Samsung Galaxy S21 Ultra im Test: Ein fast perfekter Frühstart

Update: S-Pen ausprobiert und aufgenommen
Samsung Galaxy S21 Ultra im Test: Ein fast perfekter Frühstart

Wie sein Vorgänger bietet das Samsung Galaxy S21 Ultra ein extravagantes Konzentrat des Besten, was es derzeit auf dem Android-Smartphone-Markt gibt. Aber in diesem Jahr hat Samsung mehr Kontrolle über sein Leistungsmonster und bietet somit als erster in diesem Jahr ein raffinierteres Ultra-Premium-Flaggschiff.

iPhone13

Bewertung

Pro

  • Das gewagte und selbstbewusste Design
  • Amoled-Display mit WQHD+ & 120 Hz
  • Exynos 2100 bietet viel Leistung
  • Das vielseitigste Fotomodul auf dem Markt
  • Hocheffektiver 10fach-Zoom
  • Gute Akkulaufzeit
  • OneUI 3.1 flüssig und funktionsreich

Contra

  • Exynos 2100 nicht leistungsfähiger als Snapdragon 888
  • Kein Ladegerät enthalten
  • Kein microSD-Anschluss
  • Schnellladung nur mit 25 Watt
  • Der überflüssige S-Pen
  • Sein Preis

Für wen ist das Samsung Galaxy S21 Ultra geeignet?

Update: Ben hat den neuen S-Pen noch zusammen mit dem S21 Ultra ausprobiert. Seine Einschätzung zum Bedienstift lest Ihr im Absatz "S-Pen des Galaxy S21 Ultra im Test"!

Das Samsung Galaxy S21 Ultra, das neue Flaggschiff des südkoreanischen Riesen, ist wie sein Vorgänger, das Samsung Galaxy S20 Ultra, eines der teuersten und auffälligsten Android-Flaggschiffe auf dem Markt. Mit dem ersten Ultra-Premium-Smartphone des Jahres 2021 schlägt Samsung kräftig zu, auch wenn der technologische Sprung zur Vorgängergeneration nicht der Allergrößte ist. Dabei hatte Samsung vergleichsweise weniger Zeit, denn die S21-Geräte kamen knapp einen Monat früher, als noch das S20 im Jahr 2020.

Das Samsung Galaxy S21 Ultra ist mit dem Exynos 2100-SoC samt 5-nm-Fertigung, einem WQHD+-Display mit adaptiver 120-Hz-Bildwiederholrate, einem 5000-mAh-Akku mit Schnellladefunktion und Wireless-Charging sowie einem vierfachen 108-MP-Fotomodul mit zwei dedizierten Teleobjektiven ausgestattet.

Auch wenn das Smartphone keine klare Evolution zum Vorgängermodell darstellt, so haben die von Samsung vorgenommenen Ergänzungen und Korrekturen das extravagante Rezept des Samsung Galaxy S20 Ultra mit dem Galaxy S21 Ultra verfeinert und perfektioniert. Das Samsung Galaxy S21 Ultra erlaubt sich sogar den Luxus, 100 Euro günstiger zu sein als das S20 Ultra.

Das Smartphone wird sicherlich für viele Nutzer, mich eingeschlossen, unerschwinglich bleiben, aber es hat dennoch das Potenzial, wie jedes Flaggschiff, bestimmte Standards für günstigere Geräte zu setzen. Schafft ein Flaggschiff das nicht, lassen sich zumindest manche Trends entdecken, die nach und nach auch in günstigere Geräte sickern.

Das Samsung Galaxy S21 Ultra war im Test ein faszinierendes Smartphone und wird Euch auch dann faszinieren, wenn Ihr es Euch leisten könnt, zwischen 1.259 und 1.439 Euro für die drei Konfigurationen 128GB/12GB, 256GB/12GB und 512GB/16GB zu bezahlen.

Flaggschiff gesucht? Nachfolgend findet Ihr die aktuellen Flaggschiff-Empfehlungen von NextPit:

 

Design: Mutig und zugleich anmutig

Das Samsung Galaxy S21 Ultra ist im Vergleich zum Samsung Galaxy S20 Ultra keine Neuerfindung des Rades und nicht einmal ein deutliches Upgrade. In Bezug auf das Design hat Samsung aber unbestreitbar eine sehr enge Kurve genommen. Das erste, was auf den ersten Blick auffällt, ist das riesige Fotomodul auf der Rückseite.

Trypophobiker werden es hassen, aber schräge Smartphone-Fetischisten wie ich werden seltsam verführt sein. Die fünf Löcher des Fotomoduls, die vertikal in der linken oberen Ecke angeordnet sind, sind mit einer Aluminiumschicht abgedeckt, anstatt wie sonst üblich mit Glas.

NextPit Samsung galaxy S21 Ultra back 2
Das Fotomodul des Samsung Galaxy S21 Ultra ist alles andere als dezent. / © NextPit

Eine matte Beschichtung, die auf dem Gorilla Glass Victus auf der Rückseite liegt, verleiht dem Samsung Galaxy S21 Ultra mit ihrer tiefschwarzen Farbe ein edles, aber seriöses Aussehen verleiht. Imposant, aber nicht auffällig. Das Fotomodul "umhüllt" den Rand des Smartphones und erweckt so den Eindruck, als sei das Gerät aus einem Stück geschnitzt worden.

Das Fotomodul steht natürlich ein deutliches Stück hervor, aber es ist leicht zu verstehen, dass Samsung mit dieser Designwahl einen Schwerpunkt setzen wollte. Es ist kein fieser Tumor, den der Hersteller nicht zu verbergen weiß, es ist ein bewusst eingesetztes Schmuckstück.

NextPit Samsung galaxy S21 Ultra back
Die matte Glasrückseite des Samsung Galaxy S21 Ultra fühlt sich sehr angenehm an / © NextPit

Von vorne betrachtet wirkt das Samsung Galaxy S21 Ultra sofort viel klassischer. Die leicht eingeschnittene Blende wird oben mittig von einer Infinity-O-Stanze durchbohrt. Hinter dem 6,8-Zoll-Bildschirm verbirgt sich der Ultraschall-Fingerabdruckleser, den Samsung sehr gut überarbeitet hat und der deutlich schneller und zuverlässiger ist als bei den Vorgängermodellen (seit dem Galaxy S10).

NextPit Samsung galaxy S21 Ultra screen
Von vorne betrachtet ist das Samsung Galaxy S21 Ultra weniger extravagant / © NextPit

An der Unterseite befindet sich ein Nano-SIM-Dual-Einschub, aber kein microSD-Steckplatz und keine Klinkenbuchse. Die IP68-Zertifizierung ist schon fast offensichtlich und das Samsung Galaxy S21 Ultra ist mit Abmessungen von 75,6 x 165,1 x 8,9 mm und einem Gewicht von 227 Gramm eine komplette Abkehr von der Mode hin zu kompakten Smartphones.

Zwischenfazit: Alles in allem war ich von der Radikalität des Designs des Samsung Galaxy S21 Ultra angetan. Ich begrüße den gebogenen Bildschirm und eine Rückseite aus mattem Glas statt aus Kunststoff. Das gigantische Fotomodul wird nicht jedermanns Geschmack sein, aber mir gefällt die gewagte und auffällige Wahl Samsungs. Es ist ein Luxusprodukt und das lässt das Handy raushängen.

Immer noch der beste Amoled-Bildschirm auf dem Markt

Das Samsung Galaxy S21 Ultra verfügt über ein großes 6,8-Zoll-WQHD+-Dynamic-Amoled-Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.440, wobei zu beachten ist, dass Samsung das Smartphone standardmäßig auf FHD+ einstellt, der Akkulaufzeit zu liebe. Das Display bietet eine adaptive Bildwiederholfrequenz von bis zu 120 Hz, abhängig von der Art der Inhalte, die Ihr auf dem Smartphone anschaut.

Dabei kann das Display sowohl auf 10 Hz heruntergehen, wenn Ihr ein eBook lest, oder auch auf bis zu 120 Hz aufdrehen, wenn Ihr Call of Duty: Mobile spielt. Ihr könnt eine konstante Bildwiederholrate von 60 Hz erzwingen, wenn Ihr das wünscht, aber man kann keine konstante Frequenz von 120 Hz erzwingen, wiederum wegen der Akkulaufzeit.

galaxy s21 ultra review display settings
Das Samsug Galaxy S21 Ultra kann selbst in WQHD+-Auflösung 120 Hz erreichen. / © NextPit

Allerdings ist das Umschalten von einer Bildwiederholrate auf die andere nicht immer sinnvoll: Bei YouTube beispielsweise behält das Smartphone bei HDR-Videos 120 Hz bei, fällt aber bei 30/60-fps-Videos ohne HDR auf 60 Hz oder bei 24-fps-Videos auf 48 Hz ab.

Bei Netflix oder Amazon Prime Video macht das S21 Ultra das Gleiche. Das Handy bleibt bei 120 Hz für hochauflösendes HDR-Video, dann bei 60 Hz bei 30 / 60 fps SDR-Videos und 48 Hz für 24 fps SDR-Video. Und seltsamerweise ist auch das Always On Display auf 60 Hz fixiert, während gerade in solchen Szenarien ein Umschalten auf 10 Hz sinnvoll wäre, um Strom zu sparen.

Das Display ist zudem gebogen, während das normale Galaxy S21 und Galaxy S21 Plus flache Displays verwenden. Und ich kann diese Entscheidung von Samsung nur begrüßen, egal was die Gegner der Curved-Display-Entwicklung sagen mögen.

Zumal der Winkel der Bildschirmränder recht flach ist, was einen recht guten Griff ermöglicht und gleichzeitig falsche Berührungen vermeidet. Allerdings ist es das Display etwas kleiner als das Samsung Galaxy S20 Ultra aus dem letzten Jahr, das eine Diagonale von 6,9 Zoll hatte.

NextPit Samsung galaxy S21 Ultra screen
Der Bildschirm des Samsung Galaxy S21 Ultra bietet eine maximale Helligkeit von 1500 nits ... in der Theorie / © NextPit

Der Bildschirm des Samsung Galaxy S21 Ultra soll der hellste auf dem Markt sein, mit einer maximalen Helligkeit von 1500 nits! Aber macht Euch keine Hoffnungen, denn dieser Wert wird nur bei der Wiedergabe von HDR-Videoinhalten erreicht und funktioniert nicht über die gesamte Fläche des Displays.

Die Farbwiedergabe wird wie bei Samsung mit dem üblichen natürlichen oder lebendigen Ansatz gehandhabt. Der Vivid-Modus bietet einen Schieberegler mit 5 Positionen von den kühlsten bis zu den wärmsten Tönen. Die Standard-Mitte des Schiebereglers bietet meiner Meinung nach die genaueste Farbeinstellung. Aber das ist eine Einschätzung mit bloßem Auge, da ich keine Messwerkzeuge oder Software habe.

NextPit Samsung galaxy S21 Ultra front camera
Die adaptive Bildwiederholrate ist nicht immer relevant / © NextPit

Neu in diesem Jahr ist der Modus "Eye Comfort Shield". Dies ist eine neue Funktion, die einen Blaulichtfilter bereitstellt, mit dem man die Displayfarbe je nach Tageszeit anpassen kann oder ein vordefiniertes Intervall zu wählen, um die Intensität des blauen Lichts zu begrenzen, das vom Bildschirm des Samsung Galaxy S21 Ultra abgegeben wird.

galaxy s21 ultra oneui 3 comfort shield
Der Bildschirm des Samsung Galaxy S21 Ultra ist sehr hell, will aber auch nicht die Augen verbrennen / © NextPit

Ohne große Überraschung, aber nicht ohne Lob, liefert Samsung wieder einmal einen erhabenen Amoled-Bildschirm. Call of Duty Mobile mit der Grafik auf Maximum und dem Bildschirm in WQHD+ bei 120 Hz zu spielen, macht einfach Spaß (ja, auch wenn das Spiel mit einer Framerate von 60 fps geblockt wird).

S-Pen des Galaxy S21 Ultra im Test

Anmerkung: Dieser Teil des Testberichts wurde von Benjamin Lucks geschrieben. Er hat das Galaxy S21 Ultra einige Wochen nach dem ursprünglichen Review mit dem S-Pen getestet. Antoines Absatz ist hierfür rausgeflogen. Sorry, Bro!

Mit dem Galaxy S21 Ultra bringt Samsung nun auch die Kompatibilität zum Bedienstift "S-Pen" in die Galaxy-Serie. Bislang waren die sehr guten Bedienstifte nur Samsungs High-End-Tablets und der Note-Serie vorbehalten. Optional und für 39,99 Euro bietet der Hersteller ab dem 1. April das entsprechende Zubehör an.

Samsung hat uns den neuen S-Pen einige Wochen nach dem Launch der S21-Serie zugeschickt und ich (Ben) hatte die Ehre, das neue Gadget auszuprobieren. Als Kurzfazit könnt Ihr Euch folgenden Sätze merken:

Der S-Pen des Galaxy S21 Ultra funktioniert genauso gut wie alle anderen verfügbaren S-Pen-Modelle. Allerdings vermisst man schmerzlich die praktischen Bluetooth-Funktionen aus der Note 20-Serie und ohne die separat erhältliche Hülle würde ich den S-Pen nach  1- 2 Wochen verlieren. Insgesamt überzeugt das Konzept leider nicht.

Ja, der S-Pen sorgt auf dem Galaxy S21 Ultra für die gleichen präzisen Stifteingaben, wie Samsung es auf allen S-Pen-Geräten anbietet. Zum Zeichnen oder Notizen schreiben eignet sich der Stift sehr gut und die 120-Hertz-Bildwiederholrate sowie die hohe Auflösung sorgen für ein direktes und superscharfes Schreibgefühl. Auch dass man die virtuelle Stiftspitze knapp einen Zentimeter vor dem Aufsetzen sieht, ist prima.

S21 S Pen
Schreibt gut, mehr aber leider nicht. Durch die Pro-Version des S-Pen nimmt Samsung leider den Kaufgrund für das Basis-Modell.  / © NextPit

An der Seite des S21-S-Pens gibt es einen Knopf, mit dem Ihr beispielsweise zwischen Schreiben und Radieren umschalten könnt. Darüber hinaus erscheint das bekannte S-Pen-Menü auf dem Bildschirm, sobald sich die Stiftspitze dem Display nähert. Wer mit dem S-Pen bei gedrücktem Knopf jetzt aber wild in der Luft herumwedelt, wird schnell enttäuscht sein.

Darum solltet Ihr mit dem Kauf des S21-S-Pen warten

Denn die Bluetooth-Funktionen, die Ihr vielleicht aus der Note-Serie kennt, fehlen dem neuen Bedienstift. Diese spart sich Samsung für eine Pro-Version auf, die voraussichtlich im Herbst erscheinen wird. Mieser Zug, Samsung! Das ist der Grund, warum ich aktuell leider keinem einen Kauf des S-Pen so wirklich empfehlen würde. Denn warum solltet Ihr jetzt eine funktionsbeschränkte Version kaufen, wenn in ein paar Monaten ein besseres Modell erscheint?

Dass sich am Galaxy S21 Ultra kein Einschubfach für den S-Pen findet, ist meiner Meinung nach auch ein großer Nachteil. Wie im Kurzfazit beschrieben würde ich das Zubehörteil schnell verlieren und auf die Hülle mit Halterung für 70 bis fast wahnwitzige 100 Euro hätte ich als Samsung-Kunde mal so gar keinen Bock. Wer über den Kauf des Galaxy S21 Ultra mit der Absicht nachdenkt, ein Handy mit Bedienstift zu kaufen, sollte eher zum Note 20 Ultra oder zum Note 20 greifen. Denn voraussichtlich wird ein Note 21 in diesem Jahr eher nicht erscheinen. 

OneUI 3.1: Eines der besten Android-Overlays

Das Samsung Galaxy S21 Ultra läuft ab Werk mit  Android 11 und kommt mit dem OneUI 3.1 Overlay, zu dem ich demnächst einen ausführlicheren Test veröffentlichen werde.

Samsung hat ein kühnes Versprechen (für einen Android-Hersteller) abgegeben, 3 große OS-Updates bereitzustellen, was bedeutet, dass Euer neues Galaxy S21 Ultra im Jahr 2023 Android 14 erhalten sollte.

OneUI 3 hat dieser sehr beliebten und zu den umfangreichsten Benutzeroberflächen auf dem Markt zählenden Oberfläche bereits eine Reihe neuer Funktionen gebracht, wie z. B. die Unterstützung von Bubble-Benachrichtigungen, den schnellen Zugriff auf Widgets, eine präzisere Lautstärkeregelung und die Einführung von Samsung Free.

Das Update 3.1 fügt eine Reihe kleinerer Änderungen hinzu, wie z. B. Videoanrufe im Hintergrund, den Director's-View-Modus für Fotos/Videos und die Möglichkeit, Videos gleichzeitig mit der vorderen und hinteren Kamera aufzunehmen (siehe Abschnitt "Fotos" für weitere Details).

Was ist neu in OneUI 3.1

Widgets auf dem Sperrbildschirm

Die erste bemerkenswerte neue Funktion in OneUI 3.1 ist die Verbesserung der Widgets vom Sperrbildschirm. Ohne das Smartphone zu entsperren, könnt Ihr auf Widgets wie den Media-Player, das Wetter, Eure Wecker oder Digital-Wellbeing-Funktionen zugreifen. Einige dieser Widgets können sogar auf dem Always On Display angezeigt werden.

galaxy s21 ultra review oneui 3 widgets
Ihr könnt auswählen, welche Widgets auf dem Sperrbildschirm mit OneUI 3.1 angezeigt werden sollen. / © NextPit

Mehr intuitives Multitasking

Samsung hat einen gewissen Vorsprung vor Google, wenn es um Multitasking und Multi-Windowing in seiner Oberfläche geht. Mit OneUI 3.1 wird die Anzeige von zwei Anwendungen in einem geteilten Bildschirm intuitiver gestaltet. Öffnet einfach eine Anwendung aus dem Bereich "Randleiste", indem Ihr von der oberen rechten Ecke nach links wischen.

Ihr könnt die Anwendung dann durch Ziehen und Ablegen als geteilten Bildschirm anzeigen. Ein Mini-Kontextmenü erscheint in der Lücke zwischen zwei Split-Screen-Apps, um schnell ein Anwendungspaar zu erstellen. Im Übrigen finden wir einen Multitasking-Modus mit schwebenden Fenstern, der bereits unter OneUI 2.5 bekannt war und für Power-User immer noch sehr nützlich ist.

galaxy s21 ultra oneui 3 multiwindow
Nicht nötig, auf Android 12 zu warten, um Anwendungspaare unter OneUI 3.1 zu erstellen / © NextPit

Überarbeitete Benachrichtigungen

Samsung wendet die mit Android 11 vorgenommenen Änderungen logischerweise auf die Benachrichtigungen an. Es gibt einen überarbeiteten Mediaplayer, eine erweiterte Lautstärkeregelung, eine Verwaltung der Anzeige von Benachrichtigungen (in Bubbles, nach Priorität, etc...) und einen Benachrichtigungsverlauf, falls Ihr etwas zu schnell gelöscht habt.

Samsung hat auch die Verwaltungsfunktion für verbundene Geräte von Android 11 in die Option "Geräte" in den Schnelleinstellungen integriert. Mit dieser Funktion könnt Ihr Google Home und andere verbundene Objekte sowie Eure Wearables steuern.

Eine etwas merkwürdige Wahl, da Google diese Funktion bei Android 11 in sein Power-Menü integriert hat, das durch einen langen Druck auf die Power-Taste zugänglich ist. Aber da Samsung nun mal Samsung ist, gibt es dieses Power-Menü in OneUI 3.1 nicht und das Drücken der Power-Taste leitet Euch stattdessen zu ... Bixby!

galaxy s21 ultra oneui 3 notification bar
Samsung wendet die Änderungen von Android 11 auf die Karte und nicht auf den Buchstaben an / © NextPit

Google Discover endlich zugänglich

Ganz links auf dem Startbildschirm zeigt One UI 3.1 endlich den von Samsung lange gemiedenen News-Feed Google Discover an. Standardmäßig ist der Action Launcher natürlich so konfiguriert, dass Samsung Free angezeigt wird, aber Ihr könnt das alles ändern, indem Ihr auf die Anpassungseinstellungen des Startbildschirms zugreift (drückt lange auf Euer Hintergrundbild).

samsung galaxy s21 ultra review oneui 3 google discover
Natürlich "bietet" Samsung Ihnen auch an, den Samsung Free Tab anstelle von Google Discover zu wählen / © NextPit

Effekte zum "Pimpen" Eurer Videoanrufe

Samsung hat Effekte implementiert, die auf Eure Videoanrufe anwenden könnt. Diese Funktion befindet sich im Abschnitt "Erweiterte Optionen" der Systemeinstellungen und ermöglicht das automatische Hinzufügen von coolen Hintergrundeffekten während Videokonferenzen, wie z. B. einem Bokeh-Effekt, einem Hintergrundbild usw.

Derzeit sind nur Zoom und Google Duo kompatibel. Google Duo profitiert zudem auch von einer Integration mit von kontextbezogenen Schaltflächen in der Telefonanwendung (integriert in die Anruftaste), mit der Ihr einen Videoanruf direkt über Google Duo starten könnt. Eine sehr nützliche Funktion für die 3 Benutzer auf der Welt, die Google Duo wirklich nutzen ...

samsung galaxy s21 ultra review oneui 3 video calls
Logischerweise hat sich Samsung auf Funktionen konzentriert, die durch die Enge populär wurden / © NextPit

Entfernen von GPS-Daten aus Fotos vor der Freigabe

Mit dieser Funktion könnt Ihr ganz einfach Geotagging-Daten aus Euren Fotos entfernen, bevor Ihr sie mit Euren Liebsten teilt. Diese Option, die Ihr in Euren Einstellungen aktivieren könnt, wird dann kontextbezogen in den Optionen zum Teilen eines Fotos aus Eurer Galerie angezeigt.

Breitengrad, Längengrad, Standort, Ihr könnt alle diese Daten löschen, die dann für den Empfänger unzugänglich sind. Aber Samsung geht in OneUI 3.1 mit der Funktion "Private Share" noch weiter.

Konkret könnt Ihr mit dieser Option (die nur mit einer SIM-Karte und zwischen mehreren kompatiblen Samsung-Smartphones funktioniert) eine beliebige Datei freigeben und festlegen, wann Ihr den Zugriff auf diese Datei widerrufen möchten.

Ihr könnt den Zugriff auf ein Foto zudem widerrufen, nachdem Ihr es z. B. geteilt haben, oder Euch für eine automatische Sperrung nach zwei Tagen entscheiden. Eine Funktion, die nützlich sein könnte, wenn Ihr sensible Dateien wie, ich weiß nicht, zum Beispiel Nacktbilder, versendet?

Digitale Wellness-Funktionen neu überdenken

Eine Modeerscheinung, die nach Googles großen Anstrengungen in diesem Bereich seit Android 10 schon fast zur Regel geworden ist, sind die Funktionen für Digital Wellbeing, die auch in OneUI enthalten sind. Ich finde es ganz nett, meine Bildschirmzeit und die Verteilung meiner Nutzungen auf die einzelnen Anwendungen zu sehen, zumal diese Informationen in Form eines Widgets und dann auf dem Sperrbildschirm verfügbar sind.

Es ist auch möglich, für jede Anwendung einen Timer einzustellen und Ziele zu setzen, um deren Bildschirmzeit zu reduzieren. Eine Funktion zur Lautstärkeverfolgung ermöglicht es dem Samsung Galaxy S21 Ultra zudem, Eure Hörgewohnheiten zu verstehen und die Lautstärke so anzupassen, dass Euer Gehör geschont wird.

galaxy s21 ultra oneui 3 wellbeing
Das digitale Wohlfühlmenü von OneUI 3.1 ist ergonomisch und zugänglich / © NextPit

Am interessantesten ist meiner Meinung nach der "Bedtime"-Modus, mit dem Ihr Euren Wecker so programmieren könnt, dass er Euren Schlafzyklus optimiert. Abhängig von der von Euch gewählten Weckzeit sendet Euch die Anwendung eine Benachrichtigung, wenn die optimale Schlafenszeit erreicht ist.

galaxy s21 ultra oneui 3 sleep
Die Wecker-Anwendung in OneUI 3.1 kann Ihnen helfen, Ihren Schlafzyklus neu zu kalibrieren / © NextPit

OneUI 3.1 ist dem Software-Geist von Samsung treu geblieben. Der Hersteller folgt der Entwicklung von Android nicht auf jeden Schritt, sondern wählt seine Schritte weise. Dabei wählt Samsung die wesentlichen Funktionen aus, verteidigt aber weiterhin einige seiner eigenen Lösungen.

Einige werden bedauern, dass die "Zusammenarbeit" mit Google nicht zu Ende geführt wurde, insbesondere im Hinblick auf die intuitivere Integration von Google Pay über das Power Menu. Und OneUI 3.1 ist eindeutig nicht das leichtgewichtigste Android-Overlay, das es gibt. Aber ich finde den Funktionsumfang und die Anpassungsmöglichkeiten mehr als komplett, was OneUI 3.1 zu einer der besten Android-Oberflächen macht, die es derzeit gibt.

Ist der Exynos 2100 so leistungsstark wie der Snapdragon 888?

In Europa ist das Samsung Galaxy S21 Ultra mit dem Samsung Exynos 2100 -SoC ausgestattet. "Exynos ist zurück", versprach Samsung bei der Vorstellung seiner neuen Smartphones. Es wird aber auch Zeit, dass Samsung endlich eine zumindest gleichwertige Leistung zwischen seinen Exynos- und Snapdragon-Modellen anbietet.

Gleich vorweg, ich erspare Euch das Geschwafel, das Euch jeder Tester ständig erzählt: Ja, natürlich, Ihr könnt alle anspruchsvollen Spiele mit maximaler Grafik laufen lassen und alle Aufgaben, die zum normalen Alltagsgebrauch gehören, bedenkenlos erledigen. Das ist bei einem 1200-Euro-Smartphone natürlich kein Problem.

02
Der Samsung Exynos 2100 hat eine Konfiguration, die der des Qualcomm Snapdragon 888 relativ ähnlich ist / © Samsung

Lasst uns lieber zur Sache kommen. Wie der Snapdragon 888 ist der Exynos 2100 in 5 nm gefertigt worden und hat ein Drei-Cluster-Layout. Gleichzeitig verwendet er die gleichen Kerne wie der Qualcomm-Chip (obwohl Qualcomm den Hauptkern leicht modifiziert).

Diese Prozessoren werden von ARMs Cortex-X1 angetrieben, einem kompromisslos leistungsorientierten Prozessor auf Basis des Cortex-A78. Dann gibt es ein Trio von Cortex-A78s, gewöhnlichen Cortexen, während vier Cortex-A55s für mehr profane Aufgaben die Gesamtzahl der Kerne auf acht bringen.

Trotz dieser ähnlichen Konfiguration gibt es einen Unterschied bei den Taktfrequenzen: Die Exynos-Zahlen geben 1x2,9GHz + 3x2,8GHz + 4x2,2GHz an, während das Datenblatt des Snapdragon 888 1x2,8GHz + 3x2,4GHz + 4x1,8GHz angibt. Diese höheren Raten können Samsungs Chip für bestimmte Anwendungen einen Vorteil verschaffen.

Auf der GPU-Seite verwendet der Exynos 2100 eine 14-Kern Mali-G78 GPU und verspricht eine Verbesserung von 46% gegenüber der letzten Generation. Der Snapdragon 888 ist mit der Adreno 660 GPU ausgestattet, die laut Qualcomm 35 Prozent schneller und 20 Prozent energieeffizienter ist, als die Adreno 650 aus dem letzten Jahr.

Der Exynos 2100 des Samsung Galaxy S21 Ultra ist eine deutliche Verbesserung der Brutto-CPU-Leistung gegenüber dem Exynos 990 des letzten Jahres. Ich bin froh, das zu hören und man muss Anerkennung geben, wo Anerkennung fällig ist.

lenovo legion duel review performance raw
Das Samsung Galaxy S21 Ultra ist logischerweise leistungsstärker als das Lenovo Legion Duel in Bezug auf die rohe Leistung. / © NextPit

Aber wenn es um die Grafikleistung geht, ist das eine andere Geschichte. Ich habe noch keinen Snapdragon 888, um meine eigenen Benchmarks zu machen. Aber auch im Vergleich zu einem Snapdragon 865+ dominiert der Exynos 2100 nicht immer deutlich und ist manchmal unterlegen.

Ich habe das Samsung Galaxy S21 Ultra mit der Leistung des Kirin 9000 des Huawei Mate 40 Pro und des Snapdragon 865+ des Asus ROG Phone 3 verglichen.

Also habe ich verschiedene Grafik-Benchmarks gestartet, indem ich für jedes Smartphone den Performance-Modus aktiviert habe. Für jeden Benchmark habe ich 3 Sitzungen desselben Tests mit einigen Minuten Abstand durchgeführt, um den Geräten Zeit zu geben, abzukühlen und die bestmögliche Leistung zu liefern.

Die Punkte, die Ihr in der Tabelle unten seht, sind die höchsten Punkte, die in den 3 Sitzungen jedes Tests erreicht wurden.

Samsung Galaxy S21 Ultra

Grafik-Benchmarks
Benchmarks Samsung Galaxy S21 Ultra Samsung Galaxy S20 Ultra Asus ROG Phone 3 Huawei Mate 40 Pro
3D Mark Sling Shot Extreme ES 3.1 7373 6752 7724

8093

3D Mark Sling Shot Vulkan 5175 5925

7079

5217

3D Mark Sling Shot ES 3.0 7291 7403

9833

9920

Geekbench 5 (Einzel / Multi) 942 / 3407 747 / 2690 977 / 3324

Ungetestet

PassMark Speicher

31.752 Ungetestet

28.568

Ungetestet

PassMark Disc

81.108 Ungetestet

124.077

Ungetestet

Im Leistungsmodus übertrifft das Huawei Mate 40 Pro das Samsung Galaxy S21 Ultra deutlich. Und bei den 3DMark-Grafikbenchmarks klammert sich der Snapdragon 865+ des Asus ROG Phone oder des Lenovo Legion Duel an die Spitze.

Aber vor allem die Temperaturregelung, oder besser gesagt, die Widerstandsfähigkeit des Samsung Galaxy S21 Ultra gegen Temperaturerhöhungen, lässt ein wenig zu wünschen übrig. Neben den klassischen Benchmarks, die selten wirklich deutliche Aussagen liefern, habe ich die Geräte auch den neuen Wild Life Stress Tests von 3D Mark unterzogen.

Konkret handelt es sich um 2 Tests, die eine intensive Gaming-Nutzung simulieren, einer von eienr Minute und der andere von 20 Minuten. Bei einer kurzen 1-Minuten-Sitzung ist das Lenovo Legion Duel beispielsweise weniger leistungsfähig als das Samsung Galaxy S21 Ultra und dessen SoC Exynos 2100, was die Rohleistung angeht.

lenovo legion duel review performance raw
Das Samsung Galaxy S21 Ultra ist logischerweise leistungsstärker als das Lenovo Legion Duel in Bezug auf die rohe Leistung / © NextPit

Aber während einer intensiven 20-minütigen Sitzung vergrößert das Lenovo Legion Duel den Abstand zum Samsung Galaxy S21 Ultra. Der Unterschied liegt in der Temperaturregelung und der Widerstandsfähigkeit gegenüber thermischer Drosselung (die Begrenzung der Leistung, um das Smartphone vor Überhitzung zu schützen).

Schaut Euch die Diagramme in der Abbildung unten an. Der Leistungsunterschied zwischen der ersten Testschleife (grüne Kurve) und der letzten Schleife (lila Kurve) ist auf dem Samsung Galaxy S21 Ultra deutlich größer. Dies spiegelt einen Leistungsverlust mit fortschreitender Spielsitzung wider.

Beim Lenovo Legion Duel sind die beiden Kurven nahezu identisch, sodass die Leistung während der gesamten Gaming-Session konstanter ist. Allerdings haben beide Smartphones einen ziemlich ähnlichen Temperaturanstieg erfahren.

Aber wir sehen sehr deutliche Leistungseinbußen, einschließlich Framerate-Einbrüchen (FPS), wenn die Temperatur steigt (rote Kurve, zweite Reihe in der Abbildung) und wenn die Akkulaufzeit abnimmt (grüne Kurve, dritte Reihe in der Abbildung).

lenovo legion duel review performance temperature control
Das Lenovo Legion Duel bietet eine deutlich bessere Temperaturkontrolle als das Samsung Galaxy S21 Ultra / © NextPit

Zur Debatte Exynos 2100 vs. Snapdragon 888 kann ich mich logischerweise noch nicht äußern. Es gibt viele weitere spezialisierte Seiten, die bereits Zugang zu beiden SoCs hatten, wenn Ihr die Frage endlich entschieden sehen wollt. Ich kann nur sagen, dass das Samsung Galaxy S21 Ultra Version Exynos ein sehr leistungsstarkes Smartphone ist, das aber nicht das leistungsstärkste auf dem Markt ist. Wahrscheinlich nicht leistungsfähiger oder gar so leistungsfähig wie seine Snapdragon 888 Variante.

Beste Foto-Vielseitigkeit mit 108 Megapixeln und 2 Teleobjektiven

Das Samsung Galaxy S21 Ultra überarbeitet sein Fotomodul im Vergleich zum letztjährigen Samsung Galaxy S20 Ultra. Anstelle eines periskopischen 48-MP-Teleobjektivs gibt es zwei dedizierte Teleobjektive mit je 10 MP.

Der 108 MP-Hauptsensor ist nicht mehr der Isocell Bright HM1, der viele Fokusprobleme hatte, sondern der neue Isocell Bright HM3. Und Samsung scheint viele Probleme seit der vorherigen Generation der Ultra-Flaggschiffe behoben zu haben.

Der HM3-Sensor hat mehrere Verbesserungen im Vergleich zum HM1 (der beim S20 Ultra und beim Note20 Ultra verwendet wird). Dazu gehören verbesserte HDR-Leistung und ein verbesserter Autofokus. Das fünfte "Loch", das Ihr auf der Rückseite sehen, ist der Wohnort von Herrn "Laser-Autofokus".

NextPit Samsung galaxy S21 Ultra camera
Das Fotomodul des Samsung Galaxy S21 ist das vielseitigste auf dem Markt / © NextPit

Die Spezifikationen des Samsung Galaxy S21 Ultra sind wie folgt:

  • ein 108-Megapixel-Hauptsensor (f/1.8), 24-mm-Äquivalent
  • 12 Megapixel (f/2.2) Ultraweitwinkel, 120 Grad, 13-mm-Äquivalent
  • Teleobjektiv 3x: 10 Megapixel (f/2.4) äquivalent zu 72 mm
  • 10x Teleobjektiv mit 10 Megapixeln (f/4,9), 240 mm äquivalent
  • ToF-Sensor mit Laser-Autofokus

Fotos des Samsung Galaxy S21 Ultra bei Tag

Die Hauptkamera verwendet Samsungs neuesten 1/1,33"-ISOCELL-HM3-Sensor mit einer Kapazität von 108MP, 12.000 x 9.000 Pixelraster und 0,8µm Pixelgröße. Die Kamera verfügt über einen Nona-Pixel-Bayer-Filter, der neun Pixel zu einem zusammenrechnet, sodass die effektive Pixelgröße 2,4µmm beträgt und die Auflösung 12 MP beträgt. Die Frontlinse hat eine Brennweite, die 24 mm entspricht, und eine Blende von f/1,8.

Bei Tageslicht gibt es nichts Überraschendes zu berichten, denn Samsung macht halt Samsung. Exzellenter Detailgrad, gut verwalteter Dynamikbereich und eine Farbgebung, die den Augen schmeichelt, indem sie die Farben über den Scene Optimizer sättigt, um das zu verschönern, was in einer Aufnahme schön sein sollte - das Blau des Himmels, das Grün des Grases usw. Auch wenn man dabei ein wenig an Natürlichkeit verliert. Die Fokussierung ist viel schneller als bei den Vorgängermodellen und vor allem weniger kapriziös.

Ihr könnt auch Bilder mit der vollen Auflösung von 108 MP aufnehmen, aber das empfehle ich nicht wirklich. Zum einen, weil sie zu viel Speicherplatz in Eurer Galerie beanspruchen, aber auch und vor allem weil die Fotos nicht sehr schön belichtet sind.

samsung galaxy s21 ultra review photo day main
Der 108 MP Isocell Bright HM3 Sensor des Samsung Galaxy S21 Ultra nimmt Bilder mit 12 MP auf / © NextPit

Alles in allem ist das 12-MP-Ultraweitwinkel-Objektiv nichts Besonderes, erfüllt seine Aufgabe aber sehr gut. Das Modul ist offenbar das gleiche wie beim S20 und Note 20. Es basiert auf einem 1/2,55"-12-MP-Sensor mit 1,4-µmm-Pixeln und verwendet ein äquivalentes 13-mm-Objektiv mit f/2,2-Blende, das ein 120-Grad-Sichtfeld bieten soll. Aber im Gegensatz zum Flaggschiff der letzten Generation bietet das S21 Ultra hier einen Autofokus.

Farbmetrik und Belichtung bleiben bei Weitwinkelaufnahmen mehr oder weniger konstant, sofern genügend Helligkeit vorhanden ist. Der Effekt der Verzeichnung hält sich an den Bildrändern in Grenzen, ebenso der Verlust von Details.

Der interessanteste Teil dieses Fotomoduls sind jedoch die beiden dedizierten Teleobjektive, insbesondere das mit dem beeindruckenden 10-fach-Zoom.

Der Zoom des Samsung Galaxy S21 Ultra

Der Zoom bei Samsung-Flaggschiffen bleibt für mich eine schmerzhafte Erinnerung, wegen der ich noch immer mit einer posttraumatischen Belastungsstörung zu kämpfe habe. So sehr hatte mich der Marketing-Bullshit um den 10x Spatial Zoom des Galaxy S20 Ultra enttäuscht. Doch mit seinem Duo aus 3-fach- und 10-fach-Teleobjektiv lässt mich das Samsung Galaxy S21 Ultra die Unzulänglichkeiten des Vorgängers fast vergessen.

Das erste x3-Teleobjektiv verwendet einen 10-MP-Sensor mit einer Sensorgröße von 1/3,24" (1,22 µm Pixelgröße) in Verbindung mit einem 70-mm-Äquivalentobjektiv mit Blende f/2,4, das optisch stabilisiert ist. Die Kamera unterstützt Dual-Pixel-PDAF und bietet einen 3-fachen optischen Zoom.

Die 10fach-Telekamera hat den gleichen 10-MP-Sensor, dieser befindet sich aber hinter einem 240-mm-Äquivalent-Periskop-Objektiv mit Blende f/4,9 und optischer Stabilisierung (OIS). Der Dual-Pixel-PDAF ist ebenfalls verfügbar, und mit ihm könnt Ihr den 10-fachen optischen Zoom scharf machen.

Der 3-fach optische Zoom des Samsung Galaxy S21 Ultra ist sehr gut. Wenn es einen Detailverlust gibt, ist er mit bloßem Auge kaum wahrnehmbar, und man muss seine Augen wirklich an den Bildschirm kleben, um leichte Artefakte zu bemerken.

Das 3fach-Teleobjektiv hat eine größere Blende (f/2,4) als sein 10fach-Pendant (f/4,9). Das bedeutet, dass die Kamera mehr Licht einfängt und daher feinere, schärfere Bilder erzeugt. Das Ergebnis liegt ganz oben im Lineup der Android- und iPhone-Smartphones zusammen.

samsung galaxy s21 ultra review photo zoom day 2
Das 3-fach optische Zoom-Teleobjektiv des Samsung Galaxy S21 Ultra ist sehr effektiv / © NextPit

Am interessantesten bleibt aber das 10fach optische Zoom-Teleobjektiv, mit dem sich das Samsung Galaxy S21 Ultra gegen seine beiden kleinen Brüder Samsung Galaxy S21 und S21+ durchsetzt.

Wenn die Bilder auch logischerweise weniger detailliert sind als mit dem x3-Zoom, so bleiben sie doch spektakulär detailreich. Die Texturen einer Steinmauer, die Rauheit einer Skulptur, das Relief eines Denkmals oder die Beschaffenheit von Blattwerk ... der Gewinn an Qualität und Schärfe im Vergleich zu einem Digital- oder Hybridzoom ist dank des Teleskopobjektivs spürbar.

samsung galaxy s21 ultra review photo zoom day 3
Der 10fache Zoom des Samsung Galaxy S21 Ultra ist erstaunlich. / © NextPit

Selbst im Vergleich mit den Besten der Branche, wie dem Huawei Mate 40 Pro, schlägt sich das Samsung Galaxy S21 Ultra sehr gut. Zugegeben, es gibt ein gewisses Maß an Glättung, um das digitale Rauschen zu begrenzen. Aber es ist wirklich befriedigend und sogar beruhigend zu wissen, dass es so viel Spielraum gibt, um Eure Bilder zu vergrößern, ohne dass am Ende ein Durcheinander von Pixeln entsteht.

Beim Vergleich - ich halte es für unfair und gebe nicht vor, ein DxOMark-Tester zu sein - des 100-fachen Zooms des Samsung Galaxy S21 Ultra und des 50-fachen Zooms des Huawei Mate 40 Pro war ich beeindruckt, dass ich die Aufnahmen des Samsung nicht völlig unbrauchbar fand.

Sicherlich sind der digitale Detailreichtum und das Rauschen beim Huawei Mate 40 Pro stärker eingedämmt, aber bedenkt auch, dass auch der Abbildungsmaßstab halb so hoch ist.

samsung galaxy s21 ultra review photo zoom day vs huawei mate 40 pro
Der 100-fache Zoom des Samsung Galaxy S21 Ultra (oben) ist im Vergleich zum 50-fachen Zoom des Huawei Mate 40 Pro (unten) alles andere als lächerlich. / © NextPit

Ich habe mich sogar selbst überrascht, indem ich, zunächst ohne große Hoffnung, den 30-fachen Zoom verwendet habe, der sehr effektiv bleibt, obwohl man einen deutlichen Abfall in der Detailgenauigkeit spürt. Aber es ist wirklich verrückt zu denken, dass ein 30- oder gar 50-facher Zoom im Jahr 2021 nutzbar ist.

Wenn ich Euch sage, dass Makro- und Tiefensensoren nutzlos sind, außer zum künstlichen Ausfüllen eines Datenblatts, meine ich das auch! Ein Teleobjektiv bringt noch mehr Vielseitigkeit in das Fotomodul als ein Ultraweitwinkelobjektiv! Selbst ein absoluter Laien-Fotograf wie ich hat Spaß an der Vielzahl von unterschiedlichen Aufnahmen, die mit dem optischen Zoom möglich sind.

samsung galaxy s21 ultra review photo zoom day 1
Der 100-fache Zoom des Samsung Galaxy S21 Ultra ist Gesetz der Lächerlichkeit / © NextPit

Ich würde nicht so weit gehen zu sagen, dass die SuperZoom x100 über das Stadium einer Spielerei hinausgeht, um mit einer technischen Leistung zu prahlen, die noch keinen konkreten Nutzen hat. Aber 100x-Zoom-Fotos wirken ehrlich gesagt auch weniger lächerlich als noch beim Galaxy S20 Ultra.

Mit der Zoom-Lock-Funktion, die den Sucher und damit die Schärfe auf ein gezoomtes Motiv fixiert, auch wenn man sich bewegt, hatte ich Spaß daran, Passanten aus Dutzenden oder sogar hundert Metern Entfernung (mehr nicht, übertreiben wir nicht) auszuspionieren, ohne dass sie etwas ahnen konnten.

samsung galaxy s21 ultra review photo zoom day 5
Auch der Zoom x30 oder sogar x50 ist mehr als nutzbar / © NextPit

Bleibt einfach einige Sekunden lang stehen, bewegt Euch so wenig wie möglich, oder drückt auf den Rahmen, um eine bessere Vorschau zu erhalten. Das Fenster wird farbig, um Euch darauf hinzuweisen, dass das Smartphone ein Bild eingefroren hat und Ihr nur noch auslösen müssen, um das Foto mit möglichst wenig Unschärfe aufzunehmen.

samsung galaxy s21 ultra review photo zoom day 4
Die Zoom-Lock-Funktion gleicht die enorme Bewegungsunschärfe aus, wenn man den Zoom des Samsung Galaxy S21 Ultra in die Tiefe schiebt / © NextPit

Nun, ich komme mal kurz von meiner Wolke herunter, denn es ist auch nicht alles rosig. Tatsächlich liebte ich das Fotomodul des Samsung Galaxy S21 bei Tag, aber viel weniger bei Nacht.

Bilder des Samsung Galaxy S21 bei Nacht

Bei Nacht fängt der Hauptsensor des Samsung Galaxy S21 Ultra genug Licht ein, um die Szene richtig auszuleuchten. Doch schon nach kurzer Zeit fordert der Weißabgleich seinen Tribut und es kommt zu einem Gelbstich. Besonders schwer tut sich das Smartphone mit der Stadtbeleuchtung, die zum Ausbrennen des Bildes neigt.

Bei anderen Sensoren, Ultraweitwinkel- und Teleobjektiven ist die Detailgenauigkeit unzureichend und das Bild wird stark verrauscht. Beachtet zudem, dass der Nachtmodus bis zum 10-fachen Zoom funktioniert, aber nicht darüber hinaus.

samsung galaxy s21 ultra review photo night 2
Der Nachtmodus funktioniert nicht über den 10-fachen Zoom hinaus / © NextPit

Seltsam ist, dass das Samsung Galaxy S21 Ultra die bereits bekannte Scene Optimizer-Funktion besitzt, die bei schlechten Lichtverhältnissen als Backup-Nachtmodus fungiert. Nur, dass letzteres manchmal besser funktioniert als der dedizierte Nachtmodus.

Im Bild unten habe ich eine Straßenlaterne und den Mond frontal eingefangen, wie bei einer Aufnahme im Gegenlicht. Seht Euch den Lichtkreis an, den der Lampenmast bei aktiviertem Nachtmodus ausstrahlt. Es ist etwa 22 Uhr an einem Winterabend in Berlin, die Szene ist also sehr schwach beleuchtet. Trotzdem verbrennt das Smartphone das Bild und lässt die Nachtaufnahme ihren natürlichen Klang verlieren.

Das Foto, das ohne Nachtmodus, aber mit dem Szenenoptimierer aufgenommen wurde, ist für meinen Geschmack viel besser, auch wenn das digitale Rauschen präsenter ist.

samsung galaxy s21 ultra review photo night on vs off
Der Nachtmodus des Samsung Galaxy S21 Ultra ist nicht der beste auf dem Markt / © NextPit

Ich habe dieselbe Aufnahme mit dem dedizierten Nachtmodus des Huawei Mate 40 Pro verglichen, der bekanntermaßen einer der besten Studenten auf diesem Gebiet ist. Und das Mate 40 Pro kommt mit starken Lichtquellen viel besser zurecht, indem es die Strahlung der Straßenlaterne und des Mondes begrenzt.

Das Bild des Mate 40 Pro ist dunkler und kühler im Ton, aber es ist auch sauberer und natürlicher.

samsung galaxy s21 ultra review photo night vs huawei mate 40 pro
Ja, der Bezirk Pankow kann nachts ziemlich unheimlich sein / © NextPit

Im Allgemeinen fand ich die Aufnahmen mit dem 108-MP-Hauptsensor ohne Nachtmodus, aber mit aktiviertem Szenenoptimierer effizienter. Das digitale Rauschen ist etwas zu sehr präsent, sobald man auf den x3-Zoom umschaltet (vergrößert das Bild und beobachtet den schwarzen Himmel).

samsung galaxy s21 ultra review photo night 1
Die Ultra-Weitwinkel-Sensoren und Teleobjektive des Samsung Galaxy S21 Ultra haben es bei schlechten Lichtverhältnissen logischerweise schwerer / © NextPit

Ich möchte Euch auch auf die Modi Regie-Ansicht und Single Take hinweisen, mit denen Ihr Fotos und Videos aus verschiedenen Blickwinkeln und Brennweiten mit allen Sensoren des Fotomoduls gleichzeitig aufnehmen können.

Oder die Stabilisierung von Videos, die bis zu 8K aufgenommen werden können (außer im superstabilisierten Modus, der auf Full HD bei 60 fps begrenzt ist). Aber mein Kollege Ben hat einen Artikel mit einem erklärenden Video geschrieben, um Euch zu zeigen, wie Ihr all diese zusätzlichen Funktionen nutzen können, die ich hier in meinem Test leider nicht veranschaulichen kann.

Aber insgesamt fand ich das Fotomodul auf dem Samsung Galaxy S21 Ultra viel gelungener als noch beim Samsung Galaxy S20 Ultra im letzten Jahr. Die Möglichkeiten, die das Teleobjektiv-Duo bietet, machen es zum bisher vielseitigsten Foto-Smartphone und zu einem, das am meisten Spaß macht.

Samsung stellt Euch außerdem eine ganze Reihe an Software-Hilfen zur Verfügung, mit denen Ihr auch ohne fotografische Fähigkeiten die bestmöglichen Aufnahmen machen können. Was für ein Kick!

Solide Akkulaufzeit bei einem Samsung Flaggschiff, wirklich?

Seit ein paar Jahren ärgere ich mich bei Samsung-Flaggschiffen über die Akkulaufzeit. Das Samsung Galaxy S21 Ultra wird von einem 5000-mAh-Akku angetrieben - dem gleichen wie beim Samsung Galaxy S20 Ultra. Trotz eines größeren Displays und eines anspruchsvolleren Datenblatts scheint der Exynos 2100 energieeffizienter zu sein als sein Vorgänger.

Das Samsung Galaxy S21 Ultra hält auch intensivster Nutzung sehr gut stand. Und das sage ich nicht, weil ich die Bildwiederholrate von 60 Hz blockiert habe. Ich habe die adaptive 120-Hz-Funktion verwendet, und es ist klar, dass Samsung diese Funktion intelligenter gemacht hat, um den Akku des Galaxy S21 Ultra zu schonen.

Auf dem unrealistischen Benchmark PC Mark, das ich für meine Tests verwende, hielt das Samsung Galaxy S21 Ultra im Durchschnitt mehr als 16 Stunden 30 durch, bevor es unter die 20% verbleibende Akkukapazität fiel bei einem Satz von 3 durchgeführten Sitzungen.

Im konkreten Einsatz werde ich mich auf die letzten beiden Tage stützen, die ich für Fotosessions genutzt habe. Bei einer Bildschirmzeit von etwa 4 bzw. 5 Stunden, dem aktivierten 120 Hz adaptive FHD+ und der auf Maximum gestellten Helligkeit, schafft das Smartphone jeweils mehr als 12 Stunden, bevor es unter 20% fällt.

samsung galaxy s21 ultra review battery life
CAPTION - REPLACE ME / © NextPit

Fast hätte ich dieses Detail weggelassen, das kein Detail ist, weil ich in den letzten Wochen so viel darüber gesprochen habe. Das Samsung Galaxy S21 Ultra wird nicht mit einem Ladegerät im Karton geliefert. Wie Ihr alle wisst, gehören Samsung und Xiaomi zu den ersten Android-Herstellern, die dem Beispiel von Apple folgen und auf das früher mitgelieferte Ladegerät verzichten, angeblich um die Umwelt zu schützen.

Das Smartphone ist mit dem kabelgebundenen Schnellladen mit bis zu 25 W kompatibel. Wir liegen weit unter dem, was andere Hersteller anbieten, und ich finde es schade, dass Samsung diese Option gewählt hat. Ich habe das Galaxy Note 20 Ultra-Ladegerät verwendet und es dauerte 30 Minuten, um von 10 auf 65 % Akkuleistung zu kommen. Dann dauert es etwas mehr als eine halbe Stunde, bis die volle Autonomie wiederhergestellt ist, insgesamt mehr als eine Stunde.

samsung galaxy s21 no charger box
Ich bin der Einzige, der es traurig findet, so eine leere Box zu sehen... / © NextPit

Das Samsung Galaxy S21 Ultra verfügt außerdem über eine kabellose Schnellladung mit bis zu 15 W und eine kabellose Rückwärtsladung mit bis zu 9 W. Auch dies liegt unter den neuen High-End-Marktstandards. OnePlus verwendet das kabellose Laden mit 30 W aus dem OnePlus 8 Pro, und Huawei hat das kabellose Laden mit 40 W in der P40-Serie eingeführt. Ganz zu schweigen von Oppo und Xiaomi, die dieses Segment derzeit in puncto Innovationen dominieren.

Alles in allem lobe ich das Galaxy S21 Ultra dafür, dass es effizient mit seinen Energiekosten umgeht und endlich ein eigenständiges Samsung-Flaggschiff bietet, ohne das ausdauerndste in dieser Preisklasse zu sein. Ich bedaure diesen Rückschritt in Sachen Schnellladung, vor allem bei einem Modell, das ein Ultra-Premium-Modell sein soll.

Technische Daten: Samsung Galaxy S21/S21+/S21 Ultra

Abmessungen: 165,1 x 75,6 x 8,9 mm
Gewicht: 227 g
Akkukapazität: 5000 mAh
Display-Größe: 6,8 Zoll
Display-Technologie: AMOLED
Bildschirm: 3200 x 1440 Pixel (515 ppi)
Kamera vorne: 40 Megapixel
Kamera hinten: 108 Megapixel
Blitz: LED
Android-Version: 11 - R
RAM: 12 GB
16 GB
Interner Speicher: 256 GB
128 GB
512 GB
Wechselspeicher: Nicht vorhanden
Anzahl Kerne: 8
Max. Taktung: 2,9 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth 5.0

Hier findet Ihr eine gigantische Übersichtstabelle der Spezifikationen des Samsung Galaxy S21, S21+ und S21 Ultra von meinem Kollegen Ben.

Galaxy S21, Plus und Ultra im Detail

Hier findet Ihr die wichtigsten Daten der neuen Galaxy S21-Modelle zusammengefasst.
Modell Galaxy S21 5G Galaxy S21 Plus 5G Galaxy S21 Ultra 5G
Prozessor
Samsung Exynos 2100: 
5nm 64-Bit Octa-Core-Prozessor
Samsung Exynos 2100: 
5nm 64-Bit Octa-Core-Prozessor
Samsung Exynos 2100: 
5nm 64-Bit Octa-Core-Prozessor (mehr in Exynos-News)
Speicher (RAM / intern) 8GB / 128 GB
8GB / 256 GB
8GB / 128 GB
8GB / 256 GB
12GB / 128GB
12GB / 256GB
16GB / 512GB
Speicher erweiterbar? Nein Nein Nein
Dual-SIM Ja (SIM1 + SIM2 oder SIM1 + eSIM) Ja (SIM1 + SIM2 oder SIM1 + eSIM) Ja (SIM1 + SIM2 oder SIM1 + eSIM)
Display 6,2 Zoll Dynamic AMOLED-Display mit Punch-Hole Notch / FHD+ (2.400 x 1.080 Pixel) bei bis zu 120 Hertz / maximal 1.300 Nits / 421 ppi / kein Curved-Display 6,7 Zoll Dynamic AMOLED-Display mit Punch-Hole-Notch / FHD+ (2.400 x 1.080 Pixel) bei bis zu 120 Hertz / maximal 1.300 Nits / 394 ppi / kein Curved-Display 6,8 Zoll Dynamic AMOLED-Display mit Punch-Hole-Notch / WQHD+ (3.200 x 1.440 Pixel) / bis zu 120 Hertz / maximal 1.500 Nits / 515 ppi / Curved-Display
Größe 151,7 x 71,2 x 7,9 Millimeter 161,5 x 75,6 x 7,8 Millimeter 165,1 x 75,6 x 8,9 Millimeter
Gewicht ca. 169 Gramm ca. 200 Gramm ca. 227 Gramm
Konnektivität 5G, LTE, WLAN 802.11 a/b/g, Wi-Fi 6, Bluetooth 5.0, USB Typ-C, NFC, GPS 5G, LTE, WLAN 802.11 a/b/g, Wi-Fi 6, Bluetooth 5.0, USB Typ-C, NFC, GPS 5G, LTE, WLAN 802.11 a/b/g, Wi-Fi 6E, Bluetooth 5.2, USB Typ-C, NFC, GPS
Hauptkamera 12 Megapixel auf 1/1,76” bei f/2.2 12 Megapixel auf 1/1,76” bei f/2.2 108 Megapixel auf 1/1.33” bei f/1.8
Ultraweitwinkel 12 Megapixel auf 1/ 2,55” bei f/2.2 12 Megapixel auf 1/ 2,55” bei f/2.2 12 Megapixel auf 1/ 2,55” bei f/2.2
Tele 3-fach mit 64 Megapixel auf 1/1,72” bei f/2.0 3-fach mit 64 Megapixel auf 1/1,72” bei f/2.0 3-fach mit 10 Megapixel auf 1/ 3,24” bei f/2.4
Tele (2) - - 10-fach mit 10 Megapixel auf 1/ 3,24” bei f/2.9
Frontkamera 10 Megapixel auf 1 /3,24” bei f/2.2  10 Megapixel auf 1 /3,24” bei f/2.2  40 Megapixel auf 1/ 2,8” bei f/2.2
Video max. 8K-Video bei 24 fps max. 8K-Video bei 24 fps max. 8K-Video bei 24fps
Kamera-Features 30-fach-Space-Zoom, 8K Video Snap, Motion View, Regie-Ansicht 30-fach-Space-Zoom, 8K Video Snap, Motion View, Regie-Ansicht 100-fach-Space-Zoom, Hybrid-Optical-Zoom, 8K Video Snap, Motion View, Regie-Ansicht
Akkukapazität 4.000 mAh 4.800 mAh 5.000 mAh
Ladetechnologien Schnellladen mit 25 Watt, Wireless-Charging mit 15 Watt Schnellladen mit 25 Watt, Wireless-Charging mit 15 Watt Schnellladen mit 25 Watt, Wireless-Charging mit 15 Watt
Authentifizierung Verbesserter Fingersensor unter dem Display, Gesichterkennung Verbesserter Fingersensor unter dem Display, Gesichterkennung Verbesserter Fingersensor unter dem Display, Gesichterkennung
Audio Stereo-Lautsprecher Stereo-Lautsprecher Stereo-Lautsprecher
Materialien Gorilla Glas Victus auf der Frontseite, Rückseite aus Polycarbonat Gorilla Glas Victus auf Front- und Rückseite Gorilla Glas Victus auf Front- und Rückseite
Betriebssystem Android 11 mit Samsung UI 3.1 Android 11 mit Samsung UI 3.1 Android 11 mit Samsung UI 3.1
Kompatiblität zum S Pen Nein Nein Ja, dank zusätzlichem Wacom-Layer im Display
Ladegerät im Lieferumfang? Nein Nein Nein
Preis 849€ / 899€ 1.049€ / 1.099€ 1.249€ / 1.299€ / 1.429€
Release 29. Januar 2021 29. Januar 2021 29. Januar 2021
Testbericht   Galaxy S21+ im Test  

Fazit

Das Samsung Galaxy S21 Ultra ist definitiv eines der teuersten nicht-Foldable-Flaggschiffe auf dem Markt. Sicherlich ist es 100 Euro günstiger als das Samsung Galaxy S20 Ultra und 50 Euro günstiger als das iPhone 12 Pro Max bei ihren jeweiligen Veröffentlichungen. Aber wir reden nach wie vor von einem Smartphone, das für die meisten Benutzer eher unerreichbar bleibt.

Und wenn Ihr bereits ein Samsung Galaxy S20 Ultra besitzt, ist das Upgrade meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt. Aber so mittelmäßig diese Generation des Ultra-Premium-Flaggschiffs auch ist und so inkrementell einige von Samsungs Verbesserungen auch sein mögen, das Galaxy S21 Ultra ist die Krönung eines Konzepts, das letztes Jahr noch zu unvollkommen war.

Samsung wusste, dass nicht viel fehlte, um sein Galaxy S20 Ultra besser zu machen. Deshalb hat der Hersteller das Rezept fast unverändert beibehalten und die wichtigsten Zutaten, die im Galaxy S20 Ultra fehlten, integriert.

Meiner Meinung nach ist das Fotoerlebnis das vielseitigste und lohnendste Erlebnis eines jeden Smartphones. Die technischen und softwareseitigen Fähigkeiten des südkoreanischen Giganten in puncto Zoom werden auch den fotografischen Laien viel Freude bereiten.

Die Flüssigkeit und Displayqualität des 120Hz Amoled WQHD+ Displays ließ mich fast meine verdammten Gaming-Smartphones vergessen, die wie gewöhnliche Arbeitspferde aussehen, die unbeholfen versuchen, neben einem reinrassigen Hengst anzutreten.

Die endlich ausreichende Akkulaufzeit bei einem Samsung-Flaggschiff ist zudem ein Weg, den der Hersteller hoffentlich auch in Zukunft weiter gehen wird. Aber ich muss meinen lyrischen Höhenflug mit der Enttäuschung über die Leistung des Exynos 2100 ausgleichen, der sein Versprechen an Qualcomm nicht ganz einhalten konnte.

Das Fehlen des Ladegeräts sowie der völlig gadgetartige Charakter des neuen S-Pen haben meine Erfahrung ebenfalls getrübt. Müsste man sich aber nur für ein Smartphone aus der Galaxy-S21-Reihe entscheiden, ist das Ultra-Modell zweifellos das interessanteste.

Allerdings wäre es sehr vermessen und töricht, dem Samsung Galaxy S21 Ultra den Titel des besten Flaggschiffs zu verleihen. Wir warten noch auf das OnePlus 9 Pro, das OppoFind X3 Pro, das Xiaomi Mi 11 und das Samsung Galaxy Z Fold 3. Aber es ist ein sehr schöner Start ins Jahr 2021, den Samsung mit einem meiner Meinung nach eher sicheren als relativen Erfolg gekrönt hat.

Dieser Text wurde von Antoine Engels im Französischen verfasst und auf NextPit.fr veröffentlicht. Benjamin Lucks hat diesen Artikel maschinell übersetzt und anschließend redaktionell geprüft.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Top-Kommentare der Community

  • Jack Black vor 7 Monaten

    Schnellladung nur mit 25 Watt

    Auch das ist kein Kontra. Wer seinen Akku quälen will, sodass er nach einem Jahr platt ist, soll sich halt ein Xiaomi kaufen.

  • Tim vor 7 Monaten

    Sehe ich auch so. Es sollten eher die super fast Charger kritisiert werden, weil sie den Akku schneller platt machen und kein einziger dieser Hersteller darüber aufklärt, dass es schädlicher ist.
    Finde gut, dass Samsung da sogar etwas zurück gerudert ist, bzw. ziemlich gleich bleibt.

  • Monza vor 7 Monaten

    Mein bester Freund besaß etwas mehr als 2 Jahre das Mate 20 pro. Nach 1,5 Jahren ließ sein Akku deutlich nach. Nach 2 Jahren kam er nicht mehr durch einen Arbeitstag von 9 Stunden.
    Ein ähnliches Bild zeigt sich bei einer Freundin mit dem P30 pro.

    Ich persönlich habe meine Zweifel, dass Huawei, insbesondere Xiaomi wirklich testen, wie schädlich das Schnellladen tatsächlich ist. Hauptsache man kann mit Zahlen protzen.
    Dennoch hängt einiges wohl auch vom persönlichen Verhalten ab. Meine Erfahrungen zeigen, dass der Akku die längste Lebensdauer besitzt, wenn ich ihn zwischen 15 und 85 Prozent lade.
    Seit Dezember 2019 besitze ich das 11pro Max und meine Akkukapazität sank bis Anfang Mai auf 95 Prozent. Grund war, dass ich mein Akku fast immer leersaugen ließ und erst bei 100 Prozent mein Handy von der Steckdose nahm. Seitdem lade ich mein Handy nur noch zwischen 15 und 85 Prozent (+/– 3) und der Wert bleibt bis heute gleich.

  • Caro vor 7 Monaten

    Klar wäre mir ein leichteres Gerät lieber.Ist aber wohl technisch nicht realisierbar.( Z.B.Gewicht I Phone 12 Pro Max: 226 g).Wegen der tollen Kamera nehme ich das Gewicht in Kauf.Muss es allerdings in keine Hosentasche quetschen,sondern transportiere es in der Handtasche.Um das Gewicht zu reduzieren, wären Gehäuse aus Kunststoff ja besser,aber was gäbe das für ein Geschrei:"was...ein so teures Gerät nur aus Plastik. Samsung sollte sich schämen,..."Dabei steckt jeder sein ach so wertiges Smartphone in eine Hülle.

61 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Schröter vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Tja, Alles gut und schön, was da so geschrieben wurde. Nur, im DualSIM-Betrieb ist das S21 Ultra 5G nicht zu gebrauchen. Die 5G-Karte bucht sich nicht ins Datennetz ein, wenn eine weitere 4G-Karte (wohl gemerkt, beide im Vodafone-Netz) ein und eben auch die 5G-SIM ist dann teils für Stunden nicht erreichbar. Wird die zweite SIM entfernt, funktioniert die 5G-SIM.
    Im Nokia 9 gibt es hier keinerlei Probleme im DualSIM-Betrieb. Da kann ich fleißig zwischen den Netzen hin- und herschalten, ohne Abbrüche.
    Der Empfang ist ebenfalls sehr schlecht. In ländlichen Gebieten und schwierigen Empfangssituationen (in Gebäuden usw.) ist das Nokia 9 haushoch überlegen.
    Diverse Telefonate sowohl mit Vodafone als auch mit Samsung brachten hier keine Abhilfe.
    Das S21 werde ich zur Reparatur zurücksenden. Vermutlich wird kein Fehler gefunden und damit geht es dann ganz zurück.
    Und ganz ehrlich, ich finde das Display des S21 um keinen deut besser, als das meines ehemaligen Lumia 950 und erst recht nicht, als bei meinem alten Nokia 9. Nur die bessere Kamera ist hier hervorzuheben, welche ähnlich wie bei Nokia 9 mit unglaublichen Aufwand versucht, an die des Lumia 950 heranzukommen.
    Warum das S21 Ultra so schwer sein muss, können sicher nur die Konstrukteure beantworten.


  • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    "Alles in allem ist das 12-MP-Ultraweitwinkel-Objektiv nichts Besonderes, erfüllt seine Aufgabe aber sehr gut. Das Modul ist offenbar das gleiche wie beim S20 und Note 20. Es basiert auf einem 1/2,55"-12-MP-Sensor mit 1,4-µmm-Pixeln und verwendet ein äquivalentes 13-mm-Objektiv mit f/2,2-Blende, das ein 120-Grad-Sichtfeld bieten soll. Aber im Gegensatz zum Flaggschiff der letzten Generation bietet das S21 Ultra hier einen Autofokus."


    Öhm nein das Ultraweitwinkelobjektiv ist in keinster Weise das selbe und es hat durchaus eine Besonderheit:

    Es wurde leider nicht erwähnt das man beim s21 Ultra den Weitwinkelsensor für Makros benutzt und dieser für diese Hinsicht optimiert wurde.

    Das s21 Ultra schaltet Automatisch vom Hauptsensor um zum Weitwinkelsensor wenn man Makros machen möchte. Natürlich kann man die Automatik aus schalten.

    Jedenfalls sind die Ergebnisse so deutlich besser.

    Habe es auch mal mit dem ultra weitwinkel vom Note 20 versucht, damit geht das nicht.

    Und ja die Note 20 Cam hatte mit dem großen Sensor Probleme bei Makros genau wie das s20 Ultra.

    Dieses Problem wurde durchaus gut durchdacht von Samsung umgangen.

    Habe den Vergleich und bei Makros macht das s21 Ultra durch diesen Trick echt die meisten Geräte nass, geht man wirklich nah ans Objekt merkt man es, oder wenn ein Objekt im Raum steht, hat alles drum herum erheblich mehr Details, da versagen derzeit sämtliche High End Smartphones total gegen das s21 Ultra, egal ob Mate 40pro, Iphone 12 pro, keinerlei heran kommen bei Makros.

    Die Automatik arbeitet über den Laser Autofokus und entscheidet dann wann der Weitwinkel genutzt wird.
    Die Makro Geschichte übers Ultra Weitwinkelobjektiv ist eine deutliche Verbesserung des Kamerasetups und der Vielfältigkeit.

    Der Selbe Sensor ist es jedenfalls keinesfalls, die Ultra weitwinkel Objektive vom s20, s20 ultra und Note 20 Ultra können das jedenfalls nicht.


    In folgendem Video ist der Unterschied zum Note 20 Ultra deutlich zu sehen. Und das macht das S21 Ultra mit dem Ultra Weitwinkelsensor.

    https://youtu.be/3VdYfuDbwoA

    Eins ist mal Fakt, das s21 Ultra macht mit die besten Makros, finde das ganze sogar besser umgesetzt als den Microskop zoom der am anderer Stelle vorgestellt wurde.

    Man kommt zwar nicht derart gut ran, aber im ganzen ist die Qualität einer extrem Nahaufname von z.b Stoff extremst gut, man sieht deutlich mehr als mit dem Auge, jede kleine Faser. Samsung war schon immer gut mit extremen Nahaufnahmen, eine Ameise gut deutlich ablichten konnte mein s5 auch, s20 Ultra und Note Ultra sind da eine Ausname und weniger gut.

    Das s21 Ultra setzt dabei die Messlatte jedenfalls deutlich höher.

    Ich wüsste gerade kein Smartphone was das auch so kann.

    Dieses Video zeigt auch ganz gut die Stärke des neuen Ultra Weitwinkel Sensors, was ich durchaus erwähnenswert finde. Die Automatische Umschaltung wird auch beschrieben, auch sieht man mal den Unterschied zu einem Iphone 12 Pro

    https://youtu.be/6ijKwt5wrN4


    Ist euch beim Testen wohl entgangen 🤣

    Das Prädikat der Ultra Weitwinkelsensor sei nichts besonderes ist somit Falsch.

    Super Nahe Makros ohne zu verzerren kann das Objektiv, finde ich durchaus besonders und auch nützlich.


  • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    ,,Aber wenn es um die Grafikleistung geht, ist das eine andere Geschichte. Ich habe noch keinen Snapdragon 888, um meine eigenen Benchmarks zu machen. Aber auch im Vergleich zu einem Snapdragon 865+ dominiert der Exynos 2100 nicht immer deutlich und ist manchmal unterlegen."

    Youtube Direktvergleiche sagen etwas anderes, da setzt sich die Exynos gegen die Snapdragon durch. Wie ich weiter unten schrieb, wo nach 30 Minuten die Snapi in der Framerate bei pub G ein bricht, selbst nach 3 Stunden mit dem exynos Modell stabiele Frameraten.

    Im Akku und Temperaturvergleich mit einem Us Note 20 Ultra mit snapi 865+ das gleiche, die neue Exynos überzeugt auch da.



    Auch das neuste Xiaomi mit snapi 888 wird zum heissen Backstein. Diese Probleme hat ein Exynos s21 Ultra nicht, somit ist dieses Jahr im Androidlager eher die Exynos das Nr1. Chipset.

    Und selbst in den Laufzeiten ist das Exynos modell überlegen, das belegen zahlreiche You tube direktvergleiche der beiden Modelle.


    Also keine Ahnung woher Ihr die Info nimmt vllt solltet Ihr eure Urteile nach Benchmarks mal überdenken und es so wie ich machen, nutzt YouTube wenn Ihr nicht selbst vergleichen könnt, aber nur aus Bemchmarks diese Urteile zu fällen ist nicht sachlich, im Realbetrieb / Direktvergleich kommen da nämlich ganz andere Urteile dabei heraus.

    In meinen Augen sind derzeit die besten Chipsets der A14, Exynos 2100 sowie der Kirin aus dem Mate 40pro.

    Nicht aber die Snapdargon 888 oder 865+...

    Naja es ist schön mal wieder in Europa das bessere Gerät zu haben, Samsung kann es und es ist nicht das erste mal das die Exynos besser ist.


  • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Zum Spen sei gesagt:

    Einzeln bekommt man ihn um die 20€
    Das spen book cover gibt es bei den Händlern derzeit für 62€ und das normale spen cover für 48€ an die 100€ geht das nicht mehr.

    Besonders angetan hat es mir das originale Ledercover, es sitzt absolut perfekt, schützt nicht nur die Rückseite. Durch dieses Cover liegt das Gerät sehr sicher in der Hand, das atmende Material ist eine Freude in Sachen Griffigkeit.

    Besonders geil an diesem Cover ist die Kameraabdeckung, diese ist genau wie bei den s21 Ultra sondermodellen die man nur direkt bei Samsung beziehen kann aus Carbon was sich toll an fühlt und auch toll aus sieht.

    Ein ganz Gigantischer Vorteil mit dem Ledercover bezüglich der Kamera:

    Die Linsen sind Hinterm Carbon deutlich vertieft, das schützt nicht nur die Linsen, nein es kommen auch keine Fettfinger an die Linsen wenn man das originale Cover im gebrauch hat.

    Ich kenne es noch von Kameraeinheiten wie beim s20 das ich eigentlich vor jedem Foto das Glas entfetten musste ( Auch mit Ledercover.)

    Beim S21 Ultra ist das fast nie von nöten mit dem Ledercover, genial durchdacht, perfekt passend.

    Der Witz ist, es liegt mit diesem Cover besser und sicherer in der Hand. Gerne nehme ich es mal raus um das Makelose Gerät Zuhause zu nutzen.

    Der Vorteil der stets sauberen Linsen ist jedenfalls nicht zu verachten.

    Nutzte schon beim s4 original Leder cover, die sind einfach furchtbar gut.

    Das spen book Cover habe ich umgetauscht, der Deckel wackelt mir zu viel rum, ein Samdkorn dazwischen etwas durch die gegend laufen und es scheuert so richtig schön auf dem Display herum. Wäre es geschlossen wenigstens fest und wackelfrei, so wäre das spen book cover eine feine Sache, so kann ich jedem der den Stift nutzen will nur das normale spen cover empfehlen.

    Naja wer die Carbon optik der Sondermodelle mag, fettfreie uns saubere Linsen, gut griffigkeit und schutz mag, der sollte zum Original Leder Cover greifen.

    Die Spen Bluetooth Funktionen kann man wenn man mich fragt getrost vergessen, habe das Note 20 Ultra getestet und naja empfand die bt spen gesten eher als spielerrei, da ist es einfacher ganz normal den Bildschirm zu bedienen, ich muss nicht mit dem Stoft in der Luft herum wirbeln um z.b eine Seite zurück zu gehen.
    Cool wäre ein teleskobierbarer Spen gewesen der an der Oberseite in ein Cover kommt damit das Gerät nicht breiter wird.

    Einzigste Kritik die man an dem Gerät haben kann ist die Größe, der Preis und die fehlende Speicherkarte.
    Auch ist es ein starkes Stück nur 128gb in der schon sehr teuren kleinsten Variante an zu bieten. Ein Arschtritt seitens Samsung ist es auch das die neue Mittelklasse sd karte und Klinke besitzt, warum nicht im Ultra aber in der Billig klasse, das ist echt eine Frechheit. Auch empfand ich das Note als besser in der Hand liegend, ohne die gerundeten Displayecken so wie es beim Note 20 ultra der Fall ist gefiel es mir auch etwas besser, dennoch reichte mir ein vergleich von 60 Minuten aus um mich fürs s21 Ultra zu entscheiden, so schön einige Vorteile des Note 20 Ultra auch sind, in Sachen Performance, Kamera, Wärmeentwicklung, Display konnte das S21 Ultra sich bei mir ganz klar durchsetzen. Auch wenn mein Testnote 256gb, speicherkarte, stift und das bessere Handling bot. Ich empfand die Unterschiede bei der Kamera doch schon enorm, mehr Schärfe, mehr dynamik, bessere fokussierung, bessere Makros, deutlich weniger rauschen und mehr schärfe bei schlechtem Licht.

    Hätte das Europa Note das selbe Chipset hätte ich mich wohl für das Note Ultra entschieden.

    Beim s20 wo ich 700€ bezahlte war das Relativ energie Hungrige Chipset noch zu entschuldigen, bei dem kleinen Display gingen mit 4000mah die Laufzeiten noch klar. Aber ein Note Ultra für über 1200€ mit größerem Display und nur 4500mah ist sowas nicht zu entschuldigen, da hätte es auf jeden Fall zu der Zeit die Snapdragon 865+ sein müssen, ist einfach zu viel Geld um derartige Mankos in Kauf zu nehmen, auch konnte mich die Kamera nicht überzeugen, z.b machte meine s20 Kamera besonders beim Fokussieren vieles besser, es ist nicht akzeptabel probleme des 108mp Note Sensors in Kauf zu nehmen.

    Glücklicherweise macht das s21 Ultra so ziemlich alles besser als das s20 Ultra oder Note 20 Ultra, betreffend der Kamera. Alles was bei den Vorgängern nicht so doll war, macht das s21 Ultra sehr gut, es ist schön das die Nachteile eines 108mp Sensors bei Makros nicht mehr bestehen und das weitwinkelobjektiv automatisch für so etwas benutzt wird. Gleiches bei der Fokussierung

    Naja und selbst wenn man das Note und s21 5fach optisch zoomt, ist das s21 ultra ganz erheblich besser. Gleiches bei den Details, da hat man deutlich mehr.

    Finde das Note 20 Ultra echt schön, optisch und vom Handling besser, was bei einem größeren Display eine echte Leistung ist.

    Der Verkaufsflop des Note 20 Ultra ist aber ganz klar, zu diesem Preis hätte alles ultra sein müssen, nicht nur das Display.

    Interessant war das mir das Display von meinem Testnote Farblich schlechter gefiel als vom s21 Ultra und S20. S20 und s21 hatte keinerlei Farbunterschiede frontal betrachtet in der Edge, mein Testnote aber schon.
    Auch die Farbe weiss sah beim s21 und s20 exakt gleich aus und das Note sah da irgendwie schlechter aus.

    Ansonsten ist das s21 Ultea ein furchtbar geiles Gerät was mich über die Nachteile hinweg sehen lies.

    Erfreulich ist es das ab werk eine folie verklebt ist, die hält und sich auch gescheit ( wie glas ) an fühlt und diese original Folien bekommt man auch nach bestellt, in Verbindung mit dem Ledercover kann man es dann ziemlich sorgenfrei benutzen.

    Kein Cover sitzt besser und ist kompakter als die Originalen Samsung Leder Cover, kann ich nur wärmstens empfehlen.


  • herrlich vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    uhhh ko Kriterium ,keine SD Karte mehr und natürlich der schlechtere exynos.


  • Tom vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Der Prozessor ist der Hauptgrund, warum ich kein Samsung mehr kaufe. Warum genau soll ich als Europäer für schlechtere Hardware als anderswo auch noch mehr Geld ausgeben (bei uns ist das Gerät oft etwas teurer)? so ein Geschäftsgebaren mache ich nicht mit, also muss ich mit den Füßen abstimmen, genauer gesagt mit dem Geldbeutel.


    •   17
      Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Das schlimme ist ja eigentlich nicht der Prozessor ansich sondern die daraus resultierende schlechte Akkulaufzeit. Das hält mich auch ab von nem Highend Samsung.


    • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      @Tom die Exynos ist dieses Jahr ganz klar die bessere Cpu!

      Guck dir einfach mal die Youtube direktvergleiche an und zwar welche die auch mal länger als 30 Minuten testen.

      z.b bei Pub G haben s21 Ultra exynos und Snapdragon nahezu die gleiche Performance, aber nach 30 Minuten bricht die Snapdragon ein was die Exynos selbst nach 3h nicht macht.


      Im Energiesparmodus hat die Exynos deutlich die Nase vorne, nämlich mehr Leistung bei weniger verbraucht.

      Schlechter ist da dran nichts, eher besser.

      Aber wie gesagt das bessere an der Exynos bemerkt man erst nach einer langen Gaming Runde oder halt im Energiesparmodus.

      Mir wäre es in diesem Fall nahezu egal welches Chipset, wobei ich oft Pub G spiele und da ist die exynos eine durchaus standfeste Cpu.


  • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bin begeistert auch von der Akkulaufzeit bin auch schon 3 Tage damit rum gerannt generierte 4h dot und hatte noch 40% Akku.

    Wie kann man den Spen als Minus declaieren? Die zusatzfunktionalität kann man doch nicht negativ sehen.

    Ich benutze Beruflich jeden Tag das spen Cover...
    Ansonsten ist es im Originalen Ledercover was super hochwertig und auch sehr robust ist, man sollte eher die guten Zubehörmögluchkeiten loben, eben das es so viele tolle original Cover dafür gibt.


    Nicht mehr Leistung als der Snapdragon?

    Öhm quelle außer benchmarks?

    Bitte mal die youtube vergleiche Exynos und snapdragon S21 Ultra begutachten.

    Es sieht eher so aus das die Exynos Geräte die besseren sind...
    Z.b Ist die Exynos nach 30 Minuten Pub G die ohne einbrechende Framerate wo die 888 in der Framerate ein bricht!


    Sogar in direkt Zeitraffer Vergleichen bewiest sich die Exynos als der bessere Langläufer.


    Abgesehen von größe und Gewicht b.z.w wenn man das Format mag ein sehr tadelloses Gerät.

    Exynos und spen Gehören in meinen Augen auf die Pro Liste.

    Einen Nachteil hat Niemand durch den Pen, so ein Urteil ist nicht sonderlich gut überlegt.
    Ich finde es toll darauf zurück greifen zu können und man kann nunmal nicht alles haben.

    Gelöschter AccountCaro


    •   17
      Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      4h sind ja jetzt nicht wirklich viel 😁


      •   28
        Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        @Bratwurstknacker: er hat ja noch 40% Restkapazität nach 4 Stunden DOT. Ich komme auch immer zwischen 6,5 und 8 Stunden DOT in 2 Tagen.


      • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ich habe in 72 Stunden 4h Display on Generiert und hatte noch 40% Akku.

        Das ist schon sehr gut...


    •   28
      Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Kann ich genau so bestätigen. Den SPen optional sehe ich auch als Pluspunkt. Gerade weil es ja eine Möglichkeit der Funktion erweitert, aber nicht muss. Den Exynos sehe ich auch als Plus Punkt, da er jetzt auch absolut zufriedenstellende Laufzeiten bringt.


  • Florian Unbekannt vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Schwachsinig das angeblich 40 Watt schädlicher sind und mein P40 Pro hat auch mehre Funktionen on Board, nennt sich intelligente Akkuschonung, das heißt, der Akku zeigt dir zwar 100% an, aber er lädt nur bis zbs 99,5 % so sagte mir das ein Huawei Mitarbeiter und selbst Realme hat es belegt mit 65 Watt laden, was der TÜV überprüft hat und das es nicht schneller, zu einem Verlust des Akkulaufzeit kommt, also Leute, redet nicht was schön, was sowieso Kacke ist und der Herr Tim dort oben hat Recht.


  • Marco C. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    ein Samsung Ultra Model ohne sd Karte? Sorry aber ein komplettes no go! Ich hab Samsung früher immer dafür gelobt das sie nicht dieses Modell wie bei apple benutzten und das sie dir die Option lassen deinen speicher per SD Karte zu erweitern und so datenübernahme einfacher zu machen da ich sichern per cloud hasse. Wenn Samsung weiter auf diesem zug bleibt, sind sie leider für mich gestorben


  • Cavit Cansiz vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Samsung hat wieder mal gutes rausgebracht. Der Flaggschiff sieht gut aus und die Qualität ist auch in Ordnung.

    Ich hoffe das die Note Reihe auch mal ein wenig verbessert wird, weil es gibt noch viele Funs da draußen die auf solche gute Models warten.

    Ich werde weiterhin bei der Note Reihe bleiben.


  • Uwe vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Was in der Diskussion um das Schnellladen vergessen wird, man KANN es schnell laden, MUSS es aber nicht. Ich habe ein P30 Pro und lade es langsam über ein Anker Ladegerät. Manchmal brauch ich schnell Saft, dann nehme ich das 45 Watt Ladegerät von Huawei und lade es schnell. Selten, aber kommt vor!


    • Jack Black vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Aber Akkus fürs Turboladen sind anders gebaut. Dadurch zb weniger Kapazität.


  • Reginald Barclay vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    "Wie sein Vorgänger bietet das Samsung Galaxy S21 Ultra ein extravagantes Konzentrat des Besten, ..."

    Klar, hat bloß einen Speicherkartenslot weniger als sein Vorgänger.
    Und für den Zusatz extravagant hätte schon ein einsteckbarer Stift gereicht oder wenigstens ein mitgelieferter Stift oder auch Ladegerät oder ein Klinkenanschluß oder ein Loch weniger.

    Pro:?
    "•Das gewagte und selbstbewusste Design"

    Was ist denn gewagt?

    "•Exynos 2100 bietet viel Leistung"

    Dagegen Contra:

    "•Exynos 2100 nicht leistungsfähiger als Snapdragon 888"

    Was denn nun!? Und wie ist es ein Contra, wenn es nicht heißt 'weniger leistungsfähig'

    "•Hocheffektiver 10fach-Zoom" Als Pro. Ja, der ist schon gut für ein Smartphone. Jedoch, das habe ich direkt verglichen, liegt der gleich mit dem, des Note20Ultra.

    "Contra:
    ...Schnellladung nur mit 25 Watt.."

    Es geht zwar schneller, aber als Contra taugt das doch nicht.

    "...Das Samsung Galaxy S21 Ultra erlaubt sich sogar den Luxus, 100 Euro günstiger zu sein als das S20 Ultra. ..."

    und trotzdem steht "sein Preis" unter Contra.

    "Das Fotomodul steht natürlich ein deutliches Stück hervor, aber es ist leicht zu verstehen, dass Samsung mit dieser Designwahl einen Schwerpunkt setzen wollte. Es ist kein fieser Tumor, den der Hersteller nicht zu verbergen weiß, es ist ein bewusst eingesetztes Schmuckstück. ..."

    Ähh, eine Notwendigkeit. Schmuckstück ??

    "Am interessantesten ist meiner Meinung nach der "Bedtime"-Modus, mit dem Ihr Euren Wecker so programmieren könnt, dass er Euren Schlafzyklus optimiert. Abhängig von der von Euch gewählten Weckzeit sendet Euch die Anwendung eine Benachrichtigung, wenn die optimale Schlafenszeit erreicht ist."

    Was für ein überflüssiger Nonsens! Ich stehe auf wenn ich muß. Und ich kann selbst 8 Stunden abrechnen. Es sei denn ich habe gar keine 8 Stunden übrig, dann muß eben weniger reichen.

    "Der interessanteste Teil dieses Fotomoduls sind jedoch die beiden dedizierten Teleobjektive, insbesondere das mit dem beeindruckenden 10-fach-Zoom. ..."

    Es ist ein 100-fach-Zoom und der leistet exakt genauso viel wie der 50-fach-zoom des Note20Ultra. Wobei die höchste Stufe qualitativ für die Tonne ist.


    • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Du hast den Zoom mit dem Note 20 Ultra verglichen?

      Also ich hatte auch ein Note 20 Ultra hier und Kameras waren eben nicht zu vergleichen, nach einer stunde habe ich mich gegen das Note entschieden, die Kamera kam da nicht mit, fokussoerungsprobleme die das s21 ultra nicht hat, um welten bessere Makros, mehr schärfe bei bewegten Objekten unter schlechtem Licht.

      Ich fand das Note lag besser in der Hand und sieht schöner aus. Das Display war aber eher schlechter, genau wie die Akkueigenschaften und Wärmeentwicklung.

      Da verzichtete ich auf den eingebauten Stift und speicherkarte einfach weils s21 in so ziemlich allen anderen Punkten fühlbar schlechter war.

      Ein Snapdargon Note ultra hätte ich noch genommen, aber so viel Geld für ein Modell mit einer veralteten Exynos, das sah ich nicht sitzen, da hat das s21 Ultra schon deutlich die Nase vorne.


  • Jack Black vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Schnellladung nur mit 25 Watt

    Auch das ist kein Kontra. Wer seinen Akku quälen will, sodass er nach einem Jahr platt ist, soll sich halt ein Xiaomi kaufen.


    •   28
      Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      @Jack Black, mittlerweile gibt es ja schon längere Erfahrungen zb. Mit Huawei die schon seit 2 Jahren mit 40 Watt laden. Und da wird auch nach 2 Jahren nicht von einem Einbruch der Akkulaufzeit berichtet. Mit dem Mate 40 pro sind jetzt 66 Watt möglich. Selbst Xioami hat bei ihren Mittelklasse Smartphones bereits häufig 33 Watt. Was 80 oder noch mehr Watt wirklich in 1 bis 2 Jahren ausrichten ist noch nicht bekannt. Aber Samsung hinkt hier schon recht weit hinterher, wo andere Hersteller schon weit mehr bieten ohne Nebenwirkungen. Also doch Contra.


      • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        @Yoda

        Xiamois werden beim laden teils fast 70grad heiss!

        Außerdem gab es bei Samsung auch einen 45 watt lader der beim s20 ultra auch funktionierte.

        Samsung wird schon seine Gründe haben es nicht so zu übertreiben und selbst mit den 25 watt wird nur kurz angeladen, am ende fließen da keine 3 Watt.


    • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Sehe ich auch so. Es sollten eher die super fast Charger kritisiert werden, weil sie den Akku schneller platt machen und kein einziger dieser Hersteller darüber aufklärt, dass es schädlicher ist.
      Finde gut, dass Samsung da sogar etwas zurück gerudert ist, bzw. ziemlich gleich bleibt.


      • Pure★Aqua ツ vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Wie kommt ihr denn auf den Mist ? Im übrigen läuft hier ein Huawei mit 40W Ladegerät und alles ist bestens. Schon schade wenn man immer nur Nonsens irgendwo aufschnappt und nicht belegen kann.


      •   28
        Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Ich hab ja geschrieben das zb. Huawei schon fast 2 Jahre mit 40 Watt ladet und man hört hier auch nichts über defekte oder schwache Akkus. Ich selber bin da leider kein Maßstab, da ich die Smartphones recht häufig wechsle. Aber ich geh schon allein von Huawei aus das tägliches laden mit 40 Watt dem Akku auch nicht mehr schadet als weniger Watt. Oder sagen wir so, zumindest nicht auffällig. Aber klar, irgendwann ist das Vorteil/Nachteil Verhältnis zugunsten des Vorteils auch dahin wenn es zu viel für den Akku wird. Und man kann mit Sicherheit davon ausgehen das Xioami ihre 80 oder 120 Watt vorher ausgiebig getestet haben und nicht einfach pi mal Daumen auf den Markt werfen. Eine andere Sache sehe ich aber Problematisch wenn es in Zukunft keine Netzteile mehr gibt . Da schreiben die Hersteller auf die Verpackung das Smartphone kann in 18 Minuten von 0 auf 100 geladen werden. Der Kunde muss sich das Netzteil aber selber besorgen. Er wird sich in der Regel eines kaufen das das Smartphone auch so schnell wie möglich ladet. Tja und wenn der Akku nach 7 Monaten hinüber ist sagt der Hersteller der Kunde ist schuld weil er sich selber ein Netzgerät gekauft hat.


      • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        @Pure Aqua
        Du belegst auch nichts. Ich habe schon oft genug mitbekommen, dass die Akkukapazität deutlich schneller fällt, wenn man ausschließlich schnell lädt.
        Und nur weil bei dir "alles bestens" ist, heißt das nicht, dass die Akkukapazität nicht längst deutlich gefallen ist und vor allem hast du keinerlei Vergleich, wie es wäre, wenn du es eben NICHT mit 40W vollgepumpt hättest. Gut möglich, dass der Akku bei dir nur noch 80% hat, während er mit langsamerem Laden heute noch bei 90-95% wäre.
        Also beleg' du erstmal selbst, bevor du andere dazu aufforderst.

        Ich habe mein iPhone 11 ein Jahr lang jede Nacht kabellos mit 5W geladen und stand immer noch bei 100% Kapazität, im Vergleich zu VIELEN Freunden und Kollegen, die ihr 11 oder 11 Pro nur schnell geladen haben und im gleichen Zeitraum teils sogar schon nahe den 85% waren.


      • Pure★Aqua ツ vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Tim
        Ich belege es weil dieses Huawei im Dauereinsatz ist. Wenn ich mich recht entsinne hast du keines ,was es schon mal schwierig macht für dich ein qualifiziertes Urteil zu erlauben. Kauf eins benutze es solange wie ich ,dann kannst mitreden. Vorher ist dein Geschreibsel nichts wert. Mag hart klingen ist aber so.
        Ich motz auch nicht über ein Opel ,wenn ich seit Jahren nur Mercedes fahr.


      • Monza vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Mein bester Freund besaß etwas mehr als 2 Jahre das Mate 20 pro. Nach 1,5 Jahren ließ sein Akku deutlich nach. Nach 2 Jahren kam er nicht mehr durch einen Arbeitstag von 9 Stunden.
        Ein ähnliches Bild zeigt sich bei einer Freundin mit dem P30 pro.

        Ich persönlich habe meine Zweifel, dass Huawei, insbesondere Xiaomi wirklich testen, wie schädlich das Schnellladen tatsächlich ist. Hauptsache man kann mit Zahlen protzen.
        Dennoch hängt einiges wohl auch vom persönlichen Verhalten ab. Meine Erfahrungen zeigen, dass der Akku die längste Lebensdauer besitzt, wenn ich ihn zwischen 15 und 85 Prozent lade.
        Seit Dezember 2019 besitze ich das 11pro Max und meine Akkukapazität sank bis Anfang Mai auf 95 Prozent. Grund war, dass ich mein Akku fast immer leersaugen ließ und erst bei 100 Prozent mein Handy von der Steckdose nahm. Seitdem lade ich mein Handy nur noch zwischen 15 und 85 Prozent (+/– 3) und der Wert bleibt bis heute gleich.


      • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        @Pure Aqua
        Ich wiederhole: du belegst gar nichts. Deine einzige Aussage ist: "alles top bei mir". Und das sagt - klingt hat, ist aber so - gar nichts aus.


      • Pure★Aqua ツ vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        @Tim
        Ach Gottchen werden wir wieder zickig.
        Herrlich wie ein kleines Kind ,was trotzig auf den Boden stampft und sein Willen durchsetzen will.
        Guter Versuch ,aber dennoch bleibt dein Geschreibsel unqualifiziert.

        @Monza

        Möglich ist da aber auch Fehleverhalten der User.
        Es reicht wenn der Akku paar mal auf 0 runter war und schon ist er futsch bzw. nicht mehr die selbe Leistung wie vorher.
        Das sofort auf das schnelle Laden zu schieben ist zu einfach ,da es auch noch andere Gründe haben kann.


      • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        @Nobody
        Nö, ich werde nicht zickig - ich schlage dich nur mit deinen eigenen Waffen 🤷🏻‍♂️ Bzw. genau genommen machst du das selbst.


      • herrlich vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        welches Ladegerät hast du benutzt ,brauche 1 für meine Frau (12 pro max) hatte eins von cheotech bestellt ...glaube so schreibt sich das ....war aber fehlerhaft.


      • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        https://youtu.be/tk8ZV-Sv_lY
        https://youtu.be/c8vkzarCL2M

        Na dann guckt euch die Temperaturen beim laden mal an 🤣

        Wobei es beim Mate noch klar geht.
        Aber bei Xiaomi... oh oh oh

        Man sieht ganz gut das das Xiaomi schon nach 8 Minuten bei fast 40 grad ist wo die anderen noch cool sind.

        Auch nehmen die anderen ab 40grad Ladeleistung heraus, xiaomi interessiert das scheinbar nicht, so ein akku kann da nur schneller verschleissen.


    • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Ist auch so, bei Youtube gibt es Aufladevergleiche mit Temperaturmessung, da waren viele Geräte die fast 70 grad heiss wo Samsung und Apple um die 40grad hatten.

      Vorallem wieso ein Minus?

      Ich finde gerade eine zwischenladung z.b von 40-70 Prozent geht sau schnell mit dem s21 Ultra.

      Zumal man das Ding eh so gut wie nie leer hat und es meistens vollkommen aus reicht es 10 Minuten an den Lader zu hängen.


  • Jack Black vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Exynos 2100 nicht leistungsfähiger als Snapdragon 888

    Das ist ein Kontra? Geht mal zum Arzt!


    • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Ein Hoch auf Youtube Direktvergleiche.

      Das Exynos S21 Ultra schlägt sich sogar besser als die Snapdragon Geräte, sowohl bei der Laufzeit wie auch bei den Framerates beim Gaming.

      Es ist tatsächlich so das die exynos bei Pub G auch nach stunden langen Gaming nicht in der Framerate ein bricht.

      Das Sbapdragon s21 Ultra bricht nach 30 Minuten in der Framerate ein.

      Dieses Jahr ist die Exynos endlich mal wieder das bessere Chipset, also eher ein PRO.

      Was jucken mich da Benchmarks wenn die 888 so warm wird das sie in der Leistung ein bricht und dabei mehr Strom braucht? Dann lieber die Exynos die Stunden langes Pub G Gaming ohne Einbrüche stand hält.


  • Caro vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Klar wäre mir ein leichteres Gerät lieber.Ist aber wohl technisch nicht realisierbar.( Z.B.Gewicht I Phone 12 Pro Max: 226 g).Wegen der tollen Kamera nehme ich das Gewicht in Kauf.Muss es allerdings in keine Hosentasche quetschen,sondern transportiere es in der Handtasche.Um das Gewicht zu reduzieren, wären Gehäuse aus Kunststoff ja besser,aber was gäbe das für ein Geschrei:"was...ein so teures Gerät nur aus Plastik. Samsung sollte sich schämen,..."Dabei steckt jeder sein ach so wertiges Smartphone in eine Hülle.


    • rec vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Das ist ja sowieso das einzige Argument der Hersteller= Teures Gerät muss Glas haben weil teuer und "fühlt sich besser an" xD

      Seitdem es Glasrückseiten gibt, benutze ich immer Schutzhüllen. Bei Plastikphones wie damals nicht. Also ich bekomme von dem tollen "feeling" der Glasrückseite nix mit dank der Hülle.

      Smartphones günstiger machen wäre ne tolle Idee um wieder Plastik zu nutzen. Dann verkauft man aber weniger Ersatzteile und Reparaturen der Rückseite. Problem ist auch das Plastikrückseiten Umweltfreundlicher sind, weil sie länger halten und mit weniger Energie hergestellt werden können (Ironie ;P)

      Hersteller wollen exakt nur eine Sache: Umsatz^^

      Sone Glasrückseite kostet vlt. 10€ in der Massenproduktion. Plastik 3€. Das macht schon ein paar Milionen aus bei den verkauften Einheiten xD
      Genial ist natürlich das die Glasrückseiten jetzt "matte" Designs bekommen, damit keine Fingerabdrücke sichtbar sind, das ist im vgl. zu Plastik auch ein enormer Aufwand.


  • Marcus J. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Gibt es wirklich Leute die freiwillig 227g mit sich herumschleppen?
    Mir gehen die 167 g meines Pixel 4a inkl. Schutzhülle, schon gewaltig auf den Wecker.
    Ich möchte ein Smartphone das ich nicht spüre und meine Hemdtaschen nicht nach unten zieht.


    •   28
      Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      War das jetzt Ironie oder traurige Wirklichkeit?? 🤔


    • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Dann wäre ja das iPhone 12 mini für dich ideal... ^^ das wiegt nur 133g

      Wobei ich sagen muss, dass mir das Gewicht von Smartphones irgendwie nie aufgefallen ist. Ich hatte eine Zeit lang bspw. parallel das LG V30 und iPhone 8 Plus im Einsatz und mir ist nie wirklich aufgefallen, dass das V30 mal eben so über 50g leichter war. Und so ist's irgendwie jedes Mal mit einem Smartphone bei mir 😅 da muss man schon echt empfindlich für sowas sein, damit man das im Alltag merkt

      Gelöschter Account


      • Marcus J. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        "Dann wäre ja das iPhone 12 mini für dich ideal"

        Das hatte ich sogar schon in der näheren Auswahl, bis ich feststellen musste, dass es keinen Fingerabdrucksensor hat und der Preis völlig überzogen ist.
        Was soll's, solange bis irgend ein Hersteller mal wieder ein für mich akzeptables Gerät auf dem Markt bringt, muss nun mein Pixel 4a reichen.


    • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      @Marcus ich habe auch immer kleinere Geräte bevorzugt z.b das s20 was Traumhaft in der Hand liegt ( Liegt wenn man mich fragt sogar besser in der Hand als das Iphone 12 minnie.)
      Vorallem ist es grandios gut ausbalanciert was man vom s21 Ultra nicht sagen kann, das s21 Ultra hat an der Ober / Kameraseite deutlich Übergewicht und kippelt somit schneller, auch das Note 20 Ultra lag in meinen Augen besser in meiner Hand.

      Natürlich liegt das s20 besser in der Hand, Display, kamera und Laufzeit haben mich dann doch überzeugt, bekommt man halt in keinem leichten Gerät.

      Beim Falltest konnte das s21 ultra auch überzeugen, zumindest ist es auch wirklich stabil und hat einen starken rahmen, die Kamera ist auch recht schwer.


      Habe mich aber an die Größe gewöhnt und mit dem originalen Samsung Leder Cover liegt es sahnig in der Hand. Zuhause darf es dann mal aus der Hülle raus.

      120hz bei qhd+ , so eine Cam und Laufzeiten bekommt man halt nicht in kleineren Geräten. Naja ein paar Jahren, dann hat man bestimmt die Qualitäten des s21 Ultra auch in kleineren Geräten.


    • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Markus das trainiert den Arm lol

      Erste woche dachte ich oft oh man ist das schwer, aber mittlerweile hat sich meine Muskulatur dem Gewicht an gepasst. 🤣🤣🤣

      Keine Frage nehme ich nun mein s20 in die Hand, denke ich: Boor ist das klein 😅

      Man kann halt nicht alles haben, ich nahm die größe in Kauf, hätte es doese Leistung im kleinen s21 gegeben, dann hätte ich wohl auch das kleinere genommen.

      Aber immerhin, kann noch immer mit einer Hand schreiben weil es nicht so ganz übertrieben breit ist und seine Rundungen hat.


  • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Dafür, dass Samsung das Display angeblich intelligent mit der Bildrate jonglieren lässt, sind die hier angegebenen Werte aber weit weg von wirklich intelligent... 60fps beim AOD? 48fps wenn man 24fps wiedergibt und 60 bei 30fps? Selbst 120fps bei 60fps HDR ist eher merkwürdig, als intelligent.
    Hoffe mal, dass Samsung da noch nachbessert, zumal die Laufzeit in meinen Augen bei so einer Akkugröße alles andere als wirklich gut klingt.


    • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Also die Laufzeiten sind schon sehr gut Tim, z.b ist das Display auch immer sehr hell.

      Dreht man alles etwas runter fhd+, 60hz Display helligkeit dann generiert es auch 12h+ Display on.

      Bei mir reicht es derzeit täglich 10 Minuten zu laden, ist auch kein Thema das Gerät im Akkunutzbereich von 40-70% zu benutzen, einfach weils genug Saft dafür hat.

      Sowas ist mit kleineren Akkuzellen nicht möglich.


  •   28
    Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Das vielseitigste Fotomodul am Markt stimmt so nicht. Dieses Kamerasetup gab es schon vor 1 Jahr beim Huawei p40 pro plus. 3 fach und 10 fach optischen Zoom. Auch Weitwinkel und Nachtaufnahmen sollten bei Huawei nochmal etwas besser sein. Das Mate 40 pro ist hier nicht so die Konkurrenz, da es im Grunde eine leicht abgespeckte Version vom P40 pro ist. (es fehlt der OIS beim Hauptsennsor). Hier sollte eigentlich das Mate 40 pro plus, was hier noch nicht erhältlich ist aktuell das beste Kamerasetup haben.
    Trotzdem ein sehr ausführlicher Bericht 👍


    • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Naja ich kann das Argument schon verstehen, da bspw. der "Ultraweitwinkel" bei Huawei alles andere als eben "ultraweit" ist. Das ist da eher ein Minimal-weiterer Winkel.


      •   28
        Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Was den Winkel angeht ist Huawei hier schon sehr sparsam. Dafür bekommt man halt eine sehr gute Fotoqualität. Wenn ich spontan antworten müßte was mir wichtiger ist, sehr gute Bildqualität oder möglichst viel aufs Foto bekommen, dann würde ich sagen möglichst viel aufs Foto. Weil das macht ja einen Ultra Weitwinkel aus. Andererseits hatte ich jetzt bei Huawei nie das Gefühl das der Weitwinkel zu wenig wäre. Dafür war ich schon mehrfach froh diese Linse auch bei wenig Licht erfolgreich verwenden zu können. Beides wäre gut.


    • Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Das Ultra hat trotzdem die bessere zoom Kamera, die besseren Makros über die optimierte weitwinkellinse. Wie es bei Nacht aus sieht weiss ich nicht, wobei man sich da sicher beim Ultra auch noch über updates freuen kann, da ist sicherlich noch potenzial nach oben.


  • ilias vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ohne MicroSD wird es nicht meins werden.


  • Olaf Gutrun vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Wow ein wirklich toller Bericht.


    "Zumal der Winkel der Bildschirmränder recht flach ist, was einen recht guten Griff ermöglicht und gleichzeitig falsche Berührungen vermeidet"

    Zumindest beim s20 sehe ich das genauso mit dem Edge Display, es liegt einfach besser in der Hand als ein nicht curved display mit eckigem Rahmen.

    Bei mir ist es anders rum, bei mir kommt es nun andauernd mit nicht curved displays zu Fehleingaben. Die Edge wurde minimalisiert, der übergang von Glas und Rahmen ist perfektioniert. Ich liebe das Handling und Balancing vom s20. Habe es mit mehreren Handys probiert, wenn ich sie einfach auf die Flache Hand lege und die Hand in alle möglichen richtungen neige, da sind riesen Unterschiede. Mir macht die ergonomie und Einhandbedienung vom kleinen s20 enorm viel Spaß. Finde Samsung hat Ergonomie und Design schon sehr gut unter einen Hut gebracht.

    Traumhaft wäre ein 6 zoll Ultra!!! 😍


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Wow, ich muss meinem Kollegen Antoine, aber auch dem Übersetzer Ben, ganz nach französischer Art sagen:

      Chapeau!

      Es ist ein unfassbar langer Test geworden. Aber Euren Mühen haben sich wirklich gelohnt. Da steckt viel Liebe zum Detail und auch sehr viel Know-How drin. Wirklich toll.


      • Caro vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Vielen Dank für diesen tollen und ausführlichen Artikel! Habe den 3- fachen und 10-fachen Zoom am Wochenende bei strahlendem Sonnenschein ausprobiert. Unter diesen Bedingungen lieferte die Kamera wirklich sehr beeindruckende Ergebnisse.Man kann eben nicht immer "mit den Füßen zoomen". Schade nur,dass der Stift noch nicht erhältlich ist.


    • Tim vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Das Edge-Display sorgt nach wie vor nicht dafür, dass ein Smartphone besser in der Hand liegt... außer du hältst es mit dem Display Richtung Handinnenfläche...

      Ein 6" Ultra hätte zudem aber auch eine grottenschlechte Akkulaufzeit, davon kann man ausgehen 😅

      MonzaGelöschter Account


      • Olaf Gutrun vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Wieso schlechte Akkulaufzeit?
        Das Ultra hat doch nur mehr akku nötig weil der Bildschirm viel größer ist, soo viel mehr Verbrauch wirst du wohl mit 2k+120hz auch nicht haben.

        Ich sag mal mein s20 läuft permanent auf 120hz und die Akkulaufzeit geht klar.
        Zwischen Full hd+ und 2k+ liegen keine 3% Mehrverbrauch, so viel macht das nicht mehr. Habe es auch mal getestet, mit hd ready, eine Fühlbare ersparnis gab es da nicht wirklich., naja und das Ultra hat ja variable 120hz was sogar energie sparen kann.

        Oder sagen wir es anders, es wäre wünschenswert gewesen, ein kleines Galaxy mit der selben Cam, edge display und 120hz auf max auflösung.

        Ich persöhnlich finde das kleine Galaxy s21 mit Blick auf den Vorgänger schon einen ziemlichen Rückschritt.

        Natürlich verbessert die Edge die Handlichkeit, ist das selbe wie ein Runder Kugelschreiber, oder ein quadratischer Kugelschreiber, unsere Finger und Hände legen sich besser um eine Rundung als um eine 90grad Ecke...

        Hatte selbst schon genug phones die eckig waren oder wo die Rückseite ganz flach war. Eine gerundete rückseite liegt da schon besser in der Hand und bei der front ist das nicht anders.


  • Nightlife vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    227g *pfffff* nicht mehr lange, dann wiegen die Dinger 300g.... zum Glück macht es Samsung richtig mit den "normalen" Versionen der Handys.... 6,2 Zoll, 169g, schön schmal..... anders als z.B. Xiaomi, die hauen einen riesen Klopper nach dem anderen raus...


    •   28
      Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      227g sollten auch von jedem der nicht zu besten 3 der olympischen Gewichthebern zählt locker zu bewältigen sein. Ein bißchen ein Gewicht vermittelt auch Wertigkeit.


      • Benjamin Lucks
        • Admin
        • Staff
        vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Ein bisschen muss ich Nightlife da zustimmen!

        Mir ist aufgefallen, dass die oft kritisierten Handys mit einer Rückseite aus Plastik (Pixel 4a 5G) gerade in der Hosentasche viel weniger auffallen. 227 Gramm sind schon ein Big Mac mit extra Gurken, den man da in seiner Tasche trägt ^^


      •   28
        Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

        Ich hab ein Huawei P40 pro und mit Schutzhülle gerade gewogen kommt es exakt auf 247g. Dieses Gewicht ist für mich im Alltag im Grunde gar nicht spürbar. Wünschte mir sogar das es deutlich schwerer ist damit ich es einfach spüre. Auch falls es mal verloren gehen sollte.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!