Topthemen

KI bedroht Arbeitsplätze – ist Euer Job sicher?

AdobeStock 574183420
© stokkete/Adobe Stock

In anderen Sprachen lesen:

Zu Beginn der neuen Ära der generativen KI ist das Potenzial der Technologie noch weitgehend unklar. Ist sie eine Bedrohung oder eine Chance? Wird sie ganze Branchen dezimieren oder verbessern, zahllose Arbeitsplätze zum Nachteil der Wirtschaft vernichten oder ganz neue Branchen schaffen und ein Zeitalter des Überflusses einläuten?

Im Moment ist das wirklich eine Frage der Meinung und Spekulation.

Ursprünglich wurde der KI vorausgesagt, dass sie das Potenzial hat, menschliche Arbeit in einer Vielzahl von handwerklichen und industriellen Bereichen zu ersetzen. Man denke nur an Fabriken, Versorgungsbetriebe und Transportwesen, sogenannte niedrig qualifizierte "Arbeiter"-Berufe.

Langfristig mag das der Fall sein, aber im Moment ist das Gegenteil der Fall. In einem Bericht der OECD über künstliche Intelligenz und Beschäftigung wird dargelegt, dass die Berufe, die am stärksten von der fortschreitenden Automatisierung betroffen sind, in der Regel höher qualifizierte Angestelltenberufe sind. Dazu gehören Wirtschaftsfachleute, Manager, Wissenschaftler und Ingenieure sowie juristische, soziale und kulturelle Berufe.

Der Grund dafür sind die jüngsten Fortschritte bei der KI in den Bereichen "Informationsverarbeitung und schlussfolgerndes Denken" sowie nicht-routinemäßige, kognitive Aufgaben.

KI-bedingter Stellenabbau

Vor diesem Hintergrund muss die Frage, welche Berufe Gefahr laufen, von der KI verdrängt zu werden, etwas umgedeutet werden. Wir haben bereits gesehen, dass "diejenigen, die KI nutzen, diejenigen ersetzen werden, die sie nicht nutzen", aber es ist vielleicht noch komplizierter als das.

Seit mehr als einem Jahr gibt es Entlassungen bei großen Unternehmen in der Tech-Branche und anderswo, darunter bei Google, UPS und Duolingo, wobei das Wall Street Journal darauf hinweist, dass "produktivitätssteigernde Technologien" zumindest teilweise für die Entlassungen verantwortlich sind.

Die Sprachlernplattform Duolingo zum Beispiel gab an, dass sie 10 % ihrer Mitarbeiter/innen entlassen hat, weil KI zumindest einen Teil ihrer Arbeit übernommen hat. UPS erklärte Anfang des Jahres, dass das Unternehmen 12.000 Stellen streichen will, wobei viele Aufgaben in Zukunft von KI übernommen werden sollen.

Auch das schnell wachsende Fintech-Unternehmen Klarna mischte sich kürzlich in die Debatte ein, als CEO Sebastian Siemiatkowski verkündete, dass sein KI-Chatbot in der Lage ist, die Arbeit von "700 Kundendienstmitarbeitern" zu übernehmen, was darauf hindeutet, dass es möglich ist, Entlassungen zu umgehen, indem gar keine Mitarbeiter eingestellt werden.

Der OECD-Bericht stellt außerdem fest, dass bis zu 40 % der Arbeitsstunden durch den Einfluss der generativen KI beeinflusst werden könnten.

Eine Studie der Unternehmensberatungsfirma Oliver Wyman geht davon aus, dass ein Drittel der Einstiegspositionen automatisiert werden könnte, während Mitarbeiter/innen der unteren Ebene die Fähigkeiten haben werden, die über ihnen stehenden Manager/innen zu ersetzen, wodurch ein Vakuum in der Mitte der beruflichen Hierarchie entsteht. Diese Instabilität auf allen Ebenen hat das Potenzial, das Engagement, die Zufriedenheit und die Loyalität zu torpedieren.

Die Entwicklung der KI verlangsamen

Während sich all dies abspielt, unternimmt die EU Schritte, um die Entwicklung der KI zu verlangsamen. Der KI-Pakt soll dazu beitragen, den Einsatz von KI zu verstehen, sich darauf einzustellen und vorzubereiten. Dazu gehören der Aufbau interner Prozesse, die Vorbereitung des Personals und die Bewertung der langfristigen Lebensfähigkeit der Systeme.

Angesichts der Tatsache, dass die US-Gesetzgebung in diesem Bereich bestenfalls ein loses Flickwerk ist und der Wirtschaft zu schaden droht, werden die Bemühungen der EU wahrscheinlich den Standard setzen, dem andere Regionen folgen werden.

Wie wirkt sich diese Ungewissheit nun auf die Beschäftigten in der Tech-Branche aus? Die Bedrohung ist sicherlich vorhanden, aber eine Studie des Lerntechnologieunternehmens Pearson mahnt zur Zurückhaltung. KI-"Halluzinationen" bedeuten, dass man sich bei komplexen Berechnungen nicht vollständig auf die Genauigkeit der Technologie verlassen kann, so dass Entwickler/innen, Datenanalytiker/innen und andere Tech-Fachleute wohl "KI-sicher" sind – vorerst.

Aber KI wird sich durchsetzen, und wenn Ihr Euch Sorgen um Eure Position macht, habt Ihr immer die Möglichkeit, Euch weiterzuentwickeln, Euch weiterzubilden oder beides. Besucht das nextpit Job Board, um den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu machen.

Dataport AoR, Deutschlands größtes staatliches IT-Unternehmen, sucht derzeit an verschiedenen Standorten IT-Administratoren (m/w) für das Unternehmen. Ihr werdet in verschiedenen Disziplinen und Formaten arbeiten und dabei helfen, die Daten des Staates, seiner Unternehmen und Bürger zu schützen. Zu dieser Aufgabe gehört auch die Verwaltung und Pflege eines Sharepoint-basierten Intranets.

In Berlin sucht Capgemini einen Senior Software Developer (m/w), der seine Fähigkeiten in einem globalen Unternehmen mit großen und komplexen Softwareprojekten erweitert und weitergibt. Dazu gehören die Entwicklung geschäftskritischer Software für Branchenführer auf höchstem Niveau, die Integration Eurer Arbeit in komplexe Systeme und die Entwicklung von Software von der Planung bis zum Betrieb in regelmäßiger Zusammenarbeit mit Kunden und Auftraggebern.

Ebenfalls in Berlin sucht IBM einen Associate Cloud Application Consultant. In dieser hybriden Multi-Cloud-Funktion entwickelt und implementiert Ihr Unternehmensanwendungen und pflegt dabei langfristige Geschäftsbeziehungen und eine enge Zusammenarbeit mit Kunden auf der ganzen Welt. Ihr werdet mit Visionären aus verschiedenen Branchen zusammenarbeiten, um die hybride Cloud und die KI-Transformation für IBM-Kunden voranzutreiben.

Wollt Ihr 2024 eine neue Rolle im Tech-Bereich? Beginnt Eure Jobsuche jetzt auf dem nextpit Job Board. Dieser Artikel wurde von Doug Whelan geschrieben.

iPhone-15-Serie ohne und mit Vertrag (24 Monate)

  Direkt kaufen Telekom Vodafone o2 1&1
iPhone 15
ab 949 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
649,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
229,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
64,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
56,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone 15 Plus
ab 1.099 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
779,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
379,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
69,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
62,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone 15 Pro
ab 1.199 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
889,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
479,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
79,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
66,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone 15 Pro Max
ab 1.449 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
1.129,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
729,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
84,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
74,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone-15-Serie im Vergleich bei nextpit | iPhone-15-Serie mit Vertrag: Die besten Angebote
Zu den Kommentaren (0)
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel