Samsung Galaxy Note 20 im Test: Ein ziemlich teurer Briefbeschwerer

Samsung Galaxy Note 20 im Test: Ein ziemlich teurer Briefbeschwerer

Ich habe viel über das Samsung Galaxy Note 20 mit 60-Hz-Bildschirm, Kunststoffrückseite und Exynos 990 für für 1.000 Euro gesprochen. Nachdem ich es bei seiner Veröffentlichung heftig kritisiert hatte, konnte ich unser Testgerät des Note 20 einige Wochen ausführlich testen. Hier ist mein abschließendes Urteil.

Bewertung

Pro

  • Der schöne Oled-Bildschirm
  • Das vielseitige Fotomodul
  • Leistung bei normalem Gebrauch
  • OneUI 2.5

Contra

  • Schlechter Akku
  • Die Überhitzung des Exynos 990
  • Plastische Konstruktion
  • Preis
  • Der S-Pen

Für wen ist das Samsung Galaxy Note 20 geeignet?

Das Samsung Galaxy Note 20 ist ein High-End-Smartphone, das am 5. August 2020 veröffentlicht wurde. Es ist nur in einer einzigen 256 GB/8 GB-Speicherkonfiguration verfügbar. Ihr könnt zwischen 4G und 5G wählen: Die 4G-Version kostet 959 Euro. Der Aufpreis für die 5G-Variante beträgt 100 Euro.

NextPit samsung galaxy note 20 settings
Schlank und schick: Das Galaxy Note 20 ist hochwertig verarbeitet, keine Frage. / © NextPit

Ich habe dieses Smartphone mehr als drei Wochen lang benutzt. Dennoch hatte ich große Mühe, diesen Artikel zu schreiben, da mich das Produkt nicht inspiriert hat. Das Samsung Galaxy Note 20 ist ein gutes Smartphone, aber sein völliger Mangel an Ehrgeiz macht es nicht zu einem guten Flaggschiff im Jahr 2020. Sofern der S-Pen für Euch kein Muss-Kriterium ist, ist das Note 20 nicht relevanter als ein Galaxy S20, S20 Plus und noch weniger als eine S20 Fan Edition

Am Galaxy Note 20 gefällt mir…

Das OLED-Display trotz 60 Hz

Der Unterschied zwischen der Basisversion des Galaxy Note 20 und der Ultra-Version ist sehr deutlich. Statt der 4K-Auflösung gibt es nur 2.400 x 1.080 Pixel bei 6,7 Zoll und eine Bildwiederholrate von 60 Hz statt 120 Hz. Eine Wahl, die ich immer noch nicht verstehen kann, wenn man die 120 Hz auf dem Basismodell des Galaxy S20 anbietet. 

Das Fehlen gebogener Kanten ist durchaus verzeihlich. Zumal es in letzter Zeit ziemlich in Mode ist, gebogene Bildschirme zu "hassen", wer weiß warum. Alles in allem kann der Bildschirm des Galaxy Note 20 offensichtlich nicht schlecht sein, wir reden hier immerhin von einem Samsung-Panel!

Der Kontrast des Oled-Bildschirms ist nahezu unendlich und die Helligkeit kann sehr weit hochgeschraubt werden, so dass die Elemente auf dem Bildschirm auch bei vollem Sonnenlicht immer lesbar bleiben. Die kleine Stanze, die am oberen Bildschirmrand zentriert ist, stört das Eintauchen beim Abspielen oder Ansehen eines Videos nicht allzu sehr.  

NextPit Samsung Galaxy Note 20 front camera
Der Oled-Bildschirm des Samsung Galaxy Note 20 ist schön und gut platziert, aber ich vermisse die 120 Hz. / © NextPit

Standardmäßig wird das Smartphone im lebendigen Anzeigemodus kalibriert, wobei der Weißabgleich auf die Mitte eingestellt ist. Ich habe festgestellt, dass die Farben leicht zu Blautönen tendieren, ein bisschen kalt, aber man kann leicht etwas mehr Wärme durch die Einstellungen einbringen. 

Für ein Samsung-Display ist das also in Ordnung. Aber auf die Gefahr hin, in den Kommentaren ausgebuht zu werden, fiel es mir wirklich schwer, wieder auf einen 60-Hz-Bildschirm umzusteigen, so schön und gut kalibriert er auch ist. 

Die solide Leistung

Während wir auf einen Exynos 992-Chip für das Galaxy Note 20, eine Art übertaktete Version der SoCs der S20-Serie, gehofft hatten, entschied sich Samsung, mit dem Exynos 990 SoC fortzufahren. Der Prozessor ist hier mit 8 GB LPDDR5-RAM und 256 GB Speicher gekoppelt, nicht erweiterbar durch eine microSD-Karte.

Kein Snapdragon 865, zumindest nicht in Europa, wo man vor der kürzlichen Veröffentlichung des Samsung Galaxy S20 FE ein faltbares Smartphone von Samsung kaufen musste, um den Qualcomm-Prozessor zu bekommen, der auch viel leistungsfähiger ist. 

Ich lasse Euch die Benchmark-Bewertungen des Galaxy Note 20 mit dem Ultra-Modell (Exynos 990) und mit einem anderen Android-Modell, das mit dem Snapdragon 865 ausgestattet ist, vergleichen. Aber insgesamt haben wir eine solide Leistung. Ich kann die geringere Leistung des Exynos 990 gegen den Snapdragon 865 nicht ernsthaft als Mangel auflisten. 

Die Navigation ist sehr flüssig, auch beim Multitasking. Und die gierigsten Spiele wie Fortnite oder Call of Duty Mobile laufen standardmäßig mit Grafiken und FPS auf Maximum. Wir befinden uns definitiv auf einem High-End-Chip, ganz gleich, was Kritiker sagen.

Samsung Galaxy S20 Benachmark-Ergebnisse

  Galaxy Note 20 Galaxy S20 OnePlus 8 Pro Galaxy Note 20 Ultra
3D Mark Sling Shot Extreme ES 3.1 6227 6187 7122

5412

3D Mark Sling Shot Vulkan 6205 5285 6613

5170

3D Mark Sling Shot ES 3.0 7713 7462 8864

6009

Geekbench 5 (Single / Multi) 569/2485 896 / 2737 887 / 3313

735 / 2508

PassMark Memory 16116 22045 27118

22652

PassMark Disk 99506 36311 50083 98122

Das vielseitige Fotomodul

Das Galaxy Note 20 ist mit drei Kameras auf der Rückseite ausgestattet:

  • 12 MP Ultra-Weitwinkel-Objektiv, 13 mm Äquivalent (f/2,2)
  • 12 MP-Weitwinkel-Hauptobjektiv, 26-mm-Äquivalent (f/1,8)
  • 64 MP-Weitwinkelobjektiv mit 3fachem Zoom, 28 mm Äquivalent (f/2,0)
NextPit samsung galaxy note 20 camera
Das Samsung Galaxy Note 20 verfügt nicht über ein spezielles Teleobjektiv für seinen 3fach-Zoom.  / © NextPit

Also kein Teleobjektiv. Wir haben hier einen hochauflösenden 64-Megapixel-Sensor und ein Weitwinkelobjektiv, das aber nicht das Hauptobjektiv ist (wenn man x1-Bilder aufnimmt). Das Standard-Hauptobjektiv ist der 12 MP-Weitwinkelsensor.

Und tagsüber, unter guten Bedingungen, ist das Ergebnis offensichtlich sehr gut. Die Farben heben sich immer ein wenig mehr hervor als bei anderen Herstellern, aber diese Wahl weiß ich zu schätzen. Wir haben einen ziemlich großen Dynamikbereich, und der Detailgrad ist mehr als zufriedenstellend. 

Die Bilder sind sehr hell, unabhängig von der verwendeten Linse, und wir können eine Konsistenz von einem Sensor zum anderen in Bezug auf die Farbmetrik feststellen (unten drei Bilder mit x0,6/12 MP, x1/12 MP und x3/64 MP, von oben nach unten und von links nach rechts aufgenommen).

samsung galaxy note 20 photo day1
Das Dreifach-Fotomodul des Samsung Galaxy Note 20 ist nichts Besonderes, aber es ist effizient und vielseitig. / © NextPit

Was den Zoom betrifft, so bietet das 64 MP-Objektiv laut Samsung einen Hybrid-x3-Zoom ohne Detailverlust. Bei der Anwendung stellte ich fest, dass das Versprechen so gut wie gehalten wurde. Aber sobald man die Grenzen der "optischen" Vergrößerung überschreitet, geht etwas schief.

samsung galaxy note 20 photo zoom
Der 3fach-Hybridzoom des 64 MP-Objektivs bietet gute Ergebnisse, verschlechtert jedoch die Detailgenauigkeit bei 10x oder 30x zu stark. / © NextPit

Nachts geht es dem 12-MP-Hauptsensor allein ziemlich schlecht, aber der Nachtmodus holt ziemlich gut auf. Von einem Foto, das von digitalem Rauschen übertönt wird, erhält man mit Zero Spikes eine viel besser erkennbare Wiedergabe, ein bisschen glatt, aber das Smartphone leuchtet die Szene sehr gut aus.

Gut ist, dass der Nachtmodus bei allen drei Objektiven des Fotomoduls gut funktioniert. Und das nicht zu aggressiv. Er leuchtet die Schattenbereiche aus und kleidet sie ein, aber es brennt die hellen Bereiche nicht aus. Das Foto behält den Eindruck einer Nachtaufnahme und nicht den einer Tagesaufnahme.

samsung galaxy note 20 photo night
Der Nachtmodus des Samsung Galaxy Note 20 funktioniert sehr gut. / © NextPit

Am Galaxy Note 20 gefällt mir nicht...

Neigung zur Überhitzung, die die Leistung einschränkt

Das ist der große Mangel des Exynos 990, und ich werde nicht ins Detail gehen, um zu vermeiden, dass dieser Test zu einem weiteren wird, den niemand lesen will: Überhitzung. Ein Mangel, den die Exynos-Prozessoren seit mehreren Jahren mit sich herumtragen. In einem meiner Artikel über die Spieleleistung von Smartphones habe ich über das Konzept der "thermischen Drosselung" gesprochen. 

Es handelt sich um einen Mechanismus, der die Leistung reduziert, indem er die Taktgeschwindigkeit der CPU-Kerne senkt und ihre Kerne abschaltet, um den Hitzestau zu verringern und eine Überhitzung zu verhindern. Fast alle Smartphones schalten sich inzwischen aus, wenn sie zum Beispiel zu heiß werden.

Die Temperatur des Samsung Galaxy Note 20 steigt sehr, sehr schnell an, und ich hatte ich den Eindruck, dass er zum Beispiel schon nach wenigen Spielminuten auf die Bremse tritt.  

Auf Fortnite, das über einen nativen FPS-Zähler verfügt und bei dem die Grafik auf max. eingestellt ist, lief das Game problemlos mit 60 FPS, erlitt aber starke Einbrüche der Framerate, sobald ich mehr als eine halbe Stunde gespielt habe. Dasselbe gilt für Call of Duty Mobile, wo ich nach einer Stunde Spielzeit einige Verlangsamungen spürte, während bisher alles in Ordnung war. 

Selbst wenn Ihr das Smartphone aktualisiert oder eine App installiert, wird das Smartphone heiß. Wenn ich also abends wirklich CoD spielen wollte, wechselte ich auf das Asus ROG Phone 3, um Verlangsamungen zu vermeiden.

Die Akkulaufzeit

Apple wurde in der Vergangenheit oft für die lächerliche Akkulaufzeit seines iPhones verspottet. Aber das Samsung Galaxy Note 20 schneidet nach heutigen Maßstäben nicht besser ab. 

Selbst bei einer klassischen, sogar mäßigen Nutzung von drei Stunden Bildschirmzeit fällt das Smartphone in knapp zwölf Stunden unter die 15 Prozent verbleibende Akkulaufzeit. Das reicht für einen ganzen Tag, nicht mehr. Das ist weit entfernt von dem, was andere Konkurrenten leisten, die genauso teuer sind. 

samsung galaxy note 20 battery life
Selbst bei mäßiger Nutzung hält der Samsung Galaxy Note 20 nicht den ganzen Tag. / © NextPit

Zum Aufladen bietet Samsung ein 25-W-Ladegerät an. Das ist nicht viel, vor allem im Vergleich zu einigen Smartphones, die inzwischen Ladegeräte mit 40 oder sogar 65 Watt bieten. Ausgehend von einer 20 prozentigen Ladung brauchte ich mehr als eine Stunde (1h10), um 100 Prozent des Akkus aufzuladen. Das ist nicht schlecht für ein 25-W-Ladegerät, aber viel billigere Modelle schneiden viel besser ab.

Das ist wirklich der große Makel dieses Samsung Galaxy Note 20, meiner Meinung nach sogar noch anstößiger als die Überhitzungsprobleme im Zusammenhang mit dem SoC. Diese Überhitzung tritt nicht nur nach recht intensiver Nutzung bei ressourcenintensiven Spielen auf. 

Der S-Pen

Ich kann den Wert eines Stylus voll und ganz nachvollziehen und stelle die Zuneigung, die einige Anwender für dieses Zubehör haben, nicht in Frage. Und ich leugne auch nicht, dass Samsung sein Rezept seit der vorherigen Generation Galaxy Note 10 noch einmal verbessert hat. Der S-Pen ist der beste auf dem Markt und auf Android. 

Aber ich will ehrlich sein, ich habe ihn nach meinen ersten Testtagen kaum benutzt. Tatsächlich habe ich sogar vergessen, dass er überhaupt existiert.

NextPit Samsung Galaxy Note 20 notes
Der S-Pen ist meiner Meinung nach kein starkes Verkaufsargument für das Samsung Galaxy Note 20. / © NextPit

Screenshots, Kommentare, animierte Kritzeleien, schriftliche Notizen: alles kann mit einer einfachen Fingerberührung als Text kopiert werden. OCR, die optische Zeichenerkennung, funktioniert wirklich gut, und es ist eine ziemliche Leistung, handschriftliche Notizen in PDF-Dokumente umzuwandeln, um sie per E-Mail zu versenden.

Ich habe ein paar Mal versucht, während der Online-Keynotes Notizen zu machen, wenn ich normalerweise auf die zusammenfassende Pressemitteilung warte. Die Möglichkeit, partielle Screenshots zu machen, war auch recht nett zu nutzen. 

NextPit Samsung Galaxy Note 20 back
Die Plastikrückseite des Samsung Galaxy Note 20 hat mich nicht unbedingt verführt. / © NextPit

Plastik für 1.000 Euro

Beruhige dich, Antoine, so schlimm ist es nicht. Und in Wahrheit ist es wirklich nicht so. Ja, ich übertreibe, wenn ich über den Fairphone-3-Effekt spreche. Das Design sieht nicht billig aus. Es tut mir nur leid, dass wir zu diesem Preis kein edleres Material bekommen haben. Besonders dann, wenn Samsung wieder einmal Glas auf die Rückseite seines Basismodells Galaxy S20 gebaut hat. Ich gebe Samsung auch einen guten Punkt für das schlanke Fotomodul auf der Rückseite. Letzteres hat den Vorzug, dass es nicht allzu sehr hervorsteht.  

samsung galaxy s20 fe back
Im Vergleich mit dem Samsung Galaxy S20 Fan Edition hat die Galaxy Note 20 jede Relevanz verloren. / © Samsung

Die Vermarktung des x50-Zoom

Das Galaxy Note 20 folgt den fragwürdigen Spuren des S20 im Februar. Samsung wirbt für das Smartphone mit einem "30-fachen Space Zoom"; mit einem 1,06-fachen optischen Zoom – die Kamerahardware sollte, wie wir annehmen, identisch mit der des S20 sein. Um eine digitale/hybride Vergrößerung von x30 ausgehend vom optischen einfachen Zoom des 64 MP-Hauptsensors zu erhalten, muss die Vergrößerung mit 30 multipliziert werden, aber jedes Mal, wenn eine Vergrößerung angewendet wird, wird die Bildauflösung durch das Quadrat der Vergrößerung geteilt.

Wenn ich einen 64 MP-Sensor habe, teilt ein 30-facher Zoom die Auflösung durch 302 oder 30x30 oder 900. Mit dem 30-fachen Zoom kommen wir dann auf 71 "Kilopixel". Dies entspricht in etwa der QVGA-Auflösung von 320x240 Pixeln. 1995 ruft an und will seine Auflösung zurück.

NextPit samsung galaxy note 20 30x space zoom
Ganz ehrlich, vergesst den 30-fachen Zoom. / © NextPit

Natürlich ist dies in Bezug auf die Werbung nichts Neues, und natürlich ist Samsung nicht der erste Hersteller, der solche Strategien anwendet. Aber das macht es nicht besser. Ich möchte, dass die Firma diese Sprachelemente fallen lässt.

Abschließendes Urteil

Mein erster Eindruck von diesem Samsung Galaxy Note 20 war, dass es keinen guten Grund gab, es sofort nach seiner Veröffentlichung zu kaufen, ohne auf einen Preisrückgang zu warten. Nach fast drei Wochen täglicher Tests habe ich meine Meinung nicht geändert. 

Das Galaxy Note 20 ist kein schlechtes Smartphone, ganz im Gegenteil. Aber es ist so abgehoben, so losgelöst von den Marktstandards in dieser Preisklasse. Wenn Ihr ein Samsung-Flaggschiff wollt, ohne zwischen 1.500 und 2.000 Euro für ein faltbares Smartphone zahlen zu müssen, würde ich das Galaxy Note 20 nicht empfehlen. Das S20 Plus und das Basismodell S20 schneiden für weniger oder den gleichen Preis besser ab. Und das Galaxy S20 FE kommt sogar noch besser weg, da es endlich den Exynos 990 gegen den Snapdragon 865 austauscht, sogar in Deutschland. 

Vielleicht ist es unfair, diesen Test erst verspätet zu veröffentlichen, wo Vergleiche mit der erst kürzlich vorgestellten Fan-Edition zu ziehen. Aber wenn Ihr diesen Test gerade lest, um eine Kaufentscheidung zu treffen, habe ich Euch wenigstens mit allen aktuellen Infos und meiner Meinung versorgt.

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Samsung spart wo man kann. Außer beim Preis.


  • Ich war sehr gespannt auf die Note 20er Reihe.War aber auch sehr schnell enttäuscht.
    Von mir ein Daumen runter.Ich warte seit dem note 4 auf das “nächste“ geniale Note.bisher kam es noch nicht.Also bleibe ich mal bei Huawei.Aktuell mit dem p30 pro new edition.ist zwar “1 Jahr alt“, bringt aber alles mit was man braucht.Das für etwa 550€.Hat sogar eine Glas Rückseite🤣.


  • Pluspunkt „ tolle Highend-Hardware“
    Kann ich nicht erkennen
    60hz
    Alte CPU
    Alte Kamera
    .,,
    Edit: Dazu die Stifteingabe 26ms anstatt 9ms wie beim Ultra!


  • Ladenhüter...


  • Exynos 990, FHD 60hz mit Plastikrückseite und ansonsten die gleiche Technik wie beim S20 für 1000€

    Ich habe zwar nicht viel erwartet aber daß Samsung sowas bringt.....


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Ist echt ein Witz, was Samsung aus der Note-Reihe gemacht hat... das S20 ist günstiger und bietet dazu auch noch mehr. Beim S20 gab es keine Abstriche beim Display, SD-Slot usw., sondern ausschließlich bei der Kamera..


  • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    So ein enorm hoher Preis für so enorm viele Abstriche ist schon echt lachhaft...
    Wozu bitte existiert dieses Ding? Beim Note10 hatte man wenigstens den Unterschied in Sachen Größe, mit der man hätte argumentieren können, zumal es dort weit weniger Unterschiede gab.
    Und gleichzeitig wird der echte Nachfolger NOCH teurer.


    • Enorm hoher Preis? Der Apple Mist kostet weitaus mehr und viel mehr ist da auch nicht drin und besser sind die bei weiten nicht.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!