Top-Deal zu Ostern: AVM Fritz!Box 7590 AX mit Fritz!Dect 500 nur 199 Euro!

Fritz Box 7590 AX
© Media Markt / Collage: NextPit

Bei Media Markt und Saturn könnt Ihr Euch derzeit eine Vielzahl an Osterangeboten sichern. Neben der bestehenden 3-für-2-Aktion könnt Ihr Euch für kurze Zeit ein ganz besonderes Angebot zur AVM Fritz!Box 7590 AX sichern. Denn der größte Elektronikfachhändler in Deutschland bietet den Router derzeit mit einer "Fritz!Dect 500"-LED-Lampe für 199 Euro sichern. Ob Ihr hier ein wahres Schnäppchen ergattert oder Ihr besser die Finger davon lasst, erfahrt Ihr in unserem Deal-Check.

Im Jahr 2022 hatten über 91 Prozent aller Haushalte in Deutschland einen funktionierenden Internet-Zugang. Nach rund 50 Jahren ist das World Wide Web nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken und um es Zuhause zu nutzen, benötigt Ihr einen entsprechenden Tarif. Schließt Ihr einen solchen ab, erhaltet Ihr einen Router, den Ihr mieten könnt und nach Ablauf des Vertrages wieder an den Anbieter zurückschickt. Wollt Ihr lieber Euren eigenen WLAN-Router haben, solltet Ihr das aktuelle Fritz!Box-Angebot von Media Markt und Saturn auf keinen Fall verpassen.

Während der Osterangebote (zur Übersicht)* könnt Ihr Euch den Router noch sichern. Dabei nutzt das Gerät den aktuellen WLAN-Standard Wi-Fi 6 und erreicht eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 2.400 MBit/s im 5-GHz-Frequenzband und erreicht eine Internetgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s. Habt Ihr bereits einige Smart-Home-Geräte, könnt Ihr sie mit dem Router natürlich in einem eigenen Mesh-Netzwerk miteinander verbinden und somit Euren Geräten die schnellstmögliche Verbindung garantieren. 

Hierfür lohnt sich der Fritz!Box-Deal wirklich für Euch

Schauen wir uns nur die Kosten an, lohnt sich der Deal definitiv. Denn Ihr zahlt gerade einmal 199 Euro für den AVM Fritz!Box 7590 AX Router, der Euch im Netz bereits mindestens 244 Euro beim nächstbesten Anbieter kostet. Die gratis LED-Leuchte "Fritz!Dect 500" kostet in der Regel noch einmal mindestens 27,37 Euro, wodurch Ihr bei diesem Angebot rund 72 Euro sparen könnt. Doch braucht Ihr überhaupt einen eigenen WLAN-Router?

Da Ihr bei der Einrichtung eines eigenen Routers keine voreingestellten Optionen übernehmen müsst, habt Ihr hier völlige Freiheit. Besitzt Ihr also ein Smart Home und möchtet Eure Geräte in einem Mesh-Netzwerk miteinander verbinden, lohnt sich der eigene WLAN-Router bereits. Denn hier könnt Ihr beispielsweise die Funkfrequenzen vorab bestimmen, was bei bereits installierten Routern teilweise recht knifflig ist. Außerdem habt Ihr die Möglíchkeit, Euch günstigere Internet-Tarife zu sichern und seid bei der Hardware nicht auf den Provider angewiesen. 

Die Mesh-Alternative "Thread": Alle Infos gibt es in unserem Matter-Artikel

Auch wenn der Provider keinen direkten Zugriff mehr auf Euren Router hat, bedeutet das im Gegenzug, dass Ihr einen eingeschränkteren Support von diesem erhaltet, wenn es um Eure Fritz!Box geht. Neben der Einrichtung müsst Ihr Euch somit auch um die Firmware-Updates in Zukunft selbst kümmern. 

Was haltet Ihr von dem Deal? Habt Ihr Interesse an einem eigenen Router oder lasst Ihr das lieber Euren Provider erledigen und zahlt im Zweifelsfall monatliche Mietkosten dafür? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (1)
Dustin Porth

Dustin Porth
Experte für Deals und Gaming

Ich habe 2019 mein Studium zum Technikjournalisten begonnen. Neben einigen Artikeln für unsere Studierendenzeitung und für das Uni-Magazin "technikjournal", habe ich ebenfalls IT-Artikel für einen Blog verfasst und kam anschließend zu tvfindr. Dort lernte ich Technik erst so richtig lieben und verfasste auch meine eigenen Testberichte. Ich selbst bin leidenschaftlicher Gamer und interessiere mich für alles, was einen Stecker oder Akku hat.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Michael K. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Das Angebot sieht wirklich gut aus, wenn man halt einen neuen Router braucht, oder einen Mietrouter ersetzen will.
    Ich betreibe lieber eigene Router, das Mietmodell ist ein Geschäftsmodell, das sich in der Regel für den Mieter nur selten lohnt, da der Vermieter das Geschäft damit macht. Im Fall des vorliegenden Angebots hat sich der Routerkauf schon nach 40 Monaten, knapp 3,5 Jahre, Betrieb rentiert, wenn eine Mietbox 5 € im Monat kostet, und dabei ist das LED-Leuchtmittel noch nicht mal berücksichtigt, ebenso wenig wie der Restwert des gekauften Routers, der ja nach 3,5 Jahren nicht bei 0 ist. Allerdings kann man mit gebrauchten Routern noch günstiger fahren, Router sind i.d.R. langlebig und robust und stellen meiner Meinung nach kein hohes Risiko beim Gebrauchtkauf dar. Von den drei Fritzboxen die ich betreibe, davon zwei als WLAN-Accesspoints und IGMPV3-fähige Switche in einem MESH-WLAN betrieben, sind zwei gebraucht im Online-Handel gekauft worden, sie laufen seit mehreren Jahren problemlos. Es gibt allerdings auch Provider, die verleihen Router ohne eine gesonderte Miete dafür zu erheben, das ist preislich dann kaum noch zu toppen.

    Die Update-Versorgung würde ich, anders als im Artikel beschrieben, bei eigenen Fritzboxen als besser ansehen, als bei Providerboxen. Bei Fritzboxen kann man Updates vollautomatisch durchführen lassen, sobald sie von AVM zur Verfügung stehen. Man kann sich aber auch nur benachrichtigen lassen, und den genauen Zeitpunkt des Updates, das mit einer kurzen Betriebsunterbrechung verbunden ist, dann selber bestimmen. Hat ein Provider die Firmware modifizieren lassen, muss man mit Verzögerungen beim Update rechnen.

    Wie im Artikel beschrieben, ist die Konfigurationsfreiheit bei einer eigenen Box kaum zu toppen. An Fritzboxen mit vollem Konfigurationszugriff lassen sich viele VoIP-Telefone, die im Online-Handel gebraucht und in gutem Zustand zu Spottpreisen zu bekommen sind, problemlos betreiben.

    Miet- und Leihboxen bleiben allerdings zwei Vorteile:
    Will man sich gar nicht mit deren Konfiguration beschäftigen, und sie einfach in Standardsituationen einsetzen, muss man sie oft nur anschließen, und alles funktioniert.
    Fallen sie im Betrieb aus, z.B. durch ein Überspannungsereignis, kann man auf kostenlosen Ersatz hoffen.