Topthemen

Samsung Galaxy Ring im ersten Test: Zu viele offene Fragen

nextpit Samsung Galaxy Ring Hands On dhurjdvhdo
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Samsung erweitert sein Portfolio mit der Einführung einer neuen Produktklasse – eine Entwicklung, die besonders für die Wearable-Branche spannend ist. Der Galaxy Ring, der am 26. Juli in den Handel kommen soll, verspricht, einen neuen Formfaktor für die Gesundheitsüberwachung zu etablieren. Zum jetzigen Zeitpunkt kennen wir zwar die Hardware-Fähigkeiten, aber über die Software wird noch viel spekuliert. Hier sind meine ersten Eindrücke vom Galaxy Ring.

Samsung Galaxy Ring
Samsung Galaxy Ring: Alle Angebote

Kurzfazit

Zunächst ist es wichtig, den Umfang meiner praktischen Erfahrung mit dem Galaxy Ring zu verdeutlichen: Ich habe mich ausschließlich auf die Hardware konzentriert. Zum Zeitpunkt meines Tests wurden noch keine Details zur Software bekannt gegeben. Daher gehe ich davon aus, dass das Gerät ähnlich wie die Galaxy Watch 7 und die Watch Ultra in die Wear-App integriert wird und die Daten wie bei anderen Samsung Wearables in der Health-App angezeigt werden.

Was die Hardware angeht, so hat der Galaxy Ring ein schlankes, kompaktes Design und ist in drei Farben erhältlich: Silber, Schwarz und Gold. Er verfügt über fortschrittliche Funktionen wie umfassende Schlafüberwachung, kontinuierliche Herzfrequenzmessung, Messung der Hauttemperatur und verschiedene Fitnessfunktionen, die durch eine Akkulaufzeit von bis zu 7 Tagen unterstützt werden. Der Preis für das Gerät liegt in den USA bei 399 US-Dollar.

Samsung Galaxy Ring in der Farbe Gold in Nahaufnahme
Der Galaxy Ring ist in neun Größen und drei Farben erhältlich. Die goldene Variante ist hier hervorgehoben. / © nextpit

Anders als bei den letzten Produkteinführungen wird es für den Galaxy Ring keinen Vorverkaufszeitraum geben. Samsung hat den 26. Juli als Datum für den Verkaufsstart bestätigt.

Obwohl Samsung keine Gründe für diese Strategie nennt, ist es plausibel, dass ungelöste rechtliche Fragen geklärt werden müssen, bevor das Produkt auf den Markt kommt. Eines ist klar: Samsung hat sich bislang in Bezug auf die Software und das Benutzererlebnis des Galaxy Ring sehr bedeckt gehalten.

Kompakt & komfortabel

Für eine optimale Nutzung muss ein smarter Ring perfekt passen. Samsung hat das gut gelöst und bietet den Galaxy Ring in neun Größen an, von 5 bis 13. Ihr könnt die beste Passform sicherstellen, indem ihr vorher ein Anpassungsset anfordert – eine Option, die ich für ein besseres Erlebnis mit dem Ring sehr empfehle .

Das Kit mit den verschiedenen Ringgrößen des Samsung Galaxy Ring
Das Größenanpassungskit deckt die Größen 5 bis 13 ab. / © nextpit

Stärken des Samsung Galaxy Ring:

  • Erhältlich in neun Größen mit der Option eines Anprobe-Kits
  • Leicht und kompakt
  • Konzipiert für den Zeigefinger, sodass er bei richtigem Tragen unauffällig ist
  • IP68-Zertifizierung und wasserdicht bis zu 10 ATM.

Schwächen des Samsung Galaxy Ring:

  • Fühlt sich an anderen Fingern als dem Zeigefinger unangenehm an
  • Dicker als typische Schmuckstücke, was für manche unangenehm sein könnte
  • Die konkave Form ist vielleicht nicht für jeden geeignet

Der Galaxy Ring ist so konzipiert, dass er kompakt und leicht ist und bequem am Zeigefinger sitzt, seiner vorgesehenen Position. An anderen Fingern kann er sich merklich unangenehm anfühlen, besonders beim Händeschütteln.

Der smarte Ring ist 2,6 mm dick, 7 mm breit und wiegt je nach Größe zwischen 2,3 und 3 Gramm. Seine konkave Form ist sowohl sichtbar als auch spürbar. Samsung hat eine kleine Kerbe an der Unterseite des Geräts angebracht, um die richtige Platzierung anzuzeigen, ähnlich wie beim Oura Ring.

Der Galaxy Ring ist in drei Farben erhältlich, wobei Schwarz mein persönlicher Favorit ist, weil es zeitlos aussieht.

Samsung Galaxy Ring in Schwarz, in der Hand gehalten
Hier ist die konkave Form gut zu erkennen. Das ist meine Lieblingsfarbvariante des Galaxy Rings. / © nextpit

Im Inneren des Rings befinden sich das Samsung-Logo und drei Sensoren, die lebenswichtige Signale wie Temperatur, Herzfrequenz und SpO2 aufzeichnen. Diese Sensoren sollten sich für eine genaue Überwachung an der Unterseite des Zeigefingers befinden.

Nach dem RingConn Ring (Test) ist dies der zweite Smart Ring, den ich getestet habe. Wie das Modell von RingConn ist auch der Galaxy Ring bei richtiger Anbringung so unauffällig, dass ihr vielleicht vergesst, dass ihr ihn tragt. Allerdings ist er im Vergleich zu typischem Schmuck merklich dicker.

Samsung Galaxy Ring in Gold, an der Hand getragen
Der Galaxy Ring stört mich nicht, wenn ich ihn am Zeigefinger trage. / © nextpit

Und schließlich ist der Galaxy Ring sehr widerstandsfähig: Er ist nach IP68 zertifiziert und damit wasser- und staubdicht. Außerdem hält er einem Wasserdruck von bis zu 10 ATM stand, was bedeutet, dass er für Aktivitäten wie Schwimmen und Tauchen in bis zu 100 Metern Tiefe geeignet ist.

Benutzerfreundlichkeit und Funktionen

Wie bereits erwähnt, konnte ich den Galaxy Ring nicht mit einem Smartphone verbinden, was für einen Smart Ring ohne Display unerlässlich ist. Nichtsdestotrotz habe ich einige Aspekte des Nutzererlebnisses skizziert .


Stärken des Samsung Galaxy Ring:

  • Verbindet sich mit Smartphones über Bluetooth
  • Die Funktion "Find My Ring" hilft dabei, den Ring innerhalb des Galaxy-Ökosystems zu lokalisieren
  • Mit einem Doppeltipp könnt Ihr Alarme stoppen oder Fotos aufnehmen
  • Samsung hält sich an die DSGVO und andere wichtige Datenschutzbestimmungen

Schwächen des Samsung Galaxy Ring:

  • Erfordert eine Smartphone-Verbindung, da kein Display vorhanden ist
  • Es ist unklar, ob es mit Geräten funktioniert, die nicht von Galaxy stammen
  • Es ist unklar, wie mehrere Gesundheitsgeräte in die Wear-App integriert werden sollen
  • Die Funktionen können im Vergleich zu einer breiteren Android- oder iPhone-Kompatibilität eingeschränkt sein
  • Unklar, ob es nahtlos mit anderen Samsung-Gesundheits-Devices funktioniert

Galaxy Ring vs RingConn Ring
Links der Galaxy Ring (Größe 8) und rechts der RingConn Ring (Größe 9): ein perfekter Kreis im Gegensatz zu einem eher quadratischen Format. / © nextpit

Der Galaxy Ring wird über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden und kann über die Wear-App verwaltet werden, während alle Messungen über die Health-App zugänglich sind. Es ist noch unklar, ob der Galaxy Ring exklusiv für Galaxy-Nutzer:innen oder mit einer breiteren Palette von Android-Geräten und iPhones kompatibel sein wird. Im Idealfall wird er eine größere Kompatibilität bieten als die Galaxy-Watch-Serie.

Außerdem ist unklar, wie Samsung mehrere Gesundheitsgeräte in das Wear-App-Ökosystem integrieren will. Der Smart Ring und die Smartwatch sollten nahtlos zusammen funktionieren. Amazfit zum Beispiel hat seine Geräte erfolgreich integriert, ohne dass es zu Datenüberschneidungen kommt – ein Modell, das Samsung hoffentlich nachahmen wird.

Galaxy Ring an der Hand mit Blick auf die Kerbe an der Unterseite des Rings
Samsung hat eine kleine Aussparung an der Unterseite des Geräts angebracht, um die richtige Platzierung anzuzeigen, ähnlich wie beim Design des Oura Rings. / © nextpit

Samsung hat eine Funktion namens Find My Ring eingeführt, die uns hilft, den Ring innerhalb des Galaxy-Ökosystems zu finden. Außerdem bietet der Galaxy Ring zwei interaktive Funktionen, die die universelle Gestenfunktion nutzen. Durch doppeltes Drücken des Zeigefingers und des Daumens können Nutzer:innen entweder einen Alarm stoppen oder ein Foto machen.

Was den Schutz der Gesundheitsdaten angeht, hält sich der Galaxy Ring an die gleichen Standards wie die Samsung Galaxy Watch und die Health App und erfüllt damit wichtige Datenschutzbestimmungen wie die DSGVO.

Wellness- & Fitness-Merkmale

Bei den Wellness- und Fitnessfunktionen integriert Samsung eine Vielzahl von Optionen aus seinem bereits umfangreichen Samsung Health-Ökosystem. Der Galaxy Ring wird neben bekannten Funktionen wie der erweiterten Schlafüberwachung, dem Zyklus-Tracking und der automatischen Trainingserkennung auch eine neue Funktion enthalten .


Stärken des Samsung Galaxy Ring:

  • Erweiterte Schlafüberwachung, Zyklus-Tracking und automatische Trainingserkennung
  • Der Energy Score bietet einen täglichen Überblick über die mentale und körperliche Verfassung
  • Enthält Sensoren zur kontinuierlichen Überwachung der Herzfrequenz und der Hauttemperatur

Schwächen des Samsung Galaxy Ring:

  • Unklar, wie die Fitnessfunktionen im Vergleich zur Galaxy Watch funktionieren
  • Weniger umfangreich als die Galaxy Watch 7, die als Wellness-Maximierer dient
  • Details zur KI-Coach-Integration und zu den Funktionen sind noch nicht vollständig bekannt
  • Beste Funktionalität wahrscheinlich in Samsungs Ökosystem

Diese neue Funktion mit dem Namen Energy Score wird in das gesamte Samsung-Health-Ökosystem integriert. Ihr werdet sie auf den neuen Galaxy Watch-Geräten sehen, und es dürfte über Updates auch auf ältere Geräte ausgerollt werden. Im Wesentlichen bietet der Energy Score einen täglichen Überblick über den geistigen und körperlichen Zustand deines Körpers.

Samsung Galaxy Ring in Nahaufnahme, in der Hand gehalten
Der Samsung Galaxy Ring ist mit einem Herzfrequenzsensor und einem Temperatursensor ausgestattet und kann Workouts erkennen. / © nextpit

Der Energy Score wird u.a. anhand von Daten wie Schlafdauer und -qualität, Aktivitäten am Vortag, durchschnittlicher Herzfrequenz und Herzfrequenzvariabilität berechnet. Ich persönlich finde die Whoop-Tagesübersicht, die dem recht ähnlich ist, sehr nützlich. Diese Funktion ist hervorragend geeignet, um die Erholungszeit zu verstehen und Training und Schlaf zu planen.

Außerdem bietet Samsung Sensoren für die 24/7-Herzfrequenzüberwachung, die Überwachung der Hauttemperatur und die automatische Trainingserkennung. Es ist zwar noch unklar, wie die Fitnessfunktionen des Smart Rings funktionieren werden, aber es ist wahrscheinlich, dass sie denen der Galaxy Watch 7 ähneln, nur einfacher. Samsung deutet an, dass der Galaxy Ring als Wellness-Vereinfacher dient, während die Galaxy Watch, insbesondere die Ultra-Variante, ein Wellness-Maximierer ist.

Samsung stellt außerdem einen KI-Coach in der Health-App vor, verriet auf dem Medienevent aber noch keine genauen Details. Meiner Erfahrung nach ist es plausibel, dass die Galaxy AI über Partnerschaften mit Google Gemini und Microsoft Copilot integriert wird – auch wenn das zum jetzigen Zeitpunkt noch spekulativ ist.

Akkulaufzeit und Laden

Obwohl die Akkulaufzeit erst nach einem Langzeittest endgültig beurteilt werden kann, bin ich optimistisch, was das Potenzial des Galaxy Ring angeht. Samsung behauptet, dass das Gerät eine Akkulaufzeit von bis zu 7 Tagen erreichen kann, und basierend auf meinen Erfahrungen mit dem RingConn-Smart-Ring scheint dies erreichbar zu sein .


Stärken des Samsung Galaxy Ring:

  • Bis zu 7 Tage Akkulaufzeit
  • Das Ladegerät im Reiseetui ermöglicht das Aufladen überall, ähnlich wie bei Ohrstöpseln
  • Reise-Case zeigt per LED-Ring den verbleibenden Energiestand an
  • Transparentes und gut durchdachtes Reiseetui

Schwächen des Samsung Galaxy Ring:

  • Die Ähnlichkeit mit anderen Produkten könnte als Mangel an Originalität angesehen werden

Samsung Galaxy Ring im Lade-Case
Samsung hat ein cooles Lade-Case für den Galaxy Ring entworfen, findet Ihr nicht auch? / © nextpit

Was ich besonders schätze, ist Samsungs Entscheidung, ein Ladegerät für das Reiseetui beizulegen. Damit könnt ihr den Ring jederzeit und überall aufladen, genau wie eure Ohrhörer, ohne euch Gedanken über die falsche Platzierung des Ladegeräts machen zu müssen.

Ich weiß zwar nicht, wie oft ihr den Smart Ring mit dem Reiseetui aufladen könnt, aber ich denke, es sollte genug Energie liefern, damit ihr das Case mindestens einen Monat lang nicht aufladen müsst. Geladen wird es ganz einfach mit einem USB-C-Kabel.

Lade-Case des Samsung Galaxy Ring mit Fokus auf den USB-C-Port
Wenn die Energie des Lade-Cases aufgebraucht ist, ladet Ihr es ganz einfach mit einem USB-C-Kabel wieder auf. / © nextpit

Das Case verfügt außerdem über einen Knopf, der einen LED-Ring aktiviert, der den verbleibenden Energiestand anzeigt. Das Ladegerät im Reiseetui ist transparent und gut gestaltet und erinnert an das Case der Nothing Earbuds (Test). Aufgrund der Ästhetik ist die Ähnlichkeit jedoch zu vernachlässigen.

Samsung Galaxy Ring: Technische Daten

  Samsung Galaxy Ring
Produkt Galaxy Ring
Abmessungen und Gewicht 7,0 × 2,6 mm, 2,3 g (Größe 5) bis 3,0 g (Größe 13)
Ladegehäuse: 48,9 × 48,9 × 24,5 mm, 61,3 g
Farben Titanschwarz, Titansilber, Titangold
Größen Neun (Größen: US 5, US 6, US 7, US 8, US 9, US 10, US 11, US 12,
US 13)
Sensoren Beschleunigungssensor
Optischer Herzfrequenzsensor
Infrarot-Temperatursensor
Konnektivität Bluetooth 5.4
Zertifizierung 10 ATM4, IP68 / Titan-Finish
Akku 18 mAh (US 5, US 6, US 7)
19,5 mAh (US 8, US 9, US 10, US 11)
23,5 mAh (US 12, US 13)
Lade-Case: 361 mAh

Erste Einschätzung

Der Galaxy Ring wird schon seit geraumer Zeit erwartet und natürlich sind die Erwartungen hoch, auch meine. Was das Design und die Verarbeitungsqualität angeht, ist er ein wunderschönes Stück Technik.

Außerdem verfügt Samsung über die Vertriebskraft, um Smart Rings als neue Kategorie zu etablieren – eine Fähigkeit, die Marken wie Oura, Ultrahuman und RingConn fehlt. Für Gesundheits- und Wellness-Enthusiasten ist dies bereits ein großer Erfolg. Doch während meine ersten Eindrücke niederschreibe, bleiben noch viele Fragen offen.

Leider kann ich noch keine detaillierte Nutzererfahrung liefern. Bei der Einführungsveranstaltung, an der ich teilnahm, war die Software des Galaxy Ring noch nicht fertig. Da dieser Beitrag hier zeitgleich mit dem Galaxy-Unpacked-Event veröffentlicht wird, werde ich diesen Artikel also wahrscheinlich mit neuen Informationen aktualisieren müssen.

Die neue Ergänzung des Samsung-Health-Ökosystems hat eine Menge Potenzial. Samsung hat bereits bewiesen, dass es weiß, welche Daten Menschen brauchen, um ihren Körper zu überwachen. Allerdings lagert Samsung häufig Teile seiner Forschung und Entwicklung (F&E) aus, wie z. B. die Partnerschaft mit Natural Cycles fürs Tracken des Menstruationszyklus. Das kann manchmal schwierig sein, da es Werbung in der Health-App enthält.

Samsung Galaxy Ring in Nahaufnahme, in der Hand gehalten
Ist der Samsung Galaxy Ring etwas für Euch? / © nextpit

Positiv zu vermerken ist, dass Samsung erklärt, dass der Galaxy Ring nicht an ein Abo gebunden sein wird, was ihn anders als den Oura Ring positioniert. Umgekehrt könnte Samsung die Kompatibilität des Geräts auf Galaxy-Nutzer:innen beschränken.

Auf dem Gebiet der Gesundheitsüberwachungsgeräte ist die Konkurrenz groß. Für 399 US-Dollar gibt es bereits etablierte Geräte wie den Whoop, der so allgegenwärtig ist wie ein Smart Ring. Sogar die neue Galaxy Watch 7 Serie bietet ein umfassenderes Erlebnis für diejenigen, die ein "maximales" Konzept suchen. Mit dem Galaxy Ring wird jedoch ein neuer Formfaktor eingeführt, der neue Möglichkeiten bietet, wenn auch zu einem hohen Preis.

Ich würde gerne von Euch hören: Auch wenn sich der Galaxy Ring erst noch beweisen muss, seid Ihr an dem Ring-Formfaktor für Wellness und Fitnessüberwachung interessiert? Würdet Ihr in Erwägung ziehen, den Samsung Smart Ring zu kaufen? Bitte teilt Eure Meinungen und Fragen in den Kommentaren unten mit.

Die besten Samsung-Galaxy-Handys im Test und Vergleich

  Empfehlung der Redaktion Spitzenmodell 2023 Plus-Modell 2023 Basismodell 2023 Bestes Foldable 2ß23 Bestes kompaktes Foldable Erschwingliches Flaggschiff Der beliebte Midranger
Produkt
Bild Samsung Galaxy S24 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23+ Product Image Samsung Galaxy S23 Product Image Samsung Galaxy Z Fold 5 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 5 Product Image Samsung Galaxy S23 FE Product Image Samsung Galaxy A54 Product Image
Test
Test: Samsung Galaxy S24 Ultra
Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Test: Samsung Galaxy S23+
Test: Samsung Galaxy S23
Test: Samsung Galaxy Z Fold 5
Test: Samsung Galaxy Z Flip 5
Test: Samsung Galaxy S23 FE
Test: Samsung Galaxy A54
Preis
  • ab 1.449 €
  • ab 1.399 €
  • ab 1.199 €
  • ab 949 €
  • 1899
  • 1199
  • ab 699 €
  • ab 489 €
Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (3)
Camila Rinaldi

Camila Rinaldi
Head of Editorial

Mit über einem Jahrzehnt Erfahrung in der Bewertung von Technik habe ich mich kürzlich in die Welt der Wearables vertieft und eine Leidenschaft für digitale Gesundheitsinnovationen entwickelt. Obwohl ich nun tief im Apple-Ökosystem verwurzelt bin, brennt meine Begeisterung für Android weiterhin stark. Als ehemaliger Chefredakteur von AndroidPIT und Canaltech in Brasilien teile ich jetzt meine Erkenntnisse mit dem US-amerikanischen Publikum. Neben der Technik schätze ich meine Vinylsammlung sehr und bin der Meinung, dass man einen Ort am besten durch sein Essen kennenlernen kann. Begleiten Sie mich auf meiner Reise durch die Schnittstelle von Technologie und Kultur in unserem täglichen Leben.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
3 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Gutrun 57
    Olaf Gutrun vor 2 Tagen Link zum Kommentar

    Ist das noch unbedenklich, Kopfhörer strahlend direkt am Kopf, Uhr am Gelenk, dazu ein ring und am besten ein dual sim Telefon, nfx, bt, uwb alles an und lass kracheb 😂


  • 8
    frcs-nex vor 2 Tagen Link zum Kommentar

    Ist der RingConn wirklich klobiger?

    Liegt das nicht eher daran, dass ein silberfarbener Samsung Galaxy Ring mit einem schwarzen RingConn verglichen wird?
    Denn so setzt sich die dünne silberfarbene Titanhülle von dem inneren Ring mit den PPGs ab.

    Zudem ist der Galaxy von der Form her rund, der RingConn eher eckig, quadratisch.

    Ich selbst habe den RingConn silberfarben. Und da mein Ehering ebenfalls diese Form mit den abgerundeten Ecken hat, fällt mir das vermeintlich Klobigere nicht auf.

    Die Maße vom Samsung Galaxy: 7,0 × 2,6 mm, 2,3 g (Größe 5) bis 3,0 g (Größe 13)

    Die Maße vom RingConn: Breite: 7,8 mm, Dicke: 2,6 mm, Gewicht: 3 bis 5 Gramm (abhängig von der Ringgröße)

    Übrigens sah ich vorhin, RingConn bringt eine 2. Generation heraus:
    Breite 6,8 mm, Dicke 2 mm, Gewicht 2 - 3 Gramm, Akku-Kapazität 10 - 12 Tage


  • 35
    Tobias G. vor 3 Tagen Link zum Kommentar

    Vielen Dank für die Hinweise auf das Tragen an anderen Fingern, das Händeschütteln und das Vergleichsbild mit dem RingConn.
    Tatsächlich wirkt der RingConn noch einen Hauch klobiger.

    Irgendwie wirkt der Galaxy Ring wie ein Wearable mit viel Luft nach oben für diesen Preis. Weiß jetzt auch nicht genau, ob ich den toll finden soll. Die fehlenden Infos lassen das Unpacked Event halbgar wirken.

    Aber das Ladeetui, mit dem der Ring mehrfach geladen werden kann, ist Klasse.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel