Smartphones mit langer Lebensdauer: Diese Handys sind auch 2021 nicht alt

Smartphones mit langer Lebensdauer: Diese Handys sind auch 2021 nicht alt

Welches Smartphone müsst Ihr im Jahr 2020 unter den Weihnachtsbaum legen, damit der Beschenkte im Jahr 2021 noch immer zufrieden ist? Kennt Ihr Euch auf dem Smartphone-Markt aktuell so gar nicht aus, haben wir Handys mit einer langen Lebensdauer und einem Quäntchen zu viel Leistung für Euch herausgesucht.

Der Kauf eines Smartphones als Weihnachtsgeschenk ist riskant. Ich spreche nicht über das Risiko, den Geschmack des Beschenkten nicht zu treffen, sondern über den Zeitraum des Smartphone-Kaufs. Denn auf Weihnachten 2020 folgt ziemlich direkt das erste Quartal 2021 und somit auch die Veröffentlichung der ersten Flaggschiffe im Frühjahr.

Der erste Höhepunkt eines hektischen Veröffentlichungszeitplans, der das, was ich als "Marketing-Altern" bezeichne, ziemlich vorantreibt. Im Jahr 2021 gelingt das umso besser, da Hersteller wie Samsung oder OnePlus die Veröffentlichungen ihrer jeweiligen Flaggschiff-Smartphones vorgezogen haben. Handys, die im Jahr 2020 noch brandneu sind, wirken somit 2021 schon etwas früher überholt.

Lohnt es sich also noch, ein Samsung Galaxy Note 20 Ultra an Weihnachten 2020 zu verschenken, wenn das Samsung Galaxy S21 voraussichtlich am 14. Januar auf den Markt kommt? Absolut, das Handy ist ja nicht gleich veraltet. Aber wir können nicht leugnen, dass eine gewisse Enttäuschung damit einhergeht, wenn ein gerade gekauftes Tech-Gadget schon nach kurzer Zeit von einem Nachfolger abgelöst wird.

Bei dieser Auswahl geht es also nicht so sehr darum, Euch über die besten Smartphones nach bestimmten Kriterien zu beraten. Das handeln wir in unseren Smartphone-Bestenlisten ab. In diesem Artikel geht es um Handys, die auch 2021 noch wettbewerbsfähig sind. So beugt Ihr der Katastrophe sicher vor, das Euer Weihnachtsgeschenk ein Vermögen gekostet hat und dann nach zwei Monaten bei eBay landet, wenn der oder die Beschenkte den Nachfolger haben will.

Inhaltsverzeichnis

  1. Asus Zenfone 7 Pro: Das Smartphone, das 2021 am ehesten wettbewerbsfähig bleibt
  2. Welche anderen Smartphones werden im Jahr 2021 wettbewerbsfähig bleiben?
    1. Apple iPhone 12 Mini
    2. Samsung Galaxy S20 FE 5G
    3. OnePlus 8 Pro
    4. Google Pixel 4a 5G
  3. Marketing oder wirklich alt? Wo ist der Unterschied?
  4. Obsoleszenz versus Reparierbarkeit
  5. Wie haben wir Smartphones mit langer Lebensdauer ausgewählt?

Asus Zenfone 7 Pro: Das Smartphone, das 2021 am ehesten wettbewerbsfähig bleibt

Wie bei jedem anderen Vergleich der besten Smartphones starten wir mit der persönlichen Entscheidung des Autors, in diesem Fall von mir. Meine Entscheidung ist in der Redaktion diskutiert worden und ich werde Euch daher anschließend auch die Meinung meiner Kollegen mitteilen, falls diese von meiner abweicht.

NextPIT Asus Zenfone 7 Pro
In Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis wird das Datenblatt des Asus Zenfone 7 auch im Jahr 2021 das wettbewerbsfähigste bleiben. / © NextPit

Bewertung

Bewertung Design und Handling

Pro

  • Der Snapdragon 865+
  • 90 Hz und HDR10+ Amoled-Bildschirm
  • Dreifaches 64 MP-Fotomodul mit Teleobjektiv
  • Selfies mit der Hauptkamera
  • 5000-mAh-Akku
 

Contra

  • Groß und Schwer
  • Keine IP68-Zertifizierung

Auf dem Papier ist das Zenfone 7 Pro von Asus meiner Meinung nach das Smartphone, das am besten für 2021 gerüstet ist. Das am 26. August 2020 angekündigte Zenfone 7 Pro von Asus wird derzeit für 599 Euro verkauft. Dies ist ein mehr als fairer Preis, wenn man sich das performante Datenblatt anschaut.

Das Handy wird mit einem Qualcomm Snapdragon 865+ SoC, 8 GB Arbeitsspeicher, 256 GB internem Speicher und einem Adreno 650 Grafikprozessor geliefert. Im Moment werden mit dem Snapdragon 865+ nur High-End-Gaming-Smartphones wie das Asus ROG Phone 3 und die neuesten Falt-Handys von Samsung wie das Galaxy Z Fold 2 oder das Galaxy Z Flip 5G betrieben.

Der 5000 mAh-Akku hielt im Test zudem 2 volle Tage lang durch und lässt sich dank 30-Watt-Schnellladen auch fix wieder volltanken. Das Zenfone 7 Pro bietet somit insgesamt eine sehr gute Akkulaufzeit und das kann man nicht von allen Flaggschiff-Smartphones behaupten.

Das wirklich Besondere am Zenfone ist allerdings die Triple-Kamera, die über einen Flip-Mechanismus nach vorne klappen kann. Hierdurch nimmt das Handy Selfies mit besonders hoher Qualität auf und eignet sich sehr gut für Instagram, Facebook und Co. Es gibt zudem eine Telekamera mit 8 Megapixeln, die Euch besonders gute Zoom-Aufnahmen beschert.

Mit seinem soliden Akku und dem leistungsstarken Prozessor könnt Ihr sicher sein, dass Ihr mit diesem Smartphone im Jahr 2021 nicht von der Konkurrenz überwältigt werdet. Darüber wird es die Flip-Kamera auch 2021 nicht in vielen Handys zu sehen geben.

Hier geht's zum vollständigen Test zum Asus Zenfone 7 Pro

Welche anderen Smartphones werden im Jahr 2021 wettbewerbsfähig bleiben?

Gefällt Euch, beziehungsweise dem Beschenkten, das Zenfone 7 Pro nicht, kommen wir nun zu einigen Alternativen. Auch hier geht es nicht darum, die besten Smartphones aus 2020 vorzustellen. Es geht stattdessen um die Smartphones, die auch den stärksten Marketing-Argumenten im nächsten Jahr standhalten können.

Apple iPhone 12 Mini

NextPIT Apple iPhone 12 Mini
Das Apple iPhone 12 Mini ist eine sichere Sache, wenn Ihr im Jahr 2021 nicht zu Android wechseln wollt. / © NextPit

Bewertung

Bewertung Design und Handling

Pro

  • Kompakte Größe
  • A14 Bionic Chip
  • Gutes Fotomodul
  • iOS 14
 

Contra

  • Durchschnittliche Akkulaufzeit
  • Drahtloses Laden nur mit 12 Watt
  • 64 Gigabyte im Basis-Modell sehr wenig

Es überrascht nicht, dass der Kauf eines iPhones wie in jedem Jahr eine sichere Sache ist, egal wie sehr es einigen Leuten missfällt. Im Gegensatz zu vielen Android-Modellen gibt es für das iPhone einen sehr geringen Preisverfall. iPhone-Nutzer behalten Ihre Modelle mindestens ein Jahr lang, bevor sie es zusammen mit allen iPhone-Nutzern wieder verkaufen, um sich den Kauf des nächsten Modells zu finanzieren.

iPhones haben auch den Vorzug, von einer gewissen Zeitlosigkeit zu profitieren, unabhängig davon, ob es sich um Hardware oder Software handelt. Ein altes iPhone wirkt viel länger aktuell, als ein altes Android-Smartphone. Das liegt unter anderem daran, dass die Funktionen neuer iOS-Updates in der Regel auch auf ältere Modelle kommen. Darüber hinaus stellen die jährlichen Updates in der Regel nur kleinere Neuerungen dar.

Mit dem iPhone 12 Mini erhaltet Ihr zudem den A14 Bionic-Chip, den aktuell leistungsstärksten Chip auf dem Markt. Apples Betriebssystem iOS 14 ist zudem deutlich offener und auch wenn es sich dabei an Android orientiert, könnt Ihr sicher sein, dass Ihr lange Updates bekommt.

Die Akkulaufzeit ist meiner Meinung nach das einzige Handicap von iPhones, da ich in eigener Erfahrung spüren musste, dass sich die Akkus mit der Zeit mehr abnutzen, als bei Android. Und hoffentlich hat Apple seine Lektion aus dem "Battery Gate-Skandal" gelernt und wird keine Updates mehr bereitstellen, die ältere iPhones verlangsamen.

Schließlich wird Apple eventuell den Trend kompakter Smartphones wiederbeleben, den auch Google mit seinem neuesten Pixel 5 befeuert. Wenn im Jahr 2021 alle Hersteller ihre "Mini"-Flaggschiffe herausgeben, werdet Ihr in den Kommentaren und in den Foren laut und deutlich behaupten können, dass Ihr vor allen anderen in Mode wart.

Den kompletten Test des Apple iPhone 12 Mini von NextPit findet Ihr hier

Samsung Galaxy S20 FE 5G

NextPIT Samsung Galaxy S20 FE
Das Samsung Galaxy S20 FE ist das beste Flaggschiff von Samsung in Bezug auf Preis/Leistung. / © NextPit

Noch nicht getestet.

Pro

  • Snapdragon 865
  • 120 Hz und HDR10+ Amoled-Anzeige
  • Ein gutes Fotomodul mit dediziertem Teleobjektiv
  • OneUI
  • IP68
 

Contra

  • 4500 mAh Akku
  • Schnellladung auf 25 Watt begrenzt
  • Kunststoff-Rückseite

Das Samsung Galaxy S20 FE 5G wurde am 23. September 2020 vorgestellt und wird derzeit für etwa 759 Euro verkauft. Das Handy verfügt über ähnliche Spezifikation wie das Galaxy S20 5G, allerdings mit einem anderen Fotomodul (12+8+12 Megapixel) und einem flachen Full HD+-Bildschirm ähnlich dem des Galaxy Note 20. Von diesem Gerät übernahm Samsung leider auch die Rückseite aus Kunststoff.

Aber ich bin bereit, ihm diesen Plastikrückseiten-Fail zu verzeihen, da das S20 FE, abgesehen vom Z Fold 2 und dem Z Flip 5G, das einzige Samsung-Flaggschiff in Europa ist, das einen Snapdragon 865 und nicht einen Exynos-SoC nutzt.

Das AMOLED-Display unterstützt eine Bildwiederholrate von 120 Hz und bietet eine Auflösung von 1080 x 2400 Pixeln. Der 4500 mAh-Akku unterstützt eine Schnellladung mit 25 W oder eine drahtlose Ladung mit 15 W. Ein Fingerabdruckleser und ein MicroSD-Kartensteckplatz zur Speichererweiterung auf bis zu 1 TB sind ebenfalls vorhanden.

Die Preise der Fan-Edition des S20 sind besonders interessant, wenn man bedenkt, dass die normale Version des S20 mit 8 GB RAM für 909 Euro verkauft wurde, als sie im letzten Frühjahr herauskam. Seitdem ist der Preis sicherlich erheblich gesunken.

Tatsächlich befindet sich das Samsung Galaxy S20 FE 5G auf dem Einstiegsniveau der High-End-Serie von Samsung. Aber die Kompromisse sollten für die meisten Beschenkten nicht wirklich problematisch sein. Sein flacher Touchscreen bleibt trotz des Fehlens von QHD+ von ausgezeichneter Qualität. Auch der 64 MP- statt 108 MP-Fotosensor stört in der Praxis nicht wirklich.

Meiner Meinung nach sind diese Kompromisse im Vergleich zum Snapdragon-Prozessor sogar die bessere Wahl. Das Samsung Galaxy S21 wird nächstes Jahr zudem voraussichtlich mit der Note-Serie verschmelzen. Daher sehe einen ernsthaften Preisanstieg für Samsungs zukünftigen Flaggschiff-Modelle voraus.

Mit seinem guten Preis-Leistungs-Verhältnis bleibt das Samsung Galaxy S20 FE somit die beste Wahl für ein Smartphone des südkoreanischen Giganten und verspricht auch im nächsten Jahr, konkurrenzfähig zu bleiben. Vielleicht wird es vom Galaxy S21 ein wenig abgehängt, andere Android-Smartphones wird es aber auch im nächsten Jahr voraussichtlich noch in die Tasche stecken.

OnePlus 8 Pro

NextPIT OnePlus 8 Pro
Das OnePlus 8 Pro ist ein komplettes Flaggschiff, das sich im Jahr 2021 behaupten wird. / © NextPit

Bewertung

Bewertung Design und Handling

Pro

  • Der 120-Hertz-Screen ist über jeden Zweifel erhaben
  • Dreifach-Fotomodul mit dediziertem Teleobjektiv
  • Signifikante Fortschritte bei der Fotoverarbeitung
  • Die Macht des Snapdragon 865
  • OxygenOS 11
 

Contra

  • Ohne OnePlus' Warp Charge 65T
  • OnePlus' teuerstes Smartphone

Ich habe es Euch schon etliche Male erzählt, aber ich sage es aus Gründen der Transparenz lieber noch einmal: Ich mag OnePlus, oder besser gesagt, ich mag die Produkte, die OnePlus auf den Markt bringt. Aber selbst als Fanboy muss ich zugeben, dass die Marke im Jahr 2020 eine seltsame Wendung genommen hat.

Meiner Meinung nach ist das OnePlus 8 Pro nicht nur das teuerste Smartphone, das je von OnePlus auf den Markt gebracht wurde, es gehört auch zu den zwei oder sogar drei besten Android-Smartphones, die 2020 überhaupt erschienen sind. Und angesichts seiner technischen Spezifikationen wird das OnePlus 8 Pro im Jahr 2021 wahrscheinlich immer noch sehr wettbewerbsfähig gegenüber seinen zukünftigen Konkurrenten sein, sogar gegenüber dem OnePlus 9.

Angesichts der jüngsten Leaks rund um das nächste OnePlus-Flaggschiff, das sehr bald veröffentlicht werden dürfte, erwarte ich nicht viel mehr als Detailverbesserungen. Ich denke, das OnePlus 9 wird es schwer haben, sich signifikant von seinen Vorgängern abzuhaben.

Um ehrlich zu sein, fürchte ich, dass die einzigen Neuerungen in OnePlus 9/Pro ein Upgrade des Fotomoduls mit einem Sensor mit höherer Auflösung und die Einführung der Warp Charge 65T sein werden, die der Hersteller bereits im OnePlus 8T einführte.

Das Fluid AMOLED 6,78-Zoll-Display mit einem Seitenverhältnis von 19,8:9 hat eine Auflösung von 3168 x 1440 Pixeln (QHD+) und ist mit einer Bildwiederholrate von 120 Hz eine der eindrucksvollsten Eigenschaften des Handys. Das superflüssige Display ist besonders schön, wenn man es mit der OxygenOS 11 kombiniert, auch wenn das neuste Android-Overlay nicht bei allen OnePlus-Fans gut ankommt.

Der Qualcomm Snapdragon 865 sorgt zudem dafür, dass Display und Betriebssystem auf Hochtouren arbeiten können und auch die nächsten Jahre sollte es bei dem Achtkern-Prozessor zusammen mit dem Adreno 650 Grafikprozessor, 8 GB RAM und UFS 3.0-Speicher nicht zu Problemen kommen.

Vielleicht finden einige von euch das Preis-/Leistungsverhältnis des OnePlus 8T interessanter. Das Handy bietet zudem mit Warp Charge 65T ein Feature an, das im 8 Pro fehlt. Hier müsst Ihr Euch mit Warp Charge 30T zufrieden geben.

Aber ich finde, dass das Vorhandensein eines Teleobjektivs, die IP68-Zertifizierung und das sehr gute 120-Hertz-Display dem Handy dabei helfen, im Jahr 2021 noch möglichst lange aktuell zu bleiben.

Den vollständigen Test von OnePlus 8 Pro NextPit finden Ihr hier

Google Pixel 4a 5G

NextPIT Asus Zenfone 7 Pro
Die Google Pixel 4a 5G bietet das beste Software-Tracking dieser Auswahl, ausgenommen iPhone / © NextPit

Bewertung

Bewertung Design und Handling

Pro

  • Bildqualität
  • Design und Ergonomie
  • Vibrationsmotor und Lautsprecher
  • Leistung
  • Android 11
 

Contra

  • Kein Bildschirm mit 90 oder 120 Hz
  • Keine IP-Zertifizierung
  • Rückseite aus Polycarbonat leicht verkratzbar

Das Google Pixel 4a 5G ist ein Smartphone, das die Hauptqualitäten des Pixel-Flaggschiffs bietet, dabei aber günstiger als das Pixel 5 ist. Google hat der berühmten 12,2-Megapixel-Hauptkamera im Jahr 2020 einen Weitwinkelsensor hinzugefügt, statt am Teleobjektiv des Pixel 4 festzuhalten. Hierdurch hat es meiner Meinung nach ein besseres Preis/Leistungs-Verhältnis als das Pixel 5.

Bei seinem Test des Smartphones stellte mein Kollege Ben fest, dass das Kamera-Duo auf der Rückseite sehr gute bis ausgezeichnete Ergebnisse liefert und Google es schafft, das Leistungsniveau seiner Vorgänger zu halten. Vor allem mit dem billigeren Pixel 4a 5G ist es ein wahres Vergnügen, denn für wenig Geld bekommt man viele schöne und scharfe Erinnerungen.

Zwar glänzt das Pixel 4a 5G nicht in allen Belangen, aber wenn Ihr Fans von Kamera-Smartphones seid, ist es definitiv die beste Wahl in dieser Preisklasse. Es hat auch den Vorzug, dass es einen zusätzlichen Fotosensor sowie einen leistungsstärkeren SoC bietet als das Basismodell Pixel 4a. Dabei spendiert Google dem Handy denselben Snapdragon 765G-SoC wie seinem Flaggschiff Pixel 5.

Da wir von einem Pixel sprechen, sollten wir jedoch keine Wunder in Bezug auf die Akkulaufzeit erwarten. Im Vergleich zum Vorgänger hat Google aber auch diese verbessert und nach wie vor handelt es sich bei Googles reiner Android-Oberfläche um eines der schönsten Smartphone-Betriebssysteme.

Da es sich um ein Pixel-Smartphone handelt, erhaltet Ihr drei Jahre lang wichtige Android-Updates statt der durchschnittlich zwei jährigen Bereitstellung bei anderen Herstellern. Und das Fotomodul wird dank der "Magie" der KI-Verarbeitung von Google zweifellos an der Spitze der besten Kamera-Smartphone des Jahres 2021 bleiben.

Hier findet Ihr den Test zum Google Pixel 4a 5G auf NextPit

Marketing oder wirklich alt? Wo ist der Unterschied?

Warum werden Smartphones überhaupt nach einiger Zeit "alt", was ist davon Realität und was nur Marketing? Dabei meine ich nicht das geplante Altwerden durch den Einsatz von wenig haltbaren Komponenten (dazu später mehr, keine Sorge!) oder der künstlichen Verknappung von Ersatzteilen, die das Reparieren von Smartphones zusätzlich erschwert.

Vielmehr geht es um die Fähigkeit der Hersteller, uns davon zu überzeugen, dass ein vor einigen Monaten herausgebrachtes Modell veraltet ist, sobald der Nachfolger erscheint. Diese "Fast-Fashion" auf dem Smartphone-Markt wird deutlich, wenn man sich die Releases im Jahr einmal in Episoden anschaut.

Traditionell finden die wichtigsten Smartphone-Releases im Herbst eines jeden Jahres statt. Kurz vor dem Weihnachtsgeschäft also. Apple und Google stellen auf ihren Jahreskonferenzen ihre iPhones und Pixels vor. Huawei stellt zu dieser Zeit auch sein Mate-Sortiment vor.

Doch auch der Frühling ist für Hersteller jedes Jahr ein Höhepunkt. Samsung bringt seine Galaxy S-Reihe (seine Spitzenmodelle), Huawei seine Luxus-Kamera-Smartphone der P-Reihe, Oppo und seine Find X-Reihe auf den Markt. Allgemein geht der Trend sogar dahin, den Jahreskalender komplett mit Smartphones vollzupacken und fast monatlich ein neues Gerät auf den Markt zu bringen.

Jede Veröffentlichung wird von technologischen Entwicklungen begleitet, die sich oft sehr subtil auf den Wert jedes Modells auswirken und zu einem Gefühl des immer schnelleren Alterns führen. In Wirklichkeit sind wir meiner Meinung nach eher Zeugen einer Segmentierung statt eines wirklichen Fortschritts. Smartphones gibt es in zwei, drei oder vier Modellen, wobei jedes Modell innerhalb einer gewissen Preisspanne liegt. Hinzu kommen erschwingliche Versionen, die das Ganze noch einmal komplizierter machen.

LCDs mit 144 Hz anstelle von OLED-Displays mit 90 Hz, Fotomodule mit 108 MP Hauptsensor, aber ohne Teleobjektiv anstelle vielseitigen und vor allem vollständigen Fotomoduls. Diese gibt es durchaus, häufig aber mit weniger Megapixeln auf dem Tacho. Kurz gesagt, anstatt sich auf das beste Modell, das Flaggschiff und somit das vollständigste Modell zu konzentrieren, gibt es mehrere Varianten, wovon jede mit einem anderen Kompromiss daherkommt.

Dass man dabei schon schnell das Gefühl hat, nicht mehr das neuste Handy in der Tasche zu haben, ist dabei nur logisch. Gleichzeitig spielen Hersteller mit unserer FoMO, der "Angst, etwas zu verpassen". Man hat das Gefühl, anderen unterlegen zu sein, wenn man nicht das neuste Smartphone in der Tasche hat.

Obsoleszenz versus Reparierbarkeit

Hierzu kommt ein zweites Problem: Das einprogrammierte Älterwerden ist ein schon lange bekanntes Phänomen, bei dem Smartphone-Hersteller unter anderem durch die Reduzierung der Reparatur oder der Lebensdauer neue Einkäufe anregen.

Dieses Altern ist entweder auf die Qualität der Komponenten zurückzuführen (preiswerte und zerbrechliche Einstiegsmodelle) oder auf Software-Aktualisierungen, die den Betrieb des Geräts beeinträchtigen (Hallo Apple!). Sie kann auch aus einem Mangel an Ersatzteilen resultieren, die vom Hersteller zur Verfügung gestellt werden.

Obwohl das Europäische Parlament ständig ein Recht auf Reparierbarkeit fordert, versuchen einige Akteure aus dem Technologie- und E-Commerce-Sektor dennoch, dieses Konzept zu durchbrechen. In den Vereinigten Staaten dient die Firma iFixit, die sich auf die Reparatur von technischen Produkten spezialisiert hat, als Barometer für das programmierte Altwerden und iFixits Reparierbarkeitswerte machen bei jeder neuen Smartphone-Veröffentlichung Schlagzeilen.

In Frankreich hat die Gruppe Fnac/Darty im Juni 2019 im Rahmen ihres jährlichen After-Sales-Barometer einen Smartphone-Reparaturfähigkeitsindex aufgenommen. Dieser Index wird von LaboFnac entwickelt und in seinen Tests verwendet. WeFix ist ein weiterer Akteur, der grob als der französische iFixit bezeichnet werden kann, der ebenfalls zur Entwicklung dieses Index beigetragen hat, indem er sein Fachwissen über die Demontage von Smartphones zur Verfügung stellte.

Laut einer Umfrage des UFC Que Choisir in seiner Ausgabe vom April 2019 sind Smartphone-Marken im Allgemeinen recht zuverlässig und erhalten zwei von drei Sternen in ihrem Zuverlässigkeitsindex (der die von Nutzern gemeldete Ausfallrate berücksichtigt).

iPhone 12 Teardown iFixit
In sogenannten "Teardowns" nimmt iFixit aktuelle Smartphones auseinander. / © iFixit

Aber die zuverlässigsten Produkte (die die wenigsten Ausfälle haben) sind nicht unbedingt die reparabelsten. Laut dem After-Sales-Barometer von Fnac/Darty lässt ein Smartphone-Hersteller Ersatzteile im Durchschnitt nur zwei Jahre lang verfügbar.

Während Apple zum Beispiel eine der zuverlässigsten Marken ist, gehören seine iPhones zu den am wenigsten Reparierbaren auf dem Markt, da Apple die Kontrolle über Ersatzteile, Methoden sowie über die zur Reparatur seiner Produkte erforderlichen Werkzeuge behält.

Aber nur weil mein Smartphone leicht zu reparieren ist und Ersatzteile für einen längeren Zeitraum verfügbar sind, bedeutet das nicht, dass aggressives Marketing mich nicht davon überzeugen kann, dass mein Modell zu veraltet ist und dass es Zeit wird, zum nächsten Modell überzugehen.

Es ist zwar möglich, die Hersteller zu nachhaltigeren Verfahren zu zwingen, aber es ist schwierig, den Verbrauchern ein solches Verhalten aufzuzwingen. Einen Markt durch Behinderung des Einkaufs zu regulieren, erscheint aus wirtschaftlicher Sicht völlig unnatürlich. Und sich auf das Bewusstsein und die Selbstverantwortung der Käufer zu verlassen, ist utopisch, ja vielleicht sogar unmöglich.

Wie haben wir Smartphones mit langer Lebensdauer ausgewählt?

Wie in der Einleitung erläutert, ist diese Liste subjektiv, da sie auf den Präferenzen des Autors (in diesem Fall mir) und der übrigen Redaktion beruht (die Liste wird unter allen Testern diskutiert).

Ich habe mich dennoch dazu entschieden, keine Sammelliste zu erstellen, so dass diese Auswahl nicht so sehr darauf abzielt, Euch über die besten Smartphones zu beraten, aus denen Ihr jetzt wählen könnt, sondern vielmehr die Modelle aufzulisten, die am im Jahr 2021 tatsächlich wettbewerbsfähig bleiben werden.

Anders als bei vielen anderen Bestenlisten geht es hier nicht um den Zeitpunkt jetzt sondern eher um die Zukunft. Ich habe diejenigen Modelle ausgewählt, die sich aufgrund ihrer technischen Spezifikationen am ehesten gegen die von den Herstellern aufrechterhaltene Veralterung des Marketings wehren können. Modelle, die Euch länger das Gefühl geben, einen profitablen Kauf getätigt zu haben und ein besseres Smartphone zu nutzen, als andere.

Naturgemäß finden wir hier hauptsächlich High-End-Modelle, da sie von Haus aus die meisten Leistungsreserven mitbringen. Somit können sie eher die technischen Innovationen der Zukunft mit einem Leistungsüberschuss kompensieren. Dies sind auch die Modelle, die wir am längsten behalten wollen, weil ihre Anschaffung eine erhebliche Ausgabe darstellt.

Ein Smartphone für weniger als 200 oder 100 Euro ist als Investition viel weniger restriktiv und ich betrachte sie immer eher als Übergangshandys oder Backup-Smartphones, die regelmäßig erneuert werden. Die Frage ihres Widerstandes gegen die Veralterung des Marketings ist daher weniger relevant.

Die ausgewählten Modelle werden jedoch auf der Grundlage bestimmter objektiver Kriterien wie Preis, Leistung (durch Benchmarks beobachtet) oder ihrer technischen Spezifikationen ausgewählt.

Wie bei einem Test ist diese Liste das Produkt mehrerer Subjektivitäten, die jedoch immer teilweise durch objektive und überprüfbare Elemente gestützt werden. Wir bleiben auch weiterhin aufmerksam gegenüber unserer Community, indem wir die Empfehlungen der Leser in den Kommentaren berücksichtigen, um die Auswahl zu füttern.

Konkret wählen wir nur Modelle aus, die wir im Schreibprozess getestet haben. Wir stellen das Smartphone in den Kontext der aktuellen Marktlage und berücksichtigen dabei mögliche Preissenkungen, die Freigabe neuer Konkurrenzmodelle, seine Verfügbarkeit zum Kauf und vieles mehr. Wenn ein Modell noch nicht verfügbar ist, können wir es zum Verkauf anbieten. Wenn ein Modell es auf dem Papier verdient, in die Auswahl aufgenommen zu werden, wir es aber nicht testen konnten, werden wir es auch aufnehmen, aber darauf hinweisen und uns womöglich auf die Meinungen anderer Tech-Magazine stützen.

Was haltet Ihr von unserer Auswahl? Welche Modelle haben wir Eurer Meinung nach vergessen und welche müssen unbedingt mit aufgenommen werden? Finden Ihr die Abschnitte zu Tipps und zur Methodik nützlich oder sollten sie lieber rausfliegen? Teilt uns Euer Feedback in den Kommentaren mit!

Auf NextPit weiterlesen

Neueste Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 4 Monaten

    Okay und was genau an den 4500 mAh, 25W Laden oder der Kunststoffrückseite am S20 FE ist jetzt ein Contra?
    Es ist eher GUT, dass Samsung Kunststoff für mehr Robustheit verbaut (da von "Plastikrückseiten-Fail" zu sprechen, ist mMn echt idiotisch...), "nur" 25W, damit der Akku nicht nach 6 Monaten tot ist und 4500 mAh sind auch mehr als genug (wenn Samsung es anständig optimieren würde, damit die Laufzeit dem Akku auch angemessen ist).
    Und auch wenn da relativ wenige Zweifel bestehen, aber woher genau wisst ihr, dass die Kameras beim S20 FE gut sind, wenn ihr es nicht getestet habt? Dann wüsstet ihr auch, dass das FE (zum Glück) überhaupt keinen 64MP-Sensor verbaut hat, sondern 2x 12 und einen 8 MP Sensor.

  • Bubblegum vor 4 Monaten

    Auf Platz 1 ein "Smartphone" zu setzen, was eher schon ein Phablet darstellt, ist schon mutig. Je größer das Gerät, desto problemloser kann man viel und gute Technik einbauen. Vor allem einen riesen Akku. Smart ist das allerdings nicht, auch im Jahre 2021 nicht.

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • >>"...Lohnt es sich also noch, ein Samsung Galaxy Note 20 Ultra an Weihnachten 2020 zu verschenken, wenn das Samsung Galaxy S21 voraussichtlich am 14. Januar auf den Markt kommt? Absolut, das Handy ist ja nicht gleich veraltet. ..."
    Ich habe das Note 20 U und es war veraltet, sobald ich feststellen mußte, daß der Akku innerhalb von 24 Stunden ohne Benutzung 100% der Ladung verliert und somit für mich nicht als Hauptgerät in Frage kommt. Denkt man an das im Januar herauskommende S21 mit S-Pen, ist das Note 20 U ganz klar und objektiv eine schlechte Empfehlung.


  • Das normale s20 ist deutlich kleiner, besser verarbeitet, hat mehr speicher und es läuft aktuell mit one ui 3.0 ind Android 11, mehr Speicher hat es auch genau wie besseres Glas. Das normale s20 ist erheblich kleiner und hat einen weitaus schöner eingepassten Bildschirm. Nur wegen der Cpu also vom normalen Modell ab zu raten ist echt nicht ganz richtig.


    Keinerlei probleme mit der Exynos läuft super gut und auch die Akkueigenschaften sind sehr gut. Ganzen Tag Hotspot an als Netzwerk, wo mehrere Leute streamen, tv und musik casten, drucken u.s.w.

    Das Gerät ist dabei völlig cool und kommt alle paar stunden mal kurz für 10 min an den Lader. Absolut top...

    Ich würde das fan edition s20 nicht gegen mein kleines s20 tauschen...


    • Antoine Engels
      • Admin
      • Staff
      vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Das ist deine Meinung und die respektiere ich ja auch, kein Problem. Ich habe aber tatsächlich Performance Probleme mit den S20 gehabt, und sogar mit den S20 Plus (Exynos). Das kannst du in meiner review vor ein Paar Monaten lesen, aber bei Spielen hatte ich nach einer halben Stunde starke frame rate drops und das Gerät war sehr sehr heiss. Für ein Flagship finde ich es unverzeihlich.


      • Das hatte ich so noch nicht, bei welchem Spiel war das denn?
        Liegt ja nicht immer zwanghaft am Handy, ein schlecht programmiertes Spiel kann so etwas auch verursachen.

        Pub g z.b habe ich mit einem tool bearbeitet und mit 120hz auf full hd gespielt. Anti aliasing auf max, distanz auf max, details auf max, keinerlei Frame einbrüche.
        Außerdem hat sich die letzten Monate viel getan bei den Kernel treibern.


  • Es gibt auch iPhone-Benutzer, die ihr "lieb und teures" iPhone (bzw. iPad) verwenden, bis es kaputt geht.
    Deswegen auch der geringe Wertverlust - nur wenige trennen sich schneller als Gebrauchtkäufer nachfragen.


  • Sebo vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    So teure Weihnachtsgeschenke möchte ich auch mal haben🙄


  • Auf Platz 1 ein "Smartphone" zu setzen, was eher schon ein Phablet darstellt, ist schon mutig. Je größer das Gerät, desto problemloser kann man viel und gute Technik einbauen. Vor allem einen riesen Akku. Smart ist das allerdings nicht, auch im Jahre 2021 nicht.


  • Tim vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Okay und was genau an den 4500 mAh, 25W Laden oder der Kunststoffrückseite am S20 FE ist jetzt ein Contra?
    Es ist eher GUT, dass Samsung Kunststoff für mehr Robustheit verbaut (da von "Plastikrückseiten-Fail" zu sprechen, ist mMn echt idiotisch...), "nur" 25W, damit der Akku nicht nach 6 Monaten tot ist und 4500 mAh sind auch mehr als genug (wenn Samsung es anständig optimieren würde, damit die Laufzeit dem Akku auch angemessen ist).
    Und auch wenn da relativ wenige Zweifel bestehen, aber woher genau wisst ihr, dass die Kameras beim S20 FE gut sind, wenn ihr es nicht getestet habt? Dann wüsstet ihr auch, dass das FE (zum Glück) überhaupt keinen 64MP-Sensor verbaut hat, sondern 2x 12 und einen 8 MP Sensor.


    • Antoine Engels
      • Admin
      • Staff
      vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      25 Watts finde ich einfach ein bisschen zu langsam, nicht "powerful" genug. Und die batterie ist, meiner Meinung und nachdem ich das Gerät für ein Paar Wochen benutzt habe (habe leider keine Zeit die Review zu veröffentlichen, da ich die FR Webseite von NextPit alleine managiere) zu niedrig.

      Auf dem S20 FE ist die "battery-life" auf jeden Fall besser als auf den normalen S20 dank den Snapdragon 865 (nur auf der 5G Version). Aber trotzdem finde ich sie "sub average" für einen entry level "flagship". Sorry not sorry.

      Aber was den 64 MP Sensor betrifft bin ich wirklich sorry da es ein Fehler von mir ist. Ich habe mich einfach mit den Specs des Galaxy S20 verwirrt (er hat ja einen 64 MP telephoto). "Désolé", as we say in french.


      • 👍 Respekt dafür, die französische Seite ganz allein zu schmeißen! Stelle ich mir zeitweise recht stressig vor. Vielleicht hast du ja doch irgendwann mal Zeit, darüber einen Bericht zu schreiben. Wäre sicher ein interessanter Einblick in den Alltag.


      • Tim vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Das S20 hat so gesehen auch keinen 64MP Tele ^^ das ist Fake. Aber nun gut, das ist Samsungs Marketing geschuldet.

        Und wenn die Laufzeit nicht gut ist, dann ist eben das ein Kritikpunkt, aber doch nicht der Akku selbst. Der ist richtig so - der kann nichts für Samsungs (und Qualcomm's) schlechte Energieeffizienz.

        Aber 25W sind bei bestem Willen nicht langsam. Sie schützen immerhin den Akku. Zumal Samsung eh nicht mehr unterstützt. Das 45W Netzteil lädt keine Minute schneller.


      • Antoine Engels
        • Admin
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Vielleicht sollte dann Samsung seine Produkt Page updaten, weil da steht wohl 64 MP telephoto im specs sheet. https://www.samsung.com/de/smartphones/galaxy-s20/camera/#


      • Sind es nicht 28 Watt zumindest beim normalen s20.
        Kann nur sagen das mein s20 mit 25/28w? genauso schnell läd wie mein s10 mit 15w aber kleienerem Akku.

        Das Aufladen geht schon sehr sehr schnell und vorallem bleibt es dabei Cool was eher positiv zu sehen ist.

        @Tim hmm ich benutze den 64mp Sensor oftmals sehr gerne, z.b beruflich für kleine verwitterte Typenschilder von Motoren, diese sind oft nur achwer leserlich, die ablichtung mit der Telelinse ist dabei sehr hilfreich, manchmal auch wenn ich ein paar meter vom Typenschild weg stehe, meine Kollegen bekommen das mit Ihren Geräten so nicht hin.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!