Topthemen

Interessiert an SpaceTech? Dann blickt auf diese deutschen Unternehmen

AdobeStock 800622551 Sandra Space Jobs
© sandra/Adobe Stock

In anderen Sprachen lesen:

Die Investitionen in SpaceTech erreichen weltweit neue Höchststände. Nach Angaben von Space Capital, einer bekannten Early-Stage-Venture-Firma, wurden 2023 rund 17,9 Milliarden US-Dollar in die Raumfahrtindustrie investiert.

Und im ersten Quartal 2024 stiegen die Investitionen in die Raumfahrtindustrie im Vergleich zum Vorquartal um 33 Prozent und beliefen sich auf insgesamt 6,5 Mrd. US-Dollar bei 103 Unternehmen.

In Europa steht Deutschland mit 291 Millionen US-Dollar an der Spitze der Gesamtfinanzierung, so eine Studie des Raumfahrtfonds Seraphim Space.

3 Tech-Jobs, für die jetzt in Deutschland gesucht wird:

Deutsche Edelsteine

Sowohl in München als auch in Bordeaux findet Ihr The Exploration Company, die die Nyx-Raumkapsel für Raumfahrtagenturen entwickelt, herstellt und betreibt.

Das Unternehmen wurde kürzlich von der Europäischen Weltraumorganisation beauftragt, einen Low Earth Orbit (LEO) Cargo Return Service zu entwickeln, der bis 2028 Güter zur und von der Internationalen Raumstation (ISS) und nach deren Schließung im Jahr 2030 zu anderen Zielen transportieren soll.

Andere deutsche Unternehmen, die man im Auge behalten sollte, sind ATMOS Space Cargo, das daran arbeitet, einen regelmäßigen und erschwinglichen Shuttle-Service ins All anzubieten, um weitere Experimente zu ermöglichen. UNIO Enterprise verbindet terrestrische und satellitengestützte Netzwerke, um eine zuverlässige Internetverbindung zu gewährleisten und OroraTech schließlich bietet eine Technologie, die Waldbrände innerhalb von Minuten erkennen kann.

Das Vereinigte Königreich belegte mit 204,7 Millionen US-Dollar den zweiten Platz, ein Rückgang von 24 Prozent gegenüber 268,5 Mrd. US-Dollar im Jahr 2022.

Das geschah, obwohl die britische Raumfahrtindustrie in letzter Zeit durch das in den USA ansässige Unternehmen Slingshot Aerospace Auftrieb erhielt, das ein globales Netzwerk optischer Sensoren betreibt, die Daten über den Weltraumverkehr sammeln und auswerten. In diesem Jahr erweitert Slingshot seinen Betrieb ins malerische Cornwall in England.

Unterdessen fördert die NATO mit ihrem NATO Innovation Fund (NIF) Innovationen mit doppeltem Verwendungszweck, die sowohl im zivilen als auch im militärischen Bereich eingesetzt werden können. In Deutschland hat sich Alpine Space Ventures bereits 10 Millionen Euro gesichert, um die Entwicklung und den Einsatz von Weltraumtechnologien zu unterstützen, die die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit Europas in staatlichen und kommerziellen Bereichen erhöhen.

Europäische Raumfahrttechnologie

Mit 2,6 Mrd. US-Dollar verfügt Frankreich über das größte Raumfahrtbudget in Europa. Das aktuelle Aushängeschild ist Unseenlabs, das sich Anfang des Jahres eine Serie-C-Finanzierung in Höhe von 85 Mio. US-Dollar gesichert hat, um sein 11-Satelliten-Netzwerk auszubauen. Von dort aus kann das Unternehmen nach eigenen Angaben illegale Aktivitäten auf See aufspüren, vom unerlaubten Fischfang bis zum Drogenhandel, und zwar durch Funkfrequenzsignale, die Schiffe nicht abschalten können.

Es gibt auch zwei bodengebundene Unternehmen, die man im Auge behalten sollte: Look Up Space, gegründet von einem pensionierten Generalmajor, der Trümmer in der erdnahen Umlaufbahn aufspürt, und Miratlas, das Wolken und Turbulenzen durch die Analyse von Sternen- und Sonnenlicht überwacht.

Vincent Farret d'Astiès von Zephalto plant einen Ballon, der Touristen an den Rand des Weltraums bringen soll, wo sie in einem schicken Interieur Michelin-Sterne-Essen serviert bekommen.

In Schweden, wo sich der einzige Weltraumbahnhof der EU befindet, ist das Raumfahrtunternehmen ReOrbit in das benachbarte Finnland umgezogen, ein Land, in dem es weder Astronauten noch Weltraumhäfen gibt.

Das mag verwirrend klingen, aber es liegt an den Ressourcen und den Schwierigkeiten der schwedischen Raumfahrtbehörde, Startups im Bereich der Raumfahrt zu unterstützen. Außerdem ist der Großteil der Weltraumaktivitäten nicht das, was wir im Kino sehen.

Die meisten Gelder fließen nicht in futuristische Science-Fiction-Konzepte wie Weltraumproduktion und Asteroidenabbau. Diese erhalten nur etwa ein Prozent aller Finanzmittel, während Startdienstleister in den letzten zehn Jahren nur etwa neun Prozent erhielten.

Stattdessen fließt der Großteil der Investitionen in das Ökosystem der Satelliten, einschließlich der unterstützenden Technologien wie Bodendienste, die sie verbinden, und Anwendungen, die Daten sammeln.

Und da ReOrbit Software-first-Satelliten entwickelt, ähnlich wie Tesla Autos herstellt, ist das Unternehmen flexibel genug, um Fördermittel zu erhalten, wo immer es sie bekommen kann. In Europa ist die Abstimmung und Unterstützung mit nationalen Raumfahrtprogrammen für aufstrebende Start-ups wichtig.

Daher machen Investitionen in finnische Unternehmen wie den Mikrosatellitenhersteller ICEYE und das Unternehmen Kuva Space, das Hyperspektraldaten verarbeitet, jetzt noch mehr Sinn.

Im vergangenen Jahr befanden sich insgesamt 12.597 Satelliten in der Umlaufbahn, darunter 9.241 aktive und 3.356 inaktive Satelliten, so das Satellitenverfolgungsunternehmen Slingshot Aerospace. Allein im vergangenen Jahr wurden 2.877 davon gestartet, da Satelliten weiterhin an der Spitze der Weltrauminnovationen stehen.

Das Beratungsunternehmen McKinsey schätzt, dass die globale Raumfahrtindustrie bis zum Jahr 2035 einen Wert von 1,8 Billionen US-Dollar haben wird (unter Berücksichtigung der Inflation), gegenüber 630 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023 – für diejenigen, die ihre langfristige Karriereentwicklung planen, scheint die Raumfahrt eine sichere Sache zu sein.

Seid Ihr bereit, Eure Karriere in eine neue Stratosphäre zu bringen? Beginnt Eure Jobsuche noch heute im nextpit Job Board. Dieser Artikel wurde von Amanda Kavanagh geschrieben.

Die besten Samsung-Galaxy-Handys im Test und Vergleich

  Empfehlung der Redaktion Spitzenmodell 2023 Plus-Modell 2023 Basismodell 2023 Bestes Foldable 2ß23 Bestes kompaktes Foldable Erschwingliches Flaggschiff Der beliebte Midranger
Produkt
Bild Samsung Galaxy S24 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23+ Product Image Samsung Galaxy S23 Product Image Samsung Galaxy Z Fold 5 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 5 Product Image Samsung Galaxy S23 FE Product Image Samsung Galaxy A54 Product Image
Test
Test: Samsung Galaxy S24 Ultra
Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Test: Samsung Galaxy S23+
Test: Samsung Galaxy S23
Test: Samsung Galaxy Z Fold 5
Test: Samsung Galaxy Z Flip 5
Test: Samsung Galaxy S23 FE
Test: Samsung Galaxy A54
Preis
  • ab 1.449 €
  • ab 1.399 €
  • ab 1.199 €
  • ab 949 €
  • 1899
  • 1199
  • ab 699 €
  • ab 489 €
Angebot*
Zu den Kommentaren (0)
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel