Topthemen

Google Pixel 8 Pro im Test: 200 Euro teurer – aber!

nextpit Google Pixel 8 Pro Test
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Das Google Pixel 8 Pro kommt mit Tensor-G3-Chip, Temperatur-Sensor, überarbeiteter Triple-Kamera und der wohl längsten Update-Garantie aller Zeiten. Rechtfertigt das einen Preisaufschlag von 200 Euro gegenüber dem Pixel 7 Pro? Das finden wir bei nextpit in unserem ausführlichen Test für Euch heraus.

Google Pixel 8 Pro

Pro

  • Smartphone-Kamera vom Feinsten
  • Gnadenloses Update-Versprechen
  • Bessere Haptik als der Vorgänger
  • Ausreichend Alltagsperformance
  • Tolle KI-Funktionen
  • 1-120 Hz-Display

Contra

  • G3 ist kein Flaggschiff-Prozessor
  • Langsam wird es teuer
  • Kein Netzteil mit dabei
  • Software fehlt
Google Pixel 8 Pro
    Google Pixel 8 Pro: Alle Angebote

    Kaufen & Kurzfazit

    Google Pixel 8 Pro
    Das Google Pixel 8 Pro hat sich optisch kaum verändert. / © nextpit

    Das Google Pixel 8 Pro ist – klammern wir das faltbare Pixel Fold (zum Test) einmal aus – das aktuelle Flaggschiff-Smartphone aus Mountain View. Und zumindest ein Stück weit wendet sich Google mit dieser Modellreihe von seiner bisherigen Strategie der günstigen Flaggschiffe ab: Statt wie im vergangenen Jahr kostet das Pro-Modell nicht mehr 899 Euro, sondern mindestens 1.099 Euro. Das Google Pixel 8 Pro gibt es also in den Farben Bay (Hellblau), Obsidian (Schwarz) und Porcelain (Beige) für 200 Euro Aufpreis.

    Die Einsteigermodelle bieten jeweils 12 GB LPDDR5X-RAM und 128 GB UFS-3.1-Speicher. Weitere Optionen sind das Google Pixel 8 Pro mit gleichbleibendem Arbeitsspeicher, dafür aber mit 256 GB Speicher für 1.159 Euro und mit 512 GB für 1.299 Euro. Eine Erweiterung per microSD-Karte ist nicht vorgesehen.

      Google Pixel 8 Google Pixel 8 Pro
    128 GB 799 Euro 1.099 Euro
    256 GB 859 Euro 1.159 Euro
    512 GB Nicht verfügbar 1.299 Euro
    1 TB Nicht verfügbar Nicht verfügbar

    Wie werden sich die Preise langfristig entwickeln? Und wann ist der beste Zeitpunkt für einen Kauf? Dazu findet Ihr bei idealo eine Preisprognose für das Google Pixel 8 und 8 Pro

    Kurzfazit

    Das Google Pixel 8 Pro ist auch dieses Jahr über jeden Zweifel erhaben. Das große Display ist trotz geringerer Auflösung überragend und mit maximalen 2.400 Nits auch unter direktem Sonnenlicht wunderbar zu benutzen. Der erste mobile Nona-Core-Prozessor kann bei besonders anspruchsvollen Aufgaben nicht immer überzeugen, reicht aber für die typischen Alltagsarbeiten aus.

    Googles Stärke in der mobilen Fotografie – nicht zuletzt durch Software und künstlicher Intelligenz – überzeugt auch im 8 Pro, und das noch mehr nach dem jüngsten Feature-Drop. Wir hätten bei der Akku-Kapazität ein größeres Upgrade gewünscht, dennoch ist ein Tag Nutzung drin. Bleibt am Ende der satte Preisaufschlag, der auch mit einem einzigartigen Update-Versprechen von sieben Jahren nicht einfach wegzureden ist.

    Google Pixel 8 Pro
    Das Google Pixel 8 Pro behält den Kameravisor. / © nextpit

    Ein paar Kilometer weiter im kalifornischen Cupertino hat dagegen Apple ebenfalls kräftig an den Preisen geschraubt – aber in die andere Richtung: Die jüngst präsentierten iPhone-15-Serie ist günstiger geworden. Immerhin: Vorbesteller bekommen beim Pixel 8 Pro die Google Pixel Watch 2 in der WLAN-Version (Wert: 399 Euro) gratis dazu. So kann man sich zumindest die Preiserhöhung schönreden.

    Google Pixel 8 Pro: Design und Verarbeitung

    Auch dieses Jahr hält Google am markantesten Design-Merkmal fest: Dem Kamerasteg, der quer über die ganze Rückseite läuft. Neu ist hier bestenfalls, dass es anders als beim  Google Pixel 7 Pro (Test) nun eine gemeinsame Öffnung im schwarzen Steg für alle drei Kameras gibt. Ebenfalls neu hinzugekommen ist auf der rechten Rückseite ein Temperatur-Sensor, zu dem wir später noch einmal kommen.

    Gefällt mir:

    • Hochwertige Verarbeitung
    • IP68-zertifiziert
    • Gute Haptik

    Gefällt mir nicht:

    • Keine Klinkenbuchse
    • Gewöhnungsbedürftige Tastenanordnung
    Google Pixel 8 Pro
    Aluminium ist beim Google Pixel 8 Pro immer noch ein gern verwendeter Werkstoff. / © nextpit

    Ansonsten gilt: Poliertes Aluminium ist auch dieses Jahr ein beliebter Werkstoff, der einen erheblichen Beitrag zu der Wertigkeit und dem stabilen Gesamteindruck des Pixel-Phones beiträgt. Neu dagegen ist die jetzt matte Glasrückseite, die das Fingerabdruck-Problem nicht restlos aus der Welt schafft, aber verbessert. Dafür ist das Google Pixel 8 Pro nicht mehr so rutschig in der Hand. Einen Pluspunkt bekommt das Pixel 8 Pro für seine IP68-Zertifikation gegen das Eindringen von Staub und Wasser.

    Google Pixel 8 Pro
    Die Tasten bieten einen sehr guten Druckpunkt, sind leider nur vertauscht. / © nextpit

    Die Tasten sind wie gehabt auf der rechten Seite zwar von der Höhe her optimal positioniert und bieten einen sicheren und satten Druckpunkt, aber unten befindet sich die Lautstärke und darüber der Power- und Standby-Button – also genau umgekehrt, als bei jedem anderen mir bekannten Android-Smartphone. Eine Umstellung sollte aber lediglich eine reine Gewohnheitssache sein. Die Maße des Pixel 8 Pro betragen 162,6 x 76,5 x 8,8 mm bei einem Gewicht von 213 g. Ein Unterschied zum Vorgänger (162,9 x 76,6 x 8,9 mm / 212 g) ist eher auf dem Datenblatt als im echten Leben spürbar.

    Google Pixel 8 Pro
    In puncto Display gibt es keinen Grund zur Kritik. / © nextpit

     

    Google Pixel 8 Pro: Display

    Beim Display des Pixel 8 Pro gibt's auf den ersten Blick ebenfalls nur marginale Unterschiede: Das wieder 6,7 Zoll große OLED-Display hat erneut eine mittig oben platzierte Punch-Hole-Notch. Die Auflösung ist mit 2.992 x 1.344 px gegenüber dem Pixel 7 Pro mit 3.120 x 1.440 px etwas gesunken, dafür gibt's jetzt LTPO-Technologie für variable Bildwiederholraten zwischen 1 und 120 Hz.

    Gefällt mir:

    • Variable Bildwiederholrate (1-120 Hz)
    • Kein Curved Panel
    • Strahlend hell

    Gefällt mir nicht:

    • Ohne Curved wirkt es breiter
    Google Pixel 8 Pro
    Das Google Pixel 8 Pro kommt dieses Jahr ohne seitlichen Abrundungen. / © nextpit

    Geschützt ist das Display durch das neue Corning Gorilla Glass Victus 2. Und für die optimale Ablesbarkeit bei Sonnenlicht hat Google die maximale Helligkeit des OLED-Panels auf 1.600 Nits (HDR) beziehungsweise im Peak sogar auf 2.400 Nits erhöht. Auf die seitlich abgerundeten Displaykanten wie beim Pixel 7 Pro hat Google dieses Jahr verzichtet, was viele nextpit-Leser mit Sicherheit freuen wird. Doch dadurch wirkt das Pixel-Phone auch gegenüber dem Vorgänger breiter. 

    Google nennt sein Display dieses Jahr "Super Actua"-Display. Selbst auf Nachfragen konnte man uns diese Bezeichnung nicht erklären. Meine erste Vermutung, es sei aufgrund der größeren Spanne der Bildwiederholrate – also Aktualisierung – bestätigte sich leider nicht. Denn auch das Google Pixel 8 (Test) besitzt ein "Actua-Display" bietet aber nur 60 bis 120 Hz.

    Google Pixel 8 Pro Screenshot
    Natürlich lässt sich bei Google einiges am Design des Homescreens editieren. / © nextpit

     

    Google Pixel 8 Pro: Software

    Das ewige Update-Battle um die längsten Android-Updates hat einen neuen Sieger! Google garantiert Käufern des Pixel 8 und 8 Pro sieben Jahre System- und Sicherheits-Updates sowie Feature-Drops. Nachdem die aktuelle Pixel-Generation mit Android 14 (UpsideDownCake) ausgeliefert wird, bedeutet das: Ihr bekommt noch Android 21!


    Gefällt mir:

    • 7 Jahre Update-Versprechen
    • Keine Bloatware
    • KI-Features endlich verfügbar

    Gefällt mir nicht:

    • -

    Doch Hand aufs Herz, unabhängig von Googles Vergangenheit und dem saloppen Umgang mit ihren Apps, wer in Gottes Namen nutzt denn ein Smartphone sieben Jahre? Sieben?! Okay, das ist jetzt unfair: Schließlich zählt der gute Wille und wer, wenn nicht Google, wäre zu einem solchen Versprechen in der Lage.

    Zum Marktstart des Pixel 8 Pro hielten sich die vielbeworbenen KI-Features noch in Grenzen – die spektakulärsten Features haben es erst Wochen später per Update aufs Smartphone geschafft. Das intelligenteste Feature zum Launch, die generative KI zum Erstellen von Wallpapers, fällt eher in die Kategorie "Gimmick", ist aber trotzdem ganz nett. 

    Google Pixel 8 Pro Screenshot
    Wallpaper mit KI selbst erstellen, das ist mal etwas Neues – aber nicht gerade eine Killer-Applikation! / © nextpit

    Rund um die Jahreswende 2023/2024 machte Google dann mit einem Feature Drop endlich ernst. So könnt Ihr inzwischen auf Eurem Google Pixel 8 Pro Gespräche transkribieren und zusammenfassen lassen – zumindest in englischer Sprache. Aber da funktioniert das schon ziemlich gut und dank des KI-Modells Gemini Nano sogar lokal auf dem Gerät. Zu den weiteren neuen Feature-Drop-Features kommen wir gleich im Kamera-Abschnitt noch einmal.

    Screenshot der Google Rekorder App wie mithilfe der Gemini Nano KI eine Zusammenfassung erstellt wird.
    Aus der Audio-Aufzeichnung erstellt das Pixel 8 Pro ein Transcript und bastelt daraus via Gemini Nano eine Zusammenfassung in drei Stichpunkten. / © nextpit

    Google Pixel 8 Pro: Performance

    Das Google Pixel 8 und Google Pixel 8 Pro haben den nagelneuen Prozessor verbaut: den im 4-nm-Prozess gefertigten Google Tensor G3. Das SoC hat jetzt neun Rechenkerne, zuzüglich einer Mali-G715-GPU mit bis zu 890 MHz.

    Gefällt mir:

    • Prozessor für allgemeine Aufgaben ausreichend
    • Keine Hitzeentwicklung

    Gefällt mir nicht:

    • Prozessor bleibt hinter seinen Erwartungen

    Um anspruchsvollste Aufgaben kümmert sich der ARM-Cortex-X3-Prime-Core mit einer maximalen Taktfrequenz von 3,0 GHz, wie Roland Quandt bislang vermutet. Dazu gibt es vier Cortex-A715-Performance-Kerne (2,45 GHz) und vier weitere Cortex-A510-Effizienz-Kerne (2,15 GHz) für eine weitere Lastverteilung. Die neun Rechenkerne unterstützen LPDDR5x-Arbeitsspeicher – im Fall des 8 Pro sind es 12 GB – und UFS-4.0-Flashspeicher. Leider setzt Google jedoch "nur" auf UFS-3.1-Programmspeicher.

    Neben den vielen KI-Funktionen im SoC für innovative Audio-, Foto- und Videofunktionen steht auch das Thema Sicherheit auf der Agenda. Dafür verbaut Google in enger Zusammenarbeit mit Samsung den Titan-M2-Sicherheits-Chip. Dieser kümmert sich um Features wie das Google-VPN, den Fingerabdruckscanner und die Gesichtserkennung. Letztere soll so sicher geworden sein, dass sie auch zum Freischalten der mobilen Bezahlfunktion dienen kann. Kollege Rubens hat das Feature in seinem Test jedoch bereits überlistet.

    Google Pixel 8 Pro Screenshot
    Heiß wird dem Google Pixel 8 Pro praktisch nie. / © nextpit

    Was hat nun unser Test des neuen Tensor-G3-Prozessor an den Tag gespült? Die positive Erkenntnis zuerst: Der Google Tensor G3 wurde in keiner Situation zu heiß, wird allerdings auch Software-seitig gleich vom Start weg hart im Zaum gehalten. Das macht sich zwar nicht im Tag täglichen Umgang bemerkbar, aber wenn man die ganz großen Triple-A-Kanonen aus dem Play Store installiert, dann sollte man sich an die höchsten Grafikeinstellungen lieber Stück für Stück herantasten. 

    Google Pixel 8 Pro Screenshot
    Grafisch aufwendige Spiele sind mit Vorsicht zu genießen./ © nextpit

    Genshin Impact oder Pokémon Go brauchten gelegentlich schon eine kleine Gedenk-Sekunde. Das wäre gar nicht weiter verwerflich, wenn wir hier von dem Google Pixel 8a oder Pixel 8 reden würden. Das Google Pixel 8 Pro ist jedoch das Aushängeschild, das absolute Flaggschiff des Unternehmens und sollte mit einem Snapdragon 8 Gen 2 problemlos mithalten können. Mit einem Snapdragon 8 Gen 3 möchte ich gar nicht erst anfangen.

    Bestätigen die Benchmark-Tests unsere Erfahrungen? Allerdings: Der bei Samsung gefertigte Prozessor hat schon große Mühen bei einem Sony Xperia 5V (Test) mitzuhalten, das eben mit jenem angesprochenen Snapdragon 8 Gen 2 ausgestattet ist.

      Pixel 8 Pro
    (Tensor G3)
    Pixel 7
    (Tensor G2)
    Pixel 6
    (Tensor G1)
    Xperia 5 V
    (Snapdragon 8 gen 2)
    iPhone 15
    (A16 Bionic)
    3DMark Wild Life Stresstest
    • Schlechteste: 4356
    • Bester: 8492
    • Schlechteste: 4902
    • Bester: 6651
    • Schlechteste: 3553
    • Beste: 6927
    • Schlechteste: 6115
    • Beste: 13273
    • Schlechteste: 7481
    • Beste: 9909
    3DMark Wild Life Extreme Stress Test
    • Schlechteste: 1219
    • Beste: 2311
    • Schlechteste: 1365
    • Beste: 1854
    • Schlechteste: 1146
    • Beste: 2169
    • Schlechteste: 1629
    • Beste: 3680
    • Schlechteste: 1768
    • Beste: 2893
    3DMark Solar Bay Stresstest
    • nicht unterstützt
    • nicht unterstützt
    • nicht unterstützt
    • Schlechteste: 4085
    • Bester: 5332
    • Schlechteste: 2815
    • Beste: 4236
    • (Software-Modus)
    Geekbench 6
    • Single: 1756
    • Multi: 3630
    • Single: 1466
    • Multi: 3722
    • Single: 1369
    • Multi: 3244
    • Single: 2032
    • Multi: 5294
    • Single: 2561
    • Multi: 5616

    Die "Nicht Unterstützung" des "3DMark Solar Bay"-Tests in der obigen Tabelle ist darauf zurückzuführen, dass der ARM-Mali-G715-Grafikprozessor keine Raytracing-Unterstützung bietet, die der aktualisierte Immortalis-G715-Kern des MediaTek Dimensity 9200 bietet. Dieses Versäumnis macht derzeit nicht viel aus, da nur sehr wenige Android-Spiele echtes Raytracing anbieten. Aber es bleibt abzuwarten, ob Apples A17-Pro-Chip mit dieser Funktion die Entwickler:innen dazu bringen kann, Raytracing zu verwenden.

    Google Pixel 8 Pro Screenshot
    Benchmark-Bestwerte sehen anders aus. / © nextpit

     

    Google Pixel 8 Pro: Kamera

    Google-Smartphones sind bei der Kamera seit Jahren absolute Spitze. Das schafft der Hersteller nicht durch namhafte Kooperationen mit Hasselblad, Carl Zeiss oder – wie jüngst Xiaomi im 13T Pro – mit Leica, sondern durch seine Algorithmen und Computational Photography. Um die Aufnahme der Fotos kümmert sich im Pixel 8 Pro eine Hauptkamera mit 50 MP sowie zwei 48-MP-Kameras für Ultraweitwinkel und Telezoom. Selfies gibt's mit 10,5 MP.


    Gefällt mir:

    • Eine der besten Kameras in einem Smartphone
    • Überragende Zoomaufnahmen
    • Grandiose Nachtaufnahmen

    Gefällt mir nicht:

    • -

    Google Pixel 8 Pro
    Die Frontkamera im Punch-Hole-Design bietet eine Auflösung von 10,5 MP. / © nextpit

    Die 50-MP-Hauptkamera hat eine Blende von f/1.68 und einen 1/1,31 Zoll großen Sensor – das ergibt eine Pixelgröße von 1,2 μm. Die 48-MP-Ultraweitwinkelkamera bietet ein Sichtfeld von 125,5 Grad (Hauptkamera 82 Grad) und eine Blende von f/1.95. Die Pixelgröße liegt hier bei 0,8 μm, außerdem ist die Ultraweitwinkelkamera auch Makro-tauglich. Ganz rechts im Kamerabalken sitzt schließlich die 5x-Telezoom-Kamera mit 48 MP, einer Pixelgröße von 0,7 μm und einer Blende von f/2.8. Optische und elektronische Bildstabilisierung gibt es sowohl bei dem Weitwinkel- als auch dem Teleobjektiv.

    Auch bei den Software-Features trägt Google dick auf. Neben dem altbekannten magischen Radierer gibt es jetzt einen Magic Editor, Best Shot und Computational Video. Bei der Best-Shot-Funktion, siehe nächste Screenshot-Serie, könnt Ihr bei einem Gruppenfoto für jede einzelne Person den Gesichtsausdruck anpassen. Mehr über das Feature lest Ihr in unserem Artikel zur Funktion "Beste Aufnahme" auf dem Pixel 8 Pro. Und inzwischen könnt Ihr mit dem Google Pixel 8 Pro sogar eingescannte Dokumente von Flecken befreien.

    Google Pixel 8 Pro Screenshot
    Hier mal die Kraft der Google-KI in Aktion. / © nextpit

    Schlichtweg von den Socken war ich von dem Zoom, welcher bis zur 5-fachen Vergrößerung verlustfrei vonstattengeht, aber auch bei dem maximalen 30-fachen Zoom noch recht brauchbare Ergebnisse liefert, wie die Aufnahmen in der Alexa-Mall mit bedingten Lichtverhältnissen unter Beweis stellen.

    Google Pixel 8 Pro
    Auch dieses Jahr kann Google mit seiner Triple-Kamera des Pro-Modells auf ganzer Linie überzeugen. / © nextpit

    Dass Tagesaufnahmen ohne Ausnahme gelingen, benötigt vermutlich keine besondere Erwähnung. Also egal, ob Zoom, Makro oder Weitwinkel – alles so wie man es sich wünscht. Aber auch Nachtaufnahmen wissen zu gefallen. Ich muss gestehen, dass die Wetterbedingungen im strömenden Regen alles andere als optimal waren. Dennoch sehen die Fotos vom Festival of Lights ohne Ausnahme prima aus.

    Im Videomodus schafft das Google Pixel 8 Pro maximal 4K mit 60 fps. Mit dem letzten Feature Drop hat es auch endlich Video Boost auf das Flaggschiff-Smartphone geschafft. Was die "Computational Video"-Funktion genau auf dem Kasten hat und wie Ihr sie aktiviert, das lest Ihr in unserem Sonderbeitrag zu Video Boost auf dem Google Pixel 8 Pro. Im direkten Vergleich sind die Unterschiede zwar sichtbar, aber so gigantisch wie angekündigt ist der Qualitätssprung leider nicht.

    Schließlich gibt es noch den Temperatursensor auf der Rückseite, der zwar nicht soooo direkt eine Kamera ist, aber direkt unter dem LED-Blitzlicht auf der Rückseite sitzt. Der Sensor funktioniert nach der Angabe des zu messenden Materials und aus einer Entfernung von rund fünf Zentimetern erstaunlich gut. Mein Kaffee hatte die von mir explizit gewünschte Temperatur von 41,7 Grad, was ein medizinisches Gerät auch prompt bestätigte. Hier lest Ihr im Detail, wie und wie gut der Temperatursensor im Pixel 8 Pro funktioniert.

    Google Pixel 8 Pro
    Der Temperatursensor im Pixel 8 Pro macht einen guten Job. / © nextpit

    Google Pixel 8 Pro: Akku

    Beim Akku macht das Google Pixel 8 Pro gegenüber dem Pixel 7 Pro keine großen Sprünge: Statt 5.000 mAh gibt's nun 5.050 mAh. In der Praxis bedeutet das, ein Tag ohne Steckdose ist bei einer durchschnittlichen Nutzung kein Problem. 

    Gefällt mir:

    • Akku ist ausreichend dimensioniert
    • Kabelloses Laden ist möglich

    Gefällt mir nicht:

    • Kein 30-W-Netzteil an Bord
    • Schnellladen ist für Google ein Fremdwort
    Google Pixel 8 Pro
    Das Google Pixel 8 Pro hat für seinen USB-C-Port kein Netzteil mit im Lieferumfang. / © nextpit

    Wenig Bewegung gibt's beim Aufladen. Mit Rekordzahlen wie 240 W – wie beim von uns getesteten Realme GT3 – dürft Ihr hier nicht rechnen. Nach wie vor sind 30 W das höchste der Gefühle. Der USB-Type-C-Anschluss (3.2) akzeptiert jedes PD-3.0-zertifizierte Ladegerät. Das bedeutet nach 5 Minuten habt Ihr 7 Prozent, nach einer halben Stunde 37 Prozent und nach einer Stunde 75 Prozent der maximalen Akkukapazität in den Akku gedrückt. Zum Ende hin wird es noch langsamer, sodass Ihr insgesamt für eine Komplett-Ladung 1 Stunde und 50 Minuten reservieren müsst.

    Rasch zum Vergleich: Kabelloses Laden liefert nach 30 Minuten 20 Prozent und eine vollständige Ladung nach geschlagenen 2 Stunden. Kabelloses Laden klappt beim Pixel 8 Pro in beide Richtungen. Mit dem Google Pixel Stand der 2. Generation ladet Ihr das Pixel 8 Pro mit bis zu 23 Watt. Bei Qi-zertifizierte EPP-Ladegeräten ist bei maximalen 12 W Schluss, Support für Qi 2 gibt's leider nicht. Das umgekehrte kabellose Laden erfolgt natürlich mit einer noch geringeren Leistung.

    Bezüglich der Ausdauer liefert uns der "PC Mark Work 3.0"-Batterietest die nackten Zahlen. Hier wird der Akku auf 100 Prozent geladen, die Bildschirmhelligkeit auf 200 Nits fixiert und der Flugzeugmodus aktiviert. Die Bildwiederholrate stand bei unserem Test auf 2.244 x 1.008 px, anstelle der maximalen 2.992 x 1.344 px.

    Google Pixel 8 Pro Screenshot
    Die Laufzeit des Benchmark-Batterie-Tests absolvierte das Google Pixel 8 Pro im oberen Drittel. / © nextpit

    Das Ergebnis war am Ende, mit einer Restkapazität von 20 Prozent, eine Laufzeit von 12 Stunden und 23 Minuten. Das sind keine Rekordwerte, liegt aber in etwa auf dem Niveau des Xiaomi 13T Pro, welches ich ebenfalls unlängst testen durfte. 

    Abschließendes Urteil

    Google Pixel 8 Pro
    Das Google Pixel 8 Pro wird teurer, aber auch besser? / © nextpit

    Zwei Dinge stechen dem interessierten "Google Pixel 8 Pro"-Anwärter ins Auge: Sieben satte Jahre lang garantierte System- und Sicherheits-Updates und eine Preiskorrektur um 200 Euro nach oben. Wer sich also das Flaggschiff-Pixel-Phone zulegen möchte, bezahlt dieses Jahr mindestens 1.099 Trommelstöcke.

    Gut, wird jetzt der ein oder andere kontern, soviel zahle ich für ein Apple iPhone 15 Pro, Samsung Galaxy S23 Ultra oder Xiaomi 13 Ultra auch – wenn nicht sogar noch mehr. Doch da habt Ihr auch einen schnellen Prozessor, der nicht bei anspruchsvollen Games in die Knie geht.

    Zu dem Display, der Verarbeitung und schon gar nicht zu der verbauten Kamera kann ich ein schlechtes Wort verlieren. Hier zieht Mountain View ganz klar die Linie und überzeugt auch auf derer. Bleibt am Ende noch das langsame Akkuladen, was vermutlich nicht jeden so sehr stört wie mich, das fehlende Netzteil – und dass wir auf einige Software-Features ganz schön lange warten mussten.

    Für mich sind das neutral betrachtet zu vernachlässigende Punkte, welche dem KI-gesteuerten Pixel-Flaggschiff mit eingebauter "Systemkamera" lediglich Punkte in der B-Note kosten. Lediglich der Preisaufschlag zu einer unpassenden Zeit wird mit einem halben Stern Abzug bestraft. Ob der Konzern sein ungewöhnliches Update-Versprechen einhalten wird, kann nur die Zukunft uns verraten.

    Die besten Smartphones unter 300 Euro

    nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
    Zu den Kommentaren (49)
    Matthias "MaTT" Zellmer

    Matthias "MaTT" Zellmer
    Senior Editor

    Mit dem Palm groß geworden und mit Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an Android OS bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (später GO2mobile), 2022 bei NextPit eine neue Heimat gefunden und freut sich nun auf Bestenlisten, News, Tests und Videos. Spezialagent für alles Kreative.

    Zeige alle Artikel
    Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
    Empfohlene Artikel
    Neueste Artikel
    Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
    49 Kommentare
    Neuen Kommentar schreiben:
    Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
    Neuen Kommentar schreiben:
    Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

    • C. F. 78
      C. F.
      • Admin
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      "Gefällt mir nicht:

      Keine Klinkenbuchse"

      Das kann man wohl als Negativpunkt allgemein streichen - die Klinke stirbt nunmal aus. Ebenso wie wohl auch langsam die SD-Kartenslots. Die Hersteller verkaufen lieber für viel Geld mehr internen Speicher, als dem Nutzer die Möglichkeit zu geben, für ein paar Taler signifikant mit potenten SD-Karten aufzurüsten.


    • 39
      Reginald Barclay vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Es ist hier angegeben, daß es das Pixel 8Pro in 3 verschieden Speichervarianten gibt. Das ist schlicht nicht war. Google verkauft laut Angaben verschiedener Händler, die teilweise sehr lange versucht haben, für mich die 512GB oder zumindest die 256GB Variante zu bestellen, nur die 128er Variante.
      Die 512 GB Variante wird ausschließlich in den USA verkauft. Die 256 GB Variante wird hier bei mir in Dänemark prinzipiell nicht verkauft und in DE konnten die Verkäufer auch nicht drankommen.
      Nur allein eine 128GB Version tatsächlich anzubieten finde ich recht schäbig und das erst recht, da es keinen Kartenslot gibt.
      Gerade weil ja die Kamera so gelobt wird sollte man das auch kostenlos in voller Auflösung abspeichern können.

      Matthias "MaTT" Zellmer


      • 38
        dieCrisa vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ist es unter diesen vielen Anbietern nicht zu ordern?
        Google Pixel 8 Pro 512GB

        ab 1.126,00 € bei idealo: idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/203292275_-pixel-8-pro-512gb-obsidian-google.html?utm_source=share&utm_medium=crm&utm_campaign=app_android_send_product_collapsed&camp=salesforce


      • Matthias "MaTT" Zellmer 27
        Matthias "MaTT" Zellmer
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Vielen Dank für deinen Kommentar, wir gehen dem mal nach.


    • roezal 19
      roezal vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      @Matthias "MaTT" Zellmer: Hallo MaTT, Frage: Der von mir geliebte Doppeltipp auf's Display zum Abschalten des Displays (habe das One Plus 8 Pro) existiert wohl nicht mehr unter Android 14 oder nur nicht im Pixel 8 Pro? Nicht auffindbar. Doppeltippen zum Aufwecken, aber nicht zum Deaktivieren.


    • 27
      BuddyHoli vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Das Pixel 8 oder 8 Pro ist ein super interessantes Smartphone. Ich besitze aktuell den Vorgänger und mag das Gerät in Großem und Ganzen. Aber ich werde mir weder das 8 noch nach 8 Pro kaufen, weil mich einige Spezifikationen nach wie vor nicht überzeugen und Google offenbar auch nicht aus den letzten Jahren gelernt hat.

      Vorteile ganz klar: Schnelle Updates und Sicherheitspatches. Aber man bedenke, dass Konkurrenten wie Samsung, OnePlus und Co Android 14 Features bereits seit langer Zeit liefern. Ein einfaches Feature wie die Trennung von Klingelton- und Benachrichtigungston-Lautstärke soll zwar mit Android 14 kommen, doch dann werde ich wahrscheinlich schon kein Google Kunde mehr sein.

      Dann die Akkulaufzeit... Es kann doch echt nur ein Witz sein, von 5.000 mAh auf 5.050 upzugraden. Ich meine, was soll das? Selbst wenn ich mein Pixel 7 Pro nicht benutze, zieht es 30-40% Akku am Tag. Seit ich es gekauft habe, hat es nicht ein einziges Mal einen Tag durchgehalten. Ich lade etwa 1-3 mal pro Tag.

      Und dann die Performance. So sehr sich Google mit seinen Tensor Chips auch in die Höhe lobt.... bei unzähligen Spielen ruckelt es. Selbst bei vergleichsweise einfachen Spielen auf niedrigen Graphikeinstellungen wie Pokemon Go oder Monster Hunter Go. Für mich sind da die Top-Modelle von den Mitbewerbern haushoch überlegen.


      • Matthias "MaTT" Zellmer 27
        Matthias "MaTT" Zellmer
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Vielen Dank für Deine Erfahrungen. Hast du mal überprüft, was den permanenten Akkuverbrauch verursacht? Das kann nicht sein, dass im Stand-by 30-40 % Kapazität gezogen werden.
        Der Klassiker wäre permanente Suche nach einem 4G/5G Sendemast. Das nuckelt richtig.


        • 19
          Torsten Hoffmann vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Ich nutze ebenfalls ein P7Pro und habe folgendes feststellen können:
          - 5G Nutzung - exorbitanter Akkuverbrauch, deshalb deaktiviert
          - 4G only ca. 20% besseres Durchhaltevermögen
          - Instagram: erheblichster Akkuverbrauch
          Heute um exakt 07:30Uhr das Telefon vom Ladegerät getrennt, jetzt nach normaler Nutzung (Email, WhatsApp, kurz Insta und einige Male Browsing: Akku bei 41%. Das ist wirklich kaum noch akzeptabel.

          Beste Grüsse
          Torsten

          Matthias "MaTT" Zellmer


        • C. F. 78
          C. F.
          • Admin
          vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Ist ja eigentlich schon mal ein no-go für dieses Gerät: auf der einen Seite möchte ich G5 wegen der schnellen Datenübertragung nutzen, andererseits muss ich es deaktivieren, um Akku zu sparen? 🤨


        • Matthias "MaTT" Zellmer 27
          Matthias "MaTT" Zellmer
          • Staff
          vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Habe das 8Pro noch im Gebrauch und eine 5G Karte drin. Beobachte das Mal speziell die Tage. Leider nur 2 Email-Accounts eingerichtet, kein WhatsApp und keine gepairte Watch, aber Spotify und Buds.


        • C. F. 78
          C. F.
          • Admin
          vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Was ist WhatsApp?

          Matthias "MaTT" Zellmer


        • 38
          dieCrisa vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          "Ist ja eigentlich schon mal ein no-go für dieses Gerät: auf der einen Seite möchte ich G5 wegen der schnellen Datenübertragung nutzen, andererseits muss ich es deaktivieren, um Akku zu sparen?"
          Das gibt es auch beim iPhone - das Gerät Deiner Wahl:

          Der Mehrverbrauch an Akkuleistung beim iPhone 15 beträgt je nach Nutzung und Umgebung zwischen 10 und 30 Prozent. In einem Test von MacRumors konnte festgestellt werden, dass das iPhone 15 bei der Nutzung von 5g im Sub-6-GHz-Band etwa 20 Prozent weniger Akkulaufzeit hatte als bei der Nutzung von LTE.

          Bei intensiver Nutzung, wie z. B. dem Streamen von Videos oder dem Spielen von Spielen, kann der Mehrverbrauch sogar noch höher sein. In einem Test von The Verge konnte festgestellt werden, dass das iPhone 15 bei der Nutzung von 5g im Sub-6-GHz-Band bei der Wiedergabe eines 4K-Videos über YouTube etwa 30 Prozent weniger Akkulaufzeit hatte als bei der Nutzung von LTE.

          Um den Mehrverbrauch an Akkuleistung zu reduzieren, kann man 5g in den Einstellungen des iPhone deaktivieren. Dies kann man tun, indem man zu "Einstellungen" > "Mobilfunk" > "Netztyp" geht und "5G" auf "Aus" stellt.

          Hier sind einige Tipps, um den Akkuverbrauch des iPhone 15 zu reduzieren:

          * Deaktivieren Sie 5g, wenn Sie es nicht benötigen.
          * Reduzieren Sie die Bildschirmhelligkeit.
          * Deaktivieren Sie Hintergrund-App-Updates.
          * Schalten Sie Bluetooth, WLAN und GPS aus, wenn Sie sie nicht verwenden.
          * Schließen Sie Apps, die Sie nicht verwenden.
          * Lassen Sie Ihr iPhone nicht zu heiß werden.

          Auf der einen Seite möchte ich G5 wegen der schnellen Datenübertragung nutzen, andererseits muss ich es deaktivieren, um Akku zu sparen? 🤨

          Matthias "MaTT" Zellmer


        • C. F. 78
          C. F.
          • Admin
          vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          "Das gibt es auch beim iPhone - das Gerät Deiner Wahl:"

          Hier geht's aber nicht um das iPhone. Vielleicht können wir ausnahmsweise beim Thema bleiben?

          "Selbst wenn ich mein Pixel 7 Pro nicht benutze, zieht es 30-40% Akku am Tag"

          Kann ich beim iPhone 15 Pro nicht bestätigen.


        • 38
          dieCrisa vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          "Hier geht's aber nicht um das iPhone. Vielleicht können wir ausnahmsweise beim Thema bleiben?"
          Ach, hier geht's nicht um das iPhone? 😉

          Ich hätte es auch bei einem iPhone-Artikel anbringen können, habe aber bewusst darauf verzichtet. Es wird einem sofort bashing unterstellt und man habe keine Ahnung, weil man ja kein iPhone besitzt.

          Und vorsichtshalber möchte ich betonen, dass mein Kommentar nicht auf eigener Erfahrung beruht, sondern auf die Meinung oder das Ergebnis von - hoffentlich - kompetenten Testern fußt.


        • C. F. 78
          C. F.
          • Admin
          vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          "Ach, hier geht's nicht um das iPhone? "

          Nein. Ich glaube, das Thema heißt:

          "Google Pixel 8 Pro im Test: 200 Euro teurer – aber!"

          Wobei wir jetzt bitte beim Kernthema bleiben, ohne wieder zu iPhones abzudriften. Kannst Dazu gerne im Forum eine Thread aufmachen.


        • C. F. 78
          C. F.
          • Admin
          vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Kommentar gelöscht. Persönliche Resentiments sind hier fehl am Platz


      • Matthias "MaTT" Zellmer 27
        Matthias "MaTT" Zellmer
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        So, erste Wasserstandsmeldung im Zusatztest des Google Pixel 8 Pro:
        Habe es gestern vor dem Schlafengehen auf 100 % geladen und mit 5G Empfang auf den Nachttisch gelegt.
        Heute Morgen um 8:00 Uhr, 90 %
        Dann ein wenig Mailcheck und Internet surfen (5G) bis jetzt 11:00 Uhr: 86 %
        Also für mich schaut das ganz normal aus, ohne ungewöhnlichen Verlust.

        Möchtest du noch etwas Spezielles getestet haben? Ich habe das Device noch den ganzen Sonntag.


    • 8
      Jockelzf vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Wo bleibt der richtige Test? Wenn der Akku wieder nicht überzeugen kann, wäre ich raus. Leider immer noch nirgends was dazu zu finden 😕


      • Matthias "MaTT" Zellmer 27
        Matthias "MaTT" Zellmer
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Kommt noch die Woche, sofern nicht irgendetwas Unvorhergesehenes dazwischenkommt, wie zum Beispiel, dass ich kein original 30-W-Netzgerät an den Start bekomme.


    • Thorsten Klein 23
      Thorsten Klein vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Ich finde das Pixel 8 sehr interessant, aber das man bei der Software abstriche machen soll löst bei mir unbehagen aus, dass ich evtl. doch bei Apple bleibe.


      • 27
        BuddyHoli vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Die Aussage verstehe ich nicht. Wenn Du Apple benutzt, machst du beim Umstieg auf Android definitiv keine Software-Abstriche. Android ist erheblich offener.

        Zugegeben... es gibt Software, die Apple hat, Android aber nicht und wer solche Software verwendet, sollte nicht zu Android wechseln.

        Aber ich nutze aktuell privat ein Pixel und dienstlich ein iPhone 13 (ja ich weiß, nicht mehr das Neueste). Und ich würde niemals privat zum iPhone wechseln. Ich hasse es, dass ich dienstlich nen Apfel nutzen muss

        Franz HartmannOleoleVes Dok


      • Martin Roseburg 1
        Martin Roseburg vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        na ja, Software kann man updaten, es kam ja diese Woche erst raus. Wifi 7 und bessere Haltbarkeit dagegen nicht. Wer schon Apple hat, der bleibt schon wegen der diversen Tools dabei, jedem anderen würde ich entweder Samsung oder in meinem pers. Fall das Google 8Pro empfehlen.


    • 9
      MiKe vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      absultes NO Go das man innerhalb der 8er Serie bereits beginnt, die Software künstlich zu beschneiden, d.h es werden die Features schon mal gar nicht auf die 7er ausgerollt...


      • 27
        BuddyHoli vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Das ist aber exakt das selbe wie bei allen Smartphone-Herstellern. Und die Features werden normalerweise auf die letzten Generationen ausgerollt, aber meistens erst nach einem gewissen Zeitraum.


        • 9
          MiKe vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          wo ist zB bei der S23er Serie der Unterschied bei der Software? da wird nur die Hardware beschnitten, bei den Pixels wird beides beschnitten, dass ärgert mich einfach


        • 27
          BuddyHoli vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          wenn das S24 rauskommt, wird auch das neue Samsung UI erst auf dem S24 rauskommen und kurz danach auf alte Modelle. Völlig normale und gängige Praxis. Letztlich sind Software-Features auch Verkaufsargumente für neue Smartphone-Modellreihen.

          Matthias "MaTT" Zellmer


      • Matthias "MaTT" Zellmer 27
        Matthias "MaTT" Zellmer
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Darf ich kurz fragen, welche Software du explizit meinst, bzw. dir beim Basis-8er wichtig wäre?


        • 9
          MiKe vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          zB. die kommende Video Boost Funktion. vor allem ist dies eine Cloud Geschichte, also eig. völlig Hardware unabhängig

          Matthias "MaTT" Zellmer


        • Matthias "MaTT" Zellmer 27
          Matthias "MaTT" Zellmer
          • Staff
          vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Ja, das ist ärgerlich. Angeblich soll sie im Dezember kommen. Aber die bekommst du ja auch bei keinem anderen Hersteller.


    • 41
      Martin vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Die sogenannten Neuerungen rechtfertigen den Preisanstieg sicher nicht, aber die Tatsache, dass sich die Modelle trotz Erhoehung verkaufen werden schon.


      • 23
        Timo L. vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        In meinen Augen rechtfertigt allein die 7 Jahr Update Support schon den Aufpreis. Klar ist ein Preiserhöhung nie schön, aber die UVP liegt noch immer unter Samsung und Apple.

        Gerade die hohen Preise bei Apple werden gerne mit dem langen Support von iOS gerechtfertigt.

        MarcelC. F.OlafThomas Oppenheim


        • 27
          BuddyHoli vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Wer nutzt den 7 Jahre ein Smartphone? Ich meine, schön, dass es in 7 Jahren noch sicher ist, aber was bringt dir das, wenn schon Excel ruckelt, weil die Hardware in 7 Jahren schon Schimmel ansetzt


        • 23
          Timo L. vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Wer das macht spielt doch gar keine Rolle. Abgesehen davon gibt es bestimmt welche.
          Interessant ist es aber auch wenn ich das Gerät noch 2 oder 3 Jahren verkaufen möchte, weil es noch entsprechend lange unterstützt wird.
          Was die Leistung betrifft muss man dann schauen, aber für die allgemeinen Sachen wie, Mails, social Media, Chatten und surfen wird es wohl noch immer reichen.


        • 41
          Martin vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          'Wer das macht spielt doch gar keine Rolle. Abgesehen davon gibt es bestimmt welche.'

          Doch, genau das spielt eben eine Rolle ... das Dumme ist nur, dass so gut wie niemand diese Rolle bekleidet !
          Hier wird einem eine Nachhaltigkeit vorgegaukelt, die real nicht oder, wenn ueberhaupt, nur kaum existieren wird. Die Leute geiern doch schon nach nem Nachfolgesmartphone, wenn das 'alte' noch nicht mal geliefert wurde ... um mal echt ueberspitzt auszudruecken. Um das zu sehen, brauchste doch nur hier zu lesen.

          Ich persoenlich habe noch nen Mi8 und das hat nicht mal 7 Jahre auf'm Buckel. Aber die krieg ich noch voll. XD


        • 27
          BuddyHoli vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Für allgemeines Zeug wie Mails, Social Media und Chatten reicht auch heute schon ein Oppo oder Poco.

          Apps und Spiele entwickeln sich weiter. Ein altes Smartphone nicht


    • 39
      Reginald Barclay vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      "...aber mit 256 GB ROM für..."
      Das ist sicher kein ROM (Read Only Memory) , das wäre etwas unpraktisch.

      OlafMatthias "MaTT" ZellmerBob HoustonThomas Oppenheim


    • Olaf 44
      Olaf vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Danke für die erste Zusammenfassung. Das sieht bis hierher nach dem zu erwartenden, eher behutsamen Update aus. Das neue Update-Versorechen ist allerdings wirklich eine Ansage - sieben Jahre, und das bei Android! Da haben sich die Zeiten tatsächlich mächtig geändert.

      Ob das alles bei nunmehr stolzen 1100 Euro (der eine Euro ist wie immer geschenkt) wirklich so eminent besser ist als beim Pixel 7 Pro, das ohnehin schon für unter 700 Euro zu bekommen war und nun wohl noch mehr beim Preis einbrechen wird, bleibt freilich abzuwarten.

      Gerry KoboldMatthias "MaTT" Zellmer


      • 33
        Tobias G. vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Jo, ich find's optisch nicht so ansprechend und zu teuer, aber habe die leise Hoffnung mein S10+ spätestens nächstes Jahr in Rente schicken und ein günstigeres Pixel 8 Pro mit 6 Jahren Rest-Updateversorgung kaufen zu können.

        MarcelGerry Kobold


        • Olaf 44
          Olaf vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Da ich Pixel 6 Pro und 7 Pro besessen habe und feststellen durfte, wie stark die Geräte iin der jeweils zweiten Lebenshälfte des jeweiligen Modelljahrgangs an Wert verlieren, gehe ich mal stark davon aus, dass diese Rechnung aufgehen dürfte.


        • 27
          BuddyHoli vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Die 7 Jahre gelten hoffentlich ab Kauf, nicht ab Release.
          Du kriegst ja auch keine Restgarantie von 2 Jahren, wenn du ein Auto erst 3 Jahre nach Erscheinen kaufst und es mal 5 Jahre hatte.


        • 23
          Timo L. vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Natürlich gilt es ab Release, wie soll es denn sonst gehen. Sonst kann ich mir ja in 6 Jahren ein Pixel 8 kaufen und bekomme dann noch 7 Jahre Updates.

          Aber ab Kaufdatum bekommst du natürlich die Hersteller Garantie, bzw. gesetzliche Gewährleistung.

          Marcel


    • C. F. 78
      C. F.
      • Admin
      vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Das iPhone 15 Pro ist viel besser!

      Und los geht's....😜


      • 24
        Thomas Oppenheim vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        NEIIIIIIIIIIIIN! Das glaub ich nicht! Blackberry ist viiiieeel besser!


        • McTweet 22
          McTweet vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Nichts schlägt das Nokia XpressMusic 5800 :D (fand ich tatsächlich ziemlich cool)


      • 33
        Tobias G. vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Ich glaube, ich vermisse Rennschnecke, R.I.P.

        C. F.


        • Olaf 44
          Olaf vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Was ist mit Rennschnecke?


        • 33
          Tobias G. vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Mein letzter Kenntnisstand ist "gelöschter User"

          Michael K.TentenOlaf


        • 103
          Tenten vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          @Olaf
          Siehe hier und Folgebeitrag von Fabien:
          https://www.nextpit.de/apple-iphone-15-pro-hitzeproblem-loesung?sac=true#comment2926240
          Rennschnecke hat leider seinen Account gelöscht. Sehr schade.

          Olaf


        • Olaf 44
          Olaf vor 4 Monaten Link zum Kommentar

          Ja, das ist bedauerlich - und irgendwie auch plötzlich. Danke euch für die Info, ich sehe den "gelöschten Account" jetzt auch in meiner Kommentar-Historie.

          Tenten

    Neuen Kommentar schreiben:
    Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
    VG Wort Zählerpixel