Topthemen

Apple fügt "Live Speech" und KI-basierte Spracherzeugung in iOS 17 ein

Apple iOS 17 Features Live Speech
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Apple stellt jetzt mehrere Funktionen von iOS 17 vor, die die Sprach-, Seh- und kognitive Barrierefreiheit auf iPhones und iPads verbessern sollen. Zu den Verbesserungen gehören Text-to-Speech und KI-basierte persönliche Stimmerzeugung, die zusammen mit dem "Assistive Access" noch in diesem Jahr eingeführt werden sollen.

iOS 17: Live Speech, Spracherzeugung und vieles mehr!

Apple baut die bestehenden Funktionen für Barrierefreiheit weiter aus und führt gleichzeitig neue Funktionen ein. Sowohl "Live Speech" als auch "Assistive Access" sind völlig neue Funktionen, während "Point and Speak" ein Update der in Apple integrierten App Magnifier ist, die letztes Jahr mit iOS 16 auch eine Tür-Erkennung erhielt.

"Live Speech" ist die Version des iPhone-Herstellers von Text-to-Speech für Menschen, die nicht sprechen können, aber in FaceTime und in reguläre Telefonate integriert ist. Laut Apple können Nutzer:innen einen Text eingeben und die Funktion liest ihn der Person oder Gruppe, mit der sie telefonieren, vor. Apple gibt bekannt, dass die Funktion auf iPhones, iPads, Macs und MacBooks verfügbar sein wird.

Live Speech auf einem iPhone in Aktion.
Die Funktionen "Live Speech" und "Personal Voice Advanced Speech" von iOS 17 / © Apple

Die andere sprachbezogene Funktion ist "Personal Voice", die auf dem maschinellen Lernen einer künstlichen Intelligenz basiert. Sie ermöglicht es den Nutzern, eine Stimme zu erzeugen oder zu synthetisieren, indem sie 15 Minuten lang aufgefordert werden, Texte zu lesen. Das hilft denjenigen, die aufgrund von Krankheiten wie ALS oder amyotropher Lateralsklerose ihre Stimme verlieren könnten. Die Technologie, die dahintersteckt, ähnelt der KI-Stimmenerzeugung von Amazon, die letztes Jahr angekündigt wurde.

"Assistive Access" vereinfacht die Nutzung von Apple Apps

Der neue "Assistive Access" von Apple ermöglicht ein individuelles App-Erlebnis. Anstatt die Bedienelemente und Eingabemöglichkeiten von Apps zu erweitern, vereinfacht die Funktion die Nutzung dieser Apps für Senioren und Menschen mit kognitiven und visuellen Einschränkungen, indem sie vergrößerte Schaltflächen und Texte anzeigt. Es unterstützt Anwendungen wie die Hauptkamera, Nachrichten und Telefon sowie Apple Music und Fotos.

Assistive Access auf einem iPhone in Aktion.
Der "Assistive Access" in iOS 17 zeigt eine vereinfachte Oberfläche für verschiedene iPhone und iPad Apps. / © Apple

Die Lupe bekommt "Point and Speak"

Zusätzlich zur Erkennung von Personen und Türen sowie dem Vorlesen von Bildbeschreibungen kann die Lupe auf iPhones jetzt mehr Objekte über "Point and Speak" identifizieren, was mehr sehbehinderten Menschen helfen sollte, sich zurechtzufinden. Es funktioniert mit kurzen Beschriftungen, die auf Geräten zu finden sind. Zum Beispiel kann ein Nutzer auf eine Taste an einer Mikrowelle zeigen und die App liest den Text vor.

Es gibt auch Aktualisierungen und zusätzliche Funktionen in Bezug auf die Barrierefreiheit. Für Menschen mit motorischen Behinderungen verwandelt Apples "Switch Control" einen Schalter in einen virtuellen Game-Controller. Außerdem sagte Apple, dass Hörgerätezubehör für iPhones jetzt auch mit Mac-Geräten kompatibel sein wird. Sowohl die Sprachsteuerung als auch die Sprachausgabe über Siri erhalten phonetische Vorschläge bzw. Geschwindigkeitsanpassungen.

Apple hat noch nicht bestätigt, ob alle diese Verbesserungen mit iOS 17 oder separat als kleines Update in der nächsten Softwareversion eingeführt werden.

Wir würden gern von Euch wissen, welche Funktionen Ihr am hilfreichsten empfindet? Schreibt uns gern Eure Meinung zu dem Thema in die Kommentare.

Quelle: Apple

Die besten Smartphones 2024 im Vergleich

  Bestes Android-Smartphone Bestes iPhone Das langlebigste Handy Bestes Kamera-Handy Beste Mittelklasse 2024 Bestes Foldable Bestes kompaktes Foldable
Produkt
Bild Xiaomi 14 Ultra Product Image Apple iPhone 15 Pro Product Image Samsung Galaxy S24 Ultra Product Image Honor Magic 6 Pro Product Image Xiaomi Redmi Note 13 Pro+ 5G Product Image OnePlus Open Product Image Samsung Galaxy Z Flip 5 Product Image
Bewertung
Test: Xiaomi 14 Ultra
Test: Apple iPhone 15 Pro
Test: Samsung Galaxy S24 Ultra
Test: Honor Magic 6 Pro
Test: Xiaomi Redmi Note 13 Pro+ 5G
Test: OnePlus Open
Test: Samsung Galaxy Z Flip 5
Preis
  • 1.499,90 €
  • ab 1.449 €
  • ab 1.449 €
  • ab 1.099 €
  • 499,90 €
  • 1.799 €
  • ab 1.199 €
Zum Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (0)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel