Instagram: Nervige Gruppenanfragen unterbinden oder vermeiden

Instagram: Nervige Gruppenanfragen unterbinden oder vermeiden

Nerven Euch derzeit auch die unzähligen Nachrichtenanfragen bei Instagram? Dann seid Ihr nicht alleine. Wir verraten Euch in diesem Beitrag, wie Ihr dieses Problem unter Kontrolle bekommen könnt. 

In den letzten Wochen hat es mich auf Instagram zunehmend öfter in den Wahnsinn getrieben: Die unzähligen Anfragen in den Nachrichten. Offenbar wahllos werden beliebige Instagram-Nutzer in Gruppennachrichten zusammengefasst und angeschrieben und so ziemlich jedes mal geht es inhaltlich darum, dubiose Links anzuklicken, die Euch zu Phishing-Seiten, Sex-Angeboten oder in ähnlich zwielichte Ecken des Internets locken sollen. 

Dass Ihr auf solche Links nicht draufklicken sollt, muss ich Euch nicht erzählen. Aber vielleicht quält Ihr Euch ebenfalls mit diesem Spam rum und deswegen möchten wir Euch darüber informieren, was Ihr dagegen unternehmen könnt, denn ganz ohnmächtig stehen wir diesem Übel zum Glück nicht gegenüber. Drei verschiedene Ansätze haben wir für Euch am Start, wobei für den dritten ein professioneller Instagram-Account vonnöten ist:

  1. Profil auf privat stellen
  2. Benachrichtigungen für Chat-Anfragen deaktivieren
  3. Gruppeneinladungen unterbinden (Pro-Account)

Lösung: 1: Profil auf privat stellen

Die erste Lösung ist simpel, nützlich – aber vermutlich in vielen Fällen nicht wirklich anwendbar. Ihr könntet nämlich Euer Profil ganz einfach von öffentlich auf privat stellen. Das Problem dabei: Je größer ein Account ist, je mehr Ihr beliebte Hashtags nutzt und darauf aus seid, weitere Follower zu bekommen, desto dramatischer wirkt sich das auf den Spam aus. Soll heißen: Accounts mit nur einer Handvoll Freunden werden eh nicht von Spam-Anfragen erschlagen und die Accounts, die wirklich viele nervige Anfragen bekommen, wollen natürlich ihre Follower mit ihren Inhalten begeistern und möglichst viele neue gewinnen – der Verzicht auf Hashtags oder gar ein auf privat gestelltes Profil bietet sich in diesem Fall also nicht an. 

Lösung 2: Benachrichtigungen für Chat-Anfragen deaktivieren

Zielführender ist es da, wenn Ihr bei den Benachrichtigungen ansetzt. Das ist bei jedem Instagram-Profil möglich und ist schnell gemacht, wenn man weiß, wie man sich da durch die Instagram-Einstellungen hangeln muss. Dieser Workaround führt dazu, dass Ihr diese nervigen Benachrichtigungen nicht mehr erhaltet, allerdings findet sich nach wie vor ein Hinweis auf diese Chat-Anfragen oben in der Übersicht. Die Anfragen selbst jedoch werden nicht mehr angezeigt. 

  1. Geht zunächst in die Einstellungen. Dazu ruft Ihr Euer Instagram-Profil auf und tippt oben rechts auf das Icon mit den horizontalen Linien. 
  2. Als Nächstes ruft Ihr nun den Punkt Benachrichtigungen auf. 
  3. Dort schließlich findet Ihr die Auswahlmöglichkeit "Direct-Nachrichten". 
  4. Hier angekommen gibt es die Möglichkeit, Benachrichtigungen für Gruppenanfragen zu deaktivieren, indem Ihr die Einstellung auf "Aus" stellt.
Instagram Spam Settings 01
Die Einstellung ist ein wenig versteckt / © NextPit

Damit sollte dann Ruhe im Karton sein, was die Benachrichtigungen zu diesem Gruppenanfragen-Spam angeht. 

Lösung 3: Gruppeneinladungen unterbinden (Voraussetzung Pro-Account)

Wer einen Pro-Account besitzt, der sich an Creator oder Unternehmen wendet, kann die Einstellungen deutlich granularer vornehmen. Facebook/Instagram selbst arbeitet derzeit an einer Möglichkeit, jedem Instagram-Nutzer neue Einstellungsoptionen zur Spam-Verhinderung anzubieten. Bis es soweit ist, könntet Ihr auch als privater Instagram-Nutzer diese Option des professionellen Accounts nutzen. Das ist zwar so von Instagram nicht gedacht, aber zumindest funktioniert es. 

Instagram Spam Settings 02
So wechselt Ihr zum professionellen Konto / © NextPit

Nachteile bringt Euch die Umstellung nicht und Ihr könnt auch jederzeit wieder zum "alten" Profil zurückkehren, wenn Ihr das wünscht. Der Unterschied zeigt sich im Wesentlichen in der Möglichkeit, eigene Beiträge zu bewerben und eben auch in den ausführlicheren Einstellungen.

  1. Geht also zunächst wieder in die Einstellungen und ruft dort "Konto" auf
  2. Scrollt Ihr dann ganz runter, findet Ihr dort die Möglichkeit, entweder zum professionellen Konto zu wechseln oder alternativ ein neues professionelles Konto hinzuzufügen. Wählt dort also aus, dass ihr wechseln möchtet. 
  3. Danach gibt es eine kleine Einführung zu den Unterschieden und Ihr könnt Euch mit den Unterschieden zum Privatkonto vertraut machen. Danach müsst Ihr natürlich wieder in die Einstellungen. Wechselt dort ins "Privatsphäre"-Menü. 
  4. Dort ruft Ihr dann "Nachrichten" auf und findet unter diesem Punkt verschiedene Optionen vor. Einmal könnt Ihr Nachrichtenanfragen konfigurieren, die zweite Option ist aber die, die uns interessiert: Darin könnt Ihr nämlich entscheiden, wer Euch zu Gruppen hinzufügen kann. Das ist so voreingestellt, dass Euch jeder zu Gruppen hinzufügen könnt. Ihr wechselt hier aber auf die andere Option, so dass Euch nur noch Leute in Gruppen einladen können, denen Ihr selbst folgt. Damit können Euch Fremde nicht mehr in diese lästigen Spam-Gruppen packen. 
Instagram Spam Settings 03
Mit diesen Einstellungen können Euch Fremde nicht mehr zu Gruppen hinzufügen / © NextPit

Wie bereits erwähnt: Instagram soll künftig weitere Möglichkeiten anbieten, die Euch die Einstellungen besser handhaben und Spam zuverlässiger vermeiden lassen. Bis es soweit ist, kann es aber noch dauern, also behelft Euch so, wie wir es Euch hier geschildert haben und Ihr solltet erst mal safe sein. Wollt Ihr schließlich lieber wieder zum privaten Konto wechseln, steht Euch der Weg ja wie gesagt jederzeit offen. 

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Aljoscha (jamitlabs.com) vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Oh danke! So eine Anleitung hab ich gebraucht!


  • Sascha M. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Ein privates Profil schützt NICHT vor den Anfragen. Und ich habe nur 30-40 Follower und bekomme trotzdem 2-3 von diesen Anfragen am Tag


  • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Funktioniert leider alles nicht ^^ Selbst wenn ich das Profil auf "professionell" stelle, fehlt die Einstellung um den Mist auszuschalten.


    • C. F.
      • Blogger
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Versuch mal, die App zu deinstallieren. Vielleicht klappt's dann...


  • C. F.
    • Blogger
    vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Was ist Instagram? 🙄


  • AppleDev vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Es gibt momentan wirklich absolut NICHTS, was nerviger ist als diese dämlichen Spam-Abos und Spam-Nachrichten!

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!