Corona-Warn-App: Neue Tracing-App bringt Unabhängigkeit von Google

Corona-Warn-App: Neue Tracing-App bringt Unabhängigkeit von Google

Voraussetzung zur Nutzung der deutschen Corona-Warn-App sind in der Android-Welt bislang Googles Play Services. Eine neue Tracing-App soll hier nun Abhilfe schaffen. Damit können unter anderem auch Nutzer aktueller Huawei-Geräte an der Kontaktverfolgung teilnehmen.

Android-Nutzer, die die Corona-Warn-App aus dem Play Store auf ihren Geräten nutzen wollen, müssen auch die proprietären Play Services von Google auf ihren Smartphones installiert haben. Dies ist aber zum Beispiel bei aktuellen Huawei-Geräten aufgrund des Streits mit den USA nicht möglich. Nutzer dieser Smartphones mussten also bislang auf die Nutzung der Tracing-App verzichten.

Die offizielle Corona-Warn-App ist zwar als Open Source auf GitHub verfügbar, dies ist jedoch bei den notwendigen Schnittstellen, der sogenannten „Exposure API“, nicht der Fall. Programmierer Marvin Wißfeld hatte sich daher dazu entschieden, eine freie Implementierung dieser Programmierschnittstellen unter dem Namen microG zu entwickeln. Dieses Framework ist zwar bereits seit einigen Wochen verfügbar, war jedoch nur einer der Schritte auf dem Weg zu einer vollständigen Lösung.

Corona Tracing: Kontaktverfolgung ohne Google-Unterbau

Wie die Free Software Foundation Europe (FSFE) berichtet, arbeiteten die Entwickler Christian Grigis, Fynn Godau, Marcus Hoffmann mit Wißfeld zusammen, um das microG-Framework direkt in die Corona-Warn-App zu integrieren. Die App mit dem Namen Corona Tracing kann nun bei F-Droid geladen werden.

Diese App kann damit auch auf Huawei-Geräte installiert werden. Gleiches gilt auch für andere Android-Varianten, die auf Googles Play-Dienste verzichten. Wie Ihr APK-Dateien unter Android installieren könnt, verraten wir Euch in der verlinkten Anleitung.

Die FSFE schreibt weiter, dass es „den verantwortlichen Stellen, der deutschen Bundesregierung, dem Robert-Koch-Institut (RKI) sowie deren Auftragnehmern SAP und T-Systems" frei stehe, „die Änderungen in den Hauptentwicklungszweig zu übernehmen, und damit zusammen mit der Freie-Software-Gemeinschaft an einem Strang zu ziehen.“

Weitere News auf NextPit:

Neueste Artikel

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   14
    Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bin ja mal gespannt ob sich durch Biden etwas an der Huawei Politik ändert.


  • Wer installiert sich freiwillig eine App die eine Verfolgung möglich macht?! Egal ob "Pandemie" oder nicht...


  • "Marvin Wißfeld hatte sich daher dazu entschieden, eine freie Implementierung dieser Programmierschnittstellen [„Exposure API“ aus dem Satz vorher] unter dem Namen microG zu entwickeln."
    Falsch.
    microG ist NICHT eine freie Implementierung (nur) der „Exposure API“, sondern eine Implementierung aller Google Play Dienste, also unter anderem Maps API, Google Cloud Messaging, SafetyNet, Exposure Notification Framework, Network Location Provider [Quelle: wikipedia]. microG gibt es schon seit Jahren, neu hinzugekommen ist nur die Exposure API.

    "Wie Ihr APK-Dateien unter Android installieren könnt, verraten wir Euch in der verlinkten Anleitung."
    Wieso verlinkt ihr euren Artikel mit dem Hinweis sich die APK runterzuladen (und gebt die Quelle nur versteckt an)? Wenn man die App so installiert, erhält man keine Updates.
    Sinnvoller wäre es doch direkt auf fdroid zu verlinken (und nicht nur unten als Quelle) mit dem Hinweis, dass die Installation darüber aktuell gehalten werden kann.

    Cris_


    • Cris_ vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      2 Fragen stellen sich mir. Brauch der fork explizit microG installiert. Oder reicht es wenn ich die einfach mit der Play Store version austausche.
      Sind die beiden Apps quasi untereinander kompatibel?


      • Wenn ich das richtig verstanden habe läuft das so:
        Ist microG auf deinem Handy installiert?
        Ja: App benutzt das
        Nein: App benutzt seine eigene/interne Bibliothek.

        Die Apps sind in dem Sinne kompatibel, dass die gegenseitig die Schlüssel (per Bluetooth) austauschen können. Die intern gespeicherten Schlüssel aus deiner Googleversion kann die App nicht übernehmen. Du solltest beide Apps dann einfach 2 Wochen parallel auf dem Handy verwenden.

        Ist glaube ich auch alles in den FAQ beschrieben.

        Cris_

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!