NextPit

Momentum True Wireless 3 im Test: Sennheiser kratzt an der Perfektion

NextPit Sennheiser Momentum True Wireless 3 Review
© NextPit

Trotz des sperrigen Namens sind Sennheisers "Momentum True Wireless"-Earbuds unter Kopfhörer-Fans in aller Munde! Aus diesem Grund habe ich mich auf die dritte Generation der In-Ear-Bluetooth-Kopfhörer echt gefreut. Nach einigen Wochen Tragezeit verrate ich Euch im Test, wo die Vor- und Nachteile der 249,99 € teuren Kopfhörer liegen.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Bewertung

Pro

  • Sehr guter Klang
  • Effektives ANC
  • Hoher Tragekomfort
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Sehr schöne Companion-App

Contra

  • Kein Multipoint-Pairing (
  • Starke Windgeräusch im Transparenzmodus
  • Neigen dazu, herunterzufallen
  • Ästhetik des USB-C-Anschlusses
  • Einige Features nur mit Sennheiser-Account

Kurzfazit

Klanglich und bei der Effektivität des ANC kratzen die Momentum True Wireless 3 an der Perfektion! Musik verschiedener Genres machen vor allem dank des effizienten Equalizers viel Spaß. Der Tragekomfort ist aufgrund verschiedener Aufsätze für Ohrstöpsel und "Ohrfinnen" sehr gut und auch der Bedienkomfort ist dank vieler smarter Features top. Ebenfalls loben muss ich die Akkulaufzeit, die Euch einen Arbeitstag treu bleibt.

Leider fehlt den Sennheiser Momentum True Wireless 3 die Fähigkeit, sich mit mehreren Geräten gleichzeitig zu verbinden. Multipoint sollte bei einer UVP von knapp 250 Euro definitiv drin sein. Auch die starken Windgeräusche im Transparenzmodus und die Account-Pflicht für viele Funktionen sind angesichts des Preises unschön. Das sind aber Kleinigkeiten, die Momentum TW 3 sind echte Spitzen-Kopfhörer!

Design & Komfort: Deutsche Beständigkeit

Die Sennheiser Momentum True Wireless 3 klemmen sich über Silikonstöpsel und eine austauschbare "Finne" in Euer Ohr. Das ist gut, da die Earbuds mit einem Gewicht von 6 Gramm keineswegs leichtgewichtig sind. Im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls neu ist das modernere Design samt stoffüberzogener Ladeschale. Diese schafft es auf ein Gewicht von 77,3 Gramm mit eingelegten Earbuds laut NextPit-Waage. Die Ladeschale misst 7 x 4,5 x 3,5 Zentimeter.

Gefällt:

  • Moderneres und sportlicheres Design
  • Austauschbare "Finne" sorgt für besseren Halt
  • Insgesamt sehr hochwertig

Gefällt nicht:

  • Nur nach IPX4 zertifiziert
  • USB-Anschluss an der falschen Seite
  • Fielen mir im Test ständig runter

Fandet Ihr den Vorgänger True Wireless Momentum 2 zu spießig, könnten Euch die neueren Earbuds besser gefallen. Denn Sennheiser hat die deutsche Ingenieurskrawatte ein wenig gelockert und sich für ein sportlicheres Design entschieden. Die Ladeschale wird dabei in einen Stoffbezug gekleidet, der fest sitzt und hochwertig anmutet. Das beste neue Design-Feature ist aber die "Finne", die sich in Euer Ohr klemmt.

Haltefinnen der Sennheiser Momentum True Wireless 3
Die neuen Haltefinnen sorgen für einen verdammt guten Sitz! / © NextPit

Diese gibt es in drei Größen und einmal ausprobiert will man nie wieder Kopfhörer ohne Haltegummi nutzen. Denn der Sitz ist dadurch deutlich fester und beim Joggen bewegen sich die Kopfhörer weniger auf und ab. Bei den Aufsätzen vertraut Sennheiser auf Silikon und legt insgesamt vier verschiedene Größen in den Karton. Dass es keine Schaumstoff-Variante gibt wie bei den Sony WF-1000XM4 und den B&O Beoplay EX, ist aber trotzdem schade.

Während ich den Tragekomfort der Momentum TW 3 loben muss, gibt es beim generellen Design aber drei Kritikpunkte. Zum einen sind die Earbuds lediglich nach IPX4 zertifiziert und damit gegen Spritzwasser geschützt. Im Regen oder bei schweißtreibendem Sport reicht das aus, unter der Dusche oder beim Schwimmen aber nicht.

Die Earbuds der Sennheiser Momentum True Wireless 3
Die Momentum True Wireless 3 kommen in einem moderneren Design als ihre Vorgänger. / © NextPit

Zum anderen gefielen mir die Earbuds haptisch nicht. In meinen Jahren mit unterschiedlichen In-Ear-Bluetooth-Kopfhörern ist mir selten ein Modell so häufig heruntergefallen wie das von Sennheiser. Die Earbuds sind wenig griffig und das Herausnehmen aus der Ladeschale kompliziert genug, um regelmäßig den Griff zu verlieren. Ästhetisch ist es zudem ein Unding, dass der USB-C-Anschluss nicht hinten, sondern vorne platziert ist. Meckern auf hohem Niveau!

App & Komfortfunktionen

Per QR-Code weist Euch Sennheiser beim Auspacken der Momentum True Wireless 3 auf die App "Smart Control". Diese ermöglicht Euch Anpassungen in den Bereichen Sound, ANC und Steuerung sowie einige Schalter für Komfortfunktionen.

Gefällt:

  • Hübsche und leicht verständliche App
  • Effektive Equalizer
  • Sprachdurchsagen abschaltbar

Gefällt nicht:

  • Einige Funktionen nur mit Accountbindung
  • Keine deutschen Sprachdurchsagen

Um den vollen Funktionsumfang der Sennheiser Momentum True Wireless 3 zu nutzen, solltet Ihr Euch die Smart-Control-App herunterladen. Das empfehle ich aber schon aus dem Grund, als dass es sich um eine echt schöne und leicht zu bedienende Anwendung hält – und natürlich, weil auch Firmware-Updates so auf Euren Kopfhörern landen.

In der App könnt Ihr Basisfunktionen wie die Klangeinstellungen über Equalizer sowie das ANC steuern als auch Sonderfunktionen wie Sound Zones oder der Sound Check aktivieren. Leider müsst Ihr für diese einen Sennheiser-Account anlegen. Zwar ist dieser kostenlos, aber dennoch werden dabei Daten mit eindeutiger E-Mail-Adresse sowie Vor- und Nachnamen verknüpft.

Mit Sound-Zones meint Sennheiser standortbasierte Bereiche, in denen die Kopfhörer automatisch bestimmte Einstellungen vornehmen. Beispielsweise könnte ich das ANC im Büro automatisch aktivieren lassen, während ich zu Hause lieber im Transparenzmodus bin. Eine praktische Funktion, die allerdings nur mit dauerhaftem Standortzugriff sinnvoll ist.

Die Sennheiser Smart-Control-App auf einem iPhone SE.
Sennheisers Companion-App ist umfangreich, leicht verständlich und hübsch! / © NextPit

Sennheisers Sound-Check gefiel mir im Test weniger gut. Hier könnt Ihr Equalizer-Einstellungen anhand von Klangbeispielen vornehmen, dabei stehen Euch insgesamt aber nur neun Anpassungen – jeweils drei in den Bereichen Tiefen, Mitten und Höhen, zur Auswahl. Das ist ein wenig dünn, könnte Kopfhörer-Newbies aber eventuell helfen. Hier gefiel mir der herkömmliche 3-Band-Equalizer in der App deutlich besser.

Sehr begrüßenswert in der Sennheiser-App ist, dass Ihr die Sprachdurchsagen und auch die Signaltöne deaktivieren könnt. Obwohl Sennheiser ein Sprachmenü anbietet, könnt Ihr hier nur Englisch auswählen. Eventuell wird der Hersteller noch weitere Profile nachliefern. Noch ein positiver Punkt, der im Alltag echt cool ist: Ihr könnt den Timer für das automatische Abschalten verlängern oder verkürzen. Praktisch!

Klang: Gehört zu den besten

Technisch decken die Treiber der Momentum True Wireless 3 einen besonders hohen Frequenzbereich von 5 Hertz bis 21.000 Kilohertz ab. Dabei vertrauen die Audio-Profis auf 7 Millimeter große Treiber mit TrueResponse-Technologie, die eine maximale Lautstärke von 107 Dezibel erreichen. Die Gesamtverzerrung liegt bei unter 0,08 Prozent. Kurz zusammengefasst: Der Klang ist hervorragend!

Gefällt:

  • Technisch beeindruckend ...
  • ... klanglich auch 🤓
  • Support für AptX und AptX Adaptive

Gefällt nicht:

  • Kein Multipoint-Pairing

Sennheiser hat beim Sounddesign seiner Momentum True Wireless 3 nichts verändert. Das ist gut so, denn im Test der Momentum TW 2 konnten die Earbuds Antoine voll und ganz um den Finger wickeln. Darüber hinaus sind die neuen Earbuds ganze 50 Euro günstiger als ihre Vorgänger. Beeindruckend also, dass Sennheiser das Niveau trotz neuer Funktionen und neuem Design halten kann.

Verschiedene Silikonstöpsel der Sennheiser Momentum True Wireless 3
Mit verschiedenen Silikonstöpseln könnt Ihr den Halt an Eure Ohren anpassen. / © NextPit

Wie die Vorgänger macht sich der hohe Frequenzbereich von 5 Hertz bis 21.000 Kilohertz in besonders satten Bässen und brillanten Höhen bemerkbar. Bassfeuerwerke wie OG Keemo's "Mann beißt Hund" ballern Euch die Gehörgänge frei wie das Reinigungs-Feature bei Eurem Xiaomi-Smartphone. Gleichzeitig schaffen die Earbuds aber auch verspielte Songs, bei denen die feine Trennung von Instrumenten wichtig ist. Echter Allround-Klang, den Ihr über die Equalizer an Eure eigenen Hörgewohnheiten anpassen könnt.

Für den richtigen Input hat Sennheiser zudem die Bluetooth-Codecs AptX und AptX Adaptive integriert. Nutzt Ihr ein iPhone, könnt Ihr auf die gewohnte Klangqualität über AAC zählen und in meinem Bluetooth-Codec-Ratgeber lesen, warum das nicht unbedingt schlechter ist.

Die Earbuds der Sennheiser Momentum True Wireless 3
Dass Sennheiser das Niveau beim Klang trotz günstigeren Preisen hält, ist beeindruckend. / © NextPit

Klanglich können die Momentum TW 3 also mit der Oberliga der True-Wireless-Kopfhörer mithalten. Leider verzichtet Sennheiser aber auf die Unterstützung von Multipoint-Pairing, das bei Bluetooth 5.2 technisch möglich wäre. Ihr könnt mehrere Bluetooth-Geräte also nicht gleichzeitig verbinden und nahtlos hin- und herwechseln. Das ist kurios, da ihr in der Sennheiser-App zwischen verschiedenen BT-Devices wechseln könnt. Bedeutet, die Kopfhörer müssen mit Eurem Handy verbunden bleiben, damit Ihr wieder zurückwechseln könnt. Umso ärgerlicher also, dass kein echtes Multipoint unterstützt wird.

ANC: Hybrid und adaptiv

Sennheiser integriert adaptives Hybrid-ANC in seinen Momentum TW 3. Kurzer Exkurs: beim hybriden ANC nutzen Kopfhörer sowohl Mikrofone außen und im inneren der Kopfhörer, um Geräusche zu unterdrücken. Damit können sie besser auf Geräusche reagieren und die Unterdrückung wird effektiver. Zusätzlich passt sich das ANC dank des Zusatzes "adaptive" an die Umgebung an, um noch effizienter zu arbeiten.

Gefällt:

  • Sehr leistungsstarkes ANC
  • Transparenzmodus stufenlos einstellbar

Gefällt nicht:

  • Starke Windgeräusche im Transparenzmodus

Auch wenn die Beschreibung des ANCs bei den Momentum TW 3 kompliziert ist, so ist das Feature genau das Gegenteil. Denn mit nur einem Knopfdruck in der App oder über Betätigen des linken Earbuds könnt Ihr Umgebungsgeräusche effizient und schnell herausfiltern. Sennheisers Technologie ist sehr gut und liegt gleichauf mit den branchenführenden Sony WF-1000XM4. Das Rauschen eines Notebooklüfters im Büro konnte ich nach dem Aktivieren beim besten Willen nicht mehr hören.

Die Earbuds der Sennheiser Momentum True Wireless 2
Da man beim ANC immer wenig zeigen kann: zum Vergleich einmal die Vorgänger "Momentum True Wireless 2". / © NextPit

Sennheiser integriert zudem einen Modus, um Windgeräusche beim ANC zu unterdrücken. Beim Test mit dem Kopf vor einem Ventilator auf Stufe 3 konnte ich aber keinen Unterschied zum herkömmlichen ANC merken. Windgeräusche waren in beiden Modi schlichtweg nicht wahrnehmbar.

Anders allerdings im Transparenzmodus, denn dieser war auf dem Fahrrad kaum nutzbar. Die Windgeräusche waren so stark, dass ich meine Umgebung nicht zuverlässig wahrnehmen konnte – das ist ein stückweit normal, sollte in einem Testbericht aber trotzdem erwähnt werden. Zur Verbesserung könnt Ihr den Transparenzmodus mit dem ANC mischen, verliert dabei aber natürlich die Lautstärke Eurer Umgebung. Sucht Ihr nach Kopfhörern zum Radfahren, empfehle ich Euch die Sony LinkBuds, die Geräusche über ein offenes Design an Eure Ohren tragen.

Akku: Ein Arbeitstag ist drin

Hinsichtlich der Akkulaufzeit erwarten Euch bei den True Wireless 3 keine großen Überraschungen – Sennheiser hat die Eigenschaften der Vorgänger übernommen. Bedeutet sieben Stunden Musikwiedergabe nach Herausnahme aus der Ladeschale und 28 Stunden Wiedergabedauer in Kombination mit dem Zusatz-Akku. Kabelloses Laden ist mit an Bord, ebenso Quick-Charging.

Gefällt:

  • Musik und ANC den ganzen Arbeitstag über
  • Quick-Charging mit an Bord

Gefällt nicht:

  • Laute "Akku leer"-Durchsage

Die Herstellerangaben konnte ich im Testzeitraum bestätigen. Löblich ist, dass Sennheisers Kopfhörer Euch recht frühzeitig vorwarnen, wenn Ihnen in der nächsten Zeit der Saft ausgeht. Dabei wird Euch die leere Batterie aber nicht aufdringlich häufig ins Ohr gerufen. Dass die Lautstärke sich nicht an Eure Musikwiedergabe anpasst, ist ärgerlich und in vielen ruhigen Situationen erschreckend.

Die Ladeschale der Sennheiser Momentum True Wireless 3
Dass Sennheiser den USB-C-Anschluss vorne platziert, ist zwar im Alltag kein Problem, stört aber mein Ästhetikempfinden. / © NextPit

Sehr praktisch ist zudem, dass Ihr Euch dank Quick-Charging eine Stunde Musikwiedergabe in nur zehn Minuten holen könnt. Das ist fürs Jogging oder für den Arbeitsweg echt praktisch, im Jahr 2022 allerdings keine große Besonderheit mehr. Selbiges gilt für Wireless-Charging, das dank Reverse-Wireless-Charging bei einigen Smartphones aber echt hilfreich sein kann.

Fazit

Im Sennheiser-Lineup stellen die Momentum True Wireless 3 ein sinnvolles Upgrade dar. Denn sie modernisieren das Lineup und stellen zugleich optisch ansprechende In-Ear-Bluetooth-Kopfhörer dar. Klanglich bewegen diese sich auf dem Niveau der Vorgänger und auch der Funktionsumfang ist solide. Das adaptive Hybrid-ANC gehört dabei zu den besten, die ich bisher ausprobieren konnte.

 

Kurz zusammengefasst ähneln die Momentum TW 3 einem Jugendlichen in der Pubertät: Es kommt wenig bei ihm an, dafür kann er aber umso lauter werden.

Verschiedene Haltefinnen der Sennheiser Momentum True Wireless 3
Die verschieden großen Haltefinnen sorgen dafür, dass die Momentum TW 3 besser im Ohr sitzen. / © NextPit

Neukund*innen kann ich die Sennheiser Momentum True Wireless 3 also wärmstens empfehlen. Vor allem, da sie im Vergleich zum Vorgänger um ganze 50 Euro günstiger geworden sind. Makel wie das fehlende Multipoint-Pairing, die starken Windgeräusche im Transparenzmodus und die Accountbindung bei einigen Features fallen dadurch noch weniger ins Gewicht.

Nutzt Ihr bereits das Vorgängermodell, ergibt ein Upgrade aber keinen Sinn. Zwar bekommt Ihr einen etwas besseren Halt dank zusätzlicher Haltefinne, ein hübscheres Design und besseres ANC, einen Neukauf ist all das aber womöglich nicht wert. Sennheiser modernisiert seine Flaggschiff-ANC-Earbuds, revolutioniert sie aber nicht. Ganz nach dem Motto: "Never wear a system that entertains you while running" ... oder wie war das gleich?

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Reginald Barclay vor 1 Woche Link zum Kommentar

    "...kratzt an der Perfektion..."

    Das sagt aus, daß die vorher da gewesene Perfektion angekratzt wird. Soll das hier so gemeint sein?!


  • BigPapst vor 1 Woche Link zum Kommentar

    "Kabelloses Laden ist nicht mit an Bord,..." Ich weiß nicht welche Version Du da hattest, aber meine können das?! Bin rund um zufrieden.

    Außerdem kündigte Sennheiser bereits an, dass Multi-Device-Support noch per Update nachgeliefert wird.

    Einziges Problem, dass ich aktuell habe ist, dass sich die Kopfhörer trotz Positionierung im Ladecase nicht verlässlich ausschalten. Ich weiß nicht, ob man diesen Fehler per Software Update beheben kann. Fehlermeldung an den Hersteller ist auf jeden Fall raus.


    • Benjamin Lucks
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Tagen Link zum Kommentar

      Ei, das Wireless-Charging wollte bei mir zu Hause partout nicht funktionieren.
      Im Büro funktioniert es mit einem MagSafe-Charger jetzt doch – wird direkt geändert :)
      Danke für den Hinweis!


  • Jörg W. vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Wer hat denn beim duschen Kopfhöhrer im Ohr? Da sollten sich die Leute lieber mal die Ohren waschen wenn man manchmal sieht wie die Teile nach dem tragen aussehen .


  • Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Die sind sicherlich Gold wert gegenüber meinen buds pro.

    Meine 50€ Kabel Sennheiser übertriefen diese klanglich bei weitem.

    Runter auf 5hz ist aber wirklich extrem krass, kann mir nicht vorstellen das die Ohrhörer 5hz mit 107db schaffen das geht nicht.

    In sachen Hochton die 21.000hz finde ich nicht sooo spektakulär, wobei andere da wohl bei den Angaben mehr pfuschen und Sennheiser wohl kaum.

    Meine Homeanlage Schafft 18Hz bei 107 DB und 270 Watt Sinus bei einem Klirrfaktor von 0,0008.

    15 Herz gehen da "nur" noch mit 90db.


    Naja endlich mal Kabellose Ohrhöher die auch echt was können im Gegensatz zu den Apple und Samsung produkten.


    • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Also ich kann mich bei meinen AirPods Pro nicht beschweren, von wegen "was können". Zumal Apple bei Dingen wie dem Transparenzmodzs auch mehrere Jahre später immer noch die Spitze darstellt - und zwar mit weitem Abstand.


    • Reginald Barclay vor 1 Woche Link zum Kommentar

      wenn "...übertriefen..." , dann nicht mit Klang, sondern eher mit Ohrenschmalz.😉

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!