RedMagic 6 im Kurztest: Ein sehr gutes Gaming-Smartphone, aber das war's auch schon

RedMagic 6 im Kurztest: Ein sehr gutes Gaming-Smartphone, aber das war's auch schon

Das RedMagic 6 von Nubia, einer Submarke von ZTE, ist ein Gaming-Smartphone, das mit Schlagwörtern wie den 165 Hz seines Amoled-Bildschirms zu einem sehr interessanten Preis von 599 Euro Gamer zu verführen weiß. Aber kann es mit Marktführern wie dem ROG Phone 5 von Asus mithalten?

 

 

 

 

Bewertung

Pro

  • 165 Hz Amoled-Bildschirm
  • 360 Hz Touch-Abtastrate
  • 5000 mAh Akku
  • Preis
  • 3,5-mm-Buchse

Contra

  • Schlechte Kamera
  • 66-Watt-Ladegerät exklusiv bei der chinesischen Version
  • zu lauter interner Lüfter
  • Keine IP-Zertifizierung
  • Schlechte Software-Unterstützung von Nubia

Ein aufs Gaming abgestimmtes Design und Display

Das Nubia RedMagic 6 versucht ganz klar nicht, etwas anderes zu sein als das, was es sein soll: ein Gaming-Smartphone. Es weiß, wie man die Kästchen ankreuzt, die notwendig sind, um die geekigsten Benutzer anzusprechen, und hat nicht die Absicht, ein Mainstream-Publikum zu erreichen.

Was mir gefällt:

  • der flüssige und reaktionsschnelle 165-Hz-Bildschirm (360-Hz-Touch-Rate)
  • die rote Taste, um den Game Space zu aktivieren
  • die effizienten haptischen Trigger (400 Hz Touch-Sampling-Rate)
  • 3,5 mm Klinke

Was mir nicht gefällt:

  • der auf maximaler Stufe sehr laute Lüfter
  • kein seitlicher USB-C-Anschluss
  • keine IP-Zertifizierung
NextPit RedMagic 6 side buttons
Das Gaming-Design wird hervorbgehoben, auf der Rückseite ist die Marke "Tencent Games" aufgedruckt (nur chinesische Version, nicht weltweit) / © NextPit

Das flüssige Spielen, das der 6,8-Zoll-Amoled-Bildschirm des RedMagic 6 ermöglicht, hat mir sehr gut gefallen. Im Vergleich zur 120-Hz-Bildwiederholrate des OnePlus 9 Pro das ich im täglichen Gebrauch verwende, konnte ich keinen spürbaren Unterschied bei 165 Hz feststellen. Die Berührungsrate von 360 Hz hingegen macht die Steuerung im Spiel sehr reaktionsschnell und präzise.

Der interne Lüfter ist eine interessante Design-Entscheidung, aber als ich im Spiel war und ihn auf maximale Stufe stellte, konnte ich sein Blasen sogar mit meinen Kopfhörern in den Ohren hören. Der Lüfter verfügt außerdem über einen Smart-Modus, der die Taktgeschwindigkeit an die Nutzung anpasst und das Geräusch etwas dämpft.

NextPit RedMagic 6 side
Der Luftauslass des Lüfters und die rote Taste für den Zugang zum GameSpace / © NextPit

Gut gefallen hat mir auch die rote Taste, mit der man das Game Space Menü aufrufen kann, das Kontrollzentrum des RedMagic 6, mit dem man die Leistung des Smartphones für die verschiedenen Spiele anpassen kann. Schade ist hingegen das Fehlen eines seitlichen USB-C-Anschlusses zum Laden im Querformat beim Spielen.

NextPit RedMagic 6 battery usb
Kein microSD-Anschluss und keine IP-Zertifizierung beim RedMagic 6 / © NextPit

Insgesamt wird das Design des Nubia RedMagic 6 nicht jedem gefallen, gleichzeitig richtet sich das Smartphone aber auch nicht an jedermann, sondern an eine ganz bestimmte Zielgruppe. Und Nubia weiß, wie man dieses Publikum mit Schlagwörtern wie 165 Hz verführen kann. Es ist uns egal, ob der Unterschied bei 120 Hz nicht spürbar ist – je schneller, desto besser.

Ausgezeichnete Rohleistung mit dem Snapdragon 888

Das Nubia RedMagic 6 verfügt offensichtlich über den Snapdragon 888 SoC mit Adreno 660 GPU, das Ganze gepaart mit 12 GB RAM.

Was mir gefällt:

  • Rohleistung
  • konkurriert mit viel teureren Flaggschiffen
  • sehr geringer Framerate-Verlust in Spielen

Was mir nicht gefällt:

  • das Smartphone kann sehr heiß werden

Nubia RedMagic 6

Grafik-Benchmarks
Benchmarks Nubia RedMagic 6 Asus ROG Phone 5 OnePlus 9 Pro Samsung Galaxy S21 Ultra
3D-Mark Wild Life 5779 5677 5670 7373
3D Mark Wild Life Stresstest 5845 5669 5698 5175
Geekbench 5 (Einzel / Multi) 1131/3667 1123/3750 1112/3633 942 / 3407

PassMark Speicher

28018 31994 31891 31.752

PassMark Disk

100892 119670 112370 81.108

Das RedMagic 6 hat in den ausgeführten Benchmark-Tests sehr gut abgeschnitten. In Bezug auf die rohe Leistung hält das 599-Euro-Smartphone aber nicht nur mit, sondern übertrifft sogar deutlich teurere Android-Flaggschiffe.

Während des 3D Marks Wild Life Stresstests erreichte das Smartphone 55°C und die Temperatur war deutlich spürbar. Trotzdem blieb die Framerate während des 20-minütigen Tests ziemlich konstant und bewegte sich um die 30 FPS.

nubia redmagic 6 review performance2
Das RedMagic wurde während dieses Benchmarks ziemlich heiß, aber der interne Lüfter begrenzt den Leistungsabfall / © NextPit

In Bezug auf die rohe Leistung ist das Nubia RedMagic 6 eines der leistungsstärksten Android-Smartphones auf dem Markt. Das Smartphone wurde während meiner Benchmarks sehr heiß, nicht aber während meiner langen Gaming-Sessions. Ich behaupte, dass der Lüfter, so effizient er auch ist, viel zu laut ist.

Triple-Cam mit 64-MP-Hauptkamera

Wieder ein Gaming-Smartphone, das das Kameramodul vernachlässigt. Das RedMagic 6 von Nubia verfügt über ein Triple-Kameramodul mit einem 64-MP-Hauptobjektiv, einem 8-MP-Ultraweitwinkelobjektiv und einem 2-MP-Makrosensor.

Was mir gefällt:

  • korrekter Dynamikbereich bei Weitwinkel
  • richtiger Ultraweitwinkel

Was mir nicht gefällt:

  • stumpfe Farben und Rauschen auch bei Tageslicht vorhanden
  • Fotos sehen oft unterbelichtet aus
  • die Fotoanwendung (Ultraweitwinkeltaste im Pro-Modus versteckt)
  • Nachtaufnahmen sind gerade noch brauchbar
  • zu starker Qualitätsverlust beim Zoomen
NextPit RedMagic 6 camera
Das Dreifachmodul des RedMagic 6 hat sich seit dem letztjährigen RedMagic 5S nicht wesentlich weiterentwickelt / © NextPit

Tagsüber empfand ich den Dynamikbereich als groß genug, um eine anständige Detailtreue darzustellen. Aber die Bilder wirken immer noch etwas unterbelichtet und die Farben stumpfer als in der Realität.

nubia redmagic 6 review photo wide
Der Ultraweitwinkel ist nur über den Pro-Modus zugänglich / © NextPit
nubia redmagic 6 review photo wide2
Nubia scheint eine natürlichere Wiedergabe angestrebt zu haben, macht die Fotos des RedMagic 6 aber zu blass / © NextPit

Das Ultra-Weitwinkel-Objektiv ist nicht schlechter als das, was andere Android-Hersteller zum gleichen Preis machen, was schon nicht schlecht ist. Doch wie bei den Vorgängermodellen hat Nubia den Ultra-Weitwinkel-Modus noch im Pro-Modus versteckt.

nubia redmagic 6 review photo zoom1
Die Detailgenauigkeit lässt mit dem Zoom der RedMagic 6 schnell nach / © NextPit
nubia redmagic 6 review photo zoom2
Die Glättung zur Reduzierung des digitalen Rauschens ist zu aggressiv / © NextPit

Lasst uns über den Zoom sprechen. Es ist rein digital und bietet Vergrößerungen von x3, x5 und x10. Ab der ersten Vergrößerungsstufe bemerken wir einen Verlust an Details. Bei x5 und x10 ist die Schärfe nicht mehr vorhanden und die Glättung ist so aggressiv, dass wir einen über das Bild gezogenen Schleier wahrnehmen.

nubia redmagic 6 review photo night
Der spezielle Nachtmodus funktioniert nur mit dem Weitwinkelobjektiv / © NextPit

Bei Nacht hat das Smartphone Schwierigkeiten, die Szene richtig auszuleuchten, und vor allem werden die Bilder von Rauschen übertönt. Auch neigen starke Lichtquellen dazu, das Bild auszubrennen. Der Nachtmodus reißt es raus, indem er einen korrekten Schärfegrad in die Aufnahmen bringt.

Insgesamt ist das RedMagic 6 eindeutig kein gutes Foto-Smartphone, es ist gerade mal Durchschnitt. Wenn Fotografie für Euch genauso wichtig oder wichtiger ist als Spiele, werdet Ihr enttäuscht sein.

Eine solide Akkulaufzeit

Das Nubia RedMagic 6 ist mit einem großen 5050-mAh-Akku ausgestattet, der Schnellladung mit bis zu 66 Watt unterstützt. Im Gegensatz zum RedMagic 5G und 5S, die kontinuierlich mit 144 Hz liefen, verfügt der RedMagic 6 endlich über eine adaptive Bildwiederholrate.

Beim Spielen, mit Grafik auf Maximum und dem Bildschirm mit 165 Hz und dem Lüfter auf voller Geschwindigkeit, hielt ich mit einer einzigen Ladung fast 5 Stunden durch. Bei normaler Nutzung (Internet, Anrufe, Videostreaming und Musik) hielt das Smartphone im Allgemeinen mehr als 12 Stunden durch.

Wie oben erläutert, enthält die in Europa verkaufte globale Version des RedMagic 6 kein 66-Watt-Ladegerät, sondern ein 30-Watt-Ladegerät. Das Laden basiert auf Power Delivery 3.0 und Quick Charge 4 von Qualcomm. Es ist nicht gerade der totale Wahnsinn, aber es immerhin schon besser als das 18-W-Ladegerät vom letzten Jahr und es ermöglicht eine volle Ladung in nur einer Stunde.

Die Akkulaufzeit des Nubia RedMagic 6 ist also sehr solide und hält auch dem anspruchsvollen Gaming-Einsatz stand. Allerdings hinkt die Schnellladung im Vergleich etwa zu einem Asus ROG Phone 5 hinterher.

Nubia RedMagic 6 Datenblatt

Bevor ich auf die technischen Daten des Nubia RedMagic 6 eingehe, möchte ich darauf hinweisen, dass es sich bei dem Testmodell, das mir der Hersteller geschickt hat, um die chinesische Version handelt, die auf einem globalen ROM läuft. In Europa kommt das RedMagic mit einem 30W-Ladegerät und nicht 66, hat NFC und das Tencent Game Logo auf der Rückseite ist nicht vorhanden.

Außerdem gibt es das Problem der Updates. Keines der bisherigen RedMagic-Smartphones erhielt nach seiner Veröffentlichung ein größeres Android-Update. Das Nubia RedMagic 5G, das vorletzte Smartphone der Marke, wurde seit November 2020 nicht mehr aktualisiert.

RedMagic 6: Specsheet

 
Modell Nubia RedMagic 6
Prozessor
  • Snapdragon 888
  • Adreno 660 GPU
Speicher (RAM / intern)

 

  • 12/128 GB UFS 3.1
Ausbaufähig? Nein
Konnektivität Dual SIM, 5G, LTE, Wifi 6, Bluetooth 5.1, NFC
Anzeige 6,8 Zoll, 165 Hz, AMOLED, FHD+ 1080 x 2400, oder 387 ppi, Gorilla Glass
Abmessungen 169,9 x 77,2 x 9,7 mm
Gewicht 220 g
IP-Zertifizierung Nein
Kamera-Modul
  • Hauptweitwinkel 64 MP, f/1,8, 26 mm, 1/1,72", 0,8µm, PDAF
  • Ultraweitwinkel 8 MP, f/2.0, 120˚, 13 mm, 1/4,0", 1,12µm
  • 2 MP Makro
Video

8K bei 30 fps, 4K bei 30/60 fps, 1080p bei 30/60/120/240 fps

Batteriekapazität 5050 mAh
Ladetechnologie
  • 66 W PD 3.0 und Quick Charge 4
  • 30-W-Ladegerät in der globalen Version enthalten
Betriebssystem Android 11 mit RedMagic UI 4.0
Preis 599€

Fazit

Mein Fazit zum RedMagic 6 bleibt das gleiche wie beim RedMagic 5S aus dem letzten Jahr. Das Smartphone weiß ganz genau, dass es auf eine Verbrauchernische abzielt, von der wir wissen, dass sie existiert und relevant ist, wie eine unserer Umfragen zu Gaming-Smartphones zeigt.

Und für diese Nische ist es ein sehr gutes Smartphone mit hoher Leistung, soliden Akkulaufzeiten und genügend Details wie 165Hz, Anpassung der Perfs über Game Space oder den internen Lüfter, um seine Anhänger zu bekehren.

Wenn Ihr Euch Euer Smartphone am ehesten als Konsole vorstellt, ist das RedMagic eine tolle, günstigere Alternative zum Asus ROG Phone 5 oder dem Lenovo Legion Duel. In diesem Fall sollte das schlechte Kameramodul kein Dealbreaker sein. Der einzige "universelle" Makel des RedMagic 6 ist Nubias mehr als erratische Software-Unterstützung, das ist wirklich ein großer schwarzer Fleck, den fast alle Gaming-Smartphones teilen.

 

Neueste Artikel

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Als ich in der Überschrift 'sehr gutes Gaming Smartphone' gelesen habe war mir schon vorher klar = schlechte Kamera. Vielleicht wäre bei so einem Gaming Smartphone überhaupt besser die Kamera komplett wegzulassen. Dann hätte ein noch größerer Akku Platz und auch das Kühlsystem könnte effizienter sein. 🤔

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!