Topthemen

Samsung Galaxy S25 Ultra: Schon wieder kein Kamera-Update?

nextpit Samsung Galaxy S24 Ultra Camera
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Samsung revolutionierte die Kamera-Smartphones (Bestenliste) mehrfach in der Geschichte der S-Serie: Zuletzt war es beispielsweise das Galaxy S22 Ultra, das mit seiner 200-MP-Kamera einen anhaltenden Trend setzte. In den vergangenen zwei Generationen hat das Unternehmen den Sensor immer wieder minimal aktualisiert, so auch beim diesjährigen Galaxy S24 Ultra (Test). Jetzt sieht es allerdings so aus, als nähme Samsung beim Galaxy S25 Ultra keine größeren Änderungen an der Kamera vor – oder als seien die Koreaner dazu womöglich gar nicht in der Lage.

In einem X-Post hat der fleißige wie zuverlässige Leaker Ice Universe Samsungs Entscheidung zugunsten eines flachen Display- und Rückseiten-Designs beim Galaxy S24 Ultra in Frage gestellt. Diese Konstruktion mache es dem Hersteller unmöglich, auf größere Kamera-Sensoren zu setzen – man beachte schließlich das riesige Kamera-Modul im Xiaomi 14 Ultra (Test), in dem der große 1-Zoll-Sensor steckt.

Kein Kamera-Upgrade für das Samsung Galaxy S25 Ultra?

In diesem Thread hat er auch auf eine der Fragen geantwortet und angedeutet, dass Samsung beim Galaxy S25 Ultra noch nicht mit diesem Problem konfrontiert sein werde. Denn ihm zufolge solle das nächstjährige Premium-Flaggschiff mit dem gleichen 200-MP-HP2-Sensor ausgestattet sein wie das Galaxy S24 Ultra.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die gesamten Kameramodule des Galaxy S25 Ultra unverändert bleiben werden. Es bestehe die Möglichkeit, dass Samsung die Ultraweitwinkel- und Tele-Kameras des Handys aufrüste. Gleichzeitig könne Samsung auch Optimierungen durch Software anbieten, die die Bildqualität der Hauptkamera weiter verbessern.

Samsung Galaxy S24 Ultra
Die Anzahl der Kameras ist beim Samsung Galaxy S23 (rechts) und S24 Ultra (links) gleich. Der große Unterschied liegt im Teleobjektivsensor. / © nextpit

Abgesehen vom Ultra-Modell sollen auch das normale Galaxy S25 und das Galaxy S25 Plus mit demselben 50-MP-Hauptsensor ausgestattet sein wie das Galaxy S24 (Testbericht) – und das Galaxy S23. Aber natürlich werden die gleichen Verbesserungen auf Software-Ebene erwartet.

Andere Änderungen am Samsung Galaxy S25

Abgesehen von der Kamera wird Samsung angeblich seine Dual-Chip-Strategie fortsetzen und einige Varianten des Galaxy S25 mit einem Exynos-Chipsatz ausstatten. Einem koreanischen Tippgeber zufolge wird das Galaxy S25 (Plus) außerdem ein größeres Display haben als sein direkter Vorgänger.

Unabhängig davon wird die Galaxy-S25-Serie nicht vor Anfang nächsten Jahres auf den Markt kommen. Es könnte also sein, dass sich bei der Entwicklung von Samsungs nächstem Flaggschiff-Smartphone noch einiges ändert – möglicherweise auch zugunsten der Kamera und zulasten des bestehenden Designs.

Was haltet Ihr davon, dass Samsung seine Galaxy-S25-Serie mit "veralteten" Kameras ausstattet? Denkt Ihr, dass sich Samsung hier mit seinem Designkonzept ins Knie schießt? Ab in die Kommentare mit Euren Meinungen!

Samsung: Aktuelles Galaxy-A- und Galaxy-S-Line-up im Vergleich

  Samsungs Flaggschiff 2023 Plus-Modell 2023 Basis-Modell 2023 Fan Edition 2023 Fan Edition 2021 Mittelklasse Günstige Mittelklasse Einsteigerklasse
Produkt
Bild Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23+ Product Image Samsung Galaxy S23 Product Image Samsung Galaxy S23 FE Product Image Samsung Galaxy S21 FE Product Image Samsung Galaxy A54 Product Image Samsung Galaxy A34 Product Image Samsung Galaxy A14 5G Product Image
Bewertung
Zum Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Zum Test: Samsung Galaxy S23+
Zum Test: Samsung Galaxy S23
Noch nicht getestet
Zum Hands-on: Samsung Galaxy S23 FE
Zum Test: Samsung Galaxy S21 FE
Zum Test: Samsung Galaxy A54
Zum Test: Samsung Galaxy A34
Zum Test: Samsung Galaxy A14 5G
Preis (UVP)
  • ab 1.399 €
  • ab 1.199 €
  • ab 949 €
  • noch nicht bekannt
  • ab 759 €
  • ab 489 €
  • ab 389 €
  • ab 199 €
Preisvergleich
 
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (2)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
2 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Gianluca Di Maggio 57
    Gianluca Di Maggio vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Solange der Sensor gut genutzt wird sehe ich da kein Problem, die anderen Linsen brauchen eher Upgrades und daran wird ja gearbeitet. Zudem soll die Nachbearbeitung beim S24U bereits besser als beim S23U sein, also warum den Sensor wechseln? Da wären andere Dinge wichtiger, wie ein 10-Bit-Panel oder schnelleres Laden.

    Jade Bryan


  • Olaf 45
    Olaf vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Zunächst einmal der Vergleich zum "riesigen" 1 Zoll-Sensor des Xiaomi 14 Ultra: Der 200 MP-Sensor des Galaxy S24 Ultra ist mit 1/1,3" auch weit davon entfernt, für Smartphone-Verhältnisse klein zu sein.

    Das Galaxy kann man mittig auf den Zeigefinger aufgelegt frei balancieren - das zeigt, wie hervorragend austariert das Gerät ist. Ähnliche Versuche mit Geräten wie dem Xiaomi 14 Ultra oder dem Honor 6 Pro mit ihren tatsächlich riesigen Kamerabuckeln sind da von vornherein zum Scheitern verurteilt, diese Klopper sind einfach kopflastig und vom Handling her eine ganze Klasse schlechter.

    Da Samsung eher nicht auf das derzeitige Design verzichten wird - das S20 Ultra war noch ebenso kopflastig wie die heutige Konkurrenz (was deutlich aufzeigt, welchen Design-Vorsprung Samsung hier bis heute hat) - ist die Wahrscheinlichkeit, dass zum Beispiel der 12 MP UWW-Sensor ein (überfälliges) Upgrade erhalten wird, durchaus größer. Der Hauptsensor indes wird vermutlich nur noch einmal verfeinert (möglicherweise auch gegen ein weiterentwickeltes Modul ausgetauscht) werden, wie es auch schon bei den vorherigen Modellwechseln geschah.

    Jade BryanMcTweet

VG Wort Zählerpixel