wird auch hier der Speicher auf Eurem Smartphone nicht automatisch freigegeben und in der App fehlt dazu ebenfalls die Option.

dropbox collab menu de
Dropbox bietet großzügige Optionen zur Zusammenarbeit. / © NextPit

Wenn Ihr die Bilder aus dem Kameraspeicher löscht, bleiben sie in der Dropbox-Cloud bestehen. Löscht sie jedoch in Eurer Galerie-App und nicht in der Dropbox-App, sonst werden sie von allen Geräten und den Servern unwiederbringlich entfernt.

Ähnlich wie Google Fotos bietet Dropbox umfangreiche Möglichkeiten der Zusammenarbeit. So könnt Ihr mit Euren Freunden einen Link teilen, um nach gemeinsamen Feiern die Partyfotos an einem Ort zu sammeln. Das ist eleganter als das datenschutzkritische Facebook oder das von Qualitätsverlusten geplagte WhatsApp.

Dropbox Basic ist kostenlos und Ihr bekommt zwei Gigabyte kostenlosen Speicherplatz. Für jeden geworbenen Freund erhaltet Ihr weitere 500 Megabyte. Es ist also sinnvoll, vor der Anmeldung Freunde zu fragen, ob sie Euch werben wollen. Für 9,99 Euro pro Monat erhaltet Ihr bei jährlicher Abrechnung 2 TByte Online-Speicherplatz.

Cloud-Lösungen für Zuhause

Gerade wenn es um das Speichern persönlicher Daten wie Fotos geht, solltet Ihr auch an Eigenlösungen denken. Das heißt in diesem Fall, die Bilder nicht auf fremden Servern zu speichern, sondern einen eigenen NAS zu kaufen. NAS steht für "Network Attached Storage" und ist im Grunde genommen eine Festplatte, die Ihr über das Internet erreichen könnt.

Das Thema bedarf natürlich einiger Einarbeitung aber wenn Ihr alles richtig macht, habt Ihr zwei Vorteile: Keine laufenden Kosten und keine Abhängigkeit von Unternehmen wie Google Fotos. Eine sehr gute Kaufberatung zum Thema NAS bieten Euch die Kollegen von Techstage. Dort werdet Ihr sowohl durch die technischen Komponenten als auch durch die benötigten Software-Lösungen geführt.

Fazit

Ja, Ihr werdet Google Fotos vermissen. Der Deal, dass Ihr kostenlos unbegrenzt Fotos auf den Online-Speicher laden konntet und das Ganze auch noch direkt in Android integriert wurde, war schon ziemlich perfekt. Wollt Ihr einen vergleichbaren Komfort erreichen, ist das als Prime-Nutzer bei Amazon ganz einfach möglich. Hier ist der Speicherplatz auch unbegrenzt, wenn Ihr keine Videos hochladen wollt.

Wechselt Ihr von Google Fotos zu einer Alternative?
Ergebnisse anzeigen

Seid Ihr kein Prime-Kunde, ist Mega mit seinem üppigen kostenfreien Speicher eine gute Alternative. Das Speichern funktioniert zwar nicht unbegrenzt, aber 50 Gigabyte an Fotos müsst Ihr erstmal knipsen. Vor allem, wenn Ihr die Fotos wie bei Google komprimiert in die Cloud packt. 

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

81 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Die Eigentümerverhältnisse zu Mega stimmen schon lange nicht mehr. Mega wurde zwar 2013 von Kim Schmitz alias Kim Dotcom gegründet, er hat jedoch bereits im gleichen Jahr jegliche Position und Stimmrechte verloren. Die aktuellen Eigentumsverhältnisse sind etwas undurchsichtig. Der Staat Neuseeland und Filmfirmen aus Hollywood sind auf jeden Fall Anteilseigner, in welcher Höhe, ist jedoch unklar. Ein nicht näher genannter „chinesischer Investor“ scheint 75 % der Anteile zu halten.

    Die klassischen Foto-Clouds Flickr und 500px finden leider immer noch keine Erwähnung.

    Ich selbst nutze keine der genannten Clouds und auch nicht Flickr oder 500px. Ich nutze mailbox.org.


  • BartBart vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich nutze keine Cloud, kommt für mich überhaupt nicht in Frage.


  • rolli.k vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Gar keine Cloud


  • Reginald Barclay vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    iCloud Fotos habe ich beim Einrichten meines vor 3 Wochen gekauften iPhones genauso wie Backup deaktiviert. Gerade habe ich mal nachgesehen: Foto war aktiviert. Offenbar genauso, wie sich Wifi und BT ständig und penetrant selbst aktivieren. Das ist richtig ätzend und verrät doch auch, daß auch bei Apple Interesse an der Privatspähre der Kunden besteht. Cloudbackup steht auf 'aus', trotzdem steht darunter: "letztes Backup am 5.Mai 2021. Wiebitte?

    Gelöschter Account


    • Jens vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      BT und Wifi nur per Kontrollzentrum ausgeschaltet? Oder direkt in den Einstellungen bei letzteres bleibt es dauerhaft aus.


      • Reginald Barclay vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ja, im Kontrollzentrum. Wozu ist das sonst gut?


      • Damian Sander vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Über das Kontrollzentrum lässt sich BT und Wlan nur temporär deaktivieren (es ploppt oben ein kleiner Hinweis auf).

        Du kannst aber so wie ich eine Schlafenszeit-Automation in der "Kurzbefehle" App erstellen, bei der Wlan, mobile Daten und BT getrennt werden. Dann reicht es aus, das Bett-Symbol im Kontrollzentrum anzutippen.


      •   17
        Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Man braucht extra einen Workaround um WLAN zu deaktivieren na das ist ja fortschrittlich 👍🙈


      • Reginald Barclay vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Danke für den Tip.


      • Jens vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Dann brauchst du dich auch nicht zu wundern. Es wird explizit bei Deaktivierung im Kontrollcenter drauf hingewiesen. Das es jeweils nur bis zum nächsten Tag deaktiviert wird. Warum, weshalb wird ein geheimes von Apple bleiben.


  • Anatolij Kamener vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Epost.de bietet auch einen Cloud-Dienst an, 5GB einfach so und 30 GB mit dem Post-Ident.


  • C. F.
    • Admin
    vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    pCloud mit 10GB gratis. Oder 500GB für 4,99€ monatlich.


    •   17
      Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Nein


    • dieCrisa vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Google Fotos mit 15 GB gratis. Oder 200 GB für 2,99 monatlich. Ohne wechseln. ;)

      Gelöschter Account


  • Ella Ferstlow 06.08.2020 Link zum Kommentar

    Klasse Artikel mit guten Informationen. Ich nutze bei mir nextfiles.de das aus Nextcloud basiert, da es extrem günstig ist und viel Speicher bietet.


  • Reginald Barclay 20.01.2020 Link zum Kommentar

    Fotos kommen bei mir nur online, wenn ich die ganz konkret teilen will. Ansonsten bin ich zahlender Kunde bei Microsoft. Im Unterschied zu Google bekam ich bei der Einrichtung von OneDrive eine Info darüber, daß alle meine Daten mir und nur mir gehören. Google meldet explizit das Gegenteil.

    Allerdings handtieren sich Dateien etwas umständlich, wenn man sie herunterlädt, bearbeitet und wieder synchronisiert. Wenn man am privaten PC daheim arbeitet, ist OneDrive sehr komfortabel. Allerdings logged man sich am Arbeitsplatz oder sonstwo öffentlich ein und hakt die Dateien an, die man mit dem jeweiligen PC teilen will, kann jeder Unbefugte per Rechtsklick auf OneDrive alles andere auch zugänglich machen. Zwischendurch Abmelden geht nicht.


  • Clau Dias 19.01.2020 Link zum Kommentar

    One Drive von Microsoft fehlt, integriert sich super mit dem Win-PC. Fotos und Dateien sind auf jedem Gerät abrufbar


  • Frank Eich 19.01.2020 Link zum Kommentar

    Office 365.. Jedes Jahr für 49 Euro am Black Friday mit 5 Office Lizenzen plus 5 TB Cloudespeicher.


  •   75
    Gelöschter Account 19.01.2020 Link zum Kommentar

    Ich nutze nur Google Drive zur Wiederherstellung bei neu neu Installation von WhatsApp. Und für Kontakte. Fotos kommen nur auf eine Festplatte. Wichtige Fotos werden doppelt abgesichert.


    • C. F.
      • Admin
      19.01.2020 Link zum Kommentar

      Wiederspricht sich aber...🙄

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!