Topthemen

So hat mir Apple das Gaming auf Android-Smartphones versaut

Apple vs Android Gaming

In anderen Sprachen lesen:

Apple hat mich zu einem totalen Snob gemacht, wenn es um mobiles Gaming geht. Seit ich auf dem iPhone 15 Pro Max (Test) AAA-Spiele spielen kann, will ich nicht mehr zu klassischen Handyspielen auf einem Android-Smartphone wechseln. Selbst mit einem Leistungsmonster wie dem Samsung Galaxy S24 Ultra (Test) sind Android-Spiele für mich fast uninteressant geworden. Bin ich zu anspruchsvoll? Oder muss sich das Gaming auf Android grundlegend ändern?

Wenn der Antoine von vor zwei Jahren mich hier schreiben sehen würde, würde er mir einen Lufttritt mit den Füßen in den Nacken verpassen. Zuerst habe ich mich von Gaming-Smartphones verabschiedet. Ich habe sie für nutzlos erklärt, weil sie vom Katalog der verfügbaren Handyspiele nicht ausreichend genutzt werden, da sie nicht so viel Leistung benötigen, um vernünftig zu laufen.

Dann trällerte ich ein Loblied auf Apple und das iPhone 15 Pro/Max, weil es meiner Meinung nach der Idee vom Smartphone als echter tragbarer Spielkonsole neues Leben einhauchte. Kurzum, so viele Meinungen, die dem Dogma, dem ich einst anhing, widersprachen.

Und als ich mit dem Samsung Galaxy S24 Ultra das Flaggschiff der Galaxy-S24-Reihe testete, schmeckten Android-Spiele einfach nicht mehr so gut. 

Das iPhone 15 Pro Max hat mich wirklich mit dem Spielen auf Smartphones versöhnt. Während meines letzten Urlaubs hatte ich mehr Lust, Resident Evil 4 auf meinem iPhone zu spielen, als It takes two auf der Switch mit meiner Schwester oder irgendein anderes reines Handyspiel wie Call of Duty: Mobile.

Während meines Tests des Galaxy S24 Ultra langweilte mich das Angebot an Spielen im Google Play Store königlich. Und genau aus diesem Grund kann ich mir nicht vorstellen, mein iPhone im Alltag aufzugeben und wieder auf ein Android-Smartphone zu wechseln.

Auch wenn mein Standpunkt extrem nischig ist, glaube ich, dass es ein echtes Problem mit der Art und Weise gibt, wie wir Videospiele auf unseren Smartphones im Allgemeinen betrachten.

Es gab keine spürbare Latenz bei der Steuerung des Backbone One.
Apple hat mich mit dem Smartphone-Gaming versöhnt, wenn auch auf die Gefahr hin, dass ich ein bisschen zu verwöhnt bin. / © nextpit

Mobile Games wollen uns langweilen, nicht unterhalten

Wenn ich von Android-Spielen oder dem Gaming auf Android spreche, das mich nicht mehr interessiert, ist das etwas verkürzt. Tatsächlich spreche ich von Android- UND iOS-Spielen im Gegensatz zu "echten" Videospielen wie Resident Evil Village, Resident Evil 4, Death Stranding oder demnächst Assassin's Creed Mirage, die auf dem iPhone 15 Pro/Max verfügbar sind.

Ich weiß, dass das sehr elitär klingt. Ich bin nicht der Meinung, dass ein Indie-Spiel oder jedes andere Spiel, das nicht ein Budget von mehreren hundert Millionen Euro hat, kein richtiges Spiel ist. Es gibt eine ganze Reihe von Handyspielen, die in meinen Augen echte Spiele sind. Oceanhorn 1 und 2, Genshin Impact, Streets of Rage 4 oder Company of Heroes zum Beispiel.

Aber ich mache einen Unterschied zwischen diesen Spielen und Spielen wie Call of Duty: Mobile, Fortnite, Subway Surfers, PUBG oder Candy Crush. Ich weiß, dass das eine sehr persönliche und subjektive Interpretation ist, aber meiner Meinung nach haben diese Art von Handyspielen die unangenehme Tendenz, nur eine Falle für Mikrotransaktionen zu sein.

Mein Problem mit dieser Art von Spielen ist, dass sie Euch nicht unterhalten wollen. Sie wollen Euch langweilen. Sie basieren in der Regel auf ein und derselben Gameplay-Schleife. Und die einzige Möglichkeit, aus dieser Wiederholungsschleife auszubrechen und die Erfahrung aufzufrischen, besteht darin, zur Kasse zu gehen.

Nehmen wir als Beispiel Call of Duty: Mobile. Dieses Spiel wurde Ende 2019 veröffentlicht, also vor fast fünf Jahren. Ich habe es zwei Jahre lang mit fast religiöser Hingabe gespielt, hatte eine Gruppe von Kumpels, einen eigenen Discord-Server usw. Ich spiele es seit einigen Jahren nicht mehr, aber ich installiere es immer noch auf jedem Smartphone, das ich teste. Und jedes Mal ist das Ergebnis dasselbe: Das Spiel hat sich kaum verändert.

Es ist wirklich auffällig, dass die Maps im Battle-Royale-Modus genau dieselben sind wie vor einigen Jahren. Abgesehen von einigen Maps im Mehrspielermodus sind die einzigen Neuerungen die, die Ihr mit dem kostenpflichtigen Season-Pass freischalten könnt. Es handelt sich dabei um Skins für Waffen, Charaktere, kurz gesagt, um kosmetische Elemente oder Anpassungsmöglichkeiten.

Dieses System der finanziellen Ausbeutung beruht auf Erpressung mit Unterhaltung. Wenn ich nicht für Mikrotransaktionen bezahle, werde ich mich langweilen, da das Spiel sehr repetitiv ist. Wenn ich meine Erfahrung aufpeppen und etwas Neues erleben möchte, muss ich einen In-App-Kauf tätigen.

Dieser Trend betrifft auch immer mehr "echte" Spiele, selbst außerhalb des mobilen Ökosystems (Assassin's Creed für Konsolen und PC macht das Farmen von Zutaten sehr mühsam und verkauft Euch Abkürzungen über den Store). Aber es ist viel systematischer bei Android- und iOS-Spielen zu beobachten. Aber vor allem bei Android eigentlich seit dem Coup von Apple mit seinen iPhone 15 Pro.

Screenshot der "Time Savers"-Credits, die Ihr bei Assassin's Creed kaufen könnt
In den letzten "Assassin's Creed"-Titeln verkauft Ubisoft "Time Savers", Mikrotransaktionen, um beim Farmen von Zutaten "Zeit zu sparen". Aber der Entwickler macht das Farmen auch viel mühsamer, um Euch dazu zu bringen, diese berühmten "Zeitgewinne" zu kaufen. / © Ubisoft

Dank Apple hab ich wieder Lust, auf meinem Smartphone zu spielen

Ich habe meine Einstellung zu Handyspielen ausführlich dargelegt. Ich werde – hoffentlich weniger ausführlich – meine Nutzung von mobilem Gaming definieren. Fakt ist, dass das Smartphone die weltweit meistgenutzte Plattform zum Spielen von Videospielen ist.

Meiner Meinung nach spielen die meisten Smartphone-Spieler:innen jedoch nicht aus denselben Gründen oder auf dieselbe Art und Weise, wie sie es am PC oder an einer Konsole tun würden.

Wenn man auf dem Smartphone spielt, dann meiner Meinung nach vor allem, um sich die Zeit zu vertreiben. Man ist in den Verkehrsmitteln unterwegs, sitzt im Wartezimmer, auf dem Heimweg von der Arbeit, oder lümmelt sich im Bett herum. Kurz gesagt, man spielt auf seinem Smartphone, weil man nichts anderes zu tun hat. Man ist nicht in das Spiel investiert, sondern spielt es fast reflexartig oder aus Versehen, so wie man auf der Toilette den Text auf einem Deo-Spray liest.

Ich persönlich stelle mir das Spielen auf dem Handy nicht so vor. Ich möchte Spiele spielen können, in die ich mich hineinversetzen kann. Spiele, die eine interessante Geschichte, Tiefe im Gameplay oder eine Fortschrittskurve haben.

Und so naiv es auch klingen mag: Deshalb hat mich das iPhone 15 Pro Max mit dem mobilen Gaming versöhnt. Während meines letzten Urlaubs habe ich mehr Resident Evil 4 auf dem iPhone gespielt als auf meiner Switch oder Xbox. Ich wollte es spielen, nicht nur um mir die Zeit zu vertreiben, nein, ich war aufrichtig unterhalten und in das Spiel investiert.

Und ich hätte es sicher nicht auf einem anderen Medium gespielt, weil das Angebot auf PC und Konsole so übersättigt ist. Aber auf dem Smartphone herrscht Mangel. Das kleinste "echte" Spiel mit auch nur einem Hauch von Tiefe ist eine so seltene Perle, dass ich mich darauf stürze.

Leider gibt es diese Art von Spielen noch viel zu selten, sowohl auf iOS als auch auf Android. Aber im Gegensatz zu den Android-Herstellern versucht Apple ein wenig, die Dinge in Bewegung zu bringen.

Antoine zockt auf dem iPhone 15 Pro
Ist ein iPhone 15 Pro wirklich die beste mobile Spielkonsole / © nextpit

Ich muss mein Privileg "checken"

Ich bin mir bewusst, dass meine Meinung nicht repräsentativ, sondern wie mein Nutzungsverhalten eher sehr nischig ist. Im Moment ist das mobile Gaming-Erlebnis, das mich an Apple so fasziniert, noch sehr schwer zugänglich.

Man muss mindestens ein iPhone 15 Pro (Test) besitzen, ein Smartphone, das 1.199 Euro kostet. Dann muss man die Spiele kaufen, die nicht gerade billig sind. Resident Evil Village kostet 15,99 Euro. Resident Evil 4 kostet 29,99 Euro. Death Stranding, das neueste AAA-Spiel im App-Store, hat mich 22,99 Euro gekostet.

Und abgesehen von allen finanziellen Erwägungen gibt es insgesamt nur eine winzige Handvoll Spiele, die meinem Gebrauch und meinen Wünschen in Bezug auf das Spielen entsprechen. Ich gebe zu, dass es sich für die meisten Leute nicht lohnt, ein iPhone für über 1.000 Euro zu kaufen, um drei Spiele zu spielen, die jeweils um die 30 Euro kosten.

Zumal alle Spiele, die ich gerade erwähnt habe, Handyportierungen (oder Apple-Portierungen) von Spielen sind, die bereits für Konsolen und PCs erhältlich sind. Dieser letzte Punkt wirft auch eine weitere interessante Frage auf.

Muss ich auf meinem Smartphone die gleichen Spiele spielen können wie auf meiner Konsole oder meinem PC? Kann das Smartphone nicht einfach nur eine weitere Plattform sein, auf der andere Spiele existieren können, die man auf eine andere Art und Weise spielt?

Meiner Meinung nach können diese beiden Logiken nebeneinander bestehen. Wichtig ist, dass man die Wahl hat. Ich persönlich bin bereit, zwischen 20 und 30 Euro für ein Handyspiel zu bezahlen, das so nah wie möglich an ein Konsolenspiel herankommt. Das wäre immer noch weniger Geld als das, was ich für Mikrotransaktionen bei Call of Duty: Mobile ausgegeben habe.

Fazit

Nein, Apple hat mich nicht wirklich davon abgehalten, Spiele auf einem Android-Smartphone zu spielen. Apple hat mir das Spielen von reinen Handyspielen auf einem Smartphone aber verleidet. Diese repetitiven, mit Mikrotransaktionen vollgestopften Spiele, die ich oben definiert habe.

Aber bei Apple habe ich mehr und mehr die Wahl. Ich kann mich dafür entscheiden, mehr Premium-Spiele mit etwas mehr Tiefe zu spielen. Bei Android warte ich immer noch darauf, dass Samsung oder jemand anderes etwas Gleichwertiges anbietet. Das ist im Moment nicht der Fall. De facto spiele ich also lieber auf einem iPhone als auf einem Android-Smartphone.

Und ich glaube wirklich, dass ich nicht der Einzige bin, der sich in dieser Situation befindet. Die Android-Hersteller und die Herausgeber/Entwickler von Android-Spielen müssen sich dessen bewusst sein.

Denn warum sollte man uns sonst mit Raytracing, Snapdragon-Benchmarks und zig Gigabyte RAM zuballern, wie es Samsung und die anderen Android-Hersteller tun? Die Hardware ist da, die Lust zu spielen ist da. Mir fehlen nur noch die Spiele und ich werde das Samsung Galaxy S24 Ultra – oder jedes andere Android-Smartphone – gerne an meinen Backbone-One-Controller anschließen, um zu spielen. In der Zwischenzeit muss ich auf meinem iPhone 15 Pro Max Pakete in Death Stranding ausliefern.

Samsung: Aktuelles Galaxy-A- und Galaxy-S-Line-up im Vergleich

  Samsungs Flaggschiff 2023 Plus-Modell 2023 Basis-Modell 2023 Fan Edition 2023 Fan Edition 2021 Mittelklasse Günstige Mittelklasse Einsteigerklasse
Produkt
Bild Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23+ Product Image Samsung Galaxy S23 Product Image Samsung Galaxy S23 FE Product Image Samsung Galaxy S21 FE Product Image Samsung Galaxy A54 Product Image Samsung Galaxy A34 Product Image Samsung Galaxy A14 5G Product Image
Bewertung
Zum Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Zum Test: Samsung Galaxy S23+
Zum Test: Samsung Galaxy S23
Noch nicht getestet
Zum Hands-on: Samsung Galaxy S23 FE
Zum Test: Samsung Galaxy S21 FE
Zum Test: Samsung Galaxy A54
Zum Test: Samsung Galaxy A34
Zum Test: Samsung Galaxy A14 5G
Preis (UVP)
  • ab 1.399 €
  • ab 1.199 €
  • ab 949 €
  • noch nicht bekannt
  • ab 759 €
  • ab 489 €
  • ab 389 €
  • ab 199 €
Preisvergleich
 
Zu den Kommentaren (9)
Antoine Engels

Antoine Engels
Head of Editorial nextpit France

Schwarzer Gürtel beim Lesen von Datenblättern. OnePlus-Fanboy in der Remission. Durchschnittliche Lesezeit für meine Artikel: 48 Minuten. Fact-Checker für Tech-Tipps in seiner Freizeit. Hasst es, von sich selbst in der dritten Person zu sprechen. Wäre in einem früheren Leben gerne JV-Journalist gewesen. Versteht keine Ironie. Head of Editorial bei NextPit France.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
9 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Gutrun 56
    Olaf Gutrun vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Hmm es gibt auch viele ältere Android Spiele die den vollen Umfang haben.

    Z.b Rollercoaster Tycoon, spaceflight simulator und noch zahlreiche andere ports. Desweiteren existieren auch playstation 1&2 Emulatoren, Gameboy Emulatoren u.s.w

    Wegen einem Titel ist das IPhone noch lange kein Gamechanger.

    ,,Die Hardware ist da"

    Nein die Hardware ist nicht da, das ist Wunschdenken vernab jeglicher Realität.
    Das einzige mir bekannte Gaming onboard Gerät ist das Lenovo Legion Go für 800€, aber auch dieses ist einem Gaming Laptop ganz extrem unterlegen. Das ist auch der Grund warum die mobile ps5 nur ein Streaming Gerät ist.


    Mal via Steam aufs Mobilgerät gestreamt? Geht unglaublich gut und mit sehr vielen aktuellen top Titeln. ( Die Hardware für on-board Games ist nicht vorhanden.)


    Das Problem vollumfängliche Graffik, bei schneller Verarbeitungslatenz und vielen Fps jenseits der 150fps wird erstmal schwierig zu lösen bleiben ( bei einem Mobilen Gerät.)

    Die Kritik über Call of Duty kann ich nicht verstehen, du hast es lange gespielt ( dann kann es doch nicht so schlecht gewesen sein oder?) Der Nachfolger ist im übrigen auch in der mache. Und gerade bei Call Of Duty, war das Iphone15 pro max , z
    b dem s23u unterlegen, das kann ich nach langen Game sessions mit einem Kumpel der das pro max nutzte bestätigen, auch er nahm dann sein s23u, weil es in dem Spiel, kühler blieb und weniger Akku zog.

    Ich habe es ein Jahr gespielt und man hat ohne In App käufe keinerlei Nachteile im Game.

    Was erwartest du von einem Smartphone Shooter? Es gibt doch viele modis und einen recht guten online Modus, sowie einen fairen Wettkampf.

    Ich finde das in dem letzten Jahr noch viele neue Karten dazu kamen und die Graffik sich verbesserte.

    Keine Ahnung was sollen die denn besser machen bei einem Mobilen Smartphone Shooter?

    Der Hardware bleiben Grenzen gesetzt!
    Niveau wie mw2; 3 sind einfach nicht drin, mit keinem Smartphone. Wie auch?

    Man hat wirklich irre viele Maps, alle drei monate neue Dinge. Ich würde es auch nicht mit der Pc Version vergleichen wollen, dennoch ist ein guter Shooter. Für richtiges Raytracing fehlt die Kühlung & Rechenleistung.

    Mehr als call of duty ist bei shootern mobil derzeit einfach nicht drin... Es geht physikalisch nicht.

    Mein Rechner bläst 40 mal mehr 3d Leistung raus als mein s24u, da gehen dann aber auch 200 watt durch meine Laptop Graffikkarte und ich nutze fast 50gb von meinem Ram, da arbeiten dann 4 Hichleistungslüfter, große dampfkammern und 4 große Wärmetauscher, für noch mehr Frames habe ich eine Menge Löcher gebohrt und das Teil steht auf einem Kühlpad, welches die offene Hardware zusätzlich mit Kühlluft anbläst. Ich treibe diese Hardware an Ihre Grenzen, in alle Richtungen wird heisse Luft geblasen, fast wie mit einem Fön.
    Möchte ich mal erklärt bekommen, wie ein Smartohone das leisten soll?



    Bereiche wo Handys die nächsten Jahre bis Jahrzente absolut nicht hin kommen können.

    Erkläre mir mal wie man außer mit Streaming so viel 3d output und cpu Leistung generieren soll?

    Wow du hast nun einen Titel gehabt der dich von den Socken haute ( Freut mich ) dennoch finde ich deinen Artikel ziemlich Apple verblendet und vernab der Gaming Realität.

    Die Pc und auch Konsolenspiele entwickeln sich viel schneller weiter. Graffikkarte für 2000€ kein Thema, cpu für 10.000€ auch kein Thema. Es sind Genug Games vorhanden, die sowas auch ausreitzen.

    Bei den Smartphone Chipsets bleiben Grenzen gesetzt und das noch recht lange.
    Smartphones Games bleiben beschränkt, da ändert auch Apple nichts dran.

    Auf so kleinen Geräten ist das Game Streaming noch am sinnvollsten.

    Die benötigte Kühlleistung für richtig aufwendige 3d Graffiken bleibt hoch. Dem ist auf lange sicht erstmal kein Smartphone gewachsen. Die Kühlung meines Laptops ist im ganzen so groß, das sind locker mehr als 500ccm3. Da reicht ein kleines Dampfkämmerchen eines ,,High End" Smartphones für mehr, absolut nicht aus.
    Besonders bei den Fps kacken die Mobilgeräte total ab und genau das wollen Gamer. Wenig Latenz, viele Fps bei hoher Graffik.

    Mit einem 5000mah Akku kommt man da nicht weit.

    Sorry aber das ist derzeit die knallharte physikalische Realität an der auch Apple für längere Zeit nicht rütteln kann.

    Nicht Umsonst ist die Mobilen ps5 nur ein Streaming Gerät, es geht nicht anders derzeit.

    Was unterscheidet hauptsächlich die besten Gaming Laptops von guten Gaming Laptops? Die Kühlung.

    Diese ist bei Gaming Laptops so groß und Raum einnemend wie noch nie. Vom Ganzen Gaming Laptops nimmt oft die Kühlung 50% vom Gerätevoloumen ein.

    Noch vor 10 Jahren war das Kühlsystem eines Gaming Laptops nicht mal 1 viertel so groß wie heute. Das ganze wurde nicht effizienter, mehr 3d Leistung geht derzeit nur mit mehr eingehenden Watt also mehr Power= mehr nötige Kühlung. Genau deshalb wird es in diesem Jahrzehnt sicherlich kein Smartphone geben welches dies ändern könnte.

    Das ganze bleibt erstmal ein Problem, Smartphones können da nicht mit ziehen beim derzeiten stand der Technik.

    Also bitte Apple und die Ankündigungen nicht überbewerten. ( Finde den Artikel etwas verblendet.)

    Es bleibt eine vergleichsweise beschnittene Graffik und auch eingeschränkte Cpu Rechenleistung bei Smartphones. Genausowenig wie man eine High End Desktop Cpu / Graka mit einer High End Laptop Cpu / Graka vergleichen kann, kann man ein Smartphone mit einer Konsole, einem Desktop oder Gaming Laptop vergleichen.

    Nicht einmal playstatiom zwei Titel wie Gta vice city werden auf Android & Ios vollumfänglich umgesetzt.

    Weniger Verkehr, weniger tiere, passanten, graffik, weitblick u.s.w

    Dieses Spiel macht mein Uralt Asus Gaming Laptop aus dem Jahr 2004, tausend mal besser als die neusten und besten Smartphones.

    Spiele mit hoher Graffik und vielen Prozessen ( z.b der Verkehr in City Skylines 2 ) fordert High End Cpus und Grakas dermaßen, das auch High End Hardware an Ihre Grenzen stößt.

    Nicht ein Smartphone Weltweit wäre solchen Spielen gewachsen.


    Finde es echt übertrieben das IPhone nun so hervor zu heben, weil dir ein Titel gut gefällt.
    Es ist kein Gamechanger und wird auch keiner, von Konsolenqualität kann man hier auch nicht sprechen.

    Von der Graffik her auch nur eine sehr Magere Kost was du da gespielt hast.

    Mit wieviel Frames läuft das spiel denn so?
    Spielst noch mit 60fps auf dem IPhone oder kommt da auch mal mehr bei rum?



    Absolut übertrieben irgendwie.

    Ernste Frage, wann hast du zuletzt auf einem wirklich guten Computer mal ein wirklich neues Spiel gespielt?

    Ich kann mir nur vorstellen das es lange her ist, anders kann ich mir den Artikel nicht erklären um ehrlich zu sein.

    Tobias G.Matthias "MaTT" Zellmer


    • 33
      Tobias G. vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Das Gute an solch kleinen Displays ist immerhin, dass geringere Grafikqualität nicht gleich so ins Auge sticht. Da braucht es mMn keine identische Hardware wie auf einem PC oder einer Konsole.

      Ähnlich, wie der Artikel eine Nische anspricht, könnte ich mir gut vorstellen, dass dein ins andere Extrem schwenkende Setup für einen Großteil der Spieler auch eher eine Nische darstellt.

      Ich _denke_, der Artikel möchte keinen Vergleich von Grafikqualität zwischen PC und Smartphones ziehen, sondern eher das mobile Spielen auf dem iPhone in den Fokus rücken, weil es in jüngster Vergangenheit neue "AAA"-Titel ihren Weg auf das iPhone finden. Das mag den Anfang einer Entwicklung darstellen, oder einfach nur den Versuch etwas auf die mittlerweile akzeptable Hardware zu portieren, weil es nun einfacher geht oder überhaupt in vertetbarer Qualität möglich ist. Ob es langfristig so weiter geht, steht auf einem anderen Blatt, würde ich sagen.

      route 9Olaf GutrunTenten


      • 41
        Martin vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Es ist ja nichtmal primaer die Qualitaet der Grafik. Es ist einfach die Praesentation auf einem winzig kleinen Screen. Das ist fuer mich in etwa damit vergleichbar, dass ich fuer einen total coolen Film ins Kino renne und mein Kumpel mir sagt, dass er sich den Streifen auf seinem Smartphone reinzieht.
        Die Grafik als solche, die Smartphones mittlerweile ausspucken ist nicht ohne, aber der Genuss beim Zocken waechst mit der Groesse des Displays. Ein gutes Spiel vorausgesetzt.

        Olaf Gutrun


      • Olaf Gutrun 56
        Olaf Gutrun vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Ja stimmt die Graffik ist nicht ohne teilweise, Verarbeitungslatenz und Fps sind dennoch mindestens 15 Jahre hinterher.
        Dem echten Gamet sind die fps noch wichtiger als die Graffik.

        Martin


  • 41
    Martin vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Sowohl Apple als auch Android wuerden mir den Spass am Zocken verderben und genau aus dem Grund bleibe ich bei PC und Konsole.

    Olaf GutrunMatthias "MaTT" Zellmer


    • Olaf Gutrun 56
      Olaf Gutrun vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Sehe ich auch so. Ich spiele Mobil, Call of Duty Mobile macht mir auch Spaß. Aber naja habe da einen ziemlich fetten High End Gaming Laptop stehen, der ist den Smartphones 15 Jahre voraus.

      Da kommt mit dem Handy keine Begeisterung mehr auf. Von 60fps bekomme ich Augenkrebs.


  • Olaf 44
    Olaf vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Zocken auf deinem iPhone, ganz ehrlich. Aber nachvollziehen können muss ich es wohl generell nicht, was - unabhängig von iOS oder Android - am Spielen auf fipsigen Smartphone-Displays überhaupt Spaß machen soll (von Tetris vielleicht mal abgesehen)? Selbst so ein Calm Down-Spielchen wie ACNH ist mir auf der Switch an sich ein Grauen, da braucht es die vollen 75 Zoll. Von so etwas wie Resident Evil ganz abgesehen, da kommt sicherlich die absolute Grusel-Atmosphäre auf dem Smartphone auf? Überhaupt, Spielchen aus der Ego-Perspektive. Erinnert mich mehr an Eishockey als Handy-Stream - wo zum Geier ist der Puck? Nope, weder Android noch Apple können mich fürs Zocken auf dem Smartphone begeistern.

    Olaf GutrunMatthias "MaTT" Zellmer


  • 33
    Tobias G. vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Erstmal finde ich gut, dass du deine Meinung ändern kannst.

    Volle Zustimmung bei den Mikrotransaktionen. Ich kann solche Spiele nicht ausstehen, die versuchen mit Psychotricks zu vielen Kleinst-Transaktionen zu verleiten. Ich hasse In-Game-Währungen, die verschleiern sollen, was man tatsächlich ausgibt und ausgegeben hat. Aberwitzige Preise für Pakete von 100€ und mehr verschlagen mir jedes Mal die Sprache. Das ist dann schon lange nicht mehr "Mikro". Ja, diese Art Spiele kommen auf dem Smartphone häufiger vor, da hast du völlig Recht. Aber das als Grund für Apple und gegen Android zu nehmen, ist nicht so ganz fair, denke ich.

    Aber ab davon verstehe ich nicht, wieso du Resi lieber auf einem Smartphone spielst, als auf einer Konsole oder einem PC. Da kann ich mich persönlich in keine Nische hineinversetzen, es ist und bleibt mir ein Rätsel. Ja, es ist ansonsten nicht portabel, aber Resi auf einem kleinen Bildschirm? Da mangelt es doch völlig an Atmosphäre, oder nicht?
    Bezogen auf diesen Abschnitt:
    "Und ich hätte es sicher nicht auf einem anderen Medium gespielt, weil das Angebot auf PC und Konsole so übersättigt ist. Aber auf dem Smartphone herrscht Mangel. Das kleinste "echte" Spiel mit auch nur einem Hauch von Tiefe ist eine so seltene Perle, dass ich mich darauf stürze."


    Alles in allem ist das tatsächlich eine Nische, in der du dich befindest. Ich persönlich habe immer wieder mal versucht auf dem Smartphone etwas zu spielen, aber mich stört jedes Mal dieser kleine Bildschirm. Es kommt einfach keine richtige Stimmung auf. Bin da eher der Typ, der mal kurz was unterwegs oder so auf dem Smartphone spielt, wenn überhaupt. Sei es eine kleine Partie Schach oder ein anderes, etwas simpleres Spiel.


    PS: Und wieso man Resi auf dem iPhone einer Runde "It Takes Two" vorzieht....weiß der Geier ;)

    Olaf Gutrun


  • 27
    BuddyHoli vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Du hast recht, absolute Nische und meiner persönlichen Meinung nach der mit Abstand schlechteste Artikel, den ich hier je gelesen habe. So schlecht, dass ich das Gefühl nicht loswerde, dass wie bei einem Newspaper nur irgendein Platz gefüllt werden musste.

    Für mich geht aus deinem Artikel nicht wirklich klar hervor, warum Zocken auf dem iPhone besser sein sollte als auf Android. Ich verstehe ebenfalls nicht, warum man allen Ernstes für Small Screen Gaming bereit ist, 30 Euro zu zahlen, zumal das Gameplay NIE mit dem auf Konsolen oder PC vergleichbar ist.

    Naja, immerhin distanzierst du dich durch das Nischendenken von 99% der User. Ich bin ehrlich: Die wenigstens Leute die ich kenne, geben Geld fürs Spielen am Smartphone aus. Ich spiele selbst Marvel Strike Force, ein eindeutiges Pay2Win Spiel. Das Spiel selbst ist kostenlos, die inApp Käufe sind lächerlich teuer so wie bei allen bekannten Spielen auch. Ich habe noch nie investiert, was mir den Zutritt zu den Top10 Spielern verwehrt. Aber mit allen anderen kann ich mithalten, vielleicht, weil ich dieses Spiel schon extrem lange spiele oder weil ich mehr Expertise habe. Und damit bin ich fein. Smartphones sind bis heute nicht zum Zocken gemacht, auch wenn man es uns glauben lassen will, denn die Games sind für den Minderwert, den sie im Vergleich zur Konsolen- oder PC-Variante bieten, einfach zu schlecht.

    Olaf Gutrun

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel