Auswertung unserer Umfage: Google Fotos bleibt Eure Foto-Cloud!

Auswertung unserer Umfage: Google Fotos bleibt Eure Foto-Cloud!

Die NextPit-Community hat gesprochen und es scheint, als wären Googles Änderungen bei Fotos gar nicht so schlimm! Denn obwohl Ihr Fotos bald nicht mehr unbegrenzt auf der Foto-Cloud ablegen könnt, bleibt der Dienst beliebt. Schauen wir uns also die Auswertung unserer Umfrage der Woche einmal an!

Unserer Umfrage zufolge werden die meisten, die den Dienst bereits nutzen, auch bei Google Fotos bleiben. Denn offenbar überwiegen Vorteile wie die automatischen Filter, die Integration in viele andere Apps und die vielfältigen Bearbeitungsfunktionen, die Abonnenten von Google One zur Verfügung stehen.

Google Fotos Umfrage 01
Nur in Frankreich schwören die meisten Leser dem Dienst ab. / © NextPit

Eine Ausnahme stellen die französischen Leser dar, von denen 41 Prozent die Foto-Cloud wechseln werden. Hier sind es nur 36 Prozent, die angaben, bei Google Fotos bleiben zu wollen. Wie NextPit-Leser Alain verrät, liegt das nicht zuletzt an der Alternative "Degoo". Hier könnt Ihr den kostenfreien Speicher erweitern, wenn Ihr den Dienst an einen Freund weiterempfehlt oder Euch Werbung anschaut.

Google-Geräte für mehr Speicher? Wohl eher nicht!

Bei der zweiten Frage ging es um den Kauf eines Google-Geräts, um zusätzlichen Speicher zu bekommen. Dabei waren die Antworten in allen Ländern so ziemlich einstimmig:

Google Fotos Umfrage 02
Der Kauf eines Google-Geräts ist wohl keine Lösung, um an zusätzlichen Speicher zu kommen. / © NextPit

Zwischen 82 und 91 Prozent der Befragten gaben an, dass sie für mehr Speicherplatz kein Chromebook oder etwa ein Pixel-Smartphone kaufen würden. Zumindest 5 bis 9 Prozent gaben an, einen Kauf in Erwägung zu ziehen. Das sind nicht viele, aber immer noch mehr als die Zahl der Google-Nutzer in den Kommentaren. In allen drei Ländern war die Antwort "Ich nutze bereits ein Google-Gerät" am geringsten vertreten. Da Google seine Devices nicht in Brasilien verkauft, fehlt diese Antwortmöglichkeit hier.

Eine Welt voller Optionen

Bei der Frage, welchen Dienst die NextPit-Community zukünftig nutzen will, zeigte die Multiple-Choice-Umfrage in dieser Woche die größten Unterschiede zwischen den Regionen. Die einzige Gemeinsamkeit dabei: Google Fotos erhielt in allen Regionen die Vielzahl der Stimmen.

Die Dienste der Giganten Microsoft und Amazon – die in den 365- und Prime-Abonnements enthalten sind – rangierten in Deutschland und Frankreich auf den Plätzen Drei und Vier. Auf der englischsprachigen Seite schafften es die Dienste auf die Plätze Vier und Fünf und in Brasilien auf die Plätze Zwei und Drei. Die brasilianischen Leser waren die einzigen, die mehr als 10 % der Stimmen für das einst sehr beliebte Flickr (jetzt im Besitz der Firma SmugMug) abgaben.

Google Fotos Umfrage 03
Google Fotos macht den ersten Platz. Es gibt aber auch viele Leser, die keine Cloud-Lösung nutzen. / © NextPit

20 Prozent der französischen Leser – die zweitmeisten Stimmen – gaben an, dass sie keinen Fotospeicherdienst nutzen. Bereits 15 Prozent antworteten "Sonstige" und meinen damit womöglich den bereits erwähnten Dienst Degoo.

Der Prozentsatz der "Sonstige"-Antworten in der englischsprachigen Community lag bei 20 %. Hier konnten wir in den Kommentaren aber keinen klaren Hinweis darauf finden, welche Alternative gewählt wurde. Es gab lediglich einen Kommentar, der auf einen "Sync"-Befehl hinweist. Damit ist ein Linux-Befehl zur Remote-Synchronisation gemeint, der zum Beispiel dazu dient, um lokale Änderungen in Verzeichnissen und Dateien mit Online-Diensten oder Netzwerkspeichergeräten wie NASs zu synchronisieren.

Obwohl ich meine Fotos auf einem NAS speichere, muss ich gestehen, dass ich eine geringere Anzahl an Stimmen für die Netzwerklösung erwartet hatte. Diese wurde in Deutschland am zweithäufigsten gewählt, bei NextPit.com am dritthäufigsten und hatte einen signifikanten Anteil an Stimmen in Frankreich (10 Prozent) und sogar in Brasilien (12 Prozent).

Die Option, Dateien auf dem lokalen Netzwerk zu speichern, ist in letzter Zeit aber deutlich teurer geworden. Das liegt unter anderem an der Nachfrage nach der Kryptowährung Chia. Und das bringt uns zu einer Sache, die in Deutschland häufig in den Kommentaren angesprochen wurde: Speicher hat seinen Preis, selbst für den Giganten Google. Zusätzlich muss man auch an den Stromverbrauch für Serverfarmen denken.

Die jährliche Abonnementgebühr von Google One für 100 GB beträgt in den meisten Ländern weniger als 10 % des Preises eines Midrange-Smartphones. Für diejenigen, die bereits in das Google-Ökosystem investiert haben, kann die Zahlung eine Reihe von anderen Vorteilen bieten.

Danke an alle Leser, die sich mit ihren Antworten, Kommentaren, Diskussionen und Kritiken beteiligt haben. Wenn Ihr Vorschläge für neue Umfragen habt, können Ihr diese gerne in den Kommentaren vorschlagen. Und ich wünsche Euch allen eine schöne Woche!


Die Änderung bei Google sorgt auch für andere Dienste des Suchmaschinen-Riesen an. Beispielsweise rechnet Google Mailanhänge ebenfalls auf das Speicherkontingent, das jedem Account umsonst zusteht. Dieses beträgt 15 Gigabyte und muss mit Google Fotos, den Dateien in Eurem Google Drive und Gmail bald deutlich mehr stemmen.

Wichtig ist dabei, dass Fotos und Videos, die vor dem Datum in den Dienst hochgeladen werden, nicht angerechnet werden. Ihr habt also über das Wochenende noch Zeit, alles in feuchte Tücher zu wickeln. Achtet darauf, dass Ihr die Bilder im Modus "Hohe Qualität" speichert. Dabei ist die Auflösung bei Fotos auf 16 Megapixel und bei Videos auf 2 Megapixel also Full-HD begrenzt.

Verabschiedet Ihr Euch nun von Google Fotos?

Ihr könnt übrigens sehen, wie viel Speicherplatz derzeit auf Eurem Google-Profil verfügbar ist, indem Ihr die Seite "Speicher verwalten" ansteuert. Dort schätzt das Unternehmen anhand Eurer Upload-History ein, wie viel Zeit Ihr noch habt, bevor der freie Speicherplatz aufgebraucht ist.

In meinem Fall habe ich mit 17 Jahren ignorierter E-Mails, die ich weggespeichert habe, anscheinend nur ein weiteres Jahr freien Speicherplatz vor mir. Gerade genug, um die Volljährigkeit meines Kontos zu feiern. Zeit, sich für den Google One-Plan anzumelden, oder? Oder ist es besser, einen Wechsel des Dienstes in Betracht zu ziehen?

Haben Euch die Änderungen bei Google Fotos zum Wechsel veranlasst?
Ergebnisse anzeigen

Denkt daran, dass Ihr immer noch unbegrenzten Speicherplatz auf dem Dienst haben könnt. Fotos und Videos, die von Googles Pixel-Handys synchronisiert werden, belasten den Speicher aktuell noch nicht. Im Falle des Pixel 3 geht das bis bis zum 31. Januar 2022.

Eine andere Alternative, an die der Brasilianer Jairo erinnert, ist das Jonglieren zwischen verschiedenen Benutzerprofilen. Aber diese Lösung ist für die meisten Menschen nicht wirklich komfortabel und erfordert eine sorgfältige Verwaltung auf dem Handy.

Würdet Ihr ein Google-Gerät kaufen, um den Platz zu erweitern?

Neben den Pixel-Smartphones gibt es eine weitere Möglichkeit, den Speicherplatz im Google-Konto zu erweitern. Unser Leser Thomas merkten neulich an, dass Käufer eines Google Chromebooks ein Abonnement bei Google One geschenkt bekommen. Das Ganze bedeutet eine eine Ersparnis von etwa 30 Euro für ein Jahr. Aber ist all das ein Grund, ein Gerät von Google zu kaufen?

Würdet Ihr ein Google-Gerät für kostenlosen Speicher kaufen?
Ergebnisse anzeigen

Zu welchem Dienst nutzt Ihr oder welchen nutzt Ihr bereits?

Angesichts des begrenzten Speicherplatzes auf dem Konto fragen sich manche Leute vielleicht, ob es an der Zeit ist, den Foto- und Videospeicherdienst zu wechseln. Google bietet eine einfache Möglichkeit, die Fotos auf euren Computer herunterzuladen oder die Fotos und Videos sogar an Rivalen wie Flickr oder OneDrive zu übertragen.

Womit wir bei der letzten Frage in dieser Woche wären: Welchen Cloud-Speicher für Fotos nutzt Ihr oder zu welchem wollt Ihr wechseln?

Welchen Cloud-Dienst werdet Ihr in Zukunft nutzen
Ergebnisse anzeigen
AndroidPIT Google I O 2015 Google Photos free unlimited storage
RIP unbegrenzt kostenlos speichern: Mai/2015 ~ Mai/2021 / © NextPit

Nächsten Montag melden wir uns mit einer Analyse der Antworten aus der NextPit-Community auf der ganzen Welt zurück. Wird das Ende der Bequemlichkeit von "unbegrenzten" Fotos auf dem Handy ein Anreiz sein, öfter eine dedizierte Kamera (DSLR, DSLM, etc.) zu verwenden?

Vielen Dank an alle, die diese Woche an der Umfrage teilgenommen haben! Bitte nehmt Euch einen Moment Zeit, um Eure Antworten zu erläutern – einschließlich Tipps zur Synchronisierung und Speicherung sowie zu anderen Hosting-Diensten. Oh, und wenn Sie Vorschläge für eine zukünftige Umfrage hier bei NextPit habt, freuen wir uns natürlich auch!

Neueste Artikel

Top-Kommentare der Community

  •   36
    Gelöschter Account vor 2 Wochen

    Also meint Google im Klartext:

    “Wir haben unsere Software mit Billionen von Euren Fotos kostenlos trainiert und so zur besten der Welt gemacht. Und weil Ihr auf unser Gratis-Angebot so abgefahren seid, haben viele grossen Konkurrenten den Löffel abgegeben oder nichts verdient. Das war sehr lustig, solange es gedauert hat – aber jetzt ist Zahltag! Her mit der Kohle, denn wechseln könnt Ihr eh nicht mehr!”

    Ich käme mir ziemlich dämlich vor.

  • Sebo vor 2 Wochen

    Ja es kostet jetzt etwas…..und? Das Handy welches man dafür nutzt hat bei den meisten 300, 500 oder sogar 1000€ gekostet. Dafür hat es doch auch gereicht.
    Nicht zu reden von den anderen Dingen die oft einfach so ausgegeben werden täglich oder monatlich für mehr Geld.
    Und dann wird bei Apps die man regelmäßig wirklich nutzt so gegeizt….

  • DiDaDo vor 2 Wochen

    Nö, zahle gerne die 99c/Monat für nen guten Service.

  • Ingalena vor 2 Wochen

    Google Photos war für mich von Anfang unakzeptabel.
    Ich habe eine Festplatte und dort werden die Bilder gespeichert.
    Mein Mann macht das auch so und die wichtigsten, schönsten wertvollsten Bilder kommen auf eine besondere Festplatte.
    Musik haben wir auf den gekauften CDs.
    Filme gucken wir kaum.
    Mit den Jahren komme ich immer mehr zu der Überzeugung, dass zu viel Besitz einen nur belastet und bremst.
    Je weniger Balast man besitzt, je leichter man sich von “meins, meins, meins“ trennen kann, desto glücklicher und im wahrsten Sinne des Wortes unbeschwerter ist man im Grunde.

80 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Davon abgesehen das man bei Google Fotos in der Cloud speichern kann, muss man das nicht! Google Fotos ist auch offline genutzt eine super Galerieapp mit den wichtigsten Bearbeitungsfunktionen!

    Galeriefunktion, zuschneiden, genug Fotofilter, in Screenshots rumktizeln und markieren -> in der Kombination kenn ich keine App die es besser macht. Huaweis Galerieapp war ähnlich gut und hat mir auch gereicht.

    Aber herstellerunabghängig? Kenn ich keine. Wer eine ähnlich gute Galerieapp wie Google Fotos kennt, darf mir die gerne nennen^^


  • Weil ich da zitiert wurde :" Unser Leser Thomas merkten neulich an, dass Käufer eines Google Chromebooks ein Abonnement bei Google One geschenkt bekommen. Das Ganze bedeutet eine eine Ersparnis von etwa 30 Euro für ein Jahr. Aber ist all das ein Grund, ein Gerät von Google zu kaufen? "

    Nein, natürlich ist es kein Grund ein Chromebook zu kaufen, ich wollte eins haben für Unterwegs und bin damit ( Lenovo Duet ) auch recht zufrieden. Ich würde mir auch kein Pixel Phone kaufen, nur wegen des Cloud Speichers, das wäre wohl wirtschaftlich wenig sinnvoll. Der Grund fürs Duet war vielmehr ich wollte etwas mit Tablet Funktion was länger nutzbar als 2-3 Jahre ist. Am Duet ( oder womöglich Chromebooks allgemein ) gibts nur eine Sache die nervt : Kein Widevine Level 1 für Amazon,Netflix & Disney und keine Chance ein Bild über HDMI zu bekommen mit diesen Diensten per App. Aus diesem Grund wird es mein letztes Chromebook gewesen sein, aber sonst arbeitet es sich damit super.

    Ich denke mir auch : Wer den Speicher wirklich nutzt, den werden 2 Euro pro Monat nicht umbringen ! Unterwegs eine Tasse Kaffee kostet schon fast das Doppelte, es gibt Menschen die hauen jedes Jahr 600-800 Euro für ein neues Smartphone raus ohne Grund und Not, da mache ich mir um 2 Euro keine Gedanken.


  •   36
    Gelöschter Account vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Also meint Google im Klartext:

    “Wir haben unsere Software mit Billionen von Euren Fotos kostenlos trainiert und so zur besten der Welt gemacht. Und weil Ihr auf unser Gratis-Angebot so abgefahren seid, haben viele grossen Konkurrenten den Löffel abgegeben oder nichts verdient. Das war sehr lustig, solange es gedauert hat – aber jetzt ist Zahltag! Her mit der Kohle, denn wechseln könnt Ihr eh nicht mehr!”

    Ich käme mir ziemlich dämlich vor.


    • Die 15GB Obergrenze zählen nicht für Daten bis gestern. Ab heute wird von Null an gezählt.

      15GB muss man erstmal schaffen. Für einen kostenlosen Dienst eine Menge - zumal Google derart super komprimiert, dass der Begriff genial nicht ausreicht.

      Auch wenn es nunmehr eine Obergrenze gibt - es ist und bleibt unerreicht klasse.

      Wie damals bei SMS gibt es anscheinend genug Menschen, die das Angebot schamlos ausnutzten. War doch klar, dass dieser Schritt nun kommt. Dämlich ist es zu denken, das wäre bis in alle Ewigkeit kostenlos.

      Nenne doch eine Alternative, die diesen Service übertrumpft!

      DieselGelöschter Account


  • Ich war nie dabei. Wer mich kennt weiss was ich von der Wolkenwelt halte. 😉


  • "Denkt daran, dass Ihr immer noch unbegrenzten Speicherplatz auf dem Dienst haben könnt. Fotos und Videos, die von Googles Pixel-Handys synchronisiert werden, belasten den Speicher aktuell noch nicht. Im Falle des Pixel 3 geht das bis zum 31. Januar 2022."

    Nicht ganz. Nur für Fotos und Videos in "hoher Qualität" (nicht Originalqualität), die man mit einem Pixel 2 bis 5 hochlädt, gibt es auch weiterhin unbegrenzten Speicherplatz. Darüberhinaus werden beim Pixel 3 bis zum 31. Januar 2022 und beim Pixel 1 auf unbegrenzte Zeit auch Fotos und Videos in Originalqualität nicht auf den Speicher angerechnet.


  • Zauberwort Micro / Nano SD Karte

    Gelöschter Account


  • Ja es kostet jetzt etwas…..und? Das Handy welches man dafür nutzt hat bei den meisten 300, 500 oder sogar 1000€ gekostet. Dafür hat es doch auch gereicht.
    Nicht zu reden von den anderen Dingen die oft einfach so ausgegeben werden täglich oder monatlich für mehr Geld.
    Und dann wird bei Apps die man regelmäßig wirklich nutzt so gegeizt….


  • Warum sollte ich Fotos nur in "hoher Qualität" hochladen, nur um unbegrenzten Speicherplatz zu haben? Dann kann ich es auch gleich lassen. In Originalgröße oder gar nicht.
    Ich ärgere mich heute noch über Fotos, die ich in geringerer Qualität auf der Kamera gespeichert habe, nur damit ich auf einer Reise mehr Fotos machen konnte.


  • Also wenn ich mir bei einem Cloud Speicher schon Gedanken wegen Umweltschutz machen soll dann gehts aber los .


    • C. F.
      • Blogger
      vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Dann lies mal hier. Was für Mails gilt, gilt auch für Cloudspeicher:

      https://reset.org/blog/e-mails-loeschen-umwelt-schonen-tipps-fuer-ein-gruenes-mailkonto-08072019


      • "Dann lies mal hier. Was für Mails gilt, gilt auch für Cloudspeicher:"
        ... sagt ausgerechnet der Mann, der bei jeder Gelegenheit seine bevorzugte Cloud empfiehlt.

        Cloudspeicher ist sowieso überbewertet. Nur weil man es kann, wird´s oft genutzt. Die gute "alte" Festplatte tut´s doch auch - schneller, preiswerter, umweltschonender und sicherer als jede Cloud.

        Cloudspeicher ist schon sinnvoll - wenn man´s sinnvoll nutzt. Als schlichtes Archiv für private (!) Fotos und Videos aber nicht wirklich geeignet.

        Gelöschter AccountNightlife


      • C. F.
        • Blogger
        vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Schön, wie Du Dinge aus dem Content reißen kannst. Ja, ich empfehle genau eine Cloud. Aber nur aus dem Aspekt des Datenschutzes. Mehr nicht. Aber ich gehe auch da bewußt mit den Daten um. Zum einen speichere ich da nicht jeden Müll, wie zum Beispiel Jahre alte Chatverläufe oder Fotos, die ich schon lange nicht mehr angeschaut habe. Das wird bei mir regelmäßig gelöscht, ebenso wie meine Mailpostfächer.

        "Cloudspeicher ist sowieso überbewertet. Nur weil man es kann, wird´s oft genutzt. "

        Ich kann mich dunkel dran erinnern, dass Du auf dem Dorf nur sehr schlechten Empfang mit nicht gerade allzu schneller Verbindung hast. Wenn's da mit der Cloud nicht funktioniert, muss man es natürlich schlecht reden und die gute alte Festplatte in den Himmel loben.

        "Cloudspeicher ist schon sinnvoll - wenn man´s sinnvoll nutzt. Als schlichtes Archiv für private (!) Fotos und Videos aber nicht wirklich geeignet."

        Das kann ja jeder für sich selbst entscheiden.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!