NextPit

Xperia 1 IV & Xperia 10 IV im Hands-On: Sony schließt die letzte Lücke

Sony Xperia 1 IV and 10 IV NextPit 14
© NextPit

Das neues Sony Xperia 1 Mark IV schließt eine wichtige Lücke zwischen Handys und Digitalkameras. Das Xperia 10 Mark IV hingegen ist mit einer UVP von nur 499 Euro an deutlich preisbewusstere Kunden gerichtet. In meinem Hands-On vom Sony-Preview-Event in Berlin verrate ich Euch, was Sonys Neue so neues bieten.

Pro

  • Flaggschiff wieder mit Top-Kamerainnovation
  • Sonys Ökosystem rückt näher zusammen
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Voraussichtlich keine Lieferprobleme

Contra

  • Xperia 1 Mark IV sehr kostspielig
  • Einhandbedienung im 21:9-Format schwer
  • Kamera-Innovation bei schwieriger Brennweite

Kurzfazit

Sonys neue Smartphones bieten insgesamt sinnvolle Upgrades und eine spannende Kamerainnovation. Die Möglichkeit, durch die Verschiebung von Linsen innerhalb des Objektivs die Brennweite zu verändern, ist ungemein praktisch. Sony schlägt hier eine Richtung ein, die eine weitere Lücke im Vergleich zu herkömmlichen Digitalkameras bei Smartphones schließt. Darüber hinaus wird das Ökosystem Sonys dank mehr Interoperabilität runder.

Die Kamera des Sony Xperia 10 Mark IV.
Die Kamera des Sony Xperia 10 Mark IV bietet nun eine optische Bildstabilisierung. / © NextPit

Auf den ersten, insgesamt leider recht kurzen Blick deuten sich aber erneute Hitzeprobleme beim Sony Xperia 1 IV an. Der deutsche Tech-YouTuber IKnowReview erzählte mir auf dem Event, dass er das Xperia 1 Mark IV schon seit einer Woche nutzt und beschrieb ein ähnlich starkes Erhitzen wie in meinem Test des Xperia 1 III aus dem letzten Jahr. Der Preis von 1.399 Euro ist zudem sehr hoch angesetzt.

Design & Display: Sony bleibt sich treu

Sowohl das Xperia 1 IV als auch das Xperia 10 IV kommen im Sony-typischen 21:9-Format. Beide Displays unterstützen Bildwiederholraten von 120 Hertz und sind im Vergleich zu ihren Vorgängern um 50 Prozent heller. Während Ihr beim Flaggschiff Gorilla Glas Victus auf der Vorder- und Rückseite findet, müsst Ihr beim Xperia 10 IV mit einer Rückseite und Rändern aus Kunststoff Vorlieb nehmen.

Gefällt:

  • Hochwertige Sony-Qualität
  • Sehr gute Displays, vor allem im Xperia 1 IV
  • 3,5-Millimeter-Klinkenstecker

Gefällt nicht:

  • Bedienung mit einer Hand recht schwer
  • Weder Kabel noch Netzteile im Lieferumfang

Im Vergleich zum Vorgänger solltet Ihr beim Sony Xperia 1 Mark IV keine großen Sprünge erwarten. Beim Design vertraut der Hersteller auf ein mattes Finish, Gorilla Glas Victus vorne und hinten und auf ein längliches Format mit 21:9-Display. Das 6,5 Zoll große Panel löst wieder mit vollen 4K auf und ist im Vergleich zum Vorgänger um 50 Prozent heller geworden. Standards für HDR und 120-Hertz-Bildwiederholrate sind ebenfalls mit an Bord.

Die Kamera-App von Sony.
Sonys Kamera-App ist wie gewohnt hochwertig und nützlich. / © NextPit

Mehr Wandel gibt's beim günstigeren Sony Xperia 10 Mark IV. Das Handy ist laut Herstellerangaben mit 161 Gramm das "leichteste 5G-Handy mit 5.000-Millimaperestunden-Akku". Sony erreicht das leichte Gewicht durch den Einsatz von Kunststoff auf der Rückseite und an den Rändern des Handys. Die Verarbeitung wirkt trotzdem wertig, unter anderem wegen des Gorilla Glas Victus auf der Vorderseite. Mit 6 Zoll im 21:9-Format ist Xperia 10 IV zudem kleiner als das Flaggschiff.

Multimedia-Qualitäten bieten laut Datenblatt beide Handys. Das Xperia 1 IV bietet überarbeitete Stereo-Lautsprecher, beide Modelle sind zudem mit 3,5-Millimeter-Klinkensteckern ausgestattet.

Leistung: Wieder Hitzeprobleme bei Sony?

Das 1.399 Euro teure Xperia 1 Mark IV ist mit dem derzeit leistungsstärksten Prozessor für Android-Handys ausgestattet. Für 900 Euro weniger gibt es im Xperia 10 IV immerhin den Snapdragon 695 5G, der mit 6 Gigabyte RAM und 128 GB internem Speicher gepaart sind. Reicht Euch der interne Speicher sowohl im günstigen Modell als auch im mit 12 GB / 256 GB festgesetzten Flaggschiff nicht aus, könnt ihr microSD-Karten einsetzen.

Gefällt:

  • Leistung laut Datenblatt vielversprechend

Gefällt nicht:

  • Voraussichtlich Hitzeprobleme im Flaggschiff

Über die Leistung beider Smartphones kann ich nach der kurzen Hands-On-Session kaum etwas berichten. Laut Datenblatt solltet Ihr aber genug Power für Mobile Games und alle möglichen Video-Tasks erwarten können. Während ich Spekulationen über das Leistungsniveau an dieser Stelle nicht weiter führen will, noch eine böse Vorahnung.

Die Rückseite des Sony Xperia 1 Mark IV.
Das getestete Handy im Hands-On war noch ein Pre-Production-Model. / © NextPit

Das Xperia 1 Mark III hatte in meinem Test aus 2021 ziemlich mit der Hitzeentwicklung des Snapdragon 888 zu kämpfen. Der Vorgänger des Xperia 1 IV wurde spürbar heiß und aktivierte bei normaler Nutzung an einem heißen Sommertag einen Hitzeschutz ein. Im Pressegespräch berichtete Kilian von iKnowreview von einem ähnlichen Verhalten bei einer einwöchigen Nutzung des neuen Flaggschiffs – ich bin also gespannt, wie das Handy in unserem Test performt.

Kamera: Innovativ durch und durch

Sony hat es geschafft, die erste stufenlos variable Telekamera in einem Handy zu integrieren. Beim Xperia 1 IV könnt Ihr nahtlos im Bereich zwischen 85 und 125 Millimetern zoomen, ohne dass das Handy dabei digitale Zwischenstufen berechnet. Darüber hinaus unterstützt das Flaggschiff 4K-Auflösungen bei 120 Bildern pro Sekunde auf allen drei rückseitigen Kameras.

Gefällt:

  • Innovative Telekamera im Xperia 1 IV
  • Keine Kompromisse beim Umschalten der Rückseiten-Kameras (wieder 1 IV)
  • Optischer Bildstabilisator im Xperia 10 IV

Gefällt nicht:

  • Zoomen im Bereich zwischen 85 und 125 Millimeter selten sinnvoll
  • Günstiges Modell ohne Kameraknopf

Sony will mit dem Xperia 1 IV ein Smartphone für Kreative anbieten. Dafür bietet der Hersteller auf der Rückseite drei Kameras an, die jeweils mit 12 Megapixeln auflösen und einen eigenen Exmor RS besitzen. Hierdurch könnt Ihr mit jeder Kamera 4K-Aufnahmen mit 120 Bildern pro Sekunde aufnehmen und dabei einen Brennweitenbereich von Ultraweitwinkel bis 125 Millimetern nutzen. Der Bereich zwischen 85 bis 125 Millimetern ist dabei optisch variabel, das Handy muss also in diesem Bereich keine digitalen Zwischenschritte berechnen. Wie gut die Qualität dabei ist, ließ sich im Hands-On nicht beurteilen.

Die Kamera des Sony Xperia 1 Mark IV.
Sonys Innovation im Xperia 1 Mark IV: eine variable, stufenlose Telelinse. / © NextPit

Neben Fotografie und Videographie will Sony Innovationen beim Live-Streaming anbieten. Dabei soll es mit nur vier Fingertipps möglich sein, einen Live-Stream auf YouTube zu starten. Die gewohnte Mindestanzahl von 50 Followern auf der Plattform wird dabei außer Kraft gesetzt. 

Beim Xperia 10 Mark IV gibt es deutlich weniger Upgrades – aber die, die es gibt, sind sinnvoll. So hat Sony das günstige Smartphone mit einer optischen Bildstabilisierung in der Hauptkamera ausgestattet.

Wie gut die Qualität der Sony-Kameras sind und welche Feature es noch gibt, spare ich mir für den ausführlichen Test der beiden Handys auf.

Akku: Größere Akkus ohne Netzteil und Kabel

Beide Handys bieten mit 5.000 Milliamperestunden Akku-Upgrades von 11 Prozent. Als Kompromiss müsst Ihr allerdings sowohl auf Ladegeräte als auf USB-C-Kabel im Lieferumfang verzichten. Sony will zudem garantieren, dass die Akkus der neuen Handys dank adaptiver Ladetechnologie nach drei Jahren 100 Prozent der ursprünglichen Akkuleistung bieten.

Der SIM-Karten-Slot des Sony Xperia 1 Mark IV.
SIM-Karten könnt Ihr beim Xperia 1 Mark IV ohne Werkzeug herausnehmen. / © NextPit

Zur Akkulaufzeit der neuen Sony-Handys lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt noch nichts sagen. Allerdings überholt der Hersteller andere Hersteller beim Greenwashing Umweltschutz und lässt neben den Ladgeräten auch die Ladekabel weg. Um das Quick-Charging zu nutzen, benötigt Ihr also ein Ladegerät mit 30 Watt. Das optional erhältliche Ladegerät Sony XQZ-UC1 kostet laut UVP 49,99 Euro.

 

Abschließendes Urteil

Nach der Hands-On-Session bei Sony in Berlin warte ich mit gemischten Gefühlen auf die Testgeräte der neuen Sony-Handys. Es gibt durchaus spannende Innovationen wie die verbesserte Kamera im Xperia 1 IV, insgesamt fallen die Updates aber recht spärlich aus. Allerdings bleiben die Handys mit 21:9-Displays Nischenprodukte und Sonys Preispolitik hilft hier nicht unbedingt. 

Der Kameraknopf des Sony Xperia 1 Mark IV.
Sony hat den Kameraknopf beim Xperia 1 Mark IV behalten. / © NextPit

Das Xperia 10 IV bietet im Vergleich zu anderen Mittelklasse-Handys für 499 Euro zu wenig Oberklasse-Funktionen. Das Xperia 1 IV ist mit 1.399 Euro zu teuer – wenn Sonys neues Flaggschiff aber schon wieder mit Hitzeproblemen auf den Markt kommt, ist dieser Preis trotz aller Innovationen nicht zu rechtfertigen.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   46
    Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Ich denke, die Hitzeproblematik des SD 888 hat man einfach mal per se mit für´s 1IIIer übernommen. Zudem ja bei vielen ersten Testläufen irgendwelche YouTube-"Sachverständigen" von "unglaublicher Hitzeentwicklung" gefaselt haben.

    Schade, dass auch hier immer wieder auf solche "Fachmeinungen" aufgesprungen wird.

    Fakt ist, dass SONY einer der wenigen Hersteller ist, die die Erwärmung des 888er Hitzkopfs bauartbedingt so gebändigt bekommen haben, dass man sehr schnell aus diesen Hitze-Schlagzeilen raus war.

    Ich hatte bei meinem Xperia während der Einrichtungsorgie (und auch nach dem Rücksetzen in den Werkszustand und einer Neueinrichtung nach dem A12-Update) eine wahrnehmbare Wärmeentwicklung. Im normalen Betriebsmodus fast überhaupt nicht; von Hitzeentwicklung will ich mal gar nicht reden.

    Meine Frau freut sich auf mein 1IIIer, ich mich auf mein neues 1IVer infolge einer Vertragsverlängerung. Für uns der einzige Hersteller, der im Android-Bereich überhaupt noch Eigenständigkeit zeigt und sich mit Speichererweiterung und einem topp Audio-Part von der ganzen langweiligen, grauen Südkorea-/China-Riege abgrenzt.

    Hoffentlich macht die Mobile-Sparte bei ihren niedrigen Absatzzahlen weiterhin den Gewinn, der scheinbar nötig ist, damit der Konzern SONY sie weiterhin machen lässt....


    • Benjamin Lucks
      • Admin
      • Staff
      vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Also in diesem Falle bin ich auf meine eigene Fachmeinung aufgesprungen!

      Das Sony Xperia 1 III erhitzte sich selbst bei der Nutzung von WhatsApp letzten Sommer mit 120hz + 4K merklich in der Hand. Bei zusätzlicher Nutzung von Google Maps gab's dann eine Überhitzungswarnung.

      Die Berichte über die Hitzeentwicklung des 1 IV müssen wir im Test noch selbst prüfen, da hast du Recht – das werden wir tun, sobald Sony uns das Handy zuschickt :)


  • Daffy vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    habe das Mark 3, Alles bei dem schon sehr gut
    ...was nur nervt, die Led lässt sich beim Laden nicht ausschalten und beleuchtet das ganze Zimmer.
    Hoffe jetzt beim 4er abschaltbar wie bei Samsung, brauche kein Nachtlicht


  • McTweet vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Soweit ich weiß unterstützt das Display des Xperia 10 IV nur 60 Hz und keine 120 Hz. Das Display soll 15% heller sein und keine 50%


  • Tim vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    "Einhandbedienung im 21:9-Format schwer"
    Das finde ich irgendwie witzig, weil es immer wieder Leute gibt, die behaupten gerade durch das längere Display sei aus irgendeinem nicht existierenden Grund die Einhandbedienung besser bzw. einfacher.

    Abseits davon finde ich großartig, dass Sony bei 12MP auf allen Kameras bleibt. So viel zu den Gerüchten bis vor wenigen Tagen (oder sogar Stunden), die behauptet haben, Sony setzt auf 48MP. Das macht bei Smartphone-Setups nach wie vor einfach am meisten Sinn die Pixel so groß wie möglich zu machen, statt völlig affig mit vielen MP zu werben, die man dann mit viel mehr Aufwand herunterrechnen muss, um auf die gleiche Performance zu kommen, wie vorher.
    Das "Doppel-Tele" ist zudem was, bei dem ich vermuten würde, dass bspw. Apple auf sowas hin arbeitet. Statt zwei dedizierte Tele-Kameras nur eine ist schon nicht schlecht und spart wahrscheinlich auch noch Platz.

    Das Thema Akku bzw. das mit der Langlebigkeit der Akkus finde ich irgendwie am interessantesten bzw. ist eine ziemlich mutige Aussage. Die immer noch KOMPLETTE Leistung nach 3 Jahren? Das wäre ehrlich gesagt revolutionär. Zumal die Aussage nicht von irgendeinem chinesischen Hersteller kommt, der immer das blaue vom Himmel verspricht und nichts davon glaubhaft ist.


    • HEB vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Das mit der Länge und der Einhandbedienung ist doch eh nur Augenwischerei, ich kenne nicht einen Menschen der bei einem Display von 6,5" dieses noch mit einer Hand bedient oder es schafft, außer eventuelle Affenmenschen mit Ultra langen Fingern. Das mit dem Akku muss ich sagen, das traue ich Sony zu, kann nur von meinem Xperia Z, XZ2 oder 1 M1 reden die auch nach den Jahren welche die in Benutzung sind alle noch top werte und Laufzeiten haben.


    • Gianluca Di Maggio vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Natürlich ist die Einhandbedienung besser. Halt mit Einhandmodus aktiviert, klar. Einhandbedienung geht auch bei einem großen 18:9 oder 16:9 Handy nicht, das 21:9 Handy kann man zumindest angenehm in einer Hand halten :)

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!