Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Gerüchte um Werbung in OneUI 2.5: Ich bezahle mein Smartphone an der Kasse!

Gerüchte um Werbung in OneUI 2.5: Ich bezahle mein Smartphone an der Kasse!

Xiaomi schaltet in seinen Smartphones bereits Werbung – und als nächstes ist Samsungs OneUI an der Reihe? Das zumindest behauptet ein Screenshot, der eine Anzeige auf dem Startbildschirm eines Samsung-Smartphones zeigt. Das Gerücht wurde schnell als Ente entlarvt, doch die Reaktionen seitens der Nutzer waren eindeutig: Bei dieser Form der Monetarisierung ist eine Grenze überschritten.

Aufgetaucht war der angebliche Leak zuerst bei der indischen Tech-Seite Tizen Help und fand von dort aus am 9. Juni durch amerikanische Seiten wie Android Central und Android Authority internationale Beachtung. Der Inhalt des Leaks: Samsung plant womöglich, in Version 2.5 seiner OneUI-Oberfläche Werbe-Overlays auszuspielen. Auf dem Screenshot der an ein Galaxy S20 erinnert, wird der Startbildschirm durch eine Anzeige mit 15-Sekunden-Timer blockiert.

Zum Hintergrund von Tizen Help: Der indische Tech-Blog hat wenige Referenzen aufzuweisen und wird von zwei Unbekannten in der Technosphäre betrieben.

publicite one ui 2 5 tizen help
Demnächst auch auf Ihrem Smartphone? Die Montage, die von einem Mitglied des koreanischen Forums von Samsung gemachte wurde, ist kein wirklicher Leak. / © Samsung-Forum

Werbeanzeigen in OneUI 2.5: falsches Gerücht teilweise entlarvt

Stellt Euch eine Anzeige vor, die Euch daran hindert, Euer Smartphone zu entsperren, wenn Ihr sie nicht anklickt oder 15 Sekunden wartet, bevor sie verschwindet. Ist das der Weg, den die Welt jetzt geht? Besonders wenn man bedenkt, dass Samsung-Smartphones für über 1.300 Euro verkauft werden und dass OneUI eine der beliebtesten Android-Oberflächen auf dem Markt ist?

Logischerweise wurde die Tech-Sphäre aufgemischt – aber wie die Samsung-Website SamMobile zeigt zu unrecht. Was für so gewaltigen Wirbel sorgte, war nämlich zunächst schlicht und ergreifend ein Witz in Samsungs koreanischem Forum. Wie eine umgekehrte Google-Suche des vermeintlichen Leak-Bilds zeigt, geht die Kontroverse auf eine Diskussion auf eine Anzeige in Samsungs einheimischer Wetter-App zurück.

samsung oneui ads forum
Screenshots aus Samsungs koreanischem Forum (links, mitte) inklusive der Collage, die das falsche Leak verursacht hat (rechts). / © Samsung-Forum

Auf den beiden – authentischen – Screenshots links und in der Mitte ist jeweils eine Bannerwerbung auf dem Startbildschirm der Wetter-App zu sehen. Die Diskussion selbst zielte dann darauf ab, ob diese Anzeige direkt von Samsung geschaltet wurde oder nicht. Denn die Firma "Weather News", die Samsung Wetterdaten für ihre App zur Verfügung stellt, könnte diese Werbung durchaus selbst integriert haben.

Wie auch immer: Dieser spezielle Fall einer koreanischen Anzeige in der koreanischen Wetter-App eines koreanischen Samsung-Smartphones ist kein Fake. Der von der US-amerikanischen und europäischen Presse so stark geteilte Fake-Screenshot rechts im Bild war nur als Parodie gedacht. Und so wurde aus der Karikatur des Werbe-Faux-pas in der Wetter-App, ein Fall von "Lost in Translation".

Die Beschreibung des Fake-Leak-Bilds enthält übrigens auch den Zusatz "예시", was laut Google Translate wörtlich übersetzt "Beispiel" bedeutet. 

Ein falsch übersetzter Witz voller Bedeutung

Ja, SamMobiles Bericht und der Ursprung des Screenshots machen es deutlich: Falscher Alarm, es war eine Ente. Fakt ist jedoch, dass andere Hersteller Anzeigen in nativen Apps ihres Betriebssystems unterbringen.

Xiaomi macht das schon seit Langem auf seinen Smartphones, auch wenn einige Länder von diesem Geschäftsmodell vorerst verschont bleiben. Und obwohl man gezielte Anzeigen auf Android deaktivieren kann, wie der XDA-Journalist Max Weinbach am Dienstag auf Twitter bemerkte, "kann man das Tracking deaktivieren, aber die Anzeigen sind immer noch da".

Diese Praxis erlaubt es den Herstellern, ihre Smartphones auf zweitem Wege zu monetarisieren und damit den Preis drastisch zu senken. Die erwähnten Xiaomi-Smartphones erreichen womöglich erst so eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse auf dem Markt. Und auch Amazon verfolgt das Geschäftsmodell bereits seit längerem mit seinen Geräten der Kindle-Reihe.

"Wenn ein Produkt kostenlos ist, sind wir das Produkt", wir alle kennen dieses Sprichwort, das mittlerweile alltäglich geworden ist. Diese Logik trifft jedoch auf Freemium- oder Gratismodelle im Web zu, die sich ausschließlich auf Werbung oder die Monetarisierung von Benutzerdaten stützen, um zu überleben.

Wir sprechen hier jedoch nicht über Candy Crush, sondern über fertige Produkte. Über Smartphones, für die man einen hohen Preis zahlt. Diese Art und Weise, um ein Produkt überhaupt erst profitabel zu machen – zusätzlich zum Kaufpreis wohlgemerkt – erschreckt mich! Es sollte keine Werbung in mitgelieferten Android-Smartphone-Anwendungen geben. Und diesem Hype sollte nicht mit Preiserpressung begegnet werden à la: "Ihr wollt ein billigeres Smartphone? Dann müssen wir die entgangenen Einnahmen mit Werbung ausgleichen".

Ein Smartphone wird an der Kasse bezahlt, Punkt!

Eine ebenso perverse Logik ist der Plan von Apple, der diese Woche enthüllt wurde. Demnach sollen Inhaber einer Apple Card zinslose Darlehen erhalten, um neue iPhones oder Macs zu kaufen. Natürlich: Das kann man als nette Initiative aus Cupertino sehen, um seinen Kunden Bankgebühren und Zinsen zu ersparen.

Meiner Meinung nach ist das Ziel aber, möglichst viele Menschen dazu zu bringen, ein Smartphone für 1.000 Euro zu kaufen – und gleichzeitig einen Banking-Dienst zu verbreiten, für den sich viele Kunden sonst nie angemeldet hätten. Ich schweife ab und schließe besser diese Klammer.

Die intensiven Reaktionen auf dieses falsche Gerücht von OneUI-2.5-Anzeigen haben ein Gutes: Sie erinnern uns daran, dass ein echter Mangel an Kontrolle über Produkte herrscht. Über jene Produkte, die wir teuer bezahlt haben, und die wir daher von Rechts wegen besitzen sollten, ohne dass wir Werbung ertragen müssen.

Diese Praxis macht keinen Sinn. "La gratuité, ça se pair" (was übersetzt soviel bedeutet wie: "Kostenloses hat seinen Preis", auf Deutsch) – das war der Titel meiner Master-Arbeit über die Monetarisierung kostenloser Online-Medien durch Werbung. Aber ein Smartphone sollte nur an der Kasse bezahlt werden, nicht durch Banner.

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Olaf Gutrun vor 2 Monaten

    Allgemein sehe ich wieder immer mehr Gründe zum rooten und sich frei zu machen.

    Geht ja schon los mit bloadware doe man nicht löschen kann die ungenutzt dennoch Wakeloks erzeugen und die Hersteller bekommen Geld dafür.

    Auf meinem s20 ist z.b Netflix als zwangsapp drauf was ich eine Frechheit finde, würde mich interessieren wie viel Geld Samsung dafür bekommt.

  • Nobody vor 2 Monaten

    Und warum sind dann die Geräte der anderen Hersteller mittlerweile genauso teuer obwohl sie diese ganzen ich sage mal zwangsapps vorinstalliert haben?

65 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Aries vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    > Ich bezahle mein Smartphone an der Kasse!

    Bist Du sicher?

    Werbung ist nicht nur, wenn Werbung angezeigt wird. Auch ohne Anzeige senden Smart Devices Daten, die sich zu Geld machen lassen.

    lolo


    • lolo vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Richtig! Meiner Meinung nach sind es vor allem die gesammelten Daten, die die Spottpreise für manche Geräte (z.B. Chinahandys und Sprachassistenten) ausgleichen.
      Wobei die ja auch hauptsächlich für personalisierte Werbung genutzt werden und da wären wir dann wieder beim Thema...


  • Aufdringlicher geht es kaum. Wäre eine Frechheit, da man eh schon überall anders Werbung bekommt.


  • Bisher hab ich bei MIUI keine Werbung entdeckt, weder bei der globalen, noch bei der xiaomi.eu ROM. Entweder die ist nur in Apps die ich eh nicht nutze oder nur in bestimmten Regionen (China vermutlich) vorhanden.

    Gelöschter Account


    •   75
      Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Stimmt. Bei mir auch keine Werbung auf einem Xioami Smartphone. Aktuell ein Redmi Note 8 pro.


  • Ich hasse Werbung und bezahle für die Freiheit (YouTube Premium, Netflix, Apps etc.).
    Never ever werde ich mir das gefallen lassen.


    • Ich glaube, man würde sich wundern wo überall Werbung auf einen einprasselt obwohl man weiß, daß es nicht nur durch Werbeclips und Banner auf einen einwirkt.

      Wenn z.B. ein Youtuber seine Roomtour mit affiliate links bringt ist das nichs anderes als eine Verkaufsveranstaltung.


  • lolo vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ich sehe es ziemlich kritisch, dass die Hersteller versuchen, immer billiger zu werden, dafür aber deutlich mehr Daten sammeln und Werbung schalten, ohne dass das vorher offen gesagt wird.


    •   75
      Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Wichtig ist das man selber noch die Wahl hat. Entweder eine günstiges Smartphone /gratis Apps dafür mit Werbung. Oder Werbefrei und dafür etwas bezahlen.


  • Uff, Uff bin scheinbar Lichtjahre hinter dem Mond. Hab noch gar nicht gewusst das auch Haushaltsgeräte vernetzt sein können, Bzw über irgendwelche Software verfügen die auch noch geuppt werden sollte. Brauch man das tatsächlich ? Hab weder Kaffee noch Irgendeine Küchenmaschiene, schätze mein Beutelstaubsauger ist noch normal. Und mein Föhn auch. Leuchtmittel müssen nicht vernetzt sein, noch kann ich den Schalter von Hand bedienen, Auto fahr ich nicht. Die einzigen Geräte mit Netz sind mein Tab und Meine Smartphones, mobiles Netz versteht sich. Bin deswegen nicht unglücklich.


  • Allgemein sehe ich wieder immer mehr Gründe zum rooten und sich frei zu machen.

    Geht ja schon los mit bloadware doe man nicht löschen kann die ungenutzt dennoch Wakeloks erzeugen und die Hersteller bekommen Geld dafür.

    Auf meinem s20 ist z.b Netflix als zwangsapp drauf was ich eine Frechheit finde, würde mich interessieren wie viel Geld Samsung dafür bekommt.


    • lolo vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Genauso wie die Facebook-App, die ist auch in der Regel Zwang. Mich nervt vor allem die.


    • Aries vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Rooten ist schon lange nicht mehr nötig:
      https://www.xda-developers.com/disable-system-app-bloatware-android/

      Bei Google findet man die komplette Dokumentation zum Package Manager.


      • @Aries, dann ist sie aber noch immer nicht gelöscht und nur deaktiviert.

        Erfreulich ist bei Samsung, das man neuerdings unter App Energie Management Apps nicht nur in den Standby schicken kann sondern auch im den Tiefen standby zwingen kann ohne viel Aufwand, das ust wenigstens etwas.

        Ohne Root z.b einen Autostart verhindern geht nicht und ich machte die Erfahrung das dies auch unglaublich viel bringt, es starten wirklich viele Apps nutzlos immer mit, z.b youtube, kann aber alles normal nutzen auch ohne Autostart. Und das geht nunmal nur mit root.

        Auch die Google Dienste habe ich via root stark kastriert, nur das nötigste der Google Dienste ist bei mir aktiv, die meisten receiver habe ich platt gemacht.

        Für die, die die Erfahrung nicht haben, gibt es ja auch debloat tools die man drüber flasht, dann gehts meistens mit wenig Arbeit.

        Ich finde es traurig das bei Android so wenig daraif geachtet wird. Immer sparsamere Hardware und größere Akkus, aber keine oder nur kleine Verbesserungen.

        Mein s20 braucht z.b in einer Nacht von 12h gerade mal 1-2% Akku original sind es gerne mal 1-3% pro Stunde.

        Auch wenn man behaupten Apple wäre besser abgestimmt also soft und Hardware, ich sehe das zwar anders, denn Android läuft wenns denn bereinigt ist genauso Effizient.

        Schon mein s5 schaffte beteinigt 10h Dot original vllt 4-5h

        Bei Android geht definitiv zu viel im Hintergrund ab...
        Hersteller und Google jukt es scheinbar überhaupt nicht.

        Gelöschter Account


    • Netflix ist auch auf dem Oneplus 8pro drauf und lässt sich nicht einfach deinstallieren. Facebook und der FB Massenger dagegen schon.


      • Gerade Facebook rennen die Nutzer weg, und dann wird es so versucht, aber gabz ehrlich da regt sich doch jeder drüber auf seid dem es Android gibt.

        Eigentlich wollte auch die eu das schon lange unterbunden haben.

        Geht garnicht und wen Netflix bei sowas mit macht, benutze ich das erst recht nicht, so einfach ist das. Antiwerbung ist so etwas bei mir.

        Bei Samsung ist das in jedem Land anders, denke die bekommen da schon ordentlich Kohle für...


      • Ansich wirkt das auf mich genau so. Es ist aufdringlich und das ist kein guter Weg um sich bei mir als App beliebt zu machen.

        Das blöde ist nur, daß es z.B. für Facebook, Whatsapp mMn keine sinnvolle Alternativen gibt. Technisch sind diese Alternativen vorhanden. Ich nutze ja auch Telegram. Aber wenn jeder Whatsapp nutzt und nur ein Teil Telegram, muß man sich auch überlegen was einem wichtiger ist.
        Ich habe noch nie Facebook genutzt und mir ist vieles an dem Konzern auch zuwieder aber denke öfter mal darüber nach um mal zu gucken, ob ich den einen oder andere ganz alten Kontakt wieder aufleben lassen kann.

        Wenn man mit dem Zug zur Arbeit will, nutzt man ja auch die Bahn ob man will oder nicht.


      • lolo vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        @Beton Scheitel
        Naja, es ist schon möglich, ohne Whatsapp auszukommen, allerdings muss man auch wirklich viel Willenskraft mitbringen und es wirklich wollen. Ich z.B. nutze bis jetzt kein Whatsapp und werde es voraussichtlich in den nächsten Jahren auch nicht tun, obwohl ich schon mit einigen Sticheleien deswegen leben muss. Aber ein paar meiner Freunde konnte ich wirklich überzeugen zu Signal zu kommen und darüber zu chatten.
        Und wenn man für manche Sachen gar nicht um Whatsapp drumherumkommt kann man sich für die z.B. auf einem ausrangierten Zweithandy auch Whatsapp installieren ohne zu viele Daten preiszugeben.


  • Ich kann mich dem Autor nur anschließen.
    Wenn ich ein Smartphone egal von wem kaufe, wo ich weit mehr als 1000,- Euro hinlegen muss, will ich keine Werbung auf dem Betriebssystem oder hauseigenen, nicht deinstallierbaren Apps haben. Und da habe ich mich bewusst gegen den mitunter zweifelhaften Chinamist entschieden.
    Und da stinkt mir Samsung mittlerweile gewaltig. Es fängt hier scheibchenweise in verschiedenen Apps an, besonders krass im Galaxy Store, wo einem schon beim Öffnen Werbung über fast den ganzen Bildschirm aufpoppt.
    Geht das so weiter, werde ich mich von Samsung verabschieden, in der Hoffnung, das es noch einen Hersteller gibt, wo das nicht der Fall ist.


    • Im Galaxy Store Werbung, hatge ich noch nie...
      Klar werden da Apps vorgestellt, ist ja auch ei Store.
      Samsung Browser bietet zudem gute werbeblocker.

      Naja es geht nichts über root, bei mir kommt gar keine Werbung durch. 0

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!