NextPit

Apple iPhone 14 vs. iPhone 13: Lohnt sich der Wechsel?

Update: Artikel mit unseren Testeindrücken aktualisiert!
iPhone 14 vs 13
© Apple, Collage: NextPit

Welche Vorteile bietet das iPhone 14 gegenüber seinem Vorgängermodell? Steht Ihr vor der Entscheidung, ob Ihr lieber das neueste iPhone oder das iPhone 13 kaufen solltet, seid Ihr hier genau richtig! Denn in unserem Vergleich stellen wir Euch die beiden iPhone-Generationen aus 2021 und 2022 gegenüber.

Zur alljährlichen Produktvorstellung neuer Smartphones hat Apple im September 2022 die iPhone-14-Serie vorgestellt. Habt Ihr den September nicht mit Digital-Detoxing verbracht, wisst Ihr sicherlich, dass Apple in den Modellen iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max etliche Neuerungen wie die Dynamic Island integriert hat. Die kompakten mini-Modelle wurden in diesem Jahr zudem durch das größere iPhone 14 Plus abgelöst.

Allerdings ist es in diesem Jahr besonders schwer, zwischen der neuesten iPhone-Generation und der Vorgängerserie zu wählen. Denn Apple sah sich angeblich aufgrund des schlechten Eurokurses dazu gezwungen, die Preise in Europa anzuheben. Ob sich die UVP von 999 Euro gegenüber den bereits gesunkenen Kosten lohnt, klären wir natürlich nachfolgend

  Modell von 2022 Modell von 2021
Produkt
Abbildung
Apple iPhone 14
Apple iPhone 13
Display 6,1 Zoll OLED-Display mit 1.170 x 2.532 Pixeln (460 ppi) bei 60 Hertz 6,1 Zoll OLED-Display mit 1.170 x 2.532 Pixeln (460 ppi) bei 60 Hertz
SoC Apple A15 Bionic (5nm) | Apple GPU mit 5 Kernen Apple A15 Bionic (5nm) | Apple GPU mit 4 Kernen
Speicher 6 GB RAM | 128 GB, 256 GB oder 512 GB intern 4 GB RAM | 128 GB, 256 GB oder 512 GB intern
Micro-SD Nein Nein
Hauptkamera 12 MP | f/1.5 | 26 mm | 1,9 µm | Dual-Pixel-Autofokus, Sensor-Shift OIS 12 MP | f/1.6 | 26 mm | 1,7 µm | Dual-Pixel-Autofokus, Sensor-Shift OIS
Ultraweitwinkel 12 MP | f/2.4 | 120° | 13 Millimeter Brennweite 12 MP | f/2.4 | 120° | 13 Millimeter Brennweite
Tele - -
3D - -
Video Max: 4K bei 60 fps | HDR | Dolby Vision HDR | Cinematic Mode Max: 4K bei 60 fps | HDR | Dolby Vision HDR | Cinematic Mode
Selfies 12 MP bei 23 mm 12 MP bei 23 mm
Audio Stereo-Lautsprecher Stereo-Lautsprecher
UWB Ja Ja
Akku 3.279 mAh 3.227 mAh
Quick-Charging Max. 20 Watt Max. 20 Watt
Wireless-Charging Max. 15 Watt Max. 15 Watt
Farben Mitternacht, Polarstern, Violett, Blau, (PRODUCT)RED Polarstern, Mitternacht, Blau, Rosé,
Grün, (PRODUCT)RED
Maße und Gewicht 146,7 x 71,5 x 7,80 mm | 172 g 146,7 x 71,5 x 7,65 mm | 173 g
Preis (UVP) Ab 999 Euro Ab 899 Euro 
Vorteile
  • Top-Leistungsniveau trotz Vorjahres-Chip
  • Sehr hochwertig verarbeitet
  • Verbesserte Bild- und Videoqualität
  • Hervorragende Akkulaufzeit
  • OLED-Display mit tiefen Schwarztönen
  • Gute Akkulaufzeit
  • Gute Kameraqualität
  • IP68-Zertifizierung
  • iOS 15
Nachteile
  • Kaum Neuerungen
  • Mächtiger Preisanstieg von 100 Euro
  • Satelliten-Notruf nur für die USA
  • Aufladen dauert für 2022 zu lange
  • Bildschirmaktualisierungsrate von nur 60 Hz
  • Face ID bleibt umständlich bei der Verwendung von Masken
  • Quick-Charging mit nur 20 Watt
Bewertung
Apple iPhone 14 - Zum Testbericht
Apple iPhone 13 - Zum Testbericht
Zum Angebot*

Lest Ihr die Tabelle ausführlich, ahnt Ihr es bereits: das iPhone 14 ist kein gewaltiges Upgrade gegenüber seinem Vorgängermodell. Im Netz erntet Apple sogar Spott, statt eines Nachfolgemodells eher ein iPhone 13S herausgebracht zu haben. Aber stimmt das wirklich? Schauen wir uns die wichtigsten Aspekte einmal genauer an.

Inhaltsverzeichnis:

iPhone 14 vs. iPhone 13: Modelle und Preise

Es gibt wie im letzten Jahr wieder vier Modelle: Zwei Basismodelle und zwei Pro-Modelle. Neu ist, dass Apple das Mini wegfallen lässt und dem iPhone 14 stattdessen ein iPhone 14 Plus zur Seite stellt. Wer ein Mini-Modell wünscht, muss sich über die Apple-Seite halt das letztjährige iPhone 13 mini an Land ziehen. Das iPhone 14 Plus verzögert sich und wird wie die Pro-Modelle erst ab Oktober verfügbar sein. Daher lassen wir in unserem Vergleich der Basismodelle sowohl die Mini- als auch die Plus-Variante unter den Tisch fallen. 

Preislich hat Apple nochmal eine ordentliche Schippe draufgelegt. Zwischen 100 und 140 Euro zusätzlich werden pro Gerät fällig, je nach Speichergröße. Hier habt Ihr die Preise fürs iPhone 14 und fürs iPhone 13 im Überblick:

Preise im Überblick

Modell iPhone 14 iPhone 13 Aufpreis
128 GB 999 Euro 899 Euro + 100 Euro
256 GB 1.129 Euro 1.019 Euro + 110 Euro
512 GB 1.389 Euro 1.249 Euro + 140 Euro

Ihr seid nicht happy mit den Preisen? Dann seid Ihr nicht allein! Antoine hat sich in seinem Kommentar auch bereits über die hohen Preise des iPhone 14 aufgeregt.

iPhone 14 vs. iPhone 13: Design und Display

Nehmt Ihr ein iPhone 13 in die eine und ein iPhone 14 in die andere Hand, werdet Ihr nicht auf Anhieb Unterschiede feststellen können. Beide Iterationen könnten Zwillinge sein, so identisch sind die Maße und das generelle Design. Höhe mal Breite bleibt absolut identisch, dafür ist das neue iPhone sagenhafte 0,25 mm dicker und mit 172 Gramm auch ein Gramm leichter als der Vorgänger. 

iPhone 14 Farben
Das Apple iPhone 14 ist in fünf Farben erhältlich. / © Apple, Screenshot: NextPit

Farblich gibt es leichte Änderungen: Mitternacht und Polarlicht bleiben ebenso erhalten wie (PRODUCT)RED und Blau. Okay, das Blau sieht aber anders aus als das Letztjährige. Dazu kommt in diesem Jahr Violett an der Stelle von Rosé. 

Beim Display tut sich sogar noch weniger als beim Design. Wieder 6,1 Zoll, wieder AMOLED mit identischer Auflösung und wieder nur 60 Hertz. Auch die "Dynamic Island" der Pro-Modelle fehlt, so dass Ihr die identische Notch des iPhone 13 auch im iPhone 14 vorfindet. Eine versteckte Neuerung gibt es allerdings doch.

Denn Apple hat das Innenleben des iPhone 14 so verändert, dass Reperaturen einfacher und vor allem kostengünstiger möglich sind. Mit 199 Euro beispielsweise für die Reperatur des Glases auf der Rückseite ist das iPhone deutlich reparierbarer. Geht Ihr eher tollpatisch mit Eurem Smartphone um, ist das iPhone 14 womöglich die bessere Wahl für Euch.

iPhone 14 vs. iPhone 13: Performance – anderer, aber nicht neuer Chip

A15 Bionic? Kennen wir doch auch, oder? Okay, es ist tatsächlich kein neues SoC, aber dennoch eine Veränderung gegenüber dem letztjährigen Basis-iPhone. Jetzt kommt nämlich die Variante aus dem iPhone 13 Pro zum Einsatz – also ein identischer Chipsatz, dem aber fünf statt vier Grafikkerne zur Verfügung stehen.

Das iPhone 14 von vorne
Apples iPhone 14 bietet denselben Prozessor wie die Pro-Varianten der Vorgängermodelle. / © NextPit

Offiziell noch nicht bestätigt ist, dass anstelle der letztjährigen 4 GB RAM nun 6 GB RAM im iPhone Platz finden. Die gab es letztes Jahr nur für die Pro-Modelle, sollen jetzt aber auch im iPhone 14 und iPhone 14 Plus angekommen sein. Das bedeutet, dass Ihr zwar bei der Kombination aus mehr RAM und mehr Grafikkerne keine Leistungsexplosion erwarten dürft, das iPhone 14 aber dennoch das iPhone 13 in Sachen Performance hinter sich lässt. In unserem Benchmark-Test schnitt das iPhone 14 wie folgt ab:

  Apple iPhone 14 Apple iPhone 14 Pro Max Asus Zenfone 9 Samsung Galaxy Z Fold 4 Samsung Galaxy Z Fold 3
3D Mark Wild Life Zu leistungsstark Zu leistungsstark Zu leistungsstark 8611 5683
3D Mark Wild Life Extreme 2431 3362 - - -
3D Mark Wild Life Stress Test

Bester Loop: 9.761

Schlechtester Loop: 8.321

Bester Loop: 9599

Schlechtester Loop: 8121

Bester Loop: 10.524

Schlechtester Loop: 5.617

Bester Loop: 10.332
Schlechtester Loop: 5606
Bester Loop: 5579
Schlechtester Loop: 3435
Geekbench 5 Einfach: 1699
Mehrere: 4817
Einfach: 1885
Mehrere: 5406
Einfach: 1263
Mehrere: 3899
Einfach: 1332
Mehrere: 3947
Einfach: 1095
Mehrere: 3239

Und sonst? Alles wie immer: Kein microSD-Slot, weiterhin 128 GB, 256 GB und 512 GB als verfügbare Speichervarianten. Ein klein wenig flotter dürfte das iPhone 14 also sein und etwas mehr Grafikleistung bieten – immerhin etwas. Außerdem hat Apple an der Sensorik geschraubt, sodass die Sturzerkennung nun auch Autounfälle erkennt.

Rein technisch lässt sich mit der Funktion "Notruf SOS" per Satellit Hilfe anfordern, wenn Euch WLAN oder das mobile Internet mal im Stich lassen. Die Funktion ist allerdings erst in den USA und in Kanada erhältlich und wird nach zweijähriger Gratis-Phase auch dort kostenpflichtig sein. Wie teuer das Satelliten-Feature sein wird, lässt sich aktuell noch nicht abschätzen.

iPhone 14 vs. iPhone 13: Kamera

So, jetzt aber: Wenn sich sonst schon nicht viel getan hat, dann macht Apple doch in seiner Spezialdisziplin, den Fotos, sicher einen ordentlichen Satz nach vorne, oder nicht? Zumindest schreibt Apple selbst auf der Produktseite, dass das iPhone 14 einen "riesigen Sprung für Fotos bei wenig Licht" macht. Wie erklärt Apple diesen Sprung?

Die Specs verraten uns, dass die Hauptkamera mit einer ƒ/1.5-Blende anstelle der ƒ/1.6-Blende ausgestattet ist. Damit soll das iPhone bis zu 49 Prozent mehr Licht einfangen können. Gleichzeitig hat Apple seinen Bildbearbeitungsprozess neu angeordnet. Die neue Photonic Engine arbeitet so, dass dem ISP, dem Image Signaling Processor, mehr Rohdaten zur Verarbeitung bereitstehen. Der Vorteil soll sich in besseren Bildern vor allem bei Nacht bemerkbar machen.

Nahaufnahme von der Hauptkamera des iPhone 14
Der neue Blitz soll gleichmäßiger sein, je nachdem, welches Objektiv du verwendest. / © NextPit

Technisch gibt es zu guter Letzt noch eine verbesserte Frontkamera. Diese sitzt zwar noch immer bei 12 Megapixeln fest, allerdings verbaut Apple erstmalig einen Autofokus. In der Praxis, das konnten wir im Testbericht zum iPhone 14 herausfinden, macht das aber keinen wirklich großen Unterschied. Der Grund: Der scharfe Bereich auf Fotos ist bei derart kleinen Sensoren auch ohne Autofokus sehr groß. Die Vorteile ergeben sich eher im Nahbereich.

Zwei spannende Vorteile für Fans von Videos: Es gibt einen neuen Action-Modus, mit dem Apple eine leistungsstarke digitale Stabilisierung von Videoinhalten ermöglicht. Zusätzlich gibt's einen Upgrade fürs Apples Kinomodus. Er arbeitet jetzt wahlweise mit 24 oder 30 Bildern pro Sekunde mit 4K-Auflösung. Im obigen Video seht Ihr beide Upgrades im Einsatz!

iPhone 14 vs. iPhone 13: Akkukapazität und Aufladen

Der Akku hält länger durch, das bestätigt sich auch im Test. Apple gibt an, dass es 20 statt 19 Stunden bei der Videowiedergabe seien. Bei der Akkukapazität hält sich Apple aber wie gewohnt mit präzisen Werten zurück. Durchgesickert ist aber, dass der Akku im iPhone 14 mit 3.279 mAh gegenüber 3.227 mAh minimal angewachsen ist.

iPhone 14 wird per MagSafe geladen
Das kabellose Laden hat eine Leistung von 15 W mit MagSafe-Produkten und 7,5 W mit anderen Produkten. / © NextPit

Ach, zum Fast-Charging wollt Ihr auch noch was wissen? Sorry, ist nicht der Rede wert. Es bleibt bei maximal 20 Watt Schnellladen und auch kabelloses Laden wird weiterhin mit maximal 15 Watt möglich sein. Das kabellose Aufladen per MagSafe oder jeglichen Qi-kompatiblen Ladegeräten ist natürlich auch noch mit von der Partie.

iPhone 14 vs. iPhone 13: Für welches Handy solltet Ihr euch im Jahr 2022 entscheiden?

Zusammenfassend gibt es wenig überzeugende Argumente, 999 Euro für das neue iPhone 14 in die Hand zu nehmen, wenn Ihr den Vorgänger besitzt. Und selbst, wenn Ihr kein iPhone 13 besitzt, solltet Ihr angesichts des gefallenen Preises das iPhone 13 dem neuen Modell vorziehen. Das iPhone 14 fühlt sich im Alltag genauso an wie das iPhone 13 und bietet eine sehr vergleichbare Performance im Alltag.

Lediglich denjenigen unter Euch, die liebend gerne mit dem Handy Videos aufnehmen, wird das iPhone 14 spürbare Vorteile bieten. Denn obwohl sich die Hardware stark ähnelt, werden der Videomodus und der 4K-Kinomodus wohl exklusiv für die 14er-Modelle bleiben. Doch auch hier solltet Ihr Euch gut überlegen, ob Ihr nicht lieber den Aufpreis für eines der neuen Pro-Modelle zahlen wollt. Für ausführliche Praxiseindrücke lest unseren Test zum iPhone 14 Pro sowie unser Review zum iPhone 14 Pro Max.

 

Bevor wir Euch mit der Entscheidung alleine lassen: In unserer großen iPhone-Übersicht findet Ihr bereits alle Informationen zu den im Handel erhältlichen iPhone-Modellen. So könnt Ihr am besten abschätzen, ob vielleicht auch das iPhone 12 Pro für Eure Anforderungen genügt.

Für welches Modell werdet Ihr Euch am ehesten entscheiden? Teilt es uns in den Kommentaren mit! 

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Christiano_ vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Auf jeden Fall ein mutiger Schritt von Apple, die Preise nochmals so anzuziehen.

    Leider wird das 14er - hauptsächlich aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage - in Deutschland floppen. Horror-Stories von 1500€ Abschlag im Monat für jew. Strom & Gas für Familien haben die Kauflaune der Verbraucher drastisch gesenkt.

    Dazu zu wenige wirkliche Verbesserungen in der Ausstattung des Gerätes. Mit praktisch allen Geräten ab etwa X kommt man immer noch locker durch den Alltag.


  • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Die Antwort darauf ist wie jedes mal ein eindeutiges nein. Selbst vom 13 Pro zum 14 Pro ist die Antwort eindeutig nein. Und dort gibt es WEIT aus mehr Neuerungen.
    Dieses Jahr ist es bei den normalen iPhone 14 aber noch eindeutiger, weil es quasi gar keine Verbesserungen gibt.
    Die neue Hauptkamera ist identisch zu der des 13 Pro und die war wiederum in der Praxis quasi identisch zu der des 13. Viel mehr ist es dieses Jahr sogar blöd, weil die Qualitätsunterschiede zwischen den beiden Rückkameras noch größer ist, da Apple den UW immer noch unverändert lässt.
    Und abseits davon gibt es was? Die Unfallerkennung und kleine 1-2 Software-Verbesserungen.

    Die Verbesserungen sind so extrem klein, dass man ehrlich gesagt jedem, der sich ein iPhone 14 holen will, klar zum iPhone 13 raten sollte - außer man will unbedingt das 14 Plus. Wobei man angesichts des Preises auch da eher überlegen sollte, ob man nicht zum ungefähr gleichen Preis ein 13 Pro Max sucht. Auch die gibt's immer noch neu und sind in allen Punkten besser, als das 14 Plus. Zumal APple wahrscheinlich spätestens in einigen Monaten anfangen wird, das 13 Pro Max refurbished zu verkaufen, was auch quasi neue Geräte sind.

    Zumal die Preise für bspw. den Akkuwechsel beim iPhone 13 - warum auch immer - günstiger sind.
    Bei allen iPhone 14 kostet der Akkuwechsel jetzt 119€. Bei den 13ern hingegen sind es 74,99€. Keine Ahnung ob Apple letzteres bald auch anhebt, aber Stand jetzt ist es ein Unterschied.


    • Carsten Drees
      • Staff
      vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Ja, kann ich wohl so ziemlich alles unterschreiben, was Du da so ausführlich erklärt hast. Danke für den Hinweis mit dem Akkuwechsel, das ist mal interessant – und lässt das Pendel noch eindeutiger Richtung iPhone 13 ausschlagen. Dass das iPhone 14 nur so minimal verbessert wurde, ist das eine – gleichzeitig aber mindestens einen Hunderter mehr dafür zu verlangen, ist selbst für Apple-Verhältnisse schon frech. Auch, wenn ich nachvollziehen kann, wieso derzeit überall Preise anziehen.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!