Topthemen

Xiaomi 14 Ultra im Test: Stark wie Samsung, teuer wie Apple

nextpit Xiaomi 14 Ultra Test
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Wie viele Premium-Smartphones muss Xiaomi noch herausbringen, damit die Leute endlich verstehen, dass sie mit Samsung und Apple mithalten können? Ich persönlich bin schon seit einigen Jahren davon überzeugt. Xiaomi musste dieses Jahr nicht einmal ein Xiaomi 14 Pro herausbringen. Das neue Xiaomi 14 Ultra bestätigt nur die Pole Position, die der Hersteller auf dem Markt für High-End-Smartphones einnimmt. Ich erzähle Euch mehr in diesem ausführlichen Test des Xiaomi 14 Ultra.

Xiaomi 14 Ultra

Pro

  • Sehr gut kalibrierter Bildschirm
  • Hervorragende Fotoqualität
  • Gute Akkulaufzeit und wirklich schnelles Aufladen
  • 4 Android-Updates + 5 Jahre Sicherheits-Updates

Contra

  • HyperOS fehlt es an Innovation
  • Temperaturkontrolle nicht optimiert
  • Hoher Preis
Xiaomi 14 Ultra
Xiaomi 14 Ultra
Xiaomi 14 Ultra: Alle Angebote

Preis und Verfügbarkeit

Das Xiaomi 14 Ultra ist seit dem 25. Februar 2024 in Deutschland erhältlich. Es wird nur in einer einzigen Konfiguration mit 16 GB RAM und 512 GB Speicherplatz verkauft, zu einem ambitionierten Preis von 1499,90 Euro. In diesem Jahr bringt Xiaomi keine Pro-Version seines Flaggschiffs heraus. Das Xiaomi 14 (Test) und das Xiaomi 14 Ultra sind daher die einzigen frischen Flaggschiffe im Katalog.

 

Design und Display

Das Xiaomi 14 Ultra behält das Design des Xiaomi 13 Ultra aus dem letzten Jahr bei. Die Rückseite aus Kunstleder erinnert an die Beschichtung einer klassischen Kamera. Der 6,73-Zoll-Bildschirm ist sehr gut kalibriert und sehr hell. Und das kreisförmige Kameramodul auf der Rückseite ist immer noch riesig.


Stärken des Xiaomi 14 Ultra:

  • Aluminiumrahmen, IP68
  • Rückseite aus Kunstleder, sehr elegant (aber wie haltbar??)
  • Ausgezeichnetes 120-Hz-AMOLED-Display (mit den richtigen Einstellungen)
  • Flacher, nicht gebogener Bildschirm

Schwächen des Xiaomi 14 Ultra:

  • Massiver und schwerer Formfaktor


Xiaomi 14 Ultra von hinten
Der Kunstlederbezug des Xiaomi 14 Ultra sieht sehr elegant aus. Für die Haltbarkeit hätte ich jedoch verstärktes Glas bevorzugt. Hinsichtlich der Haptik hätte ich mir eine matte Oberfläche wie beim Xiaomi 14 Basismodell gewünscht / © nextpit

Das Xiaomi 14 Ultra gibt sich in Sachen Design keine Blöße. Das Smartphone ist nach IP68 für Wasser- und Staubbeständigkeit zertifiziert. Der Rahmen besteht aus Aluminium. Das 6,73 Zoll große AMOLED-Display ist flach, hat aber 2,5-D-Ränder, die ganz leicht abgerundet sind. Es wird durch Xiaomi Shield Glass geschützt, das widerstandsfähiger als Gorilla Glass Victus sein soll.

Das Xiaomi 14 Ultra ist ein Ozeandampfer. Das Smartphone ist groß und es ist schwer. Das große Kameramodul auf der Rückseite bringt noch mehr Gewicht auf die Oberseite des Smartphones. Dennoch fand ich die Griffigkeit ziemlich okay. Der matte Rahmen und die Rückseite aus Kunstleder bieten genug Grip, damit Euch das Teil nicht aus der Hand flutscht. Die leicht abgerundeten Kanten und Ecken des Xiaomi 14 Ultra sorgen ebenfalls für ein angenehmes Gefühl, wenn man es in der Hand hält.

Das Xiaomi 14 Ultra von der Seite
Der Formfaktor des Xiaomi 14 Ultra ist imposant, aber das Smartphone liegt trotzdem gut in der Hand. / © nextpit

Das AMOLED-Display ist seinerseits tadellos, wie so oft bei Xiaomi-Flaggschiffen. Allerdings muss man einen kleinen Pflichtdurchgang durch die (zu) vielen Farbeinstellungen machen. Der Modus "Originalfarbe PRO" ist standardmäßig sehr unzuverlässig und verfälscht die Farben völlig. Ich persönlich habe mich für den Modus "Gesättigt" entschieden, der mir viel natürlicher vorkam. Ich habe auch die Farbtemperatur auf "Warm" eingestellt, da Xiaomi-Smartphones traditionell eher zu kühleren Tönen tendieren.

Das Xiaomi 14 Ultra von vorn
Der 6,73 Zoll große AMOLED-Bildschirm des Xiaomi 14 Ultra hat eine Bildwiederholrate von 1 bis 120 Hz und eine typische Helligkeit von 1000 Nits. / © nextpit.

Ansonsten ist das 6,73-Zoll-Panel im Alltag sehr angenehm. Die typische Helligkeit von 1000 Nits ist für alle Szenarien völlig ausreichend. Es ist weniger hell als beim Xiaomi 13 Ultra (Test). Aber es ist besser für die Akkulaufzeit. Und die Bildwiederholrate von 1 bis 120 Hz (LTPO) ist auch mit von der Partie.

Blick auf die obere Display-Hälfte des Xiaomi 14 Ultra
Der Bildschirm des Xiaomi 14 Ultra ist flach. Aber die Kanten sind ganz leicht abgerundet, man spricht von 2.5D (nicht ganz 3D). / © nextpit

Software

Das Xiaomi 14 Ultra läuft auf HyperOS, der neuen Android-Oberfläche von Xiaomi. Sie basiert auf Android 14. Xiaomi verspricht vier Android-Updates und fünf Jahre Sicherheitsupdates. Das Xiaomi 14 Ultra bietet vorerst keine KI-Funktionen wie Samsung. Mehrere davon befinden sich aber bereits in der Beta-Testphase, über die wir in Kürze berichten werden.


Stärken des Xiaomi 14 Ultra:

  • 4 Android-Updates + 5 Jahre Sicherheits-Updates
  • Extrem intuitives Multitasking
  • Viele Optionen zur Personalisierung

Schwächen des Xiaomi 14 Ultra:

  • Nicht viele Innovationen im Vergleich zu MIUI 14
  • Noch keine KI-Funktionen

HyperOS auf dem Xiaomi 14 Ultra
Xiaomis Always-on-Display ist unter HyperOS nicht ausreichend anpassbar. / © nextpit

Ich habe einen umfassenden Test von HyperOS auf dem Xiaomi 14 Ultra durchgeführt. Ich denke, es ist unnötig, mich hier zu wiederholen, also schaut bitte in den Testbericht rein. Beachtet aber auf jeden Fall, dass Xiaomi seine Update-Politik jedes Jahr verbessert. Das Xiaomi 14 Ultra wird vier Android-Versionen und fünf Jahre lang Sicherheitsupdates erhalten. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Tests habe ich den Sicherheitspatch vom März 2024.

HyperOS bietet im Vergleich zu MIUI 14 (Test) keine großen Neuerungen. Xiaomi hat jedoch sein Multitasking deutlich optimiert. Die schwebenden Fenster von HyperOS sind jetzt so intuitiv wie bei Samsung. Optisch ist HyperOS auch etwas aufgeräumter und sieht wirklich, wirklich sehr nach iOS 17 aus.

Leistung und SoC

Das Xiaomi 14 Ultra ist mit dem neuen Qualcomm Snapdragon 8 Gen 3 ausgestattet. 512 GB UFS-4.0-Speicher und 16 GB LPDDR5X-RAM sind in dem Smartphone verbaut. Natürlich laufen auf ihm alle Spiele unter optimalen Bedingungen. Aber die 16 GB RAM sind eigentlich ziemlich vernachlässigbar, und die Temperaturkontrolle ist bei Xiaomi immer ein Problem.


Die Stärken des Xiaomi 14 Ultra:

  • Hohe Leistung dank Snapdragon 8 Gen 3.
  • Kabelloses Aufladen mit 90 W
  • Kabelloses Aufladen mit 80 W und umgekehrtes kabelloses Aufladen
  • Endlich USB 3.2

Die Schwächen des Xiaomi 14 Ultra:


Blick aufs Kameramodul des Xiaomi 14 Ultra
Der Ring, der das Kameramodul des Xiaomi 14 Ultra umschließt, ist austauschbar. / © nextpit

Das Xiaomi 14 Ultra hat sich als vernünftiger als erwartet erwiesen, was die Rohleistung angeht. Es schneidet bei den Grafik-Benchmarks besser ab als das iPhone 15 Pro Max (Test). Aber seltsamerweise sind die Ergebnisse, die ich erzielt habe, denen des Xiaomi 14 sehr ähnlich, wenn nicht sogar manchmal schlechter. Der Einfluss der 16 GB RAM des Xiaomi 14 Ultra im Vergleich zu den 12 GB RAM des Xiaomi 14 scheint also sehr relativ zu sein.

  Xiaomi 14 Ultra
Snapdragon 8 Gen 3
Samsung Galaxy S24 Ultra
Snapdragon 8 Gen 3
Apple iPhone 15 Pro Max
Apple A17 Pro
3DMark Wild Life Extreme 4680 5094 3998
3DMark Wild Life Stress Test
  • Bester Loop: 16.449
  • Schlechtester Loop: 11.194
  • Bester Loop: 17.680
  • Schlechtester Loop: 9673
  • Bester Loop: 9991
  • Schlechtester Loop: 8709
3DMark Wild Life Extreme Stress Test
  • Bester Loop: 4708
  • Schlechtester Loop: 3606
  • Bester Loop: 5160
  • Schlechtester Loop: 3013
  • Bester Loop: 3400
  • Schlechtester Loop: 2741
3DMark Solar Bay 8430 8373 6275
3DMark Solar Bay Stress Test
  • Bester Loop: 8373
  • Schlechtester Loop: 6716
  • Bester Loop: 7922
  • Schlechtester Loop: 4963
  • Bester Loop: 5857
  • Schlechtester Loop: 4516
Geekbench 6
  • Single: 1828
  • Multi: 6317
  • Single: 2252
  • Multi: 7107
  • Single: 2936
  • Multi: 7453

Ein gemeinsames Merkmal der Xiaomi-Flaggschiffe, das ich wieder einmal vermisst habe, ist die Temperaturkontrolle. Schaut Euch die Ergebnisse zwischen dem Xiaomi 14 Ultra und dem Samsung Galaxy S24 Ultra (Test) in der obigen Tabelle an. Das Xiaomi 14 Ultra weist weniger Abweichungen zwischen seinen besten und schlechtesten Schleifen auf.

Auf dem Papier könnte man sagen, dass das sehr gut ist. Die Leistung des Xiaomi 14 Ultra ist stabiler. Aber in Wirklichkeit betreibt Xiaomi einfach ein leichteres oder späteres Thermal Bridging als Samsung. Und das macht sich bei der Nutzung bemerkbar. Das Smartphone hat die unangenehme Tendenz, sich zu erwärmen. Und das liegt daran, dass es so kalibriert ist, dass es nicht gedrosselt wird, um eine Überhitzung zu vermeiden, nur um bessere Benchmark-Ergebnisse zu erzielen.

In der Praxis habe ich bei meinen üblichen mobilen Testspielen (Genshin Impact und das unwürdige COD Warzone Mobile) keine Verlangsamung erlebt. Alles läuft mit konstanten 60 FPS, mindestens. Es gibt keine Framedrops zu verzeichnen. Aber das Smartphone wird heiß. Xiaomi würde davon profitieren, wenn es das alles optimieren würde.

Kameraqualität

Das Xiaomi 14 Ultra hat ein vierfaches Kameramodul an Bord. Alle Sensoren haben eine Auflösung von 50 MP. Die Hauptkamera integriert einen großen 1-Zoll-Sensor mit einer variablen Blende zwischen f/1,63 und f/4,0. Die beiden Teleobjektive bieten einen optischen Zoom von x3,2 und x5. Das x3,2-Teleobjektiv mit 75 mm bietet einen beeindruckenden Porträtmodus und ist meiner Meinung nach die beste Fotofunktion des Xiaomi 14 Ultra.


Stärken des Xiaomi 14 Ultra:

  • Der atemberaubende und ultra-effiziente Porträtmodus
  • Top-Kolorimetrie, Belichtung und Schärfe mit dem 1-Zoll-Sensor
  • Der sehr effektive Zoom, sogar 10-fach digital.

Schwächen des Xiaomi 14 Ultra:

  • Nur zwei wirklich effektive Objektive bei Nacht
  • Die standardmäßig aktivierten Selfie-Schönheitsfilter stören das Bild.
  • Fehlbedienung beim manuellen Fokussieren mit variabler Blende.

Xiaomi 14 Ultra, horizontal gehalten mit Pro-Photography-Kit
Das Pro-Photography-Kit des Xiaomi 14 Ultra verfügt über eine physische Aufnahmetaste und ein Zoom-Rad. / © nextpit

Haupt- und Ultraweitwinkel-Kamera

Die Hauptkamera des Xiaomi 14 Ultra enthält einen Sony LYT-900-Sensor mit einer variablen Blende von f/1,63 bis f/4,0 und einer Größe von 1 Zoll. Er kann viel Licht und damit viele Details einfangen. Die Schärfe ist immer da und der Dynamikbereich ist dank dieser variablen Blende beliebig einstellbar. Man kann sehr genau steuern, wie viel Licht der Sensor aufnimmt, selbst wenn man dabei manchmal den natürlichen Kontrast der Szene verfälscht.

Xiaomi bietet weiterhin seine beiden Leica-Filter an: Authentic und Vibrant. Der erste bietet eine etwas dunklere Wiedergabe, von der ich nicht sehr begeistert bin. Ich habe vor allem den lebendigeren Modus verwendet. Die Farben sind zwar kräftiger, aber ich finde die Belichtung schmeichelhafter, die Bilder sind heller und der Eindruck von Details wird verstärkt.

Teleobjektiv und optischer Zoom

Das Xiaomi 14 Ultra bietet zwei optische Zoomstufen: x3,2 und x5. Ich liebe den Zoom auf diesem Smartphone. Man hat so viele Möglichkeiten, Fotos zu machen. Und der Detailgrad bei x3,2 und x5 ist außergewöhnlich.

Die Blende des x5-Teleobjektivs ist enger. Die Fotos sind daher etwas dunkler, aber die Detailgenauigkeit ist immer noch sehr gut. Selbst bei x10 finde ich, dass die Qualität immer noch sehr gut ist. Wie schön, dass man nicht mehr mit den Füßen zoomen muss (oder laufen, wie normale Leute sagen).

Selfie-Cam und Porträtmodus

Der Porträtmodus funktioniert mit dem 75-mm-Teleobjektiv. Sowohl bei Tag als auch bei Nacht fand ich das Ergebnis verblüffend. Das ist definitiv mein Lieblingsobjektiv und mein Lieblingsfotomodus des Xiaomi 14 Ultra. Die Freistellung ist supersauber und der Detailgrad des Motivs im Vordergrund ist atemberaubend.

Und selbst mit der Selfie-Cam finde ich die Ergebnisse sehr überzeugend, obwohl sich der Sensor im Vergleich zum Xiaomi 13 Ultra aus dem letzten Jahr nicht verändert hat. Allerdings solltet Ihr bei Selfies darauf achten, dass Ihr die standardmäßig aktivierten Schönheitsfilter deaktiviert. Sie verfälschen die Schnappschüsse völlig.

Nachtfotos

Bei Nacht finde ich Xiaomi mit seiner Hauptkamera immer noch überzeugend. Mit dem Ultraweitwinkel-Sensor und dem x5-Teleobjektiv habe ich keine guten Ergebnisse erzielt.

Das x3,2-Teleobjektiv macht sich sehr gut, sowohl im Normal- als auch im Porträtmodus. Und mit dem Hauptsensor kann man sich den Spaß machen, den Nachtmodus nicht zu verwenden und stattdessen die maximale Blende von 1:1,63 zu wählen, die manchmal völlig ausreicht.

Akku und Aufladen

Das Xiaomi 14 Ultra hat einen 5000-mAh-Akku. Der Akku ist ziemlich groß und kann mit 90 W per Kabel und 80 W drahtlos aufgeladen werden. Das Xiaomi 14 Ultra bietet auch umgekehrtes kabelloses Laden.


Stärken des Xiaomi 14 Ultra:

  • Wirklich schnelles Aufladen im Gegensatz zu Samsung und Apple.
  • Wirklich schnelles Aufladen ohne Kabel im Gegensatz zu Samsung und Apple.
  • 90-W-Ladegerät im Lieferumfang enthalten

Schwächen des Xiaomi 14 Ultra:


Xiaomi 14 Ultra von unten mit Blick auf den USB-Typ-C-Port
Das Xiaomi 14 Ultra ist eines der wenigen High-End-Android-Smartphones, das wirklich schnell lädt. / © nextpit

Im PC-Mark-Benchmark hielt das Xiaomi 14 Ultra 13:09 Stunden durch, bevor es unter die 20-Prozent-Marke fiel. Das ist bei weitem nicht das beste Ergebnis unter den High-End-Smartphones, die nextpit getestet hat.

Dennoch kann man das Xiaomi-Flaggschiff im konkreten Gebrauch einen Tag lang ohne Probleme nutzen. Das finde ich ein bisschen wenig, ich hätte mir gewünscht, dass man ein bisschen länger durchhalten kann. Aber mit dem kabelgebundenen Aufladen mit 90 W ist das nicht wirklich ein Problem.

Achtet hingegen darauf, dass Ihr das offizielle Xiaomi-Ladegerät verwendet. Mit einem Ladegerät von Drittanbietern ist der Ladevorgang viel langsamer. Man kann das Xiaomi 14 Ultra mit dem offiziellen Ladegerät in knapp 30 Minuten von 0 auf 100 Prozent aufladen. Schließlich muss man das schnelle Aufladen in Xiaomis Einstellungen einstellen. Mit einem offiziellen Ladegerät muss man mindestens die doppelte Zeit rechnen.

Technische Daten

  Technisches Datenblatt
Gerät
Design
  • Rückseite aus Kunstleder
  • Farben: Weiß, Schwarz
  • Xiaomi Shield Glass auf dem Bildschirm
Display
  • 6,73 Zoll AMOLED, LTPO
  • 3200 x 1440 p, 522 dpi
  • Bildwiederholrate 1-120 Hz
  • Helligkeit (typisch) 1000 Nits
Arbeitsspeicher
  • 16 GB LPDDR5X RAM
  • 512 GB UFS 4.0-Speicher
SoC
  • Qualcomm Snapdragon 8 Gen 3
Kameramodul
  • Hauptkamera: 50 MP | f/1,63 - f/4,0
  • Ultraweitwinkel: 50 MP | f/1,8 | 122° FOV
  • Tele: 50 MP | f/1,8
  • Periskop: 50 MP | f/1,8
  • Selfie: 32 MP | f/2.0
Video
  • 4K bei 60 FPS
OS
  • HyperOS basierend auf Android 14
    • 4 Android-Updates + 5 Jahre Sicherheits-Updates
Akku
  • 5000 mAh
  • Aufladen per Kabel 90 W
  • Kabelloses Aufladen 80 W
  • Umgekehrte kabellose Aufladung
Audio
  • Stereo-Lautsprecher
Abmessungen und Gewicht
  • 161,4 × 75,3 × 9,20 mm
    219,8 g
Konnektivität
  • eSIM | 5G | Wi-Fi 6 | Wi-Fi 7 | Bluetooth 5.3 | NFC | USB 3.2

Fazit

Kann ich Euch empfehlen, das Xiaomi 14 Ultra für 1.500 Euro zu kaufen? Also eigentlich würde ich niemandem empfehlen, 1.500 Euro für ein Smartphone auszugeben. Aber wenn Ihr zu den Leuten gehört, die es sich leisten können, zwischen einem Samsung Galaxy S24 Ultra oder einem iPhone 15 Pro Max zu wählen, dann ist das Xiaomi 14 Ultra eine sehr gute Alternative.

Mehr noch als eine Alternative würde ich sagen, dass das Xiaomi 14 Ultra sogar eine bessere Wahl ist als seine beiden als höherwertig geltenden Konkurrenten. Wenn man die Fotoqualität als Kaufkriterium nimmt, die für die meisten Nutzerinnen und Nutzer am wichtigsten ist, schneidet das Xiaomi 14 Ultra besser ab als Apple und Samsung.

Wenn man dann noch das wirklich schnelle Aufladen per Kabel und drahtlos, ein perfekt kalibriertes Display, eine solide Leistung und eine sehr gute Update-Politik hinzufügt, ist es schwer, nicht schwach zu werden. Xiaomi ist im High-End-Bereich auf Augenhöhe mit Apple und Samsung, daran besteht kein Zweifel. Aber es gibt noch einige Details, wenn der Hersteller wirklich sein Image als weniger wertige Premium-Marke loswerden will.

Mehr Mut bei den Funktionen von HyperOS, keine Werbung in seiner Benutzeroberfläche und mehr Auswahl bei den Farben und Speichervarianten seiner Modelle, zum Beispiel.

Was denkt Ihr denn über das Xiaomi 14 Ultra nach diesem Test?

Die besten Smartphones 2024 im Vergleich

  Bestes Android-Smartphone Bestes iPhone Das langlebigste Handy Bestes Kamera-Handy Beste Mittelklasse 2024 Bestes Foldable Bestes kompaktes Foldable
Produkt
Bild Xiaomi 14 Ultra Product Image Apple iPhone 15 Pro Product Image Samsung Galaxy S24 Ultra Product Image Honor Magic 6 Pro Product Image Xiaomi Redmi Note 13 Pro+ 5G Product Image OnePlus Open Product Image Samsung Galaxy Z Flip 5 Product Image
Bewertung
Test: Xiaomi 14 Ultra
Test: Apple iPhone 15 Pro
Test: Samsung Galaxy S24 Ultra
Test: Honor Magic 6 Pro
Test: Xiaomi Redmi Note 13 Pro+ 5G
Test: OnePlus Open
Test: Samsung Galaxy Z Flip 5
Preis
  • 1.499,90 €
  • ab 1.449 €
  • ab 1.449 €
  • ab 1.099 €
  • 499,90 €
  • 1.799 €
  • ab 1.199 €
Zum Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (7)
Antoine Engels

Antoine Engels
Head of Editorial nextpit France

Schwarzer Gürtel beim Lesen von Datenblättern. OnePlus-Fanboy in der Remission. Durchschnittliche Lesezeit für meine Artikel: 48 Minuten. Fact-Checker für Tech-Tipps in seiner Freizeit. Hasst es, von sich selbst in der dritten Person zu sprechen. Wäre in einem früheren Leben gerne JV-Journalist gewesen. Versteht keine Ironie. Head of Editorial bei NextPit France.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
7 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Gutrun 56
    Olaf Gutrun vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Ich sage nur Samsung Vegan lether case, ein wirklich wunderbares Case mit einem super schönen feel und einer kompletten planen Rückseite. Finde ich besser als von vorne herein eine Kunstlederrückseite. Nutze schon ewig die Samsung lether cases, dazu Samsung Anti reflecting folie perfekt.

    Bei bedarf kann man es aber auch davon befreien, kenne auch keine anderen cases als die originalen von Samsung die so wenig auftragen.


    Mit Samsungs Thermal Guardian, habe ich bei meiner derzeitigen Nutzung das Kennfeld sogar runter geachraubt, also mit noch mehr trotheling, merke da bis jetzt nichts von, das Gerät ist so beaonders kühl. Wenn es schön in benchmarks aussehen soll kann ich das Kennfeld aber auch höher schrauben, dann wird es wärmer und hat etwas bessere stress test werte.

    Die Fotos gefallen mir persönlich nicht, finde den Himmel auf allen Bildern ganz schlimm. Zumindest auf meinen Bildschirm passen die Farbtöne vom Rasen und der Laufbahn nicht.
    Fand die Bilder irgendwie garnicht überzeugend um ehrlich zu sein.

    Dazu die runden Displayecken, auch nicht mein Fall.

    Das neuste Gorillaglas Pustekuchen.


    Keine Ahnung ich finde das gebotene passt nicht zum Preis.

    Viel wärme, nötiges schnellladen, in meinen Ohren klingt das nicht so gut. Lieber längere laufzeiten und möglichst über nacht ganz lamgsam laden, so wie Samsung es mittlerweile macht, dann wird ein ultra Schnellladen obsolet.

    Ich lade mittlerweile zu 90% mit nur 5-10watt.

    In den seltensten Fällen nehme ich das 25watt schnellladen, z.b wenn das Nachtladen vergessen wurde, das handy nur 30% hat, ja nach 15-20 minuten ist es auch wieder bei über 60% und damit hält es eine ganze Zeit durch.

    Habe wirklich umgerüstet, im Auto habe ich die Wahl zwischen schnelllader und 5w lader, neben dem bett wird induktiv mit 5 watt geladen.

    Es wurde vieles geändert und mittlerweile passt samsung das laden auf den Wecker an.

    Geht wunderbar mit 5w und genau beim aufstehen ist es voll. Schläft man lange, wird erstmal nicht über 80% geladenz das passiert vor dem aufstehen.

    Finde die Samsung lösung die durchdachtere und qualitativ langlebige Variante.

    Wie oft Lud ich mein Handy unnötig Abends schnell mit 25 watt auf, schlief ein, es blieb die ganze nacht stunden lang auf 100%.

    Das ist mittlerweile alles anders und voll auf aakkulebensdauer und möglichst erstmal ohne kapazitätsverlust ausgelegt.

    Das ist Qualität und nicht was Xiaomi da Ladetechnisch veranstaltet...

    alles in allem sehe ich da mehr High End beim s24u, das spricht nicht vieles für das Xiaomi. Display, helligkeit, glossywert, kratzemfindkichkeit, randlosigkeit, wirklich platt und rechteckig, das sehe ich beim Xiaomi alles nicht. Dazu fehlende s pen features und ein noch immer kürzerer Updatezeitraum und wohl auch die schlechtere softwarepflege, mit zweifelhaften Datenschutz.

    Nein wüsste wirklich nicht womit Xiaomi den Preis rechtfertigen will?

    Am Display ist nichts besonderes, sowas gab es auch schon vor ein paar Jahren.

    Also wenn wir schon von High End reden, muss man da auch hart sein.

    Das Glas vom s24u z.b das ist wirklich mal etwas neues und sorgt für sprünge in der Qualität und Ablesbarkeit.

    Von vorne gibt es das Xiaomi Displaytechnisch gefühlte tausend mal. Kann außer einer sehr dick auftragenden Cam, keinerlei Neuheiten oder Besonderheiten an dem Gerät feststellen.

    Gutes Gerät, aber wirklich High End und dann der Preis? Nicht mein Ding und im Gesamtpaket keine besonderheiten.

    Carsten Drees


    • Carsten Drees 28
      Carsten Drees
      • Staff
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Danke für Deinen ausführlichen Kommentar, Olaf. Du wirkst wie ein Samsung-Fanboy, aber im positiven Sinne – also nicht jemand, der sinnfrei eine Marke hochjubelt, sondern der ganz genau weiß, wieso er diese Marke und seine Produkte anderen vorzieht. :) Ich kann Deiner Argumentation auch in weiten Teilen folgen, lade zum Beispiel mein S24 Ultra auch nur noch bis 80 Prozent auf und lebe mit 45 W auch echt gut, benötige selbst also auch keine anderen Ladeleistungen in Xiaomi-Spheren.

      Bei manchen Punkten – Design, Farbgebung der Fotos – will ich auch nicht direkt widersprechen, aber darauf hinweisen, dass das natürlich subjektiver bewertet wird als harte Specs. Und was Xiaomis Glas angeht: Hast Du da Erfahrungen mit gemacht, dass Du es gegenüber dem Glas von Corning bewerten kannst?

      So oder so glaube ich schon, dass Xiaomi längst in der High-End-Klasse angekommen ist, aber ich gebe Dir dennoch recht: Wenn wir diesen hohen Maßstab anlegen, müssen wir auch strenger draufschauen als bei einer 900-Euro-Kiste.

      Olaf Gutrun


      • Olaf 45
        Olaf vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Mein Namensvetter, ein Samsung-Fan? Wie kommst du denn darauf? 😁 Tatsächlich positiv sind dabei die mitunter kritischen Untertöne. Denn man kann eine Produktreihe durchaus "rund" finden (auch ich stecke ja mittlerweile knietief in Samsungs Ökosystem), ohne dass man permanent die Werbetrommel dafür rühren oder alles andere klein reden muss. Beides wird von Olaf berücksichtigt.


      • Olaf Gutrun 56
        Olaf Gutrun vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Hi Carsten, ja stimmt schon mit Fanboy gebe ich auch zu oder nur Fan passt eher, aber nicht so blind das ich alles immer toll finde.

        Naja das Glas vom s24u hat eindeutig den mit abstand niedrigsten Glossywert da gibt es zahlreiche Laborergebnisse.
        ( Sowas nenne ich dann neues High End ) wir reden immerhin in sehr hohen Preisligen und High end ist für mich nicht vorjahr oder vor vor Jahr.

        Finde halt echt das man es stark merkt, in Wintergärten, beim Auto fahren wenn die Sonne drauf steht.
        Dazu spezielle originale anti reflecting Folie. Das s24u hat mit dieser Schutzfolie noch immer einen weniger als halb so hohen Glossywert wie alle anderen Smartphones derzeit.

        Farben sehen mit dem Glas auch anders aus, finde schon das sich das s24u damit derzeit echt von allen anderen Displaus ab hebt.

        Und scratch tests mit verschiedenen härten gibt es auch viele, da ist Samsung mit dem neusten corning glas schon ziemlich speziell.

        Finde schon irgendwie das Samsung das Display toll eingebaut hat, total platt, bis in die Ecken rechteckig und trotzdem fühlt sich der Übergang gut an.

        Finde es von frontal betrachtet unverkennbar.

        Wie ist das beim Xiaomi Display?
        Würde sagen die Optik hat man schon oft gesehen. Erinnert mich irgendwie an ältere Geräte wie das s21u. Ich meckerte auch beim s21u total darüber wie kippelig es ist, da ist das Xiaomi nun wirklich extrem schlimm und unhandlich. High End ist in meinen Augen gut ausbalanciert.


        Oder anders, wie kann man argumentieren, das Xiaomi so hohe Preise abruft, also was ist wirklich alles besser als bei Samsung oder Apple. Apple hat schon durch Ios alleinstellungsmerkmale, Samsung mit dem pen und dem Display.



        Argumente für das s24u sind für mich:

        Das Display, der Pen, schneller software support, größere Dampfkammer, effizientere kühlung, rückseite plan, mit covers 100% plan. Ist doch Murks, das Xiaomi kann man man Vertikal nicht gut halten, die Finger kommen dauernd aufs Objektiv und dann kippelt es auch noch. So premium finde ich das dann ehrlich gesagt nicht.

        Mit dem kippeligen das geht mal garnicht, kotzte mich beim s21u auch extrem an, viel mir tausend mal runter deswegen!

        https://youtu.be/4QJq2h8tCv8?si=HkqAopLe6QRu3ydj


        Ich will weiß gott nicht das Xiaomi schlecht reden, wäre es letztes Jahr gewesen wäre da wohl weniger Abstand beim Display, aber ganz ehrlich ein vorjahres s23u kann sich mit dem Xiaomi messen... In sachen Akku und Temperaturentwicklung sind einige Vorjahresgeräte sogar besser. Ich sag mal wenn man nun ein s23u für 800€ neu bekommt, da würden mich echt mal die Argumente für ein 1500€ Xiaomi interessieren? Mir viele da nur die Gen3 ein, und die Cam, wobei ich mir bei der Cam auch nicht total sicher wäre und ja die Gen2 im s23u gefiel mir irgendwie sogar besser als die Gen3 im s24u. Mit meinen Apps kann ich die Leistung echt nicht mehr abrufen ( Darum habe ich bein s24u den Thermal Guardian sogar agressiever stehen, weil ich nichts vom früheren runter takten bemerke bei normaler Nutzung, bei Games läuft so oder so wieder ein anderes Leistungsprofil.) Tat mich schwer mit dem Wechsel vom s23u zum s24u, das s24 ging bestimmt 10 mal zurück in die Packung, ausschlaggebend war für mich dann das Display im s24u um doch zu wechseln. In Sachen Akku und Wärme fand ich das s23u besonders gut, das macht mein s24u mit der Gen.3 auch eher etwas schlechter.

        Naja mit Benchmarks kann man mich nicht mehr locken, viel mehr mit wenig Wärmeentwicklung und wenig Standbyverbrauch und langen DOT Zeiten. Genau da ist das Xiaomi doch eher nur maßig, dazu halt dieses extreme Übergewicht an der Oberseite welches ein Vertikales Handling extrem verschlechtert, möchte man es Vertikal halten, sind Finger im Weg, wenn man Fotos machen will, durch das eine Glas, fühlt man dann auch nicht wo die Objektive sind. Hält man es Vertikal verschmiert man dabei das Glas. Aus diesem Grund käme das Gerät für mich nicht infrage. Dazu die Vertrauensfrage an einen Hersteller mit Chinesischem Firmensitz, welchem ich als User prinzipiell ohne Rechte gegenüber stehe. Da habe ich mehr Vertrauen in Geräte von Firmen mit einem westlichen Firmensitz.

        Ich weiß ich bin vllt. zu Negativ eingestellt, das Kippelige Handling sollte aber wirklich ein dicker Minuspunkt sein, da höre ich in den Lobpreisungen nichts von. Apple achtet schon sehr lange auf ein gutes Balancing, betreiben viel aufwand dafür, teilten schon die Akkus in 2 u.s.w nur um das Balancing ausgeglichen zu halten.

        Samsung patzte damit auch schon beim s21u.

        Das s24u kann ich auf meinen Zeigefinger mittig platzieren und durch die Gegend laufen. s22,23,24 vielen mir nicht einmal runter. Das s21u wirklich standig. Versucht doch bitte mal beim Xiaomi einhändig die Statusleiste herunter zu ziehen das ist ein Krampf und die Chancen stehen hoch das es dabei herunter fällt. Ist doch ein riesen Nachteil und Minuspunkt eigentlich? Gerundete Ecken hatte ich zuletzt auch beim s21u, die bessere Darstellung erreicht man ohne diese.

        Also wenn schon behauptet wird so stark wie Samsung und so teuer wie Apple, kann man diese Schwäche ruhig erwähnen.

        Nimmt man das nun alles zusammen, ist das für mich kein Aktuelles High End, da ändert die Gen.3 auch nichts dran.

        Wirkliche Alleinstellungsmerkmale oder eine besondere Innovation sehe ich ebenso nicht.

        Tolle Cam okay, aber da wird auch dicker aufgetragen als es eigentlich ist und eine Totschlägercam die alles besser macht, haben wir hier auch nicht.

        Und eben High End Vorjahresgeräte wie das s23u neu für 800€, da fehlen mir dann die Argumente für das Xiaomi. Xiaomi pflegt die Kamera Firmware auch nicht so lange wie Samsung es tut, genausowenig wird das Ökosystem so gut gepflegt, die Android Updates kommen später und nicht so häufig. Samsung hält die Cams viele Jahre lang ständig aktuell, alte Geräte profitieren noch viele Jahre von neuen Algorithmen.

        Bei Xiaomi kann man nach 2 Jahren von einem vergessenen Gerät sprechen, da ändern die Android Updates von 4 Jahren auch nur wenig dran.

        Bei dem Preis kann man eigentlich eine Softwarepflege wie bei Apple oder auch Samsung erwarten finde ich.


        Mag sein das es hart ist, bei den Preisen, kann man das aber auch sein und da kann man auch viel verlangen.



        Liebe Grüße


  • Olaf 45
    Olaf vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Xiaomi muss definitiv an seiner Software-Politik arbeiten. Nach dem, was ich im Web gelesen und gesehen habe, ist beim 14 Ultra gerade der Sicherheits-Patch vom März angekommen, während das Mai-Update bei Google und Samsung schon mit den Hufen scharrt. Das geht bei einer UVP von 1499,00 EUR einfach gar nicht, auch wenn der Stand März das Gerät jetzt nicht gleich zu einem Sicherheitsrisiko macht und sich Xiaomi hier tatsächlich schon verbessert hat. Aber wenn man sich mit den Besten im Android-Lager messen will, dann muss man auch auf allen Ebenen uberzeugen - und nicht nur in einigen Disziplinen wie hier der Kamera. So etwas kann man sich vielleicht im Preissegment von unter 500 Euro erlauben (auch wenn es dort nicht minder ärgerlich ist), aber bei rund anderthalb Tausend Euro erwarte ich auch beim Support Premium.

    Zudem ist die UVP generell viel zu hoch angesetzt. Und zwar nicht im Vergleich zu den hier als Konkurrenten auserkorenen IPhone 15 Pro Max oder Galaxy S24 Ultra, sondern schlicht im Vergleich zur Preispolitik im Heimatland, wo das 14 Ultra erheblich günstiger angeboten wird. Da Xiaomi nun einmal hierzulande immer noch nicht dasselbe Markenimage wie Apple und Samsung besitzt, halte ich das aufgerufene Preisschild zwar für durchaus selbstbewusst, aber eben auch für grundsätzlich überzogen. Zumal Xiaomi im Einsteiger- und Mittelklasse-Segment nach wie vor durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu überzeugen vermag. Wieso all dies in der Premium-Klasse plötzlich nicht gilt, bleibt wohl das Firmengeheimnis.

    Das es durchaus anders geht, beweist übrigens ausgerechnet die einheimische Konkurrenz: Honor mit dem Magic 6 Pro, welches auf deren Homepage aktuell für 999 Euro angeboten wird. 500 Euro weniger für ein Smartphone, das ebenfalls im High End-Segment anzusiedeln ist - sorry, Xiaomi, aber ihr schießt da nicht nur ein wenig übers Ziel hinaus.

    Last but not least: Die "an Kunstleder von Kameras" erinnernde Rückseite, gerne heutzutage auch als "veganes Leder" bezeichnet (netter Marketing-Begriff, aber auch nicht mehr), oder eben einfach: Kunststoff. Plaste. Auch das hat bei einem Premium-Smartphone für 1.500,00 Euro nach meinem Dafürhalten nichts zu suchen. Wenn ich eine fingerabdruckresistente Kunststoffrückseite suche, hole ich mir ein entsprechendes Backcover ab ungefähr 15,00 Euro aufwärts. Ich kann also eine hochwertig wirkende Glasrückseite durchaus mit einer Kunststoffschale bedecken, aber niemals eine Plastikrückseite mit hochwertig wirkendem Glas.

    Jade BryanOlaf Gutrun


    • Olaf Gutrun 56
      Olaf Gutrun vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Man darf nicht vergessen hier bekommt man auch ein s23 ultra neu mit 512gb unter 900€

      Das wird nicht warm, hat einen s pen, langanhaltend guten software support auch die cam firmware word über Jahre geoflegt. Rechteckiger Bildschirm ohne rundungen oder 3d glas effekt. Finde das echt veraltet mittlerweile und doch mal viel fresher bei Samsung.

      Wie du eben auch sagst, bei dem Preis kann man ruhig hart vergleichen.

      Ich würde auch ganz klar Samsungs Vorgänger ein s23u für 900€ dem Xiaomi vorziehen.

      Im ganzen lässt Samsung sich da nicht lumpen und bietet auch eine durchweg gute Betreuung und Pflege über die Jahre an, da kann Xiaomi einfach noch nicht mithalten wie ich finde.


    • Olaf Gutrun 56
      Olaf Gutrun vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Olaf, du bringst es so auf den Punkt.

      Achso mit dem Vegan vla bla.

      Nutze bestimmt schon seid 10 Samsung Generationen die Originalen Leder Cases, nun beim s24u heißt es Vegan Ledercase. Ich war skeptisch, aber es fühlt sich noch besser an als meine Leder Cases und zeigt weniger Verschleisserscheinungen. Aber wie du eben sagst, ich kann es heraus nehmen. Beruflich ist es immer im Case, Zuhause gerne mal oben.

      Finde es so toll das ich es überall hin flatzen kann und es plan aufliegt. Tat mir immer in der Seele weh, es z.b ohne Hülle mit den Cams auf einen Glastisch zu legen oder so. Handling und Haptik ist jedenfalls mit den originalen Samsung Covers 1a ohne das Gerät wirklich größer oder unhandlicher zu machen als es schon ist. Im Gegenteil mein s24 liegt mit dem Vegan lether Case noch besser in der Hand, dazu die originale anti feflecting folie, wirklich ein Träumchen, da kommt nix dran.

      Meine Lether Cases sahen jedenfalls nach einem Jahr auch abgenutzt aus, an Vegan lether case die Ecken verändern Ihre Struktur ebenso.

      Ich würde zu viel bekommen, wenn dieses Material feste am Gerät wäre.

      Dennoch muss man da ehrlich sein, Xiaomi wollte halt an Kameras erinnern, das ist ja auch okay so, wobei ich mir denke, das auch mehr aufgetragen wird als es eigentlich ist. Eine Totschläger Cam, die nun wirklich alles besser macht, bietet Xiaomi damit auch nicht.

      Schon damals gab es Lg's mit Lederrückseite. Möchte man dies finde ich die genannten Samsung Covers die bessere Lösung, es ist eben wie du sagst, man kann es heraus nehmen oder erneuern.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel