Topthemen

Galaxy S22 Ultra im 2023-Test: Lohnt sich das alte Samsung-Flaggschiff?

Samsung Galaxy S22 Ultra NextPit 3
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Mit dem S22 Ultra ist im Jahr 2022 eines der modernsten Android-Flaggschiffe erschienen. Fast ein Jahr nach dem Launch ist der Preis stark gesunken, zwischenzeitlich konntet Ihr das Samsung-Smartphone für gerade einmal 730 Euro ergattern. Aber lohnt sich der Kauf überhaupt noch? NextPit hat sich das Handy noch einmal geschnappt und verrät im Test-Update, ob Ihr noch zuschlagen könnt!

Samsung Galaxy S22 Ultra

Pro

  • Ausgezeichneter QHD+-Bildschirm mit 120 Hz
  • Das schlichte, quadratische Design ist sehr elegant
  • Konsequentere Integration des S Pen
  • Immer noch der Meister der Vielseitigkeit beim Fotografieren
  • Unübertroffene Update-Politik bei Android

Contra

  • Enttäuschende Leistung des Exynos 2200.
  • Zu schwache Akkulaufzeit
  • Schnellladen zu langsam, das Ladegerät (50 €) ist nicht im Lieferumfang enthalten.
  • Preis
  • Die zu limitierte Basiskonfiguration 8/128 GB
Samsung Galaxy S22 Ultra
Samsung Galaxy S22 Ultra

Samsung Galaxy S22 Ultra

Tarifvergleich

Die besten Tarife werden für Dich geladen...

Samsung Galaxy S22 Ultra: Alle Angebote

Das Samsung Galaxy S22 Ultra in Kürze

Mit einer Top-Leistung, einem der nach wie vor leistungsstärksten Kamera-Arrays in der Smartphone-Welt und einer langen Update-Gewährleistung spricht kaum etwas gegen einen Kauf des S22 Ultra in 2023. Besonders interessant ist dabei der Preisverfall, der die Kosten in Rabatt-Aktionen von über 1.200 Euro auf etwas über 700 Euro hat sinken lassen. Zu diesem Preis wird aus dem edlen Samsung-Handy ein echter Preistipp.

Vorausgesetzt Ihr wollt ein Handy mit riesigem 6,8-Zoll-Display in der Hosentasche herumtragen – und stört Euch nicht daran, dass im Februar 2023 bereits der Nachfolger erscheint. Das S23 Ultra wird voraussichtlich wieder ein inkrimentelles Upgrade mit einem geringen Mehr an Leistung, verbesserten Kameras und leichten Veränderungen im Design darstellen. Wollt Ihr auf Nummer sicher gehen, wartet aber am besten mit dem Kauf des S22 Ultra bis Samsung seine neue Smartphone-Generation enthüllt.

Eine gewisse "Galaxy Note"-Note

Das Samsung Galaxy S22 Ultra übernimmt die Designsprache der Galaxy-Note-Reihe mit geraden Ecken und einem gebogenen Bildschirm. Es verzichtet auch auf die Kamera-Insel, die Linsen sind direkt in das Gehäuse auf der Rückseite integriert.


Gefällt:

  • Design wie aus einem Stück
  • Aufbewahrungsmöglichkeit für den S Pen
  • Schön robust dank IP68 und Gorilla Glas Victus+

Gefällt nicht:

  • Position der Tasten zu hoch
  • Kaum mit einer Hand zu bedienen
  • Kein microSD-Steckplatz

Samsung Galaxy S22 Ultra mit S-Pen
Mit meinen großen Handflächen sieht es vielleicht nicht so aus, aber das Samsung Galaxy S22 Ultra ist riesig / © NextPit

Wenn Din Djarin, der Mandalorianer, ein Smartphone haben sollte, würde es vielleicht wie das Samsung Galaxy S22 Ultra aussehen. Das Design aus einem Stück, ohne erhabenes Kameramodul und mit diesen Ecken, erinnert mich an einen Beskar-Barren (ich weiß, das ist seltsam). Auf jeden Fall ist das Design des Samsung Galaxy S22 Ultra meiner Meinung nach durchaus gelungen. Auch wenn man merkt, dass Samsung das alte Design eines verworfenen Galaxy Note recycelt hat.

Sicht auf die Kamera des Galaxy S22 Ultra
Das Design auf der Rückseite des Galaxy S22 Ultra ist ohne Insel für das Fotomodul wirklich schlicht / © NextPit.

Die kantigen Ecken des Smartphones und die matte Beschichtung auf der Rückseite sorgen für eine gute Griffigkeit. Wir haben endlich einen Platz für den S Pen, was schon letztes Jahr auf dem Galaxy S21 Ultra hätte sein sollen, seien wir ehrlich. Die Platzierung in der unteren linken Ecke ist nicht die ergonomischste für Rechtshänder, aber es ist 100 Mal besser, als ihn separat oder in einer speziellen Hülle mit sich herumzutragen. Und der kleine Klick zum Ein- und Auspacken ist vom Gefühl her ganz nett.

S22 Ultra S Pen Herausnahme
Der kleine "Klick" des S Pen beim Verstauen und Herausnehmen aus dem Galaxy S22 Ultra ist ziemlich angenehm / © NextPit.

Ich finde, dass die Ein/Aus-Taste und die Lautstärketasten etwas zu hoch angebracht sind. Übrigens, wenn Ihr keine großen Smartphones mögt, ist das Galaxy S22 Ultra Euer Kryptonit (163,3 x 77,9 x 8,9 mm und 228 g).Es gibt leider keinen microSD-Anschluss zur Erweiterung des Speichers und auch keine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Samsung Galaxy S22 Ultra – Ladeanschluss
Kein microSD-Speicher und kein 3,5-mm-Klinkenanschluss, aber immerhin steht das Galaxy S22 Ultra von alleine, wenn man es auf die Kante stellt. Das ist doch schon mal was, oder? Oder etwa nicht? / NextPit

Display: WQHD+, 120 Hz und 1000+ Nits – was will man mehr?

Das Samsung Galaxy S22 Ultra hat ein 6,8 Zoll großes LTPO 2.0 AMOLED-Display mit WQHD+-Auflösung und einer Bildwiederholrate von 1 bis 120 Hz. Wie immer behält Samsung die besten Panels für seine eigenen Smartphones.


Gefällt:

  • sehr reiche Farbgebung im Vivid Mode
  • Bildwiederholrate 120 Hz
  • maximale Helligkeit >1000 nits

Gefällt nicht:

  • abgerundete Kanten, die nicht jedem gefallen

Samsung Galaxy S22 Ultra in der Hand gehalten
Der Bildschirm des Samsung Galaxy S22 Ultra ist fast makellos / © NextPit

Die gute Nachricht: Der Bildschirm des Samsung Galaxy S22 Ultra ist mit bloßem Auge makellos. Ich habe auch festgestellt, dass Testende und auch erste Nutzer:innen Displayfehler beklagten, insbesondere bei Vollbildinhalten. Ich persönlich habe keine derartigen Probleme festgestellt, aber Ihr solltet wissen, dass sie existieren oder zumindest bei Veröffentlichung des Smartphones existierten.

Aber die Kombination aus Größe, Auflösung und Bildwiederholrate ist für mich und meine Zwecke ideal. Die adaptive Bildwiederholrate, die dank der LTPO-2.0-Technologie auf bis zu 1 Hz gesenkt werden kann, hat sich für mich nicht wirklich bemerkbar gemacht. Die Abtastrate kann auf 240 Hz erhöht werden, was für ein Android-Flaggschiff im Jahr 2022 ziemlich durchschnittlich ist.

Galaxy S22 Ultra Notch
Das traditionelle Punch-Hole oben im Bildschirm des Galaxy S22 Ultra / © NextPit.

Ich fand die Farbgebung sehr reich und vor allem gut kalibriert in QHD+ sowie die Helligkeit schlichtweg beeindruckend. Ich habe keine eigenen Messwerte, die ich Euch mitteilen könnte, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass wir locker bei über 1000 Nits liegen. Der Bildschirm des Galaxy S22 Ultra ist – wenig überraschend – unter allen Umständen gut lesbar.

Der Bildschirm hat jedoch gebogene Ränder, die nicht jedem gefallen werden und die das Greifen erschweren können. Für mich persönlich war das nie der Fall und ich finde diese Entscheidung sogar vorteilhaft für die Verwendung des S Pen. Insbesondere beim Schreiben von Notizen, da die Spitze beim Kritzeln nicht gegen den Rahmen des Smartphones stößt.

S22 Ultra Tasten an der Seite
Das gebogene Display ist trotz der Abneigung vieler Nutzer:innen weiterhin untrennbar mit High-End-Smartphones verbunden. / © NextPit

Software: OneUI 4.1 weiterhin komplett und der S Pen weiterhin nischig

Aktualisiert Ihr das S22 Ultra im Januar 2023, erhaltet Ihr den Sicherheits-Patch vom 1. Januar 2023. Samsung bestätigt also, dass das Unternehmen einen Fokus auf eine regelmäßige und anhaltende Update-Gewährleistung setzt. OneUI 5.0, das auf Android 13 basiert, zeigt sich zudem als leistungsstarkes und hübsches Andorid-Overlay.


Gefällt:

  • Samsung scheint Update-Versprechen (4 Android-Updates, 5 Jahre Sicherheits-Updates) einzuhalten
  • OneUI 5.0 fügt Android 13 praktische Features hinzu 

Gefällt nicht:

  • S Pen außerhalb bestimmter Situationen recht nutzlos.

Samsung Galaxy S22 Ultra
Der S Pen ist für das Benutzererlebnis des Galaxy S22 Ultra nicht unbedingt notwendig, aber ist das schlecht? Ich denke nicht / © NextPit

Dass Samsungs eigenes Android-Overlay im Alltag überzeugt, hat Euch Camila schon in ihrem Test zu OneUI 5 verraten. Im Vergleich zu anderen Android-Versionen gibt es hier Sonderfunktionen wie die Gesten für den mitgelieferten S Pen, direkte Integrationen von Samsung-Diensten wie Dex, der S Cloud und vielem mehr. Ein echtes Schmankerl ist dabei die Samsung-Members-App, die Euch Dienste wie Spotify oder Audible eine Zeit lang nutzen lässt.

Screenshots der OneUI 4.0 auf dem Galaxy S22 Ultra
Hier ist OneUI 4.1 im "Material You"-Look auf dem Samsung Galaxy S22 Ultra / © NextPit.

Optisch versucht Samsung im Jahr 2023 noch immer die Mitte zwischen den Attributen "edel", "quietschbunt" und "funktionsüberladen" zu finden. Dabei finden sich immer wieder charmante Animationen und hübsche Designs, gleichzeitig erschlagen Samsungs Funktionen an einigen Stellen. Im Netz, so auch bei NextPit, gibt es daher unzählige Anleitungen, wie Ihr das Meiste aus Samsung-Smartphones herausholen könnt.

Schreiben fühlt sich auf dem S22 Ultra realistisch an.
Handschriftliche Notizen auf dem Samsung Galaxy S22 Ultra sind sehr intuitiv / © NextPit.

Abschließend noch ein Wort zu Samsungs Update-Politik, die wieder einmal ausgeweitet wurde. So wird das Galaxy S22 Ultra 4 Android-Versionsupdates sowie 5 Jahre lang Sicherheitsupdates erhalten. Wenn Ihr das S22 Ultra im Jahr 2023 kauft, erhaltet Ihr Sicherheitsupdates bis 2027 und könnt sogar noch Android 16 ausprobieren. Das, was Apple bei seinen iPhones anbietet, ist hier zum Greifen nah und das ist auf dem Android-Markt unübertroffen.

Leistung: Der Exynos 2200 bleibt auf der Strecke

Das Samsung Galaxy S22 Ultra ist mit dem Exynos 2200 SoC ausgestattet, der in Europa in 4 nm gefertigt wird. Mit dabei ist der neue "Xclipse 920"-Grafikprozessor, der von AMD unter der RDNA 2 Architektur entwickelt wurde.


Gefällt:

  • keine Überhitzung (dank Thermal Bridging)
  • Ziemlich stabile Leistung

Gefällt nicht:

  • Leistung bleibt deutlich hinter dem Snapdragon 8 Gen 1 zurück
  • zu aggressives Wärmemanagement
  • der Grafikprozessor ist schlecht

Das Samsung Galaxy S22 Ultra mit Exynos ist dem Samsung Galaxy S22 Ultra mit Snapdragon unterlegen. In einigen Benchmarks schneidet das Galaxy S22 Ultra sogar schlechter ab als Android-Flaggschiffe mit dem Snapdragon 888 aus dem letzten Jahr. Das ist schlichtweg enttäuschend.

  Samsung Galaxy S22 Ultra Oppo Find X5 Pro
3DMark Wild Life 5682 bei 34 FPS 9300 bei 55,7 FPS
3DMark Wild Life Stress Test
  • Bester Loop: 5741
  • Schlechtester Loop: 3351
  • Bester Loop: 9192
  • Schlechtester Loop: 6069
Geekbench 5
  • Single: 1155
  • Multi: 3356
  • Single: 846
  • Multi: 3324

Die meisten Spiele laufen und die Navigation durch die Benutzeroberfläche ist flüssig, bla bla bla. Aber ehrlich gesagt, ist das das Minimum für ein Smartphone, das für mehr als TAUSENDZWEIHUNDERT EURO verkauft wird!

Wenn ich einen Mindestlohn für ein Telefon ausgebe, möchte ich CoD Mobile oder Genshin Impact mit Ultra-Grafik starten können und diese Spiele mit 60 FPS flüssig und ohne Überhitzung laufen lassen. Das ist das Mindeste, was Samsung bieten sollte! Es wäre an der Zeit, damit aufzuhören, den Markt zu sequenzieren und stur darauf zu beharren, ein minderwertiges Produkt an europäische Nutzer:innen zu verkaufen.

Audio: Dolby Atmos Stereo-Sound

Das Samsung Galaxy S22 Ultra verfügt über zwei Stereolautsprecher, die ich als weniger leistungsstark empfand als die des ROG Phone 5, das ich normalerweise benutze. Auch die Klangsignatur hat mich nicht besonders beeindruckt.

Die Bässe sind nicht übermäßig präsent, aber die Mitten (vor allem Stimmen) werden sehr klar übertragen. Es gibt kein Knistern, selbst wenn man die Lautstärke voll aufdreht. Die Stereo-Bühne ist übrigens ziemlich breit, mit einer guten Räumlichkeit. Kurzum, es handelt sich um eine völlig korrekte Partitur, zu der es nicht viel mehr zu sagen gibt.

Foto: Immer noch ein Meister der Vielseitigkeit

Das Samsung Galaxy S22 Ultra verfügt über ein vierfaches Kameramodul auf der Rückseite, bestehend aus einem 108-MP-Hauptobjektiv, einem 12-MP-Ultraweitwinkelobjektiv und zwei 10-MP-Teleobjektiven mit 3- und 10-fachem Zoom. Die Selfie-Kamera bietet eine Auflösung von 40 MP. Es überrascht nicht, dass das Fotoerlebnis des Galaxy S22 Ultra hervorragend ist.


Gefällt:

  • Die unschlagbaren Fotos bei Tag mit dem Hauptobjektiv
  • Das 10-fach-Zoomobjektiv, das für maximale Vielseitigkeit sorgt
  • Die einheitliche Farbgebung aller vier Objektive
  • Der Nachtmodus wird immer besser
  • Die Portraitfotos sind einfach klasse

Gefällt nicht:

  • Das Ultraweitwinkelobjektiv ist bei schlechten Lichtverhältnissen nicht gut
  • Der unnötige 100fach-Zoom

Das Samsung Galaxy S22 Ultra.
Das vierfache Fotomodul des Samsung Galaxy S22 Ultra hat sich kaum verändert / © NextPit

Zum Launch im Januar 2022 überzeugte die Bildqualität des S22 Ultra auf ganzer Linie. Und das, obwohl Samsung im Vergleich zum Vorgänger keine wirklich relevanten Upgrades integriert hat. Im Laufe des Jahres sind mit dem iPhone 14 Pro, dem Google Pixel 7 Pro und dem Xiaomi 12S Ultra allerdings Smartphones erschienen, die dem S22 Ultra technisch überlegen sind. Und das macht sich auch in der Bildqualität bemerkbar.

So haben 47.000 Stimmen in unserem Kamera-Blindtest entschieden, dass Samsungs Kamera-Flaggschiff in der Bildqualität hinter den neueren Kamera-Handys zurückfällt. Um die Kirche im Dorf zu lassen: ihr kauft dennoch ein Smartphone mit einer fantastischen Bildqualität und einem besonders flexiblen Brennweitenbereich. Um Euch einen genauen Eindruck zu bieten, haben wir im Januar 2022 zahlreiche Testfotos aufgenommen. Gehen wir auf verschiedene Situationen also noch einmal genauer ein.

Fotos des Samsung Galaxy S22 Ultra bei Tag

Am Tag ist es fast unmöglich, ein Foto mit dem Hauptobjektiv zu versauen. Die Detailgenauigkeit, die Schärfe und der Dynamikbereich sind sehr gut und die Bilder sehen toll aus. Man könnte zwar sagen, dass sie auch durch die KI von Samsung sublimiert werden. Aber ich finde, dass die Verarbeitung, insbesondere die Farbgebung, natürlich genug bleibt oder zumindest nicht zu übernatürlich ist. Der Autofokus reagiert super schnell und die optische Stabilisierung ist effektiv. Auch die Farb- und Belichtungskonsistenz zwischen dem Weitwinkel- und dem Ultraweitwinkelobjektiv ist gut.

Die Fotos des Samsung Galaxy S22 Ultra mit Zoom

Das Duo aus x3- und x10-Teleobjektiv macht immer noch Spaß. Der Detailgrad im x10 ist überraschend gut, insbesondere um Texturen darzustellen, die man mit dem Hauptobjektiv beispielsweise nicht erahnen konnte. Die x10-Vergrößerung macht sich auch bei Nacht sehr gut. Es ist wirklich schön, so vielseitig in fast jeder Situation fotografieren zu können. Der x100-Zoom ist nicht sehr brauchbar, daran hat sich nichts geändert, aber ich war von der Qualität des x30 überrascht.

Die Fotos des Samsung Galaxy S22 Ultra im Porträt- und Selfie-Modus

Der Porträtmodus ist eine der Stärken von Samsung und das Galaxy S22 Ultra macht da keine Ausnahme. Ich fand die Freistellung immer sauber, solange man sich auf die einfache Vergrößerung beschränkt, und ich war von der Qualität meiner Fake-Selfies (aufgenommen mit der Kamera auf der Rückseite) beeindruckt. Selbst bei Nacht sehen die Porträtfotos wirklich gut aus. Was die Selfie-Kamera betrifft: Die hat mich ein wenig kalt gelassen, aber der Nachtmodus funktioniert ziemlich gut darauf.

Die Fotos des Samsung Galaxy S22 Ultra bei Nacht

Das Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen ist nicht Samsungs Spezialität. Beim Galaxy S22 Ultra finde ich den Nachtmodus immer noch wenig intuitiv. Ihr habt einen automatischen Modus, der aktiviert wird, wenn die Lichtverhältnisse es erfordern, und einen manuellen Modus, der im Bereich "Mehr" der Foto-App versteckt ist.

Für meinen Test habe ich den automatischen Nachtmodus deaktiviert und ihn dann nur manuell aktiviert. Ich finde, dass Samsung bei schlechten Lichtverhältnissen immer noch nicht gut aussieht, aber der spezielle Nachtmodus macht seine Arbeit sehr gut. Er säubert das Rauschen effektiv, vor allem im Nachthimmel. Auch Flare-Effekte, die beispielsweise von Straßenlaternen ausgehen, werden gut eingedämmt. Kurz gesagt, die Szene ist besser beleuchtet und das Bild ist sauberer. Es gibt nichts zu bemängeln, außer dem Weißabgleich, der für meinen Geschmack etwas zu warm ist und daher etwas zu sehr in die Gelbtöne geht.

Die Videos des Samsung Galaxy S22 Ultra

Was Videos angeht, kann das Samsung Galaxy S22 Ultra sowohl auf der Rückseite als auch bei Selfies in 4K mit 60 FPS aufnehmen. Mit dem rückseitigen Kameramodul kann man sogar bis zu 8K bei 30 FPS pushen. Samsung bietet auch einen verbesserten Stabilisierungsmodus an. Ich lasse Euch einige sehr kurze Clips betrachten, damit Ihr Euch ein Bild von der Videoqualität des Galaxy S22 Ultra machen könnt.

Ich habe das Gerät während des MWC 2022 ziemlich oft benutzt und war mit der Qualität sehr zufrieden. Auch meine Kollegen Ben und Camila fanden die Wiedergabe qualitativ hochwertig, wenn ich ihnen meine Rushs gezeigt habe.

4K bei 60 FPS

4K bei 60 FPS mit Stabilisierung

8K bei 30 FPS

Selfie in 4K bei 60 FPS

Akkulaufzeit: Hello darkness my old friend ...

Das Samsung Galaxy S22 Ultra hat einen 5000-mAh-Akku, der mit 45 Watt per Kabel aufgeladen werden kann. Das ist im Jahr 2023 – und war auch schon in 2022 – nicht mehr wirklich konkurrenzfähig. Im Alltag reicht die Ladeleistung zwar aus; dass Ihr das passende Ladegerät zusätzlich kaufen müsst, ist aber sehr bedauerlich.


Gefällt:

  • Die 45-Watt-Ladung ist besser als im Vorgänger
  • Unterstützung für Wireless-Charging
  • Der umfassende Batteriemanager
  • Gefällt nicht:

  • Die geringe Akkulaufzeit von nur einem Tag bei QHD+ und 120 Hz.
  • 45-W-Ladegerät ist nicht im Lieferumfang enthalten und kostet 50 Euro.

Um nicht um den heißen Brei herumzureden: Die Akkulaufzeit erschien mir wie so oft bei Samsung-Smartphones zu gering. Man kann mir vielleicht vorwerfen, dass ich den Bildschirm ständig auf QHD+ und adaptive 120 Hz (mit automatischer Helligkeit) eingestellt habe. Aber wenn ich schon den vollen Preis für mein Smartphone zahle, möchte ich es auch voll ausnutzen, wenn es mir gefällt.

Mit dem PC Mark Benchmark benötigte das Galaxy S22 Ultra etwas mehr als 8 Stunden und 40 Minuten, um unter die Marke von 20 % der verbleibenden Akkulaufzeit zu fallen. Bei der konkreten Nutzung an einem typischen Tag und mit den oben erwähnten Bildschirmeinstellungen erreichte ich fast nie die 12-Stunden-Marke. Während des MWC in Barcelona war ich ziemlich froh, dass ich meinen externen Akku bei mir hatte.

Batterie Benchmark S22 Ultra
Weniger als 9 Stunden im Benchmark, weniger als 12 Stunden bei konkreter Nutzung, in beiden Fällen ist das nicht genug / © NextPit

Beachtet, dass das Samsung Galaxy S22 Ultra den besten Akku-Manager unter Android mit vielen Funktionen zur Erhaltung der Akkulaufzeit bietet. Ihr wisst, was ich von solchen technischen Zugeständnissen zu diesem Preis halte, aber ich bin mir sicher, dass man auf diese Weise ein paar Minuten zusätzliche Akkulaufzeit herauskitzeln kann. Ich habe auch eine leichte Verbesserung festgestellt, als die intelligente Akkufunktion aus meiner Art der Nutzung lernte. Aber auch das ist heutzutage nichts Weltbewegendes.

Das eigentliche Problem ist jedoch, dass diese etwas schwächere Akkulaufzeit nicht durch ein wirklich schnelles Aufladen kompensiert wird. Die 45 Watt sind besser als die 25 Watt, mit denen sich Samsung bisher begnügt hat. Aber es ist nicht genug. Dass dies eine Entscheidung des Herstellers ist, um die Auswirkungen des Quick-Chargings auf den Akku zu begrenzen, sei dahingestellt. Aber Ihr müsst mir erklären, warum Samsung nicht versucht, die Grenzen des Problems zu verschieben, wie es z. B. Oppo oder Xiaomi tun.

Datenblatt

  Flaggschiff-Modell
Produkt
Abbildung Das Samsung Galaxy S22 Ultra
Abmessungen & Gewicht

77,9 x 163,3 x 8,9 mm / 229 g

Display 2X AMOLED / 6,8 Zoll / QHD+ / Bildwiederholrate 120 Hz / Touch Sampling Rate 240 Hz
Speicher 8/128 GB / 12/256 GB / 12/512 GB / 12/1 TB / nicht erweiterbar.
SoC & GPU Exynos 2200 / 4 nm / Xclipse 920
OS OneUI 4.1 / Android 12
Kamera
  • Haupt-Weitwinkel: 108 MP / Blende f/1.8 / FOV 85° / Dual Pixel AF
  • Ultraweitwinkel: 12 MP / Blende f/2.2 / 120° FOV
  • Teleobjektiv 1: 10 MP / Blende f/2.4 / 3-fach optischer Zoom
  • Teleobjektiv 2: 10 MP / Blende f/4.9 / 10-facher optischer Zoom
  • Selfie: 40 MP / Blende f/2.2 / FOV 80°.
Akku 5000 mAh / Aufladen per Kabel 45 Watt / drahtlos 15 Watt / drahtlos umgekehrt
IP-Index IP68
Konnektivität 5G / LTE / Wifi 6E / Wifi 6 / Bluetooth 5.2 / NFC
Preis 1259€

Fazit

Schauen wir uns das S22 Ultra im Januar 2023 an, können wir folgendes festhalten: Das Smartphone ist designtechnisch sehr gut gealtert und strahlt noch heute eine gewisse Eleganz aus. Dass Samsung den S Pen in das Gehäuse integriert, ist ebenfalls eine komfortable und schöne Lösung. Das Display wirkt auch ein Jahr nach dem Release noch vielen Konkurrenten überlegen. Technisch hat sich hier wenig getan.

Was die Konkurrenz, die im Jahr 2022 absichtlich später als Samsung neue Smartphones herausgebracht hat, besser macht, sind Handyfotos und Quick-Charging. Während uns die Bildqualität der Quad-Kamera im Januar 2022 noch vollends überzeugt hat, konnten Apple, Xiaomi und Google die Bildqualität des S22 Ultra im Laufe des Jahres übertrumpfen. Das zeigten nicht zuletzt die Ergebnisse unseres Kamera-Blindtests, bei dem Leser:innen nicht wussten, von welchem Smartphone welches Foto stammte.

Was Samsung im Nachfolger, dem S23 Ultra, unbedingt verbessern muss, ist das Quick-Charging. Schnelles Aufladen mit 45 Watt sind auf dem Datenblatt zu wenig, im Alltag könnt Ihr Euch aber locker darauf einstellen.

Bedeutet: Das Samsung Galaxy S22 Ultra ist nach einem Jahr Preisverfall ein echtes Preis-Leistungs-Monster. Wer also ein leistungsstarkes Smartphone mit Top-Bildqualität, einem hochwertigen und haltbaren Gehäuse sowie einer langen Update-Gewährleistung sucht, kann hier ohne große Bedenken zuschlagen. Dass Samsung im S23 Ultra relevante Änderungen integriert, ist aktuellen Gerüchten zufolge eher unwahrscheinlich.

 

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (53)
Antoine Engels

Antoine Engels
Head of Editorial nextpit France

Schwarzer Gürtel beim Lesen von Datenblättern. OnePlus-Fanboy in der Remission. Durchschnittliche Lesezeit für meine Artikel: 48 Minuten. Fact-Checker für Tech-Tipps in seiner Freizeit. Hasst es, von sich selbst in der dritten Person zu sprechen. Wäre in einem früheren Leben gerne JV-Journalist gewesen. Versteht keine Ironie. Head of Editorial bei NextPit France.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
53 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 24
    H G 27.01.2023 Link zum Kommentar

    Leider ohne SD- Karten Erweiterungsmöglichkeit u. ohne 3,5 mm Klinkenbuchse. Daher für mich nicht zu gebrauchen.

    Franz Hartmann


  • Conjo Man 52
    Conjo Man 26.01.2023 Link zum Kommentar

    Samsung macht schlicht und einfach hervorragende Displays.
    Das OS ist auch sehr verbessert worden. Insgesamt ein tolles Smartphone aber mir persönlich etwas zu groß


    • Stefan Möllenhoff 39
      Stefan Möllenhoff
      • Admin
      • Staff
      26.01.2023 Link zum Kommentar

      Ja, schade, dass es die "Ultra"-Hardware immer nur in diesem Riesenformat gibt...


  • turtle240 15
    turtle240 30.03.2022 Link zum Kommentar

    Samsung Galaxy S22 Ultra macht erneut Probleme: Nutzer berichten über nervigen Fehler
    Schmidtis Blog (Fixum)
    29.03.2022, 06:27 | von Redaktion CHIP

    Das Original zu diesem Beitrag stammt von Schmidtis Blog*

    https://www.chip.de/news/Erneut-Probleme-beim-Samsung-Galaxy-S22-Ultra-Nutzer-berichten-ueber-nervigen-Fehler_184187512.html


    • 104
      Tenten 30.03.2022 Link zum Kommentar

      Ich bin jetzt schon am Überlegen, ob ich das als Spam melde. Was soll dieses permanente Verlinken zu anderen Seiten? Zumal du das ja nicht zum Untermauern deiner Ansicht in einer Diskussion nutzt, sondern einfach massenweise ohne Zusammenhang reinknallst. Muss das sein?


      • turtle240 15
        turtle240 30.03.2022 Link zum Kommentar

        Mit so einer Meldung von dir habe ich kein Problem.
        Es steht jedem frei meine allgemeinen Hinweise zu nutzen oder einfach zu ignorieren oder auch zu melden.


      • turtle240 15
        turtle240 31.03.2022 Link zum Kommentar

        Ich kann auch meinen unqualifizierten "Senf" (persönliche Meinung) dazu geben:
        Ich bedauere diejenigen, die das S22U geordert haben und trotz des hohen Preises sich dann damit rumärgern müssen.
        Vielleicht richten sich die KI's - wenn sich Smartphone in einem Zustand kurz vor einem erforderlichen Geräteneustart befindet o. ä. - negativ gegen das eigene System.
        Samsung kann es sich ja selbstverständlich auch nicht leisten, so ein 💶📲, ohne es reichlich getestet zu haben, zu verkaufen. Aber ich glaube auch, man kann ein 📲 nicht auf alle unvorhersehbaren Zustände vorher ausgiebig testen. Vielleicht sind weniger KI's diesbezüglich auch manchmal mehr.

        Das Google Pixel arbeitet auch mit KI's und weist ähnliche Bugs auf:
        Google Pixel 6 Pro im Langzeittest: Schwächen nach nur 3 Monaten
        https://www.nextpit.de/google-pixel-6-pro-test


  • turtle240 15
    turtle240 26.03.2022 Link zum Kommentar

    K.-o.-Kriterium: Samsung Galaxy S22 trotz vieler Vorteile kaum zu gebrauchen
    25.03.2022
    VON ARTEM SANDLER
    3 MIN. LESEZEIT

    https://www.inside-digital.de/news/samsung-smartphones-schlechter-akku


  • turtle240 15
    turtle240 17.03.2022 Link zum Kommentar


  • turtle240 15
    turtle240 15.03.2022 Link zum Kommentar

    Btw.
    Wer hätte das gedacht? Samsung drosselte Leistung weiterer Geräte
    15.03.2022
    VON SIMONE WARNKE
    2 MIN. LESEZEIT
    IN POCKET SPEICHERN
    Samsung löste jüngst einen mittelschweren Skandal aus. Der Grund: Es wurde bekannt, dass der Hersteller die Leistung vieler seiner Smartphones drosselt.

    https://www.inside-digital.de/news/wer-haette-das-gedacht-samsung-drosselte-leistung-weiterer-geraete


  • Olaf Gutrun 57
    Olaf Gutrun 15.03.2022 Link zum Kommentar

    Mein erstes Smartphone was bei Dauerhaftem Pub G Spielen eine Stabile und sogar niedrige Temepratur erreicht die dann unverändert bleibt.
    Dabei kommt es zu 0% Thermaltrothling. 😉

    Tolle Cpu!

    Seid dem letzten Update ist bei mir alles voll effizient Geworden.

    Brauche ca 10% Akku pro Display on Stunde und das Teil ist die ganze zeit kühl obwohl es auf Maximaler Leistung steht und ich eine höhere Maximaltemperatur mit Samsung Thermal Guardian zu lasse.

    War vor dem Update noch anders, immer wieder thermal trothling und Temperatur sowie verbrauchanstiege und auch Leistungseinbrüche.

    Jetzt macht es eine tolle Figur und die Leistung ist hoch.

    Das letzte Update vor 4 Tagen tat dem Gerät total gut.

    Gott sei dank ist der game optimizing Service deaktiviert.

    Tatsächlich öffnet die Netflix app doch schneller als vorher, das hätte ich nicht gedacht.

    Im ganzen läuft das Teil jetzt viel besser b.z.w erst jetzt traumhaft gut.

    Würde mich nicht wundern wenn die Exynos Geräte die Snapdragon Geräte noch überholen von der Leistung.

    Super Temperaturstabil ohne Leistungsreduzierung ist die neue Exynos jetzt definitiv!

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Pub G bei einer gleichbleibenden Temp von 27 grad ohne jegliches trothling stunden lang.

    Boor Nextpit wie könnt Ihr dann sagen schlechte Graffik Cpu???
    Das ist echt vernab jeglicher Realität.


    • turtle240 15
      turtle240 15.03.2022 Link zum Kommentar

      -> ... War vor dem Update noch anders, immer wieder thermal trothling und Temperatur sowie... <- ❓
      Meintest du: Thermal Throttling? Das Throttling wird angewandt, um die Temperatur bei Überhitzung zu senken und damit den Prozessor zu schützen. Durch das Senken des Taktes wird die entstehende Abwärme reduziert. Die Menge des Throttlings wird meist in Prozent angegeben. Ein Throttling von 50 % bedeutet, dass jeder zweite Takt ausgelassen wird, 75 % bedeutet das Auslassen von drei bei vier Takten usw.


  • 17
    abdullah 14.03.2022 Link zum Kommentar

    Frage mich wie man für so viel Geld so ein schrott Prozessor einbauen kann. Das der eigen entwickelte Prozessor weder Leistungsstark noch effizient ist versteh ich einfach nicht.warum dann überhaupt dieser eigener Prozessor. Es ruckelt schon im homescreen was meiner Meinung nach gar nicht geht.


    • turtle240 15
      turtle240 14.03.2022 Link zum Kommentar

      Diesbezüglich habe ich auch schon etwas gelesen. Sprichst du auch aus eigener Erfahrung📲❓


    • Olaf Gutrun 57
      Olaf Gutrun 15.03.2022 Link zum Kommentar

      Ich habe absolut keine Ruckler mehr, die Temperatur ist neidrig und im Wildlife extrem stresstest komme ich ganz dicht an die 888 gen1 und Apples A15 heran.

      Bei den großen Steigerungen der letzten zwei Updates ist es gut möglich das die A15 und Gen.1 sogar noch überholt werden.

      Wie kommst du da drauf das hier wenig Leistung ist 😭


  • 27
    Oleole 13.03.2022 Link zum Kommentar

    Zufällig hatte ich heute Benchmark Vergleiche zwischen dem S22 Ultra mit Exynos und Snapdragon auf Youtube gesehen und dort waren die Unterschiede weitaus weniger gravierend als in Eurem Artikel angedeutet.

    Ich bin ohnehin skeptisch, was die Aussagekraft solcher Tests anbelangt, aber beispielsweise macht es im Ergebnis einen großen Unterschied, ob man bei den 3DMark Wild Life Tests die "Extreme"-Versionen oder wie Ihr die normalen Versionen benutzt. Außerdem hatte sich bei den Youtube-Tests der Snapdragon die Mehrleistung mit mehr Akkuverbrauch erkauft. Auch bei Genshin Impact habe ich schon Tests gesehen, bei denen die Snapdragon-Variante kaum besser abgeschnitten hatte. Das liegt aber oft auch an der fehlenden Optimierung der Spiele und weniger an der Leistungsfähigkeit der Prozessoren.

    Ich möchte Samsungs 2-Chip-Strategie keinesfalls schön reden, aber ich habe den Eindruck, ihr tut dem Exynos hier etwas Unrecht.

    CaroOlaf GutrunTimturtle240


    • Gianluca Di Maggio 57
      Gianluca Di Maggio 13.03.2022 Link zum Kommentar

      Die normalen Versionen von 3DMark sind für aktuelle Smartphones vollkommen ungeeignet. Die reizen die Hardware überhaupt nicht aus und sind eigentlich nur noch aus Kompatibilitätsgründen drin, um alte Geräte zu testen

      Olaf Gutrun


    • Olaf Gutrun 57
      Olaf Gutrun 15.03.2022 Link zum Kommentar

      Von wann sind die Vergleiche???

      Die Cpu ist erste Sahne.

      Seid ein paar Tagen habe ich Mega Akkuwerte, einen ständig kalten block und eine super gerade und stabil bleibende Temperatur-Kennfeld-Linie!

      Ich Nutze Samung Thermal Guardian, damit kann ich das Trothling verzögern oder verfrüht einsetzen lassen.

      Ich brauche es garnicht, habe das Trohtling auf den spätesten Punkt gesetzt und ohne runter zu regeln bleibt das Teil beim Pub G gaming, wirklich kühl!!! In den letzten 4 Tagen wurde meine Cpu nicht einmal in der Leistung begrenzt um die Temperatur senken zu können, einfach weil es nicht notig war und das trotz intensiven Gaming's. ( Hat bei mir noch kein Gerät so hin bekommen.)

      Das ist das Gegenteil von schlecht, das ist ganz wunderbar.
      Würde bei der Vorbesteller Software und nach dem ersten Update zustimmen, aber heute sieht es definitiv anders herum aus.
      ( Bitte noch mal resettet und mit Aktueller Software testen, bevor man zu solchen Aussagen kommt.)

      Und nur weil die gen.1 oder der a15 minimal bessere werte im Bench schaffen, heisst das noch lange nicht das diese Werte unter Last auch gehalten werden können.

      Ein Typischer Fall wo ohne echt vergleiche Aussagen nur aufgrund eines Bench gemacht werden.
      Das ist Realitätsfern und unsachlich.

      ( Pub G.) =

      So gerade hatte ich die Temperaturlinie bei noch keinem Gerät was ich besessen habe und habe mein Thermal Trothling schon auf Maximum stehen, also die Leistung wird später reduziert als es standartmäßig der Fall ist und trotzdem erwärmt es sich nicht und reduziert die Leistung auch überhaupt nicht, selbst nach 4h intensiven Gaming nicht.

      Fast alle Geräte werden sau heiss bei Pub G und ziehen viel Akku und müssen früher oder später die Leistung reduzieren.
      Das s22Ultra bekommt es ohne jegliche reduzierung hin stunden Lang bei unter 30 grad zu bleiben. Das ist Mega...


      Mein Gerät blieb nach 40 Minuten Wildlife extrem test stabil unter 35 grad ✌️ das ist traumhaft gut und das Gegenteil von schlecht.

      Bin von Anfangs 7500 wildlife zählern schon bei 8500-9000 zählern angekommen.
      Das ist absolut auf a15 und gen1. Niveau. Mit jedem Update stiegt die Leistung erheblich.

      Besonders beeindruckend finde ich es, das es bei dauerhaftem Pub G Spielen bei einer Stabielen Niedrigen Temepratur bleibt und überhaupt kein Trothling zum Einsatz kommt. Nennt mir mal ein nicht gaming Phone was bei Pub G kühl bleibt und nicht die Leistung runter schraubt???

      Beim s22u ist dies definitiv der Fall.

      Eine 888 aus dem letzten Jahr überhitzt dabei schon nach 20 Minuten und reduziert die Leistung inklusive einbrüche der Frames, das mal am Rande.

      Die neue Exynos ist dabei Dauerstabil, auf maximaler Leistung mit echt wenig Temperatur und auch sehr wenig Akkuverbrauch!

      Also der Fall Pub G Mobile begeistert mich ziemlich.

      Also bitte kein Halbwissen verbreiten oder resultate von Geräten die noch garnicht im offiziellem Verkauf gelandet sind.

      Ich hatte bis jetzt zwei Updates und jedes mal stieg die 3d Benchleistung ganz erheblich.

      Seid ein paar Tagen ist mein Gerät dauerhaft Kühl und braucht keine 10% Akku pro Display On Stunde.

      Ist doch toll!!!

      Ganz sicher das Gegenteil einer schlechten Cpu.

      Zum verkaufstart hatten die noch nicht alles unter Kontrolle, ich war auch etwas entäuscht, war mir aber sicher, das wird noch.
      Und ja das wurde tatsächlich noch etwas.
      Nicht vergessen der gen1 ist schon länger auf dem Markt... Laut Samsung soll die Exynos eigentlich stärker sein als der 1.gen und ich glaube das wird sich mit den nächsten Updates auch noch heraus kristallisieren.
      Wenn man Pub G auf hoch geschraubten editierten Settings Temperaturstabiel und oh e jegliches trothling spielen kann, ist da sicherlich noch viel Raum nach oben.

      So langsam wird es mit der Exynos definitiv. Startprobleme ja, aber umso besser rennt die Kiste jetzt.

      Kann bedingt zustimmen, die erste Woche lief die Cpu nicht so toll. Ruckler, Aussetzer, starkes thermal Trothling, zu viel Energieverbrauch u.s.w

      Seid ein paar Tagen sieht die Welt aber anders aus.


      Renne den ganzen Tag auf Max Leistung herum und habe 10h+ an Dot und das mit einer 2,8ms Display Latenz die derzeit nur das s22Ultra bietet!

      Die 4nm machen sich irgendwo doch bemerkbar gegenüber der Exynos vom s21u die auch alles andere als schlecht war.

      Die Gen.1 muss das erstmal hin bekommen beim Gaming wirklich Temperaturstabil zu bleiben und die Leistung nicht zu reduzieren.
      Also letztes Jahr sah die 888im Bench auch besser aus, beim Gaming über 30 Minuten gab es aber Einbrüche die es bei der Exynos nicht gab.

      Wirklich interessant ist die Maximalleistung doch nur, wenn diese auch dauerhaft vorhanden ist und nicht ein bricht.

      Caro


      • 27
        Oleole 15.03.2022 Link zum Kommentar

        Das waren Benchmarks schon mit dem März-Update. Aber dort wurden eben die 3D Mark Extreme-Versionen verwendet. Und die Leistungen waren bei längerer Belastung fast identisch. Zumal der Snapdragon, wie gesagt, etwas mehr Energie verbraucht hatte.

        Ein Problem beim Exynos war zumindest in der Vergangenheit oft der dagegen relativ hohe Stand-by-Verbrauch.


  • turtle240 15
    turtle240 13.03.2022 Link zum Kommentar

    Ist mir zufällig untergekommen beim Scrollen in Google News

    ZITAT:
    Den ersten Platz belegt ein schon etwas älteres Samsung-Modell, das Galaxy S21 Ultra 5G (zum Test). Die neue Generation hingegen muss sich mit dem 5. Platz zufrieden geben. Auch Apple kann dem S21 Ultra mit den iPhone-13-Modellen nicht das Wasser reichen.

    Überraschender Überflieger: Neues Android-Smartphone lässt Konkurrenz alt aussehen
    10.03.2022, 18:11
    SIMONE FINKEL

    https://www.chip.de/news/Ueberraschender-Ueberflieger-Neues-Android-Smartphone-laesst-Konkurrenz-alt-aussehen_184143329.html

    Olaf Gutrun

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel